Psychotherapeuten zum „Tag des Kindes“: Kinder sind unsere Zukunft!

(www.conservo.wordpress.com)

Heute, 1. Juni, ist “Tag des Kindes”. Es ist zu erwarten, dass wieder ein Mangel an “Betreuungsplätzen” beklagt wird.

Es steht aber zu befürchten, dass das wichtigste Recht eines Kindes, nämlich in seinen ersten Lebensjahren von den eigenen Eltern betreut zu werden, nicht thematisiert wird.

Dieses Recht wurde von der Politik in letzter Zeit immer weiter eingeschränkt, indem es den Eltern immer schwerer gemacht wurde, die eigenen Kinder zu betreuen. Die Folgen haben vor allem die Kinder zu tragen, was später in erster Linie von den Psychotherapeuten bemerkt wird und behandelt werden muss. Der Tag des Kindes ist eine geeignete Gelegenheit der von kinderfremden Interessen geleiteten Politik die Sichtweise von Psychotherapeuten gegenüberzustellen. Deshalb haben wir als Verband Familienarbeit e.V. einige profilierte und erfahrene Fachleute gebeten, eine Stellungnahme dazu abzugeben. Diese ist bewusst sehr kurz gehalten, um leicht verbreitet werden zu können, soll aber Wesentliches zum Ausdruck bringen. Wir bitten um Beachtung und wünschen eine möglichst weite Verbreitung und Kommentierung.Dr. med. Johannes Resch, stellv. Vorsitzender Verband Familienarbeit e.V.

www.familienarbeit-heute.de

—–

Psychotherapeuten gegen staatliche Förderung der Fremdbetreuung von U3-Kindern:

Kinder sind die Zukunft unserer Gesellschaft

Das soziale Verhalten eines Erwachsenen wird wesentlich von den frühen Entwicklungsbedingungen geprägt. Entwicklungspsychologische Erkenntnisse, die Bindungsforschung, die Säuglings- und Kleinkind- und die Hirnforschung geben wissenschaftlich gesicherte Auskunft über hilfreiche und schädigende Einflüsse auf die Kindesentwicklung.

Verkürzt gelten dabei die Aussagen:

  • Gute Beziehung verbessert die Chancen von Erziehung!
  • Bindung ist die wichtigste Voraussetzung für Bildung!
  • Die Fähigkeit für demokratisches, freiheitliches und tolerantes Verhalten wird durch die frühe Beziehungsqualität zwischen Eltern und Kind gewonnen!

Deshalb ist eine Politik zu fordern, die optimale Entwicklungsbedingungen für Kinder fördert. Wir treten daher für eine Familienpolitik ein, die es den Eltern erlaubt, ihre Kleinkinder selbst zu betreuen.

Wir fordern:

  • ein Grundgehalt für Eltern für die ersten drei Jahre eines Kindes (incl. sozialer Absicherung), das alternativ auch zur Finanzierung einer außerhäuslichen Betreuung nach Wahl der Eltern verwendet werden kann,
  • Erleichterung von Teilzeitarbeit von Eltern bei gleichzeitigem Karriereschutz, z.B. in Form von Home office-Arbeitsplätzen,
  • Kostenlose Angebote für „Eltern-Schulen“ zur Verbesserung der Beziehungsfähigkeit von Eltern und als Hilfe zur Konfliktbewältigung.
  • Kinderkrippen für Kinder unter drei Jahren sollten nur aus Not- und Ausnahmegründen vorgehalten werden mit optimalen Betreuungsmöglichkeiten durch einen hohen Personalschlüssel (2 – 3 Kinder/Krippenbetreuer).

—–

Diese Stellungnahme haben unterzeichnet:

Dr. Hans-Joachim Maaz, Psychoanalytiker und Psychiater

Dr. Rainer Böhm, Leitender Arzt Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Bethel

Dr. Gerald Hüther, Neurobiologe

Prof. Dr. Hans Sachs, Psychotherapeut, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Prof. Dr. Serge Sulz, Psychiater, Psychologe, Psychotherapeut

sowie die Mitglieder des Bündnisses „Rettet die Familie“:

Antje Kräuter, Diplompsychologin, Psychologische Psychotherapeutin

Marlies Wildberg, Diplompsychologin, Psychologische Psychotherapeutin

sowie die Mitglieder des Bündnisses „Rettet die Familie“:

Antje Kräuter, Diplompsychologin, Psychologische Psychotherapeutin

Marlies Wildberg, Diplompsychologin, Psychologische Psychotherapeutin

Bundesvorstand

Vorsitzende Gertrud Martin, Tel.: 07721/56124, E-Post: bundesvorstand@familienarbeit.org

stellv. Vorsitzende/r Sabine Mänken, Tel: 01738303577 E-Post: smaenken@familienarbeit.org

Dr. Johannes Resch, Tel.: 06346/9890628, E-Post: jresch@familienarbeit.org. Web-Seite: www.johannes-resch.de

Schatzmeisterin Ulrike Rau, Tel.: 07563/2637, E-Post: urau@familienarbeit.org

Beisitzerin Wiltraud Beckenbach, Tel.: 06356/963445, E-Post: wbeckenbach@familienarbeit.org

Beisitzerin Ute Steinheber, Tel.: 07051/4810, E-Post: usteinheber@familienarbeit.org

Beisitzerin Silke Bürger-Kühn, Tel.: 07181/64596, E-Post: sbuergerkuehn@familienarbeit.org

Beisitzerin Jenniffer Ehry-Gissel, E-Post: jehry-gissel@familienarbeit.org

Geschäftsstelle Gudrun Nack, Tel.: 0761/4002056, E-Post: geschaeftsstelle@familienarbeit.org, Vaubanallee 4, 79100 Freiburg

Pressestelle E-Post: pressestelle@familienarbeit.org

Internet http://familienarbeit-heute.de

Bankverbindung Volksbank Schwarzwald Baar Hegau , IBAN: DE47 6949 0000 0025 4109 04 BIC: GENODE61VS1

www.conservo.wordpress.com     1. Juni 2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, APO/68er, Bildung, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Psychotherapeuten zum „Tag des Kindes“: Kinder sind unsere Zukunft!

  1. MoshPit schreibt:

    Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt.

    Liken

  2. Blindleistungsträger schreibt:

    Kinder sind unsere Zukunft? Ich formuliere mal neu: Kinder könnten unsere Zukunft sein. Abtreibungen sind unsere Zukunft.

    Liken

  3. Matthias Rahrbach schreibt:

    Krippenkinder haben Cortisolprofile wie Top-Manager und nehmen dabei Schaden. Das ist für die Bevölkerung eine tickende Bombe, denn die Kinder werden dadurch nicht nur leistungsunfähiger, sondern entwickeln auch dissoziale Verhaltensweisen. Mehr dazu in meinem Buch:

    http://www.verlag-natur-und-gesellschaft.de

    Liken

  4. Ulfried schreibt:

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/so-erkennen-sie-eine-nazi-familie-blond-nett-unauffaellig-antideutscher-rassismus-in-apothekenblatt-a1937215.html#
    So erkennen Sie eine „rechte Familie“ – blond, nett, unauffällig: Apothekenblatt warnt vor „Gefahr von rechts“
    Von Sonja Ozimek20. September 2016 Aktualisiert: 1. Oktober 2016 13:24
    Mit dem Begriff „rechtsradikal“ wurden bislang Männer mit Glatze, Bomberjacke und Baseballschläger in Zusammenhang gebracht. Doch die neuen „Rechten“ sind nun angeblich schon in den Kitas zu finden, ganz unauffällig sollen sie sein und gerade deshalb so gefährlich. Die Apothekenzeitschrift „Baby&Familie“ vermittelt nun ein Bild, wie sie sich die neue „rechte“ Generation vorstellt. Den Bericht unterstützen drei sogenannte Expertinnen, darunter auch Heike Radvan, Leiterin der „Fachstelle Gender und Rechtsextremismus“ aus dem Team der umstrittenen Amadeu-Antonio-Stiftung.
    „Rechtsextremismus. Das Wort schürt Angst. Und man denkt an brennende Flüchtlingsunterkünfte, Männer mit rasierten Köpfen oder auch an die Verbrechen der NSU. Mit Frauen, Familien oder Kindern verbindet man ihn dagegen selten und genau darin besteht die große Gefahr“, so beginnt der Bericht „Gefahr von rechts“ in der auflagenstarken Apothekenzeitschrift „Baby&Familie“. (Hier zum downloaden)
    In dem Artikel wird vor „rechten Eltern“ und deren Kindern in Kitas gewarnt. Die Erkennungsmerkmale der Rechtsextremen: „Unauffällig, blond, nett, engagiert“.
    Wie erkennt man eine „rechte Familie“?
    „Erstmal sind sie nett und engagiert“, beschreibt Michaela Köttig, Soziologin und Rechtsextremismus-Forscherin an der Frankfurt University of Applied Sciences, die Merkmale angeblicher rechter Familien. Das Gefährliche bei den rechtsradikalen Eltern sei es, dass sie gerne Ämter im Elternbeirat oder in ähnlichen Gremien übernehmen würden, warnt Köttig.
    Aber, wenn die Gesinnung auffällig werde, hätten viele dieser Eltern bereits so gute Beziehungen aufgebaut, dass sie trotz rechtsextremer Äußerungen „nicht mehr ausgegrenzt werden und im schlimmsten Fall sogar Unterstützung bekommen“, fügt die Sozialarbeiterin Eva Prausner hinzu.
    Der gesamte Bericht über die „Gefahr von rechts“ wird von Illustrationen von blonden Frauen und Mädchen begleitet.
    Merkmale der „rechten“ Kinder: „Gehorsam und still mit Zöpfen und Röcken“
    Kitas würden immer öfter Hilfe suchen, weil sie es mit „rechten Eltern“ zu tun hätten. „Rechts-sein hat viele Formen. Die Abgrenzung, was extrem ist und was nicht ist schwierig,“ heißt es in dem Bericht. Tatsache sei, so weiter, „dass diese Gesinnung in der Mitte der Gesellschaft ihren Ursprung hat.“ Und diese Mitte der Gesellschaft träfe man eben auch auf dem Spielplatz oder in der Kita.
    „Kinder rechter Eltern sind nicht unbedingt anders als Kinder anderer Eltern. Sie fallen manchmal erst nach längerer Zeit auf, zum Beispiel, weil sie sehr still oder sehr gehorsam sind,“ erklärt Heike Radvan, Leiterin der „Fachstelle Gender und Rechtsextremismus“ aus dem Team der Amadeu Antonio Stiftung. (Siehe dazu: CDU-Abgeordneter fordert Finanz-Stopp für Amadeu-Antonio-Stiftung – Plattform für Linksradikale und Ex-Stasi Mitarbeiter mit „Hassrede“-Kampagne in Sozialen Medien beauftragt – Piratenpartei spricht von „Gedankenverboten“)
    Die „rechten Kinder“ wären meist von klein auf daran gewöhnt, ihren Alltag geheim zu halten. Sie tragen „vielleicht bestimmte Kleidermarken,“ erklärt die Rechtsextremismus-Forscherin Prausner. Kinder solcher Eltern würden oft keine amerikanischen Schriftzüge auf ihrer Kleidung tragen.
    Es gebe aber durchaus „Symbole“ auf den Kleidungsstücken „rechter Kinder“. „Jemanden der sich damit nicht auskennt“, werde diese aber nicht unbedingt bemerken, fährt Prausner fort. „Akkurat geflochtene Zöpfe und lange Röcke“ wären schon ein Warnsignal und Hinweis auf „rechte Eltern“.
    Kitas können sich vorbereiten für den Fall, dass „rechte Eltern“ ihre Kinder bei ihnen anmelden. Eine Hausordnung und ein Leitbild könne klarstellen, für welche Umgangsformen und Werte die Kita stehe. Mütter und Väter könnten sich im Elternbeirat engagieren und deutlich gegen entsprechende Äußerungen „rechter Eltern“ vorgehen. „Wer damit direkt konfrontiert wird, sollte keine Angst haben“, heißt es in dem Bericht.
    „Auch, wenn es schwierig ist, man sollte sofort Grenzen setzen und sagen, dass man so etwas nicht hören will“, sagt Soziologin Köttig. Ihre linksengagierte Kollegin Radvan meint: „Verständnis hat keinen Platz in solchen Situationen“.
    Zitatende
    Ulfried fragt:
    In Was für einer Links- faschistischen Meinungs- Diktatur feiern wir den Kindertag?
    DEUTSCHE KINDER SIND DIE BLUMEN UNSERER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT
    BEWAHREN WIR SIE UND ERZIEHEN WIR SIE IM NAMEN JESUS CHRISTUS
    NIE WIEDER KRIEG!

    Liken

    • laß dich nicht verar..... schreibt:

      Was für eine weitere Verdummung wird da an deutschen Bürgern vorgenommen!
      Nicht nur, dass die angeblich einheitlichen europäischen Standards der Luftreinheit in unterschiedlichen Höhen gemessen werden: Hamburg 1.50m, Griehenland= Meßstationen in 35m Höhe!

      Blondkampagne.
      Das wußte ich nun nicht. Und abgesehen davon, habe ich noch keine einzige „rechte Zopfträgerfamilie“ gesehen. Und selbst, wenn? Man sollte diese Damen (Soziloginnen) persönlich anschreiben und ihnen die Hirne rechtstutzen.
      Dagegen habe ich jedoch mehrere Beispiele jener Linksindoktrination getroffen: in Schlüsselpositionen wie psychologische Gerichtsgutachterin: „Rauchende, Kiffende, Saufende“, „Alleinerziehende“, deren versehentlichen Mitbringsel aus anderen Ländern ohne bzw. zeitweise in provisorischen Patchwork-„Familien“ geparkt waren, aber hauptsächlich unter den Fittichen von Kinderläden aufwuchsen. Diese Damen und ihre Sprosse haben es allerdings weit gebracht! Auch die Renten betreffend. Dank der fraktionistischen Einstellung. Weiter gebracht als die profamiliengesonnenen Zeitgenossinnen, die für nichts bezahlt worden sind und die kaum gesellschaftliche Unterstützung erfahren haben und die heute im Alter z.B. dank der Senioren-Kirchenarbeit (was so unter „Biografie“ verstanden wird, lach….) zu Ehrenamtlichen herangezogen werden. (Wir wissen ja, dass die alten Rentnermänner oft noch mancherlei anderen Sport betreiben. Auf den Seniorexperten wartet dann auch die Jüngere. Auch ein Thema der Apothekerlobby)
      Das Berufsleben heute ist wohlüberwiegend grausam, für die meisten, die nicht auf der Schiende der 70er, 80er, noch 90er daher kamen (und sich von da einiges Aufgebautes bewahren konnten) Für meine damals Geborenen (in Mindestlöhnen und befristet), ist es das! Und ich staune über das grandiose Selbstbewußtsein vieler anderer Ethnien, die sich in Deutschland rotzfrech breit gemacht haben! Die in ihren Clanverbänden gut abschöpfen, gelernt haben, zu nehmen, was sich anbietet und noch mehr, und die relativ komfortabel ohne Defizite leben. (Auch die, die gerade Cloppenburg „auffüllen“ und diese Stadt zur jüngsten und kinderfreundlichsten umwandeln.)

      Was für eine Verdummung, die Meldung über sozialbeschäftigte Migranten! „Jeder Fünfte“. 🙂 (las aktuell bei pp- Scherz – dass die alle wohl in der Heilkräuterbranche beschätigt seien)

      Unter der alles zutünchenden Schönfärberei darf ein jeder einmal googeln: „Wallraff in Behinderteneinrichtungen“! – So siehts aus mit „Inklusion“, bei denen, die schon länger hier SCHLECHT leben! Und offenbar immer schlechter! Psychotherapeuten? Psychotherapie für behinderte Kinder und Jugendliche und junge Erwachesene, für geistig behinderte Erwachsene??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????~

      Tja, die Lobby-Türversperrer, wie Ärztekammer….(und was da sonst noch so an Sturköpfen und SCHLIMMER ….)

      Liken

      • laß dich nicht verar..... schreibt:

        siehe dazu auch Tichys Einblick (Pay-Artikel) Wie blond ist dein Nazi-Kind?

        Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Hallo ulfried,

      Das darf doch im Gerunde gar nicht wahr sein! Was hat sowas in einem ‚Apothekenblatt‘ zu suchen?
      Aber es zeigt nur zu drastisch, weieweit die linksdreiste Indoktrination und Gehirnwäsche bereits alle Lebensbereiche durchdrungen hat….

      ‚Kitas würden immer öfter Hilfe suchen, weil sie es mit „rechten Eltern“ zu tun hätten.‘

      Aber ‚linke‘ Eltern sind dann offenbar völlig in Ordnung?
      O Graus!
      Aber folgerichtig: Die protestieren dann wenigstens nicht bei schmutzigen ‚Genderspielchen‘.

      Liken

      • Ulfried schreibt:

        ceterum_censeo und -laß dich nicht verar…..(..) danke daß wenigstens ihr den Artikel gelesen und bewertet habt. Wieviele schweigen dazu. Ist ja nicht auf meinem Mist gewachsen sondern schleichende rot- grüne GEFAHR!!! Bitte verbreitet diesen Artikel. Das ist ein Trompetenstoß zum General- Angriff gegen unseren deutschen Nachwuchs. Wir müssen nicht immer einer Meinung sein, doch unser deutsch- patriotischer Überlebenswille ist angesichts dieses Schmutzes gefragt. Es geht um unsere Kinder!! Es ist ZWÖLF.
        Mit patriotischem Gruß Ulfried

        Liken

        • Ulfried schreibt:

          Ich hoffe, daß auch CONSERVO, zu diesen Schund- Artikel etwas sagt. Wie gesagt, nicht für mich, sondern für unsere deutschen Kinder und Enkel.

          Liken

  5. Pingback: Psychotherapeuten zum „Tag des Kindes“: Kinder sind unsere Zukunft! – rsvdr-der etwas andere Blog

  6. Pingback: Psychotherapeuten zum „Tag des Kindes“: Kinder sind unsere Zukunft! – rsvdr-der etwas andere Blog

Kommentare sind geschlossen.