USA verlassen UN-Menschenrechtsrat – Sehr gut!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Adrian F. Lauber *)

Schon wieder gibt sie mir Anlass, sie zu loben. Die amerikanische Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, ist einfach klasse. Als Deutscher werde ich immer wieder neidisch, wenn ich nach Washington und New York blicke und mir als nächstes in den Sinn kommt, was für Nasen in Berlin das Sagen haben …

(Nikki Haley mit US-Präsident Donald Trump und UN-Generalsekretär António Guterres, Wikipedia)

Es wurde bereits im Vorfeld darüber diskutiert, ob dieser Schritt getan wird oder nicht. Nun ist es amtlich: am Dienstag, den 19. Juni 2018, wurde bekannt gegeben, dass die USA den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen verlassen.

„Wir tun diesen Schritt, weil unsere Verpflichtungen uns nicht erlauben, Teil einer scheinheiligen und sich selbst dienenden Organisation zu bleiben, die aus den Menschenrechten einen Gegenstand der Verhöhnung macht.“, begründete Botschafterin Haley die Entscheidung. Außerdem sei der Rat chronisch voreingenommen gegen Israel.1

Prüfen wir diese Vorwürfe: I. Pyromanen als Brandschutzbeauftragte?

Zu den aktuellen Mitgliedsstaaten des UN-Menschenrechtsrates zählen Afghanistan, Angola, China, Kuba, Kongo, Ägypten, Irak, Pakistan, Katar, Ruanda, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate.2

53 Prozent der aktuell dem Rat angehörenden Staaten werden von der Organisation Freedom House als politisch teilweise oder gänzlich unfrei eingestuft.

Schon auf den ersten Blick sieht man: hier sitzen wahrlich ausgewiesene Menschenrechtsexperten zusammen. Seien es die Herrscher von Katar, die zu den Sponsoren des islamischen Terrorismus zählen, seien es die Saudis mit ihrer religiös fundierten Autokratie, die zwar unter dem angehenden König, Kronprinz Mohammad bin Salman, in gewissem Umfang modernisiert wird, aber politisch Unerwünschte weiterhin verfolgen und unterdrücken lässt.3 Auch Pakistan und Ruanda kennen sich mit Humanität und Freiheitlichkeit ähnlich gut aus und sind geradezu prädestiniert, über die Einhaltung solcher Werte zu wachen!

(Kronprinz Mohammad bin Salman, der zukünftige König von Saudi-Arabien, Wikipedia)

Ganz besonders vorbildlich ist es, wie die islamisch dominierten Länder mit Frauen, Homosexuellen und Nicht-Muslimen umgehen.

Dem Rat gehören auch demokratische Staaten an, aber bei einem großen Teil der Besetzung stockt mir doch der Atem. Und dann weiß ich nicht, ob ich lachen oder wütend sein soll.

Es hat ja schon etwas unfreiwillig Komisches, wenn notorische Menschenrechtsbrecher über den Schutz der Menschenrechte wachen sollen. Für mich sieht das eher so aus, als hätte man Pyromanen zu Brandschutzbeauftragten gemacht.

Es fehlt eigentlich nur noch, dass der Iran und Nordkorea in den Rat berufen werden, und Irans Oberster Führer Ali Khamenei könnte so etwas wie ein Ehrenpräsident werden.

II. Der Rat und seine Obsession

Der UN-Menschenrechtsrat ist der Nachfolger der im Jahr 2006 aufgelösten Menschenrechtskommission, die 1946 gegründet worden und damit eine der ältesten Institutionen der UNO gewesen war. Sie war es übrigens auch, die mit der Ausarbeitung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 betraut war. Doch die Kommission hatte ein großes Problem: sie war kein Gremium aus Menschenrechts-experten, sondern ein politisches Gremium, dem zudem – wie heute dem Menschenrechtsrat – zwar auch mehr oder weniger freiheitliche Staaten, aber auch Diktaturen der übelsten Sorte angehörten. 2003 schaffte es das von Muammar al-Gaddafi regierte Libyen gar, zum Vorsitzenden der Kommission gewählt zu werden.

Wie sich die Kommission über die Jahre entwickelte, fasst Florian Markl vom Nahost-Thinktank „MENA-Watch“ wie folgt zusammen: „Die Menschenrechtskommission hatte sich zu einem Organ entwickelt, in dem die schlimmsten die Menschenrechte verletzenden Regime der Welt sich gegenseitig die Mauer machten, während sie andere Staaten an den Pranger stellten –schon damals mit besonderer Vorliebe Israel.“4

Die Zustände wurden so schlimm, dass sogar der damalige UN-Generalsekretär Kofi Annan sich zu Wort meldete:

„Die Fähigkeit der [Menschenrechts-]Kommission zur Wahrung ihrer Aufgaben wird jedoch durch schwindende Glaubwürdigkeit und abnehmende Professionalität immer stärker untergraben. Insbesondere haben sich Staaten mit der Absicht um die Mitgliedschaft in der Kommission beworben, nicht etwa um Menschenrechte zu stärken, sondern sich vor Kritik zu schützen oder an Anderen Kritik zu üben. Somit ist ein Glaubwürdigkeitsdefizit entstanden, das den Ruf des Systems der Vereinten Nationen insgesamt überschattet.“ 5

(Kofi Annan, von Januar 1997 bis Dezember 2006 Generalsekretär der Vereinten Nationen, Wikipedia)

Und wie sieht es heute bei der Nachfolgeorganisation aus? Wie macht sich dieser Rat, der dabei helfen sollte, das Glaubwürdigkeitsproblem der UNO zu lösen?

Seit seiner Gründung im Jahr 2006 bis zum August 2015 hat der UN-Menschenrechtsrat 62 Verurteilungen Israels ausgesprochen – mehr als gegen alle anderen Staaten der Welt zusammen! Andere erhielten zusammen nur 55.6

Sehr anschaulich hat die Organisation UN Watch zusammengefasst, wie dieser so genannte Menschenrechtsrat im Vergleich zur einzigen Demokratie des Nahen Ostens mit aktuell existierenden Diktaturen und Menschenrechtsbrechern verschiedener Couleur umgeht:

Volksrepublik China: Keine Verurteilung

Afghanistan: Keine Verurteilung

Kuba: Keine Verurteilung

Kongo: Keine Verurteilung

Venezuela: Keine Verurteilung

Iran: Gerade mal fünf Verurteilungen (Iran hat aktuell die höchste Hinrichtungsquote der Welt7 und ist ein staatlicher Sponsor des Terrorismus, der Organisationen wie die Hamas und die Hisbollah sowie diverse schiitische Milizen im Irak, in Syrien und im Jemen mit Geld und Waffen versorgt8, der überdies auch mit dem Terrornetzwerk Al-Qaida kooperiert.9)

Saudi-Arabien: Keine Verurteilung

Syrien: Gerade mal siebzehn Verurteilungen (Im Krieg seit 2011 sind bereits über 500.000 Menschen getötet worden. Über 10 Millionen Syrer sind zu Flüchtlingen geworden. Ein Teil der Verbrechen, die im Lauf dieses Krieges begangen worden, gehen auf das Konto von Rebellen und sunnitischen Dschihadisten, aber auch das Assad-Regime hat grausame Dinge getan: Menschen ausgehungert, tot gefoltert, mit Giftgas und Fassbomben angegriffen und ohne Rücksicht auf Zivilisten Krieg geführt.10 Und trotzdem genossen die Ereignisse in diesem zerstörten Land so mangelhafte Aufmerksamkeit.)

(Opfer des Syrien-Krieges / Aus der „Caesar“-Kollektion; Yahoo News)

Mauretanien: Keine Verurteilung (Obwohl in Mauretanien bis heute Sklaverei existiert! Menschen als Ware zu halten, dürfte wohl eine der schlimmsten Menschenrechtsverletzungen überhaupt darstellen. Wo bleibt der so genannte Menschenrechtsrat?! Auf der Welt gibt es heute ungefähr 30 Millionen Sklaven, die meisten davon in Afrika, in Mauretanien etwa 150.000.11 Ganz nebenbei bemerkt: wo ist eigentlich der Aufschrei der links-grünen Gutmenschen?! Ach, ich vergaß: die sind zu sehr damit beschäftigt, den bösen, bösen Westen zu verteufeln, obwohl es der Westen war, der als erster die Sklaverei abgeschafft hat, obwohl selbst in der Hochzeit der westlichen Sklaverei nur ca. 1,4 Prozent der weißen Amerikaner Sklaven besessen haben.12 Sich immer wieder auf diese Vergangenheit zu stürzen, ist halt wichtiger, als sich um die Gegenwart zu kümmern.)

Türkei: Keine Verurteilung (Dabei hatte in diesem Land unter Erdogans Herrschaft die Entwicklung in Richtung Diktatur schon vor 2015 begonnen!13)

Nordkorea: Gerade mal acht Verurteilungen (Dabei ist das stalinistische Nordkorea aktuell die wohl schlimmste Diktatur auf diesem Planeten, die ihr eigenes Volk als Geisel hält, die die totalitäre Kontrolle über Menschen in einem beängstigenden Ausmaß perfektioniert hat, die Konzentrationslager für Dissidenten betreibt, die Menschen hat foltern und verhungern lassen. Die Zahl der Inhaftierten mag gesunken sein, aber nach aktuellem Kenntnisstand existieren die Lager immer noch.14)

(Militärparade in Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang zu Ehren des Regimes)

Katar: Keine Verurteilungen (Obwohl das Land, ähnlich wie Saudi-Arabien, in hohem Maße für die Förderung des Dschihadismus mitverantwortlich ist15; von der politischen Unfreiheit mal ganz abgesehen)

Die Liste könnte lange weiter gehen, aber der Leser erkennt wahrscheinlich schon ein Muster:

Irgendwie scheint dieser vermeintliche Menschenrechtsrat andere Prioritäten zu haben als Menschenrechte!

Und die allerhöchste Priorität hat der eine kleine jüdische Staat.

Hmmmmmm … Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Diese obsessive Aufmerksamkeit wird doch nichts mit der jüdischen Identität zu tun haben, oder doch?

Immerhin legt Item 7 des Statuts (Statue) des Rates sogar fest, dass er sich auf jeder seiner Sitzungen mit Israel beschäftigen muss. …

Vielleicht ist es aber auch so: Vielleicht ist Israel tatsächlich eine zig Mal schlimmere Despotie als Nordkorea, der Iran, Saudi-Arabien, China und Venezuela zusammen – und die ganze Welt außer dem UN-Menschenrechtsrat hat diesen Umstand einfach verschlafen.

All diejenigen, die das nicht mitbekommen haben, kann ich beruhigen: Ihr habt nichts verpasst.

Israel ist die einzige Demokratie des Nahen Ostens, die gewiss nicht weniger Defizite aufweist als beispielsweise die europäischen Staaten, die aber ihre nicht-jüdischen Minderheiten als gleichberechtigte Staatsbürger leben lässt und die, obwohl sie sich seit Jahrzehnten gegen Krieg und Terrorismus verteidigen muss, sich dennoch Freiheitlichkeit und Offenheit bewahrt hat. Wie viele schaffen so etwas unter solchen Umständen?

Schon im Jahr seiner Gründung wurde Israel von den arabischen Nachbarn überfallen. 1967 kam es einem bevorstehenden, vom ägyptischen Präsidenten Nasser sogar angekündigten Angriff zuvor. 1973 wurde es wieder überfallen. 1982 intervenierte es in den Libanon, um die von dort aus operierenden Terroristen zu stoppen. 2006, 2009, 2012 und 2014 ging es gegen die Terrororganisationen Hisbollah bzw. Hamas im Libanon bzw. im Gazastreifen vor, die seine Zerstörung anstreben. Bei diesen Operationen hat das israelische Militär mehr Anstrengungen unternommen als gemeinhin üblich, um zivile Opfer zu vermeiden. Die Bevölkerung wurde mit Telefonanrufen, Nachrichten im Radio, per SMS und mit Flugblättern vor bevorstehenden Angriffen gewarnt. Allerdings war es auch deshalb nicht möglich, zivile Opfer zu vermeiden, weil die Dschihadisten ihre eigenen Landsleute als menschliche Schutzschilde missbrauchen.

Die Tatsache, dass Israel Teile des Westjordanlandes noch immer unter seiner Kontrolle hält, steht im Einklang mit dem Völkerrecht. Die Resolution 242 des UN-Sicherheitsrates von 1967 berechtigt Israel dazu, bis ein gerechter und dauerhafter Friede geschlossen ist. Die meisten Palästinenser unterstehen inzwischen der Herrschaft der Palästinensischen Autonomiebehörde, die die A- und B-Gebiete des Westjordanlandes beherrscht. (Den Gazastreifen allerdings nicht, denn dort herrscht die Terrororganisation Hamas.) 2000 und 2008 wurde den Palästinensern die Errichtung eines eigenen Staates angeboten. Die israelischen Offerten beinhalteten großzügige Offerten auch in Bezug auf Ost-Jerusalem und den Tempelberg. Das Angebot von 2000 lehnte Jassir Arafat ab und brach wenige Wochen später die Zweite Intifada vom Zaun, obwohl er versprochen hatte, dem Terrorismus als Mittel der Politik zu entsagen. Das Angebot von 2008 wurde von seinem Nachfolger Mahmud Abbas zurückgewiesen. 2014 erfolgte unter Vermittlung der Obama-Administration ein weiteres Angebot, das ebenfalls abgeschmettert wurde.

In meiner Artikel-Serie über Israels Verunglimpfung habe ich das alles ausführlich mit Quellenverweisen beschrieben.

Und was die Palästina-Flüchtlingskrise angeht, darüber habe ich in meinem Artikel zum Al-Quds-Tag des iranischen Regimes vor wenigen Tagen erst geschrieben.

Im Zeitraum von 1948 bis 2007 hat Israel vornehmlich in seinen Verteidigungskriegen und bei der Terrorabwehr ca. 35.000 Araber getötet.16 (Israelis besaßen allerdings die Frechheit, in diesem Zeitraum in geringerer Zahl getötet zu werden. Ca. 16.000 waren es. Das nimmt man ihnen nachhaltig übel. Ich weiß nicht, mit wie vielen toten Juden die Israel-Hasser zufrieden wären.)

35.000 in fast sechzig Jahren – in Syrien sind 500.000 in sieben Jahren getötet worden. Aber es ist Israel, das immerzu am Pranger steht und sogar eines – das ist jetzt ein Zitat, nicht meine Meinung! – „Holocausts“ an Palästinensern bezichtigt wird.

Kein Land ist perfekt, und natürlich muss man Israel genauso wie jedes andere Land der Welt daraufhin überprüfen, ob es Menschenrechtsverletzungen gibt oder nicht. Die hat es im Laufe des Bestehens dieses Staates mit Sicherheit gegeben.

Im Lauf der Geschichte gab es selbstverständlich Dinge, die kritisiert werden müssen. Der Einsatz von Streubomben und Phosphorbomben als Rauchbomben im Libanon bzw. Gaza 2006 und 2009 ist zu nennen. Das verstieß zwar nicht gegen internationales Recht, es handelt sich auch nicht um Kriegsverbrechen, aber meines Erachtens hätten solche Waffen aufgrund der Gefahr für Zivilisten nicht eingesetzt werden dürfen. Es wurde zwar darauf geachtet, diese Waffen nur gegen Kombattanten einzusetzen, aber für meinen Geschmack ist das Gefährdungsrisiko für Außenstehende zu hoch. Andere mögen das anders sehen. Dazu gibt es ganz unterschiedliche Positionen.17

Wenn die einzige Demokratie des Nahen Ostens vom UN-Menschenrechtsrat öfter verurteilt wird als alle anderen Staaten der Welt zusammen – inklusive der schlimmsten aktuell existierenden Diktaturen – dann kann keine Rede davon sein, dass Israel nach denselben Maßstäben beurteilt wird wie andere.

Dieser Rat hat eine Obsession, und ich kann mich des Verdachts nicht erwehren, dass sie einen altbekannten Namen trägt: Antisemitismus.

(Eine passende Karikatur / Fundstelle: MENA Watch)

Ein wesentliches Merkmal des Antisemitismus ist nun mal eine krankhafte Juden-Obsession. Ein anderes ist, an Juden andere Maßstäbe anzulegen als an andere Menschen und sie immer zum Buhmann zu machen, egal was sie tun – selbst wenn sie sich verteidigen müssen.

Abgesehen davon sind die Probleme des so genannten Menschenrechtsrates schon grundsätzlicher Natur. Von Anfang an sind Konzepte von Kriterien, die erfüllt werden müssten, um überhaupt Mitglied des Rates werden zu können (etwa die Achtung von Menschenrechten im eigenen Land!), aufgeweicht und schließlich faktisch bedeutungslos geworden. Die 47 Mitglieder, die dem Rat auf drei Jahre angehören, werden auf der Basis eines Regionalschlüssels ausgewählt. Ob die Auserwählten im eigenen Land Menschenrechte achten oder mit Füßen treten, spielt im Prinzip keine Rolle.

So ist der Menschenrechtsrat binnen kurzer Zeit zu einem Forum für Diktatoren verkommen, die ihre eigenen Menschenrechtsverletzungen gegenseitig decken und stattdessen andere an den Pranger stellen. Am liebsten das Objekt ihres größten Hasses: den einen jüdischen Staat der Welt.

Damit steht der UN-Menschenrechtsrat beileibe nicht allein. Die Juden-Obsession hat auch andere Institutionen der Vereinten Nationen erfasst, etwa die UNESCO, die sich seit Jahren daran beteiligt, Israels Existenz mit plumper Geschichtsfälschung zu delegitimieren. Auch aus dieser Organisation haben die USA unter der Führung der Trump-Administration ihren Austritt erklärt. Auch das war goldrichtig!18

Und selbstverständlich sind keineswegs Länder wie der Iran oder Saudi-Arabien die schlimmsten Verletzer von Frauenrechten. Wo lebt Ihr denn? Der Judenstaat ist wieder mal hauptverantwortlich für die Unterdrückung des anderen Geschlechts! 2015 hat die für Frauenrechte zuständige UN-Kommission von 193 UN-Mitgliedsstaaten nur einen für die Verletzung von Frauenrechten verurteilt: Israel.19

Die UN-Generalversammlung verabschiedete im Jahr 1975 die berüchtigte Resolution 3379, in der der Zionismus als eine Form des Rassismus verleumdet wurde. Mit anderen Worten: Die Idee eines jüdischen Nationalstaates ist rassistisch. (Die eines arabischen Nationalstaates ist es hingegen nicht! Das versteht sich ja wohl von selbst.) Die bloße Existenz des jüdischen Staates ist also zutiefst unmoralisch und illegitim. Unterstützt wurde diese Resolution vor allem von den arabischen Staaten und der Sowjetunion.

Wenigstens wurde diese Resolution im Jahr 1991 zurückgenommen, wobei kein arabischer Staat für diese Rücknahme votierte! Sieben Jahre später bezeichnete UN-Generalsekretär Kofi Annan die Resolution rückblickend als einen „Tiefpunkt“ in der Geschichte der Vereinten Nationen.20 Zu Recht.

Das Israel- und Juden-Problem der UNO könnte man noch viel länger analysieren, aber ich will für heute mal zum Ende kommen.

Ich kann nur sagen: Die Trump-Administration handelt wieder einmal richtig. Ein Austritt der USA aus diesem unsäglichen Menschenrechtsrat war überfällig und ich wünschte, auch europäische Staaten würden diesem Beispiel folgen.

Der Rat muss grundlegend reformiert oder, wenn das nicht möglich ist, abgeschafft und durch eine Institution ersetzt werden, die wirklich der Achtung der Menschenrechte und einer neutralen, möglichst objektiven Betrachtung der Welt verpflichtet ist.

Dass der Rat reformiert werden wird, halte ich für sehr unwahrscheinlich. Umso besser, wenn ein so mächtiges Land wie die USA ein klares Zeichen gegen diese Institution setzt und nicht länger mitmacht.

Quellen:

  1. The Times of Israel, 19.6.2018: „US quits the UN’s human rights council, citing its ‘chronic bias against Israel’“ by Raphael Ahren and Agencies https://www.timesofisrael.com/us-quits-the-uns-human-rights-council-citing-its-chronic-bias-against-israel/

n-tv, 19.6.2018: „USA treten aus UN-Menschenrechtsrat aus“ https://www.n-tv.de/politik/USA-treten-aus-UN-Menschenrechtsrat-aus-article20488623.html

  1. United Nations Human Rights Council: Current Membership of the Human Rights Council, 1 January – 31 December 2018 https://www.ohchr.org/EN/HRBodies/HRC/Pages/CurrentMembers.aspx
  2. MENA Watch, 23.5.2018: „Saudi-Arabien verhaftet Frauenrechtsaktivistinnen“ https://www.mena-watch.com/saudi-arabien-verhaftet-frauenrechtsaktivistinnen/
  3. MENA Watch, 20.6.2018: „UN-Menschenrechtsrat: Warum die Europäer dem amerikanischen Beispiel folgen sollten“ von Florian Markl https://www.mena-watch.com/mena-analysen-beitraege/un-menschenrechtsrat-warum-die-europaeer-dem-amerikanischen-beispiel-folgen-sollten/
  4. ebd.
  5. UN Watch, 11.8.2015: „Updated: Chart of all UNHRC Condemnations“ https://www.unwatch.org/updated-chart-of-all-unhrc-condemnations/
  6. Welt Online, 11.4.2017: „Vollstreckung der Todesstrafe: Vier Länder verantworten 90 Prozent der Hinrichtungen“ https://www.welt.de/politik/ausland/article163606516/Vier-Laender-verantworten-90-Prozent-der-Hinrichtungen.html

MENA Watch, 15.3.2017: „Iran: 2017 bereits 140 Menschen hingerichtet“ https://www.mena-watch.com/iran-2017-bereits-140-menschen-hingerichtet/

  1. Siehe meine Artikel-Serie „Irans Mullahs: Kommt die Hybris vor dem Fall? (Hoffentlich!)“ https://conservo.wordpress.com/2018/06/12/irans-mullahs-kommt-die-hybris-vor-dem-fall-hoffentlich/
  2. FDD’s Long War Journal, 1.11.2017: „Analysis: CIA releases massive trove of Osama bin Laden’s files“ by Thomas Joscelyn and Bill Roggio https://www.longwarjournal.org/archives/2017/11/analysis-cia-releases-massive-trove-of-osama-bin-ladens-files.php

FDD’s Long War Journal, 23.7.2017: „State Department: Iran continues to host al Qaeda’s ‘core facilitation pipeline’“ by Thomas Joscelyn https://www.longwarjournal.org/archives/2017/07/state-department-iran-continues-to-host-al-qaedas-core-facilitation-pipeline.php

  1. Siehe z. B. meine Artikel-Serie „Baschar al-Assad: Ich muss meine Meinung ändern“ und andere Texte, u. a. „Irans Mullahs: Kommt die Hybris vor dem Fall? (Hoffentlich!)“ (Siehe oben)
  2. Los Angeles Times, 17.10.2013: „Slavery still haunts Africa, where millions remain captive“ by Robyn Dixon http://articles.latimes.com/2013/oct/17/world/la-fg-wn-slavery-africa-20131017
  3. Paul Joseph Watson: „Some Cultures Are Better Than Others“ (Veröffentlicht: 31.3.2016) https://www.youtube.com/watch?v=2JXrDwtiqQs
  4. Wikipedia: Proteste in der Türkei 2013 https://de.wikipedia.org/wiki/Proteste_in_der_T%C3%BCrkei_2013
  5. Stefan Molyneux (Freedomain Radio): „The Horrible Truth About North Korea | Michael Malice and Stefan Molyneux“ (Veröffentlicht: 25.4.2017) https://www.youtube.com/watch?v=871wCQdsANI

United Nations Commission of Inquiry on Human Rights in the Democratic People’s Republic of Korea: „Satellite images of currently existing political prison camps (kwanliso) in the Democratic People’s Republic of Korea“ (28 January 2014) https://www.ohchr.org/Documents/HRBodies/HRCouncil/CoIDPRK/Report/satellite-images/coi-dprk-satellite-images-political-prison-camps-28-jan-2014.pdf

Wikipedia: Kwalliso  https://en.wikipedia.org/wiki/Kwalliso

  1. David Andrew Weinberg: „Qatar and Terror Finance“, Part I: „Negligence“, FDD Press, December 2014 http://www.defenddemocracy.org/content/uploads/publications/Qatar_Part_I.pdf

David Andrew Weinberg: „Qatar and Terror Finance“, Part II: „Private Funders of al-Qaeda in Syria“, FDD Press, January 2017 http://www.defenddemocracy.org/content/uploads/documents/11717_Weinberg_Qatar_Report.pdf

  1. Zeit Online, 19.12.2007: „Die Weltrangliste der blutigsten Konflikte – und der Nahostkonflikt“ von Jörg Lau https://blog.zeit.de/joerglau/2007/12/19/die-weltrangliste-der-blutigsten-konflikte-und-der-nahostkonflikt_948
  2. Committee for Accuracy in Middle East Reporting in America, 1.9.2009: „Did Israel’s Use of White Phosphorus Constitute a War Crime?“ by Steven Stotsky http://www.camera.org/index.asp?x_context=2&x_outlet=118&x_article=1723

Committee for Accuracy in Middle East Reporting in America, 27.10.2006: „CAMERA Prompts Correction On “Banned” Weapons“ by Gilead Ini http://www.camera.org/article/camera-prompts-correction-on-banned-weapons/

  1. Siehe meinen Artikel „Die USA und Israel verlassen die UNESCO – Richtig so!“
  2. Fox News, 19.3.2015: „Top violator of women’s rights around the world? It’s Israel says UN“ by Anne Bayefsky http://www.foxnews.com/opinion/2015/03/19/top-violator-women-rights-around-world-it-israel-says-un.html
  3. Wikipedia: Resolution 3379 der UN-Generalversammlung  https://de.wikipedia.org/wiki/Resolution_3379_der_UN-Generalversammlung
********
*) Der bekannte Blogger Adrian F. Lauber ist seit November 2017 regelmäßig Autor auf conservo.
www.conservo.wordpress.com     21.06.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Afrika, Allgemein, Außenpolitik, Dritte Welt, Europäische Kommission, Flüchtlinge, Islam, Medien, Merkel, Nahost, Politik, Trump, UNO, USA, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

41 Antworten zu USA verlassen UN-Menschenrechtsrat – Sehr gut!

  1. gelbkehlchen schreibt:

    Vor allen Dingen haben hier in Deutschland die Flüchtlinge nur Menschenrechte und wir Deutschen nur Menschenpflichten. Und das ist eine himmelschreiende Ungerechtigkeit. Menschenrechte, und die beinhalten gleichzeitig auch Menschenpflichten, müssen auf der Erde gleichmäßig verteilt sein. Nur dann ist es gerecht. Wenn wir Deutschen zum Beispiel die Pflicht haben, uns selbst in unserem Land zu ernähren und uns ein gutes Land aufzubauen, dann müssen die Menschen in anderen Ländern diese Pflicht auch haben. Und wenn die Menschen in anderen Ländern das Recht haben, nicht zu Gunsten von wiederum anderen Menschen verskavt zu werden, dann müssen wir Deutschen auch das Recht haben, nicht zu Gunsten von anderen Menschen verskavt zu werden.
    Man darf nicht bei der einen Gruppe von Menschen nur von Menschenrechten sprechen, und bei der anderen Gruppe von Menschen nur vom Menschenpflichten und ihnen sogar eine Schuld einreden.

    • Walter schreibt:

      „in Deutschland haben die Flüchtlinge nur Menschenrechte und wir, Deutschen nur Mensvhenpflichten…“
      Verdammt richtige Bemerkung!!!
      Wie auch alles andere, was Du geschrieben hast…

    • Freya schreibt:

      Liebes Gelbkehlchen, welch eine super Zusammenfassung. Besser kann man es nicht sagen. Kompliment! Dem ist nichts hinzuzufügen. Genau so ist es und ich unterschreibe sofort. liebe Grüße von Freya,

      ps, die gerade das 2:O gegen Island zu verkraften hat. Fußball is nicht gut für mich, jetzt hab ich schon den Ton aus, weil ich dem Kommentator, der so für Nigeria ist, nicht mehr zuhören kann. 😉

  2. ceterum_censeo schreibt:

    Nikki Haley – die Frau finde ich großartig!
    Habe sie bei BBC und CNN gehört – absoluter Klartext!

    So jemand könnten wir auch dringend in eutschand gebrauchen – statt des ekelhaften, widerwäritige Blutrauten-Monstrums zum Beispiel.

    Nicht, daß wir in Deutschland keine geeigneten Köpfe hätten, bei der AfD: Alice Weidel, B. v. Storch z.B.;
    und von den Männern Stephan Brandner, der von mir angesichts seiner Klarheit und Substanz sehr geschätzte G. Curio – allemal gut für ein gehobenes Ministeramt – sowie etliche andere. Wenn es denn nur soweit wäre….

    Ja, absolut toller, notwendiger Schritt seinens der USA, Trumps und Nikki Haley’s.

    Raus aus dieser irren Islam-Bude!

    Und wie auch Walter es vorstehend auf den Punkt bringt: „…in Deutschland haben die Flüchtlinge nur Menschenrechte und wir Deutschen nur Menschenpflichten…“

    • Freya schreibt:

      Hallo lieber cc. hab gesehen, das Du den verlorenen Text nochmal gefunden hattest. Danke. Alles sehr aufschlußreich…..liebe Grüße von Freya.

      ps, verliere gerade das erste Spiel, das ich mir seit Jahren anschaue. Aber ich bin ja nicht allein, Gelbkehlchen ist bestimmt auch enttäuscht wg. Island. Gut, dann bin ich da auch schon wieder raus, den Rest sollen sie ohne mich spielen. Übrigens habe ich bis jetzt erst ein oder zwei Autos mit Fähnchen gesehen, obgleich wie tausende Einheimische und Urlauber sind. Kann das schon ein weniig passiver Widerstand sein? Es hängen auch keine Fahnen aus den Häusern, nix. 😉

    • Semenchkare schreibt:

      Ja, dem schließe ich mich vorbehaltlos an.
      Da gibts von mir nicht mehr zu sagen.

      Menschenrechte….. wie rassistisch, wann gehen die Ausserirdischen auf die Strasse zur Demo!

  3. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

  4. Pingback: USA tritt aus israelfeindlichem UN-Menschenrechtsrat aus + Raketen und Feuerdrachen gegen Israel + Deutschlands unrühmliche Rolle | 99 Thesen

  5. Matthias Rahrbach schreibt:

    Der UN-Menschenrechtsrat ist also so, wie ihn die Simpsons darstellen würden. Aber die Realität ist ja bald mehr eine Parodie auf die Simpsons als umgekehrt.

  6. DERLETZTEDEUTSCHE schreibt:

    Trump wird hier in den STAATSMEDEIEN sowieso ganz falsch dargestellt als Bösewicht der er mit Sicherheit GAR NICHT !! ist ich habe Kontakt zu einem amerikanischem Regierungsbeamten der sagt mir das TRUMP dreimal soviel Post wie sein Vorgänger MEDIENLIEBLING MOSLEM AUS KENIA OBAMA( normalerweise kann nur Präsident in USA werden wer in Amerika geboren wurde bei SCHWARZENEGGER galt dies bei MOSLEM OBAMA NICHT -WARUM WOHL ?????

    Was die Juden angeht die Globaljuden um TEUFEL SOROS wollen Europa vernichten (KalergiPlan – NWO ) die Talmud Juden um TRUMP (Tochter ist Talmud Jüdin …) sind ANTIGLOBAL eingestellt
    Da TRUMP Besatzer von der BRD ist könnte er hier Truppen einmarschieren lassen und MOSLEMMERKEL ins Gefängnis bringen lassen da wir keinen Friedensvertrag haben ! DAS WÄRE EINE STERNSTUNDE Lebenslänglich hat sie auf jeden fall verdient und der Bundestag mit Scharia Partei GRÜNEBOLSCHEWISTEN und STASIBOLSCHWISTEN sowieso!!
    Ich werde dies meinem Bekannten in Amerika vorschlagen übrigens hat TRUMP es geschafft dort den Schwarzen Arbeit zu geben was ihr Bruder OBAMA groß angekündigt hate aber nichts bewirkt hat nur Heisse Luft und dafür den Friedennobelpreis der Tod von OSAMABINLADEN war auch eine Finte wie sovieles unter 8 Jahren OBAMA

    • ceterum_censeo schreibt:

      Das stimmt wohlso nicht ganz: ‚MOSLEM AUS KENIA OBAMA‘.

      Obama hat wohl afrikanische (kenianische) Vorfahren, geboren ist er allerdings dam Vernehmen nach in Honululu, Hawaii, nachdem Hawaii 50. Staat der USA wurde. Und damit ist er durchaus Amerikaner.

      Obige Regel galt/gilt m.W. noch; so konnte z.B. Herry Kissinger nie Präsident weden, da kein geborener Amerikaner.

      Ansonsten mag man Obama ruhig als ‚Schwarzer Krauser‘ in der Pfeife (pun intended) rauchen, aber ich fürchte, selbst dann brennt er nicht…..

      • DERLETZTEDEUTSCHE schreibt:

        Doch Barack Obama ist in Kenia geboren das können Sie im Netzt finden 100% und Moslem ist er auch siehe auch Michael Mannheimer Blog dort steht es auch zudem Lügner und Verbrecher und Eliteschüler wie Nixon hat er die gleiche schulen besucht

        • ceterum_censeo schreibt:

          Na gut, wenn’s Ihnen lieber ist, dann ist er eben Kenianer und hätte damit nie Präsident werden könnn.

          Tatsache ist, dass das Ganze offenbar ein Riesen – PR – Rummel von Seiten Kenias ist, dem Sie scheint’s aufgesessen sind:

          http://americanfreepress.net/barack-obamas-birthplace-a-tourist-attraction-in-kenya/

          Danach reklamiert Kenya zwar einen angeblichen kenianischen ‚Geburtsort; aber tatsächlich reduziert sich das hinsichtlich einer ‚blood line‘, kenianische Abstammung und Vorfahren eben.
          Siehe: „When questioned by American reporters, Kenyan officials say with a wink that “of course” Obama was also really born in the U.S.—a legal requirement for any U.S. president—but Obama’s numerous cousins, half-brother, aunts, uncles, and grandparents disagree.
          – a.a.O. –
          Das können Sie im Netz finden – und sh. oben.

          Ansonsten mag jeder glauben was er will.
          Im übrigen, daß O. Moslem ist habe ich keineswegs in Zweifel gezogen.

    • Tom schreibt:

      Wir haben hier den Konflikt zwischen Links (Globalismus) und Rechts (Nationalismus). Dieses Muster erinnert an das Deutschland in der Vorkriegszeit.
      Diese Fraktionen könnte man auch Kommunismus und Zionismus (Nationalismus) benennen. Douglas Reed nennt das einen Zangenbewegung, die nichts Gutes im Sinn hat.
      Kann man Trump trauen, wenn er aus demselben freimaurerischen Material hervorkommt wie der Kommunismus? Das ist die spannende Frage, die sich stellt.

      Wenn man es nüchtern betrachten möchte sollte man sich Armstrong und seinen Zyklen widmen wie z.B. hier: https://www.armstrongeconomics.com/future-forecasts/ecm/2032-how-hard-do-we-fall/
      Trump ist ein Zeichen, dafür wie die Zivilisation zusammenbricht, unabhängig wie man zu ihm steht. Alles weitere im Link.

      • DERLETZTEDEUTSCHE schreibt:

        Das er ein Zionist ist hab ich ja geschrieben jedoch nicht auf globaler Ebene wie Rothschild -Soros seine Gegenspieler und in Amerika hat er unheimlich viel bewegt und ne Menge Jobs selbst für unqualifizierte Schwarze geschaffen
        Trump gehört auch einigen Freimaurern an (SKULL &BONES)

        • Tom schreibt:

          Zionismus und Kommunismus sind zwei Seiten einer sehr unschönen Medaille, die beide das gleiche Ziel verfolgen.
          Der Kommunismus trägt heute das Gewand des Globalismus. Die Urlogen haben 1981 die Globalisation aus der Taufe gehoben und dies schriftlich fixiert „United Freemasons for Globalization“. (Kann man alles lesen entweder im Original bei Gioele Magaldi oder in der duetschen Übersetzung von Johannes Rothkranz). Mit anderen Worten der Kommunismus ist tot, es lebe der Kommunismus bzw. die Weltevolution hat nie aufgehört zu existieren.
          Wenn Sie das Judentum verstehen wollen, müssen Sie viel Zeit investieren und sich insbesondere mit den Ostjuden, sprich den Khasaren und ihrer Geschichte beschäftigen. Benjamin H. Freedman, der bei den Versailler Friedensverhandlungen persönlich dabei war, hatte 1948 eine Rede vor dem Pentagon gehalten. Der Inhalt seiner Rede: Die Wahrheit über die Khasaren – Fakten sind Fakten.
          Diese Rede findet man im Internet, wie auch seine andere Rede, die er im Jahre 1961 im Willard Hotel gehalten hat. Die Rede von 1948 und das ist meine persönliche Meinung ist aufschlussreicher und interessanter

        • DERLETZTEDEUTSCHE schreibt:

          klar existiert der Kommunismus wir leben im Bolschewismus in Reinkultur und kaum einer bemerkt es !! Merkel ist mit die schlimmste bolschewistische Tyrannin der Menschheitsgeschichte die Reden werde ich mir anhören Danke für den Tipp es gibt auch Bücher darüber kennen Sie die ?

        • Tom schreibt:

          Ich lese viel, man lernt aber nie aus und das ist gut so. Im Internet lese ich mehr die englischsprachigen Blogs, wie z.B. theoccidentalobserver.com. Der Blogbetreiber ist der Psychologieprofessor Dr. Kevin MacDonald, der dem ein oder anderen nicht unbekannt sein dürfte. Die Beiträge des Autorenteams, unter anderem Dr. Andrew Joyce, den ich sehr gerne lese, sind sehr fundiert und man sollte sich ein wenig Zeit nehmen.
          Dr. Andrew Joyce hat vor kurzem einige Essays zu dem Buch von Stephen Pax Leonard Travels in Cultural Nihilism (Reisen im kulturellen Nihilismus) verfasst. Die Essays sind meiner Meinung aus einem Grunde so interessant, weil Dr. Joyce gleich zu Beginn den Vergleich mit Douglas Murray’s The Strange Death of Europe heranzieht, die das gleiche übergreifende Thema berührt – den Zusammenbruch des Westens. Leonard’s Buch ist wesentlich breiter im Umfang, reicher im Detail, tiefer in der Analyse und leidenschaftlicher in seinen Überlegungen, so Dr.Joyce.
          Ich zitiere aus den Essays den Anfang: „Während mehrere Essays die Morbidität der postmodernen schwedischen Kultur betreffen (wo der Autor einige Zeit als faszinierter und besorgter Beobachter gelebt hat), bietet Leonard auch robuste und manchmal ergreifende Meditationen über Brexit an, die Wahl von Donald Trump, die Natur des Projekts der Europäischen Union, gleichgeschlechtliche Ehen, Feminismus, Islam, die Natur des pathologischen Liberalismus und die heimtückische Verbreitung des kulturellen Marxismus.“
          Ein sehr aufschlussreicher und nachdenkenswerter Artikel über den Zusammenbruch des Westens.

      • Freya schreibt:

        Gute Frage: „Kann man Trump trauen…..“
        Wem kann man trauen? Für mich hat er ohnehin das Allerwichtigste getan, und zwar für die gesamte Weltpolitik, er hat unangepassten Klartext geredet. Er hat die ganze political correctness, mit der Schwätzer und Lügner in Europa seit Jahren ihre Völker belügen und betrügen, ein jähes Ende bereitet. Er sorgt dafür, das Dinge wieder beim Namen genannt werden und er macht deutlich, das eben die Fürsorge den Opfern und nicht den Tätern gelten muss. Das ist ja gerade komplett durcheinandergeratern, hier bei uns. Ich finde, das macht er ganz ordentlich, jedenfalls ganz anders als Merkel und Co, die uns Migranten und Wirtschaftstouristen seit Jahren als Flüchtlinge verkaufen und uns somit zwingen, für diese Leute arbeiten zu gehen. Wenn Trump nur das genauso sieht, und es scheint so zu sein, hat er schon viel für die Welt erreicht. Endlich ein Umdenken. Ich bin ihm mehr als dankbar, Thank you so mutch, Mr. Präsident ! lGF

        • gelbkehlchen schreibt:

          Freya, ziemlich genau so sehe ich das auch. Ob er Freimaurer oder sonst was ist, ist mir so ziemlich egal, an den Taten sollt ihr sie erkennen, und ich meine, dass er in die richtige Richtung geht.
          Übrigens was den Handelskrieg anbetrifft, nimmt die EU nach meiner Kenntnis höhere Zölle als die USA. Es ist also scheinheilig, wenn die EU Politiker sich über Trumps Zölle beschweren.
          Wie du richtig geschrieben hast, bringt Trump die Political Correctness – die eigentlich die Wahrheit vertuscht, verdreht, beschönigt, und zensiert und unangenehme Nachrichten auslässt – ziemlich durcheinander. Und das gefällt mir sehr gut. Ich hoffe sehr, dass er kein trojanisches Pferd ist wie Angela Merkel, die 2010 noch gesagt hat, dass Multikulti tot ist:

        • Christus ist Sieger schreibt:

          Nie wurde ein amerikanischer Präsident so respektlos behandelt… Benehmen der Medien und anderen Politiker ist unterste Schublade…Hut ab d.Trump sich durch beisst und stand hält..und ein paar andere dort drüben haben auch noch gute Ansichten wie jetzt eben bestätigt…Nur werden die bei uns gleich wieder beschimpft…aber Obama der Abtreibung bis zur Geburt genehmigt ist beliebt…
          Nur zum Nachdenken… Einleitung oder natürliche Geburt…Kindskopf tritt aus Geburtskanal..mit Skalpell Schnitt in Fontanelle odet Nackenfalte… Gehirn wird abgesaugt…so ist es eine Totgeburt.. Kind wird herausgezogen. ..
          Das hat Obama erlaubt!
          Dr.Mengele lässt grüssen!

    • Christus ist Sieger schreibt:

      War bis vor der Flüchtlingsbewegung im Sicherheitsdienst tätig…auch Türsteherin in Discotheken… Probleme mit Ausländer gab es nur..also wirkl.nur mit Moslems…alle anderen sind normal..stark betrunkene werden mal frech ok,hat ich immer im Griff… Moslems drohen dir dagegen mit Mord ect.Als wir Namenschilder tragen sollten, habe ich den Job hingeworfen…stehen sonst irgendwann die netten Mitbürger vor der Haustür… jetzt nach der Flüchtlingswelle ist das ganze noch viel schlimmer.

      Und warum braucht unsere Regierung mehr Abgeordnete wie zb die USA…? Weil viele Köche den Brei verderben…bin inzwischen wirklich für die Monarchie… wenigstens in Bayern..wir zahlen eh am meisten in den Topf und bekommen den Dreck ab…Dank der Ossischlam….

  7. oldman_2 schreibt:

    Sehr geehrter Herrv Lauber,
    beinahe hätte ich Ihrem Artikel voll und ganz zustimmen können, wäre da nicht wieder die Sache mit Syrien gewesen. Dass die syrische Armee, unterstützt von der Mehrheit des syrischen Volkes einen Abwehrkampf gegen einen inszenierten Regime-Change führte und führt, sollte eigentlich legitim sein.
    Ernstzunehmende Quellen sind sich einig, die Giftgasangriffe z.B. eben nicht Assad zuzurechnen, sondern in den Bereich der Fake-Kriegsführung der -vielfältigen- Gegner zu verlegen. Immerhin scheinen Sie in der Syrienbeurteilung etwas toleranter bzw. realitätsnäher geworden zu sein.
    Was alle übrigen Punkte angeht – meinen Respekt.

  8. darkagenda21 schreibt:

    Ich finde, dass Deutschland es den USA und Israel gleichtun sollte und sich von den UN, der Agenda 21/2030, und UN-nahen Organisationen losmachen sollte. Der Geist der Agenda 21 widerspricht nun mal dem Geist von Kapitalismus, Individualität, Privatbesitz, freiem Unternehmertum, Wissenschaft, Freiheit von hierarchischen System, den Werten des Gottes der Bibel. Andererseits finden sich viele Überlappungen in den urspünglichen Ideen der Agenda 21/2030 und dem Judentum/Christentum, so dass es kein Wunder ist, wenn auch viele Juden und Christen die Werte der Agenda 21 gutheißen.

    Zu dem Vorwurf, dass die Juden das Haupt der Verschwörung gegen den christlichen Westen sind: macht insofern keinen Sinn, da die Werte des Judaismus und des Christentums an vielen Stellen kongruent sind. Wenn also den Juden die Schuld gegeben wird an der Zerstörung der traditionellen Familie oder an der Untergrabung der sexuellen Moral mittels Überschwemmung der Welt mit Pornographie, dann macht das Null Sinn, weil das Judentum der Familie einen hohen, höchsten Wert beimisst, und Sexualität eigentlich erst nach der Heirat zwischen Ehemann und Ehefrau zulassen möchte.

    Das bedeutet aber nicht, dass es nicht Juden wie George Soros gibt, die ihren Reichtum dazu nutzen, anti-jüdisch zu handeln und angeblich humanitäre Ziele mit Mitteln zu verfolgen, die im Endeffekt inhuman sind.

  9. Semenchkare schreibt:

    Menschenrechte…..
    unter dem Islam

    „Justice for Noura“ – 19-jährige tötet aus Notwehr und soll dafür hingerichtet werden

    Im Sudan wartet eine junge Frau auf ihre Hinrichtung. Zwangsverheiratet hatte sie ihren Ehemann in Notwehr erstochen, um einer erneuten Vergewaltigung zu entgehen. Unter den Scharia-Gesetzen des Landes bedeutet das für sie die Todesstrafe.

    von Marilla Slominski

    Weltweit macht die Geschichte der 19-Jährigen Noura Hussein Schlagzeilen. Nach einem einem Jahr Gefängnisaufenthalt wurde Noura vor einem Monat zum Tode verurteilt. und erzählte jetzt in einem CNN-Interview ihre Geschichte.

    Im Alter von 15 Jahren sei sie ihrem Ehemann versprochen worden. Kaum hatte sie mit 18 die Schule beendet, wurde sie gegen ihren Willen mit ihrem 35 Jahre alten Cousin verheiratet. Auf einem Foto von dem Tag der Hochzeit sieht man eine todunglückliche Braut neben ihrem Ehemann sitzen.

    „Ich wollte ihn nicht heiraten. Ich wollte

    siehe

    https://www.journalistenwatch.com/2018/06/22/justice-noura-notwehr/

    • Freya schreibt:

      Werter Semenchkare,
      Da trifft es sich ja gut, das die Vertreter dieser Art von Shitehole-Ländern gleich aufgereiht in diesem UN-Dingsda sitzen, aus dem Trump jetzt, mal wieder mit atemberaubendem, gleichsam erfrischendem Klartext hihihi, austritt. Was für eine Farce, da sitzen diese Mullahs und machen auf Weltpolizei und Hüter der Menschenrechte. Man möchte laut lachen, besser noch heulen….aber das „BlutrautenScheusal“ (cc.) macht Millionen für dieses Fake-Gremium locker. Jaja, die Menschenrechte haben mich viel Geld gekostet, so auf die ganze Welt und mein Leben gerechnet. Hoffe, die schnüren nun auch für mich bald mal ein Rettungspacket. lGF

  10. Semenchkare schreibt:

    Menschenrechte….
    Und noch so ein erschütternder Fall !!

    Wollen Bundesregierung & Europarat Tommy Robinson tot sehen?

    Tommy Robinson ist neben dem Katalanen Carles Puigdemont zur Zeit der prominenteste politische Häftling in Europa. Trotzdem weigert sich das Auswärtige Amt und die Europa-Menschenrechtsbeauftragte, sich für den Islamkritiker einzusetzen, der im UK-Gefängnis in Lebensgefahr schwebt.

    20 bis 30 000 Menschen hatten an der „Free Tommy“ Demonstration in London am 10.6. teilgenommen, die nächste Demo findet am 14.7. statt. 625 000 Menschen hatten eine Online-Petition zur Freilassung Robinsons unterzeichnet, doch das Parlament in UK erklärte sich diese Woche für nicht zuständig. Diese Woche wurde ein Brief veröffentlicht, den Tommy Robinson aus dem Gefängnis Hull geschrieben hat, bevor er in das weitaus gefährlichere Gefängnis in Onley in Midlands (30% Muslime) verlegt wurde.

    Der AfD-Abgeordnete Petr Bystron hatte Robinson in Deutschland Asyl angeboten, und an das Auswärtige Amt, die EU-Menschrechtbeauftragte sowie Amnesty International und Human Rights Watch

    https://www.journalistenwatch.com/2018/06/22/wollen-bundesregierung-eu/

    • Semenchkare schreibt:

      Tommy Robinson: Sein bewegender Brief aus dem Knast

      Aus der Gefängnishaft heraus hat Tommy Robinson einen bewegenden Brief an den Breitbart-London-Redakteur Raheem Kassam geschrieben. In diesem lässt er uns in sein Seelenleben blicken. Er schildert, wie es ihm im Gefängnis ergeht, und bedankt sich vor allem bei all denen, die sich für ihn stark machen und nicht vergessen, so unter anderem bei Geert Wilders und der AfD, die sich dafür einsetzen, ihm Asyl in Deutschland zu gewähren.

      Brief von Tommy Robinson, übersetzt von Collin McMahon,
      Mi. 20. Jun 2018

      Es ist Sonntagabend, 10.06.2018. Die Nachricht der überwältigenden Demo gestern in London hat mich gerade erst erreicht. Bevor ich zum Positiven komme, erst mal die schlechten Nachrichten. Gestern habe ich einen Brief von meiner Frau erhalten:

      „Die Schule hat vor der Arbeit bei mir angerufen und gesagt, unserem Sohn Spencer geht es richtig schlecht. Er kommt nicht gut damit zurecht. Sein Freund Sam hat ihm gesagt, ‚Ich nehme mit meinem Vater an einem Fünf-Kilometer-Lauf teil’, und Spencer antwortete, ’Ich kann das mit meinem Vater nicht machen.’ Dann ist er in Tränen davongelaufen. Er weint sich in den Schlaf. Er schläft auf Deinem Kissen ein und fragt mich 50 Mal am Tag, wann sein Papa wiederkommt.

      Ich kann es ihm nicht mal ungefähr sagen, weil sie Dir noch keinen Entlassungstermin genannt haben! Ich sage ihm dann, es wird nicht lange sein, er muss tapfer sein, damit Du stolz auf ihn bist. Gestern hat er mir gesagt, ’Ich mache jetzt auch etwas Böses, damit sie mich zu Papa einsperren, dann kann ich bei ihm sein’.“

      Ich will Euch nichts vormachen: Dieser Brief hat mir das Herz gebrochen. Die JVA hat vor einer Woche die Telefonnummer meiner Frau aus der Liste entfernt, also habe ich nicht mit meinen Kindern sprechen können. Ich finde es schlimm, dass mein Sohn denkt, sein Papa muss etwas Böses getan haben, weil er im Gefängnis ist. Aber bevor ich hier im Selbstmitleid schwelge, sollte ich das im großen Ganzen sehen: Ich bin nur kurz von meiner Familie getrennt. Unsere tapferen Soldaten machen das ständig, deshalb bewundere ich ihre aktuellen und vorangegangenen Opfer so.

      Mein Verfahren läuft noch, deshalb will ich nicht zu viel dazu sagen. Ich möchte aber etwas dazu sagen, wie viel Ihr mir alle bedeutet habt. Ich war total fertig, als ich hier im Gefängnis gelandet bin. Was meine Familie jetzt durchmachen muss, hat mich fertiggemacht. Was mit denjenigen wird, mit denen ich in Kontakt war und die sich auf mich verlassen haben, hat mich fertiggemacht. Außerdem war ich überzeugt, dass ich diesmal im Gefängnis umgebracht werde.

      Als ich die English Defence League angeführt habe, wurde ich 2012 zu zehn Monaten Haft verurteilt. 22 Wochen lang wurde ich zu meinem eigenen Schutz in Einzelhaft untergebracht. Meiner Meinung nach deswegen, weil die Regierung Angst vor Unruhen auf der Straße hatte, falls ich im Gefängnis umgebracht werde.

      Weiter hier:

      https://www.compact-online.de/tommy-robinson-sein-bewegender-brief-aus-dem-knast/

    • Freya schreibt:

      Danke, werter Semenchkare,
      Ich habe den Brief vor paar Tagen bei pp gelesen. Ich musste weinen; und wie und was da abgeht ist ja ohnehin die reinste Gruselshow. Falls die aber Tommy Robinson wirklich sterben lassen sollten, das könnte dann recht kritisch werden. Wer die Lifebilder von der SpeekersCorner sah, wo Tommy den Vortrag für Martin Sellner hielt, der konnte auch sehen, das sich etwas zusammenbraut. So wie es ist, wird es nicht bleiben, und die normalen Briten haben schon extrem die Sch…voll. Hab auch alle Petitionen unterschrieben + geteilt, gelikt, gespendet. Ich empfehle mal, den Song „Brand new Letherjacket“ zu hören und die Übersetzung zu machen. Das ist dem Volk aufs Maul geschaut:

      Freiheit für Tommy Robinson- SOFORT !!!

  11. Semenchkare schreibt:

    OT
    Hammer der Woche !!

    „Je abscheulicher und brutaler der Verbrecher, desto höher seine Chancen auf Schutz in Deutschland“!

    Beatrix von Storch AfD: Asyl für Mörder, Kriegsverbrecher und Vergewaltiger. 21.06.2018

    • Freya schreibt:

      Großartig,Frau von Storch. Das glaube ich ihr auf`s Wort….“wir werden nicht ruhen, bis es dafür Konsequenzen gab.“ So wahr uns Gott helfe, das will ich auch noch erleben, das diese Heimatvernichter, zuforderst ihre Anführerin, die Raute des Grauens sich Konsequenzen für ihr schändliches Tun gegenübergestellt sehen. Danke AfD für diese konkrete Hoffnung, die ihr tapferen Leute mir und Tausenden, wahrscheinlich jetzt schon Millionen anständigen Bürgern gebt. mit patriotischen Grüßen von Freya

    • Christus ist Sieger schreibt:

      Genau..weil das schlimmste Verbrechen in Deutschland ist Steuerhinterziehung..und das 2 schlimmste Nationalstolz..uuuuuuuuh
      Was ist dagegen schon Sex mit Babies oder ähnliches…irre…ob so mancher Richter erst mitdenkt und mitfühlt mit den Opfern wenn ihn selber betreffen täte?

  12. DERLETZTEDEUTSCHE schreibt:

    Es waren 6 Millionen Deutsche laut ADENAUER die verschwunden sind hier das Video darüber sollte jeder sehen :

    • gelbkehlchen schreibt:

      Dass wir deutschen Schüler im Geschichtsunterricht schon in den sechziger Jahren so erzogen worden sind, dass wir Deutschen im Zweiten Weltkrieg die Bösen waren, das ist Tatsache, das habe ich ja selbst miterlebt als Schüler. Ob das nun Indoktrination ist oder Wahrheit, ich weiß es nicht.
      Allerdings weiß ich, dass ich keinen Führer, keine Diktatur, weder eine rechte noch eine linke will, sondern im Gegenteil, keine Eliten mehr, keine Politiker = Volksvertreter mehr, sondern direkte Demokratie, wo das Volk das Sagen hat, wo das Volk der Souverän ist, getreu nach Art. 20 Grundgesetz:
      „(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus“
      Nach meiner Meinung haben die Eliten, die das einfache Leben des einfachen Bürgers, der sich selbst ernähren muss, ja gar nicht kennen, immer wieder bewiesen, und gerade jetzt im Augenblick, dass sie Entscheidungen gegen das Volk treffen, dass sie das Volk verheizen im Krieg, dass sie das Volk versklaven wie die Adeligen und Kleriker im Mittelalter, die das Volk zu Leibeigenen gemacht haben. Deshalb gilt für mich, keine Eliten mehr, sondern direkte Demokratie, noch besser als in der Schweiz, denn mit den neuen Techniken, Computer und Internet, ist direkte Demokratie bei jeder Entscheidung möglich in einem virtuellen Parlament im Internet. Und das für jede Gemeinschaft, zum Beispiel hier in Deutschland für den Bund, für jedes einzelne Bundesland und für jeder einzelnen Gemeinde.

      • DERLETZTEDEUTSCHE schreibt:

        Hier in der BRD sind wir von einem demokratischem RECHTSTAAT aber meilenweit entfernt der Staat kriminalisiert jeden der eine andere Meinung hat Ebenso Pressezensur 90%aller Zeitungen sind politisch korrekt des weiteren gibt es in der BRD politische Gefangene und Schwerstkriminelle Muslime kommen ungeschoren davon auf so eine Pseudo Demokratie habe ich keine Lust mehr!!

        • gelbkehlchen schreibt:

          Du gibst mit jedem einzelnen Wort meine Meinung wieder, bzw. es ist keine Meinung, sondern du beschreibst die Wahrheit. Das meine ich ja, dass die Eliten wieder das Volk unterdrücken und ausbeuten wie ehemals die Adeligen und Kleriker im Mittelalter. Ich selbst bin ein Beispiel für diesen Linksstaat (nicht Rechtsstaat) mit seiner Linksjustiz. Ich selbst wurde zu 110 Tagen Knast verurteilt oder 110*6=660 Stunden Zwangsarbeit vom Landgericht Traunstein, weil ich gegen die Ausbeuterpolitik von Angela Merkel auf Facebook geschrieben habe. Ein Denunziant hat mich angezeigt. Muss die Putzfrauen im Altenheim unterstützen.

Kommentare sind geschlossen.