Was kommt nach Putin? Wladimir Putin?

(www.conservo.wordpress.com)

Von Dieter Farwick, BrigGen a.D. und Publizist *)

Wenn es nach dem russischen Volk ginge, wäre die Antwort klar: Wladimir Putin. Die Wahlen im März brachten den erwarteten glanzlosen Sieg. Auch wenn die OSZE von einem unfairen Wahlkampf spricht, hätte Putin auch in einer freien, fairen Wahl mit deutlichem Abstand zu den abgeschlagenen sonstigen Parteien gewonnen.

Was spricht gegen die Wiederwahl 2024? Die russische Verfassung, die für das Amt des Präsidenten nur zwei aufeinanderfolgende Regierungsperioden vorsieht. Eine hohe Hürde? Man wird sehen.

Eine persönliche Erklärung zu Beginn

In den Zeiten erhöhter Spannungen zwischen westlichen Staaten und Russland ist es nicht einfach, einen kritischen Kommentar zu Russland zu schreiben, zumal der Verfasser in Vorträgen und Diskussion sowie nach Publikationen als „Russlandhasser“ abgestempelt wird.

Der Verfasser befasst sich seit den 50er Jahren dienstlich und privat mit der Sowjetunion bzw. Russland. Für das Abitur wählte er den sowjetischen Schriftsteller Iwan Turgenew als ausländischen Schriftsteller. Er blieb bis heute der sowjetisch/russischen Literatur treu – von Alexander Solschenizyn bis zu Wladmir Soronin.

In seiner Zeit als Truppenführer hat er seine Soldaten nicht zum Hass gegen sowjetische Soldaten erzogen.

Nach seiner Pensionierung hat er Russland dreimal besucht und auch mit russischen Militärs an internationalen Workshops teilgenommen.

Als Chefredakteur des Internernewsservice www.worldsecurity.network.com hat er intensiv mit jungen russischen Autorinnen und Autoren zusammengearbeitet.

Seine Kritiker machen es sich mit seiner Einstufung als „Russlandhasser“ zu leicht. Seine von ihm verwandten Fakten sind bisher nicht widerlegt worden.

“Der Zusammenbruch der Sowjetunion ist die größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts“

Dieses politische Credo bestimmt das strategische Denken und Handeln von Präsident Putin. Mit seiner Politik will er Russland nach Jahren der gefühlten Demütigungen durch den Westen wieder auf Augenhöhe mit den Weltmächten China und USA führen.

Dieser Beitrag konzentriert sich auf Russland. Er bietet kein „Systemvergleich“ zwischen Diktaturen und Demokratien.

Er bringt auch keinen Vergleich Russlands mit den Weltmächten China, Indien und den USA.

Putins Innenpolitik

Nach den von ihm als „chaotisch“ empfundenen demokratischen Gehversuche von Boris Jelzin, dessen schnellen Wechsel zur Marktwirtschaft und die Privatisierung mit der Raffgier der „Oligarchen“, die sich fast zum Nulltarif die Filetstücke von Industrie und Wirtschaft unter den Nagel reißen konnten, gab es für ihn nur eine Losung: Stabilität und Ordnung.

Das ist ihm weitgehend gelungen, und dieser Erfolg sichert ihm die breite Unterstützung der Bevölkerung, die wieder stolz auf Russland sein kann.

Die in Deutschland oft zu hörende Meinung, dass „die Russen“ nicht reif wären für die Demokratie, ist eine Beleidigung des russischen Volkes. In meinen Gesprächen in Russland – besonders mit jungen Menschen – habe ich einen anderen Eindruck gewonnen. Der Zulauf zu Demonstration, die von Alexej Nawalny in vielen größeren Städten veranstaltet wurden, unterstreicht meine Einschätzung. Dieses Urteil wird untermauert durch den Artikel „Aufgewacht“ von Christian Esch im Spiegel 14/2017, der von einer neuen Generation in Russland schreibt, deren Idol Alexej Nawalny sei.

Gestützt durch den hohen Ölpreis konnte Putin Russland relativ schnell stabilisieren – auch mit Hilfe „seiner“ Oligarchen, denen er die Führung der wichtigsten Konzerne in Wirtschaft, Industrie, Medien übertrug.

Sein hartes Durchgreifen veranlasste einen „brain drain“ in den Westen – besonders nach London und Berlin – der „alten Oligarchen“ und der jungen Unternehmer. Denjenigen, die nicht schnell

in den Westen fliehen wollten oder konnten, zerschlug er ihre Konzerne und schickte sie auf Jahre mit fraglichen Urteilen in Arbeitslager – siehe Michail Chodorkowski. Entscheidend war für Putin, den gefährlichsten, charismatischen Konkurrenten aus dem Verkehr zu ziehen. Das gilt noch heute.- auch für dessen „Nachfolger“ Alexej Nawalny, der mit fadenscheinigen Begründungen von der Präsidentenwahlen im März 2018 ausgeschlossen wurde.

Andere politische Gegner wie Boris Nemzow wurden vor den Mauern des Kreml erschossen. Zwei Berufsgruppen waren besonders gefährdet: Journalisten und Anwälte.

Die Serie begann mit Anna Politkowskaja, die über die grausame Kriegsführung im Kaukasus berichtete, bis jüngst zu dem russischen Enthüllungsjournalisten Maxim Borodin, der den Einsatz von zahlreichen russischen Söldnern in Syrien aufgedeckt hatte, im April 2018 in Jekaterinburg aus dem Fenster seiner Wohnung fiel und starb. Ein sehr mysteriöser „Fall“! Bei den Anwälten traf es den Anwalt Sergej Magitski, der Korruptionen in der russischen Regierung aufgedeckt hatte, der im Gefängnis wegen mangelnder ärztlicher Behandlung verstarb.

Die Liste ließe sich erweitern.

Alle diese Morde hatten eines gemeinsam: Es waren „Feinde“ des „Systems Putins“, und ihre Fälle wurden selten aufgeklärt, besonders, was die verantwortlichen Auftraggeber anging.

Gegner – als „Feinde“ – starben auch im Ausland einen mysteriösen Tod.

Aufsehen erregte die Ermordung des ehemaligen russischen Spion Alexander Litwinenko, der als späterer britischer Agent am 23.November 2006 in London von zwei Russen durch eine Spritze mit Plutonium ermordet wurde.

An diesen Fall wurde jüngst im Zusammenhang mit dem Giftanschlag (Nowitschok) gegen den Ex-Agenten Russlands Sergej Skripal und seine Tochter Julia am 4. März 2018 in Salisbury nahe London erinnert. In seinem Kommentar schreibt der Spiegel 14/18 unter dem Titel “Putin ist zu weit gegangen“ …..

“Wer eine solche geächtete Waffe mitten in Europa einsetzt, der begeht eine beispiellose Aggression…Wer aber so tut, als könne im Grunde jeder hinter diesem Angriff stecken, der handelt unlauter. Das in Salisbury verwendete Nowitschok-Gift wurde in der Sowjetunion unter höchster Geheimhaltung entwickelt. Mittlerweile haben drei an der Forschung Beteiligte Auskunft gegeben. Die Herstellung ist äußerst komplex, und nach allem, was man weiß, wurde Nowitschok nur in einem Labor im russischen Schichany produziert (und nicht etwa in Usbekistan, obwohl dies auch in Deutschland einige Russlandfreunde behaupten).“

Hochkonjunktur für Verschwörungstheorien, über die sich Russland freuen kann, die es Russland erleichtern, den Kreis der Verdächtigen zu erweitern!

NATO und EU Staaten belegten Russland mit Sanktionen, obwohl es bis heute keine „smoking gun“ gibt. Den Staaten genügten die vorhandenen Indizien, die es plausibel machten, dass Russland sehr wahrscheinlich hinter dem Anschlag stecken würde.

Russland bemühte sich mit allen technischen Tricks, seine Unschuld zu beweisen, was nicht überzeugend gelang, nachdem Russland auch versucht hatte, den Giftanschlag den britischen Geheimdiensten anzulasten.

Solche „fake news“ gehören zum Instrumentarium des russischen „information warfare“, auf das im nächsten Abschnitt „Putins Außenpolitik“ näher eingegangen wird.

Putins Außenpolitik

Seine neue Außenpolitik verkündigte Putin in seiner Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz im Februar 2007, die der Verfasser vor Ort live miterlebte. Er schockte die sicherheitspolitischen Experten aus aller Welt. Er verkündete der Welt das Ende der Versuche, mit dem Westen „friedlich“ zu kooperieren, da Russland vom Westen gedemütigt und getäuscht worden sei.

Russland müsse versuchen, durch eine Konfrontation mit dem Westen seine globale Position zu verbessern. Es war erstaunlich, im Nachhinein festzustellen, wie wenig Beachtung diese Grundsatzerklärung in Deutschland und im Westen gefunden hat, obwohl Putin in seiner klaren Sprache, Mimik und Gestik keinen Zweifel an der Ernsthaftigkeit seiner Erklärung aufkommen ließ.

Schon damals hätte der Westen – und besonders die NATO – den Niedergang seiner Streitkräfte stoppen müssen. Das geschah erst acht Jahre später mit der einstimmigen Entscheidung aller NATO-Mitgliedstaaten bis 2024 die eigenen Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes anzuheben. Von diesem Ziel ist Deutschland mit 1,3 Prozent weit entfernt.

Es wird sich zeigen, welche Fortschritte Deutschland in den nächsten Jahren erzielen kann. Der Koalitionsvertrag und die Regierungserklärung geben wenig Anlass zur Hoffnung. Das gilt auch für die Aussagen von Angela Merkel, die sie bei ihrem ersten Besuch in Washington D.C. Gegenüber dem amerikanischen Präsidenten am 27.April gemacht – ohne klare Festlegung. Auch für die anstehenden Spannungen im weltweiten Handel – besonders mit den USA – hätte eine moderate Festlegung von 1,6 – 1,8 bis zum Ende der jetzigen Legislaturperiode die deutsche – und europäische – Verhandlungsposition verbessern können. Es darf nicht vergessen werden, dass die USA seit Jahrzehnten rd.70 Prozent der NATO- Verteidigungsausgaben tragen und die Importzölle der EU insgesamt höher sind als die der USA.

In der Zeit nach seiner Rede in München 2007 hat Putin gezeigt, dass er auf eine Trumpfkarte setzt: die russischen Streitkräfte als dem einzigen Schwergewicht, dass Russland in die Waagschale der Konfrontation werfen kann.

Nur ein Jahr nach seiner Rede in München führte er – nach einer Vorbereitung der (später) teilnehmenden Streitkräfte den Krieg gegen Georgien, der mit der Abtrennung und Besetzung der beiden georgischen Provinzen Abchasien und Südossetien endete – heute ein sog.“frozen conflict“, den Russland wieder aufflammen lassen kann, wenn es zu seinem Vorteil ist. Die internationale Anerkennung der Unabhängigkeit beider Provinzen verlief für Russland enttäuschend.

Die russische Kriegsführung in diesem Krieg offenbarte schwere Defizite in der Führung der Verbände und in deren Einsatz- und Kampffähigkeit. Russland unternimmt seitdem enorme Anstrengungen, die erkannten Mängel abzustellen.

Der nächste Einsatz der russischen Streitkräfte erfolgte ab 2014 in Teilen der Ostukraine. Dort gelang es von Russland abhängigen Seperatisten, die Provinzen Denezk und Luhansk zu erobern und sie von der Ukraine abzutrennen – ein Konflikt der trotz des Minsk II-Abkommens täglich neue Opfer fordert.

Der Krieg in der Ukraine und die im März 2014 völkerrechtswidrige – weil von russischen Soldaten   unterstützte – Annexion der Krim war die nächste kriegerische Etappe.

Dem Einsatz in der Ukraine lag ein Masterplan zugrunde, der im Westen den Namen „Hybride Kriegsführung“ erhielt, in dem “information warfare“ eine wichtige Rolle gespielt hat.

In einer ersten Phase wurde die Ukraine politisch destabilisiert und der Behauptungs- und Verteidigungswille der Bevölkerung und der Soldaten geschwächt, die zudem mit veralteten Waffen ausgestattet waren.

Als Putin auf den Einsatz russischer Soldaten auf dem Festland der Ukraine öffentlich angesprochen wurde, erklärte er, es seien russische Soldaten, die freiwillig ihren Urlaub in der Ukraine verbringen würden – allerdings mit ihren Panzern. Eine Veralberung des Westens. Es war aber erstaunlich, dass diese Soldaten in Moskau öffentlich mit hohen Orden und verbesserten Pensionsansprüchen belohnt wurden.

Auf der Krim waren die dort eingesetzten Soldaten „grüne Männchen“(Putin), die die Abspaltung der Krim tatkräftig unterstützten. Auch in diesem Fall musste Putin später einräumen, dass die „grünen Männchen“ russische Elitesoldaten waren.

Das beste Beispiel des russischen „information warfare“ lieferte Russland nach dem Abschuss der malaysischen Passagiermaschine MH 17, die am 17.Juli 2014 gegen 16 Uhr über ukrainischem Territorium abgeschossen wurde – alle 298 Passagiere kamen ums Leben. Der Verdacht fiel sogleich auf Russland, weil die Abschussstelle der Rakete BuK M1 auf von russischen Soldaten besetztem Territorium lag. Russland versuchte mit allen Tricks des „information warfare“, den Abschuss anderen in die Schuhe zu schieben. Mal waren es ukrainische Kampflugzeuge, Luft-Luft-Raketen oder Kanonen, deren Dienstgipfelhöhe deutlich unter der Flugkurve der MH 17 lag.

Russland verhinderte lange Zeit Untersuchungen der Wrackteile und der Abschussstelle. Mit seinem Vetorecht als ständiges Mitglied im VN-Sicherheitsrat konnte es eine VN-Resolution hinausschieben.

Im russischen Fernsehen wurden Landkarten gezeigt, die nicht die reale Welt gezeigt haben.

Letztendlich kam der Untersuchungsbericht des Internationalen Gerichtshofes zu dem Urteil, dass die MH 17 von einer russischen BuK M1 abgeschossen worden ist – allerdings ohne den Verursacher zu benennen – eine Auflage der VN-Resolution.

Die neuen technologischen Fähigkeiten des „information und cyber warfare“ sind seitdem besonders in Russland perfektioniert worden.

Diese Fähigkeiten zeigen sich heute auch in Folge des angesprochenen Giftanschlages in Salisbury.

Der wiederholte Versuch Russlands, durch „Fake news“ die Tatsachen auf den Kopf zu stellen, haben Ansehen und Glaubwürdigkeit geschadet.

Das gilt auch für den russischen Außenminister Lawrow persönlich – wider besseren Wissens. Er warf Deutschland vor, Entführung und Vergewaltigung der 13jährigen Elena durch „Migranten“ und „Flüchtlinge“ – auch nach dem der „Fall“ bereits geklärt war. Er unterstellte Deutschland, das Verbrechen nicht aufklären zu wollen und nicht in der Lage zu sein, Russlanddeutsche zu schützen. Es waren zahlreiche Russlanddeutsche, die diese Story glaubten und in deutschen Städten mit gemalten Schildern auf die Straße gingen.

Der nächste Kriegseinsatz Russlands erfolgt seit dem 30.September 2015 in Syrien. Der offizielle Auftrag war die Bekämpfung des Islamischen Staates (IS), de facto war es die Unterstützung des syrischen Machthabers Assad, der ohne das Eingreifen Russlands wahrscheinlich gescheitert wäre, was hunderttausenden Syrern das Leben gerettet und die Infrastruktur ihres Landes weitgehend erhalten hätte, was die illegale Masseneinwanderung der Syrer in ihre Nachbarländer und Europa reduziert hätte.

Auch in Syrien spielt russisches „information warfare“ eine wichtige Rolle.

Der bereits erwähnte Journalist Maim Borodin hat aufgedeckt, dass russische Söldner im Bodenkampf eingesetzt sind – und auch Verluste erlitten haben. Vermutlich musste er deswegen sterben.

„Information warfare“ ist auch im Spiel bei dem Vorfall des vermeintlichen oder tatsächlichen Giftangriffs am 11.4.18 in der Nähe von Damaskus, nach dem mindestens 500 Menschen mit klaren Vergiftungserscheinungen in umliegenden Hospitälern aufgenommen werden mussten.

Westliche Staaten beantragten eine Sondersitzung des VN-Sicherheitsrates zu diesem Vorfall. Russland blockierte auch eine VN-Resolution, die zu einer Untersuchung des Vorfalls vor Ort untersuchen sollte durch OPCW8 Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen die VN-Behörde, die für die Untersuchung von möglichen Einsätzen geschaffen wurde – mit Zustimmung Russlands.

Russland blockierte immer wieder. Der Hintergrund: Der chemische Kampfstoff, der zum Einsatz gekommen war, stammt ursprünglich aus russischen Beständen, die an syrische Streitkräfte weitergegeben worden waren.

Die Bezeichnung „flüchtiger Kampfstoff“ ist zutreffend, er „verflüchtigt“ sich in kurzer Zeit – besonders bei Temperaturen wie sie jetzt im Nahen Osten herrschen. Ein Nachweis des Kampfstoffes wird immer unwahrscheinlicher, es sei denn, man findet Behälter, aus denen der Kampfstoff freigesetzt worden war.

Als endlich eine Untersuchungskommission eingetroffen war, wurde ihr wegen Gefährdung das Betreten des Untersuchungsortes untersagt. Als sie nach Tagen die Freigabe erhielt, wurde ihr Erkundungskommando beschossen – und kehrte wieder um.

Zwischenzeitlich kamen im russischen und syrischen Experten zu Wort, die die Tatsache eines Giftanschlages schlicht verneinten. Es wurden auch wieder Mädchen mit Kulleraugen gezeigt, die behaupteten, es habe in ihrem Heimatort keine Giftanschläge gegeben. In deren TV wurde andererseits behauptet, die Anschläge seien von den US-Streitkräften inszeniert worden – mit russischen Granaten.

Die Untersuchung der VN werden vermutlich so ausgehen wie das Hornberger Schießen. Falls überhaupt Kampfstoff entdeckt werden sollten, wird zu den „Verbringern“ der Kampfstoffe kein Wort gesagt werden. Das wird das ständige Mitglied Russland im VN-Sicherheitsrat – wenn nötig mit China – verhindern.

Die angekündigte Reaktion der Alliierten Frankreich, Großbritannien und den USA war in der Durchführung für den Verfasser ein gutes Beispiel für erfolgreiches Krisenmanagement – sprich Geheimdiplomatie zur Gesichtswahrung. Der amerikanische Präsident hatte sich – anders als sein Vorgänger Obama, der seinen Worten keine Taten folgen ließ – weit aus dem Fenster gehängt. Er musste – wenn möglich mit anderen Westmächten – etwas tun, ohne Russland zu treffen und ohne größere Kollateralschäden zu verursachen. Russland wollte in diese Aktion nicht involviert werden und schaltete seine hochgelobten Raketenabwehrsysteme aus, auch um einen irrtümlichen Beschuss der Alliierten auszuschließen. Darüber hinaus informierte es Assad, der die Zielorte von eigenen Kräften räumen konnte.

Der französische Präsident Macron konnte sich als verlässlicher Verbündeter inszenieren – im Gegensatz zu Deutschland. Die britische Premierministerin konnte durch ihre Teilnahme „britischen Kampfgeist“ beweisen und vom Brexit ablenken.

Der Luftschlag erfolgte im Rahmen der Abmachungen. Es gab nur Sieger – einschließlich Assad.

Der russische Einsatz dauert länger mit höheren eigenen Verlusten – auch der Zivilbevölkerung – als Putin es erwartet hatte. Bislang ist ein Ende dieses Krieges nicht in Sicht – dazu gibt es zu viele Player mit sehr gegensätzlichen Interessen. Je länger dieser Krieg andauert, umso mehr schmilzt Putins Popularität in der russischen Bevölkerung.

Kein Kriegseinsatz war das russische Großmanöver „ZAPAD 2017“ (Westen), an dem nach einer Analyse der Schweizer Militärzeitschrift „Allgemeine Militärzeitschrift 12/2017“ mehr Soldaten teilgenommen haben, als Russland bei der OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit) angemeldet hatte – nämlich 13.000. Bei dieser Umfangszahl war das Mitglied Russland nicht verpflichtet, Beobachter der OSZE einzuladen. (siehe auch: https://conservo.wordpress.com/2017/08/30/russlands-militaerische-grossuebung-zapad-2017-eine-misstrauensbildende-massnahme/)

An diesem Großmanöver nahmen alle Streitkräfte des Militärbezirks West teil – Heer, Luftwaffe, Marine, Spezialkräfte, Luftabwehrverbände und nukleare Einsatzkräfte – auch aus dem Oblast Kaliningrad – mit Iskanderraketen, die auch mit nuklearen Sprengköpfen bestückt werden können.

Es sollte besonders die Zusammenarbeit zwischen den russischen und weißrussischen Verbänden verbessert werden.

Die erste Phase begann – wie bei ZAPAD-Übungen üblich – mit einem Angriff aus dem Westen gegen Weißrussland, der mit vereinten Kräften aus Russland und Weißrussland erfolgreich zurückgeschlagen wurde.

Die zweite Phase kam sehr realitätsnah an eine Einsatzoption Russlands heran, die den NATO-HQ Kopfzerbrechen bereitet. Objekt einer möglichen militärischen Operation Russlands sind die Baltischen Staaten, die aus dem Ostseeraum, Weißrussland und Russland in die Zange genommen werden können – unterstützt durch Kleinkriegsaktivitäten der russischen Minderheiten in den Baltischen Staaten, auf die sich russisches „information und cyberwarfare“ konzentrieren würden.

Die „Sollbruchstelle“ aus russischer Sicht ist der 80 Kilometer lange Korridor bei dem polnischen Suwalki, deren schnelle Besetzung durch russische Kräfte die NATO-Staaten des Baltikum trennen würde von möglicher NATO-Unterstützung aus Polen – zu Lande, über Wasser und aus der Luft.

Derzeit sind nur wenige NATO-Truppen temporär in den Baltischen Staaten stationiert, die heute nur eine Stolperdrahtfunktion haben. Wenn die NATO diese brisante Situation entschärfen will, muss sie mehr Truppen im Ostseeraum – in Zusammenarbeit mit Schweden und Finnland. Und in den Baltischen Staaten sowie Polen stationieren, wenn die bedrohte Achillesferse besser geschützt werden soll. Zu den herkömmlichen würden Kräfte für Drohneneinsätze, Special Operations, „information und cyber warfare“ hinzukommen. Ein möglicher Angreifer muss das Risiko kennen und tragen, dass ein schneller Überraschungsangriff einen anderen Verlauf als erhofft nehmen kann. Auch Panzer aus Stahl brauchen heute funktionierende Aufklärung und Führungsverbindungen.

In diesen modernen Einsatzmöglichkeiten kann die NATO schneller Verbesserungen erzielen als bei Panzern und penetrierenden Kampfjets.

Die russischen Streitkräfte haben in letzten Jahren eine enorme Steigerung in Qualität und Quantität erfahren

Ob es allerdings jemals die modernen Waffensysteme geben wird, die Putin am 1.März 2018 tausend geladenen, begeisterten Gästen in einer Art “science fiction“ gezeigt hat, ist eine offene Frage. Wie kann die Aussage Putins nach seiner Wiederwahl verstanden werden, die Rüstungsausgaben zu senken? Sagen ihm wirtschaftliche Daten, dass er nicht ad infinitum das viele Geld in die Aufrüstung stecken kann?

Die wiederholte Demonstration militärischer Stärke in „kleinen Kriegen“ soll der eigenen Bevölkerung ein Gefühl der Sicherheit vermitteln. Bevölkerung und Soldaten im Westen soll das Gefühl der militärischen Unterlegenheit vermittelt werden – mit negativen Konsequenzen auf deren Behauptungswillen und Verteidigungsbereitschaft.

Das Signal heißt: Widerstand ist zwecklos. Frei nach dem Motto des chinesischen Generals Sun Tsu, der schon 500 Jahre vor Christi Geburt schlussfolgerte: „ Wahrhaft siegt, wer nicht kämpft “, weil der Feind frühzeitig kapituliert.

Die russischen Streitkräfte machen jedoch klar, dass die Erhöhung der Verteidigungsausgaben durch die NATO-Staaten auf zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes kein „Zahlenfetischismus“ (Gabriel) oder „Säbelrasseln“ (Steinmeier) sind, sondern die unerlässliche Voraussetzung für eine verantwortungsbewusste Sicherheitsvorsorge.

Der Jahresbericht des Wehrbeauftragten für das Jahr 2017 ist ein Offenbarungseid und eine ernste Anklage an Regierung und Parlament, die das Kaputtsparen der Bundeswehr und unserer Stretkräfte zu verantworten haben.

Wer kommt nach Putin?

Die nächsten Präsidentschaftswahlen finden in sechs Jahren in Russland statt. Eine lange Zeit. Wenn man sich die überraschenden Ereignisse und Entwicklungen der letzten sechs Jahre vor Augen führt, wird es in den folgenden sechs Jahren wieder einige Überraschungen geben. Expect the unexpected. Erwarte das Unerwartete.

Aus heutiger Sicht gibt es bei den nächsten Präsidentschaftswahlen mindestens vier mögliche Ergebnisse:

# Putin wird wiedergewählt, weil es auf Drängen des russischen Volkes und der Duma zu einer Verfassungsänderung kam, die ihm eine neuerliche Kandidatur ermöglichte.

# Es wird ein Vertrauter Putins gewählt, der von ihm für seine Nachfolge vorgeschlagen worden war.

# Mit Hilfe erfolgreicher Unternehmer und einer erfolgreichen Jugendbewegung wird Alexej Nawalny russischer Präsident.

# Es wird keiner der Genannten Es gibt einen längeren Diadochenkampf, der die Weltlage krisenhaft verändert.

**********

*) Brig.General a.D. Dieter Farwick wurde am 17. Juni 1940 in Schopfheim, Baden-Württemberg, geboren. Nach dem Abitur wurde er im Jahre 1961 als Wehrpflichtiger in die Bundeswehr eingezogen. Nach einer Verpflichtung auf Zeit wurde er Berufssoldat des deutschen Heeres in der Panzergrenadiertruppe.

Vom Gruppenführer durchlief er alle Führungspositionen bis zum Führer einer Panzerdivision. In dieser Zeit nahm er an der Generalstabsausbildung an der Führungsakademie in Hamburg teil. National hatte er Verwendungen in Stäben und als Chef des damaligen Amtes für Militärisches Nachrichtenwesen.

Im Planungsstab des Verteidigungsministers Dr. Manfred Wörner war er vier Jahre an der Schnittstelle Politik-Militär tätig und unter anderem an der Erarbeitung von zwei Weißbüchern beteiligt. Internationale Erfahrungen sammelte Dieter Farwick als Teilnehmer an dem einjährigen Lehrgang am Royal Defense College in London.

In den 90er Jahren war er über vier Jahre als Operationschef im damaligen NATO-Hauptquartier Europa-Mitte eingesetzt. Er war maßgeblich an der Weiterentwicklung des NATO-Programmes ´Partnership for Peace` beteiligt.

Seinen Ruhestand erreichte Dieter Farwick im Dienstgrad eines Brigadegenerals. Während seiner aktiven Dienstzeit und später hat er mehrere Bücher und zahlreiche Publikationen über Fragen der Sicherheitspolitik und der Streitkräfte veröffentlicht.

Nach seiner Pensionierung war er zehn Jahre lang Chefredakteur des Newsservice worldsecurity.com, der sicherheitsrelevante Themen global abdeckt.

Dieter Farwick ist Beisitzer im Präsidium des Studienzentrum Weikersheim und führt dort eine jährliche Sicherheitspolitische Tagung durch.

Seit seiner Pensionierung arbeitet er als Publizist, u. a. bei conservo.

********
www.conservo.wordpress.com     1. Mai 2018

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Merkel, Nahost, Nato, Politik, UNO, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Was kommt nach Putin? Wladimir Putin?

  1. Die 13j. wurde von 2 Volljährigen Fachkräften missbraucht(unter 14 ist es IMMER ein MISSBRAUCH)und dabei gefilmt!Warum schreiben sie das nicht dabei?

    Gefällt mir

  2. Ansgar Graf schreibt:

    Zitat: „Was spricht gegen die Wiederwahl 2024? Die russische Verfassung, die für das Amt des Präsidenten nur zwei aufeinanderfolgende Regierungsperioden vorsieht. Eine hohe Hürde? Man wird sehen.“

    Unerwähnt in dem Beitrag blieb Putins tatsächliche Karriere als Regierungschef:

    1. 1999 – 2000 – Erste Amtszeit als Ministerpräsident

    2. 2000 – 2004 – Erste Amtszeit als Präsident

    3. 2004 – 2008 – Zweite Amtszeit als Präsident

    4. 2008 – 2012 – Zweite Amtszeit als Ministerpräsident

    5. 2012 – 2018 – Dritte Amtszeit als Präsident

    6. Ab 2018 – Vierte Amtszeit als Präsident

    Fakt ist, dass Putin durchgehend seit 1999 regiert. Medwedew war nie mehr als ein Strohmann. Auch wenn Putin kein Heiliger ist, der Beitrag ist zu sehr aus der Sicht eines NATO-Generals geschrieben. Es gibt bessere Analysen.

    Gefällt mir

    • Farwick schreibt:

      Lieber Herr Graf !
      Danke.
      Ich bin kein NATO-General.
      Von meinen 39 Jahren als Berufsoffizier war ich 4,5 Jahre in einem NATO HQ.
      Ich genieße das Privileg, eine eigene Meinung vertreten zu dürfen – ohne Rücksicht auf political correctness.
      Kann es sein, dass wir vor vielen Jahren bei dem Nachruf auf den von mir sehr geschätzten Heinz Karst Verbindung hatten?

      Wegen des limitierten Raumes habe ich mich dieses Mal bewusst auf Russland beschränkt.
      In meinen Büchern habe ich die globale Lage ausführlich dargestellt.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt mir

  3. Werner Wusel schreibt:

    Sehr geehrter Herr General, Litwinenko wurde nicht durch Plutonium, sondern durch Polonium getötet. Ansonsten ein sehr guter Artikel.

    Gefällt mir

    • Farwick schreibt:

      Lieber Herr Wusel !
      Danke für Ihren Leserbrief mit der Korrektur. Da habe ich wohl eine falsche Quelle benutzt. Sorry.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt mir

  4. Bernhard Bierbaum schreibt:

    In dieser Darstellung fehlt völlig die aktive Rolle der NATO, des Westens allgemein und der USA im Besonderen in der Auseinandersetzung mit Russland.
    Die mittlerweile wiederlegte „russische“ Verursachung der Skripal-Affäre wird als bewiesen gegeben, genau wie die Gitgaseinsätze in Syrien. Allein die militärischen Aspekte scheinen fundiert und verdienen den Ausdruck einer Analyse.
    Insgesamt ein enttäuschender Artikel eines Generalissimus, der auch im Ruhestand das Lied seines Brotgeber singt.

    Gefällt mir

  5. Ulfried schreibt:

    Nein Dieter Farwick, als Rußlandhasser kann sie kein normaler Mensch bezeichnen. Sie bemühen sich ehrlich um Aufklärung. Doch sie sind gebunden an eine Ideologie die ihnen als (NATO) Soldat zeit ihres Lebens eingeimpft wurde und die sie wahrscheinlich jungen Rekruten in politischen Seminaren weitergaben. Herr Farwick, sie wissen so gut wie ich, daß Rußland während der Besatzungszeit durch die Sowjets genau so unterdrückt wurde wie Weißrusland, Kasachstan, Ukraine, Lettland und viele andere Völker. Stalin und Chrustchov waren keine Russen. Das wissen heutzutage viele Menschen nicht. Als Rußland sich in den 90ern emanzipierte, hat es vielen Völkern die Hand gereicht und deren (westliche) Politiker haben zugegriffen als Jelzin im Vollrausch Rußland verhökern wollte. Doch es ist Rußland bestimmt eine Führungsrolle in dieser Welt zu übernehmen. Sehen sie Herr Farwick, in der Sowjetunion stand christliche Religionsausübung unter schwerer Strafe. Als Rußland sich befreite vom Joch der Sowjets ist ein unglaublicher Effekt eingetreten: Das Christentum ist binnen kurzer Zeit erstarkt, Kloster und Kirchen erfüllten sich mit christlichem Leben und sogar auf YouTube ist zu sehen, wie Wladimir Putin sich vor einer Ikone bekreuzigt. Die Voraussagen der Seherkinder in der Cova da Iria (Fatima) sind genau zu der Zeit erfolgt, als Rußland im Bürgerkrieg der Oktober- Revolution entmündigt wurde 1917!! Lenin kam aus der Schweiz mit deutschem Geld gesponsert. Sein Part Leo Trotzki kam aus der USA mit Geld der Ostküsten- Bankster wie Jacob Schiff, Warburg und Rothschild und und und. Jacob Schiff sagte mal, daß aus einem wilden Bauernhaufen die militärische rote Armee der Bolschewiki entstanden sei nur mit seinen millionen Dollar möglich gewesen. Damals gab es noch keine NATO, doch dieser Spruch erinnert mich an „BUNTE REVOLUTIONEN“ und „ARABISCHEN FRÜHLING“! Herr Farwick, wenn ich bedenke, daß sie einer Armee angehörten, die auf die gleichen Sponsoren und deren Befehlen angewiesen waren widerspreche ich ihnen so über einen Mann zu urteilen, der seinem russischen Volk sein Land und seinen Nationalstolz zurückgab. Herr Farwick, nennen sie mir auch nur einen plausiblen Grund, warum Wladimir Putin solche idiotischen Operationen wie Giftanschläge durchführen sollte. Wenn sie Herr Farwick mir auch noch erklären warum und wie Slobodan Milosevic, Jörg Haider, Uwe Barschel, Jürgen Ponto, Alfred Herrhausen- (wollte Dritte Welt entschulden) und viele mehr –umkamen wäre ich ihnen sehr dankbar. Sie scheinen bei Themen wie diesen sehr kompetent – ich bin gespannt auf ihre plausible Antwort.
    Mit Freundlichem Gruß Ulfried

    Gefällt mir

    • Farwick schreibt:

      Lieber Herr Ulfried !
      Vielen Dank für Ihren konstruktiven Kommentar.
      Zur Klarstellung meiner Biographie:
      Von meinen 39 Jahren als Berufssoldat war ich 4,5 Jahre in einem NATO-HQ.
      Ich habe immer als deutscher Soldat gefühlt und so gehandelt – ohne persönliche Angriffe meiner alliierten Kameraden. Toden der von Ihnen angeführten PersoDie USA sind ein Mitglied von mittlerweile 29 Mitgliedsstaaten.
      In der NATO gibt es keine amerikanischen Befehle, denen 28 Staaten gehorchen. Es ist oft mühselig, einen Konsens herzustellen, aber es gelingt fast immer.
      Zu den Toden der von Ihnen angeführten Personen kann ich nichts sagen.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt mir

  6. floydmasika schreibt:

    Diese Sicht der Dinge enthält nun mal zu viele offensichtliche Fehler, Ungenauigkeiten und einseitige Interpretationen, um Leute zu überzeugen, die sich eingehend mit Russland beschäftigen. Darum, dem Autor „Russophobie“ o.ä. zu unterstellen, geht es dabei nicht einmal.

    Gefällt mir

    • Farwick schreibt:

      Lieber Herr Floydmasika !
      Danke für Ihren Leserbrief.
      Sie hätten mir helfen können, wenn Sie Meine „Fehler“ klar beannt hätten.

      Mit Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt mir

  7. Semenchkare schreibt:

    „“…gab es für ihn nur eine Losung: Stabilität und Ordnung.

    Das ist ihm weitgehend gelungen, und dieser Erfolg sichert ihm die breite Unterstützung der Bevölkerung, die wieder stolz auf Russland sein kann.“

    Und das ist für einen souveränen Staat auch völlig richtig so!
    Ich brauch doch nur zum Fenster raussehen, was passiert, wenn dies politisch NICHT gewollt ist.

    Ansonsten: Die elende Russenhetze seit Jahren in den MSMedien: Widerlich! Nato-Osterweiterung fast bis zu „Putins Haustüre“ ! Unterstützung der Faschos in der Ukraine! Auch der türkische Lideri hat seine „Reformante“ schon (richtigerweise) von Russland zu hören bekommen. Alles was nur möglich ist, wird den Russen vorgeworfen! Suffkopp Jelzin hat das ehem.“Volkseigentum“ verschleudert und die Massen arm gemacht! Im Verbund mit weltweiten Börsianern! Russland ist nicht wie die BRD ein „Fliegenschiß“ auf dem Globus sondern ein verdammt großflächiges Land, das sich nicht mit Gelalle und Geschwalle wie unser Bundland hierzulande lenken läßt! Nein das braucht echte Organisation und Effiziens. Sowas wird natürlich dann als „Diktatur“ betitelt!

    Syrien, Morde und Giftgas: Nichts bewiesen, aber „der Russe/Putin“ wars. Jaaa klaar! Russland tangiert die BRD nur sekundär.

    Gut das Putin und seine Administration soviel Geduld hat!

    Merkel und ihre Adlaten brechen tagtäglich Recht und Gesetz.
    Herr Farwick sollte lieber seinen ehem. Kollegen mal ins Gewissen reden und sie an ihren Treueeid zur Bundesrepublik Deutschland und dem Grundgesetz erinnern.

    Zeit/Berufssoldaten:

    „Ich schwöre, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen, so wahr mir Gott helfe.“

    Soldaten:

    „Ich gelobe, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen.“

    Tut entlich was und schützt die FDGO und UNSEREN Staat!

    Gefällt mir

    • Semenchkare schreibt:

      DAS IST DEUTSCHLAND 2018!!
      (3 Mini-videos)
      Hauptquelle:
      https://opposition24.com/mai-psychose-afd-politiker/433658

      Zitat:

      AfD-Politiker Guido Reil festgenommen – alle Videos

      Deutschland außer Rand und Band: Während Linksradikale zu Pflastersteinen greifen, geht die Polizei gegen friedliche Bürger vor. Es traf den AfD-Politiker Guido Reil. Hier ein Statement und weitere Videos dazu.

      Gefällt mir

    • Farwick schreibt:

      Lieber Herr Semenchkare !
      Danke.
      Da Sie in Ihrem Leserbrief meine Fakten nicht anzweifeln, bin ich beruhigt.
      Keiner hat das Recht auf eigene Fakten, aber das Recht auf eine eigene Meinung.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt mir

  8. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.