Zählen kann nicht jeder, Jusos können´s noch weniger!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Inge Steinmetz, Satirikerin

Hallo Frau Bundeskanzlerin, ich bin blond und – ja klar – habe wieder eine Frage. Was halten Sie eigentlich von all den Demonstrationen, die nun überall in Deutschland stattfinden?

Die Demos schießen wie Pilze aus dem Boden, mich wundert es deshalb, dass Sie sich nicht dazu äußern. Als Demokratin – so durch und durch – werden Sie es begrüßen, dass sich die Bevölkerung nun auch außerhalb der Wahlen für Politik interessiert. Sogar die Berliner – sonst eher bekannt für Schwulen- und Lesben-Events wie Christopher Street Day – engagieren sich jetzt politisch, in der ein oder anderen Weise!

Nun also am 27.5. die Großdemo der AfD in Berlin. Natürlich die gewohnten Bilder. Die Gegendemonstranten mussten von behelmten, in voller Montur ausgestatteten Polizei geschützt werden vor den „Rechtspopulisten“, die mit Deutschlandflaggen bewaffnet gen Brandenburger Tor „aufmarschierten“!!! Dumm wie die Polizisten sind, stehen sie verkehrt herum, ihre Ausbildung ist wohl auch nicht mehr das, was sie mal war!!!

Mit Worten wie „Widerstand“ oder „Volksverräter“, kämpfen diese Demonstranten der AfD „getrieben von Wut und Angst“ (WELT) und „von der Bühne droht dunkel der Partei- und Fraktionsvorsitzende“ (auch die WELT)! Die ZEIT schreibt, dass die AfD mit Rechtsextremen gemeinsam marschierte und ihrer „Bürgerlichkeit-Show“ kräftig nachhelfen musste. Schade, wenn ich das gewusst hätte, hätte ich mich doch glatt von der AfD bezahlen lassen, aber mir hat niemand auch nur einen Cent angeboten. Vielleicht unterstützt die AfD auch die ANTIFA, damit Deutschland denkt, dass die Gewalt von links kommt. Man darf ja heute niemandem mehr über den Weg trauen. Mir hat mal ein ANTIFANT erzählt, dass es ihm egal sei, woher er das Geld bekomme, er schreie immer „Nazis raus“ , das könne er im Schlaf und dafür gäbe es nunmal am meisten Kohle!

Manche Leute können aber nicht nur gut schreien, manche können auch gut rechnen. So streiten sich nun die Berliner Polizei und die Veranstalter der Gegendemonstrationen um den „Berliner Bär“, 1. Preis für Schnellrechner! Laut Polizei waren angeblich 5.000 AfD-Demonstranten da und 25.000 Gegendemonstranten, die Veranstalter der Gegendemos gehen von weniger als 5.000 AfD-lern und von 75.000 Gegen-„demonstranten“ aus. Man sollte also aufpassen, wer einem einen Bären aufbindet, der Umgang mit Zahlen will gelernt sein. Ich habe nun eine Anfrage an die Jusos gestellt, wer von ihnen gezählt hat und vor allem WIE!!! Es interessiert mich brennend, ich hoffe, dass ich was dazu lernen werde.

„Nazis raus“ rufen die Gegendemonstranten von ihren Flößen auf dem Landwehrkanal. Ich wüsste jetzt wirklich gerne mal, wieviel die dafür bekommen!!! Und gibt es für „Nie wieder Deutschland“ mehr??? Schließlich müssen die armen Kinder dafür noch ein Wort mehr auswendig lernen, wirken damit ziemlich überfordert!

Zurück zur Frage meiner Fragen: Waren Sie, Frau Bundeskanzlerin, eigentlich am Sonntag in Berlin? Haben Sie irgendetwas von den vielen Demos mitbekommen, waren vielleicht sogar dabei? Und – wenn ja – was sagen Sie dazu? Ich denke, dass Sie stolz sind. Endlich wieder – wie 1989 in der DDR – ein Volk, das auf die Straße geht. Sich DAS Recht nimmt, das durch das Grundgesetz garantiert ist, und die Meinung frei äußert. Ist ja schließlich das, wofür SIE stehen.

Und so haben Sie bestimmt auch schon die Petition unterschrieben, damit Tommy Robinson freigelassen wird und Ihre Kollegin Theresa May auf die schwarze Liste der Feinde der Demokratie und Meinungsfreiheit gesetzt, also neben Trump, Orban und Putin!

(Quelle: https://www.facebook.com/notes/i-steinmetz-satirikerin/zählen-kann-nicht-jeder-jusos-noch-weniger/209807466292151/)
www.conservo.wordpress.com       29.05.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, antifa, Die Grünen, Die Linke, Flüchtlinge, Islam, Medien, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

36 Antworten zu Zählen kann nicht jeder, Jusos können´s noch weniger!

  1. nixgut schreibt:

    Hätte mich ja mal interessiert, wer das alles Gegendemonstrationen veranstaltet.

    Liken

  2. Freya schreibt:

    Hahaha, die AfD bezahlt die Gegendemo um nachzuweisen, das die Gewalt von links kommt….
    Der ist wirklich gut! Danke Frau Steinmetz, ich hab auch wieder was dazu gelernt 😉 lGFreya

    Liken

  3. nixgut schreibt:

    Habe folgendes gefunden:

    Reclaim Club Culture ist eines von fünf großen Bündnissen, die gegen den Aufmarsch der AfD demonstrieren wollen – jedes auf andere Art und Weise. So wird die Berliner Clubszene mit 15 Trucks durch die Innenstadt rollen und dabei lautstark Musik abspielen.

    Mit dabei sind auch das Bündnis „Anarche“, das mit Flößen auf der Spree protestieren will, die Flüchtlingsvereinigung „We’ll Come United“, der Theaterkunst-Verein „Die Vielen“ und das Bündnis „Stoppt den Hass – Stoppt die AfD“.

    Die Zukunft Deutschlands der AfD bedeute Hass und Rassismus, erklärt Nora Berneis von „Stoppt den Hass – Stoppt die AfD“, einem breiten Bündnis aus Parteien, Hochschulgruppen, Anwohnerinitiativen, Gewerkschaften, Vereinen, dem Flüchtlingsrat und dem Türkischen Bund.

    Warum die Clubszene gegen die AfD demonstriert, mag ich nicht so recht verstehen. Werden denn die Musikklubs nicht immer wieder von muslimischen Messerstechern und von Migranten mit zerbrochenen Flaschen, von Schlägern und Sexualstraftätern bereichert? Vielleicht haben sie davon noch nicht genug. Also hereinspaziert, liebe Muslime.

    Diese Linken sind so einfach gestrickt. Sie erklären die AfD-Anhänger allesamt zu Nazis und fertig ist die Laube. Viel können die auch nicht im Kopf haben. Aber ich glaube, die wollen gar nicht nachdenken. Die wachen erst auf, wenn sie selber zu Opfern von Migrantenkriminalität werden. Manche selbst dann nicht, so vernagelt sind die im Kopf.

    https://www.berliner-zeitung.de/berlin/gegendemo-zu-rechtem-aufmarsch-so-will-dieses-breite-buendnis-die-afd-stoppen-30445602

    Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Und die ‚Flößer‘-Parole „Nazis sind böse – ab in die Fritöse“ hat nix aber auch gar nix mit Gewalt und Haß zu tun ….

      Gefällt 1 Person

      • nixgut schreibt:

        Mag sein, aber ganz frisch können die auch nicht im Kopf sein. Immerhin unterstützen sie die Migration und tragen damit ihren Teil zur Gewalt bei.

        Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          Danke dir nixgut, für die interessanten Artikel. Rassismus gegen die Weißen, obwohl hauptsächlich die Weißen die Menschheit in Erfindungen, Naturwissenschaften, Technik, die dazu erforderliche Mathematik, Firmengründungen voran gebracht haben.

          Gefällt 1 Person

        • nixgut schreibt:

          Hallo Schneeleopard. Ich habe mir gerade das Video von AfD-Anwalt Markus Roscher-Meinel noch einmal angesehen, in der er mit Oliver Flesch über die neue Datenschutzverordnung diskutiert. Im zweiten Tal des Videos wird er dann politisch:

          Markus Roscher-Meinel: „Ein Recht auf Asyl kann es nicht mehr geben“

          Im ersten Teil des Videos geht es um die neue Datenschutzverordnung. Im zweiten Teil wird es dann politisch und der Rechtsanwalt stellt uns seine persönliche politische Ansicht dar, die mir sehr gefällt. Und ich stimme auch mit ihm überein, wenn er fordert, dass das Recht auf Asyl, aufgrund der katastrophalen Asylpolitik der Bundesregierung zumindest vorerst eingestellt und auf Grund der Bevölkerungsexplosion in Afrika vermutlich sogar ganz abgeschafft werden muss.

          In Minute 24:18 sagt Anwalt, Markus Roscher-Meinel: „Wir sind nicht so stark, wie wir glauben. Wir sind auch anfällig (Zusammenbruch des Wirtschafts- und Finanzsystems, Zusammenbruch des Sozialleistungs- und Rentensystems). Aber wir müssen uns schützen. Und wir können nur dann anderen helfen, wenn wir uns selber auch schützen. Das heißt, Grenzen dicht machen. Wir brauchen ein vernünftiges und ordentliches Grenzregime (Grenzschutzsystem).

          Das hört sich dann immer so schlimm an und sieht nach DDR aus. Aber es ist ja nicht so (wie in der DDR), dass wir Leute am weglaufen hindern, sondern es ist ja umgekehrt. Wir schützen unser Land vor denjenigen, die hier reinkommen. Wir möchten auch nicht alle davon abhalten, sondern wir möchten kontrollieren, wer hier reinkommt, ob er uns was bringt, ob er krank ist. Es kommen ja auch Leute, die Krankheiten haben.

          Das, was Grundvoraussetzung ist, wenn Leute einwandern oder zuwandern, sie zu überprüfen. Das gibt es ja alles gar nicht. Wir brauchen erst einmal vernünftige Grenzen. Das ist das erste. Und, wenn ich eine Sache noch sagen kann, ich glaube auch, dass das Asylrecht in Deutschland geändert werden muss. Ich glaube, dass das Grundgesetz geändert werden muss. Ein Recht auf Asyl kann es nicht mehr geben. Es kann nur noch eine Art Gnadenrecht sein, aber kein Grundrecht mehr. Das geht einfach nicht.“

          https://nixgut.wordpress.com/2018/05/29/video-neues-datenschutzgesetz-alles-nicht-sooo-wild-sagt-der-berliner-afd-anwalt-markus-roscher-meinel-5320/

          Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          Ich schreibe bestimmt schon seit 2013, dass das Asylrecht abgeschafft werden muss. Es ist ein himmelschreiendes Unrecht gegenüber den Menschen im Gastland, die zu Sklaven gemacht werden und die Fremden ernähren müssen. Nächstenliebe muss immer freiwillig sein, weil niemand ein Anrecht hat auf die Arbeitskraft des anderen, auf seine Arbeitszellen, auf seine Muskelzellen, auf seine Gehirnzellen. Wenn die Kommunisten auch kein privates Eigentum anerkennen, aber der Körper gehört ganz sicher jedem selbst. Das Asylrecht muss dahingehend umgewandelt werden, dass nur die Menschen, die den Fremden helfen wollen, diese auch komplett finanzieren und dass sie sogar noch einen Obulus an die Allgemeinheit zahlen, weil die Fremden ja auch die Infrastruktur der Allgemeinheit benutzen.
          Das Asylrecht wurde ja auch von unproduktiven juristischen Sesselfurzern konzipiert, die offensichtlich keine Vorstellung davon hatten, dass dafür malocht werden muss und meinten, die Wohltaten für die Fremden würden vom Himmel regnen.
          Wenn auch nur die sogenannten Gutmenschen die Fremden komplett finanzieren müssen, dann hört auch die Heuchelei dieser Gutmenschen auf, gute Werke zu propagieren und aber andere damit zu belasten, weil sie selber zu faul dazu sind. Dann müssen sie nämlich für ihre eigene moralische große Klappe bluten. Ich möchte mal wissen, wie viel Gutmenschen dann noch übrig bleiben.
          Vor ca. 1 Jahr sollten z.B. in einem linken Viertel in Berlin die Anwohner gekündigt werden, damit Asylanten dort einziehen sollten. Da war es aber mit Geschrei mit „internationale Solidarität“ ganz schnell vorbei.

          Liken

        • nixgut schreibt:

          Du hast natürlich recht mit dem, was du sagst. Kompliment auch, wenn du bereits 2013 gefordert hast, das Asylrecht zu begrenzen/einschrzuschränken. Bei den meisten Deutschen besteht aber wohl eher die Vorstellung, dass das Asylrecht in Stein gemeisselt steht und natürlich auf ewig Bestand hat. Hätte ich dir gar nicht erzählen brauchen, denn du weisst wahrscheinlich sogar besser Bescheid als ich. Gut zu wissen.

          Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          Hallo nixgut nochmal: Die linksgrünen pervertieren ja Sprache und Begriffe schon seit Jahrzehnten. Z.B.: Menschenrechte gibt es bei ihnen nur für die Fremden, für uns Inländer gibt es nur Menschenpflichten.
          Z.B. Professor Harald Lesch, den ich früher gut fand, weil er Physik den Menschen nahe bringen wollte. Der aber sich dem Mainstream total gebeugt hat, er ist ja auch angestellt bei einer staatlichen Einrichtung, der LMU München. Er ist Mitläufer wie viele Beamte 1933 und in der DDR auch. Er sagte einmal , dass die Menschenrechte für uns Deutsche eine Pflicht wären. Und implizierte damit gleichzeitig, dass von unserer Pflicht andere profitieren sollten, für die dann offensichtlich die Menschenrechte gelten. Dabei offenbart dieser Duckmäuser, dass er eben ein Duckmäuser ist, oder dass er, und das als Professor für Physik, nicht logisch denken kann. Wenn nach Art. 3 GG alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind, dann gelten die Menschenrechte natürlich für alle Menschen, auch für uns Deutsche, und die Menschenpflichten gelten nicht nur für uns Deutsche, sondern natürlich auch für die Fremden, z.B. sich selbst zu ernähren und bei sich zu Hause ein gutes Land aufzubauen und das eigene Land zu befrieden.
          Nach dem 2.Weltkrieg sind die Deutschen auch nicht aus den Trümmern geflohen, sondern haben angepackt und aufgebaut, so gut, dass sie sogar Arbeitsplätze für Ausländer geschaffen haben.

          Gefällt 1 Person

        • nixgut schreibt:

          Ich glaube auch, dass Prof. Lesch an politischer Analphabet, ein Fachidiot ist, aber nicht wirklich intelligent. Solche Menschen sind durch und durch Egoisten, denen nur der eigene Vorteil interessiert, sie nehmen zwar Begriffe wie Verantwortung in den Mund, ohne sie selber mit Leben zu füllen.

          Ich habe seine Sendungen auch häufiger gesehen und mir waren seine Sendungen immer etwas zu plump, Physik für den Hausgebracuch. Und aus seinen Knopflöchern stieg immer der Mief des Angepassten, des Unterwürfigen. Zum Glück habe ich kein Geruchsfernsehen.

          Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          Hallo nixgut, ich weiß KEIN BESCHEID über das Asylrecht, ich habe mir meine eigenen Gedanken nirgendwo angelesen, es kommt alles aus meinem eigenen Kopf, aus meinem eigenen logischen Denken, das ich durch die Beschäftigung mit Mathematik trainiert habe. Dieses mathematisch logische Denken kann man nicht nur für die Mathematik gebrauchen. Man kann sogar mit diesem mathematisch logischen Denken das Zusammenleben der Menschen, eines Staates regeln, ohne auf irgendeine Religion oder Ideologie zurückgreifen zu müssen. Ähnlich wie in der Mathematik, mit Axiom und danach Behauptung und Beweis. Ich habe es einmal hochgestochen „Mathematische Moral- und Staatsphilosophie“ genannt. Ich habe es in meinem Kopf längst gemacht, habe auch schon zu schreiben angefangen, habe im Moment aber keine Zeit dafür. Oder will keine Zeit dafür opfern, jetzt in der schönen Sommerzeit bin ich lieber draußen in der Natur meines Schöpfergottes.
          Übrigens habe ich herausgefunden, dass Spinoza schon eine ähnliche Idee hatte.

          Liken

        • nixgut schreibt:

          Ich kann dich sehr gut verstehen. Auch ich tendiere ein wenig in diese Richtung. Du betonst mir die Mathematik allerdings etwas zu sehr. Man kann mit Mathematik eine ganze Menge verstehen und erklären, aber es gibt auch Dinge, die entziehen sich der menschlichen Logik, die eher im metaphysischen Bereich zuzuordnen sind.

          Metaphysik und Religionen tragen mit dazu bei, dass Ethik und Moral einen wichtigen Platz einnehmen. Sie ergänzen und bereichern die menschliche Logik um die emotionale Intelligenz, um die Lebenserfahrungen.

          Liken

        • ceterum_censeo schreibt:

          Richtig, so mein Reden.

          Liken

        • ceterum_censeo schreibt:

          Hallo Gelbkehlchen,

          ganz so abwegig war das mit der Schaffung des Asylrechts im GG seinerzeit nicht.

          Am 1. September 1948 traf in Bonn zum ersten Mal der Parlamentarische Rat (de facto eine ‚verfassunggebende Versammlung) zusammen, um das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland auszuarbeiten., das am 23. Mai 1949 verkündet wurde.
          Und die Aufnahme einer Asylrechtsbestimmung geschah damals unter dem Eindruck des Krieges und seiner Vorgeschichte manche ‚echte‘ Verfolgte Aufnahme im Ausland fanden, manche aber eben auch nicht.

          Freilich bekanntermaßen gilt das deutsche Asylrecht nur für ‚politisch Verfolgte‘ und so haben es sich die ‚Väter und Mütter des Grundgesetzes‘ sz. auch nur vorgestellt.
          Daß dieses Grundrecht heutzutage in einer derart erschreckenden Weise usurpiert und mißbraucht werden würde, haben sie sich damals gewiß nicht vorgestellt – und konnten es wohl auch nicht.

          Daß unter diesen Umständen tatsächlich eine Abschaffung eines solchermaßen mißbrauchten Asylrechts wünschenswert oder sogar geboten wäre, keine Frage – aber genau das wollen diese UMVOLKUNGS-VERBRECHER ja eben nicht – im Gegenteil!

          Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Zitat: „Die Zukunft Deutschlands der AfD bedeute Hass und Rassismus, erklärt Nora Berneis von „Stoppt den Hass – Stoppt die AfD“, einem breiten Bündnis aus Parteien, Hochschulgruppen, Anwohnerinitiativen, Gewerkschaften, Vereinen, dem Flüchtlingsrat und dem Türkischen Bund.“
      Genau das Gegenteil ist der Fall, die Deutschlandzerstörer hassen Deutschland, sind kriminelle unsolidarische Rassisten gegenüber der eigenen Gemeinschaft, machen die eigenen Leute zu Sklaven, die das alles finanzieren müssen. Nach der Definition von §130, Volksverhetzung, (den Frieden in Deutschland stören) müssten sie alle angeklagt werden und kräftig bezahlen.

      Gefällt 1 Person

  4. ceterum_censeo schreibt:

    Übrigens, ein Fundstück zum Thema ‚Oma‘ – Ja, Alter schützt vor Torheit nicht!

    ‚Nach Festnahme bei AfD-Demo: Menschenrechtlerin kritisiert Polizei
    Irmela Mensah-Schramm übt Kritik an Berliner Polizei bei AfD-Demonstration‘

    Die einschlägig bekannte linsextreme sog. ‚Aktivistin‘:
    Wie vermeldet, tauchte sie bei der Berliner AfD – Demo auf und mischte sich unter die Demonstranten der AfD – Veranstaltung:

    Sie habe sich mit einem Plakat mit der Aufschrift „A – bartig. F – ies, D – ämlich“ schon vor Beginn der AfD-Versammlung in der Nähe des Berliner Hauptbahnhofs platzieren wollen, erklärte sie am Montag dem Evangelischen Pressedienst (epd).

    Weil sie dann aber einen Platzverweis der Polizei nicht nachkam, wurde sie von der Polizei vorübergehend festgenommen und in Gewahrsam genommen. Dabei leistete sie offenbar gegenüber den Beamten auch noch Widerstand …so sie selbst: ‚….habe sie sich gewehrt und Widerstand geleistet.‘

    In der hiesigen Regionalzeitung dazu ein absurd dümmlicher Kommentar, der wörtlich ‚Rechtssaat blamiert‘ betitelt war.

    Offenbar ist diesem Schreiberling und Apologeten der bekannten Linksextremistin ‚Mensah-Schramm‘
    nicht im Gringsten aufgegangen, dass die auf dem besagten Plakat verwendeten Schmähungen der AfD, nämlich „ A bartig, F ies, D ämlich“ den Tatbestand der Beleidigung § 185 StGB, erfüllen.
    Und wenn die Polizei ihr deswegen einen Platzverweis – so heißt das nämlich – erteilt, so ist dem Folge zu leisten. Widrigenfalls – wie hier – ist die Polizei dann zu weiteren Maßnahmen gezwungen.
    So läuft das nun mal, auch und gerade in einem Rechtsstat.

    Und, Wie die Polizei berichtet, habe sie über ihren Anwalt auch noch gegen die drei Polizisten eine Anzeige wegen Körperverletzung im Amt gestellt.

    Liken

  5. Legionär schreibt:

    @Bernhardine

    Deutschlands Regierung weitet lieber den Kampf gegen unliebsame udn kritische einheimische Budnesbürger aus.
    Der neueste Streich.

    „Prepper“ im Visier der Politik
    Menschen, die sich für bevorstehende Katastrophen vorbereiten, sogenannte „Prepper“, sind für die Innenminister Deutschlands offenbar gefährlich. Sie sollen nun überwacht werden.
    https://www.contra-magazin.com/2017/12/jetzt-sind-auch-die-prepper-im-visier-der-politik/

    Der Antrag „Erkenntnisse zur Prepper-Szene“ wird laut dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ hierbei von Union und SPD gleichermaßen unterstützt.

    Grund dafür sind Ermittlungen gegen Mitglieder der Szene in Mecklenburg-Vorpommern, die in einer Prepper-Gruppe mit dem Namen „Nordkreuz“ aktiv waren. Laut richterlichem Beschluss stehen zwei von ihnen in dem Verdacht, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorzubereiten.

    Zuvor unter Justizminister Maas wurde der juristische und polizeiliche Kampf gegen die Bürgerwehren in Deutschland seit 2016 drastisch verschärft.

    Der größte Feind der Bundesregierung ist die eigene Bevölkerung.

    Liken

  6. Ingrid Jung schreibt:

    Da wird die AfD als Nazis, Rassisten, Volksverhetzer und Hassprediger beschimpft.Nur diese dummen Antifanten merken gar nicht, dass das alles auf sie zutrifft.Wenn ich gross auf meine Fahne schreibeNAZIS SIND BÖSE, AB IN DIE FRITEUSE, dann klingt das doch schwer nach Nazi, die haben nur Öl mit Gas verwechselt.Danke Merkel für das was du aus diesem guten Land gemacht hast.

    Liken

  7. Semenchkare schreibt:

    Ein OT 🙂

    Zitat:

    Es gibt nur eine „blaue“ Partei: die AfD!

    Blau ist ein Markenkern der AfD – Über 1.000 Belege dem Landgericht Köln übergeben.

    In der Streitsache der Alternative für Deutschland (AfD) gegen „Die blaue Partei“ bezüglich der Nennung der Farbe Blau im Parteinamen wurden die Unterlagen an das Landgericht Köln übergeben. Auf über 1.000 Seiten belegen wir, dass die Farbe Blau von der AfD seit Gründung der Partei im Jahre 2013 ohne jegliche Unterbrechung ein Grundbestandteil des Erscheinungsbildes und ein Markenkern der Alternative für Deutschland ist.

    Aus diesem Grunde hatte die Bundespartei eine Klage gegen die selbsternannte Blaue Partei eingereicht mit der Aufforderung, die Namensnennung blau aus deren Parteinahmen streichen zu lassen. Die Alternative für Deutschland möchte damit verhindern, dass es zu Verwechslungen kommen kann.

    Um den Sachverhalt der kontinuierlichen Nutzung der Farbe Blau im Rahmend des Gesamterscheinungsbildes der AfD nachhaltig zu dokumentieren, hatte die Bundesgeschäftsstelle alle AfD-Mitglieder gebeten, Beispiele zuzusenden, welche die Nutzung der Farbe Blau als Partei-Farbe belegen.

    Dank der Unterstützung von hunderten Mitgliedern konnten wir reichlich Belege sammeln, die zeigen, dass die Farbe Blau seit der Parteigründung bis heute ein wesentliches Erscheinungs- und Wiedererkennungsmerkmal der Alternative für Deutschland ist.

    Wir möchten uns ganz herzlich für die Einsendung dieser vielen Beispiele bedanken, die wir in den vergangenen Wochen aus unseren Landes-, Bezirks und Kreisverbänden erhalten haben.

    Die Farbe Blau ist und bleibt die dominierende Farbe der AfD: Ob im Grundsatz- oder unseren Wahlprogrammen, auf den Internetseiten des AfD-Bundesverbandes oder der AfD-Landes-, Bezirks- und Kreisverbände, auf den vielen Facebook-, Twitter- und sonstigen Portalen, Faltblättern und Broschüren, Einladungsschreiben zu Veranstaltungen, Fahnen sowie auf allen AfD-Werbemitteln!

    Blau steht für unsere AfD!

    https://afdkompakt.de/2018/05/29/es-gibt-nur-eine-blaue-partei-die-afd/

    Liken

  8. Semenchkare schreibt:

    Heute haut das Öff. Rechtliche TV wieder ganz besonders die Reklame/Manipulations-Paucke!!
    Oder anders ausgedrückt: Der Dummheit eine Gasse!
    Das stinkt jetzt schon nach Hetze gegen die AfD !

    „Die BAMF-Affäre – Ist der Staat überfordert?“

    http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/diskussionen/2589619

    Gäste:

    Günter Burkhardt ist einer der Mitbegründer von PRO ASYL und seit 1986 Geschäftsführer. Er vertritt PRO ASYL auf politischer Ebene in Gremien sowie bei Organisationen, Verbänden und Parteien. Burkhardt hat Evangelische Theologie, Mathematik und Pädagogik studiert.

    Stephan Hocks ist Rechtsanwalt für Asylrecht. Er arbeitet auch als Lehrbeauftragter an der Universität Frankfurt am Main und an der Universität Gießen. Hocks ist unter anderem Mitglied im Verein Frankfurter Rechtshilfekomitee für Ausländer und im Netzwerk Migrationsrecht.

    Barbara John ist CDU-Mitglied. John war von 1981 bis zu ihrem Ruhestand 2003 Ausländerbeauftragte des Berliner Senats. Die studierte Grundschullehrerin und Politologin engagiert sich nach wie vor in Migrationsfragen und ist Ombudsfrau für die Opfer der rechtsextremen Terrorgruppe NSU.

    Alexander Marguier ist seit 2016 zusammen mit Christoph Schwennicke Herausgeber und Chefredakteur des Magazins CICERO. Der studierte Volkswirt hat zuvor bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, der Welt am Sonntag und der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung gearbeitet.

    Liken

  9. Semenchkare schreibt:

    Text-auszug:

    Ausnahmezustand und Grundrechte

    Die Bundeswehr darf außerdem zur „Bekämpfung militärisch bewaffneter Aufständischer“ – also auch gegen die eigene Bevölkerung – eingesetzt werden. Darüber hinaus können die Grundrechte jedes Einzelnen bei einem Ausnahmezustand beschnitten werden:
    Insbesondere das in Artikel 10 des Grundgesetzes garantierte Post- und Fernmeldegeheimnis ist davon betroffen.

    Die Notstandsgesetze sind seit dem 28. Juni 1968 in Kraft. Angewendet werden mussten sie zum Glück jedoch noch nie. (sas/23.05.2018)

    Quelle:

    https://www.bundestag.de/#url=L2Rva3VtZW50ZS90ZXh0YXJjaGl2LzIwMTgva3cyMS1rYWxlbmRlcmJsYXR0LW5vdHN0YW5kc2dlc2V0emUvNTU2Njcy&mod=mod493052

    Liken

  10. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Liken

  11. ceterum_censeo schreibt:

    Und:

    Vorfälle während der AfD-Veranstaltung?
    Konkrete  offizielle Meldungen (Polizei) zu anderen Zwischenfällen während der AfD-Veranstaltung, zu der neben rund 5000 Teilnehmern auch circa 25.000 (hört, hört!) Gegendemonstranten in 14 Gegendemos angereist seien.
    Die Polizei berichtet ausführlich über Provokationen durch Protestteilnehmer. 
    ► Kurz nach 13 Uhr hätten mehrere Aufzugsgegner versucht, am Leipziger Platz zu den Teilnehmenden des AfD-Aufzuges durchzubrechen. Hier hätten Einsatzkräfte Reizgas einsetzen müssen, um einen Aufeinandertreffen zu unterbinden.
    ► In der Luisenstraße Ecke Margarete-Steffen-Straße kippten Unbekannte eine schwerölhaltige Flüssigkeit von der Brücke herunter, die mehrere Teilnehmende traf. Eine getroffene Frau klagte über Übelkeit und kam mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.
    ► In der Pappelallee Ecke Eberswalder Straße hätten etwa 100 zum Teil vermummte Personen einen Einsatzwagen der Polizei angegriffen und dabei einen Beamten verletzt.
    ► In der Friedrichstraße, rund um den Friedrichstadtpalast sowie am Schiffbauerdamm hätten Unbekannte “Gegenstände auf die Fahrbahn gebracht” und einen PKW angezündet.
    ► In Gruppen von 20 bis 300 Personen hätten Aufzugsgegner immer wieder versucht, die Demonstration zu stören. Hier hätten die Einsatzkräfte mehrmals die Personen abdrängen und auch Pfefferspray einsetzen müssen.
    ► Im Einsatz hätten insgesamt 15 Einsatzkräfte Verletzungen erlitten, drei davon hätten sich im Krankenhaus behandeln lassen müssen. 25 Personen seien vorübergehend festgenommen, darüber hinaus 23 Strafermittlungsverfahren unter anderem wegen Landfriedensbruchs, Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet worden.

    ALLES FRIEDLICH ODER WAS?

    Liken

  12. strafjustiz schreibt:

    Betr. echt Deutsch: Richtig: „“Guten Tag, Frau Bundeskanzler ! „“ = Es geht hier um die Funktion, und die ist ausreichend durch den Begriff „Frau…..“ bestimmt: da muss „Bundeskanzler“ nicht durch die weibliche Form ergänzt werden. // Aber: „“Die Bundeskanzlerin ist nach Paris verreist.““ Da schon, denn ohne „Frau….“ ist nicht klar, wessen Geschlechtes die Person ist, die diese hohe Stellung ausübt. ///
    Im Uebrigen heisst auf Deutsch das englische Nomen „Gender“ = Gattung, Geschlecht. Es gibt also auch hier keinen Grund, das unnötige, englische Wort zu verwenden. /// Die ganze „Genderdebatte“ ist also eine Gattungsdeuterei, eine Geschlechtsauseinandersetzung. Allgemein gilt, dass man Klardeutsch durch (meist englisches) Fremdwort vernebeln bis so ausblenden möchte, dass die „normalen“ Leute nicht mehr merken, worum es eigentlich geht. Deutsch = als Definition > „wie das Volk eigentlich ab 8. Jhdt. sprach“ sei zu konkret bis nackt, primitiv, plump, also nicht vermarktbar = verkaufbar in diesen neuen Zeiten der Spitzentouris-muszivilisation der Beschönigung von allem und jedem: Also keinen „Selbstmord“ > Freitod endemischen Dauer-konfliktstoff = ists den Leuten zu wohl, dass sie dauernd Themen suchen wie eben die ganze, irre Feminismus- „Genderei“: Deren Anhänger dieser Feministen aller Geschlechter und Politrichtungen können & wollen also nie Ruhe geben, haben immer einen “böFei“ irgendwo oder schaffen / schöpfen sich so einen. Die Gesellschaft solle also innerlich nie zur Ruhe kommen > finden. >
    „Man merkt die Absicht und ist (sehr) verstimmt“, würde Wilhelm Busch „heute“ sagen.
    (8.06.18)

    Liken

  13. strafjustiz schreibt:

    Nachtrag: Das Kompi-.System hat – nicht zum ersten Mal – meinen Artikel ab der Mitte verstümmelt > zensiert !!! Man lese/ergänze:
    ……Also keinen „Selbstmord“ > Freitod, sondern „Suizid; keine „Leichenverbrennungsanstalt“, sondern ‚Krematorium‘; Nicht „dumm“, sondern „geistig eingeschränkt; nicht mehr: „blind“ = seeschwach; usw. Deutsch als Definition „Wie das Volk (ab 8. Jhd. derb) sprach“ gilt als plump, primitiv, nicht mehr für unsere modernen Denkweisen angepasst, sei daher nicht mehr vermarkt- > verkaufbar, ergo muss alles und jedes besonders auch sprachlich beschönigt werden > Durch Anglizismen, Französismen der Nomen und Verben mit Endung …..ion und ….ieren; Latinismen.
    (8.06.18)

    Liken

Kommentare sind geschlossen.