„APO´18“: Bundesweite Demos für der Deutschen Vaterland

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Man kann auch ´mal was von den Linken lernen: „Willst Du etwas verändern, gehe auf die Straße!“

So riefen – und handelten! – einst die ´68er, die Zöglinge der „Frankfurter Schule“. Es gelang ihnen, Deutschland so radikal zu verändern, daß wir heute unser Vaterland nicht wiedererkennen. Politische Korrektheit regiert das Land und bevormundet uns Bürger. Dahinter steckt die Absicht, eine „Neue Gesellschaft“ mit „Neuen Menschen“ zu schaffen.

Zugleich sorgt die alte und neue Bundesregierung dafür, daß Millionen von Fremden – darunter viele, die sich nicht integrieren wollen –unser Land bevölkern und uns Bürger bedrängen. Die Politik läßt uns im Stich.

Aufruf zum Widerstand

Beherzte Bürger und Publizisten rufen nun dazu auf, sich dem endgültigen Untergang Deutschlands zu widersetzen. Deshalb soll das Jahr 2018 ein „Jahr der APO“ werden – einer neuen außerparlamentarischen Opposition, weil bei den Altparteien offensichtlich niemand bereit ist, die Geschicke unseres Landes durch parlamentarische Aktionen wieder umzusteuern.

Peter Helmes, 27.03.2018***

Dr. Dr. David Berger, ein über jeden Verdacht des Aufwieglertums stehender Demokrat und international anerkannter Publizist hat dazu aufgerufen, „der Regierung einen heißen Sommer zu bereiten“. Nachstehend der Text dazu:

2018 muss das Jahr der neuen APO werden!

Veröffentlicht von David Berger

APO 2018 – „Der Regierung einen heißen Sommer bereiten“: Wir brauchen eine zentrale Demonstrations-Infrastruktur

Von Kandel bis Cottbus, von JouWatch bis zum Blog von Vera Lengsfeld sehen wir in Deutschland derzeit erneut eine außerparlamentarische Opposition (APO) entstehen. Ihre beiden Standbeine hat sie auf der Straße und in den freien Medien. Sie muss in diesem Jahr ganz gewaltig Fahrt aufnehmen, bevor es zu spät ist und die desolate Situation Deutschlands und Europas zu einem Bürgerkrieg eskaliert.

Wikipedia sagt zu dem Begriff der APO: „Eine außerparlamentarische Opposition kann sich in Deutschland vor allem auf die Grundrechte Meinungsfreiheit, Pressefreiheit und Versammlungsfreiheit berufen, um ihre Forderungen öffentlich darzustellen. Neue politische Strömungen beginnen ihre Arbeit meist erst außerhalb der Parlamente und kommen etwa über die Länderparlamente unter Umständen bis in den Deutschen Bundestag oder sogar bis in die Bundesregierung Deutschlands. Ein Beispiel für diesen Weg ist die Partei „Die Grünen“, die im Januar 1980 entstand und später als Bündnis ’90/Die Grünen in einer Koalition mit der SPD von 1998 bis 2005 die Bundesregierung stellte.“

Wenn außerparlamentarische Opoositionen entstehen und stark werden, liegt das meistens daran, dass es im Parlament keine oder keine nennenswerte Opposition gibt und viele andere gesellschaftliche Bereiche (von der Kultur bis zur Presse und dem Runkfunk) daher immer öfter „gleichgeschaltet“ agieren.

Das linksgrüne System Merkel hat genau diesen Zustand in Deutschland erzeugt.

Die APO der ´80er Jahre, wiederum ein Kind der ´68er, ist schon lange keine APO mehr, sie hat sich etabliert und bestimmt inzwischen ganz Deutschland.

Eine Besonderheit gibt es allerdings: Mit dem Einzug der AfD in den Bundestag haben wir nach langer Zeit wieder eine ernst zu nehmende Oppositionspartei im Bundestag.Wir stehen aber gleichzeitig vor der Situation, dass sich alle anderen Parteien, die noch die überwältigende Mehrheit im Bundestag bilden – teilweise sogar mit juristisch sehr fraglichen und an Diktaturen erinnernden Mitteln – gegen die AfD stellen.

So kann die Anti-AfD-Front weiterhin ihre Interessen rücksichtslos durchsetzen. Dass diese unserer Heimat enorm schaden, wird immer mehr Menschen bewusst:

Die gefährliche Masseneinwanderung und die damit verbundene Islamisierung gehen ebenso weiter wie die schamlos vorangetriebene Einschränkung wichtiger Grundrechte (Meinungs-, Demonstrations- und Pressefreiheit).

Das System Merkel ist dabei, Deutschland zu spalten und gleichzeitig immer mehr in die Isolation (von den USA, Israel, Russland und Osteuropa) zu treiben und damit auch Europa zu zerstören. Dabei werden über viele Jahrzehnte gewachsene Strukturen und mühsam erkämpfte Menschen- und Bürgerrechte achtlos zertreten.

Wenn hier nicht bald die Menschen dagegen aufstehen, wird es immer schwieriger, diese Grundlagen für Demokratie und Rechtsstaat mit friedlichen Mitteln zurückzugewinnen.

Panikmache liegt mir fern. Aber: Die Situation, in der wir uns derzeit befinden, ist so brandgefährlich, dass wir keine Zeit zu verlieren haben. Wenn einmal grundlegende Rechte wie das der Meinungs- und Demonstrationsfreiheit weit genug ausgehöhlt sind, ist es nicht mehr möglich für deren Wiederherstellung (gefahrlos) auf die Barrikaden zu gehen.

Wenn einmal unsere Heimat so mit Immigranten geflutet ist, dass sie die Mehrheit stellen, bleibt nur noch eine Integration der indigenen Bevölkerung in das neue Gesellschaftssystem. Das dieses dann durch die Sharia bestimmt sein wird, ist keine Verschwörungstheorie, sondern den meisten Zukunftsforschern völlig klar.

Wir dürfen uns nicht alleine auf die AfD im Bundestag verlassen. Wir müssen die der AfD und den vernünftigen Kräften in anderen Parteien freundschaftlich verbundene, neue APO werden und sie muss noch in diesem Jahr zu einem echten Machtfaktor werden: die APO 2018 oder einfach APO 18.“

***

An jedem Demo-Tag werden wir der Regierung zeigen, daß wir mit ihrer Politik NICHT einverstanden sind. Geht auf die Straße, zeigt Gesicht, helft die zerstörerische Regierungspolitik aufzuhalten.

Jede Demonstration benötigt eine Organisationsstruktur – erst recht, wenn daraus eine Demonstrationskette werden soll. Wir wollen sehr bald die notwendigen Schritte einleiten und bitten um Mitarbeit.

Walter Ehret (https://www.facebook.com/walter.ehret.77/posts/203209730268366) hat bereits Vorarbeiten geleistet. Er schreibt dazu:

„Bereiten wir der Regierung einen heißen Sommer –

Aufbau einer Demonstrationsinfrastruktur – helft mit

Liebe Freundinnen und Freunde,

wir alle sind uns einig, diese Regierung muss abtreten. Wir dürfen nicht zulassen, dass wir weiterhin mit Zuwanderern geflutet werden, die unsere Zukunft gefährden. Unsere Frauen und Kinder sind kein Freiwild und dürfen nicht länger die Opfer einer wahnwitzigen Politik sein. Veränderungen müssen her. Veränderungen erreichen wir aber nur, wenn wir unseren Protest aus dem abgeschlossenen Internet heraus zu Hunderttausenden auf die Straße tragen. Das gilt es zu organisieren.

Wir, ein privater Freundeskreis, gründen deshalb den Verein für die Förderung demokratischer Strukturen (VFDS e.V.). Ein Vereinsziel wird die zentrale Organisation von Demonstrationen und der Aufbau einer deutschlandweiten Demonstrationsinfrastruktur in allen größeren Städten sein.

Wir werden uns, in Absprache mit den Demo-Organisationen vor Ort, beispielsweise um Busfahrten zum Demonstrationsort und zurück kümmern. Darum, dass es keine Terminkollisionen zu anderen Demos gibt. Wenn gewünscht, helfen wir bei der Organisation guter Redner und Vorträge. Wir kümmern uns um Bühnen und Beschallungen sowie um die Werbung, den Druck von Flyern und Bannern. Das alles kostenlos und ehrenamtlich.

Jeder von uns erlebt es jeden Tag im Netz und im Freundeskreis: Es gibt eine große Bereitschaft im Volk Veränderungen herbeizuführen. Bis zu 20% unserer Bürger sind bereit auf der Straße für die notwendigen Veränderungen zu streiten. Geben wir diesen Menschen eine Stimme. Sorgen wir mit unserer Organisation dafür, dass gut organisierte Demonstrationen im rotierenden System durch Deutschland kreisen. Bereiten wir dieser Schandregierung, die nicht mehr länger die Interessen des deutschen Volkes vertritt, einen heißen Demonstrationssommer, der dieses Land in seinen Grundfesten verändert. Wir können das erreichen.

Mit einer zentralen Organisation organisieren wir aber nicht nur den Ablauf der Demos, wir sorgen auch dafür, dass Menschen schnell, sicher und billig zu den Demonstrationen kommen. Das Chartern von Bussen, etwa für die Kölndemo am 14. April, für eine Reisegruppe von 250 Personen ist für den einzelnen kostengünstig. Es würde momentan ohne ein Sponsoring, das wir planen, pro Person wie folgt kosten:

– Hamburg-Köln und zurück: 33,88 Euro

– München-Köln und zurück: 42,52 Euro

– Berlin-Köln und zurück: 50,54 Euro. Die Anfahrt kann natürlich auch von kleinsten Städtchen aus organisiert werden. Je mehr Menschen wir zentral organisiert befördern, desto billiger wird der Preis dabei für alle. Wir zielen deshalb darauf ab, durch die zentrale Organisation die Fahrtkosten für ganz Deutschland auf max. 20 Euro pro Person begrenzen zu können.

Lasst es euch sagen, liebe Freundinnen und Freunde, wir können Veränderungen erreichen, doch dazu müssen wir beginnen alle gemeinsam an einen Ende zu ziehen. Macht Schluss mit dem gut gemeinten klein-klein Protest vor Ort. Veränderung und Demokratie lebt von der Beteiligung und vom Mitmachen. Werdet deshalb ein Teil dieser Veränderungsbewegung. Helft mit, unseren Verein aufzubauen, eine Demonstrationsinfrastruktur zu schaffen und die veränderungsbereiten Menschen günstig zu den Demo-Orten und zurück zu bringen. Interessenten und Mitstreiter melden sich bitte bei mir per PN.

Dort erhaltet ihr dann meine email-Adresse und weitere Kontaktdaten. Ich freue mich darauf, mit euch allen für unser großes Ziel Veränderung zusammenzuarbeiten.

Wir werden viele sein. Wir werden laut sein. Wir werden dieses Land verändern.“

***

Soweit der Text des Aufrufes von Walter Ehret. Hier nochmal seine Facebook-Seite:
Walter Ehret (https://www.facebook.com/walter.ehret.77/posts/203209730268366)

Liebe Leser,

selbstverständlich unterstützt conservo diese Aktion. Bitte macht auch mit! Danke!

www.conservo.wordpress.com     27. März 2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, antifa, APO/68er, CDU, Die Grünen, Die Linke, Dritte Welt, FDP, Flüchtlinge, Gewerkschaft, Griechenland, Islam, Kirche, Medien, Merkel, Politik Deutschland, Politik Rheinland-Pfalz, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu „APO´18“: Bundesweite Demos für der Deutschen Vaterland

  1. Karl Schippendraht schreibt:

    Diesen Artikel unterschreibe ich täglich neu ! Ich wünsche mir , dass es nicht nur bei einem guten Vorsatz bleibt sondern dass es gelingt , dieses Vorhaben massenwirksam zu realisieren .
    Als älteres , aber trotzdem interessiertes Semster gestatte ich mir die Frage : Was heißt PN ?

    Liken

  2. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Liken

  3. Pingback: Zwischenruf: Gnade uns Gott, wenn wir alt und hilflos werden! – website-marketing24dotcom

  4. Karl Schippendraht schreibt:

    Ich würde gern mithelfen , aber wenn facebook die einzige Möglichkeit einer Kontaktaufnahme ist , muss ich passen .

    Liken

  5. Conradi schreibt:

    Dag Uhl,
    geht mir genauso wie Karl Schippendraht. Wo sind die alternativen Beteiligungsmöglichkeiten?

    Liken

  6. zieht euch warm an schreibt:

    Frauen! Was der Koran zum BH sagt.
    Saudi Arabien spricht: „Frauen, runter mit den BHs!“ Sind eure Brüste dank eines BHs zu jugendlich und steil 😦 , könntet ihr ja die Männer verführen!
    http://www.deutschlandfunk.de/islam-was-der-koran-zum-bh-sagt.886.de.html?dram:article_id=412601

    Es wird lustig hier!

    Liken

  7. Leine-Weser-Land schreibt:

    Hat dies auf POST – Leine-Weser-Land rebloggt und kommentierte:
    Von Linken lernen – warum das Rad neu erfinden?

    Liken

  8. Pingback: „Ich bin nicht gekommen, Euch zu richten, sondern Euch zu retten“ – website-marketing24dotcom

  9. Internetzel schreibt:

    Hat dies auf 👽 INTERNETZEL rebloggt.

    Liken

  10. Karl Schippendraht schreibt:

    Ist das immer noch nicht angekommen : Solange facebook die einzige Kontaktmöglichkeit ist , wird das nichts Richtiges !

    Liken

Kommentare sind geschlossen.