Presseerklärung des Frauenbündnisses zur Demo zur Meinungsfreiheit am 24.03.2018 in Kandel

(www.conservo.wordpress.com)

In der gemeinschaftlichen, sehr schönen Zusammenarbeit mit „Kandel ist überall“ geht es uns darum, den Deutschen ihre Würde zurückzugeben, denn nur dann können sie effektiv gegen die Migrationspolitik der Bundesregierung und der UN kämpfen. Zur Würde gehört auch, dass man die dunklen Seiten der Vergangenheit annimmt und integriert. Dazu gehört jedoch nicht, sich willfährig im Namen der Scham und Schuld allem zu unterwerfen.

Dass wir hierbei in ein Hornissennest stoßen, zeigt das Aufgebot an Antifa-Demonstranten, deren Busse wir nach der Demo wieder abfahren sehen konnten, und die Gegenkundgebung von Malu Dreyer sowie anderen Honoratioren am Kandeler Bahnhof.

Die Gegenkundgebung war mit sehr guter Technik ausgestattet. Die Gegendemonstranten wurden bequem mit den Bussen zum Geschehen gefahren, dennoch waren sie ca. 1500 im Vergleich zu unseren 2500 Unterstützern, die ihre Anreise selbst organisieren mußten.Unsere Demo verlief durchgehend friedlich in einer guten, von Gemeinschaft geprägten Atmosphäre. Wieder waren Familien mit Kindern – sogar Kleinkindern – dabei.

Nach der Demo sprach uns ein alter Herr aus der Umgebung Kandels an. Er meinte, er sei extra selbst hierhergekommen, um sich selbst ein Bild zu machen. Und es wären hier doch keine rechten Rabauken, sondern „ganz normale Leit“. Ja, das sind wir, „ganz normale Leit‘, die Angst um ihre Kinder und ihre Zukunft haben.

Wir können uns artikulieren und haben es daher nicht nötig, Feuerwerkskörper auf die Polizei zu werfen, die uns so professionell und wunderbar be- und geschützt hat. Vielen Dank!

Es ist immer wieder traurig, bestätigt zu bekommen, dass die Kirchen sich mit Glockengeläut gegen uns stellen (Ev. Kirche) oder laute, störende Diskomusik spielen (Diakonie), sind wir doch auch Christen und finanzieren – rein kommerziell gesehen – die Kirchen und ihre Mitarbeiter mit.

Rein biblisch gesehen, ist es doch zudem so, dass sie Jesu‘ Gleichnis mit dem verlorenen Sohn folgen oder sich zumindest an das „schwarze Schaf“ erinnern sollten, das Jesus so wichtig war. Denn als was werden wir denn heute sonst gesehen, wenn nicht als „schwarzes Schaf“, bzw. eine Herde aus „braunen Schafen“?

Wir haben auch den Verdacht, dass wieder Störsender aufgestellt wurden, um die Live-Übertragung in das Internet zu behindern. Wie traurig. Was ist nur aus uns geworden?

Dennoch geben wir nicht auf. Wir sehen uns als stetige Brandung, die gegen einen Damm mit dicken Mauern schlägt. Schon jetzt können wir kleine Risse erkennen – unterstützt durch die Aktivitäten, die überall im Lande stattfinden.

Die kleinen Risse werden sich erst langsam und dann immer schneller ausbreiten, bis der Damm bricht. Dafür lohnt es sich zu kämpfen und sich beschimpfen zu lassen.

Wir danken allen Mitstreitern und Unterstützern – vor allem unseren Freunden in Ostdeutschland, die für uns das Eis gebrochen haben.

Wir danken außerdem allen, die uns ermutigende Worte schreiben. So wissen wir, dass wir nicht alleine sind und dass es sich lohnt, weiterzumachen.

Wir wünschen Euch allen einen wunderschönen, sonnigen Tag.

https://www.facebook.com/DasFrauenbuendnis/ und

das-frauenbuendnis@mailbox.org

www.conservo.wordpress.com   27.03.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kirche, Medien, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Presseerklärung des Frauenbündnisses zur Demo zur Meinungsfreiheit am 24.03.2018 in Kandel

  1. Karl Schippendraht schreibt:

    …….. Was ist nur aus uns geworden?……
    Menschen mit drei unterschiedlichen Mentalitäten : Die psychisch kranken und extrem aggressiven Linksgrünen , die dumme , schlafendeund feige Mehrheit und eine leider noch zu kleine Gemeinschaft von klarsehenden und daher humanistisch eingestellten und aktiven Menschen .

    Liken

  2. famd schreibt:

    Das wird noch schlimmer werden, denn auf Dauer kann man diese entarteten Multikulti-Faschisten nicht mehr wehrlos ertragen. Man muss sich wehren gegen den linken Terror und gegen die von Sorros gekauften Politiker. Wenn diese Antifa so weiter agieren darf, weil sogar Richter und Juristen auf deren Seite stehen, dann kommt es wirklich zur Gewalt. Es werden sich zunehmend auch Leute finden, die diesen Dreck satt haben und aktiv entgegen treten – und wäre dafür!

    Liken

  3. Ulfried schreibt:

    (…)Es ist immer wieder traurig, bestätigt zu bekommen, dass die Kirchen sich mit Glockengeläut gegen uns stellen (Ev. Kirche) oder laute, störende Diskomusik spielen (Diakonie), sind wir doch auch Christen und finanzieren – rein kommerziell gesehen – die Kirchen und ihre Mitarbeiter mit(…)
    Das ist Teil der Gretchenfrage: „Sag wie hast du’s mit der Religion?“
    Die lutherisch-protestantische Institution als Kirche zu bezeichnen ist mehr als verwegen. Ein bedenkliches Beispiel: Die mutmaßliche Kriegsverbrecherin Kathrin Göhring Eckehardt. Diese Mit- Hauptverantwortliche für das NATO- Massaker gg Serbien 1999 wurde nach Schröders Rücktritt Vorsitzende der „evangelischen“ Synode.
    Jesus Christus zu Simon Juda:
    Mt 16,18 Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Pforten der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.
    Hier sprach Jesus klar von der katholischen Kirche und nicht von Luther!
    Nur wenn wir es schaffen Religion (Verbindung mit Gott) und Kirche (Fels Petri) wieder in den Mittelpunkt unserer deutschen Gesellschaft zu rücken, werden wir den faschistischen Spuk des Antichristen überwinden. Säubern wir unser katholisches zu Hause und unser Deutschland von den Freimaurern, Bilderbergern, Kommunisten, etc und laden wir alle Christen und Juden zu unserem Gastmahl ein. Warum Juden(?); unser Herr Jesu zeugte sich ein ins Fleisch im Stamme David.
    Dann Vereinigung mit den orthodoxen Ostkirchen und Schulterschluß mit Rußland. So können die zehn Gebote, zusammengefaßt im Doppelgebot durch Jesu zum Machtfaktor des Guten werden:
    Lk 10,27 Er antwortete: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und deiner ganzen Seele, mit deiner ganzen Kraft und deinem ganzen Denken, und deinen Nächsten wie dich selbst.
    Röm 13,9 Denn die Gebote: Du sollst nicht die Ehe brechen, du sollst nicht töten, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht begehren! und alle anderen Gebote sind in dem einen Satz zusammengefasst: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.
    Dann werden diejenigen, die Krieg und Verderben wollen schnell in der Versenkung verschwinden. Die Mainstream- Justiz wird es schwer haben Demonstranten zu verurteilen, die sich den Geboten unseres Jesu und der Gottesmutter verpflichten.
    Eine Demo die mit dem Rosenkranz und dem VATERUNSER beginnt ist linken Faschisten weit überlegen.
    Ich wünsche euch patriotischen Demonstranten allen Erfolg. Wie meine Demo als Trucker aussehen könnte habe ich schon oft dargelegt, aber leider ist wohl in –D- keine Organisation möglich.
    Gruß Ulfried

    Liken

  4. Pingback: Zwischenruf: Gnade uns Gott, wenn wir alt und hilflos werden! – website-marketing24dotcom

  5. Freya schreibt:

    Ulfried schreibt:
    27. März 2018 um 18:10
    Hallo Ulfried, guten Tag.
    Ja, auch ich habe mir diese Gedanken schon gemacht. Natürlich nicht so strukturiert und sachlich, wie Sie es so gut auflisten. Doch gedacht habe ich auch schon öfter, das wir jetzt eine Zeit erleben, in der wir für den großen Glaubensabfall und die Abkehr von Jesus den Preis bezahlen. Eine Bekannte meinte schon vor Jahren, sie mache sich Sorgen, denn wir Menschen tanzten schon wieder ums Goldene Kalb. Nur mit einer Rückkehr zum wahren Fels werden wir vielleicht die Zukunft der Nachfolgenden noch retten können. Das sehe ich auch so. Leider werden wir dabei wenig auf die verweltlichten und teilweise scheinheiligen Kirchenobersten bauen können. Sie sind nur noch Sand….kein Fels mehr.
    Vielen Dank und Grüße von Freya

    Liken

    • Habenixe schreibt:

      Zum „Goldenen Kalb“ fällt mir immer wieder folgender Gedanke ein:
      Es werden die einer Verfehlung bezichtigt, die um das Goldene Kalb tanzen
      sie werden verachtet und sollen bestraft werden, denn sie feiern wohl offensichtlich das falsche Objekt.
      Warum fragt niemand danach, wer das Goldene Kalb herstellte und zu welchem Zweck?
      Ist es nicht besonders hinterhältig, ein solches Objekt herzustellen , um Menschen dazu zu bringen, etwas Verwerfliches zu tun?
      Wäre es nicht dringlicher, die Menschen darüber aufzuklären, daß sie verführt werden , um das Goldene Kalb zu tanzen und klar zu benennen, wer das Goldene Kalb herstellte
      und vor demJENIGEN zu warnen? Statt sich ausschließlich Gedanken und Sorgen zu machen, daß man um das Goldene Kalb tanzt ?
      Die halbe Wahrheit ist eine ganze Lüge. Der Tanz um das Goldene Kalb ist nur eine halbe Wahrheit,
      die ganze Wahrheit befreit uns von der Lüge, deren Sklaven wir sind
      Wir sind Sklaven einer Lüge und die LÜGE ist das GOLDENE KALB und nur die Wahrheit macht uns frei,

      Liken

  6. Michael Kühn schreibt:

    “ Kandel ist überall“, dass sollten noch mehr Menschen in Deutschland begreifen und handeln. Ich bin stolz auf Euch. Michael Kühn, Gräfenhainichen

    Liken

    • Habenixe schreibt:

      Ach, das wollte ich noch schnell loswerden:
      die islamkritische Seite pi hat mer Zensurschaufenster als Kandel Schaufenster

      Liken

  7. Habenixe schreibt:

    mea culpa, „mehr“ natürlich mit „h“
    Madonna! Schneller Finger bringt nix

    Liken

  8. Pingback: „Ich bin nicht gekommen, Euch zu richten, sondern Euch zu retten“ – website-marketing24dotcom

  9. SVEN GLAUBE schreibt:

    ES sollten Alle bei Erklaerung2018.de Mit Unterschreiben GEGEN Merkel’s Schwarz-Rot-Rot-Grüne-Bundesregierung ! https://www.erklaerung2018.de

    https://www.erklaerung2018.de

    Liken

Kommentare sind geschlossen.