Was die Mehrheit der Deutschen denkt, und was Seehofer sagt

(www.conservo.wordpress.com)

Von G. V. *)

Brief an den Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, Herrn Minister Seehofer persönlich, Alt-Moabit 140, 10557 Berlin

Sehr geehrter Herr Bundesinnenminister Seehofer,

zunächst beglückwünsche ich Sie ganz herzlich zu Ihrem neuen wichtigen und sehr verantwortungsvollen Amte!
Weiterhin beglückwünsche ich Sie auch ganz besonders zu Ihrer mutigen und standhaften Feststellung, dass der Islam ihrer Meinung nach nicht zu Deutschland gehört. Damit haben sie vollkommen Recht und sprechen aus, was die Mehrheit der Deutschen denkt.

Seit vielen Jahren beschäftige ich mit dem Thema Islam, las Koran, sprach mit vielen Juristen, Islamwissenschaftlern, Islamvertretern und Muslimen, auch mit radikalen Salafisten. Ich sprach mit verfolgten oppositionellen Muslimen und mit Konvertiten. Dadurch habe ich mir ein klares Bild über den Islam und ihre Vertreter in Deutschland machen können.

Zu diesem Themenkomplex möchte in Ihnen in Kurzform folgendes berichten:

Der Islam ist nicht säkularisiert, d.h. Politik und Religion sind nicht getrennt, deshalb sind im Islam Religion und Politik untrennbar miteinander verbunden. Predigten in Moscheen sind mithin auch immer irgendwie politisch.

Moscheen sind nicht nur ausschließlich Gebetshäuser, wie bei uns die Kirchen, sondern sind auch Gemeinde- und Gesellschaftszentren, was der Bildung von Parallelgesellschaften Vorschub leistet und die gewünschte Integration von Muslimen be- und verhindert.

Der Ruf des Muezzin vom Minarett ist nicht gleichbedeutend mit dem Kirchengeläut, weil der Muezzin die Allmacht Allahs als den einzig wahren Gott vom Minarett ausruft, während das Kirchengeläut entweder die Gläubigen zum Gottesdienst einlädt oder rein liturgisch ist.

Moscheen gelten im Islam als islamisches Gebiet, in fremden Kulturen, wie bei uns, als besetztes oder erobertes Gebiet, von dem aus islamische Brückenköpfe gebildet werden.

Viele Islamvertreter lehnen hinter vorgehaltener Hand, jedoch niemals öffentlich, unsere freiheitlich demokratische Grundordnung als zu schwach ab und bevorzugen die Scharia, einschließlich der Todesstrafe. Sie bekennen sich insgeheim zu dem Ziel, nach Erlangung der gesellschaftlichen Mehrheit in Deutschland die Demokratie abzuschaffen und hier einen Gottesstaat nach islamischem Recht einführen zu wollen. Unsere demokratische Freiheiten, unser Parteiensystem, unsere Toleranz, das alles ist für sie nur ein willkommenes Vehikel zur Erlangung der islamischen Macht über uns und unsere Land, es wird als Schwäche ausgelegt.
Andersgläubige und Frauen sind im Islam nicht gleichberechtigt, sie werden z.T. brutal unterdrückt. Letztere dürfen sogar gezüchtigt werden von ihren Ehemännern. Ein Mann darf bis zu vier Ehefrauen haben, es herrscht die Polygamie. Die Frau hat dem Mann zu dienen, unterwürfig und hörig zu sein. Frauen erben nur die Hälfte gegenüber Männern.

Verfassungsrechtlich ist feststellbar, dass sich der Islam nicht auf Art. 4 Grundgesetz (GG) berufen kann, weil er die UN-Menschenrechtskonventionen nicht anerkennt und auch nicht unterschrieb, was aber die Grundlage wäre. Stattdessen legten sich die islamischen Staaten mit der „Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam“ von 1990 eine eigene islamische Scharia-kompatible Menschenrechtserklärung zu, die in weiten Teil nicht kompatibel mit der der UN ist und mithin auch nicht mit unserem GG, unseren Gesetzen und Grundwerten.

Abschließend darf nicht unerwähnt bleiben, dass die alles umfassende Gesellschafts- und Rechtsordnung im Islam, die Scharia, in weiten Teilen inhaltlich und wertebezoge diametral entgegengesetzt zu unserem GG und zu unseren Gesetzen steht und antidemokratisch ist.
Bei einer engen und strengen verfassungsrechtlichen Auslegung müsste der Islam in Deutschland nicht nur m.E. als verfassungs- und demokratiefeindliche Ideologie verboten werden.

Aus den vorgenannten Gründen kann, nein darf der Islam nicht zu Deutschland gehören. Muslime hingegen können zu Deutschland gehören, wenn, wie Sie es sagten, diese unsere freiheitlich demokratische Grundordnung bedingungslos akzeptierten und diese Grundordnung nachweislich über die Regeln des Islam, des Koran und besonders über die der Scharia stellen. Die Scharia aber ist untrennbar mit dem Islam verbunden.

Sehr geehrter Herr Innenminister Seehofer, es war meine Absicht, Ihnen mit den vorstehenden Ausführungen ein paar unterstützende Argumente zu Ihren ermutigenden Äußerungen bezüglich Islam in Deutschland zu liefern.

Vielen Dank, dass Sie mir zugehört haben!

Mit freundlichen Grüßen
*) G. V. (Name und Anschrift d. Red. bek.)

www.conservo.wordpress.com     22.03.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Christen, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Merkel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Was die Mehrheit der Deutschen denkt, und was Seehofer sagt

  1. Ketzerlehrling schreibt:

    Drehhofer kann und wird sich gegen Merkill niemals durchsetzen. Deswegen ist dies lediglich sein übliches, zahnloses Gebrüll. Muslime können nie zu anderen Kulturen gehören, weil sie nichts und niemand akzeptieren.

    Gefällt mir

    • Catwoman schreibt:

      „Gut gebrüllt, Löwe!“ Wie recht du hast. Meine Hoffnung, dass sich in diesem Land etwas ändert, stirbt von Tag zu Tag. Weder leises noch lautes Gebrüll ändert etwas.

      Gefällt mir

  2. Karl Schippendraht schreibt:

    Was nützt es , wenn Michel-West in großen Teilen ebenfalls vernünftig denkt , aber zu feige ist , dies auch offen zu zeigen ? NRW ist noch lange nicht Sachsen !!!

    Gefällt mir

  3. Querkopf schreibt:

    Wenn Seehofer auch nur ein Drehhofer ist. Am Wahlabend versprach Dr. Gauland (AfD) vor der Kamera, das Merkelregime jagen zu wollen. Nun, die Treibjagd ist eröffnet und zwei wichtige AfD-Grundsatzpunkte, der Islam gehört nicht zu Deutschand und die deutschen Grenzen bleiben dicht, wurden nun vom getriebenen bzw. „gejagten“ Seehofer (natürlich in theatralischer Absprache mit Merkel) kopiert und öffentlichkeitswirksam ´rausposaunt.
    Wer aber die völlig richtigen AfD-Punkte letztlich umsetzt ist doch zunächst zweitrangig, Hauptsache, sie werden überhaupt umgesetzt. Die AfD und Deutschland sind die Gewinner, und die Akzeptanz der AfD in der Bevölkerung und im Parlament wächst. – Spielstand aktuell:
    2:0 für die AfD !

    Gefällt mir

  4. ceterum_censeo schreibt:

    Ach wie denn?

    Eben – ein geradezu grotesker Vorgang…. hat das Bundeskasperltheater doch gerade mit 544 Stimmen abgeschmettert – dabei ging es um nichts anderes als die Wiederinkrafttsetzung von MerKILL ausgehebelten geltenden Rechts und geltender Internationaler Verträge!

    Aber mit 544 Stimmen dagenen – wenn’s gegen die AFD geht, sind sich die AltlinksrotgrünFaschistenParteien immer einig – vereint mit den tiefrotPDSEDFDJStasi Kommunisten (- und sogar die FDP ist voll dabei)

    Und da soll Drehhopfer irgendetwas richten? – Der hatte doch sz. als Ministerpräsident in der Hand (!), aufgrund des Gutachtens von Prof. Udo die Fabio für die Bayerische Staatsregierung Verfassungsklage gegen MerKILL’SS rechtswidrige Grenzöffnung zu erheben!
    Und was ist geschehen: NICHTS! GAR NICHTS!

    Wie oben: Dreifacher Salto und wieder als MerKILLL’SS willfähriger Bettvorleger gelandet!

    Nichts als Wahlkampfgeblubber und der nur allzuleicht durchschaubare, von seiner Dompteurin ja bereits ausgegebene Versuch, der AfD bei der Landtagswahl Stimmen abzujagen!

    Drehhofer, geh weiter!

    Und dann weiter wie im Bundeskasperltheater gerade erlebt: Weiter wie gehabt!

    Gefällt mir

  5. oldman_2 schreibt:

    Sehr gute Zusammenfassung zu Islam und Muslimen in Deutschland, wäre für den Adressaten als Argumentationshilfe sicher ganz brauchbar, sollte er wirklich zur Vernunft gekommen sein und es ernst meinen.
    Bei Kenntnis der Vorgeschichte und der Realität in der bundesdeutschen Politik aber – so fürchte ich – nurein frommer Wunsch. Deren Maxime scheint nach wie vor Wirklichkeitsverdrängung zu sein – sehr gut daher, dass es zumindest eine Oppositionspartei gibt, die diese Bezeichnung verdient.

    Gefällt mir

  6. Pingback: Nationaler Aufruf: Keine Moschee in meiner Stadt! (http://keinemoschee.de/) – website-marketing24dotcom

  7. Querkopf schreibt:

    Der Ökonom Prof. Hans-Werner Sinn über die CDU-Vorsitzende und Kanzelrin des Unrechts resignierend: „Ich gebe der Kanzlerin keinen Rat mehr. Sie befolgt ihn ja doch nicht.“
    Diese Frau mir ihrer krankhaften, kriminellen Selbstgerechtigkeit und ihrer unerträglichen Selbstverliebtheit ist nur noch eine Zumutung, die schnellstens „geteert und gefedert von Hof gejagt hört“. – MERKEL MUSS WEG!
    @AfD: Jagt das Biest, hetzte sie im Bundestag bis ….

    Gefällt mir

  8. SVEN GLAUBE schreibt:

    Jean-Claude Juncker Tritt-Zurück Damit MARTIN SCHULZ als SEINE NACHFOLGER INSTALLIERT WERDEN WIRD Im Amt EU-KommissionsPräsidenten !

    http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/eu/id_83445212/streit-um-selmayr-juncker-droht-mit-ruecktritt.html

    Jean-Claude Juncker Tritt-Zurück Damit MARTIN SCHULZ als SEINE NACHFOLGER INSTALLIERT WERDEN WIRD Im Amt EU-KommissionsPräsidenten !

    EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat gedroht zurückzutreten. Trotz der dubiosen Beförderung seines Büroleiters unterstützen ihn Europas Spitzenpolitiker jedoch weiterhin ! Damit MARTIN SCHULZ als SEINE NACHFOLGER INSTALLIERT WERDEN WIRD Im Amt EU-KommissionsPräsidenten !

    EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat im Streit um die Blitzbeförderung seines Vertrauten Martin Selmayr mit Rücktritt gedroht. Bei einem Treffen Junckers mit Spitzenvertretern der europäischen Konservativen kam es nach Angaben aus Brüsseler Parteikreisen vom Freitag zum Eklat: Juncker habe mangelnde Unterstützung für seine Personalentscheidung beklagt und mit Rücktritt gedroht. Juncker stellte später vor Journalisten klar, dass es so weit nicht kommen werde.

    „Wenn er geht, dann gehe ich auch!“

    Kreise in Junckers Europäischer Volkspartei (EVP) bestätigten in Brüssel Medienberichte über Junckers Drohung. Nach Informationen von „Spiegel Online“ hatte Juncker bei dem EVP-Treffen am Donnerstag mit Blick auf Selmayr gesagt: „Wenn er geht, gehe ich auch!“

    Juncker dementierte dies am Freitag nicht. Auf Nachfrage von Journalisten in Brüssel sagte er lediglich: „Herr Selmayr wird nicht zurückreten.“ Der einzige, der Selmayr von seinem Posten absetzen könnte, sei er selbst, sagte Juncker. Alles andere sei „irrelevant“.

    Kritiker werfen Juncker vor, seinen bisherigen Kabinettschef Selmayr in einem intransparenten Hau-Ruck-Verfahren auf den einflussreichen Posten des Generalsekretärs der EU-Kommission gehievt zu haben.

    Oettinger stellt sich hinter Juncker
    Besonders im EU-Parlament stießen die Personalentscheidung und die Umstände ihrer Durchsetzung auf Widerstand. Bis Freitagabend muss die EU-Kommission Antworten auf einen umfangreichen Fragenkatalog des Haushaltskontrollausschusses zu der Personalie vorlegen. Für Dienstag ist der auch für Personal zuständige Haushaltskommissar Günther Oettinger vor den Ausschuss geladen. Oettinger hat die Personalie wiederholt vereidigt.

    Der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold kritisierte Junckers Rücktrittsdrohung als „Respektlosigkeit gegenüber der demokratischen Aufklärung“. Es sei „grotesk, dass der EU-Kommissionspräsident sein Schicksal von der Karriere eines EU- Beamten abhängig“ mache, erklärte Giegold. „Juncker steht im Dienst der europäischen Bürger, nicht von Martin Selmayr.“ Er forderte Juncker auf, in der Angelegenheit zur Aufklärung beizutragen.

    Merkel und Macron unterstützen Juncker auch
    Von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erhielt Juncker Rückendeckung. „Ich schätze die Arbeit von Martin Selmayr sehr“, sagte sie in Brüssel. Auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron äußerte dort seine Wertschätzung für Selmayrs „Professionalismus“.

    EU-Kreisen zufolge wurde Selmayr binnen weniger Minuten zwei Mal befördert, um auf den Spitzenposten der EU-Kommission mit ihren 32.000 Mitarbeitern zu rücken. Zunächst wurde er diesen Angaben zufolge am 21. Februar zum Vize-Generalsekretär ernannt, dann machte Juncker ihn umgehend zum Nachfolger des bisherigen Generalsekretärs Alexander Italianer, der zum 1. März in den Ruhestand ging.

    Kritik an Selmayrs intransparenter Beförderung !

    Laut EU-Kreisen waren nur zwei EU-Kommissare vorab in die Personalie eingeweiht. Grünen-Politiker Giegold kritisierte den Vorgang am Freitag als „Nacht-und-Nebel-Beförderung!“

    Kritiker äußerten Zweifel sowohl an der Korrektheit des Verfahrens als auch an der Eignung des 47 Jahre alten Selmayr zur Leitung der Brüsseler Riesenbehörde!

    http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/eu/id_83445212/streit-um-selmayr-juncker-droht-mit-ruecktritt.html

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.