Das Kartenhaus von Merkel, Juncker und Macron

(www.conservo.wordpress.com)

Ein Gastbeitrag von Jörg Gebauer *)

Viele EU-Kommissare haben in ihren Heimat-Ländern keine Mehrheit mehr. Sie sind nur noch auf Abruf in Brüssel

Die Uhr läuft für die meisten EU-Kommissare in einem Jahr spätestens ab.

Mehr als ein Drittel hat sowieso keinerlei Rückhalt mehr bei ihren jeweiligen nationalen Regierungen und erst Recht nicht mehr bei ihren jeweiligen nationalen Parlamenten. Sie sind auf Abruf gewissermaßen. Der Ruck der letzten Jahre bei Wahlen in ganz Europa hin zu konservativ-liberal läßt die ganze Juncker-Veranstaltung mehr und mehr zu einer Luftnummer werden. Merkel, die SPD und Macron wissen das; möchten es aber „um Himmels Willen“ nicht diskutiert wissen. Eine einfache Augenschein-Prüfung ergibt folgendes Bild:

Nicht alle EU-Kommissare wurden genau evaluiert.

Aber das Zwischen-Ergebnis ist erschreckend genug, denn die folgenden hohen EU-Funktionäre Timmermans, Draghi (EZB), Mogherini, Tusk, Moscovici, Jourová, Avramopoulos, Malmström und Bieńkowska werden nicht mehr durch ihre eigenen Länder mitgetragen.

Sie machen Politik in der EU und haben „zu Hause“ keine Mehrheiten mehr.

Dijsselbloem wurde bereits zum Jahreswechsel entlassen. Ein erster Schritt zumindest.

In der Liste fehlt der eine oder andere.

Mehr als ein Drittel dieser „Truppe“ ist auf der Basis von nationalen Parlaments-Wahlen der Jahre 2009 bis 2014 zu ihren EU-Posten gekommen. Zu einer Zeit, als der „europäische Normalbürger“ noch brav und gerne links-liberal-bunt-grün-sozialistisch wählte. Die Liste ist – wie gesagt – nicht vollständig. Ergänzungen sind von daher erwünscht.

Viele werden vielleicht ganz amüsiert sein darüber, dass das Verfall-Datum des einen oder anderen „Herrn Kommissar’s“ sich nun nähert.

Etwas anderes ist hingegen wirklich erschreckend:

Etliche der bisherigen Kommissare und insbesondere der EU-Kommissarinnen (endlich lohnt sich die gegenderte Schreibweise) weisen eine extrem spärliche Berufs-Biographie auf:

Bachelor um die Jahrtausend-Wende, Dünnbrett-Bohrer-Master an irgendeiner europäischen Fern-Universität und dann zwei oder drei Praktika bei einer NGO oder einer provinziellen Bezirksregierung.

Das war’s dann auch schon.

Oder:

Wer weint im kommenden Jahr beim Abschied Mogherinis ihr wirklich eine Träne nach?

Bestimmt nicht die Völker Mittel- und Osteuropas, wenn sie denn einmal gewahr würden, dass Mogherinis politische Laufbahn just zu einem Zeitpunkt (1988) begann, als die damaligen Ostblock-Staaten gegen die Sowjetunion aufmuckten:

In der großen europäischen Wendephase trat sie ausgerechnet in die Kommunistische Partei Italiens ein.

Wie schrieb der ehemalige SPD-Bundestags-Abgeordnete Gunter Weißgerber kürzlich in seiner Replik auf Michael Müllers Forderung nach einem EU-Comeback „des großen Schulz“?

Hast Du einen Opa, schick ihn nach Europa!

Ob er/sie Schaden anrichten wird, würde niemals jemand konkret erfahren. Von deren nie direkt nachvollziehbaren Wirkungen auf unser Leben ganz zu schweigen. Europa ist immer noch weit weg.“

Bedrohlich geradezu, wenn wir nun im kommenden Jahr das genau umgedrehte Phänomen erstmals erleben dürfen:

Relativ – an Lebensjahren – junge ehemalige EU-Kommissare kehren auf die jeweilige nationale Wirkungsstätte sogar zurück.

Dort werden sie aber auf Grund der veränderten parlamentarischen Mehrheitsverhältnisse, die sie in ihren Heimat-Ländern neu vorfinden, nicht so schnell Schaden anrichten können.

*****

Zum Autor: Jörg Gebauer ist ausgebildeter Staatswissenschaftler (Magister in Politik, Jura und Soziologie). Daneben hat er Kriminologie, Volkswirtschaftslehre sowie Staatsphilosophie studiert. Von 1979 bis 2014 war er Mitglied der SPD. Unter anderem gehörte er dem Juso-Bundesausschuss fünf Jahre lang an und war von Februar 1990 zuerst Mitglied der „Einsatzgruppe Deutsche Einheit“ und im direkten Anschluss daran Mitarbeiter des Deutschen Bundestages bis Juni 1992. Dort unter anderem tätig für den ehemaligen Staatsminister Hans-Jürgen Wischnewski („Ben Wisch“). Zuvor war er drei Jahre Angestellter der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. Seit 1992 ist Jörg Gebauer als Berater in der freien Wirtschaft tätig. Er arbeitet für mehrere große deutsche Firmen als Change-Agent, als Führungskräfte-Trainer sowie als Personal- und Kommunikationsberater.

* (Quelle: https://derbundestag.de/2018/05/17/das-kartenhaus-von-merkel-juncker-und-macron/)
www.conservo.wordpress.com   25.5.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, EU, Europäische Kommission, Flüchtlinge, Islam, Medien, Merkel, Politik, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Das Kartenhaus von Merkel, Juncker und Macron

  1. ceterum_censeo schreibt:

    Nur ein Aspekt: ‚Großer (?) Schulz‘? –
    NEIN, armseliges Würstchen aus Würselen! Basta! (nach einem gewissen Herrn ‚Schröder‘)

    Liken

    • SVEN GLAUBE schreibt:

      Italien’s panpopulistische Regierung könnte das Merkel-EU-Monster-System schlachten !

      JA, Frau Monster-Reptil Merkel, Macron hat recht: Das Reich des Bösen geht unter.

      Die neue panpopulistische Regierung Italiens hebt nicht nur fast alle Terror-Sparmaßnahmen der EU auf, sondern steuert mit einer neuen nationalen Innen- und Außenpolitik auf die Zerschlagung der EU hin.

      Im 58-seitigen Koalitionsvertrag (Contratto per il governo del cambiamento, Vertrag über eine Regierung des Wandels) zwischen LEGA-NORD und 5Sterne wurde der Bruch mit der seit den frühen 1990er Jahren globalistisch verordneten System-Politik festgeschrieben. Dazu der EXPRESS:

      „Italien könnte das nächste Land sein, das die EU verlässt … Gemäß Koalitionsvertrag ist Putin keine Bedrohung, sondern ein zunehmend wichtiger Wirtschaftspartner und die EU-Sparpolitik ist für Italien vorbei bei gleichzeitig massiven Steuerentlastungen sowie einem Grundeinkommen für Arme. Es werden 500.000 Migranten innerhalb von 18 Monaten deportiert.“

      ***

      Aus: National Journal, 19.5.2018

      Italien’s Panpopulistische Regierung könnte das Merkel-Monster-System schlachten !

      Die beiden Parteiführer der Panpopulistischen Koalition (Lega-Nord und M5S), Matteo Salvini und Luigi di Maio, könnten die EU zerschlagen!

      Der Brexit stellte für Merkel’s EU einen Nie erwarteten Globalistischen Supergau dar!

      Es galt als ausgemacht, dass die Welt globalistisch transformiert, die Vermischung aller Völker und die damit verbundene Eliminierung der Nationen zur Schaffung eines undefinierbaren Zombie-Menschen, erreicht würde.

      Doch dann kam die Widerstandseruption der Briten: Raus aus Merkels Todespfuhl, zum Teufel mit ihr, zurück zur nationalen Ordnung. Es blieb Merkel nur noch die Hoffnung, dass ihre heimliche Verbündete, die britische Premierministerin Theresa May, den Brexit doch noch so verwässern würde, dass er für die EU wirkungslos bleiben würde.

      Merkels Hoffen auf May dürfte vergebens sein, denn die Widerstandskräfte gegen ihr falsches Spiel kann May kaum überwinden.

      Sie muss sogar mit ihrem Sturz und dem eisenharten Brexiter Jacob Rees-Mogg als Nachfolger rechnen.

      Diese Auflösungserscheinungen werden immer sichtbarer. Merkel konnte zwar mit der heimlichen Schuldenverpflichtung für die Garantien der diversen „Rettungsschirme“ den antimenschlichen Block noch zusammenhalten, aber diese Kapazitäten sind ausgeschöpft, die BRD gibt nichts mehr her, sie ist leergemolken und durch die Zersetzung mit fremden parasitären Minus-Leistungsmassen nicht mehr regenerierbar, um eine staatsähnliche Ordnung zu gewährleisten.

      Die ganze Schwäche zeigte sich auf dem EU-Gipfel am 17. Mai 2018 in Sofia, als der chronisch betrunkene EU-Chef und Merkel-Freund, Jean-Claude Juncker, großmaulte,

      „die EU wird dìe ‚Blocking Statute‘ aktivieren, um den USA im Streit um das Iran-Atomabkommen mit einer deutlichen Botschaft entgegenzutreten!“

      Mit diesem Abwehrgesetz soll es Unternehmen verboten werden, sich US-Sanktionen zu beugen.

      Die Unternehmen würden für die entstehenden Verluste aus ihrem US-Geschäft wegen ihres Widerstands gegen die US-Sanktionen entschädigt werden. Kaum hatte Suff-Juncker die Prahlerei losgelassen, fuhr ihm Monster-Merkel in die Parade:

      „In einer umfassenden Weise die gesamte Wirtschaft zu entschädigen bei entsprechenden Maßnahmen der Vereinigten Staaten von Amerika – da können und dürfen wir auch keine Illusionen schüren.“

      Selbst die Systemmedien hatten danach nur noch Spott für Merkels EU übrig: „Zollkonflikt: Europa knickt im Handelsstreit vor Trump ein!“

      „Zollkonflikt: Europa knickt im Handelsstreit vor Trump ein!“

      Merkel bot Trump nämlich an, das teure US-Flüssiggas zu kaufen, mit allen Risiken des Ozeantransports und der allgemeinen Lieferunsicherheit. Dabei ist das Trump’sche Flüssiggast mindesten dreimal so teuer wie Putins zuverlässiges Pipeline-Gas von Nordstream

      2. Ganz zu schweigen von den Kosten für eine Umrüstung der gesamten Gaslogistik die Hunderte von Milliarden verschlingen würde. Merkel machte noch weitere Zugeständnisse, um einen Handelskrieg abzuwenden, weil sonst ihre migrantive Vernichtungspolitik durch den Ausfall von Handesbilanzüberschüssen abrupt enden würde, mit denen sie die Kosten für die tödlichen Invasions-Heere abdeckt und uns dafür in die Armut treibt. Gleichzeitig bemerkt DIE WELT:

      „Die irrwitzigen Schuldenwünsche Italiens zeigen, dass Europa derzeit nicht aus einer Position der Stärke agiert!“

      Und Frankreichs Rothschild-Präsident Emmanuel Macron sieht die Zukunft der EU mehr als düster, er sagte: „Zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg durchquert Europa eine derartige Phase der Unsicherheit, in der die traditionellen Allianzen zu zerbrechen drohen und die Weltordnung infrage gestellt wird!“

      „Zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg durchquert Europa eine derartige Phase der Unsicherheit, in der die traditionellen Allianzen zu zerbrechen drohen und die Weltordnung infrage gestellt wird!“

      Ja, Frau Monster-Reptil, Macron hat recht, das Reich des Bösen geht unter.

      Die neue panpopulistische Regierung Italiens hebt nicht nur fast alle Terror-Sparmaßnahmen der EU auf, sondern steuert mit einer neuen nationalen Innen- und Außenpolitik auf die Zerschlagung der EU hin.

      Im 58-seitigen Koalitionsvertrag (Contratto per il governo del cambiamento, Vertrag über eine Regierung des Wandels) zwischen LEGA-NORD und 5Sterne wurde der Bruch mit der seit den frühen 1990er Jahren globalistisch verordneten System-Politik festgeschrieben. Dazu der EXPRESS:
      „Italien könnte das nächste Land sein, das die EU verlässt

      …Gemäß Koalitionsvertrag ist Putin keine Bedrohung, sondern ein zunehmend wichtiger Wirtschaftspartner und die EU-Sparpolitik ist für Italien vorbei bei gleichzeitig massiven Steuerentlastungen sowie einem Grundeinkommen für Arme. Es werden 500.000 Migranten innerhalb von 18 Monaten deportiert.“

      Sollte diese panpopulistische Koalitionsregierung ihren Vertrag einhalten und 500000 Parasiten deportieren, dann weiß auch der letzte Trottel-BRDler, das Horst „Drehhofer“ Seehofer nur mit Abschiebungslügen operiert, aber in Wirklichkeit die Einfuhr von ganzen Heeren von Invasions-Parasiten wildeifernd fördert.
      Dann wird bewiesen sein, dass die Reinigung unserer Länder von den Parasiten möglich ist.

      Dann ist es vorbei mit diesem grausamen, menschenverachtenden Politsumpf, angeführt von Merkel und Seehofer, getragen von CDU-CSU-SPD, unterstützt von den Grünen und Linken sowie den Psychopathen der FDP!

      https://michael-mannheimer.net/2018/05/20/italiens-panpopulistische-regierung-koennte-das-merkel-eu-monster-system-schlachten/

      http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2018/05_Mai/19.05.2018.htm

      Liken

    • SVEN GLAUBE schreibt:

      Das Euro-Desaster Gegen Enteignung Inflation und Rechtsbruch.pdf

      http://www.zivilekoalition.de/fileadmin/user_upload/ziko/Ansicht_Euro-Desaster_Flyer.pdf

      An Alle dieses PDF-Dokument AUSDRUCKEN (Mehrfach) und dann Überall in Alle Briefkästen\Postkästen einwerfen in Ihrem Wohnort bei allen Nachbarn im ganzen Wohnort !

      Vielen Dank für’s Machen !

      Liken

  2. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

    Liken

  3. Sergey schreibt:

    Gratulation, sehr guter Bericht
    Die Westeuropäer sollten die Russenmethode anwenden (Murmansk, Russen verteidigen ihre Frauen vor Flüchtlingen).
    Nach der Behandlung würden die Merkels Parasitäre Goldstücke freiwillig ausreisen.
    https://nixgut.wordpress.com/2016/02/07/murmansk-wie-russen-ihre-frauen-verteidigen-die-von-migranten-sexuell-belstigt-werden/

    Liken

Kommentare sind geschlossen.