Was für ein grandioser Start: In 20 Städten wird am 17. Juni der „neue“ Tag der Patrioten gefeiert!

(www.conservo.wordpress.com)

(alle Videos und Bilder mit den Orten der Veranstaltung siehe Link am Ende des Artikel von „Journalistenwatch“)

Am kommenden Sonntag, den 17. Juni, finden in vielen Städten Deutschlands Kundgebungen zum „Tag der Patrioten“ statt, den wir ab sofort zum Nationalfeiertag der Deutschen Patrioten erklären. Jeder, der dieses Land liebt, und damit sind ausdrücklich auch alle Menschen gemeint, die aus anderen Ländern legal zu uns gekommen sind, unsere Werte verinnerlicht haben und aktiv an der positiven Gestaltung unserer gemeinsamen Heimat mitwirken, ist herzlich eingeladen, am Sonntag mit uns öffentlich Flagge zu zeigen.

Von Michael Stürzenberger

Bestes Beispiel hierfür sind in diesem Video Laleh Walie, Imad Karim, Serge Menga, Hyperion und Feroz Chan, die zusammen mit Hagen Grell und Chris Ares zur Teilnahme am Tag der Patrioten aufrufen. (Achtung: Die Liste der Veranstaltungsorte im Abspann des Videos ist unvollständig. In diesem Artikel sind alle Orte aufgeführt, die bis jetzt eine Kundgebung angemeldet haben.)Es spricht übrigens nichts dagegen, dass auch Menschen teilnehmen, die sich vielleicht eher im linken politischen Spektrum verorten, aber genauso wie wir rechts-mitte-konservativen Patrioten die massiven Probleme erkannt haben, die unser Land existentiell bedrohen. In früheren Jahrzehnten gab es durchaus leidenschaftliche Patrioten bei der SPD und anderen linken Parteien, und es wäre wünschenswert, wenn sich auch Linke mit gesundem Menschenverstand dem geradezu geistesgestörten Anti-Patriotismus in ihrem Lager entgegenstellen würden.Um unser Land wieder auf einen guten Weg zu bringen und die katastrophalen Fehlentscheidungen der Merkel-GroKo-Ära zu korrigieren, braucht es ein breites gesellschaftliches Bündnis auf demokratischer Ebene.

Totalitäre Extremisten jeglicher Couleur hingegen, seien es National-Sozialisten, International-Sozialisten oder islamische Fundamentalisten, sind weder an diesem 17. Juni noch an sonstigen Veranstaltungen unserer Bewegung erwünscht.

Schließlich sind am 17. Juni 1953 die Bürger in der DDR gegen genau die totalitäre Zustände mutig auf die Straße gegangen, die linke politische Extremisten geschaffen hatten, wurden aber vom sozialistischen Regime mit Unterstützung der Sowjet-Panzer sprichwörtlich plattgemacht.

Auch die AfD beteiligt sich an dem Tag der Patrioten. In Mödlareuth an der thüringischen Grenze wird unter anderem Björn Höcke sprechen. Hierzu hat Dr. Christina Baum, Landtagsabgeordnete und stellvertretende Landesvorsitzende der AfD Baden-Württemberg, ebenfalls einen Videoaufruf veröffentlicht.

Heidi Mund ist ein Kind der DDR und daher diesem 17. Juni sehr emotional verbunden.

Aufgrund ihrer heldenhaften Aktionen gegen Salafisten in Frankfurt und der Entweihung des Doms zu Speyer durch einen jaulenden Imam ist sie bis in die USA als „mutige Deutsche“ bekannt geworden. Heidi organisiert am Sonntag an der historischen Frankfurter Paulskirche, wo die Demokratie in Deutschland ihren Ursprung nahm, eine Kundgebung. Dazu hat sie heute einen leidenschaftlichen Appell an alle Patrioten veröffentlicht:

Hier die Liste aller Kundgebungsorte nach alphabetischer Reihenfolge, die jederzeit ergänzt werden kann, wenn sich in den nächsten beiden Tagen noch Patrioten melden, die ebenfalls eine Veranstaltung anmelden:

Berlin:

14 – 16 Uhr, Willy-Brandt-Straße 1, Bundeskanzleramt (Merkel muss weg)

Bitterfeld:

10:30 – 12 Uhr, Robert-Schumann-Platz, Bitterfeld-Wolfen

Bottrop:

14 Uhr, Cyriakuskirche (Mütter gegen Gewalt): Stiller Bürgerprotest, keine Redner, kein Marsch. Stille! Schwarze Kleidung! Einfach, aber ausdrucksvoll!

Wir werden stehen und schweigen – zusammen für unsere Zukunft!

Jedes Opfer, ob Vergewaltigung, durch Messer erstochen, mit Eisenstange erschlagen, beraubt, begrapscht, bestohlen, ist EINES zu viel.

Wir laden euch hierzu alle in erster Linie ein als Mensch, Bruder, Freundin, Mutter, Vater…

Wir hoffen, dass jeder Bürger, ob mit oder ohne Migrationshintergrund, dem seine Familie und sein zu Hause sein ganzes Herz gehört, erscheint.

Cottbus:

14:00 – offenes Ende, Mühlenstraße 44 (Zukunft Heimat e.V.)

Eröffnung des patriotischen Infoladens, einem neuen Bürgertreffpunkt, der ein Kontrapunkt gegen die Bevormundung und ein Ort der lebendigen Gegenkultur sein will.

Dresden: siehe Link Jouwatch (am Ende)

Frankfurt: siehe Link Jouwatch (am Ende)

Halle: siehe Link Jouwatch (am Ende)

15 Uhr, Am Markt (Sven Liebich)

Hamburg:

17 Uhr, Lohbrügger Wasserturm, Richard-Linde-Weg 21f (Ludwig Flocken)

Ein schwarz – rot – goldenes Fest für freiheitliche Patrioten aus Hamburg und Umgebung

Hannover:

14 Uhr, Platz der Weltausstellung, Kreuzung Karmarstraße und Osterstraße (Hagida)

Der 17. Juni ist für die meisten Deutschen nach wie vor der „Tag der deutschen Einheit“!

Und es ist wieder an der Zeit, daran zu erinnern, daß es gerade die Bürger der „damaligen“ DDR, also eines kommunistischen Unrechtsregimes waren, die den Aufstand am 17. Juni 1953 gegen die Diktatoren der SED, der Einheitspartei in der „DDR“, wagten und Leib und Leben einsetzten für Einigkeit, Freiheit und Recht für das deutsche Volk.

Und im Vorfeld der deutschen Einheit – 1989 – waren es ebenfalls Bürger der „DDR“, die Montag für Montag auf die Straße gingen um für einen freiheitlichen und demokratischen Zusammenschluß der deutschen Teilstaaten zu demonstrieren.

Und heute, 65 Jahre nach dem ersten Volksaufstand deutscher Bürger in der Nachkriegszeit ist es wieder an der Zeit, eine Regierung in Deutschland daran zu erinnern, dass das deutsche Volk nach dem Grundgesetz immer noch bestimmt, was in Deutschland zu geschehen hat.

Und es läuft vieles falsch in Deutschland – zu viel, als dass man die Regierung Merkel und deren Vasallen und Seilschaften in den Systemparteien einfach so weiter machen lassen kann, sonst gibt es in absehbarer Zeit weder ein deutschen Volk noch einen deutschen Staat mehr.

Es ist Zeit für Protest und wir wollen am 17. Juni 2018 in Hannover auf dem Opernplatz für diesen Protest sorgen!

Jüterbog:

14 Uhr, Jüterbog am Markt: Der Jüterboger Bürgerstammtisch veranstaltet in Jüterbog (Brandenburg) eine rund dreistündige politische Wanderung zu allen Kriegsdenkmälern der Stadt

Lahr:

14 – 16 Uhr, Haupteingang Landesgartenschaugelände, Ecke Römer-/ Vogesenstraße gegenüber der neuen DiTiB-Moschee: Verteilung von Flyern der BPE zur Aufklärung über die gerade neu erbaute DITIB-Moschee in Lahr direkt neben dem Landesgartenschaugelände, die sich dort auch präsentiert.

Mainz:

13-15 Uhr, Mainzer Schloss, Helmut Kohl Platz:

„ZU HAUF PATRIOTEN VORS SCHLOSS!

Am 17. Juni mit der „Leine des Grauens“ Flagge zeigen für ein neues, sicheres und freies unzensiertes Deutschland

„Beweg was Deutschland“ Ausrichter der medial sehr wirksamen, wenn auch von der Presse verzerrt und entstellt wiedergegeben Trauerkundgebung für Susanna, lädt am Sonntag 17. Juni 13 Uhr, alle zum Helmut Kohl Platz ein, die nicht mehr zusehen wollen, wie unser Land zu einem Schlachthaus unschuldiger Menschen und Tummelplatz für Dschihadisten, Mörder, Vergewaltiger und Messerstecher wird.

Dazu wird wieder „Die Leine des Grauens“ aufgespannt, die allein in dieser Woche um mehrere Meter länger geworden ist. Allein durch vier Morde und sechzehn Vergewaltigungen. Über diese aktuellen scheußlichen Verbrechen durch „Merkels Gäste“ wird wie auch beim letzten Mal Robert V. nähere Informationen bereitstellen. Auch der feurige, mitreißende Redner Andreas Z. ist wieder dabei und wird über den Zensurstaat und Pressezensur berichten. Ein Thema, das auch die Hambacher Patrioten 1832 vors Schloss brachte. In diesem Sinne kann der Protest-Platz der Patrioten von 2018 vor dem ehemaligen kurfürstlichen Schloss – heute Römisch-Germanisches Zentralmuseum – nicht besser gewählt sein. Ernst K. wird etwas zu Europa sagen und Hans W. ein Blick in die Zukunft Deutschlands 2025 werfen, die alles andere als rosig aussieht.

Die Veranstaltung nicht weit entfernt vom Public-Viewing endet gegen 15 Uhr und wird von Thomas G. und Nico M. moderiert. Der Tag der Patrioten findet nicht nur in Mainz, sondern auch in vielen anderen Städten statt, getragen von einer Bewegung, die wie HAMBACH weder rassistisch, noch nationalistisch ist, sondern patriotisch. Die auch von Einwanderern und Migranten getragen wird, die sich mit Deutschland und seiner Kultur identifizieren.

Mödlareuth: siehe Link Jouwatch (am Ende)

München: siehe Link Jouwatch (am Ende)

Nürnberg: siehe Link Jouwatch (am Ende)

Ortenau: 13:30 – 15 Uhr, Freiburgerstr. 29

Rathenow: siehe Link Jouwatch (am Ende)

Salzgitter: 12:30 – 15:30 Uhr, Zur Gowiese. Treffpunkt 12:30 Uhr auf dem Parkplatz zum Hallenbad (AfD)

Schwetzingen: Samstag, 16. Juni, 9 bis 13 Uhr, Kleine Planken, Infostand

Zittau: Zur Einstimmung auf diesen sicher ereignisreichen Tag ein gefühlvolles Video mit dem Lied „Solang mein Herz noch schlägt“ und bewegenden Bildern des patriotischen Widerstandes in Deutschland:

*****

Am 12. April gab es den ersten Aufruf zum Tag der Patrioten,

der auf PI-NEWS, Journalistenwatch von Thomas Böhm, conservo von Peter Helmes, Philosophia Perennis von David Berger, Opposition 24 und einigen anderen Blogs geteilt wurde. Die hervorragende Resonanz bestärkt uns darin, diesen Tag in den kommenden Jahren noch weiter zu unserem National-Feiertag aller Patrioten auszubauen. Hier noch eine Stimme aus dem Volk:

Aufruf an alle Deutschen

Der 17.06. ist der Tag, an dem die „Mannschaft“, ehemals „deutsche Nationalmannschaft“, gespickt mit den besten deutschen Spielern, in das Turnier in Russland zur Fussball-Weltmeisterschaft 2018 gegen Mexico eingreift.

Der 17.06. ist auch der „Tag der Patrioten“. Deutsche Patrioten, welche sich landesweit zu Demonstrationen zusammenfinden und entgegen aller Widrigkeiten, Diffamierungen und Angriffe jedweder Art Stolz und Aufrecht zu ihrem freien Land – der Bundesrepublik Deutschland – bekennen und für die Aufrechterhaltung der freiheitlich- demokratischen Grundordnung in diesem unserem schönen Lande auf die Straße gehen.

Der 17.06. ist auch der „Tag der deutschen Einheit“. Dieser Tag ist als „Aufstand vom 17. Juni 1953“ (auch Volksaufstand oder Arbeiteraufstand) bezeichnet, bei dem es in den Tagen um den 17. Juni 1953 in der DDR zu einer Welle von Streiks, Demonstrationen und Protesten kam, die mit politischen und wirtschaftlichen Forderungen verbunden waren. Er wurde von der Sowjetarmee blutig niedergeschlagen; 34 Demonstranten und Zuschauer starben.

– Lasst uns gemeinsam den 17.06. wieder zu dem Tag der „deutschen Einheit“ machen.

– Lasst uns gemeinsam am 17.06. gegen die „Herrschaft des Unrechts“ demonstrieren.

– Lasst uns am 17.06. gemeinsam sagen „Frau Merkel, treten Sie zurück“

– Lasst uns am 17.06. gemeinsam unser Land zurückholen!

– Lasst uns am 17.06. gemeinsam Einigkeit und Recht und Freiheit nicht zur Floskel verkommen.

– Lasst uns am 17.06. gemeinsam für Demokratie, Meinungsfreiheit und Menschenrecht für Alle auf die Straße gehen.

– Lasst uns am 17.06. gemeinsam sagen: „Wir sind das Volk“

(Original: https://www.journalistenwatch.com/2018/06/14/was-start-in19/)

www.conservo.wordpress.com     15.06.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Die Grünen, Die Linke, Flüchtlinge, Islam, Medien, Merkel, Pegida, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Was für ein grandioser Start: In 20 Städten wird am 17. Juni der „neue“ Tag der Patrioten gefeiert!

  1. Semenchkare schreibt:

    Heidi Mund: „Wenn ich an Deutschland denke, weine ich.“

    von Heidi Mund

    Die christliche Aktivistin Heidi Mund ruft in einem beeindruckenden Appell am 17.6. zur Demo von „Wir für Deutschland“ nach Frankfurt unter dem Titel, „Eine Stadt erhebt sich!“

    https://www.journalistenwatch.com/2018/06/15/heidi-mund-deutschland/

    (Video nachfolgend)

    Gefällt mir

    • Semenchkare schreibt:

      …..geht an die Nieren!
      ****************************+

      Frankfurt – Eine Stadt erhebt sich – A City arises

      Gefällt mir

      • Semenchkare schreibt:

        Ja, Herr Höcke wird dringends in der vordersten politischen Linie bei der AfD gebraucht. Das würde die Ausübung des Lehramtes nur hinderlich sein. 🙂

        Gefällt mir

    • SVEN GLAUBE schreibt:

      Volksaufstand am 17.06.1953 in der DDR !

      Gefällt mir

    • Rollerfahrer schreibt:

      Die Rede vom Video liegt hinter dem Link auch in Textform vor. Da ist so einige bunte Grütze drin:

      „Es gab Bemühungen in der Vergangenheit, uns zu vernichten, so wie den Nero-Plan von Adolf Hitler. Auch die Engländer wollten uns ausradieren, als sie deutsche Städte dem Erdboden gleich machten und gezielt zivile Ziele anflogen.“
      Ist schon mal falsch. Ziel der Bombardierung durch die Alliierten war Demoralisierung. Die behauptete „Vernichtung“ ist nirgends belegbar.

      „Und jetzt sollen wir ersetzt werden durch Afrikaner und Moslems aus anderen Teilen der Welt. Es soll keine Blonden mehr geben. Sie wollen uns durchmischen.“

      Ein Plan, die Blonden abzuschaffen? Purer Nonsens.
      Und dann bemüht sie die Tagesschau, wo ihre krude Theorie bewiesen werden soll:

      „wenn Du es nicht glaubst, dann schau nach, es wurde in der Tagesschau ausgestrahlt. Ein Yasha Monck, Professor an der Harvard University sprach über „ein einzigartiges Experiment“ in den Tagesthemen vom 20.2.2018. Sie machen ein Experiment mit uns Deutschen … wie damals in Buchenwald. WIR sind ihre Versuchskaninchen und sollen ausgetauscht werden und das ist kein Witz.“

      Das Interview habe ich gesehen. Was die gute Frau sich da zusammenreimt und daraus auch noch die ungeheuerliche Gleichsetzung mit dem KZ Buchenwald ableitet, ist geradezu irrwitzig und haarsträubend. Von einer Lehrerin sollte man mehr Geschichtskenntnis erwarten können.

      Gefällt mir

  2. Karl Schippendraht schreibt:

    Der freiheitliche Geist des 17. juni 1953 erwacht zu neuem Leben . Als ein damals bereits in Halle dabei gewesener Zeitzeuge kann ich diese neue Bewegung nur begrüßen und größtmöglichen Erfolg wünschen .

    Gefällt mir

  3. MoshPit schreibt:

    Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.