„Ich kann das Heucheln nicht mehr hören!“

(www.conservo.wordpress.com)

Von Inge Steinmetz

Sehr geehrter Herr Bermeitinger,

ich lese heute Ihren Artikel in der Mainzer „Allgemeinen Zeitung“. „Wir trauern um Susanna, wir trauern mit ihrer Familie“. So fängt der Artikel an.

Für mich ist das Heuchelei!!! PUNKT.

Dass man Mitleid hat, ja, unbedingt, aber TRAUERN??? Damit wird das Wort degradiert!!!! „Wir sind auch selbst in Trauer, denken an das Mädchen…..“ HEUCHELEI!!! „Am liebsten würde man schweigen. Aber die Zeiten, in denen die Menschen in stummer Trauer vereint waren, sind vorbei“ .

WARUM tun Sie es nicht, also schweigen? An die Stelle von Trauer sei Lärm getreten, den sozialen Netzwerken sei Dank. Wohlgemerkt, den Artikel lese ich im Internet. Der Leichnam sei noch nicht identifiziert, die Hintergründe nicht bestätigt, da prasselt es Kommentare vom rechten Rand, schreiben Sie! Es würde getobt, gehasst werden, Zynismen die Runde machen. Viele gäben sich nicht die geringste Mühe, Mitleid zu zeigen, mitzufühlen, Trost zu spenden.

WOHER wissen Sie, was diese Menschen fühlen? Weil sie inzwischen so wütend sind, dass sie sich Luft verschaffen. Deshalb unterstellen Sie, Herr Bermeitinger, den Menschen, dass sie zu keinem Gefühl wie Mitleid fähig sind? Trost spenden! Sind Sie noch bei Troste???Selbst einem Seelsorger wird es schwer fallen, die richtigen Worte zu finden, die den Angehörigen TROST spenden können. Wildfremde Menschen werden diesen Part ganz bestimmt nicht übernehmen können. Mitleid aussprechen ja, aber Trost spenden?

Die „vom rechten Rand“ wollen gar nicht viel wissen, außer dass es ein Iraker sei. „Mehr brauchen sie nicht“. Eine vergleichbare Tat mit deutschem Täter sei für sie (ich kann auch schreiben für uns, mich meinen Sie wohl auch!) uninteressant!

Nein, mein lieber Herr Bermeitinger, SO sehe ich das nicht. Ich – oder wir – streite(n) nicht ab, dass es auch deutsche Täter gibt, ABER die können wir nicht ausweisen!!! Mit dieser Gefahr müssen wir leben. Und auch bei diesen Tätern erwarten WIR, „der rechte Rand“, dass der Staat, die Justiz mit voller Härte durchgreift und seiner Aufgabe gerecht wird. DARUM geht es momentan aber/also nicht. Es geht um Hunderttausende, nein inzwischen sind es Millionen Menschen, die unkontrolliert, ungerechtfertigt in unser Land gelassen wurden und werden, und dass kein Land der Welt auf solch eine Invasion – noch dazu von Menschen aus einem frauenfeindlichen Kulturkreis – vorbereitet sein kann und vielleicht auch gar nicht sein will! Und dass dieser Zustand Merkel und den Altparteien zuzuschreiben ist.

„Flüchtling? Moslem? Männlich? Jung? Müssen sie nun fürchten, ausgegrenzt zu werden, weil ein junger Mann aus dem Irak mutmaßlich dieses grausame Verbrechen begangen hat?“

Schön, dass Sie, Herr Bermeitinger sich in erster Linie Sorgen um diese Menschen machen! Wir machen uns in erster Linie Sorgen um uns und unsere Kinder!

Nicht jeder kann oder möchte ein Gutmensch sein. Nicht jeder kann oder will auch heucheln. Vorsicht, Misstrauen sind nichts Schlechtes. Sie gehören zum Selbsterhaltungstrieb eines jeden Menschen, und wenn man den Menschen das abtrainiert, dann passieren solche Fälle wie die von Maria, Mia, Mireille, Susanna und der (warum finde ich nirgendwo einen Namen?) Studentin aus Ahaus! Alle diese Mädchen hatten direkten Kontakt zu ihren Tätern, waren also keine Zufallsopfer auf der Straße!!!

Machen Sie weiter so, lieber Herr Bermeitinger, dazu aufzurufen, dass „es sich lohnt“ für jeden Einzelnen kein Misstrauen zu haben, (ob es sich für diese Mädchen gelohnt hat, wage ich zu bezweifeln), dann haben Sie demnächst wieder einen Grund im Artikel zu schreiben, dass Sie am liebsten schweigen würden.

Nicht jeder „sei nach so einer Tat imstande, nüchtern zu analysieren“. Gut, dass Sie das können! Die Mainzer würden sich „fürchten“, dass es zu einem neuen Kandel werden könnte. Nein, Herr Bermeitinger, das ist es schon!!! Denn auch aus Mainz ist ein Mädchen bestialisch ermordet worden! Oder fürchten sich die Mainzer gar nicht vor einer neuen Tat sondern vor Demonstrationen des „rechten Randes“? Davor, dass Deutschland erwacht und sieht, was hier schief läuft?

„Stille würde uns allen gut tun. Das Erinnern zählt. Das Trauern. Das Gedenken an Susanna und die Solidarität mit ihrer Familie. Das Furchtbare darf Mainz nicht verändern.“

Lieber Herr Bermeitinger, wenn ich diese Worte lese, dann frage ich mich, warum Sie kein Pfarrer geworden sind oder warum Sie nicht still sind!!! NEIN, nicht das Erinnern zählt. Es hilft uns nämlich auch nichts, wenn wir uns nur an das Dritte Reich ERINNERN, die Taten von damals.

Es gilt, neues Unrecht zu verhindern. Und deshalb hoffe ich, dass Mainz aufwacht, dass es sich verändert.

Herzlichst, nein, das nehme ich zurück, denn ich möchte ja nicht heucheln.

Inge Steinmetz

www.conservo.wordpress.com     10.06.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, Flüchtlinge, Frankfurter Schule, Islam, Medien, Politik Deutschland, Politik Rheinland-Pfalz abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu „Ich kann das Heucheln nicht mehr hören!“

  1. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Aufbruch schreibt:

    Die AZ ist in der Tat eine der schlimmsten Mainstream-Heuchel-Medien. Links/grün versifft bis dort hinaus. Nun wird der bestialische Mord an dem Mädchen Susanna wieder von den „Rechten“ für ihre Zwecke instrumentalisiert. So der einhelleige Chor der links/grünen Heuchler. Diese Menschen sind von einem Wahn befallen. Es ist der Wahn, alles zu verdrehen, da man selbst an einem Punkt angelangt ist, an dem man sich nicht mehr rechtfertigen kann. Es wird daher gelogen und unterstellt, dass sich die Balken biegen.

    Natürlich musste man jetzt so einen Artikel in Mainz bringen, um den Leuten, die in Mainz gegen diese Merkel-Politk der Hereinholung von Mördern protestieren wollen, den Wind aus den Segeln zu nehmen. Das dürfte aber nicht gelingen, Die Menschen erkennen die Verlogenheit der gutmenschlichen Heuchler. Ja, schweigen wäre angesagt, ob dieser Grausamkeit. Das hat ein AfD-Abgeordneter im Bundestag versucht. Was ist passiert? Er wurde von Claudia Roth und den Etablierten daran gehindert und lächerlich gemacht. So sieht die Wirklichkeit der heuchlerischen Politikerkaste in Deutschland aus.

    Gefällt mir

    • gelbkehlchen schreibt:

      Das Benennen des Bösen und das sich wehren gegen das Böse ist für diese feigen Systemlinge schlimmer als das Böse selbst. Anstatt den Mut zu haben, zuzugeben, dass sie Jahrzehnte hinter einer falschen unmenschlichen und himmelschreiend ungerechten Ideologie hinterher gelaufen sind, kommen diese linksgrünen Speckmadengutmenschen mit so einer erbärmlich perversen Argumentation.

      Gefällt mir

  3. gelbkehlchen schreibt:

    Zitat: „„Stille würde uns allen gut tun. Das Erinnern zählt. Das Trauern. Das Gedenken an Susanna und die Solidarität mit ihrer Familie. Das Furchtbare darf Mainz nicht verändern.““
    Mainz ist doch schon lange verändert, du Heuchel- und Lügenarschloch Bermeitinger. Letztes Jahr am 3.10.17, dem Tag der deutschen Einheit, mussten Merkel und ihre Gefolgsleute gesichert werden durch Merkel Steine, etliche 1000 Polizisten, Hubschrauber in der Luft, Absperrungen in der Innenstadt, so dass das Volk überhaupt kein Zutritt hatte.
    Außerdem kann man bei diesem Terror und diesen vielen Mordfällen nur noch Wut empfinden, Trauer hilft da überhaupt nicht weiter, sondern Wut und Handlung. Ich hoffe, dass du elender dreckiger Schreiberling eines Tages dafür bezahlen wirst.

    Gefällt mir

  4. MoshPit schreibt:

    Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.