Eine Frage an Krampf-Karrenbauer: Was haben Sie gegen Rattenfänger

(www.conservo.wordpress.com)

Von Inge Steinmetz

Hallo, Frau Krampf-Knarrenbauer, ich bin blond und habe eine Frage: Was haben Sie gegen Rattenfänger?

Ich persönlich bin an Ratten in meinem Umfeld nicht interessiert. Auch Nachbarn, die diese Tiere regelrecht einladen, indem sie den Honigtopf offen rumstehen lassen und somit Ratten auffordern sich niederzulassen, mag ich nicht.

Warum mag ich keine Ratten? Es gibt unterschiedliche Arten von Ratten, sowohl was ihre Größe als auch die Farbe des Fells anbelangt. Kopf- und Schwanzlänge differieren stark, die Natur wird sich etwas dabei denken, warum sie dem einen mehr Kopf, dem anderen mehr Schwanz zubilligt. Das Fell weist eine Färbung von schwarz über Grau-und Brauntöne bis hin zu gelblich oder rötlich aus, es gibt aber auch ein paar weiße Exemplare! Weit verbreitet sind die Haus- und die Wanderratte, man könnte sagen, solche, die schon länger hier leben und die, die noch nicht so lange hier sind!!! Eigentlich sind Ratten territoriale Tiere, sie verteidigen ihre Reviere gegen Eindringlinge. Für mich sind diese sehr anpassungsfähigen Tiere Schädlinge, die Krankheitserreger verbreiten!

Die westliche Kultur sieht die Ratte hauptsächlich mit negativen Attributen behaftet. Bezeichnen wir einen Menschen als Ratte, so meinen wir damit, dass er hinterhältig, feige und verschlagen ist!

Was aber ist schlimm, wenn ein Mensch Ratten fängt?Es gibt eine Sage der Gebrüder Grimm, die über eine Milliarde Mal gedruckt wurde und weltweit bekannt ist – besonders in Japan und den USA. Vielleicht ist es diese Geschichte des Rattenfängers von Hameln, die Sie, Frau Kampf-Knarrenbauer dazu bewog, den Vergleich vorzunehmen. In dem Märchen befreit ein Mann die Stadt Hameln von einer Rattenplage, indem er auf seiner Flöte spielend die Ratten in die Weser führt. Da ihm die Stadtväter den zugesagten Lohn nicht auszahlen, spielt der Rattenfänger noch einmal auf und die Kinder der Stadt folgen ihm und tauchen nie wieder auf.

Politiker werden nun Partei für die Stadtväter ergreifen, sagen, dass was vor der Wahl gesagt wurde, nach der Wahl nicht mehr gilt. Übrigens wurde nachgeforscht, ob es so einen Fall in Hameln wirklich mal gab. Mit dem Verschwinden der Kinder hatte es wohl etwas ganz anderes auf sich. Eine ganze Generation junger Bürger verließ die Region wegen Perspektivlosigkeit. Der Rattenfänger selbst soll der Anwerber gewesen sein! Damit bekommt der Begriff „Rattenfänger“ eine ganz neue Dimension. Ich möchte jetzt keine Vergleiche anstellen, mit Menschen, die nach Afrika oder in den Balkan gehen und dort „Propaganda“ machen!

Einige Historiker nehmen aber auch an, dass die Sage vom Rattenfänger von einem Kinderkreuzzug inspiriert wurde. Kann gut sein, dass es irgendwann einmal eine Neuauflage dieser Sage geben wird, Ähnlichkeiten mit der momentanen Politik in Europa sind nicht von der Hand zu weisen und vielleicht kann man – als moderner Märchenschreiber – SO der Meinungszensur ein Schnippchen schlagen.

Egal wie, für mich hat das Wort Ratte eine negative Bedeutung, obwohl man den Tieren nachsagt, dass sie schlau sind und – wenn es einmal zu einem Weltuntergang kommen wird – sie wohl die einzig Überlebenden sein werden. Seit ich mich zwangsläufig mit Politik beschäftige, bringe ich das Wort „Rattenloch“ (eine üble Absteige) inzwischen genauso wie den Begriff „Rattenschwanz“, der für eine überlange unangenehme Kette von Folgewirkung steht, genauso in Zusammenhang mit der Politik in Berlin wie den Satz “Manche Menschen suchen in anderen die Ratte, obwohl sie selber eine sind”!!!

Und dann gibt es noch den Spruch, der hoffentlich bald zutreffen wird „Die Ratten verlassen das sinkende Schiff“! Er steht für Menschen, die vor einer kniffligen oder gefährlichen Situation, die sie möglicherweise selbst verursacht haben, zu fliehen versuchen, wenn diese sich langsam abzeichnet.

www.conservo.wordpress.com     3.6.2018

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Eine Frage an Krampf-Karrenbauer: Was haben Sie gegen Rattenfänger

  1. ceterum_censeo schreibt:

    Wer andere eine Ratte schimpft, ist selber eine! Nicht wahr, Krampf Karrenklauer?

    Gefällt mir

  2. Semenchkare schreibt:

    Kommentar erübrigt sich:

    Teil-Zitat (Text vom 2.6.)

    Veteranen
    Glockenschläge gegen das Vergessen

    Ein drückend heißer Freitagnachmittag in Berlin. Das angekündigte Gewitter ist noch nicht angekommen, lediglich ein paar dunkle Wolken geben eine Vorahnung. Touristen tummeln sich auf der Wiese vor dem repräsentativen Westportal des Reichstags. Die Inschrift „Dem Deutschen Volke“ reflektiert golden die strahlende Junisonne. Plötzlich ertönt ein Glockenschlag. Bing! Wie auf Kommando streifen einige der herumstehenden Leute ein blaues T-Shirt über. Auf der Rückseite steht die Aufschrift „#EinsatzVeteranen“ und „#vergissmeinnicht“.

    Eine Art Flashmob, der sich jedoch langsam in eine Mahnwache verwandelt: Umrahmt von zwei Fahnenträgern stehen nun schwarze und sandfarbene Militärstiefel vor den Stufen des Parlaments.

    111 Glockenschläge

    Immer wieder nimmt ein Mitglied des Bundes Deutscher Einsatz-Veteranen, der diese Aktion initiiert hat, ein stilisiertes Vergißmeinnicht und steckt es in einen der Stiefel.

    Auf der Blüte aus Pappe steht jeweils der Name eines verstorbenen Kameraden, das Todesdatum und ein Hinweis auf das Einatzkontingent, in dem er gedient hat. Und jede Minute ein weiterer Glockenschlag. 111 mal insgesamt. 108 für die in den Auslandseinsätzen der Bundeswehr gefallenen Soldaten.

    Und je ein Schlag symbolisch für die, die in irgendeiner Weise verwundet aus dem Einsatz zurückkehrten, einer für die vielen „unsichtbaren Veteranen“ sowie für die, die sich in einer so ausweglosen Situation befanden, daß sie Suizid begangen haben.

    Hauptgegner: die Verständnislosigkeit

    Gedämpfte Stimmung breitet sich aus. Sie scheint auch manche zu erfassen, die eigentlich nur wegen

    weiter hier

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/glockenschlaege-gegen-das-vergessen/

    Gefällt mir

    • gelbkehlchen schreibt:

      Als ich 1970 als 18-jähriger zur Bundeswehr ging, war es praktisch ein Dogma, dass die Bundeswehr nur zur eigenen Verteidigung da ist. Und nun spukt sie überall in der Welt herum und muss mit unserem Geld und dem Blut unserer Soldaten für Ordnung sorgen. Warum können die anderen Länder das nicht selbst?

      Gefällt mir

      • Hans Kolpak schreibt:

        Ich bin Jahrgang 1953 und habe dieses Märchen nicht geglaubt. Stattdessen verpflichtete ich mich, zehn Jahre in einem Katastrophenschutz zu dienen.

        Was Kriege sind, ist doch hinreichend bekannt, oder?

        Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Damals 1970 war es kein Märchen, sondern die Bundeswehr diente wirklich nur der eigenen Selbstverteidigung. Und genau diese Moral der eigenen Selbstverteidigung ist ja heute extrem durch die linksgrünen Selbstzerstörer gestört, deswegen haben wir ja die jetzige Situation. Dieses Dogma, nicht ins Ausland zu gehen mit der Bundeswehr, wurde ja auch lange nach meiner Bundeswehrzeit, 1999, ausgerechnet durch die „friedensbewegten“ Linksgrünen über Bord geworfen. Heute muss die Bundeswehr mit unserem Geld und dem Blut unserer Soldaten in vielen Ländern für Ordnung sorgen, anstatt dass diese Länder das selber machen. Wieso haben wir nur Pflichten und die anderen haben nur Rechte?
          Du untergräbst unsere Verteidigungsbereitschaft, und dadurch ist ja diese Sklavensituation für Deutschland entstanden, wenn du alle Kriege, auch Verteidigungskriege verurteilst. Selbstzerstörischer Gutmensch?

          Gefällt mir

        • Hans Kolpak schreibt:

          Nein, ich bin kein Gutmensch. Ich lese mit einem Jahr Vorsprung. Eingeschult wurde ich erst mit sieben. Und wir haben immer noch keinen Friedensvertrag, aber eine umfassende Geschichtsfälschung, kombiniert mit Jahrhundertlügen in der Gegenwart. So wird das nichts.

          Gefällt mir

  3. hansberndulrich schreibt:

    Die CDU-Kronprinzessin bezeichnet gewählte AfD-Politiker als „Rattenfänger“. Nach dieser Logik sind die AfD-Wähler somit Ratten, also Schädlinge. Die Nazis prägten den Begriff des „Volksschädlings“. Nicht von ungefähr beginnt der Nazi-Hetzfilm „Der Ewige Jude“ mit den Bildern von Ratten. Wohin das führte, das ist sattsam bekannt: Direkt in die Gaskammern, denn Schädlinge müssen ja vernichtet werden. Ich denke, die KK-Kronprinzessin hat heimliche Träume.

    Gefällt mir

  4. Ingrid Jung schreibt:

    MANCHE MENSCHEN SUCHEN IN ANDEREN DIE RATTE,OBWOHL SIE SELST EINE SIND.
    Der Satz ist sehr zutreffend, aber nicht nur für Karrenbauer, auch auf andere anwendbar.Denn eines scheint diesen Ratten verloren gegangen zu sein, der normale Menschenverstand.Diese Ratten halten sich alle für sehr schlau und tolerant, aber hinter ihrer Arroganz verbirgt sich ein grosser Haufen Dummheit.Komisch ist nur, das mir das besonders bei Frauen auffällt. Dieser ganze Gendermist hat denen das Hirn vernebelt. Also wo seid ihr klugen Männer?

    Gefällt mir

  5. karlschippendraht schreibt:

    Das , was unsere etablierten Volkszertreter im festen Verbund mit unseren Qualitätsmedien betreiben , nennt man Bauernfängerei . Das beruht darauf , das Bauern in früheren Zeiten als einfältig betrachtet wurden . Und die heutigen Bauernfänger sind immer noch erfolgreich , wie die Ergebnisse von 24. September 2017 beweisen . Allerdings regional unterschiedlich .

    Gefällt mir

  6. Semenchkare schreibt:

    Ratten sind:
    Säugetiere, Allesfresser,hohe Sinneswahrnehmer,Vermehrungsfreudig.
    Sie haben kaum Fressfeinde. Können unter widrigen Bedingungen überleben.

    Sollte die menschliche Spezies weltweit verschwinden sind Ratten, neben den Insekten und Einzellern langfristig die spätere dominante Art.

    Ratten wie man sie kaum kennt:

    Farbratten

    Biologie von Ratten über die gesamte Lebenszeit

    Diese kleinen Nagetiere rufen bei vielen Menschen nicht die gleichen Gefühle hervor, wie beispielsweise Meerschweinchen oder Zwergkaninchen. Den diese Haustiere gelten als niedlich, süß und flauschig. Jedoch empfindet kaum jemand dies, wenn man Ratten, genauer Farbratten nennt. Viele Menschen ekeln sich regelrecht oder haben gar Angst. Doch das vollkommen zu Unrecht! Ratten sind sehr liebe, kluge und auch saubere Tiere. Hier erfahren Sie mehr über die biologischen Daten und Fakten zu dem Haustier Farbratte.

    Ratten Biologie – Lebensabschnitte einer Ratte

    Wenn eine Ratte zur

    http://farbratten.com/biologie-von-ratten-ueber-die-gesamte-lebenszeit/

    Gefällt mir

  7. Kreuz Bube schreibt:

    Wunderbares Gleichnis. Köstlich geschrieben.

    Gefällt mir

  8. SVEN GLAUBE schreibt:

    WER SEINE WÄHLER, DASS DEUTSCHE VOLK ALS RATTEN BESCHIMMPFT DER GEHÖRT ABWÄHLT UND ABGESETZT !!!! UND WIRD DURCH GUTE AfD-POLITIKER ERSETZT WERDEN!

    AfD-Volksdemonstration am 27. Mai 2018 in Berlin mit Mehr als 12000 Teilnehmer und Teilnehmerinnen !

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.