Worüber wir nicht reden sollen, aber müssen: Opfer der Migrantengewalt

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Deutschland – einig Messerland. Es wird gestochen, verletzt und gemeuchelt. Das weiß jeder, aber niemand soll drüber reden. Sind ja Einzelfälle, verübt von schwertraumatisierten Mitmenschen, die bald zu braven Mitbürgern heranwachsen. Neue deutschen Traumwelt.

Zu diesem Traum gehört eine ganz neue Rechtserfahrung:

Täterschutz geht vor Opferschutz!

Das Opfer ist selbst schuld, wenn es in das Messer eines Verwirrten läuft. Es hätte ja zuhause bleiben können.

Die Politik spricht von „einigen Opfern“ und macht lieber auf die große Zahl derer aufmerksam, die „gerne zu uns kommen“ – in das Land, in dem sich gut leben läßt. „Herzlich willkommen!“ rufen Regierung und Medien.

Sind denn die Opfer ebenfalls „herzlich“ hingenommen, sozusagen Kollateralschäden einer fremdenfreundlichen Gesellschaft? Nein, von den Opfern spricht man nicht. Es würde die Stimmung trüben.Die Hohen Priester der Willkommenskultur, die Gutmenschen aller Art, haben ein Gesicht – ein gutes, freundliches, aufgeschlossenes.

Die Opfer haben kein Gesicht.

So sehen es die Medien, so sieht es der Staat. Es war also höchste Zeit, daß sich eine Initiative findet, die die Opfer in den Mittelpunkt stellt – und nicht die Täter. conservo unterstützt das neue Frauenbündnis und bietet ihm – neben anderen – eine Plattform zur Öffentlichkeit. Bitte lesen Sie und helfen Sie mit:

Initiative des Frauenbündnisses „Den Opfern ein Gesicht geben“  

(2.3.18 13:33 Uhr, Von: das-frauenbuendnis@mailbox.org)

Liebe Alternative Presse, liebe Mitstreiter,

wir haben im Focus gelesen, dass die Familie vom Vivien K. die Öffentlichkeit sucht. Aus diesem Grund haben wir (einfach das „Frauenbündnis“ ohne jeden weiteren Zusatz) uns überlegt, den Angehörigen der Opfer von Migrantengewalt als öffentliche Plattform zur Verfügung zu stehen.

Unsere Presseerklärung lautet:

„Das Frauenbündnis leidet mit den Familien der Mädchen und Jungen, die durch Messerangriffe schwer verletzt oder getötet wurden. Wir sind froh und dankbar, dass Vivien K. – das jüngste Opfer – aus ihrem Koma erwacht ist.

Wir möchten Familien, die sich selbst an die Öffentlichkeit wenden und den Opfern Namen und Gesicht geben möchten, unterstützen: Wir bieten ihnen hier auf unserer Facebook-Seite den Raum, zu schreiben, Bilder zu posten oder bei unseren Veranstaltungen zu sprechen.

Das Frauenbündnis wünscht allen trotz der schweren Zeiten ein wunderbares Osterfest. Das Fest der Auferstehung Christi erlaubt es auch uns, jeden Tag einen Neuanfang zu machen und für unsere Würde einzustehen.“

Das Frauenbündnis: https://www.facebook.com/DasFrauenbuendnis/

das-frauenbuendnis@mailbox.org

Ferner eine Erläuterung zur Presseerklärung, da es bereits einige Nachfragen gab:

„Es geht zunächst um Opfer der illegalen Einwanderung und die betroffenen Familien, Freunde und Bekannten. Uns ist es wichtig, dass die Betroffenen selbst an uns herantreten – wir möchten sie keinesfalls gegen ihren Willen der Öffentlichkeit preisgeben.

Wir konzentrieren uns auf die Opfer der illegalen Einwanderung und der resultierenden, gesellschaftlichen Veränderungen, da dies das Kernthema des Frauenbündnisses ist. Damit möchten wir nicht die anderen Opfer geringschätzen.

Uns fiel auf, dass gerade die Opfer durch Übergriffe von Migranten – unabhängig von ihrem berechtigten Wunsch nach Privatsphäre – häufig verschwiegen und bagatellisiert werden.

Wir haben den Eindruck, dass selbst jene Familien, die an die Öffentlichkeit möchten, auf wenig Entgegenkommen treffen.

Familien, die wie die Familie von Vivien K. bewusst die Öffentlichkeit suchen, möchten wir helfen. Es ist unseres Erachtens wichtig, dass diese Familien Unterstützung und Würdigung ihres Leids erfahren, was bislang nicht erfolgt ist. Wenn Taten und Täter verschämt verschwiegen werden, ist es noch schwerer, mit dem Verlust fertig zu werden. Denn durch die anonymisierte Berichterstattung entsteht der Eindruck, dass nichts passiert sei und man im Leid unsichtbar wird.

Von Betroffenen haben wir noch keine Reaktion erhalten. Jedoch sind einige Personen und Organisationen, die auf Opferunterstützung spezialisiert sind, auf uns zugekommen. Insgesamt haben wir durchweg nur positives Feedback erhalten. Dies scheint also ein Thema zu sein, das die Menschen stark berührt und ihnen auf den Nägeln brennt.“

Wir würden uns über eine Verbreitung unserer Erklärungen freuen. Bei Fragen können Sie uns sehr gern unter das-frauenbuendnis@mailbox.org oder unter unserer Facebookseite https://www.facebook.com/DasFrauenbuendnis/ erreichen, wo sie auch die Fotos von der Demo am 24.03. verwenden dürfen.

Herzliche Grüße, Maria vom Frauenbündnis

www.conservo.wordpress.com   3.4.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Afrika, Allgemein, Außenpolitik, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Worüber wir nicht reden sollen, aber müssen: Opfer der Migrantengewalt

  1. Tom schreibt:

    Dass man darüber schreiben muss, zeigt in welcher Rechtsverwahrlosung wir inzwischen leben. Mehr muss man dazu nicht sagen.

    Gefällt mir

  2. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  3. Öko-Theosoph schreibt:

    Es ist gut, dass die AfD diesem Spuk bald ein Ende macht. Die AfD sollte sich mit der ÖDP verbünden. Wir brauchen eine öko-konservative Politik.
    Es sollte so weit wie möglich auf Flugzeuge, Schiffe, Autos, Züge und Brücken verzichtet werden. Viele Güter können mit Fahrrädern transportiert werden. Eventuell kann eine Fracht über mehrere Transport-Stellen (mit mehreren Fahrrädern) transportiert werden. Geräte sollten, sofern dies problemlos möglich ist, in mehrere Teile zerlegt werden können. Auch zu anderen Zwecken kann man mit dem Fahrrad fahren, evtl. mit Zwischenstops in Container-Hotels. Viele Güter können mit kleinen Booten über Flüsse transportiert werden. Für Notfälle kann es ein paar Drohnen (in einem Dorf nur ein Landeplatz) und Multicopter (mit zusätzlichen Not-Rotoren) geben. Ein Mensch kann im Nano-Container (Wandstärke 1 cm, Recycling-Nano-Wasserreinigung, LED-Lampe, Solaranlage usw.) oder im Nano-Zelt wohnen. Wenn es fast keine Umweltverschmutzung mehr gibt, kann man Regenwasser oder Bachwasser trinken. Zudem sind landwirtschaftliche Regionalprodukte wichtig. Durch Erhöhung der Recyclingquote und durch kontinuierliche Reduktion des Rohstoffverbrauchs kann eine weitgehende Unabhängigkeit von Rohstoffimporten erreicht werden. Alle technischen Geräte (Maschinen, Roboter, alle Gebäude usw.) und technischen Systeme (z. B. Wasserleitungsnetze) müssen so weit wie möglich miniaturisiert oder abgeschafft werden (sofern dies nicht schädlich ist). Und die Energie (Masse, kinetische Energie, elektrische Energie usw.) der technischen Geräte muss so weit wie möglich verringert werden (sofern dies nicht schädlich ist). Zudem muss nach gemeinschaftlicher Nutzung und Multifunktionalität von Gütern gefragt werden. Wenn die Menschen sich öko-konservativ verhalten, brauchen immer weniger Kinder geboren zu werden, die sich um vermeintlich „Alte“ (in Wahrheit z. B. Berufskranke) kümmern müssen. Es brauchen auch keine Kinder geboren zu werden, die es nötig haben, sich in unserer Welt weiterzuentwickeln. Denn diese Kindern können alle in der Vergangenheit geboren worden sein.
    Spirituell kann man durch Traumsteuerung zu mystischen Erfahrungen gelangen.

    Gefällt mir

    • Ulfried schreibt:

      Mein Gott Öko-Theosoph, wo warst du als uns die Augsburger Puppenkiste das „Lummerland“ erschloß. Kennst du auch noch deren Nationalhymne:
      EIIINE INSEL MIT ZWEI BERGEN… Was machen wir mit den Geleisen?
      Satire aus!
      Ich möchte niemand zu nahe treten – aber das übersteigt meine Horizont – habe allerdings nur mittlere Reife – unfaßbar!

      Gefällt mir

      • Ulfried schreibt:

        Öko-Theosoph mal nachgefragt: Ich fahre einen 40- Tonner Sattelzug (Kühlzug) jeden Tag transportiere ich 2x 20 Tonnen Frischware wie Obst, Gemüse, Molkereiprodukte. Ich will jetzt in Rente gehen und kein Fahrer- Nachwuchs ist in Sicht. Kannst du mir mal ausrechnen, wieviele Fahhradfahrer nötig sind um die Tonnage zu bewältigen? Auf deine Antwort bin ich gespannt.

        Gefällt mir

        • Öko-Theosoph schreibt:

          @ Ulfried
          Hahaha …..
          Durch eine Regionalisierung können Transportwege verkürzt werden. Außerdem können viele Arbeitsplätze durch ökologische Maßnahmen eingespart werden. So können pro LKW-Fahrer ca. 100 Radfahrer zur Verfügung stehen.

          Gefällt mir

    • Philolaos schreibt:

      „Die AfD sollte sich mit der ÖDP verbünden. Wir brauchen eine öko-konservative Politik.“ Diesen Gedanken finde ich zumindest überlegenswert. Die konkreten Vorschläge vom Öko-Theosophen werden allerdings auf vehemente Ablehung stoßen.
      Ich bin sehr für Umweltschutz. Dieses Thema den GRÜNEN zu überlassen, halte ich für fahrlässig. Die AfD würde einen kapitalen Fehler begehen, den Umweltschutz zu vernachlässigen. Damit meine ich nicht die Spinnerei vom „Klimaschutz“ – es gibt keinen Klimaschutz durch den Menschen. Klima regeln Sonne, Mond, Ozeane und die Erde selbst (Erdachse, Plattentektonik, Vulkanismus).
      Saubere Luft, klare Gewässer, Naturschutz, Tierschutz, ….. dieses Thema muß die AfD zur Chefsache machen. Man kann ja sondieren, ob eine Kooperation mit der ÖDP möglich ist.
      Die nationalmasochistischen GRÜNEN sind für mich dagegen eine Gruppierung, der man nicht über den Weg trauen kann.

      Gefällt mir

  4. Karl Schippendraht schreibt:

    ……..Es wird gestochen, verletzt und gemeuchelt……..
    Das greift zu kurz ! Es wird von den gleichen Verbrechern auch gestohlen , betrogen und bedroht . Sollte in Deutschland mal eine wirklich demokratische Regierung das Ruder übernehmen , dann müsste eine der ersten Aufgaben sein , den Saustall der Justiz radikal auszumisten !!! Allerdings auch mit den angemessenen strafrechtlichen Konsequenzen .

    Gefällt mir

  5. Querkopf schreibt:

    Deutschland ist zu einem el Dorado für Kriminelle aus aller Welt geworden und die Deutschen zu einem Opfer-Volk. Deutschland wurde zur Plünderung freigegeben.
    Schuld ist das widerwärtige SED-Merkel-Regime und die politikhörige Justiz, die unbegreifbare milde Urteile gegen ausländische Gewalttäter ausspricht.
    „Dieser Saustall muß gründlich ausgekehrt werden“, um es mit den Worten von „F.-J. Strauß seelig“ zu sagen.

    Gefällt mir

  6. Ela schreibt:

    http://inner-resonance.net/2018/04/02/tabu-bruch/

    An die Frauen vom Frauenbündnis, hier dieser Link zu Magda Wimmer. Sie beschreibt Euch parallel zu ihrem Erlebnis ganz genau. Ihr werdet Euch erkennen. Macht weiter, Ihr seid auf dem richtigen Weg. Danke, Ela

    Gefällt mir

  7. MoshPit schreibt:

    Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt.

    Gefällt mir

  8. F. M. schreibt:

    Was ist mit Eingeborenengewalt? Alles friedlich, nichts geschieht.

    Gefällt mir

  9. c.y. schreibt:

    Commentar yberlüssig
    Wie geht es denn im Frühling zu? Frau Weide, sag mirs, du

    Was will man noch erwarten? Ein demokratisch gewählter Präsident wird ausgeliefert, ein eklatant alles auf den Kopf stellender Diktator wird hofiert und mit Waffen beliefert…

    so geht es zu, z.B. : (…“und die Rechten freuen sich“) , auch interessant :- )
    h ttps://www.nachdenkseiten.de/?p=43271 (Müller/Giegold)

    h ttp://www.i-daf.org/aktuelles/aktuelles-einzelansicht/archiv/2018/04/01/artikel/grundrechte-welche-grundrechte-wie-das-eu-parlament-die-grundrechte-einordnet.html

    h ttp://www.deutschlandfunk.de/die-menschenrechte-vertonen-gospel-ohne-gott.886.de.html?dram:article_id=413575

    Gefällt mir

  10. Ulfried schreibt:

    Die Fremden- Gewalt muß ein Ende haben und deshalb werbe ich hier für die Petition der Vera Lengsfeld zur Schließung und Kontrolle der deutschen Grenze:
    http://vera-lengsfeld.de/2018/04/03/50-000-unterstuetzer-fuer-die-gemeinsame-erklaerung-2018/
    Fast 55.000 Unterstützer haben bereits unterschrieben – mitmachen lohnt! Im letzten Herbst stellte ich meinen LKW auf einem Parkplatz ab. Da war ein Willkommensschild der dortigen Gemeinde. Auf dieses Schild hatten Ausländer geschmiert: WIR TÖTEN EUCH DEUTSCHE!
    Es ist die Nachbar- Gemeinde meines Marktfleckens im Odenwald. Ich rief die Polizei in der Kreisstadt an und meldete diese Hetze. Die Polizistin: „WIR KÖNNEN DA NICHT VIEL MACHEN – WAS SOLLEN WIR TUN?“ Darauf ich: „HANDELN SIE DOCH EINFACH SO, WIE SIE GEGEN MICH VORGEHEN WÜRDEN WENN ICH DAS GESCHMIERE GEGEN AUSLÄNDER GEMACHT HÄTTE!“
    Sie: „Danke für ihren Hinweis, ich werde ihn weiterleiten!“ Auch das informierte Ordnungsamt ließ sich viel Zeit. Fast 6 Wochen war die Botschaft von Merkels goldigen Fach- Kräften zu lesen bis das Schild ausgetauscht wurde. Bitte unterzeichnet und unterstützt die obige Petition der Patrioten um Vera. Danke Ulfried

    Gefällt mir

  11. Pingback: „Worüber wir nicht reden sollen, aber müssen: Opfer der Migrantengewalt“ – AAA

  12. Pingback: Schluss mit der Kuscheljustiz gegenüber ausländischen Kriminellen! – website-marketing24dotcom

  13. Ela schreibt:

    Werdet wach, lasst Euch nicht spalten, Ihr seid die Deutschen! Links und Rechts ist eine Illusion, die geschaffen wurden, um das politische Steuer der Macht wirkungsvoll anzuwenden. Macht da nicht mit! Alles, was Ihr braucht:

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.