Wirtschaftspessimismus – eine gepflegte deutsche Unart

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

 Unsere Wirtschaft kaputtreden – Haben wir einen an der Waffel?

Eine alte Lehre aus der Psychologie wird bei uns ständig mit Füßen getreten:

* Wenn ich einem Schüler beständig einrede, er tauge nichts und sei zu dumm, wird aus ihm nie ein guter Schüler.

* Wenn ich einem Volk ständig einrede, es trage die Schuld für alles „auf ewig“, wird sich das Volk nie von diesem Schuldkomplex befreien können.

* Und wenn ich einem Volk ständig einrede, seine Wirtschaft gehe kaputt, weil die Marktwirtschaft als Ordnungssystem nichts tauge, bricht sie irgendwann zusammen.

(So ließen sich die Beispiele organisierter Miesmacherei ohne Ende fortsetzen.)

Dabei übersehen wir das Wesentliche, nämlich wer hinter diesem Schlechtreden steckt:

Es darf nicht sein, daß es unserem Volk gut geht. Es darf nicht sein, daß wir als Volk unter Gleichen auftreten. Und um es ökonomisch auszudrücken: Es darf nicht sein, daß Leistung sich lohnt; denn alle Menschen sind gleich – die etwas leisten genauso wie die, die es sich in der sozialen Hängematte bequem eingerichtet haben.

Das bringt natürlich das Weltbild der rot-grünen Seelen ins Wanken, weil nicht sein darf, was nicht sein kann – nämlich ökonomischer Erfolg durch Marktwirtschaft. Und das auch noch möglichst der staatlichen Regulierungswut entzogen.

Nun kommen wir der Sache schon näher: Was erleben denn die Menschen in diesem unserem Lande? Regiert da nicht eher der Zeitgeist? Da wird nicht mehr gepredigt, wie schön Gottes Schöpfung ist. Da ist nicht mehr von Glück und Freude die Rede, schon gar nicht von Frohsinn. Da ist nicht von Liebe (auch zu sich selbst) die Rede, sondern von Selbsthaß – bei Linken und Protestanten fast zum Kult erhoben. Da wird nicht gepredigt, da wird indoktriniert, da wird der Genderwahn zur Kultfigur, der Zeitgeist zum besseren Gott:

„Die Welt ist schlecht, und der Kapitalismus ist schuld daran.“

Solches jedoch bindet keinen Bürger an sein Land, das schafft keine nationale Identität, das fasziniert niemanden, sondern bewirkt nur das, was den Gutmenschen das Sodbrennen ins Gesicht brennt.

„It´s the economy, stupid!“ Wie schon oben gesagt, wenn ich die Wirtschaft permanent miesmache, kann ich sie nicht akzeptieren – und mehr noch: Ich werde sie nie verstehen lernen. Viele Menschen fremdeln, so sie mit der Wirtschaft in Berührung kommen. Und ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, daß dies so gewollt ist. Der Sozialismus läßt grüßen und mit ihm grüßen uns die maroden Wirtschaften linksverwalteter Länder.

Es scheint eine fehlgesteuerte deutsche „Tugend“ zu sein, keine Botschaft, keinen Erfolg anzuerkennen, ohne dies gleich herunterzunörgeln. „Der Wirtschaft unseres Landes geht´s gut!“ Das darf doch nicht wahr sein! Und schon finden die lieben Deutschen mitsamt ihren „geneigten“ Medien Trost im Glauben, daß – wenn schon Erfolg (Prosperität) – er nicht von Dauer sein wird. Solange, bis dann tatsächlich der Erfolg wackelt. Und dann grunzt die Nation: „Wir haben´s ja gesagt! In Wirklichkeit geht´s uns schlecht!“

Manche werden ganz fickrig bei dem Gedanken, daß es unserer Ökonomie noch eine Weile gutgehen könnte. Paßt doch nicht zum ewigen deutschen Selbstmitleid, zum zur Schau getragenen seelischen Elend!

Schon fragen (sich) angesichts der aktuellen Wachstumsprognose „Wirtschaftsweise“ und Kommentatoren, ob nicht bald das Ende des Booms naht. Ganz typisch die Koblenzer Rhein-Zeitung (26.4.18) dazu:

„Die vom Aufschwung verwöhnte Große Koalition wird es wohl spätestens von Mitte 2019 an mit einer schwächeren Konjunktur zu tun haben. Wirtschafts- und Finanzpolitik sollten darauf eingestellt sein. Es lohnt sich daher, jetzt schon verstärkt darüber nachzudenken, welche der im Koalitionsvertrag vorgesehenen Maßnahmen Konjunktur und Wachstum eher stützen und welche dagegen zusätzliche Kosten für Unternehmen und Verbraucher bedeuten.“

Zur Sache – Zuversicht!

Fragen wir doch ´mal, was denn Sache ist: Trotz der aktuellen Handelskriegsangst zeigt die deutsche Wirtschaft keine echten Schwächen. Alle EU-Staaten wachsen, kein Euro-Land hängt mehr in der Rezession fest – wiewohl etliche Staaten (z.B. Italien, Frankreich usw.) vor großen Problemen stehen. Die europäischen Nachbarn sind und bleiben die wichtigsten Handelspartner. Das sollte Trump zum Trotz Zuversicht schaffen.

Unsere Industrieunternehmen freuen sich über eine stabile Auftragslage, der Export ebenso, und bei den Verbrauchern herrscht nach wie vor Konsumlust. Die jüngsten ökonomischen Daten und Umfragen machen Mut. Gerade deshalb sollte die positive Grundstimmung nicht gleich wieder – wie schon so oft hierzulande geschehen – von Berufsnörglern und Dauerschwarzmalern zerstört werden. Man kann Wirtschaftsoptimismus genauso kaputtreden wie einen dummen Schüler.

Das Volk ist klüger

Und siehe da: „Das Volk“ scheint klüger zu sein als die ganze linksgrüne Entourage. Deutschland liegt mit 86 Prozent wirtschaftlicher Zufriedenheit weltweit auf Platz zwei, hinter den Niederlanden mit 87 Prozent. Was wiederum meine Eingangssätze bekräftigt: Man versucht, uns einzureden, uns gehe es schlecht.

Konservative sind von solch´ medialem Pessimismus auch nicht ganz frei. Selbst so angesehene Blogs wie „Journalistenwatch“. „PI-News“ und andere bringen in letzter Zeit vermehrt Artikel, die sich eher mit dem wirtschaftlichen Niedergang denn mit dem Aufschwung beschäftigen. (Um nicht mißverstanden zu werden: Ein ganz anderes Thema ist der höchst angezeigte politische Pessimismus, für den ich hier der Kürze wegen das Stichwort „Islamisierung“ anführe.)

Kein Anlaß für Untergangsszenarien

Zurück zur Wirtschaft: Ein unbefangener Blick in die Datenbank der EU-Statistikbehörde Eurostat fördert Zahlen zutage, die so gar nicht zu den Untergangsszenarien zumeist linker Politiker und der Wahrnehmung vieler Menschen passen:

In den vergangenen zehn Jahren ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der EU trotz der diversen Krisen um insgesamt 20 Prozent auf 14,6 Billionen Euro gestiegen. Das BIP pro Kopf stieg nur geringfügig langsamer, um 17 Prozent auf 28.700 Euro. Im Vergleich zu einem BIP-Anstieg von 30 Prozent in den USA in der gleichen Zeit ist das kein berauschendes Ergebnis, aber auch kein katastrophales. Die deutsche Wirtschaft generell wird nach Angaben der Bundesregierung in diesem Jahr (2018) um 2,3 Prozent zulegen. Das wäre das kräftigste Wirtschaftswachstum seit 2011 – trotz einer im Vergleich zum Jahresbeginn gesunkenen Prognose.

Für 2019 wird ein Plus von 2,1 Prozent erwartet. Die Zahl der Beschäftigten könnte bis zum nächsten Jahr um rund eine Million zunehmen, die Arbeitslosigkeit auf ein Rekordtief sinken. Auch dürften die Einkommen merklich steigen. Garant für den Aufschwung bleibt der Konsum, auch bleiben deutsche Waren und Dienstleistungen im Ausland gefragt.

In 16 EU-Staaten sind heute mehr Menschen erwerbstätig als vor zehn Jahren.

Auf Europas Arbeitsmarkt konzentrieren sich die Probleme auf wenige Staaten, allen voran Griechenland und Spanien, wo die Quote noch immer über 20 Prozent liegt. Selbst die Jugendarbeitslosigkeit geht insgesamt in der EU zurück, allerdings gibt es einzelne Länder, in denen sie sehr hoch ist: In Griechenland, Italien und Spanien, aber auch in Bulgarien und Kroatien ist sie sehr hoch. Hier droht in einzelnen Ländern tatsächlich eine „verlorene Generation“ heranzuwachsen. Das jedoch gilt keinesfalls für ganz Europa.

Wir brauchen uns auch nicht vor Angst in die Hosen zu machen, sondern wir müssen tatkräftig und unverzagt anpacken. Das gilt für die staatliche Wirtschaftspolitik und erst recht für die Unternehmen selbst, deren Eigeninitiative gefordert ist. Aufgaben gibt´s in Hülle und Fülle – Aufgaben, die, wenn wir sie meistern, auch in Zukunft eine stabile Wirtschaft ermöglichen könnten. Zum Beispiel: Jetzt mehr in selbstlernende Maschinen, kommunizierende Bauteile oder den vernetzten Warenfluß zu investieren, daran hindert die Firmen wenig. An zu hohen Zinsen kann es jedenfalls nicht liegen. Die bleiben noch länger niedrig.

Wir sollten endlich aufhören, unseren Markt – einen der bedeutendsten der Welt – immer wieder, auch bei internationalen Investoren, selbst madig zu machen. Widerstehen wir also bitte der ständigen deutschen, krankmachenden Nörgelsucht! Wie wär´s stattdessen mit einer größeren Prise Optimismus?! Halten wir es mit Martin Luther: „Aus einem verzagten Hintern kommt kein fröhlicher Furz!“

www.conservo.wordpress.com     19.05.2018

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Die Grünen, Die Linke, EU, Griechenland, Merkel, Politik, Politik Europa, SPD, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Wirtschaftspessimismus – eine gepflegte deutsche Unart

  1. MoshPit schreibt:

    Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Ulried schreibt:

    Peter Helmes in 13 Wochen verabschiede ich mich von der Weltbühne nach fast 50 Jahren harter Arbeit auf dem Bau, im Schiffbau und nach den „wohlverdienten“ künstlichen Hüftgelenken, als Fernfahrer . Es ist mir als deutschem Staatstsbürger, der 50 Jahre in die „Sozial- Systeme“ einzahlte ein Graus, daß rot- grüne Schmarotzer die Früchte meiner Arbeit bekommen und ich als deutscher Bürger eine Mini- Rente bekomme. Leider haben wir deutsche rechte Bürger keine Lobby. Ulfried

    Gefällt mir

    • Blindleistungsträger schreibt:

      Eben, woraus soll sich denn der Optimismus speisen? Wir sind jetzt im neunten Jahr eines durchgehenden Aufschwungs, aber ich merke nichts davon. Die Löhne stagnieren real, die Steuereinnahmen explodieren und das Geld fließt einfach so fort. Man ackert bis zur Erschöpfung und wird täglich mit weiteren Zumutungen eingedeckt, z.B. die Forderung nach einer Rente mit 70. Erst kommt das Fressen, dann die Moral. Ich bin erst satt, wenn die Linken weg vom Fenster sind und die Moslems auf ihren Platz verwiesen wurden. Erst danach kommen die höheren Bedürfnisse dran.

      Gefällt mir

  3. Ulried schreibt:

    >>Wir brauchen uns auch nicht vor Angst in die Hosen zu machen, sondern wir müssen tatkräftig und unverzagt anpacken.<< Ulfried sagt: Also aufräumen mit den altlastigen Mao-Kriegsverbrechern der 68er. Morgen früh (…) Mai 2018 beginnen die Anklagen gegen die Merkel- Verbrechen gg unser Deutschland! Habe ich CONSERVO so richtig verstanden? Wann beginnen wir??? Wann beginnenn wir auifzuräumen?? CONSERVO auf geht's – räumen wir endlich auf!! ich mache mir auich nicht vor Angst in die Hose – ich bin dabei.

    Gefällt mir

  4. Ulried schreibt:

    >>Wenn ich einem Volk ständig einrede, es trage die Schuld für alles „auf ewig“, wird sich das Volk nie von diesem Schuldkomplex befreien können. – Oh doch!! Ich selbst bin doch Teil des deutschen Volkes und je mehr mir der rot-grüne Faschismus einredet daß ich Schuld bin, desto mehr weiß ich, daß diese Kriegsverbrecher die wahren Schuldigen sind!! Wo ist das Problem? Bringt endlich diese rot-grünen Mörder (Bombenkrieg gg Serbische unschuldige Zivilisten) hinter Gitter und wir Deutsche haben ein großes Problem gelöst. Hier haben CONSERVO und andere Medien eine Bringschuld!
    http://www.ag-friedensforschung.de/themen/NATO-Krieg/anklage-euro-trib.html
    Anklageschrift beim Internationalen Tribunal
    über den NATO-Krieg gegen Jugoslawien
    Tut mir leid Peter Helmes, daß ich immer wieder darauf hinweisen muß. Doch ihr als Presse seid die DRITTE MACHT im Staate und diese Aufgabe müßt ihr wahrnemen. Treibt diese Verbrecher medial solange vor euch her, bis sie vor einem ordentlichen Gericht stehen!!! Das ist u. a. eure Pflicht! Dann haben wir als deutsches Volk ein großes Problem weniger.
    Deckt nicht nur die Gesetzes- Brüche des Merkel- Regimes auf, sondern fordert konsequent deren Ahndung. Wo ich unterstütz6en kann werde ich das auch tun – versprochen! Es ist kurz nach zwölf.
    Ulfried

    Gefällt mir

  5. gelbkehlchen schreibt:

    Zitat: „Es darf nicht sein, daß Leistung sich lohnt; denn alle Menschen sind gleich – die etwas leisten genauso wie die, die es sich in der sozialen Hängematte bequem eingerichtet haben.“
    Genau dann sind die Menschen nicht gleich.
    Davon abgesehen, dass fast alle Menschen außer eineiigen Zwillingen ungleich sind, geht es ja um gleiche Rechte. Und das schließt automatisch gleiche Pflichten ein, denn wer mehr Pflichten hat als der andere, hat dann nicht mehr die gleichen Rechte.
    Schlussfolgerung: Nach obigen zitiertem Satz sind die linksgrünen Gutmenschen noch nie für gleiche Rechte konsequent eingetreten. Bei ihnen durften die Faulen und wirtschaftlich Feigen immer von den Fleißigen und wirtschaftlich Mutigen schmarotzen und sie ausbeuten. Die Ausbeutung kommt von links. Wenn jemand heute 3 Jobs machen muss, sind die linksgrünen POLITIKER die Verursacher, weil sie den Leuten so viel Abgaben aufbrummen. Auch muss der Unternehmer den Druck durch die linksgrünen Ausbeuterpolitiker an die Arbeiter weitergeben, sonst geht er pleite und die Arbeitsplätze sind ganz weg.
    Kapitalisten und Proletarier vereinigt euch
    gegen Linksgrüne unproduktive Sesselfurzer und andere Ausbeuter!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.