„Kandel ist überall“ – Gegen Kopftuch und Christenverfolgung. Rede des Frauenbündnisses am 2. Juni 2018 in Bruchsal

 (www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Vielen unserer Leser ist bekannt, daß conservo das „Frauenbündnis“ unterstützt, das sich „nach Kandel“ zusammengefunden und schon einige aufsehenerregende Aktionen durchgeführt hat. Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht eine einfache (?) Erkenntnis:

So darf es in Deutschland nicht weitergehen! Die Bürger fühlen sich von der Politik verraten!

Es ist unglaublich, was in dieser Republik unter unseren Augen abläuft. „Umerziehung“ wäre ein viel zu weiches Wort, Bevormundung, Meinungseinschränkung, ja auch Unterdrückung wären die passenderen Begriffe.

Deutschland befindet sich Würgegriff einer maaslosen INTOLERANZ, die nur die eigene, linke Meinung toleriert:

Alles Linke darf demonstrieren, randalieren und publizieren, was das Zeug hergibt. Da wird nichts „beschränkt“, da wird schon gar nichts verboten. Wer links ist, hat einen Freibrief. Staatliche Sanktionen oder wenigstens Mahnungen? Fehlanzeige! Also:

Freibrief für links!

Es gibt viele, allzu viele Beispiele dafür. Aber Politik und Innenbehörden schauen – oft augenzwinkernd – zu, wie der Meinungsfreiheit der Garaus gemacht wird; denn Nichtlinke, „nicht politisch Korrekte“, übertreten eine rote Linie, die die Gutmenschen aufzeigen.Es ist aber auch ein ernüchterndes Zeichen für den Untergang der Demokratie in Deutschland.

Der deutsche Linksradikalismus konnte in den letzten 27 Jahren nach 1990 alle vier „alten“ Bundestagsparteien erobern, staatsfinanzierte Schlägertruppen aufbauen, erneut eine Meinungsdiktatur errichten – alles Attribute der Unterdrückung, wie sie die Geschichtsschreibung aus der alten DDR berichtete, konnte sie in modifizierter Form erneut installieren und nun – bereichert um die Intention des Volkshasses, der Volksfeindlichkeit – noch einmal zur Lebenswirklichkeit der Deutschen werden lassen.

Wenn sich jetzt keine Mehrheit des deutschen Volkes mehr dagegen erhebt, wird sie systematisch zur Minderheit im eigenen Lande – und marginalisiert werden

Die Stimmen in unserem Land…

  • gegen die Verbiegung unserer Gesellschaft,
  • gegen die Entchristianisierung unserer Heimat
  • gegen die zunehmende Islamisierung Deutschlands,
  • gegen die erzieherische Entfremdung der Kinder von ihren Eltern,
  • gegen die sog „Früherziehung“, die unsere Kinder zu Sex-Objekten erzieht,
  • gegen die Verballhornung unserer Sprache und Rechtschreibung,
  • und generell gegen die abendländische Tradition

werden lauter und nicht mehr zu übersehen. Das gibt Hoffnung!

Eine sehr laute Proteststimme ist insbesondere das „Frauenbündnis“, das sich „nach Kandel“ gebildet hat.

Peter Helmes, 3. Juni 2018

———-

Bei der letzten Großdemo am 2. Juni in Bruchsal hielt Maria vom „Frauenbündnis“ eine faszinierende – mehr noch eine alarmierende – Rede, die ich meinen Lesern zur Lektüre dringend empfehle. Hier der Text:

Liebe Mitstreiter, Liebe Freunde,

zunächst möchte ich dem Kreisverband der AfD Karlsruhe-Land und dem Stadtverband Bruchsal danken, dass ich hier als Vertreterin des überparteilichen Frauenbündnisses reden darf. Ich freue mich auch, dass ich hier noch Christiane Christen und Christina Baum von „Kandel ist überall“ reden werden, mit denen wir sehr gern immer wieder zusammenarbeiten.

Bevor ich richtig anfange, möchte ich noch etwas zu den Freunden hier und dort sagen und auch zu den Regenbogenfahnen von den Schwulen und Lesben. Ich weiß nicht, ob die Freunde hier – sie sollten mir wirklich mal gern zuhören – schon mal in Syrien waren.

Ich war in Syrien. Drei Wochen lang. In Qamishli, in Aleppo, in Damaskus – und zwar 2001. Ich war 10 Jahre mit einer syrisch-christlichen Familie befreundet – bis 2001. Als es noch nicht in Mode war, man keinen Gratismut brauchte und keine Belohnung bekam, wenn man sich um Flüchtlinge gekümmert hat.

Ich habe mich einfach so aus christlicher Nächstenliebe um diese Christen gekümmert. Und ich kann euch sagen, wenn ich da hinten die Trommler sehe mit lila Haaren und die Männer in rosa T-Shirts, dann hätten die einen sehr schweren Stand in Syrien.

Es wäre mir daher sehr wichtig, liebe Linke, wenn Ihr mir auch einmal zuhören würdet. Denn ich war dort. Ich weiß nicht, ob Ihr dort wart.

Es noch nicht lange her, da durften Frauen in diesem Lande nicht wählen und mußten ihren Mann um Erlaubnis fragen, wenn sie arbeiten wollten. Wie immer wurde die Religion missbraucht, um die Frau dem Mann unterzuordnen – auch in der katholischen und protestantischen Kirche – Sex vor der Ehe zu verbieten und Frauen die Schuld an Vergewaltigungen zuzuschieben.

Nun sind wir frei. So frei, dass alles geht und nichts mehr gilt.

Wie der christliche Libanon haben wir unsere Arme weit geöffnet und im Namen der Toleranz, der Weltoffenheit, der Nächstenliebe Millionen von jungen, muslimischen Männern aufgenommen. Wie im Libanon geben unsere Kirchen und die Linken den radikalen Moslems und ihren Verbänden Tipps, wie sie ihre Sonderrechte durchsetzen und den Marsch durch die Institutionen antreten können. Erst kam die stille Übernahme, und dann gab es mit der dritten Flüchtlingswelle der Palästinenser einen Heilige Krieg gegen die christliche Mehrheit. Heute leben noch 37% Christen dort. Tendenz fallend.

Der Orient ist seit 2000 Jahren die Wiege des Christentums. Jetzt sind diese Länder – Libanon Syrien, Irak, bis hin nach Nordafrika – islamisiert. Ich sag’s nochmal. Das waren christliche Länder.

Dennoch spricht niemand über den Völkermord an 1,5 Millionen armenischen Christen. Niemand interessiert sich für die Enthauptung von 21 koptischen Christen 2015 durch den IS.

Niemand weiß, dass in Syrien bald keine Urchristen mehr leben werden, die bis heute die Jesussprache aramäisch sprechen.

Keinen interessiert es. Auf arabisch würden die Christen sagen „Stihi“. Das heißt „Schäm Dich“. Sie würden sich schämen, dass unsere Kirchen solche Poster für Menschlichkeit aufhängen.

Wir sind jetzt die Zeugen der größten Christenverfolgung der Geschichte, hier mitten unter uns in Deutschland. Mit jeder Flüchtlingswelle an wehrhaften Wüstensöhnen und mit jeder Familienzusammenführung wird es schlimmer, und die Verfolgung wird zunehmen. Muslime stehen auf, wenn Muslime diskriminiert werden. Und Christen?

Blicken wir auf die Hure Babylon-Berlin:

Was sagen unsere Flüchtlingsköniginnen zu den systematischen Morden und Vergewaltigungen der Europäer und Christen? Sie schütteln sie ab wie lästige Fliegen. Sie wenden sich von uns ab. Sie lassen uns im Stich: Unsere Armen, unsere Alten, unsere Frauen, orientalische Christen, Juden, Aleviten und freiheitsliebende Muslimas, die ihre Haare frei im Wind wehen lassen wollen.

Was sagt die Islamexpertin Frau Prof. Schirrmacher: „Wer das politische Handeln Muhammads als unaufgebbares Vorbild betrachtet, dessen Islam passt nicht zu Deutschland.“

Doch solche mutigen Kritiker wie auch Necla Kelec, Basam Tipi, Hamed Abdel-Samad, Sabatina James, Necla Kelek und Alice Schwarzer – eine der letzten wirklichen Feministinnen – werden diffamiert, müssen mit Leibwächtern leben oder werden wir Tommy Robinson inhaftiert.

Unsere Salonlinken und Tofu-Feministinnen vermarkten nun das Kopftuch als Emanzipation.

Wie sieht so ein Kopftuch eigentlich aus? Ich habe eines mitgebracht.

Was ist das Kopftuch?

Es ist ein moderner, textiler Keuschheitsgürtel, weil die Frau mit dem Kopftuch ihr Haar bedeckt und ihr Haar als Schambereich gilt. Als Scham-Haar.

Das Kopftuch ist keine Emanzipation.

Es ist die Fahne des politischen Islams, wie Necla Kelek sagt. Hier wird Religion wie auch bei uns – ich mache da keinen Unterschied – die Religion wird wieder dazu mißbraucht, Frauen zu unterwerfen und sie zur sexuellen Ware zu degradieren. Früher durften Mädchen nicht ministrieren – ich weiß das noch aus meiner Jugend – weil sie als Sexualobjekte sonst den Priester und die männlichen Gottesdienstbesucher verwirrt und abgelenkt hätten. Das ist genau das Gleiche. Warum wird hier mit zweierlei Maß gemessen?

Im Iran wurde das Kopftuch erst im Namen der Teilhabe vermarktet – und dann kam die Vollverschleierung. Wir dürfen unsere Freiheit als Frauen darauf verwetten, dass nach dem Kopftuch hier der Schleier kommen wird. Mutige Frauen, die heute im Iran den Schleier ablegen, müssen mit 2 Monaten Gefängnis und Auspeitschung rechnen.

Was ist bunt an einer Burka? Die Frau verliert ihr Gesicht. Wie ist es jetzt, mir zuzuhören? Wo ist die Menschenwürde? Wenn unsere Leichtgewichtsfeministinnen die Vollverschleierung erlauben, dann ist das Idiotentoleranz und falsches Mitleid. Sie geben der Erpressung von den Fundamentalisten nach, dass die Frau in ein Betongefängnis im Haus eingesperrt wird, wenn wir nicht nachgeben und die Vollverschleierung erlauben.

Ich sage es nochmal. Es ist ein raffinierter Trick. Wir müssen kein Mitleid mit den vollverschleierten Frauen haben. Wir müssen zu ihnen stehen und die Männer zwingen, dass die Vollverschleierung abgelegt wird und dass Frauen ohne Schleier und ohne Kopftuch am gesellschaftlichen Leben teilnehmen dürfen.

Das Kopftuch ist kein religiöses Objekt. Es ist genauso schändlich wie ein Keuschheitsgürtel und ist ein Symbol für den Herrschaftsanspruch eines Mannes über seine Frau. Deswegen muss dieser Lappen weg.

Wenn fremde Männer glauben, dass sie durch den Anblick der gottgegebenen Schönheit einer Frau ihre Triebe nicht unter Kontrolle halten können, dann gibt es nur eine Lösung: Die Augenburka für den Mann. Garantiert blickdicht.

Das habe ich nun absichtlich karikiert. Aber es ist eine sehr ernste Sache. Wir sind mitten in einem Pogrom gegen freiheitsliebende Christen, freiheitsliebende Juden und freiheitsliebende Moslems. Auch im Pogrom gegen Lesben und Schwule, die meinen, dass sie sich für den Islam einsetzen müssen, obwohl er weder eine Minderheit, noch sonstwie niedlich und eine Weltreligion ist. Der Islam braucht nicht den Schutz von unseren Lesben und Schwulen nicht.

Unsere Verbindung zwischen den Generationen ist gebrochen. Bis heute glauben viele, dass sie Eltern und Großeltern nicht mit ganzen Herzen lieben dürfen. Bis heute ist alles Deutsche verdächtig. Damit muss man sich auseinandersetzen. Es genügt nicht, zu sagen: „Wir wollen keine Hypermoral. Es geht tiefer. Wir haben unsere Generationen verloren – unsere Wurzeln. Und deswegen müssen wir uns endlich aussöhnen miteinander und die Verbindung zwischen den Generationen wieder herstellen.“

Denn sonst bleiben wir wie Blätter im Wind und unsere haltlose Jugend ist wie ein leeres Gefäß, verachtet uns und läßt sich ihre Köpfe mit allen möglichen Inhalten füllen.

Niemand hat das Recht zu verlangen, dass wir noch heute wegen vergangener Taten unsere Frauen und Kinder opfern oder das Wohl Fremder über unsere Familien stellen.

Und ich denke, wir sind uns einig, dass alle Menschen zur Freiheit geboren sind

Dass jeder Mensch das Recht auf Würde und Selbstbestimmung hat – Mann und Frau gleichviel wert sind

Dass die Frau ihre Schönheit nicht unter Tüchern verbergen muss

Dass der Mann kein lüsternes Tier ist

Dass in jedem von uns – den Christen, den Moslems, den Juden und den Buddhisten – ein Licht wohnt und

dass jeder Mensch das Recht auf Glück hat

Dass Religion den Geist befreien und Liebe verbreiten soll, statt Unterwerfung und Ungleichheit zu predigen.

Wir haben das Recht auf Freiheit und die Pflicht, sie zu verteidigen. Dies hier ist unsere Heimat – unsere Kultur – das Land, das unsere Eltern und Großeltern aufgebaut haben!

Wir haben den Menschen und der Welt viel zu geben.

  • Unsere Musik,
  • unsere Dichter,
  • unsere Schlösser und Burgen,
  • unsren Erfindergeist und
  • unsere Liebe zur Natur
  • unsere wunderbaren Kathedralen
  • und unsere jahrhundertealte Geschichte

Dafür lohnt es sich zu kämpfen. Denn wir haben ein Recht auf Freiheit und Glück.

Danke

Link zur Rede: https://www.facebook.com/DasFrauenbuendnis/videos/2259760547577575/ und https://www.facebook.com/DasFrauenbuendnis/ sowie https://mobile.twitter.com/frauenbuendnis und das-Frauenbuendnis@mailbox.org

—–

conservo bittet Sie herzlich, das Frauenbündnis auch finanziell zu unterstützen!

Unterstützungskonto:

Das Frauenbündnis, IBAN DE09 6635 0036 0018 3451 75, BIC BRUSDE66XXX

www.conservo.wordpress.com     3.6.2018

Über conservo

„Conservo“ ist seit 59 Jahren politisch tätig und hat dabei 25 Jahre hauptamtlich in der Politik gearbeitet. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 22 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 44 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. conservo ist stolz au sein Vaterland und ein überzeugter Europäer - für ein Europa der Vaterländer auf christlich-abendländischem Fundament. Als (neben F.J. Strauß und Gerhard Löwenthal u.a.) Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, Die Linke, Dritte Welt, Flüchtlinge, Frankfurter Schule, Islam, Medien, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu „Kandel ist überall“ – Gegen Kopftuch und Christenverfolgung. Rede des Frauenbündnisses am 2. Juni 2018 in Bruchsal

  1. karlschippendraht schreibt:

    Alle noch so intensiven Bemühungen , Michel-West zur Vernunft zu bringen werden vergeblich sein . Daher sollte man sich ruhig mal ersthaft mit der Möglichkeit befassen , zumindest DAS von Deutschland zu retten , was noch zu retten ist . Das wären zuerst die neuen Bundesländer und Bayern . Der Rest scheint bereits verloren , wenn man sich die Wahlergebnisse betrachtet . Man muss sich auch fragen , warum sich eine vernünftige Minderheit um eine verblödete Mehrheit bemühen soll , die nicht mal erkennen will , dass sie bereits in tödlicher Gefahr ist .

    • Ulfried schreibt:

      …Daher sollte man sich ruhig mal ersthaft mit der Möglichkeit befassen , zumindest DAS von Deutschland zu retten , was noch zu retten ist . Das wären zuerst die neuen Bundesländer und Bayern (…)
      Okay Karlschippendraht,wie sieht dein 10- Punkte- Programm zur Rettung aus, und wann beginnst du damit? Und wer ist „man“? Gruß Ulfried

      • SVEN GLAUBE schreibt:

        Islamische Massenmörder und Kriegsverbrecher machen Brutale Mordende Jagd Auf Athisten und Christen und Juden in Deutschland und West-EU-Europa in einen Beispiellosen Völkermordenkrieg und Umvölkerungskrieg !

        Marie-Thérèse Kaiser „Merkel muss weg“ Initiative HH spricht Klartext auf AfD-Demo in Berlin

  2. Ulfried schreibt:

    Mein Vorschlag war, über das Transportwesen Druck zu machen. Die A.i.d.T.
    (https://www.aidt-ev.org/) ist eine niederländische Trucker- Vereinigung, der auch ich angeschlossen bin und die z.B. in Aschaffenburg mehrmals bewiesen hat, daß sie Zähne und Krallen besitzt. Meine brasilianischen Kollegen zeigen grad wie’s geht:
    https://amerika21.de/2018/06/202641/streik-lkw-fahrer-oelsektor-brasilien
    Im riesigen Brasilien ist sowas möglich und in Deutschland nicht.
    Liebe LOK-Führer, Piloten, Fluglotsen was ihr könnt kriegen wir Trucker einfach nicht hin. Klar, es ist uns verboten lt. Grundgesetz für politische Dinge zu streiken. Doch es ist auch verboten Krieg in fremden Ländern zu führen und Deutschlands Grenzen unkontrolliert zu öffnen – wenn mer schon mal dabei sind alles Verbotene zu tun dann doch alle z’samm!! Leider kommen wir übers Reden nicht hinaus und so bleibt alles beim Alten. Ich gehe in Rente demnächst und dann beschäftige ich mich mit meinen Pferden und meinem Hund auf meiner kleinen Farm im Odenwald, freue mich sehr darauf Ulfried

  3. Ulfried schreibt:

    Ein eine Möglichkeit zeigt Erich Mühsam (1878-1934)
    Der Revoluzzer

    War einmal ein Revoluzzer
    im Zivilstand Lampenputzer;
    ging im Revoluzzerschritt
    mit den Revoluzzern mit.

    Und er schrie: „Ich revolüzze!“
    Und die Revoluzzermütze
    schob er auf das linke Ohr,
    kam sich höchst gefährlich vor.

    Doch die Revoluzzer schritten
    mitten in der Straßen Mitten,
    wo er sonsten unverdrutzt
    alle Gaslaternen putzt.

    Sie vom Boden zu entfernen,
    rupfte man die Gaslaternen
    aus dem Straßenpflaster aus,
    zwecks des Barrikadenbaus.

    Aber unser Revoluzzer
    schrie: „Ich bin der Lampenputzer
    dieses guten Leuchtelichts.
    Bitte, bitte, tut ihm nichts!

    Wenn wir ihn‘ das Licht ausdrehn,
    kann kein Bürger nichts mehr sehen.
    Lasst die Lampen stehn, ich bitt! –
    Denn sonst spiel ich nicht mehr mit!“

    Doch die Revoluzzer lachten,
    und die Gaslaternen krachten,
    und der Lampenputzer schlich
    fort und weinte bitterlich.

    Dann ist er zu Haus geblieben
    und hat dort ein Buch geschrieben:
    nämlich, wie man revoluzzt
    und dabei doch Lampen putzt.

    (gewidmet der deutschen Sozialdemokratie)

    • Walter schreibt:

      Das ist aber verdammt richtig, Ulfried!!!
      „…Deutsche und eine Revolution? Wenn die einen Bahnhof stürmen sollen, kaufen sie vorher eine Bahnsteigkarte… “
      (Wladimir Uljanow ( Lenin)

  4. Ulfried schreibt:

    Als ich vor 15 Jahren davor warnte, wie wir Trucker von den Invasoren in Calais, Dunkirchen und auch Marseille bedroht wurden haben viele gelächelt und sich auf sinnlose Fußball- Abende gefreut. In Beau Marais habe ich ’ne kurze Pinkel- Pause eingelegt und da standen drei Afrikaner mit Dolchen hinter mir. Ein paar polnische Kollegen kamen zu Hilfe und wir haben gesiegt über die Bande. Jetzt sind diese Leute hier… Angst hab ich vor denen lange nicht mehr, nur daß trotz vieler Warnungen es heut noch Spinner gibt die „REFUGEES WELCOM“ skandieren… unfaßbar

  5. Semenchkare schreibt:

    Ja, Kandel ist überall!

    AfD Kreisverband Altötting
    Am 03.06.2018 veröffentlicht

    Min. 11:20 das „Volgelschiss-Argument“ von Alexander Gauland

    Min. 16:20 der Michel wacht langsam auf und steht auf gegen eine Politik gegen die Mehrheit der Deutschen

    Min. 23:40 die Altparteien haben ein funktionierendes Schulsystem einfach an die Wand gefahren und uns alles genommen, was wir uns erarbeitet haben

    Min. 26:30 Staatszerfall an allen Orten und Stellen

    Min. 32:30 wir wollen kein Heimatministerium, wir wollen echte Heimat: Heimatrecht ist Menschenrecht

    Min. 36:00 Unsere moralische Verpflichtung

    Hinweis: Die gesamte Veranstalltung, via Facebook, wird hier nicht freigeschaltet! Eine bessere Quelle für, ausser dem Sch*** Facebook, die ganze Veranstaltung gibt es leider nicht.-> Kommentar gestern!

    2018_06_02 Wahkampfauftakt AfD-Bayern mit Björn Höcke: Björn Höcke (MdL) Teil 1

  6. Semenchkare schreibt:

    Aha, jemand hat sich doch erbarmt
    und alles bei Youtube eingestellt!
    DANKE DAFÜR !

    2.6.2018 AfD Veranstaltung Lappersdorf,Björn Höcke,Benjamin Nolte,Katrin Ebner-Steiner,Roland Magerl

    2,-einhalb Stunden!

  7. Semenchkare schreibt:

    Mittlerweile historisch (von vor 4 Monaten). Allerdings, immer noch in der Sache mehr als aktuell:

    SEHENSWERT: Dr. Christina Baum (AfD) verließt Wutbrief über Kandel & Co.

    Zitat videoseite:
    Achtet auch mal auf die typischen, hereingerufenen Kommentare der Einheitspartei. „Sie schüren Hass“ – eine gängige Antwort der Volks- und Vaterlandsverräter, wenn man die Wahrheit anspricht! Zu diesem Thema werde ich noch ein Spezial-Video erstellen, welches dann hoffentlich so manchem Gutmensch die Augen öffnen wird (die Hoffnung stirbt zuletzt)!

    • Kreuz Bube schreibt:

      „Sie schüren Hass“ – Solch einen Zwischenruf kann man sofort mit den gleichen Worten zurückgeben: „Nein, SIE schüren Hass!“

      • SVEN GLAUBE schreibt:

        Die Islamischen Moslems und Ihre Mitläufer Schüren Hass mit Ihren Islamischen Morden in Deutschland !!!!!

      • gelbkehlchen schreibt:

        „Sie schüren Hass“ das ist die perverse Arschloch Moral der linksgrünen Deutschland Zerstörer. Wenn man sich gegen die eigene Versklavung und gegen Terror und gegen Kriminalität wehrt, dann schürt man keinen Hass, sondern übt Selbstverteidigung. Wer dagegen Terror, Versklavung finanzieller Art, Kriminalität einlässt, der schürt nicht nur Hass gegen seine eigene Gemeinschaft, sondern schädigt sie, bzw. zerstört sie. Ich habe eine unsägliche Wut auf diese linksgrünen Verdreher der Moral. Diese Arschlochmoral der linksgrünen Speckmadengutmenschen hat nichts mit Vernunft und gesunden Menschenverstand zu tun.

        • JOHN PETER SCHAUB schreibt:

          Die LinksGrünen EU-Verbrecher machen auch Tatsächliche Echte Versklavung gegen Deutschen und Alle Menschen Nicht NUR Finanzelle !

        • gelbkehlchen schreibt:

          Finanzielle Versklavung ist ebenso ECHTE Versklavung, denn normalerweise muss Geld durch mühsame Schweißtropfen erarbeitet werden. Nur der Obermafiosi Draghi von der EZB, der riesigen Geldfälscherbande, lässt einfach Geld drucken, das ohne Mühsal hergestellt wird und damit die mühselige Arbeit der ehrlich Arbeitenden entwertet.

  8. Semenchkare schreibt:

    OT
    Fundstück:

    TTT

    Unter anderem, die Themen der Sendung vom 03.06.2018

    -Gehört der Islam zu Deutschland?
    -Houellebecqs „Unterwerfung“ kommt ins Fernsehen
    Verfilmung eines Skandalbuchs

    http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/sendung/ttt-titel-thesen-temperamente-1006.html

    Dort gibts auch eine Kommentarfunktion, ohne Anmeldung

    • SVEN GLAUBE schreibt:

      Diese Staats-TV-Fernsehsender und Solche Sendungen sieht Sich NIEMAND an, Die Produzieren diese TTT-TV-LÜGEN-Fernsehsendungen für die Müll-Hallde !

  9. Kreuz Bube schreibt:

    „Was ist das Kopftuch?“

    Das Kopftuch ist ein Herrschafts- und Machtsymbol des Islam, ein Faschismussymbol, das Hakenkreuz des Islam.

    Von wegen „Symbol der Unterdrückung der Frau“, die Meisten tragen es voller Stolz mit der Botschaft: „Sehet her, ich bin besser als ihr dreckigen Ungläubigen.“

  10. gelbkehlchen schreibt:

    So etwas passiert hier in Deutschland wegen dieser Verbrecherreligion: Vor ca. 1 Jahr:
    https://www.bild.de/regional/bremen/oldenburg/streit-um-religion-eskaliert-51998850.bild.html

  11. MoshPit schreibt:

    Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt.

  12. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

Kommentare sind geschlossen.