Der radikale Islam – koranbegründeter Terror und Horror

 (www.conservo.wordpress.com)

Von Petra Janine Sulima Dröscher, Autorin | Literatin (Schriftstellerin)

Politik und Religion ist eine Sache – eine andere Sache sind Fanatismus und Extremismus!

,,Die linke Nomenklatura geht gegen Kritiker vor und beugt Recht – Wer heute berechtigte Vorwürfe gegen den Islamfaschismus äußert, muss offensichtlich damit rechnen, „in die Mühlen der Justiz“ zu geraten – oder zumindest in die Greifarme der neuen maaslosen Zensurbehörde.“

Kritik gegenüber einer dubiosen und menschenfeindlichen Ideologie, wird reflexartig zu Rechtsextremismus und Volksverhetzung.

Die Zivilgesellschaft muss sich gegen diese Zumutungen erwehren. Sie hat mit Fremdenfeindlichkeit nichts „am Hut“. Sie wendet sich ausschließlich und dezidiert gegen eine drohende neue Herrschaft eines mehr und mehr Raum greifenden Faschismus, nämlich gegen den Islamfaschismus“.

Der Horror hatte ein Muster, in den vergangenen Monaten | ISlamisten aus Saudi-Arabien steuern den Terror hier! Einzelne Männer und kleine Gruppen von Männern morden und metzeln, ohne Vorwarnung.

  • Kurz darauf behauptet die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), der Anschlag gehe auf ihr Konto.
  • So passiert, beispielsweise in Orlando, Nizza, Ansbach, Würzburg.

Man konnte das Gefühl bekommen, dass da Wahnsinnige überall auf der Welt plötzlich für sich beschließen, zum Mörder zu werden – ohne Zusammenhang zum Terrornetzwerk des IS.

Tatsächlich aber könnte hinter dem Terror in Europa viel mehr System stecken, als Ermittler und die Öffentlichkeit bisher dachten. Demnach könnte der IS zahlreiche Terrorzellen in Europa platziert haben – die nur auf den Befehl warten, „loszuschlagen“.

Überall, wo der Islam in den letzten 600 Jahren „zivilisatorisch“ gewirkt hat, hat er Armut, Analphabetismus und Rückständigkeit hinterlassen!

Die von unseren Etablierten präsentierte Momentaufnahme des Islams in Deutschland ist richtig. Der größte Teil aller bei uns lebenden Muslime ist in der Außendarstellung absolut friedlich. Sie blendet aber eines vollkommen aus,

… die tiefentheologischen Lehrpunkte, aber auch die glaubensbegleitenden entstandenen Traditionen, Sunna/Ahadith/Scharia, des Islams sind darauf ausgerichtet, diese Religion mit allen Mitteln weltweit zu verbreiten, wobei der universelle Alleinvertretungsanspruch bei erreichter Machtfülle auch mit Gewalt durchgesetzt werden soll.

Kein Land der Welt, welches moslemisch geführt ist, erfüllt auch nur ansatzweise demokratische Menschenrechtsstandards, die unsere Vorfahren mühsam leidvoll erkämpft haben.

Es sind keine in unserem Sinne rechtsstaatliche, säkulare Systeme.

Somit wird es auch einen reformierten, gemäßigten, aufgeklärten Euro-Islam, wie von vielen Politikern gewünscht, erst einmal nicht geben, weil die maßgeblichen Religionsführer jegliche Reformation strikt ablehnen.

Der fundamentale Islam legt auf Grund seines universellen Alleinvertretungsanspruches die Grundlage für aggressiven, intoleranten, menschenverachtenden Chauvinismus, Faschismus und Diktatur.

Der Islam wütet durch nahezu sämtliche Regionen, die er religiös bestimmt – Massaker unter Muslimen, Terror gegen Andersgläubige, Entführung von Mädchen, jugendliche Kinder werden verstümmelt, verheiratet und geschwängert, Erniedrigung von Frauen (Sure 4:43), Vernichtung von Kulturgut, Versklavung von Arbeitern, Gewalt ist Glaubensinhalt (Sure 4:34).

Christensysteme waren und sind in ihrem Machtstreben auch oft nicht besser, aber das Neue Testament verurteilt solches Handeln, wozu der Qu’ran jedoch auffordert. Viele sagen, dass diejenigen, die mit dem Islam Gewalt begründen, diesen falsch auslegen. Sie legen ihn nicht falsch aus.

Mit dem Islam lassen sich sehr gut Gewalttaten begründen – mit dem Neuen Testament nicht.

Das Problem ist es, dass der Islam ideologisch im 8. Jahrhundert steckengeblieben ist – und solange da nicht mal grundlegend reformiert wird, werden sich auch seine Anhänger, wie Abgesandte aus dem 8. Jahrhundert, verhalten.

Nur, wer soll den „muslimischen Luther“ geben?

Mohammed hat sein ganzes Leben lang zur Gewalt gegriffen, um seine Ziele zu erreichen. Und er gilt im Islam als das große Vorbild, das Muslime nachahmen sollen.

Es ist davon auszugehen, dass die meisten Christen aufgeklärte Menschen sind, die begriffen haben, dass Gewalt kein legitimes Mittel zur Lösung von Konflikten ist. Scheinbar muss man aber auf Muslime speziell Rücksicht nehmen, da es sich bei ihnen, so scheint der politisch korrekte Umgang zu unterstellen, um unaufgeklärte, IQ-reduzierte Wilde handeln soll, die sofort gewalttätig werden, wenn man Ihre Religion beleidigt.

Zu beachten ist auch die Klassifizierung der Taten und Sprüche Mohammeds in den authentischen Sunna- und Ahadith-Sammlungen, welche beweisen, dass in der islamischen Dogmaentwicklung Gewalt zur Glaubensverbreitung einen zentralen Platz einnimmt.

  • Es gehört zur kämpferischen „Gläubigkeit“, den Jihad als Darlehen an Allah auszuüben, ja, Krieg zu führen „in Allahs Weg“ um den „Lohn“ zu erhalten.
  • Sure 2, Vers 218: „Siehe sie, die da glauben und auswandern und streiten in Allahs Weg, sie mögen hoffen auf Allahs Barmherzigkeit, denn Allah ist verzeihend und barmherzig.“ Diese Sure überbietet jede kultische Frömmigkeit.

 Sie gilt als eine Kollektivpflicht … eine hinreichend große Anzahl von Mitgliedern des islamischen Gemeinwesens muss den Glaubenskrieg führen, damit man dem Ziele der Menschheitsgeschichte, der Ausdehnung des „Gebietes des Islams“ über die gesamte bewohnbare Welt, näher komme.

 Jeder Anstrengung, auch Kampfhandlung, vorausgehen muss jedoch die Aufforderung, an die Andersgläubigen, zum Islam überzutreten … (Abu Nagie).

Dies muss als konkrete Drohung vor der Gewalttat aufgefasst werden.

Für aufgeklärte Demokraten ist Islam in dieser unreformierten, intellektfreien, archaischen Auslegung nicht integrationsfähig und absolut abzulehnen und in Europa zu verbieten…!

Der Islam gehört NICHT zu Europa, weil er Religion, Kultur, Gesellschaft und Politik nicht getrennt betrachten will, sondern entschieden für ihre Einheit eintritt.

Insbesondere dann nicht, wenn den Kindern bei uns das abartige Wertegefüge des Islam als Ordnung des Alltagsgeschehens vermittelt werden soll!

Der unreformierte Islam stellt für unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung eine existenzielle Gefahr dar und dessen Ablehnung hat im Übrigen NICHTS mit Rassismus zu tun!

Fakt ist auch, die Scharia, auch Scharīʿa geschrieben, ist das religiöse Gesetz des Islam.

Es enthält die Gesamtheit der Gesetze, die in einer islamischen Gesellschaft zu beachten und erfüllen sind.

Als unfehlbare Pflichtenlehre umfasst die Scharia das gesamte religiöse, politische, soziale, häusliche und individuelle Leben der Muslime.

Der Koran dient als die primäre Quelle des Rechts.

Es ist ein von Allah gewolltes, von ihm verordnetes Recht – offenbart nach islamischer Auffassung durch seinen Gesandten Mohammed.

Hier nochmal ein kleiner Auszug aus den Gesetzen, zur Veranschaulichung:

  • Vollstreckt wird auch die Schwangerschaft einer unverheirateten Frau oder einer Ehefrau, deren Ehemann abwesend ist – als Beweis für Unzucht.
  • Auch vergewaltigte Frauen, fallen unter die Vollstreckung und werden bestraft (Steinigung).

Zurzeit ist die Scharia Rechtsgrundlage…

…in der Türkei, Nigeria, den Malediven, im Iran, in Saudi-Arabien Bangladesch, Mauretanien, Afghanistan, Sudan, in Gambia, Senegal, Katar, Kuwait, Bahrain, Libyen, Jemen, Algerien, Ägypten, Pakistan. (Und auch bald auch in Frankreich, England und Deutschland?!“)

(Quelle: Facebook Blog, ,,International POLICY in the FOCUS of critical PUBLICITY“, 25.08.2017)

www.conservo.wordpress.com   7.5.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, Dritte Welt, Islam, Kinderschänder/Pädophile, Politik, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Der radikale Islam – koranbegründeter Terror und Horror

  1. Ingrid Jung schreibt:

    Sehr guter Kommentar. Es ist sehr erschreckend was da auf Deutschland und Europa zukommt. Merkel und ihre Wasserträger scheint nicht bewusst zu sein mit wem sie sich da eingelassen haben. Täglich hoffiert und kuscht man vor allen deren Taten und den Forderungen, wir sind sehr verletzbar und schwach geworden und in diese Kerbe stösst der mittelalterliche Männerkult hinein und er wird uns verschlingen. Mit dieser Chimäre wird das aber nicht möglich sein, darum bitte Bürger wacht auf, bevor es zu spät ist. Geht auf die Strassen und seid nicht still und wiedersetzt euch und klärt die immer noch saublöden Bevölkerung auf.

  2. Pingback: Der radikale Islam – koranbegründeter Terror und Horror | Bereicherungswahrheit.com

  3. Anonymous schreibt:

    Bin mittlerweile auch der Meinung es kann so nicht mehr weiter gehen. Staat und Justiz kuschen weiterhin und leisten such einen Kniefall nach dem nächsten siehe Erlangen, auch wenn man hier in nach hinein sowas wie Stärke Demo streiten wollte. Ha ha kann ich da nur sagen eine wehrhafte Demokratie hätte bereits beim ersten Anlauf Tacheles geredet. Komme mir mittlerweile als Wähler verarscht vor.

  4. Pingback: Der radikale Islam – koranbegründeter Terror und Horror › Die Unbestechlichen

  5. STEFAN MATUN schreibt:

    Hat dies auf My Blog rebloggt.

Kommentare sind geschlossen.