Zähneklappern bei Klimaschützern

(www.conservo.wordpress.com)

Von Philolaos *)

Schlechte Zeiten für Klima-Gurus. Bayern hat der seit 138 Jahren kälteste Frühlingsbeginn noch immer fest im Griff. Seit Beginn der amtlichen Wetteraufzeichnungen anno 1881 präsentierte sich noch kein Frühlingserwachen so frostig wie 2018. In Mittelfranken wurden am 20. März 2018 Temperaturen von bis zu minus 15 Grad Celsius gemessen. Auch in München bibberten Fahrgäste bei -5°C an den Bahnsteigen. Der Kaltstart in den Frühling war geprägt von winterlichen Landschaften, Frost, Rauhreif und Eiszapfen. Selbst heute, am 23. März begann der Tag in der Landeshauptstadt mit Temperaturen am Gefrierpunkt und mit Schneefall. In den USA wurden Regionen wie Washington in diesen Tagen von Schnee und Eis buchstäblich kalt erwischt.

Bayerischer Rauhreif; (c) Der Weiss; Titelbild (c) Der Weiss

Ungewöhnlich auch die Grippewellen, welche in manchen Berufsgruppen wie bei Pflegern und Ärzten in Krankenhäusern aufgrund des hohen Krankenstandes zu Engpässen in der Versorgung von Patienten führten. In vielen Fällen versagten Grippeschutzimpfungen wegen einer neu aufgetretenen Grippeviren-Art. Von Januar bis März hatten grippale Infekte, Husten, Schnupfen und Lungenentzündungen Hochkonjunktur.

Die selbsternannten „Klimaschützer“ missionierten in den letzten Wochen nur unter vorgehaltener Hand, als sie mit triefenden Nasen durch Winterlandschaften stapften und metaphorisch nach Canossa pilgern mussten.  Dumpfe Vorahnungen, daß die Wetterkapriolen abermals hitzig prophezeite Statistiken und Prognosen verhageln sollten, öffnen Spekulationen Tür und Tor. Bei „Klimaschützern“ schnellen Depressionsraten und theatralische Suizidinszenierungen in die Höhe, wenn das Wetter zickt und durch schiere Kontraproduktivität die gefühlte Unfehlbarkeit aus der Kurve trägt.

„Klimaschützer“ fühlen sich als Hüter der absoluten Wahrheit. Befeuert von einem quasi religiösen Eifer vermarkten sie sich als „Retter der Welt“. Nach dem Motto „Deutschland rettet das Klima“ oder „Deutschland rettet die Flüchtlinge“. Zweifler werden als Ketzer verunglimpft, sekundiert von leitmedialen Hetz- und Massenmedien, die mittelalterliche Zwangsmaßnahmen wie Scheiterhaufen, Exorzismus und Exkommunikation in die Gegenwart beamen wollen. In Form der 3-D-Technologie –  Desinformation, Diffamierung und Dämonisierung –  zum Zwecke der finalen medialen Hinrichtung. Das Blut mittelalterlicher Zombies fließt nach wie vor in den Adern zeitgenössischer Klima-Kreuzritter. Die von Massenmedien orchestrierte Klimahysterie führt dazu, daß Skeptiker als „Klimaleugner“ in den Ruch von Parias geraten. Klimaleugner ungestraft in den Orkus der Ächtung stoßen und ausradieren zu dürfen, ist das Höchste der Gefühle für den eingefleischten klimaschützenden Pöbel.

„Klimaschützer“ reagieren fiebrig-verschnupft, wenn man deren Katastrophenszenarios nicht teilt. Was an die Weltuntergangs-Propheten erinnert, die um das Jahr 1000 ihre Zeitgenossen weiland zur Weißglut brachten. Oder als in den 1830er Jahren die Dampflok in das Getriebe der Welt eintrat, nervten die Apostel der Apokalypse nicht minder. Deren Gene dümpeln nun zum Verdruß intelligenter Menschen in den Grünen fort. Das in den 1980er Jahren geradezu pornographisch angekündigte „Waldsterben“ war zwar ein Dauerfeuer der Propaganda und typisch grüner Mumpitz. Aber während es dem Wald prächtig geht, verschwinden die Grünen jeden Tag ein wenig mehr. In den 1990er Jahren verging kaum ein Tag ohne Meldungen über das Ozonloch. Mittlerweile scheinen die hitzigen Diskussionen von damals zum Schnee von gestern mutiert zu sein. Nur ein sattsam bekannter Minister mit eindrucksvoller Tonnage droht aus allen Nähten zu platzen und zur Supernova zu werden. Mit unerfreulichen Konsequenzen für das Klima. Klimasünder aus den eigenen Reihen wiegen für die grünen Insider der Doppelmoral jedoch nur halb so schwer.

Ende Februar 2018 haderten die „Klimaschützer“ in Bayern mit Temperaturen von bis zu minus 17 Grad. An manchen Orten in Bayern und Österreich fiel das Thermometer bis unter -30°C.

Zur Erinnerung: am 10. Februar 1899 durften sich die von Klimaschützern noch nicht drangsalierten Münchner über plus 17,2°C freuen Am 2. März 1920 zeigte das Thermometer in München plus 21,4°C.

Und jetzt? Warten, bis die Eisberge in der Isar kalben?

Klimawandel

ist Fakt. Klimawandel hat den Planeten geprägt, noch bevor es den Menschen gab.  Kontinente, Dinosaurier und Mammuts sind gekommen und gegangen. Auf Eiszeiten folgten Wärmephasen und umgekehrt. Nachweisbar seit dem Pleistozän. Nicht wegzudiskutieren ist der Klimawandel auch seit die „Krone der Schöpfung“ auf Mutter Erde ihr Unwesen treibt. Es darf davon ausgegangen werden, daß der Klimawandel den dritten Planeten im Sonnensystem nach Merkur und Venus sogar dann noch begleiten wird, wenn der Homo sapiens den Weg des Neandertalers gegangen sein wird.

„Klimaschutz“

als Begriff mutet ähnlich abstrus an wie die aktuelle Bedeutung des Begriffs „Flüchtling“. Rund 99% der modernen „Flüchtlinge“ haben auf ihrem Weg nach Deutschland zumeist etliche sichere Drittstaaten durchquert. Insofern trifft die Bezeichnung „Flüchtling“ bei diesen Personengruppen definitiv nicht zu. Asyloptimierung und Asylshopping sind keine Fluchtgründe.

„Klimaschutz“ – wie geht das?

 “Wenn man aber will, dass der Klimawandel gestoppt wird, dass die Erderwärmung gestoppt wird, dass die Klimakrise ein Stoppschild bekommt, dann wählt man Bündnis 90/Die Grünen.” Ja genau. Die verbieten dem Universum ganz es selbst zu sein.“ 

(Thomas Nuszkowski / 20.09.2017)

Der Begriff „Klimaschutz“ ist – wenn auch unter Lernmuffeln, Begriffsstutzigen und Buntblödeln sehr populäre infantile Multizweckwaffe – eine kognitive und ideologische Mißgeburt. Im Gegensatz zu Naturschutz, Tierschutz, Denkmalschutz. Die Natur zu schützen ist sinnvoll. Für jeden ethisch denkenden und fühlenden Homo sapiens gehört Tierschutz zu den Grundfesten und Tugenden eines Lebewesens, das der Reflektion mächtig ist. Der Denkmalschutz bei uns liegt bisweilen im Argen. Für schnöde Gewinnmaximierung plätten Abrißbirnen Objekte von erheblichem historischen oder ideellen Wert.

Klimaprägend sind in erster Linie extraterrestrische Parameter. Unser Zentralgestirn ist das A und O unseres Klimas. Weitere wichtige Faktoren, die das Klima beeinflussen sind der Mond, die Erdachse, die Ozeane, Atmosphäre, Plattentektonik, Kontinentaldrift, vulkanologische Aktivitäten. Ohne Sonne gäbe es weder Leben, noch Photosynthese noch Regenwälder.

Es ist bezeichnend für den herrschenden Zeitgeist, daß die Rolle des Menschen beim Klimawandel überzeichnet wird. Nicht zuletzt Folge einer beklagenswerten Selbstüberschätzung,  Anmaßung und Hybris der „Krone der Schöpfung“. Jeder vernünftig denkende Mensch muß Interesse am Umweltschutz haben: an sauberer Luft und sauberen Gewässern. Der CO2-Ausstoß ist ein häufig ins Feld geführter Fehdehandschuh der Klima-Lobby. Während sie das Auto zum Sündenbock hochstilisieren, lenken Sündenbockfrömmler von anderen Dreckschleudern ab. Je nach Größe belastet ein einziges Kreuzfahrtschiff die Umwelt im selben Maße wie 300.000.000 bis 750.000.000 (!) Pkws.

Kreuzfahrtschiff am 23.3.2018 in Montenegro. Weltenbummler noby friert derzeit an der Adria (c) n0by

Während Bonusmeilen-Stars aus der Grünen Verbotspartei über Fahrverbote und ein Verbot des Verbrennungsmotors nachdenken, verschmutzen sie die Umwelt mit voller Kraft voraus auf Kreuzfahrtschiffen, Vielflügen, politisch korrekten militärischen Einsätzen in Regionen fern der Heimat und mit dem Jetset der Säulen- und Salon-Heiligen der Willkommenskultur.

Hier liegt auch eine Chance für die AfD. Es wäre ein kapitaler Fehler, den Umweltschutz Luftikussen wie den Grünen zu überlassen. Die Verstrickungen der Grünen in der Komfortzone mit der Klima-Lobby sind Argument genug. Allein die Verspargelung unserer Landschaften tötet unzählige Tiere, darunter z.T. vom Aussterben bedrohte Vogelarten. Hinzu kommt die Minderung der Lebensqualität zwangverspargelter Mitbürger.

Als prominente Vertreter der Willkommenskultur führen die Ökopharisäer alias die Grünen eine nicht nur widersprüchliche, sondern sogar schizophrene Umweltpolitik. Unter völliger Ausblendung des wichtigsten Parameters, nämlich der scharf gemachten und tickenden demographischen Zeitbombe. Die Bevölkerungsexplosion in Afrika wird jeglichen CO2-Ausstoß in bisher nicht gekanntem Ausmaß auf fatale Weise in den Schatten stellen und deklassieren. Merkels Gäste werden in unserem Land zu signifikanten Veränderungen der Landschaft führen. Flächenfraß, Betonwüsten, Wohnsilos und Nachverdichtung führen nicht zur zum Explodieren des CO2-Ausstosses, sondern auch zu Energie-Engpässen, Hochschnellen der Bevölkerungsdichte, Artensterben und zum Ausverkauf unserer Heimat an Gewinnmaximierer, Parallelgesellschaften und die Exponenten des schnellen Profits.

2 Kommentare zu „Zähneklappern bei Klimaschützern“

Emannzer sagt:

  1. März 2018 um 22:03

Ich kann mich erinnern, dass in den 90ern um diese Zeit im Süden totaler Frühling herrschte, während es im Norden noch recht kühl und stürmisch war. Jedenfalls war das Wetter damals recht stabil.

In diesem Sinne nachstehend eine Ausprägung norddeutschen Humors, getarnt als Grundschulzeitschrift „Kleiner Tierfreund“ und parodiert durch Dietmar Wischmeyer:

Bin mal gespannt, wann das die Klimaschützer begreifen und versuchen für sich umzudrehen …

Gefällt mirGefällt 1 Person

Phiolaos sagt:

  1. März 2018 um 15:40

Ende Februar 1990 lagen meine Freundin und ich in Bikini und Badehose am Strand des Kochelsees bei fast sommerlichen Temperaturen. Wenige Tage später fegte ein heftiger Orkan („Wiebke„) über die weißblauen Wälder. Verheerende Schäden waren die Folge.
Im Mittelalter war es in Grönland so warm, daß sich die Nachbarn der Eskimos dem Weinbau widmen konnten. Die kleine Eiszeit im 17. Jahrhundert illustrieren die Gemälde der großen niederländischen Künstler.
Die reichen Salzlagerstätten von Bad Reichenhall, Hallein oder Salzburg sind die Reste eines tropischen Meeres im jetzigen Alpenraum.
Panta rhei. Alles fliesst.
Das wussten schon die alten Griechen.
Nur die Champions der Begriffsstutzigkeit, allen voran die GRÜNEN, reagieren mit Massenhysterie und Panikmache: Klimakatastrophe, Ozonloch, Waldsterben ……

*) Original: https://bayernistfrei.com/2018/03/23/zaehneklappern-bei-klimaschuetzern/
www.conservo.wordpress.com   25.März 2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Die Grünen, Medien, Politik Deutschland, SPD, Umwelt abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Zähneklappern bei Klimaschützern

  1. asisi1 schreibt:

    ich habe einmal versucht einem gutmenschen zu erklären, wie wir mit 80 Millionen Einwohnern die welt, mit 7 Milliarden menschen retten wollen! dieses unterfangen ist einfach unmöglich!

    Liken

  2. Pingback: Immer mehr erkennen die Klimalüge – AAA

  3. greypanter schreibt:

    Ein beachtenswertes, selten vorgebrachtes Argument von @Philolaos:
    Wie wirken sich immer mehr Menschen in den Entwicklungsländern und in den Zielländern der weltweiten Migrationsbewegungen auf das Klima aus?

    Wichtigste Forderung zum verantwortungsbewussten Gebrauch der weltweiten Ressourcen muss die Geburtenkontrolle sein. Die Ideologie des Islams steht dazu in krassem Gegensatz.

    Liken

  4. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Liken

  5. MoshPit schreibt:

    Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt.

    Liken

  6. Aufbruch schreibt:

    Klima ist das Wetter. Wer maßt sichschon an, das Wetter ändern zu können? Ach ja, die Grünen und die Klimaretter. Menschen, die einem Klima-Guru hinterher laufen, ohne selbst zu denken. Menschen, Oder denken sie doch? Haben sie festgestellt, dass sich mit diesem Klima-Wahnsinn unheimlich viel Geld verdienen lässt? Dass eine Klima-Industrie entstanden ist, die Milliarden-Umsätze macht und die Grünen hier kräftg mit verdienen, dürfte einer der Gründe für deren Klimaänderungs-Wahn sein. Nicht nur das. Mit dem schlechten Gewissen, das den Leuten engeredet wird lassen sich trefflich Wähler gewinnen, die ihr Gewissen damit erlechtern wollen. Nein, Leute, das alles ist Bauernfängerei und Scharlatanerie. Der Mensch ist nicht imstande, das Wetter zu ändern, geschweige denn die Klimaschwankungen zu beeinflussen. Gönland war einmal Grünland, dann war es Eiswüste.Vielleicht ist es bald wieder Grünland. Aber ohne Zutun des Menschen.

    Liken

  7. Pingback: Alarm: Wissensmanipulation durch indoktrinierende Bildung – website-marketing24dotcom

Kommentare sind geschlossen.