Fünf Ursachen des deutschen Abstiegs – schon vor zehn Jahren vorausgesagt

(www.conservo.wordpress.com)

Von Heiner Hofsommer *)

Erste Ursache:         Der Werte-, Sitten- und Normenverfall

Zweite Ursache:       Das Gift des Libertinismus, der falsch verstandenen Freiheit

Dritte Ursache:        Die verfehlte Bildungs- und Erziehungspolitik

Vierte Ursache:       Die dumpfe Hinnahme einer jahrelangen Einwanderung in die Unterschicht

Fünfte Ursache:       Die Erfindung des „zeitlosen Nazi“

1.) Der Werte-, Sitten- und Normenverfall

Die Hauptverursacher der ramponierten gesellschaftlichen Entwicklung in Deutschland sind die ´68er Kulturrevolutionäre.

Inspiriert von der neomarxistischen Philosophie der ‚Frankfurter Schule‘ wurden sämtliche eine bürgerliche Gesellschaftsordnung tragenden Wertvorstellungen systematisch kaputtgemacht.

Mit dem Schlagwort der ‚Emanzipation‘ inszenierte man einen Brachialbruch mit allen religiösen und moralischen Überlieferungen und den Autoritätsträgern in Schule, Universität, Kirche, Staat und Gesellschaft.

Mit verlockend daherkommenden Selbstverwirklichungsstrategien wurden die Zuordnungsmerkmale einer stabilen Gesellschaft zum Einsturz gebracht. Bewährte Gesellschaftsstrukturen wurden mit einem nie gekannten Hedonismus und Anspruchsdenken aus ihrer Verankerung gerissen.

2.) Das Gift des Libertinismus, der falsch verstandenen Freiheit

Unter dem Deckmantel des Liberalismus wird seit Jahren das Gift des Libertinismus den jungen Menschen eingeträufelt.

Anstatt die bewährten preußischen Tugenden zum Zwecke der Orientierung zu revitalisieren, werden von so manchen Soziologen Psychologen, Pädagogen und auch evangelischen Pfarrer jene mies und lächerlich gemacht.

Die Freiheit wird mit Zügellosigkeit verwechselt, Toleranz mit Beliebigkeit und Gleichgültigkeit. Damit wird die geistige Grundhaltung eines Volkes pervertiert. Das geht auf die Dauer nicht gut und schafft Chaossituationen.

3.) Die verfehlte Bildungs- und Erziehungspolitik

„Ihr habt uns halbstark gemacht, weil ihr schwach seid. Ihr habt uns keinen Weg gewiesen, der Sinn hat. Weil ihr selber den Weg nicht kennt und versäumt habt, ihn zu suchen.“

Mit diesen Worten eines jungen Abiturienten lässt Peter Hahne, der Fernsehmoderator, das große Erziehungsdefizit der deutschen Eltern und Lehrer beschreiben.

Er, der Lehrer soll nur noch als Moderator von Lernprozessen, als Agent der Sozialisation auftreten. Ein solcher Schwachsinn hinsichtlich einer so notwendigen Vorbildfunktion macht deutlich, zu was der Firlefanz der antiautoritären Erziehung in diesem Land geführt hat.

Ganze Generationen von Schülern werden seit Jahrzehnten von Heerscharen fehlgeleiteter Pädagogen in die Irre geführt. Diese Sorte Lehrer meiden die Begriffe Leistung, Disziplin und Autorität – das Rüstzeug für den Bildungs- und Erziehungsprozeß – wie der Teufel das Weihwasser.

Die Folge:

Der so notwendige Lernzuwachs besonders in den klassischen Disziplinen bleibt auf der Strecke – wie internationale Studien über die einst so gelobte deutsche Schule mit Verwunderung feststellen.

Obwohl die Erziehung angeblich immer besser, moderner, menschlicher und kindgemäßer wird, steigen die Verwahrlosung, die Kriminalität, die Drogenabhängigkeit, der Werteverlust und die Orientierungslosigkeit unserer Kinder, Heranwachsenden und Jugendlichen in schwindelerregende Höhen.

Einst hatten Schüler in Deutschland durchweg Respekt vor ihren Lehrern, heute haben die Lehrer Angst vor den Schülern.

Das Niederschlagen und Traktieren mit Fußtritten des stellvertretenden Schulleiters an einer Kasseler Gesamtschule durch einen Schüler mit serbischem Migrationshintergrund ist ein Indiz dafür, wie weit die Verrohung der Sitten in Deutschland fortgeschritten ist.

4.) Die dumpfe Hinnahme der jahrelangen Einwanderung in die Unterschicht

In Deutschland tickt eine demografische Zeitbombe. Die Deutschen werden immer weniger, die nicht integrationsfähigen und -willigen Ausländer immer mehr. In vielen Großstädten befinden sich die Deutschen bis zum Lebensalter von 40 Jahren bereits heute in der Minderheit.

Ethnisch inhomogene Gesellschaften – so wissen wir es aus der Geschichte – verhalten sich nur so lange friedlich, als Wohlstand herrscht. Eine Balkanisierung in einen Vielvölkerstaat – ernstzunehmende Soziologen sehen eine solche Entwicklung voraus – zeitigt bei wirtschaftlicher Krise bürgerkriegsähnliche Zustände.

Hält die Entwicklung wie bisher an, so prognostiziert der Bielefelder Bevölkerungswissenschaftler, Prof. Birg, nur noch zirka 49 Millionen Autochthone und zirka 20 Millionen Zu-gewanderte als Population in Deutschland im Jahre 2050.

5.) Die Erfindung des „zeitlosen Nazi“

Obwohl seit 1990 wiedervereinigt – das nationale Selbstbewußtsein der Deutschen geht weiterhin am Krückstock.

Offenbar kann man bis in etablierte Parteikreise hinein mit einer nationalen Identität nichts anfangen. Grund hierfür ist das offenbare Erfinden des ‚zeitlosen Nazi‘, um die Deutschen permanent mit einer säkularisierten Erbsünde zu konfrontieren. Sinn und Zweck dieser Übung ist eine angepeilte ewige Vergangenheitsbewältigung, damit die Deutschen ihren gelähmten Status ja nicht verlieren.

Je weiter wir von 1945 zeitlich wegkommen, desto mehr üben sich sogar offizielle Repräsentanten dieses Landes in nicht nachzuvollziehender Unterwürfigkeit, Servilität und öffentlicher Selbsterniedrigung. Eine solche Selbstkasteiung hält – bei allem erforderlichen Schuldeinge-ständnis – auf die Dauer kein Volk aus.

———-

*) Heiner Hofsommer verstarb am 18. April d.J.

Er war ein aktives Mitglied im „Arbeitskreis konservativer Christen“ (=AKC).

Diese Gemeinschaft war aus dem Christlich-konservativen Deutschland-Forum entstanden, das von den Bundestagsabgeordneten der CDU Böhm, Lummer und Jäger als eine Vereinigung gegen die ‚Verausländerung‘ und Entnationalisierung der Deutschen 1992 geschaffen werden sollte. Der Versuch auf Bundesebene scheiterte an der linksideologischen Indoktrination durch den CDU-Vorsitz der Angela Merkel. Das hessische Forum arbeitete unter dem Titel Christlich-konservativer Arbeitskreis weiter, der sich auf Vorschlag des damaligen hessischen CDU-Vorsitzenden Roland Koch im Hinblick auf die Arbeit des unvergessenen CDU-Bundestagsfraktionsvorsitzenden Dr. Alfred Dregger als ‚Arbeitskreis konservativer Christen‘ bezeichnete.

In diesem Kreis arbeitete Heiner Hofsommer mit. Er mußte seinen von ihm so geliebten Beruf als Lehrer aufgeben, weil er eine Tatsache im Unterricht verkündet hatte, nämlich, ‚daß die schwarze Bevölkerung als Sklaven aus Afrika wie Ware importiert worden war.‘

Es waren Freunde des AKC, die ihm in dieser Situation zu seinem Recht verholfen hatten. So konnte er dann auch als Berater in Namibia längere Zeit erfolgreich tätig sein. Bis zu seinem letzten Atemzug stand er mit großem Engagement in den Reihen der Alternativen für Deutschland. Wegen seiner patriotischen Leistungen darf Heiner Hofsommer nicht vergessen werden.

Der oben abgedruckte Artikel ist ein Aufsatz, den Hofsommer im Februar 2008 geschrieben hatte. Es war also bereits vor zehn Jahren, daß Heiner Hofsommer die Gefahren der damaligen politischen Entwicklung seines Deutschlands erkannt und vor den Konsequenzen gewarnt hatte.

Sein Dienst um sein, um unser Vaterland war groß. Er hat den Gedanken wachgehalten, daß wir es für uns behalten wollen. Inzwischen sind die Verhältnisse so, daß wir es uns unser eigenes Vaterland wiederholen müssen.

Herbert Gassen, Leiter des Arbeitskreises konservativer Christen bis 2008

**********
*) Herbert Gassen ist Dipl. Volkswirt, Bankkaufmann und regelmäßig Kolumnist auf conservo
www.conservo.wordpress.com        26.05.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bildung, Christen, Dritte Welt, Flüchtlinge, Frankfurter Schule, Islam, Kultur, Merkel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Fünf Ursachen des deutschen Abstiegs – schon vor zehn Jahren vorausgesagt

  1. G. König schreibt:

    Vergessen?: 6.) Diese unfassbare Obrigkeitshörigkeit u. Gutmütigkeit der gehirngewaschenen deutschen Bevölkerung; nichts aus der Geschichte gelernt …. Es wird unseren Kindern & Enkeln Kopf u. Kragen kosten. 😦

    Liken

  2. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Liken

  3. karlschippendraht schreibt:

    ……… Die Erfindung des „zeitlosen Nazi“…….

    Eine absolut treffende Formulierung . Am Gebrauch des “ NAZI “ Schlagwortes lässt sich jedoch auch der ungefähre IQ jeweiligen Diskutanten erahnen .

    Eines aber ist bereits heute klar – unsere Nachkommen werden uns verfluchen . Hier möchte ich nur mal ein Beispiel anführen :
    Bereits im ideologisch beeinflussten Kindergarten wird den moslemischen sowie den deutschen Kleinkindern der Integrations- Wahn eingetrichtert . Das Gutmenschentum bildet sich ein , dass dadurch in Zukunft zwischen diesen Kindern – wenn sie erwachsen sind – Friede , Freude , Eierkuchen herrschen wird . Aber genau DAS wird eben nicht passieren . Der Moslem wird als Erwachsener ebenso aggressiv und gefährlich werden wie die moslemische Masse generell . Das verdummte und betrogene deutsche Kleinkind wird als Erwachsener weiterhin an diese Integrations-Idiotie glauben aufgrund dieser Dummheit unterdrückt werden . Der gleiche Moslem , der mit dem deutschen Dreijährigen im Sandkasten gespielt hat , wird als Erwachsener keinerlei Skrupel haben , seinen Freund aus Kindertagen abzustechen !!!
    Aber diese Realtät zu erkennen , dazu ist Michel -vornehmlich West – nicht in der Lage .

    Liken

  4. STEFAN MATUN schreibt:

    Hat dies auf My Blog rebloggt.

    Liken

  5. floydmasika schreibt:

    Hat dies auf Bayern ist FREI rebloggt und kommentierte:
    Der gerade verstorbene Autor Heiner Hofsommer beschreib 2008 klarsichtig den Zustand unseres Landes, den Merkel dann auch der vorgezeichneten Bahn noch ein wenig verschlimmern half.

    Liken

  6. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Liken

  7. Verdrängung der Aufarbeitung der jüngsten Deutschen Geschichte… Repression im Strafvollzug der DDR. Zersetzung und Folter in Deutschland habt ihr ausgelassen

    Liken

  8. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

    Liken

  9. pressefreiheit24 schreibt:

    Hat dies auf pressefreiheit24 rebloggt.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.