Die abgehobene Welt der Salon-SPD

(www.conservo.wordpress.com)

von Philolaos *)

Die Abgestumpftheit im linksversifften Palast muß schon sehr groß sein. Ein marokkanischer Islamist tötet in Frankreich 4 Menschen und verletzt 16 Personen. Das Blutbad inspiriert sozialdemokratische Leichtmatrosen-Lyriker wie Karl Lauterbach (SPD-Gesundheitsexperte) zu verkokst anmutenden Balladen:

Aber nicht nur Karl Lauterbach, der brutalstmögliche Feind der Privatversicherungen – und höchstselbst privatversichert, also ein Nestbeschmutzer seiner eigenen Ideologie – sondern auch der Parteikollege von Propeller Karl legt beim Ball der Salonbolschewisten der SPD wieder einige ideologische Briketts nach.

Wir können Sie nicht zwingen die Wahrheit zu sagen, aber dazu, immer unverschämter zu hetzen

Schon als Justizminister sorgte Heiko Maas (SPD) regelmässig für Stirnrunzeln und Kopfschütteln. Das sogenannte „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ hätte sogar dem harten Hund Che Guevara eine ultimative Erektion, seiner selig, abgetrotzt. Das eine NS-Organisation suggerierende „NDG“  war nichts anderes als ein Anschlag gegen die Meinungsfreiheit und ein Denunziationsanstachelungsgesetz. Seinen ersten Besuch am 25. März 2018 in Israel instrumentalisiert der neue Aussenminister Maas nun dazu, um einen ihn obsessiv  beherrschenden, nebulösen Kampf gegen den „Rassismus“ zu beschwören. Auch als Diplomat zeigt Maas ungenügende Leistungen. Maas gelingt es nicht, über den Schatten des militanten Ideologen zu springen. Sein Scheitern am Spagat zwischen Borniertheit und Diplomatie könnte seine Eitelkeit kränken.Wer sich zur SPD hingezogen fühlt, in eine Partei der Denunziation und des Sozialneids, darf davon ausgehen, im Ruch einer Negativ-Auslese zu stehen. Der Fisch stinkt bekanntlich vom Kopfe her. Die sich volksnah kokettierende Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz Malu Dreyer (SPD), die schon gerne mal in bester antidemokratischer Gesinnung den politischen Gegner unter Androhung von Boykott aus Talkshows ausladen lässt, reihte sich am 24. März 2018 in Kandel PR-wirksam unter die Gegendemonstranten ein. In entlarvender Weise entmenschlichte Dreyer Gegendemonstranten mit widerwärtigen Schmähungen.

„Wie bringt man die Kritiker eines pervertierten Asylsystems zum Schweigen? Wie kann man Mutbürger beschämen? Wie lässt sich diese Demokratie maximal schädigen?

Die Antwort: „KANDEL IST NICHT BRAUN. KANDEL IST BUNT.“ Das sagte Malu Dreyer (SPD) heute in perfider Weise in Kandel. Ihr letztes Aufgebot – was für ein Elendshaufen!“ (Mario Schattney)

Wer solche Politiker hat, braucht keine Feinde mehr. (c) Kurt Klarsicht

Die 3-D-Technologie Diffamieren, Dämonisieren, Denunzieren findet nicht nur in Anetta Kahane und dem früheren Justizirrtumsminister, sondern auch in Malu Dreyer ihre Apotheose in ihren unwiderstehlichsten Formen.

In Kandel versammelte sich laut ARD-Tagesschau ein breites Parteienbündnis und Breites Bündnis der Kirchen, Gewerkschaften und Verbände, um „zu verhindern, daß Kandel zum Wallfahrtsort“ nazifizierter Mitbürger wird und „rechtes Gedankengut“ (Malu Dreyer) in Umlauf kommt.

Vera Lengsfeld filetiert die Possen der Genossen:

„In der DDR waren wir das gewohnt. Ein paar mal im Jahr hatten wir anzutreten, um mit vorgefertigten Transparenten und Winkelementen, die man uns am Treffpunkt in die Hand drückte, unsere Unterstützung für die SED-Politik zu demonstrieren. Nein, es war niemand gezwungen, das zu tun, aber wer nicht kam, der konnte seine Karriere vergessen, seinen Studienplatz oder seinen mit viel Mühe eroberten Posten.
Bei der jährlichen Demo zu Ehren der Kommunisten Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, marschierte sogar das SED-Politbüro ganz vorn.

Nun hat die SPD für die Rückkehr der staatlichen Demos gesorgt. Gerhard Schröder hatte es schon mit dem „Aufstand der Anständigen“ versucht. Das ging allerdings nach hinten los, denn der angeblich rechtsradikale Anschlag auf eine Synagoge stelle sich als ein islamistischer heraus.

Diesmal marschierte Ministerpräsidentin Malu Dreyer an der Spitze einer Demo gegen die Fraueninitiative „Kandel ist überall“. In ihrer Rede diffamierte sie nicht nur die tausenden Bürger, die für die Sicherheit von Frauen in unserem Land auf die Straße gehen als „rechtsextrem“, sondern rief ihnen zu, sie seien lauter, aber „wir“ (die Dreyer-Demonstranten) wären mehr.“

Dirk Maxeiner schreibt zum inszenierten Klamauk der Genossen in Kandel:

„Kandel-Tours for free, mit SPD und DGB!

Kandel ist ein eher beschauliches deutsches Städtchen mit nicht einmal 10.000 Einwohnern. Bei airbnb werden immerhin 20 Unterkünfte in der „schönen Südpfalz“ offeriert, tripadvisor führt schöne Gaststätten auf, 14 davon in der Kategorie „deutsch“, jeweils acht „europäisch“ und „mediteran“, einmal „griechisch“ gibt’s auch noch. Zu einer Touristenattraktion hat sich der 2006 eröffnete Hochseilgarten „Fun Forest“ entwickelt. Die Kandeler selbst zieht es eher hinaus in die weite Welt, das örtliche Busunternehmen offeriert Fahrten nach Lourdes, zum Open Air-Konzert in Berlin, zu „Donau in Flammen“ in Linz und in das „Wein- und Ferienland Mosel“ (…).

Es begann mit einer Demonstration des Frauenbündnisses „Kandel ist überall“, das forderte, „endlich Konsequenzen aus den schrecklichen Verbrechen zu ziehen, die inzwischen überall im Land passieren“. Es wurde medial sogleich in die rechtsradikale Ecke bugsiert und – Gottseibeiuns – eine Nähe zur AfD festgestellt. Das hat den Vorteil, dass man sich nicht mit der Ursache der Proteste auseinandersetzen muss, nämlich mit der Tatsache, dass sich Frauen in Deutschland vielerorts nicht mehr sicher fühlen – und zwar nicht nur solche, die in der Nähe der AfD gesichtet wurden.

Weil nun politischer Geländegewinn der AfD drohte, entstand unter Schirmherrschaft der Obrigkeit die Gegenaktion „Wir sind Kandel“, Unterstützer sind beispielsweise Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, ihr Vorgänger Kurt Beck und eine endlose weitere Reihe von Honoratioren des Landes, die alle für sich in Anspruch nehmen, Kandel zu sein. Das kleine Städtchen kann sich vor staatstragenden Neubürgern gar nicht retten. Nun ist für den kommenden Samstag wieder eine Demonstration von „Kandel ist überall“ angesagt, was naturgemäß eine Reaktion von „Wir sind Kandel“ erfordert.

Die Bösen von „Kandel ist überall“ werden immer mehr …

„Der (SPD) Bürgermeister in Kandel begrüßt die Demo-Teilnehmer auf seine Art und Weise: zynisch, ohne Respekt vor den Opfern und niveaulos mit albernem Smiley. Ein besseres Psychogramm zu seiner Persönlichkeit kann er nicht liefern.

Was er auch völlig übersieht: es gibt kein „WIR sind Kandel“ und keinen Anspruch, ausgerechnet in diesem Kaff in der Vorderpfalz in Ruhe gelassen zu werden.

Man hat ja medial die letzten Tage eifrig versucht, die Einwohner Kandels als Belästigte und Genervte zu inszenieren. Nach linker Logik dürfen alle Menschen immer und überall eindringen und Gastrecht verlangen.

Und da nach Sozi-Weltsicht ja alle gleich sind, soll er mal die Demonstranten nett begrüßen und nicht stören. Denn: Kein Kritiker ist illegal.“  (Monika Schneider)

Die Regierungs-Clowns der SPD machen ihren Namen alle Ehre. Mit Drohungen und der moralischen Sülze der Willkommenskultur.

Es genügt, SPD-Politiker wie Öger, Özoguz, Fahimi, Stegner, Kahrs anhand ihrer Zitate geistig zu verorten. In den Niederungen von Hass und Denunziation. Nationalmasochistische Haßprediger aus den Reihen von Jusos und Antifa sowie Sympathisanten und Hofpoeten aus der Deutschenhasser-Szene wie Deniz Yücel runden das Bild ab.

*) https://bayernistfrei.com/2018/03/25/die-abgehobene-welt-der-salon-spd/   
http://www.conservo.wordpress.com     27.03.2018

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, antifa, Die Grünen, Die Linke, Dritte Welt, Flüchtlinge, Gewerkschaft, Islam, Kirche, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die abgehobene Welt der Salon-SPD

  1. Pingback: Zwischenruf: Gnade uns Gott, wenn wir alt und hilflos werden! – website-marketing24dotcom

  2. Karl Schippendraht schreibt:

    Die Selbstreinigungskräfte der Natur arbeiten in Deutschland extrem langsam , aber dennoch arbeiten sie . Die Aufwachphase zieht sich unendlich in die Länge , wird aber immer wieder angeschoben von den Moslems selbst und deren Verbrechen gegen Hab und Gut , gegen Leib und Leben . In der täglichen Realität sind nicht die Gutmenschen die Anständigen sondern die Demonstraten von Kandel , Cottbus und Dresden sowie die AfD und ihre Wähler , die für echte Demokratie und gegen Gewalt eintreten . Diejenigen , die sich offiziell als die Anständigen bezeichnen , sind nichts Anderes als Mord-Sympathisanten !!!
    Somit ist es nur normal , wenn die SPD und die Merkel-CDU mehr und mehr an Zuspruch verlieren . Erfreulich ist , dass die SPD bald am absoluten Tiefpunkt angekommen ist . Leute wie Maas werden schon dafür sorgen ,dass dieses Ziel vollends erreicht wird .
    Bei den Grünen sieht es etwas anders aus , die werden nicht soweit abstürzen wie die SPD , weil die sich aus einem fast konstanten gesellschaftlichen Bodensatz rekrutieren , dessen Zahl ziemlich gleichmäßig bleibt , weil es gegen deren psychische Krankeit noch keinen Impfsroff gibt .

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.