„Resettlement, Relocation“: Sprachgebrauch zeigt Übergriffigkeit der EU

(www.conservo.wordpress.com)

Von Philolaos *)

Als unschlagbares Vehikel zur Faktenvernebelung eignen sich neue Begriffe – am besten in einer Fremdsprache – deren Bedeutung sich dem Publikum in ihrer Brisanz nicht erschließen soll. Zu diesen neuen Begriffen gehört „Relocation“. Wikipedia bietet hier eine eher harmlose Interpretation an:

„Mit Relocation Service oder Relocator wird ein Dienstleistungsangebot bezeichnet, das sich hauptsächlich an Personen richtet, die aus beruflichen oder privaten Gründen ihr Heimatland für bestimmte oder unbestimmte Dauer verlassen und ins Ausland umziehen. Dabei unterstützen Relocation-Dienstleister diese Personen und ihre Familien, aber auch deren Arbeitgeber im gesamten Prozess des Umzuges.“

Vera Lengsfeld geht daher in medias res und stellt die unumwundene Frage: „Was ist eigentlich Relocation?“:

In Zeiten der „atmenden Obergrenze“ bei der Aufnahme von immer neuen Einwanderergruppen bleibt die Bevölkerung weitgehend uninformiert darüber, welche Umsiedlungsprogramme schon längst beschlossen sind. Eines davon ist das „solidarische Umverteilungsverfahren zwischen stark und weniger belasteten EU-Staaten“, kurz genannt Relocation. Erstmals tauchte auch dieser Begriff neben „Resettlement“ im Wahlprogramm der CDU für die letzte Bundestagswahl auf. Deutschland müsse seine „humanitären Verpflichtungen“ aus „Resettlement und Relocation“ erfüllen.

Was Resettlement ist, wurde klar, nachdem sich die Regierung kürzlich verpflichtet hat 10200 „Umsiedler“ im Rahmen eines EU-Programms aufzunehmen. Bei dieser Gelegenheit wurde zum ersten Mal von „Umsiedlung“ gesprochen. Es handelt sich also nicht mehr um „Flüchtlinge“, die irgendwann in ihre Heimat zurückkehren, sondern um Menschen, die dauerhaft in Europa angesiedelt werden sollen.

Bei „Relocation“ sind es noch Flüchtlinge, sogar Personen mit hoher Schutzquote.

Deutschland hat in den beiden Jahren vor August 2017 insgesamt 7622 Asylbewerber aus Italien und Griechenland aufgenommen. Aktuelle Zahlen liegen zur Zeit nicht vor. Konkret geht es dabei um Personen, die nach dem Dublin-Verfahren in einem EU-Land bereits registriert sind und einen Asylantrag gestellt haben. Trotz Umverteilung müssen diese Personen das Asylverfahren in dem neuen Land vollständig durchlaufen und sind rechtlich den anderen Asylbewerbern gleichgestellt.

Nach Angaben des BAMF werden über das so genannte Relocation-Verfahren Asylsuchende aus EU-Mitgliedsstaaten mit besonders stark beanspruchten Asylsystemen – wie aktuell Griechenland und Italien – in andere Mitgliedsstaaten umverteilt und durchlaufen dort das Asylverfahren. Damit soll eine gerechte Verteilung der Asylsuchenden innerhalb Europas erreicht werden. Voraussetzung für das Relocation-Verfahren ist, dass die Asylsuchenden aus Herkunftsländern stammen, bei denen die durchschnittliche Anerkennungsquote in der EU mindestens 75 Prozent beträgt. Was gerecht daran sein soll, dass Deutschland, das seit 2015 mehr Asylsuchende aufgenommen hat, als alle anderen EU-Staaten zusammen, immer noch mehr Flüchtlinge aufnehmen soll, ist nicht erkennbar.

Schon 2015 wurden aufgrund der stark angestiegenen Zuwanderung von Asylbewerbern innerhalb der Europäischen Union zwei neue Relocation-Programme beschlossen. Im Mai 2015 wurde von der Europäischen Union zunächst ein Relocation-Programm für 40.000 Personen aus Italien und Griechenland verabschiedet. Dem folgte ein weiteres Umsiedlungsprogramm für 120.000 Personen im September 2015. Laut dieser Beschlüsse sollen insgesamt 160.000 Personen aus Griechenland, Italien und Ungarn innerhalb von 2 Jahren von verschiedenen EU-Ländern aufgenommen werden. Ungarn hat im Nachgang der Beschlüsse auf die Teilnahme am Relocation-Programm verzichtet, so dass die Umsiedlungen nur aus Italien und Griechenland stattfinden werden. Mit Stand vom April 2017 wurden in der Europäischen Union insgesamt rund 16.148 Personen umgesiedelt. Deutschland hat im Rahmen der Relocation-Programme über 27.400 Personen bis September 2017 aufgenommen. Das kann nur unter Missachtung der festgelegten Kriterien erfolgt sein. Der vorgeschlagene verbindliche Mechanismus soll die Asylsuchenden unter den Mitgliedstaaten unter Berücksichtigung ihrer Aufnahmekapazitäten verteilen und dabei auf folgenden Kriterien beruhen: Bevölkerungszahl (Gewichtung 40%), Gesamt-BIP (40%), durchschnittliche Zahl bisheriger Asylanträge (10%) und die Arbeitslosenquote (10%). Noch einmal: Deutschland hat bereits mehr Asylsuchende aufgenommen, als alle anderen Mitgliedstaaten zusammen.

Die teilnehmenden Mitgliedstaaten erhalten einen Pauschalbetrag von 6.000 Euro je umgesiedelter Person. Zudem erhalten sie einen Vorfinanzierungsbetrag in Höhe von 50%, damit die nationalen Behörden schnell reagieren können. Italien, Griechenland und Ungarn erhalten für jede Person, die aus ihrem Hoheitsgebiet umgesiedelt wird, einen Pauschalbetrag von 500 Euro für die Überstellung.

Wenn ein Mitgliedstaat zeitweilig nicht in der Lage ist, an dem Mechanismus teilzunehmen – unter Angabe berechtigter Gründe wie z.B. eine Naturkatastrophe – müsste dieser einen finanziellen Beitrag zum EU-Haushalt in Höhe von 0,002% des BIP leisten. Die Kommission muss feststellen, ob eine solche Ausnahmeregelung – die höchstens ein Jahr dauern kann – berechtigt ist.

Das Programm hat bereits für jede Menge Ärger in den EU-Mitgliedsstaaten gesorgt.

Die EU-Kommission hat erstmals Vertragsverletzungsverfahren gegen Polen, Tschechien und Ungarn wegen fehlender Aufnahme von Flüchtlingen eingeleitet.

Rechtsmissbräuchliche Kompetenzüberschreitung gegenüber Ungarn und Slowakei

Wir erklärten wiederholt, warum Merkel, Avramopoulos und andere gegenüber den Osteuropäern im Unrecht sind: selbst wenn ihre Beschluss juristisch nicht zu beanstanden ist, verletzt er den Geist des Art 78 AEUV, indem er eine Notsituation fingiert, um Kompetenzen der EU zu erweitern. Der Rechtsmissbrauch ist offensichtlich, auch wenn vor dem EUGH nicht nachweisbar.

In der Tat verrät auch der Sprachgebrauch der EU, dass hier systematisch Neuland beschritten wird.

„Die Umverteilung (Relocation) ist keine Option“, sagte EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos. Es sei eine rechtliche Verpflichtung, die durchgeführt werden müsse. Es habe „genug Verzögerungen und Diskussionen“ gegeben, „jetzt ist die Zeit zum Handeln“, sagte der EU-Kommissar am Dienstag in Straßburg.

Im Juni 2015 hatte die EU beschlossen, zur Entlastung Italiens und Griechenlands bis zu 120.000 Flüchtlinge in anderen EU-Ländern unterzubringen. Ungarn und die Slowakei klagten dagegen, der Europäische Gerichtshof wies diese Klage nun ab: Die Aufnahmequote sei rechtens.

Die Regeln der Dublin-III-Verordnung galten auch auf dem Höhepunkt des Flüchtlingsstroms 2015. Das hat der Europäische Gerichtshof erst im Juli 2017 entschieden. Allerdings sagten die Richter auch: Die anderen Länder dürfen sich durchaus solidarisch zeigen und Flüchtlinge aufnehmen, für die sie eigentlich nicht zuständig sind. So wie es Deutschland in Hunderttausenden von Fällen getan hat. Diese Ausnahme, diese Solidarität, sieht übrigens die Dublin-III-Verordnung selbst vor, es handelt sich also keinesfalls um einen Bruch der Dublin-III-Verordnung.

Die Slowakei und Ungarn klagten am Europäischen Gerichtshof. Sie wollten, dass die Luxemburger Richter den Beschluss aus dem Herbst 2015 für nichtig erklären. Ihre Argumente: Zum einen sei der Beschluss keine geeignete Reaktion auf die Flüchtlingskrise, weil er sie nicht lösen könne und deshalb auch gar nicht erforderlich sei. Zum anderen habe der Beschluss einen gesetzgeberischen Charakter, weil er unter anderem die Dublin-III-Verordnung außer Kraft setze. Deshalb hätte man das Gesetzgebungsverfahren anstreben müssen. Ein Beschluss des EU-Rats reiche nicht aus.

Dem widersprachen die Luxemburger Richter heute eindeutig. Der Beschluss habe keinen gesetzgeberischen Charakter, gerade weil er nur vorläufig die Dublin-III-Regeln außer Kraft setzen würde und dies vom EU-Recht ausdrücklich zugelassen sei. Deshalb durfte der Rat dies auch beschließen, die nationalen Parlamente mussten nicht gefragt werden.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat wenig überraschend das Vorgehen der EU-Kommission gegen Polen, Ungarn und Tschechien in der Flüchtlingspolitik verteidigt. Die Kommission tue das, „was sie in ihrer Verantwortung tun muss“. Es gebe deshalb für sie keinerlei Anlass zu Kritik. Da Deutschland eine „atmende Obergrenze“ hat, hält die Kanzlerin seine Aufnahmefähigkeit offenbar für unbegrenzt. Dass ihre Politik der ungebremsten Zuwanderung unser Land bereits an die Grenze des Verkraftbaren gebracht hat, interessiert Merkel nicht. Wie sagte sie im berüchtigten Kanzlerinnen-Deutsch?

„Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin, nun sind sie halt da.“

Die gleiche Übergriffigkeit, die Brüssel und Berlin gegenüber Osteuropa durchzusetzen versuchten, leisteten sie sich auch mit dem rechtsmissbräuchlichen Vorpreschen vom September 2015.

———-

Anhang

Zu „Resettlement“ und „Humanitäre Aufnahme“ liefert das BAMF Definitionen.

*) Original: https://bayernistfrei.com/2018/05/11/relocation/
www.conservo.wordpress.com   12.05.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Afrika, Allgemein, Außenpolitik, Dritte Welt, EU, Flüchtlinge, Griechenland, Islam, Merkel, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu „Resettlement, Relocation“: Sprachgebrauch zeigt Übergriffigkeit der EU

  1. Semenchkare schreibt:

    Fundstück:

    +++ EILMELDUNG +++ #Esslingen: 20 bis 30 #türkischstämmige #Personen stürmen #bewaffnet #Asylbewerberunterkunft!

    Am frühen Samstagmorgen gegen 03.10 Uhr verschafften sich etwa 20 – 30 Personen, zum Teil bewaffnet mit Stangen und Eisenketten, Zutritt zum Gelände einer Flüchtlingsunterkunft in der Fleischmannstraße. Sie schlugen gegen Rollläden und Hauswände und forderten die Bewohner der Unterkunft lautstark auf, herauszukommen. Durch den anwesenden Sicherheitsdienst wurde unverzüglich die Polizei verständigt. Beim Eintreffen der ersten Streifen hatte sich die Gruppe bereits vom Gelände entfernt. Personen wurden bei dem Vorfall nicht verletzt. An den Gebäuden entstand nach ersten Schätzungen ein Sachschaden in Höhe von 500 Euro. Nach den bisherigen Erkenntnissen soll sich die Gruppierung aus überwiegend türkischstämmigen Personen im Alter von 17 – 25 Jahren zusammengesetzt haben. Die Kriminalpolizeidirektion Esslingen hat Ermittlungen wegen des Verdachts des schweren Landfriedensbruchs aufgenommen.

    https://behoerdenstress.de/eilmeldung-esslingen-20-30-tuerkischstaemmige-personen-stuermen-bewaffnet-asylbewerberunterkunft/

    Keine Kommentar!

    Gefällt mir

  2. Lord of Ramses schreibt:

    Fakt ist doch . Der Westen erledigt sich selbst auch ohne die Migranten.
    Ob Kirchen oder Eliten. DIe Kirchen und Eliten sind beiderseits in pädophile Skandal udn adnere Sexskandale verwickelt. Und dann wollen diese Amtsträger den Menschen Predigten über Moral Anstand und westliche Werte erzählen.

    In Großbritannien blockiert die Justiz und Theresa May ähnlich wie der Vorgänger David Cameron die Aufklärung des gigantischen Kinderschänder Skandals, bei dem viele VIP Celebrities Leute und auch Politiker involviert waren:
    http://www.welt.de/vermischtes/article134755777/Sex-Luegen-MI5-und-200-vermisste-Kinder.html
    http://www.welt.de/politik/ausland/article144978682/Die-britische-Oberschicht-steht-unter-Paedophilie-Verdacht.html
    http://www.welt.de/politik/ausland/article134848435/Britische-Elite-versinkt-im-Abgrund-der-Schande.html

    Britischer Geheimdienst MI5 verschleierte Pädophile in Thatcher-Regierung
    http://www.pravda-tv.com/2015/07/britischer-geheimdienst-mi5-verschleierte-paedophile-in-thatcher-regierung/

    Entsetzliche Orgien mit Kindern der britischen Oberschicht
    http://www.welt.de/vermischtes/article135574439/Entsetzliche-Orgien-hinter-buergerlichen-Fassaden.html

    Schon bemerkenswert warum die EU-Politiker da so gelassen reagierten. Denn darin sind auch hochrangige britische Poltiiker und Richter verwickelt. Cameron und Theresa May versuchen den Skandal mit allen Mitteln zu vertuschen oder kleinzureden…
    Aber die Angelsachsen sind doch die guten Alliierten. Kritik von Merkel udn Deutschlands Mitglieder der Regierung gegen diese Freunde ist strengstens untersagt…Uncle Sam hat es befohlen
    Nur bei Putin darf man die wildesten Phantasien und Verschwörungstheorien des Journalismus absondern um Putin zu diffamieren und zu beleidigen.
    Der deutsche Journalismus ist eine Schande Europas!
    Nur die Welt Online hat sich mit dem Thema befasst. Andere Medien schenkten dem kaum Aufmerksamtkeit oder versuchten diesen Skandal als irrelevant kleinzureden…

    Little St. James: Die “Orgien-Insel“ der pädophilen Eliten
    http://www.pravda-tv.com/2016/06/little-st-james-die-orgien-insel-der-paedophilen-eliten/

    Pädophile Elite: Kinder und Jugendliche missbraucht – BBC-Moderatoren waren „sexuelle Raubtiere“
    http://www.pravda-tv.com/2016/03/paedophile-elite-kinder-und-jugendliche-missbraucht-bbc-moderatoren-waren-sexuelle-raubtiere/

    Skandal um Kinderpornos: Zahlreiche Prominente und Politiker in Großbritannien sollen verwickelt sein
    http://www.pravda-tv.com/2015/03/skandal-um-kinderpornos-zahlreiche-prominente-und-politiker-in-grossbritannien-sollen-verwickelt-sein/

    Gefällt mir

  3. Semenchkare schreibt:

    Resettlement, Relocation und seine Begleiterscheinungen:

    Mann sticht in Paris wahllos Menschen nieder – Polizei erschießt ihn

    Paris – In der französischen Hauptstadt hat sich am Samstagabend eine Messer-Attacke ereignet. Ein Mann hat in der Nähe der Oper auf mehrere Menschen eingestochen – die Polizei erschoss den Angreifer.

    Das bestätigte die Pariser Polizei. Wie die Pariser Polizei auf Twitter schreibt, ist ein Opfer tot. Vier weitere Menschen sind verletzt – zwei davon schwer. Die Hintergründe des Vorfalls sind noch unklar. Der Nachrichtenagentur AFP zufolge ist neben dem Angreifer noch ein weiterer Mensch ums Leben gekommen.

    In Paris hatte es in den vergangenen Jahren wiederholt tödliche islamische Angriffe gegeben. Die französischen Sicherheitskräfte befinden sich daher in erhöhter Alarmbereitschaft.

    weiter hier

    https://www.journalistenwatch.com/2018/05/12/mann-sticht-in-paris-wahllos-menschen-nieder-polizei-erschiesst-ihn/

    UND:

    Gefällt mir

  4. Semenchkare schreibt:

    Athen: Es geht los, Migranten bewaffnen sich

    In Griechenland platzen seit Monaten die Aufnahmelager aus allen Nähten und die auf Europa zu verteilenden Neubürger werden immer aggressiver.

    In Athen machen den Griechen die vielen Wirtschaftsflüchtlinge mittlerweile sehr große Angst. Immer mehr Migranten bewaffnen sich und die Straftaten explodieren. Die Situation droht zu kippen, die Behörden rechnen mit Unruhen.

    Das Nachrichtenportal Interia Fakty berichtet heute, dass insbesondere in Athen die Lage dramatisch sei. Kriminelle Banden haben sich etabliert und versorgen sich mit Schusswaffen auf dem Schwarzmarkt.

    Die griechische Polizei sei mit der ausufernden Gewalt völlig überfordert wird berichtet, die Lage spitze sich gefährlich zu, schreibt auch die griechische Zeitung Proto Thema.

    Experten sehen in der wachsenden Kriminalität in erster Linie die vielen haltlosen Versprechungen europäischer Spitzenpolitiker, die den vielen Wirtschaftsflüchtlingen Hoffnung auf ein besseres Leben machten.

    weiter dort:

    https://schluesselkindblog.com/2018/05/12/athen-es-geht-los-migranten-bewaffnen-sich/

    Was sagt uns dies?

    Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Keine Angst, die werden schon bald hierherkommen. MerKill wird sie ebenso wie die 10.000+ Barbaren aus Afrika ‚freudig aufnehmen‘ und ihr Zerstörungswerk an Deutschland fortsetzen – ‚Ziehvater‘ Honecker, der ‚Erich‘ ist selig!

      Gefällt mir

      • ceterum_censeo schreibt:

        Und noch ein mal ein Hinweis, weil es so UNGEHEUERLICH ist, aber in der Öffentlichkeit, leider auch von einigen blogs, gar nicht zur Kenntnis genommen wird – das RIESEN-UMVOLKUNGSprogramm der ‚U-N‘
        Global Compact for Migration (‚UN-GCM‘)
        https://www.iom.int/global-compact-migration

        Ich habe das hier unter Hinweis auf die Links mit näheren Informationen bereits eingehend dokumentiert, hier noch mal – auf deutsch – Näheres:

        https://bayernistfrei.com/2018/05/07/massenmigrationspakt/

        Die UNO schmiedet einen globalen Pakt für dauerhafte, ‚geordnete‘ Massenmigration mit Aufnahmepflicht

        Die UNO nutzt das bestehende humanitäre Völkerrecht und insbesondere das Nichtzurückweisungsprinzip aus Art 33 GFK, um die hiervon in Gang gesetzte irreguläre Migration zu regularisieren, verstetigen, verfestigen und vergrößern, auf dass die laut UNO-Angaben derzeit 258 Millionen Migranten aus der Elendszone in die letzten lebenswerten Regionen der Erde umgesiedelt werden könnten. 27 europäische Staaten haben in Rabbat erst gerade eine  wegweisende Erklärung über die Notwendigkeit und Nützlichkeit dieser Migration unterzeichnet. Sie gründet sich auf ein um das Nichtzurückweisungsprinzip gebautes System von „Menschenrechten“ und auf eine postulierte „Verantwortung“ der Wohlhabenderen für die Bewohner der scheiternden Staaten Großafrikas, das im Gegenzug bei der Rücknahme Unberechtigter kooperieren soll.
        (Bayern ist frei, a.a.O.)

        Federführend beim Vorantreiben des Migrationspaktes ist derzeit die Bundesregierung. Sie führt den Vorsitz des von Peter Sutherland gegründeten und geprägten globalen Forums für Entwicklung und Migration (GFDM). (…)
        (→ Näheres Link oben)

        Dazu auch:

        http://www.unhcr.org/dach/wp-content/uploads/sites/27/2017/05/New-Yorker-Erkl%C3%A4rung-Kurzinformation.pdf

        Jörg Meuthen MdEP: -> youtube.com/watch?v=FeOPO8voRLc

        Danach hat das (‚E-U‘) ‚Parlament‘ eine entsprechende ‚Entschliessung‘ bereits beschlossen – mit den Stimmen von z.B. ‚F’DP wie auch ‚C’DU/SU –

        Gefällt mir

  5. Senator Ruben schreibt:

    Neue Lügenmärchen verbreiten jetzt die sogenannten „Experten“

    Studie: Jeder vierte Arzt wurde von Patienten geschlagen
    https://www.welt.de/vermischtes/article176100695/Alarmierende-Studie-Jeder-vierte-Arzt-wurde-von-Patienten-geschlagen.html

    Wahrscheinlich sind auch die Fälle gezählt worden, bei denen Patienten in Krankehäusern die Ärzte vor starken Schmerzen reflexartig das Krankenhauspersonal geschlagen hatten. Auf diese Art und Weise lassen sich auch Statistiken manipulieren.

    Das Gegenteil ist wahr. Immer mehr Ärzte treiben Patienten in Krankheit und Elend.
    Zahl der Ärztepfuschs und Behandlungsfehler ist innerhalb der letzten 10 Jahre drastisch gestiegen.
    https://www.focus.de/gesundheit/arzt-klinik/vorsicht-wenn-der-arzt-kommt-warum-arzt-und-klinik-krank-machen-und-wie-sie-sich-schuetzen_id_6105002.html
    https://www.focus.de/gesundheit/arzt-klinik/patientenrecht/erschreckende-statistik-der-aok-in-kliniken-passieren-haeufiger-behandlungsfehler-als-im-vorjehr_id_3822411.html
    https://www.focus.de/gesundheit/arzt-klinik/klinik/deutschland-land-der-ueberfluessigen-operationen-finanzielle-oder-medizinische-gruende_id_3981458.html

    Die Ärzte helfen der Pharmaindustrie der Pharmaindustrie dabei viele Todesopfer hervorgerufen durch Nebenwirkungen und Wechselwirkungen von Medikamenten zu vertuschen und in Statistiken zu verstecken.
    http://www.themenportal.de/audio/toedliche-pillencocktails-zehntausende-sterben-jaehrlich-an-den-wechselwirkungen-von-medikamenten-o-ton-paket
    https://de.sott.net/article/5934-Drei-Millionen-Tote-durch-Arzneimittel
    http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/medikamente/gefaehrliche-wechselwirkungen-zehntausende-patienten-pro-jahr-sterben-an-medikamenten_aid_854994.html

    Die Krebsindustrie und Krebsmafia hat auch die Ärzte in ihre inneren Kreise ihres Clans aufgenommen. Schließlich gilt es am Leid der Menschen möglichst viele Billionen zu verdienen.
    https://www.pravda-tv.com/2016/12/die-krebsmafia-ist-weiter-ungestoert-am-werk/

    Gefällt mir

  6. MoshPit schreibt:

    Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.