Antisemitismus, AfD und eine verkrampfte Kramp-Karrenbauer

(www.conservo.wordpress.com)

Von Herbert Gassen *)

„Wenn Du geschwiegen hättest, hätte man Dich für einen Philosophen gehalten“, sagten die alten Römer.

In einer Ansprache voller Ignoranz und Haß gegen politisch Andersdenkende hat sich die GS der CDU selbst überschlagen.

Wer hat den originären Feind der Semiten, der Juden, nach Deutschland geholt? Ihre Chefin, diese aktuelle Kanzlerin, hat doch eigenmächtig gegen die Tradition der europäischen Ge-schichte und Kultur blind wie ein Maulwurf den Islam für Deutschland zugehörig erklärt. Sie war der erste europäische Politiker, der den originären Feinden des Judentums den Weg in das Herz der Welt freigemacht hat. Der Kampf des Kontinents gegen diesen als religiös be-zeichneten Faschismus wird seit der Schlacht am 10. Oktober 732 bei Tours geführt. Seit-dem streitet der Kontinent um die Vorherrschaft des christlichen Gebotes als Grundlage seiner Lebensbedingungen. Es war ihre Chefin, die vor dem originär militanten Islam als Vor-sitzende der CHRISTLICH-demokratischen Union kapituliert hat – ein Verbrechen, das historisches Ausmaß hat. Der Islam ist göttlich befohlener Mord an Andersdenkenden, also auch an den Juden.

Somit muß zunächst einmal Angela Merkel für den aktuellen Antisemitismus in Deutschland verantwortlich gemacht werden. Sie hat das Recht verloren, das Christentum als Impetus für ihre politische Arbeit in Anspruch zu nehmen.

Die AfD setzt sich nicht nur aus zuvor linksdenkenden Bürgern zusammen, sondern gerade aus ehemaligen CDU-Mitgliedern, die von der Politik dieser Frau getäuscht sind. Jeder rechtschaffende Deutsche spürt die Abkehr von der Nation, den Raub seines Heimatrechts mit seinen Sitten und Gebräuchen. Sie hat die politischen Ziele und Vorstellungen des Ursprungs der CDU unter Konrad Adenauer und Ludwig Erhard verraten und durch eine Ideologie ersetzt, in der sie sich bis zur Kulturreferentin der DDR/FDJ als Kaderspitze ausleben konnte. Von dieser politischen Auffassung ist die Arbeit der CDU unter ihrer Regie unterlegt. Bereits in den Jahren nach der Wiedervereinigung war ihr Ziel voll erkennbar: Zerstörung der westlichen Demokratie, Ersatz durch L/M-Staatsauffassung.

Das Grundsatzprogramm der AfD entspricht in weiten Bereichen dem der Ur-CDU. Es geht um Patriotismus, um den Erhalt und Fortschreibung der christlich-ethischen Grundwerte. Es waren die Ansichten über Familie, Kinder, Menschenwürde aus den elementaren Grundwerken des Christentums und damit auch aus dem Alten Testament, der Thora, die den Ursprung der CDU nach dem Krieg bestimmten.

Es kamen die Jahre der 68er Kulturrevolution, in der diese gesellschaftstragenden Werte vernichtet wurden. Die Träger dieser Bewegung selbst standen auf den Prinzipien der jüdischen Religion, wußten aber, daß sie Völker und Nationen zerstören konnten, wenn sie ihnen die Abkehr von ihnen als Lebensziel indoktrinierten. Sie waren es, die die Hoffnung auf eine Freiheit für eine Idee in die Vorstellung einer Freiheit von allen disziplinären Zwängen umsetzten. Die Verpflichtungen ihres heiligen Glaubensbekenntnisses wurden dialektisch in ihr Gegenteil verkehrt. Sie ließen ihren Gegnern den Glauben, daß die Auflösung der Achtung vor der Schöpfung, des Glaubens an die Macht und Ordnung des Schöpfers das Ideal einer Lebensführung sei. Somit liegt der wahre Antisemitismus in der Forderung nach Abtreibung, Unterlassung einer autoritären Erziehung der Kinder durch sie liebende Eltern, Auflösung der Sorge der Generationen untereinander und dem Haß auf das Lebensrecht als Volk.

Die AfD ist von der Bedeutung der jüdischen Religion und ihrer Angehörigen überzeugt. Sie bewundert ihre Leistung, über viele Tausend Jahre ihren Glauben an sich als Volk, vereint in einer sie alle vereinigenden Gemeinde bis heute überstanden zu haben. Über viele Jahrhun-derte hinweg lebten sie in einer Diaspora, verbunden durch die Kennzeichnung der Körper ihrer Männer. Sie behielten die Erinnerung wach an die Frühgeschichte der Menschen, als ein starker König ihre Geschicke in einem eigenen, mächtigen Staat gelenkt hatte. So könnte es ein Vorbild für uns Deutsche sein, unsere verlorenen Ostgebiete einst wiederholen zu können. Der Gedanke allein wird von der Regierungsmacht als strafwürdig erkannt und geahndet. So konnten sie nach dem Aufbau der EU dem Schwur auf ihre göttlichen Gesetze entsprechend versuchen, die Herrschermacht einer Globalisierung weiter anzustreben. So gesehen sitzen die ‚Antisemiten‘ in den Reihen der Frankfurter Schule und ihrer politischen Jünger von den Grünen bis zur CDU der Frau Merkel.

Frau Kramp-Karrenbauer, versuchen Sie bitte erst den Semitismus, das Christentum und den Islam zu verstehen, bevor sie eine Gruppe von politisch aktiven Bürgern mit ihren Haßtiraden überschütten. Erinnern Sie sich bitte an den Tatbestand, daß die besten deutschen Strafrechtler Ihre Parteivorsitzende wegen Rechts-, Vertrags- und Eidbruches verklagen. Vielleicht erkennen Sie dann die unbedingte Notwendigkeit, daß sich hierfür eine Partei mit vielen Millionen Wählern gebildet hat. Die meisten Antisemiten dieser Republik sitzen somit nicht in den Reihen der AfD.

Sie sollten bei Ihren öffentlichen Auftritten nie vergessen, daß Ihre Partei in der letzten Bundestagswahl das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte eingefahren hat. Es waren rd. Zweidrittel der Wahlberechtigten, die die CDU NICHT wollten (CDU-Ergebnis 26,8%). Aus dieser Situation führt nicht der Geifer vor dem Mund, sondern die Besinnung auf die Wahlprogramme, mit denen Adenauer die absolute Mehrheit gewonnen hat.

**********
*) Herbert Gassen ist Dipl. Volkswirt, Bankkaufmann und regelmäßig Kolumnist auf conservo
www.conservo.wordpress.com      28.05.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Antisemitismus, CDU, Frankfurter Schule, Islam, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu Antisemitismus, AfD und eine verkrampfte Kramp-Karrenbauer

  1. karlschippendraht schreibt:

    Mit ihrer unsinnigen Äußerung offenbart die Karrenbäuerin einen persönlichen IQ , der sich absolut mit dem einer Andrea Nahles , einer Malu Dreyer sowie einer Manuela Schwesig messen kann . Weiter so , kann der AfD nur recht sein .

    Gefällt mir

  2. Rasputin schreibt:

    AKK könnte auch eine Tochter vom sabbelnden Erich Honecker, vielleicht doch eher Mielke sein, so wie sie mit ihrer Faust auf den Tisch haut nach dem Motto „Die Partei hat immer Recht.“ Wir hatten schon mal einen Saarländer der ein ganzes Volk eingesperrt hat und irgendwie wurden die Saarländer getäuscht oder lieben ihr rotgrünes Nest.

    Gefällt mir

    • Freya schreibt:

      Getäuscht wurden sie sicherlich nicht. Im Hunsrück sagt man: Es gibt sone und solche und Saarlänner…..;-) lGFreya

      Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Schätze, von Mielke unterscheidet sie allenfalls noch die (körperliche) Statur.

      Und ansonsten hat sie als Kammerzofe gut bei Ihrer Chefin gelernt.

      Gefällt mir

  3. Semenchkare schreibt:

    „Frau Kramp-Karrenbauer, versuchen Sie bitte erst den Semitismus, das Christentum und den Islam zu verstehen, bevor sie eine Gruppe von politisch aktiven Bürgern mit ihren Haßtiraden überschütten.“
    *
    *
    „Sie sollten bei Ihren öffentlichen Auftritten nie vergessen, daß Ihre Partei in der letzten Bundestagswahl das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte eingefahren hat.“

    Was sie, die Frau Kramp-Karrenbauer heute Abend gegen ihrem Polit-Kumpel Bartsch von den Linken (Stalins/Honeckers Erben) beweisen könnte.
    Ich betone. KÖNNTE !

    „Schönes, neues Deutschland – Welche Rezepte finden die Parteien für den Wandel?“
    Unter den Linden:
    Mo. 28.05.2018, 22.15 – 23.00 Uhr; Wdh. Di. 29.05.18, 00.00 Uhr

    Moderatorin Michaela Kolster diskutiert mit:

    – Annegret Kramp-Karrenbauer (Generalsekretärin, CDU)
    – Dietmar Bartsch (Vorsitzender Bundestagsfraktion, DIE LINKE)

    http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/diskussionen/2588153

    Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Danke für den Hinweis – aber nein danke. Das tue ich mir nicht an – mir ist schon schlecht.

      Gefällt mir

      • gelbkehlchen schreibt:

        Haha, mir geht es genau so, ich will mir nicht den Tag verderben, gucke kaum noch ÖR. Wenn Merkel auf dem Bildschirm erscheint, schalte ich um oder ab wie früher die DDR Bürger bei Sudelede (Karl Eduard von Schnitzler) mit seinem Schwarzen Kanal.

        Gefällt mir

  4. Freya schreibt:

    Guter Artikel, Danke. Aber es geht bei denen nur noch Geifer und die strikte Verfolgung Andersdenkender. Alle Fakten und Realitäten liegen offen auf dem Tisch, doch wie ungezogene Kinder wollen sie an ihren Phantasien festhalten. Argumente haben sie für das, was sie unserem Land antun keine mehr…..was bleibt ist dann Geifer, wie sie so schön sagen. Doch auch der hat ja etwas sehr Entlarvendes an sich; man sieht schön deutlich, wer im Unrecht ist. patriotische Grüße von Freya

    Gefällt mir

    • Semenchkare schreibt:

      Sieht man gerade live bei Phoenix. AKK im bei einer PK:

      http://www.phoenix.de/livestream/

      Gefällt mir

      • Freya schreibt:

        Werter tapferer Semenchkare, das Sie sich das antun können ! Ich kann das nervlich kaum noch, also live dabei zuhören oder sehen, was irgendeine Systemkröte sich verzapft. Mir muss einstweilen ausreichen, von anderen Patrioten davon zu erfahren, sonst krieg ich noch ne Herzattacke; daher bin ich da vorsichtig, aber Danke schön. Doch AKK kann in diesem Universum labern was sie will, ich weiß schon immer, worauf sie hinaus will….und zwar ich weiß es, noch bevor die Karre zu reden anfängt. 😉 liebe grüße von Freya

        Gefällt mir

  5. Semenchkare schreibt:

    mal auf den Punkt, zu dieser „Dame“:

    teilzitat/Auszug

    Für Kramp-Karrenbauer(CDU) sind Millionen AfD-Wähler Ratten

    „In einem Gastbeitrag für die „Bild am Sonntag“ schreibt Kramp-Karrenbauer:

    „Die AfD bringt den Antisemitismus in die Parlamente. Alte Nazis, Neonazis und Rechtspopulisten. Sie sehen den Menschen nicht in seiner Würde als Individuum. Diese Leute sind eine Bedrohung für jüdisches Leben in Deutschland.“

    Die „Rattenfänger“ der AfD würden zwar versprechen, jüdisches Leben in Deutschland schützen zu wollen. Allerdings gebe es in der Partei „an allen Ecken und Enden Antisemitismus“, meint die CDU-Generalsekretärin. “

    https://schluesselkindblog.com/2018/05/27/fuer-kramp-karrenbauercdu-sind-millionen-afd-waehler-ratten/

    Gefällt mir

  6. Semenchkare schreibt:

    Er hier (Statement) bringt`s, die politische Situation in Deutschland, prinzipiell auf den Punkt!

    Warum ich Deutschland verlassen habe

    In Deutschland fühle ich mich schon lange nicht mehr zu Hause. Warum das so ist und warum ich ausgewandert bin, erkläre ich in diesem Video. Ob ich hier in Amerika bleiben kann steht auf einem anderen Blatt, aber ich versuche es. Nachhaus ins Land der Schuldkultur zieht es mich so oder so nicht zurück. Zur Not fange ich nochmal woanders an. Ich bin staatenlos, ein Nomade auf der Suche nach einem Acker grüner Erde. Willkommen in der Wüste!

    (17 min Video)

    Gefällt mir

    • Freya schreibt:

      Ein netter Typ, der Alex. Aber er soll sich mal die Welt ansehen, und dann kommt er irgendwann doch wieder zurück in sein Land. Am besten, er sieht das bald ein und kehrt um. Seine Heimat, auch wenn sie ihm politisch oder systemisch nicht mehr gefallen hat, braucht ihn dennoch. Was kann sein wundervolles Land dafür, das es vergewaltigt wird? Also, ich sag mal: „Junge, komm bald wieder“, die Identitären oder die AfD brauchen Dich, Dein Land und Dein Volk brauchen Dich und stell Dir vor, wir würden alle sagen, Scheiß drauf, gefällt mir nicht so, das Ganze. Klar verstehe ich ihn, man hat nur ein Leben, doch man hat auch nur eine Heimat. Aber das wird er irgendwann noch verstehen.

      Gefällt mir

  7. Furor Teutonicus schreibt:

    Wer sich auf dieses Thema setzen läßt und versucht, in den Details kluge Analysen anzustellen, folgt genau dem Ruf „Haltet den Dieb“ und bemerkt nicht, was sich hinter der Kulisse abspielt und daß der Dieb der Rufer war, der sich mit der Ladenkasse längst in entgegengesetzte Richtung davongemacht hat.
    Die Islamisierung ist die klassische Kriegslist, mit der 2 Feinde aufeinander gehetzt werden, um sich gegenseitig umzubringen. Fragt lieber mal, wer eigentlich profitiert, wenn die weißen Kulturvölker Europas untergegangen sind? Der Pariser Rabbi Touitou hat es 2013 sehr treffend auf den Punkt gebracht: „Der Messias wird nur erscheinen, wenn Edom-Europa-die Christenheit total untergegangen ist. Also frage ich Dich, sind es gute Nachrichten, dass Muslime in Europa einfallen? Es sind ausgezeichnete Nachrichten! Es bedeutet das Erscheinen des Messias! Ausgezeichnete Nachrichten!“ – Und jetzt bitte nochmals hinschauen und neu denken!

    Gefällt mir

  8. ceterum_censeo schreibt:

    Guter, sehr treffender Artikel!

    Ja, in der Tat: ‚O si tacuisses, Philosophus….‘ – Nun ja, ob ich selbst zuvor Frau ‚AKW‘, pardon, AKK, für ‚weise‘ gehalten hätte mag füglich bezweifelt werden….

    Indessen:
    Die Entgleisung der A.Krampf-Karrenklauer empfinde ich als zuefst abscheulich, zynisch unbd perfide. Sie und die ‚C’du haben eben nichts, aber auch gar nichts gelernt.
    Entgegen dieser krausen ‚Logik‘ ist nach wie vor nicht der jenige der ‚Täter‘, der eine Untat benennt, sondern derjenige, der sie begeht und veranlasst. Da schauen Sie doch mal in den Spiegel, werte Kammerzofe von Merkels Speichelleckertum.

    In einer Beziehung könnte das Karrenklau allerdings recht haben: Die AfD trägt tatsächlich den Antisemitismus in die Parlamente, indem nun dort tatsächlich dieser Umstand benannt und angesprochen wird statt wie bisher von dem Merkel-Unrechtsregime vertuscht und unter den Teppich gekehrt und die Verantwortung für die eigenen Untaten anderen zugeschoben wird –
    Das dürfte das Doppel-K allerdings wohl kaum gemeint haben.

    – und im übrigen: ‚Ist mir egal ob ich an dem Zustrom der Antisemiten schuld bin – jetzt sind sie halt da!‘
    Das zu benennen und auf die politische Tagesordnung zu bringen – BRAVO AfD!

    Im Übrigen, lieber Peter Helmes, würde mich auch einmal Ihre Ansicht dazu interessieren. Ist Frau ‚AKK‘ für Sie noch als Generalsekretärin tragbar?

    Gefällt mir

  9. ceterum_censeo schreibt:

    Übrigens, um nicht zu sehr ins OT zu geraten, aber paßt ins Bild:
    -> https://conservo.wordpress.com/2018/05/29/zaehlen-kann-nicht-jeder-jusos-koennens-noch-weniger/#comment-19114
    Vorfälle während der AfD-Veranstaltung – (Quelle: nach Polizeiverlautbarung)

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.