Schuldkult-Feier gegen Rassismus, Rechtsextremismus und Diskriminierung – Politisches Schmierentheater in Solingen

(www.conservo.wordpress.com)

Von Georg Martin *)

Anlässlich des 25. Jahrestags des Brandanschlags von vier jugendlichen „Rechtsextremisten“ (die die Tat nie gestanden haben) auf fünf junge Türken in Solingen wurde von unseren deutschen „Politeliten“, allen voran Flüchtlings- und Ausländerkanzlerin Merkel, dem türkischen Außen(rechts)minister (und politischem AKP-Wahlkampf-Sprachrohr Erdogans) Cavusoglu sowie den regierungshörigen Massenmedien linkspopulistisch zu einem weiteren „Schandmal des Unrechts“ von bösen Neo-Nazi-Deutschen an armen ausländischen Opfern hochstilisiert.

In der Nacht zum 29. Mai 1993 starben zwei Töchter, zwei Enkel und eine Nichte der Türkin Mevlüde Genc in ihrem Haus in Solingen. Als Täter wurden damals schnell vier Jugendliche aus dem rechtsextremistischen Milieu (Skinheads) angeklagt und in einem zweifelhaften Schnell-Gerichtsverfahren verurteilt. In Solingen halten sich hinter vorgehaltener Hand bis heute Gerüchte, dass die vier Jugendlichen als Täter herhalten mussten, um die öffentliche Ordnung und Sicherheit in Solingen nicht zu gefährden. DieUmstände des Brandes werfen auch heute noch offene Fragen auf. So zum Beispiel die Frage, wieso die Frauen in ihrem Haus eingeschlossen waren und dadurch das Haus nach Ausbruch des Brandes nicht verlassen konnten. Und wo waren zu dieser nächtlichen Zeit die Männer der Familie, der Ehemann Genc? Angeblich hatte es vorher im Hause einen heftigen Streit innerhalb der Familie gegeben. Wurden die Frauen ggf. sogar absichtlich eingeschlossen?

Viele offengebliebene Fragen.

Egal, es mussten in Solingen schnell Täter gefunden werden, und die fand man dann politisch passend in rechten Kreisen Solingens (Skinhead-Szene). Damit schlug man seinerzeit politisch quasi zwei Fliegen mit einer Klappe.

Zur finanziellen Wiedergutmachung erhalten die Überlebenden des Brandanschlages der Familie Genc seit 1993 lebenslang diverse unentgeltliche Vergünstigungen in Solingen.

So kann Familie Genc zum Beispiel lebenslang unentgeltlich Lebensmittel auf Kosten der Stadtkasse beziehen und umsonst im ÖPNV fahren.

Erhalten deutsche Angehörige von Terroropfern in Deutschland oder deutsche Opfer-Angehörige ausländischer Mörder etwa auch solche Vergünstigungen? Wohl kaum.

Mehr noch, diese Opfer werden absichtlich verschwiegen, die Taten tabuisiert.

Ein Mahnmal für deutsche Opfer ausländischer Mörder? – Undenkbar!

Der Gipfel des Schmierentheaters in Solingen war dann die Niederlegungen von mehreren Kränzen durch den bei unseren Linken äußerst geschätzten Bundes(links)außenminister Maas und dem türkischen Außen(rechts)minister Cavusoglu am flugs errichteten Mahnmal, besser wohl ein weiteres deutsches Schult-Kult-Mal, für die türkischen Opfer des Bandanschlags in Solingen.

Gleichzeitig war die Veranstaltung ein hochpeinlicher und devoter Kniefall vor dem islamistischen Möchtegernsultan Erdogan.

Den vielen Hunderten deutscher Opfer ausländischer Gewalttäter in Deutschland wird wohl niemals eine solche Ehrung und Wiedergutmachung erfahren, wie hier den türkischen Opfern.

Unsere nur noch außerhalb Deutschlands hochgeschätzte Flüchtlings-und Ausländerkanzlerin Merkel stellte denn auch in Solingen „linkspolitisch korrekt“ fest:

„Das ist eine Schande für Deutschland!“

Dass sie selbst mit Abstand die größte Schande aller Zeiten für Deutschland ist, das übersieht Merkel in ihrer unerträglichen Arroganz und maßlosen Selbstgerechtigkeit.

Die gesamte Pseudo-Trauer-Veranstaltung in Solingen war nichts anderes als eine billige linkspopulistisch-schmierige Schauveranstaltung gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung nach altbekanntem linksgestricktem Muster Merkels.

Und so war es aus Sicht unserer linken politischen Wahrheitsverdreher und unserer gutmenschlichen Realitätsverweigerer nur logisch, just einen Bogen zur AfD zu spannen.

So sagte der „honorige“ Solinger Oberbürgermeister Kurzbach (SPD, was sonst) vor der versammelten Heuchlerelite provozierend an die Adresse der AfD gerichtet:

„In unserem Parlament sitzt seit einigen Monaten eine Partei, für die Hass, Ausgrenzung und der bewusste Bruch des respektvollen Miteinanders geradezu der Markenkern sind“.

Widerlicher und erbärmlicher ging es nicht mehr, Herr OB Kurzbach: „Sechs, setzen und schnellstens zurücktreten!“

Kurz vor dem politischen Höhepunkt des linkspopulistischen Schmierentheaters, dem (politischen AKP-Wahlkampf-) Auftritt des türkischen Außen(rechts)ministers Cavusoglu, platzte dann selbst dem Himmel über Solingen der Kragen über so viel Heuchelei:

Ein heftiges Unwetter beendete das traurige Schmierentheater in Solingen ganz abrupt.

„Allahu akbar“ – „Wahrlich, der Moslem-„Gott“ war der Größte in Solingen.“

**********
Georg Martin ist Dipl.-Ing., freiberuflicher Unternehmensberater, Freidenker und deutscher Patriot sowie seit vielen Jahren Kommentator bei conservo.
www.conservo.wordpress.com     2.6.2018 
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ ist seit 59 Jahren politisch tätig und hat dabei 25 Jahre hauptamtlich in der Politik gearbeitet. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 22 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 44 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. conservo ist stolz au sein Vaterland und ein überzeugter Europäer - für ein Europa der Vaterländer auf christlich-abendländischem Fundament. Als (neben F.J. Strauß und Gerhard Löwenthal u.a.) Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Außenpolitik, Flüchtlinge, Islam, Medien, Merkel, Politik, Türkei abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Schuldkult-Feier gegen Rassismus, Rechtsextremismus und Diskriminierung – Politisches Schmierentheater in Solingen

  1. Hans Kolpak schreibt:

    Mich fasziniert die Fähigkeit von Menschen, sich in jeder beliebigen Gedankenwelt häuslich einzurichten. Man nehme eine Ideologie, stütze sie mit Dogmen und blende systematisch lästige Realitäten aus. Man verbinde sich mit ähnlich Gesinnten, um die Nervenverbindungen im Gehirn und in den Gliedmaßen zu verstärken und übe fleißig mit Feinden dieses Weltbildes, um das eigene Tun durch Zirkelschlüsse zu befestigen. Wenn es Gegner gibt, dann muss zwangsläufig die eigene Sichtweise stimmen.

    Heute ist die Gesellschaft überall von den Protagonisten der Umerziehung vertreten. Sie beanspruchen ihre Deutungshoheit genauso wie ihre Feindbilder.

    Zum Realitätsverlust Verblenderter könnte ich hunderte von Seiten schreiben. Ich belasse es bei dieser Andeutung!

  2. ceterum_censeo schreibt:

    @ Georg Martin:
    Toller, absolut 100% – ig den Punkt treffender Artikel. Danke!

    Zum Schand-Merkel:
    ‚Dass sie selbst mit Abstand die größte Schande aller Zeiten für Deutschland ist, das übersieht Merkel in ihrer unerträglichen Arroganz und maßlosen Selbstgerechtigkeit.‘
    Wiederum 100%-ig auf den Punkt gebracht!

    Es gibt auf der ganzen Welt keinen einzigen Regierungschef, der sein eigenes Land so sehr in den Dreck zieht, wie MERKILL dies an Deutschland verbricht. Etwa in angelsächsichen Ländern: Undenkbar! Frankreich: ‚Grande Nation‘? – Unmöglich!
    Aber bekannter maßen ‚Deutschland‘ will sie nicht kennen, es ist auch ’nicht ihr Land‘.
    Dumme Frage: was will dieses widerliche Monstrum dann überhaupt noch hier?

    Und auch die großartige Kopftuch-armierte ‚Bereicherung‘ hat es nicht für nötig gehalten, inm den ganzen JahrZEHNTEN, die sie ‚uns‘ nun ‚beglückt‘, etwa deutsch zu lernen –
    das ganze wie richtig gesagt ein widerwärtiges Schmierentheater ersten Ranges!

  3. Kreuz Bube schreibt:

    Mir ist vorgestern bei einer feucht fröhlichen Feier ein ganz ganz böses Wort rausgerutscht, wahrscheinlich, weil es vor 20-30 Jahren noch ganz normal war: „Bimbo“.

    Nanu, wie das? Es hat gar keiner gemeckert, nur meine direkte Sitznachbarin verzog kurz ein wenig die Mundwinkel. Aber dennoch war es mir zutiefst peinlich und gelobte, künftig nur noch „Maximalpigmentierter“ zu sagen.*

    * Vorsischt! Meine Worte können manchmal Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.

    • ceterum_censeo schreibt:

      Was eigentlich ist verkehrt mit ‚Bimbo‘?
      Solange wir Deutsche – mit gerichtlichem Segen – ‚Köterrasse‘ genannt werden dürfen, lasse ich mir diesbezüglich überhaupt nichts einreden.
      Überdies ist ‚Bimbo‘ nicht einmal eine Beleidigung, sondern ein Ausdruck hätschelnd – verniedlichender Wertschätzung.

  4. w.D. schreibt:

    Dem eigentlichen Sinn der Veranstaltung haben Sie leider nur in einem Nebensatz erwähnt:
    Das ganze war ein Kniefall vor dem Sultan!!! Ein Signal an die EU-Türken, dass der Erdi den Größten hat – und gerne wieder gewählt werden möchte. Wie sich die Kartoffeln dann noch nebenbei zum Idioten machen ist ganz lustig aber nicht wichtig.

  5. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

  6. gelbkehlchen schreibt:

    Zitat: „Unsere nur noch außerhalb Deutschlands hochgeschätzte Flüchtlings-und Ausländerkanzlerin Merkel stellte denn auch in Solingen „linkspolitisch korrekt“ fest“
    Das wage ich stark zu bezweifeln. In Wirklichkeit wird sie von unseren europäischen Nachbarn wegen ihrer katastrophalen Flüchtlingspolitik und ihrer Versklavung der europäischen Völker gehasst.

  7. Querkopf schreibt:

    Die türkische Protagonostin dieses widerwärtigen Schmierentheaters war die Türkin Mevlüde Genc. Sie durfte neben der Merkel eine herzzerreißende Trauerrede halten: auf Türkisch.
    Weshalb auf Türkisch? Nun, das türkische Neo-Nazi-Opfer Genc ist nämlich neben einer finanziell äußerst erfolgreichen Dauer-Opfer-Darstellerin auch noch ein leuchtendes Beispiel für gelungene Integration: Frau Genc spricht nämlich auch nach über 40 Jahren in Deutschland noch kein Wort Deutsch, – außer dem Wort „Wiedergutmachung“ natürlich.

    • ceterum_censeo schreibt:

      – völlig richtig, sehr ‚gelungene Integration‘ – sagte ich ähnlich schon weiter oben.

      Indessen ‚Wiedergutmachung‘ – wofür eigentlich ? – ist natürlich das wichtigste und einzige Wort, das ein ‚erfolgreich Integrierter‘ kennen muß!

  8. Ich frage mich was in den gesperrten Akten steht…sind die auch 120 Jahre weggeschlossen?

  9. Hans Kolpak schreibt:

    Ich kann mich nicht erinnern, mich im Laufe der letzten 65 Jahre einem politischen Schuldkult unterworfen zu haben. Meine Eltern haben mir eine andere Geisteshaltung vermittelt. Frage an den wohlgeneigten Leser: Wann waren Sie das letzte Mal unschuldig auf der Flucht?

    Ich habe das Trauma meiner Eltern vollkommen übernommen, ob genetisch oder erzieherisch, spielt keine Rolle. Meine Rolle als Prügelknabe und Schuldiger konnte ich in kleinen und mühsamen Schritten erst abstreifen, als ich 47 bis 51 Jahre alt war. Wie in einem abkühlenden Vulkan, steigt bis heute immer noch ab und zu Schwefelgestank auf. So weit reichen die Verbrechen! Auch meine beiden Kinder, Jahrgänge 1978 und 1980, sind nicht frei davon!

    • Querkopf schreibt:

      ….“Meine Rolle als Prügelknabe und Schuldiger konnte ich in kleinen und mühsamen Schritten erst abstreifen, als ich 47 bis 51 Jahre alt war.“ …
      Bei mir verlieft dieser Prozeß der Wahrheitsfindung etwas schneller. In der Schule wurden wir durch unserer Geschichtsbücher, die die „guten Amis“ geschrieben hatten, und unsere Lehrer völlig indoktriniert und mit dem totalen Schuldgefühl geimpft.
      Dann aber mit ca. Ende 20/Anfang 30 gab mir ein wesentlich älterer Freund das Buch „Mein Krampf“ von Hilter und plötzlich wirkte der „Indoktrinations-Impfstoff“ nicht mehr.
      Ich begann zu zweifelt und zu hinterfragen. Je mehr ich auf diesem Weg herausfand, umso mehr kam ich zur geschichtlichen Wahrheit.
      Es führte dazu, dass ich mein Vaterland und die Deutschen wieder lieben konnte, ich wurde zum werteorientierten konservativen Patrioten, der stolz auf darauf ist, ein Deutscher zu sein!!!

      • Hans Kolpak schreibt:

        Ja Querkopf, die Mystifizierung dieses von einem katholischen Geistlichen lektorierten Buches ist wirklich ein Krampf! Ich fand es ziemlich langweilig und hatte keinen Nerv, es komplett zu lesen.

        Ich zitiere aus http://www.TGSNT.de :
        „Dank den Stimmen, die der katholischen Zentrumspartei gehört hatten [Die Zentrumspartei stand unter der Aufsicht des Jesuiten Ludwig Kaas.], kam der Führer [d. h. Adolf Hitler] nur fünf Jahre vor [1933] an die Macht. Die meisten der Ziele, die zynischerweise im Buch Mein Kampf angekündigt wurden, waren jedoch zu diesem Zeitpunkt schon umgesetzt worden. Dieses Buch […] wurde vom [durch die] Jesuiten [kontrollierten] „Pater“ [Bernhard] Stempfle [verfasst] lektoriert [geändert von DZiG.de] und von Hitler unterzeichnet. […] Die Gesellschaft Jesu hatte das berühmte gesamtdeutsche Konzept vervollkommnet und der Führer stimmte diesem zu.“
        (61) Paris, Edmond: The Secret History of the Jesuits. Chino 1975, S. 138, eigene Übersetzung.

        Das Folgende mag spekulativ sein, liest sich aber interessant:
        https://de.wikipedia.org/wiki/Bernhard_Stempfle#Stempfle_und_.E2.80.9EMein_Kampf.E2.80.9C
        „Harry Schulze-Wilde ging so weit, Stempfle das Verdienst zuzuordnen, dass er Mein Kampf in ein „einigermaßen verständliches Deutsch“ umgeschrieben habe.[25] Bei Riemeck findet sich die Behauptung, Stempfle habe sich, zusammen mit Josef Czerny, bemüht, etwas Ordnung in die Gedanken in Hitlers Buch zu bringen, indem er den von Hitler wild zusammengeworfenen Eingebungen Struktur gegeben sowie Grammatik und Orthographie des Manuskripts korrigiert habe.[26]

        Kern betont, dass Stempfle – wie auch die anderen „wiederholt genannten Mitautoren“ von Mein Kampf – mit der Abfassung des Buches nichts zu tun gehabt habe. Stempfles Rolle sei im Gegensatz zu dieser „Legende“ ausschließlich auf „stilistische Korrekturen“ beschränkt gewesen.[27] Ernst Nolte pflichtet dem bei und schreibt Stempfle ebenfalls nur Korrekturarbeiten an Hitlers Originaltext zu.[28]

        Werner Maser zitiert Hermann Hammer, der 1956 in einer Studie behauptete, dass „Pater Bernhard Stempfle […] einen bedeutenden Anteil“ gehabt habe, fügt jedoch hinzu, dass Ilse Heß, die Frau von Rudolf Heß, ihm 1965 schriftlich mitteilte, dass weder Stempfle noch Karl Haushofer am Hitlerbuch mitgearbeitet hätten, sondern sie selbst und ihr Mann „rein stilistisch“ … „wochen- und monatelang mit diesem Manuskript“ kämpften.[29] Seinfeldt reiht Stempfle (neben Ilse Hess und Adolf Müller) in den Kreis der Personen ein, die Hitler editorische Hilfe bei der Redigierung seines Buches geleistet hätten.[30]

        Stempfle, der zu den Prozessbeobachtern in Landsberg gehört hatte, war einer der ersten, die Mein Kampf rezensierten, eine Woche nach Erscheinen. Seine kenntnisreiche, äußerst kritische Besprechung des ersten Bandes des Hitler-Werkes erschien am 29. Juli 1925 im Miesbacher Anzeiger. Das Verhältnis zu Hitler war zu diesem Zeitpunkt keineswegs freundlich. Dies spricht gegen eine Einflussnahme.[31] „

  10. MoshPit schreibt:

    Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt und kommentierte:
    Ja:
    DAS haben wir drauf…

  11. DIE LINKENMÜSSENWEG schreibt:

    DIE GRÜN WÄHLER SIND DIE BESSERVERDIENER LAU PROFFESOR WALTER Auch Millionär Jogi Löw ist bekundender Multikulti Grüner und viele Lehrer und Journalisten sowieso DUMM NUR DAS DIE NICHT WISSEN DAS SIE VON DEN PARASITEN DIE SIE SCHÄTZEN UND INS LAND HOLEN KEINE PENSIONEN BEKOMMEN !!
    DAS BEDENKEN DIESE GANZEN TROTTEL NÄMLICH NICHT DAS ES JEDES JAHR WENIGER DEUTSCHE STEUERZAHLER GIBT
    ROTFRONT VERRECKE!!!!!!!!!!!!!!

    • gelbkehlchen schreibt:

      Haha, genau, dabei nennen sich diese Staatsschmarotzer doch „Intellektuelle“ und somit intelligent. Dabei sind sie so blöde, dass sie die Schweine beißen.

      • ceterum_censeo schreibt:

        ‚Intellektuelle‘ ist nach meiner Definition keineswegs gleichzusetzen mit ‚intelligent‘, sonden vielmehr das Synonym für ‚Blödhansel‘.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s