Eine erfreuliche Stimme aus der CSU: Patrioten heraus! So war das ‚Neue Hambacher Fest‘

(www.conservo.wordpress.com)

Am vergangenen Samstag (5.5.18) kamen 1.200 Patrioten am historischen Hambacher Schloss bei Neustadt an der Weinstraße zusammen, um ein Zeichen für bürgerliche und demokratische Werte zu setzen. Unser stellvertretender Sprecher Felix Schönherr war vor Ort und hat sich selbst einen Eindruck gemacht.

(Strahlend blauer Himmel, schwarz-rot-goldene Fahnen: Beim Neuen Hambacher Fest durfte das Patriotenherz höher schlagen!)

Zum Neuen Hambacher Fest hatte der Volkswirt und Finanzberater Prof. Max Otte, der als langjähriges CDU-Mitglied auch der WerteUnion beigetreten ist, auf eigene Initiative eingeladen.

Freiheitlich, bürgerlich und patriotisch: Die Hambacher Tradition
Das Fest sollte in der Tradition des 1832 begangenen Hambacher Fests stehen. Damals riefen die beiden Publizisten Philipp Jakob Siebenpfeiffer und Johann Georg August Wirth alle freiheitlich gesinnten Bürger auf, ein Zeichen gegen den Despotismus der Fürstenstaaten und für ein geeinigtes, souveränes Deutschland auf demokratischer Grundlage zu setzen. Viele Tausende Menschen waren vor Ort.In seiner Eröffnungsrede bekannte sich Siebenpfeiffer mit eindrücklichen Worten zu einem aufgeklärten und weltoffenen Nationalgedanken:
Ja, er wird kommen der Tag, wo ein gemeinsames deutsches Vaterland sich erhebt, das alle Söhne als Bürger begrüßt, und alle Bürger mit gleicher Liebe, mit gleichem Schutz umfaßt; wo die erhabene Germania dasteht, auf dem erzenen Piedestal der Freiheit und des Rechts, in der einen Hand die Fackel der Aufklärung, welche civilisirend hinausleuchtet in die fernsten Winkel der Erde, in der andern die Wage des Schiedsrichteramts, streitenden Völkern das selbsterbetene Gesetz des Friedens spendend.
Auch heute noch: Schwarz-Rot-Gold polarisiert!

Das ist lange her und die Verhältnisse von damals lassen sich nicht eins zu eins auf die heutigen übertragen. Trotzdem ist es richtig und wichtig, an die Ideale von 1832 anzuknüpfen: Denn der demokratische Nationalgedanke ist seit langem schon unter Beschuss. EU-Zentralisierung, subtile Zensur und Multi-Kulti-Träume bedrohen die Grundfesten unserer Bundesrepublik. Umso wichtiger also, genau jetzt ein Zeichen zu setzen! Dafür lohnten sich für mich und meine Wegbegleiter auch das frühe Aufstehen und eine nicht gerade kurze Zugfahrt.

Doch die Veranstaltung war, wie bereits im Jahre 1832, nicht nach aller Geschmack. Damals vermutete Gustav Körner bereits im Vorfeld, dass
„der Zorn der Könige und Fürsten viele unter uns treffen würde.“

Glücklicherweise ist es heute nicht mehr die Staatsgewalt, die unser freiheitlich-patriotisches Gedankengut bekämpft; dafür war allen klar, dass die linksextremistische „Antifa“ sich nicht lange bitten lässt. Bereits beim Weg auf dem Schloss war ihr „Protest“ in Form von Graffitti-Geschmiere zu sehen:

„Nieder mit dem Dicktat! Stürzt die Orthogravieh!“

Wer am Neuen Hambacher Fest teilnahm, kam in den Genuss der neuesten linken Theoriemode: Offenbar wollen die Progressiven den Mensch nun auch aus den repressiven Zwängen der Rechtschreibung befreien. Bereits mit Erfolg!

Am Vorplatz des Schlosses wartete eine qualitativ wie quantitativ wenig beeindruckende Gruppe auf die Besucher. Etwa dreißig bis fünfzig Demonstranten pöbelten dort hinter großflächigen Transparenten mit Fäkalausdrücken und brüllten kommunistische Parolen aus den 20er/30er-Jahren. Die friedfertigen Teilnehmer des Fests gingen mit solchen Provokationen durchweg gelassen um.

Das „Woodstock für Patrioten“
Das Fest selbst war getragen von einer offenen, freundlichen, entspannten Stimmung – quasi ein „Woodstock für Patrioten“. Die Teilnehmer, mit denen wir ins Gespräch kamen, waren aus unterschiedlichen Parteien und Organisationen zusammengekommen. Justus Bender, der für die F.A.Z. von der Veranstaltung berichtete, kam zur folgenden Beobachtung:

Unter den Anwesenden herrscht Einigkeit darüber, wer hier vertreten ist: wertkonservativer Teil der Union, rechter Flügel FDP, gemäßigter Teil der AfD. Zufällig befragte Teilnehmer bestätigen diesen Eindruck.

Als Redner traten bekannte kritische Köpfe wie Vera Lengsfeld, Tilo Sarrazin und Willy Wimmer auf. Als wichtigstes Leitmotiv der Beiträge ließ sich das hohe Gut der freien Rede festmachen; die Referenten appellierten daran, dass wir den offenen, kritischen Diskurs nicht als Selbstverständlichkeit abtun dürfen, sondern immer wieder für ihn eintreten sollen.

Kommt nun die 18er Generation?
Genau fünfzig Jahre nach der 68er Revolution sind viele Menschen der Ansicht, dass es nun an der Zeit für eine Gegenbewegung sei: Für Recht und Ordnung, für freie Wirtschaft und Gesellschaft, für Heimat und Tradition. Das Neue Hambacher Fest war ein Symbol. Es könnte den Grundstein gelegt haben, für eine breite und bunte Bürgerbewegung, die ebendiese Themen zurück in die Öffentlichkeit und Institutionen trägt.
Noch besser als WM: Einfach mal unsere schönen Nationalfarben tragen und sich für den Freiheitsgedanken einsetzen. (Quelle: Konservativer Aufbruch, CSU-Basisbewegung für Werte und Freiheit)

http://www.conservo.wordpress.com     7.5.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, antifa, APO/68er, Kultur, Medien, Politik Deutschland, Sarrazin abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Eine erfreuliche Stimme aus der CSU: Patrioten heraus! So war das ‚Neue Hambacher Fest‘

  1. SVEN GLAUBE schreibt:

    Dass was Am Erfreulichsten ist Dass neben vielen Bürger aus dem Volk und AfD Leuten Auch Leute von der CDU Werte-Union, LKR (Also dem Lucke-Henkel Verein) und einige Leute von der FDP mitteilgenommen haben Neuen Hambacher Fest 2018 !

    Dass Am Neuen Hambacher Fest 2018 auch Leute von der CDU Werte-Union und auch einige Leute von der FDP zusammen mit Leuten von AfD und LKR (Lucke-Henkel-Verein) und Vielen Bürgerin und Bürger aus dem Volk mitteilgenommen haben Am Neuen Hambacher Fest 2018 wird bei dem Merkel und seiner CDU/CSU-Bundestagsfraktion richtig Schwere Kopfschmerzen machen !

    Wir brauchen auch noch mehr solcher Guten Demokratie-Diskussions-Forum-Veranstaltungen wie dass Neue Hambacher Fest 2018 auch damit kann man Merkel’s Machtbasis Abgraben und Entziehen !

    Das „Neues Hambacher Fest“ Einigkeit, Freiheit und Volkssouveränität für Unser Deutsches Volk !

    von Marco Pino

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/einigkeit-freiheit-und-volkssouveraenitaet/

    Das „Neues Hambacher Fest“ Einigkeit, Freiheit und Volkssouveränität für Unser Deutsches Volk !

    Es begann am 27. Mai 1832 um 8 Uhr in der Früh: Auf Ladung der Journalisten Philipp Jakob Siebenpfeiffer und Johann Georg August Wirth trafen sich Patrioten und Liberale auf dem Marktplatz zu Neustadt an der Haardt, dem heutigen Neustadt an der Weinstraße. Von dort aus zogen sie los, begleitet von Glockengeläut und Böllerschüssen, zur vier Kilometer entfernt gelegenen Hambacher Schloßruine. 20.000 bis 30.000 Menschen sollen es gewesen sein, die sich gegen 11 Uhr an dem hoch über Weinbergen gelegenen Bauwerk einfanden.

    Die Teilnehmer stammten aus allen Bevölkerungsschichten: von jung bis alt, von Studenten bis Abgeordneten, von Franzosen und Polen bis hin zu Bürgern aus den 15 deutschen Kleinstaaten jener Zeit. Ihr Ziel: ein „deutsches Nationalfest“, frei nach den Worten von Initiator Siebenpfeiffer, dessen Zeitung Westbote wie alle oppositionellen Medien jener Zeit von den Herrschenden schikaniert wurde.

    Die bayerische Zentralregierung, zu deren Herrschaftsgebiet die damalige Rheinpfalz zählte, versuchte, das Fest zu verhindern. Vergeblich. Zu stark war das Verlangen der Bürger nach Einigkeit, Freiheit und Volkssouveränität. Mit dem Hambacher Fest begann der Vormärz, die Phase vor der Märzrevolution 1848.

    „Es lebe das freie, das einige Deutschland!“

    Fast 200 Jahre später, am 5. Mai 2018, weht wieder ein bürgerlich-revolutionärer Geist durch die idyllischen Weinberge rund um Neustadt und den mittlerweile eingemeindeten Ortsteil Hambach. Wieder treffen sich deutsche Patrioten um 8 Uhr in der Früh zum Fußmarsch Richtung Hambacher Schloß. Und wieder kämpfen die Initiatoren der Veranstaltung gegen Repressalien durch einen großen Teil der Herrschenden. Das „Neue Hambacher Fest“, wie es sein Initiator, Ökonom und langjähriges CDU-Mitglied Max Otte, taufte, mißbrauche das historische Ereignis für seinen „Rechtspopulismus“, werfen ihm die sogenannten Leitmedien vor.

    Gar „Nationalismus“ und „Rassismus“ wittern einige dutzend linke Gegendemonstranten, die sich am Zugang zur Schloßruine versammelt haben. In der Nacht zuvor hatten linke Aktivisten die Straße zum Hambacher Schloß mit Parolen beschmiert: „Ihr habt Nazis dabei“, ist dort zu lesen. Oder noch plumper: „Haut ab“. Schmierereien, die unfreiwillig bestätigen, daß bürgerliche Ideale auch heute wieder von Schikane betroffen sind.

    Die gut 1.200 Teilnehmer schreckt das nicht ab. Im Gegenteil: Initiator Otte wären noch deutlich mehr Bürger zur Schloßruine gefolgt, einzig die beschränkte Aufnahmekapazität des Veranstaltungsortes ließ das nicht zu. Vor dem Schloß nutzen die Besucher die Pausen, um bei bestem Frühsommerwetter regionale Köstlichkeiten zu genießen. Spät am Abend steht noch ein gemeinsames Liedersingen an – ganz in der Tradition des Originals von 1832.

    In seiner Begrüßungsrede macht Otte mit dem Vorwurf des Mißbrauchs jenes historischen Festes kurzen Prozeß, indem er aus der Originalrede von Philipp Jakob Siebenpfeiffer aus dem Jahre 1832 zitiert: „Es ist dies der Gedanke des heutigen Festes. Der Gedanke, der deutsche Bürger auf dieser Höhe versammelt und den Millionen andere Deutsche mitempfinden. Der Gedanke der Wiedergeburt des Vaterlandes. (…) Es lebe das freie, das einige Deutschland!“ Eine Haltung, für die linke Demonstranten wie solche vor der Schloßruine ebenso wenig stehen, wie weite Teile der heutigen Eliten in Medien und Politik.

    „Menschen, die Deutschland zerstören wollen“

    Auf Ottes Einleitung folgt eine Rede des ehemaligen Berliner Finanzsenators, Bundesbankvorstands und SPD-Mitglieds Thilo Sarrazin, dessen 2010 publizierter Bestseller „Deutschland schafft sich ab“ rückwirkend betrachtet wie die Geburtsurkunde jener bürgerlichen Revolte anmutet, die nun in Hambach einen neuerlichen Höhepunkt erlebt. Gleich zu Beginn kommt Sarrazin auf die „Gemeinsame Erklärung 2018“ zu sprechen, zu deren Erstunterzeichnern er zählte, und die er hier im Innenraum der Schloßruine noch einmal wiedergibt.

    Diese kurze Erklärung enthalte zwei unbestreitbare Tatsachen, so Sarrazin: „Nämlich erstens, die Massenzuwanderung seit 2015 war und ist illegal. Und zweitens, sie schadet Deutschland gesellschaftlich und wirtschaftlich“. In einer „normalen, funktionierenden Demokratie“ sei eine derartige Erklärung „gar nicht nötig gewesen“, so Sarrazin weiter.

    „Das Interessante ist, daß diese Erklärung bei uns in Deutschland für große Empörung sorgte.“ Als Beleg zitiert Sarrazin einige Kritiker der Erklärung 2018, zum Beispiel Spiegel-Kolumnist Jakob Augstein, der den Text zum Anlaß nahm, den Unterzeichnern vorzuwerfen, sie kämpften für ein „muslimreines Deutschland“. Und Sarrazin schlußfolgert: „Gezielt schuf Augstein damit eine Parallele zur Nazi-Zeit“.

    Oder Arno Widmann, aus dessen Kommentar in der Berliner Zeitung Sarrazin zitiert, die Erklärung 2018 habe Deutschland „mehr beschädigt, als die illegalen Einwanderer“. Denn, so Widmann wörtlich: „Die Zuwanderung hat das Deutschland, in dem ich nach dem Krieg aufwuchs, nicht beschädigt – sie half, es zu zerstören. Zu unser aller Glück.“

    Gegenüber JF-TV sagt Sarrazin später: „Wenn wir sagen, daß es Menschen in Deutschland gibt, die Deutschland zerstören wollen, dann ist das kein leerer Wahn. Leute wie Augstein und Widmann haben exakt das Programm und verkünden es auch. Und oft habe ich das Gefühl, daß unsere Bundeskanzlerin bewußt oder unbewußt dieses Programm exekutiert.“

    „Frau Merkel ist der Horror für dieses Land“

    Es sind die Sorgen vor diesem Programm und seinen Folgen sowie der Unmut über jene Politikerin, die zur Ikone dieses Programms wurde, die das „Neue Hambacher Fest“ begründen. „Merkel muß weg“, ist auf Aufklebern zu lesen, ist immer wieder in Gesprächen unter Veranstaltungsteilnehmern zu hören.

    Auch Organisator Otte nimmt diesbezüglich gegenüber der JUNGEN FREIHEIT kein Blatt vor den Mund: „Frau Merkel ist der Horror für dieses Land“. Man wolle offenbar eine „destruktive Politik weiterbetreiben, koste es, was es wolle“, deswegen habe man sich wieder in eine große Koalition geflüchtet. Für Otte, der auch die CDU-Mitgliederinitiative „Werte Union“ unterstützt, sollte sich die Union hingegen zukünftig ganz anders aufstellen: „Es kann nur gehen mit einer Koalition aus CDU/CSU, FDP und AfD.“

    Tatsächlich wirkt es ein wenig so, als sei das „Neue Hambacher Fest“ der Versuch, den Weg zu einer solchen Koalition zu ebnen. Gegen Ende der Veranstaltung wird auch AfD-Chef Jörg Meuthen eine Rede halten, zahlreiche AfD-Bundestagsabgeordnete sind unter den Besuchern. Eine reine AfD-Veranstaltung ist das Fest deshalb allerdings nicht. Auf CDU-Mann Otte und SPD-Politiker Sarrazin folgen Redebeiträge des Islamkritikers Imad Karim, des Ökonomen Joachim Starbatty (ehemals AfD, heute LKR) und der ehemaligen DDR-Bürgerrechtlerin sowie früheren CDU-Bundestagsabgeordneten Vera Lengsfeld.

    Auf der Internetseite des Festes sind Grußworte diverser CDU-Politiker zu lesen, zum Beispiel von Agrarministerin Julia Klöckner und Bundestagsvizepräsident Hans-Peter Friedrich, die zwar ein gewisses Mißtrauen durch Fernbleiben zum Ausdruck bringen, gleichwohl aber zu spüren scheinen, daß sie sich den Veränderungen im bürgerlichen Lager nicht ewig werden entziehen können.

    Die Mauer in den Köpfen der Herrschenden

    Die Gründe für diesen Wandel bringen die Redner in Hambach in all ihren Facetten zum Ausdruck: Kritik an der Masseneinwanderung und deren Folgen, am gescheiterten Euro und einer übertriebenen Europäisierung sowie – über alledem – einer allzu links dominierten Medienzunft. All das treibt in wachsendem Maße auch bürgerliche Kreise jenseits der AfD und ihrer Anhängerschaft um.

    Und was ist das Ziel des Ganzen? Geht es nach Vera Lengsfeld, dann braucht es erneut eine „friedliche Revolution“ wie jene, die anno 1989 zum Fall der Berliner Mauer führte. Nur, daß es dieses Mal eine Mauer in den Köpfen der Herrschenden sei, die zu Fall gebracht werden müsse. Wie damals, 1832, als die Mauer in den Köpfen von Fürsten und Königen dem Wunsch der Bürger nach Einigkeit, Freiheit und Volkssouveränität im Wege stand.

    – – – – –

    > Eine Filmreportage der Veranstaltung erscheint am Sonntag abend auf JF-TV.

    > Eine ausführliche Reportage lesen Sie in der kommenden Ausgabe der JUNGEN FREIHEIT 20/18.

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/einigkeit-freiheit-und-volkssouveraenitaet/

    Dass Merkel und Seine DDR-MfS-STASI-Seilschaften und Seine Verfassungsschutz-Doppelagenten-V-Leute werden Jetzt natürlich jetzt Vorallen die AfD und aber auch die LKR und sogar die CDU-Werte-Union erstrecht Unterbeschuss nehmen mittels Ihrer Verfassungsschutz-Doppelagenten-V-Leute und Gefälscht Rechtsradikalismus Anhägen wollen gegen die AfD, LKR und CDU-Werte-Union !

    Merkel’s STASI-Krieg gegen die AfD !

    https://recentr.academy/index.php?title=AfD

    Merkel’s STASI-Krieg gegen die AfD !

    Provokateure

    Wichtige Worte von Bruno Bandulet: Die „AfD muß auf die Einschleusung von Provokateuren gefaßt sein!“

    Das heißt natürlich nicht, dass man jeden Fundamentalisten gleich als “U-Boot” beschimpfen darf. Aber die Vergangenheit zeigt, wie fatal es ist, wenn man die Radikalinskis einfach so machen lässt: „Nicht etwa der Verfassungsschutz, sondern das Stuttgarter Innenministerium ließ sich Anfang der neunziger Jahre dann auch noch eine besondere Behandlung für die Republikaner einfallen! Es legte ein Programm auf mit der Bezeichnung „Verdeckte Ermittler rechts“! Dazu wurden junge Kriminalbeamte eingesetzt, die nationalsozialistische „Kameradschaften“ aufbauten, so in Karlsruhe, wo ein ursprünglich harmloser Stammtisch mit JU- und REP-Beteiligung nationalsozialistisch indoktriniert wurde. Auch die AfD muß auf die Einschleusung solcher Provokateure gefaßt sein!“

    Jetzt überlegen wir mal, mit welchem Propagandamaterial es solchen Infiltrations-Agenten gelingt, gemäßigte Konservative auf nationalsozialistischen Kurs zu trimmen: Revisionisten-Literatur von Autoren, die der NATO und den Geheimdiensten nahe stehen. Die Strategie ist simple und effektiv: Agenten verfassen und verbreiten manipulative Literatur, die genug Wahres enthält, um interessant zu sein, die aber gleichzeitig die Nationalsozialisten entschuldigt und in einem schönen Licht präsentiert. Andere Agenten nutzen diese Literatur, um die nationalkonservative Szene damit zu verseuchen. Je krasser die Szene auf dem nationalsozialistischen Kurs abrutscht, umso mehr bekommen die Agenten die Erlaubnis, aggressiv weiter die Nationalkonservativen zu unterwandern und auszuspionieren! Ab einem gewissen Punkt wirkt die infiltrierte Partei auf die breite Bevölkerung unwählbar. Wichtige Parteimitglieder haben sich strafbar gemacht und kooperieren für geringe Strafen mit den Ermittlern!

    Nadelstiche der Linken und Paranoia

    Der rechtsnationale Parteiflügel um Höcke macht anteilsmäßig etwa ein Drittel der Parteimitglieder aus, allerdings warnte der stellvertretende Vorsitzende Gauland, dass sich unter den Nationalen die aktivsten Parteimitglieder befinden. Die AfD hat Probleme mit der Zahlungsmoral der Mitglieder und vielen inaktiven Mitgliedern. Die Linken beobachten mit Freude, wie jedes Mal nach einem größeren Skandal der innere Kampf in der AfD eskaliert und Spaltungen aufreten. Jeglicher Extremismus in der AfD ist eine Steilvorlage. Und das ist nicht das Einzige: Häufig werden „Parteifreunde“ einer als gegnerisch wahrgenommenen Fraktion parteiintern als „U-Boote“ bezeichnet, die Angst vor Unterwandungerung und allgemeine Paranoia greift um sich.

    Mit “antifaschistischen Aktionen” in Form von Sachbeschädigungen und damit impliziten Drohungen will man nicht nur der AfD direkt zusetzen, sondern wahrscheinlich auch die extremeren Elemente in der AfD zu unüberlegten Aussagen oder Handlungen provozieren: Nicht nur lokal und regional, sondern bundesweit machen die vielen kleinen Nadelstiche der AfD zu schaffen!

    Die AfD-Spitze sieht das mit Sorgen: Gleichwohl verursacht der Widerstand der AfD zusätzliche Kosten, frustriert aktive Parteimitglieder, gefährdet Repräsentanten, Mitglieder und Eigentum und trägt in der Öffentlichkeit, vor allem in der Mittelschicht und bei Interessengruppen zum Eindruck bei, dass die AfD ein Stigma trägt und man sich nicht mehr mit ihr zeigen sollte!

    Ein weiteres großes Problem in der AfD sind renitente Querulanten unter den eigenen Mitgliedern! Wahrscheinlich betrachtet es die organisierte Linke als vielversprechend, Störer in die AfD einzuschleusen! Der Jackpot für die Linke waren die unsäglichen Ausführungen von Wolfgang Gedeon zu Judentum und deutscher Vergangenheit sowie die unterstützenden Aussagen weiterer AfD-Mitglieder! Auch zahlreiche weitere extremen Elemente in der AfD werden gnadenlos von der Linken als Steilvorlage verwendet!

    https://recentr.academy/index.php?title=AfD

    Der Wirtschaftswissenschaftler Max Otte sieht viele Parallelen zwischen 1832 und der Gegenwart und hat deshalb das Neue Hambacher Fest organisiert, um ein deutliches politisches Signal für mehr Demokratie und Freiheit auszusenden !

    Prof. Dr. Jörg Meuthen, Bundessprecher der AfD nimmt als Gastredner am Neuen Hambacher Fest teil und hofft auf ein ähnlich starkes Signal wie beim Original von 1832: Doktor Max Otte auf dem Neuen Hambacher Fest 2018

    Doktor Max Otte (CDU) auf dem Neuen Hambacher Fest 2018

    Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD) auf dem Neuen Hambacher Fest 2018

    Liken

    • SVEN GLAUBE schreibt:

      Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD) Rede auf dem Neuen Hambacher Fest (05.05.2018)

      Jörg Meuthen ist Wirtschaftswissenschaftler, Mitglied des Landtags Baden-Württemberg und seit Juli 2015 einer von zwei Bundessprechern der AfD.
      Am 5. Mai 2018 sprach er auf dem Neuen Hambacher Fest.
      Hier seht ihr die komplette Rede.

      Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD) Rede auf dem Neuen Hambacher Fest (05.05.2018)

      Joachim Starbatty (LKR) Rede auf dem Neuen Hambacher Fest (05.05.2018)

      Joachim Starbatty ist Ökonom und Politiker. Er war langjähriges Mitglied der CDU und später Mitglied der AfD, aus welcher er im Jahr 2015 wieder austrat.
      1997 zog Joachim Starbatty vor das Bundesverfassungsgericht, um den Euro zu stoppen, 2008 wollte er den Vertrag von Lissabon kippen. 2011 klagte Joachim Starbatty beim Bundesverfassungsgericht gegen die Subventionen gegen Griechenland.
      Joachim Starbatty ist Mitglied der Partei Liberal-Konservative Reformer und Mitglied im Europäischen Parlament.

      Am 5. Mai 2018 sprach er auf dem Neuen Hambacher Fest.
      Hier seht ihr die komplette Rede.

      Joachim Starbatty (LKR) Rede auf dem Neuen Hambacher Fest (05.05.2018)

      Liken

    • SVEN GLAUBE schreibt:

      Neues Hambacher Fest 2018 (Dokumentations-FILM)

      Liken

  2. SVEN GLAUBE schreibt:

    Damit die CSU Ihre Wahlversprechen Einhalten muss, AfD WÄHLEN IMMER NUR AfD WÄHLEN IMMER AfD WÄHLEN !!!!!

    Liken

  3. Befreiungstheologe schreibt:

    https://www.contra-magazin.com/2017/12/jetzt-sind-auch-die-prepper-im-visier-der-politik/
    Jetzt sind auch die „Prepper“ im Visier der Politik
    Menschen, die sich für bevorstehende Katastrophen vorbereiten, sogenannte „Prepper“, sind für die Innenminister Deutschlands offenbar gefährlich. Sie sollen nun überwacht werden.

    Der Antrag „Erkenntnisse zur Prepper-Szene“ wird laut dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ hierbei von Union und SPD gleichermaßen unterstützt.

    Grund dafür sind Ermittlungen gegen Mitglieder der Szene in Mecklenburg-Vorpommern, die in einer Prepper-Gruppe mit dem Namen „Nordkreuz“ aktiv waren. Laut richterlichem Beschluss stehen zwei von ihnen in dem Verdacht, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorzubereiten. Die Anschuldigungen richten sich hierbei hauptsächlich gegen einen Rechtsanwalt und einen Polizeibeamten, gegen die die Staatsanwaltschaft ermittelt.

    Dabei werden die „Prepper“ zunehmend in einen Topf mit den „Reichsbürgern“ und „Selbstverwaltern“ geworfen, die ebenfalls im Visier der staatlichen Ermittler stehen.

    Liken

  4. ceterum_censeo schreibt:

    Hier ein erfreulich ausgewogener und objektiver Kommentar, der es wert ist, dokumentiert zu werden: (BZ)
    Schupelius-Kolumne
    Heute stimmt der Bundestag gegen bessere Kontrollen
    http://www.bz-berlin.de/berlin/kolumne/heute-stimmt-der-bundestag-gegen-bessere-kontrollen-an-den-grenzen

    Es geht um Sicherheit und kontrollierte Einwanderung. Doch die meisten Abgeordneten verschließen vor diesen Problemen die Augen, kritisiert Gunnar Schupelius
    Heute diskutiert der Bundestag über Sicherheit an den deutschen Außengrenzen. Dafür ist ab 9.45 Uhr eine Stunde Zeit vorgesehen.
    Diskutiert wird ein Antrag der AfD-Fraktion mit dem Titel: „Umfassende Grenzkontrollen sofort einführen – Zurückweisungen bei unberechtigtem Grenzübertritt“.
    Darin wird die Bundesregierung zu einem „vollständigen und effektiven Schutz der deutschen Grenze, einschließlich der grünen Grenze“ aufgefordert.
    Die übrigen Parteien wollen den Antrag geschlossen ablehnen. Darauf hatten sie sich bereits im Innenausschuss am 22. Februar geeinigt. Also wird der Antrag heute mit den Stimmen von CDU/CSU, SPD, FDP, Linker und Grünen zurückgewiesen.
    Der Antrag wird deshalb abgelehnt, weil er von der AfD stammt, mit der die anderen Parteien nicht zusammenarbeiten wollen. Es ist wie im Kindergarten. Mit den Schmuddelkindern will niemand spielen. Das ist nicht nur lächerlich, das hilft uns auch nicht weiter.
    Die offenen Grenzen sind ein Sicherheitsproblem, das weiß jedes Kind. Terroristen und Verbrecherbanden kommen ungehindert ins Land und wieder raus. Berlin ist besonders betroffen, denn der Weg nach Polen ist kurz. Autodiebe und Angehörige der tschetschenischen Mafia sind schnell hier und wieder weg.
    Man kann dieses Problem nicht deshalb leugnen, weil es von der falschen Partei angesprochen wird. Wenn die anderen Parteien nicht mit der AfD stimmen wollen, dann könnten sie die Sache selbst in die Hand nehmen. Aber das tun sie auch nicht.
    Es ist unerheblich, auf wessen Initiative hin eine Entscheidung im Bundestag zustande kommt, Hauptsache, es ist die richtige. So werden es sicherlich die meisten Bürger sehen. Bessere Grenzkontrollen sind auf jeden Fall im Interesse der Mehrheit der Deutschen. Das zeigen alle Umfragen.
    Und es geht ja nicht nur um die Sicherheit. Es geht auch um die Einwanderung. Bisher wird an den deutschen Grenzen niemand zurückgewiesen, der sagt, dass er bei uns Asyl beantragen wolle, auch, wenn er aus einem sicheren Nachbarland kommt.
    Weil sich das herumgesprochen hat, kommen immer mehr Menschen in unser Land, die keinen Fluchtgrund haben und nicht als Flüchtling anerkannt werden. 42 914 abgelehnte Asylbewerber lebten deshalb zum Ende des Jahres 2017 in Berlin. Inzwischen sind es wieder mehr.
    Die Politiker der Linken, der SPD und der Grünen schauen dabei einfach zu, obwohl sie wissen, dass es so nicht weitergehen kann. Die Kollegen der FDP und der Union blasen die Backen auf, wie zum Beispiel der neue Bundesinnenminister Seehofer, der ankündigt, viele abgelehnte Asylbewerber abschieben zu wollen. Das wird ihm genauso wenig gelingen wie seinem Vorgänger. Und also muss man ehrlich sein und die Einwanderung an den Grenzen kontrollieren, so, wie es die meisten anderen EU-Staaten tun.
    Aber dazu ringt sich hier niemand durch. Man lässt alles geschehen. So war es im Herbst 2015 und so ist es im Wesentlichen heute noch.“

    Wie wahr! Ein kindergarten ist nichts dagegen!
    Deswegen bezeichne ich die Versammlung der Infantilen (mit bestimmten Ausnahmen) in Berlin auch schon des Längeren nur noch als ‚Bundeskasperltheater‘!

    Liken

    • SVEN GLAUBE schreibt:

      Rede von Jörg Meuthen auf dem Neuen Hambacher Fest 2018

      Über 2000 Menschen kommen zum Neuen Hambacher Fest zusammen, die Deutschland als Ihre Heimat lieben und für ein konservatives Wertefundament stehen, welches auf christlich jüdischer Kultur aufbaut ohne andere Glaubensrichtungen auszuschließen und ohne nationalistisch zu sein. Fortdauerndes fundamentales Staatsversagen setzt die bürgerliche Freiheit, die Demokratie, den wirtschaftlichen Wohlstand und den Pluralismus in der Frage, wie wir leben wollen aufs Spiel. Die desolate Lage der Bundeswehr sorgt darüber hinaus dafür, dass diese nicht mehr in der Lage ist, das Land zu verteidigen. Statt klassischer Bildung, findet in der Bildungspolitik eine experimentelle ideologische Umerziehung der Vielfalt statt. In der Innenpolitik erleben wir ein ideologisches Selbstexperiment des Multikulturalismus, ähnlich wie bei den gescheiterten Experimenten des Sozialismus und des Kommunismus. Die Auseinandersetzungen finden hierdurch mehr und mehr im inneren des Landes statt. Wir wollen der schleichenden Islamisierung Deutschlands entgegentreten, um auch unseren Kindern und Enkeln eine Zukunft in Freiheit, mit unseren Werten, unserer Kultur und einer Heimat in Deutschland und Europa bieten zu können.

      Rede von Jörg Meuthen auf dem Neuen Hambacher Fest 2018

      Liken

  5. SVEN GLAUBE schreibt:

    AfD-Grosssdemonstrationen in Berlin war ein Erster Grosser Erfolg !

    Liken

Kommentare sind geschlossen.