SPD–Konkursverwalterin Nahles: Abbruch statt Aufbruch

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

„Arme SPD“? Selbst schuld!

Es hagelt Negativmeldungen. Und selbst bei genauerem Hinsehen gelingt es auch nicht, etwas Positives über den Zustand der Sozis festzustellen.

Das Kernproblem dieser alten Partei liegt auf der Hand:

Die SPD weiß nicht, wo sie steht. Ja nicht mal, wo sie stehen soll.

Beispiele:

– Eine „Links-Partei“ will sie nicht sein, eine bürgerliche schon gar nicht.

– Die Bundeswehr ist nötig, sagen die einen. Die anderen halten nichts davon.

– NATO? Eine vollkommen offene Frage!

– Russland oder USA – oder beides? Nix Genaues weiß man nicht.

– Hartz IV? Viele Optionen in der Partei: Von „muß weitergehen“ über „so nicht!“, von „ausbauen!“ bis „abbauen“ – Es herrscht das Tojota-Motto: „Alles ist möglich!“

– Familie? Ein klares JEIN! Die einen wollen die Familie fördern, die anderen (die Mehrheit) wollen den staatlichen „Schutz“ der Kindern strikt ausbauen – von der Krippe bis zum Berufseinstieg – um alles kümmert sich die Öffentliche Hand. Die Eltern werden zu Arbeitssklaven degradiert, die fortan frei von „Kinder-Gedöns“ (Ex-Kanzler Schröder) mehr zumBruttosozialprodukt beitragen können.

– PKW, ÖPNV? Von „der Diesel muß weg“ bis Zwangsumstieg auf den ÖPNV findet sich alles Mögliche bei den Sozialdemokraten.

SPD ohne Markenkern

Diese kleine Beispielliste könnte man noch bis zur Bewußtlosigkeit fortschreiben. Alle diese Beispiele beweisen, daß der SPD von heute ihr wahrer Kern abhandengekommen ist.

Auch dafür läßt sich leicht ein Hauptgrund ausmachen: Die derzeit in der Partei herrschenden Kader zeigen kein gesamtgesellschaftliches Verantwortungsbewußtsein, sondern kleben an ihren Posten und Pfründen – oder schmachten danach, sie baldigst zu erreichen.

Hinter der Politik der SPD steht schon lange nicht mehr das Wort „Gesellschaft“, sondern das nackte Ego, das ihnen der allzuständige Staat gefälligst weich abfedern soll.

Das Parteimotto der Sozis lautet nicht mehr „Soziale Gerechtigkeit“, sondern:

„Mir geht´s probat – ich leb´ vom Staat“

Damit, liebe Sozis, ist aber kein Staat zu machen! Und: Ihr seht nicht, daß die Bevölkerung längst nicht mehr dummgehalten werden will, sondern sich die Informationen aus „alternativen“ Quellen holt, die das gesamte Politgefüge dieses Landes mit wachsender Kritik unter die Lupe nehmen.

Da bleibt immer weniger Raum für sentimentales Gedusel vom „Arbeiterparadies“ bzw. der „Arbeiterpartei“. Liebe Genossen, aufwachen! Die Arbeiter sind längst weg – und andere kluge Köpfe auch. Ihr werdet von an rapider Verkalkung leidenden Apparatschiks geführt, von Strippenziehern, die sich gegenseitig die Pöstchen zutreiben, wobei das Volkswohl auf der Strecke bleibt. UND DAS MERKEN DIE BÜRGER – merkt Euch das endlich!

Partei am Boden, Umfragen vernichtend

Die jüngsten Umfragen sind vernichtend. Nachdem Andrea Nahles den Vorsitz übernommen hat, wollte die SPD durchstarten. Sie bleibt stecken im Nichts. Nur noch 16 % oder je nach Umfragen 17 % wollen die SPD wählen – und jetzt kommt ein wahres Alarmzeichen.

„Einer Partei, die aus Angst vor dem Wähler in die Regierung geht, ist nicht mehr zu helfen“ (SPD-Urgestein Rudolf Dreßler).

Der hochempfehlenswerte Blog Ohne Umschweife schreibt u. a.:

(https://www.facebook.com/ohne.umschweife1/?hc_ref=ARRgpn51M0lJGlIGe4-M3to_UK6SMejlWRzrp8wEV1MbPdGdpLQ9Cm-pNzIM1Br7R7A&fref=nf)

„Die neueste SPONtagsfrage im linksverdrehten Augstein-Spiegel. Die AfD liegt auch hier (mit aktuell 15,2%) nur noch ziemlich knapp hinter der SPD. Tja, Frau Nahles, woran das wohl liegen mag? Wir mutmaßen:

1. Die SPD steht für unbegrenzte Massenmigration und gegen Abschiebungen. Selbst kriminelle Asylanten sollen bleiben.
Das führt den Slogan von der „sozialen Gerechtigkeit“ ad absurdum, denn eine derartige Massenmigration verkraften die Sozialsysteme nicht.

2. Die SPD gibt sich betont links und behauptet, sie stünde für Gerechtigkeit. Tatsächlich aber regiert die SPD seit Ewigkeiten mit und hat es nicht geschafft oder nicht für nötig befunden, jemals für Gerechtigkeit zu sorgen. Die SPD steht für Raub und Enteignung durch Umverteilung nach Brüssel und in die Kassen der Regierung. Daher steht sie auch für Altersarmut und somit für Ungerechtigkeit gegenüber allen Bürgern. Der Mindestlohn jedenfalls sorgt nicht für mehr Gerechtigkeit. Es sind die hohen Lohnnebenkosten, die Ungerechtigkeit erzeugen. Der kleine Betrieb leidet an meisten, während die Marktgiganten sich ins Fäustchen lachen..

3. Die einstige Arbeiterpartei trägt ein System, das den Berufstätigen die zweithöchste Abgabenlast der Welt aufbürdet.

4. Die SPD hat bisher jeden noch so fragwürdigen Auslandseinsatz der Bundeswehr befürwortet und trägt Waffenverkäufe an Terrorstaaten mit.

Man könnte ein Buch darüber schreiben!
Tatsächlich können Arbeitnehmer und auch andere Bevölkerungsgruppen von der AfD deutlich mehr erwarten.

Der Wermutstropfen:
Noch immer glauben 32% an das System Merkel und 12% unterstützen die Grünen, eine Partei, die für Verbote, die Abschaffung Deutschlands und moralischen Terror gegen jedermann steht, der von der durchgegenderten, buntverblödeten Meinung dieser Partei abweicht.“ siehe link: http://m.spiegel.de/…/spd-in-sonntagsfrage-nur-noch-knapp-v…)

www.conservo.wordpress.com     4.6.2018

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, APO/68er, Außenpolitik, Bundeswehr, Flüchtlinge, Islam, Medien, Nato, Politik Deutschland, SPD, USA, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu SPD–Konkursverwalterin Nahles: Abbruch statt Aufbruch

  1. Karl Schippendraht schreibt:

    Hoffentlich können wir recht bald den Moment genießen , wom die Spezialdemokraten bei einer Stimmauszählung unter 5% liegen . Nahles wird sie schon dorthin führen und dort sollen sie dann auch für immer bleiben ! Es hat tatsächlich direkt etwas mit dem persönlichen IQ von Vorstand und Basis zu tun !

    Gefällt mir

  2. Querkopf schreibt:

    Freue mich tierisch auf den Wahltag, an dem die AfD die SPD überholt und zweitstärkste Partei in Deutschland wird. Weg mit den linken Spezialdemokraten!

    Gefällt mir

  3. Querkopf schreibt:

    Freue mich tierisch auf den Wahltag, an dem die AfD die SPD überholt und zweitstärkste Kraft in Deutschland wird. Weg mir diesen linken maaslosen Spezialdemokraten!

    Gefällt mir

  4. Versprechungen schreibt:

    Versprochen ist versprochen und wird nicht gebrochen :- )

    Ja, man kann sich tatsächlich dafür bedanken, dass die AfD z.Zt. eine notwendige Arbeit macht. Nicht wie der arrogante Lindner. Aber was könnte ich denn als „andere Bevölkerungsgruppe“ von ihr erwarten? Kinderreiche waren noch immer die Verlierer. Es sei denn, sie sind rechtzeitig zum Wohlstandsevangelium gewechselt:
    [https://www.betanien.de/das-wohlstandsevangelium-gesund-und-reich-durch-jesus/]
    [http://hauszellengemeinde.de/teufels-wohlstandsevangelium/]

    Gefällt mir

  5. MoshPit schreibt:

    Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt.

    Gefällt mir

  6. Pingback: „Blankes Entsetzen“ | Grüselhorn

  7. Pingback: SPD–Konkursverwalterin Nahles: Abbruch statt Aufbruch - Die Unbestechlichen

Kommentare sind geschlossen.