Islamische Indoktrination für deutsche Kinder per Gerichtsbeschluß verordnet

(www.conservo.wordpress.com)

Von Journalistenwatch und Michael Mannheimer – mit einer Einführung von Peter Helmes

„Der Feind unserer Gesellschaft, unserer Werteordnung und unseres Grundgesetzes kommt nicht nur von außen. Der schlimmste Feind Deutschlands kommt aus seinem Inneren!“ (P.H.)

Der oben zitierte Satz ist mitten aus dem deutschen Leben gegriffen. Der schlimmste Feind unseres Vaterlands wühlt in unserem Land – und wir gehen scheinbar achtlos drüber weg. Die Linksgrünen haben in vierzig Jahren destruktiver Arbeit unser Gesellschaftssystem nahezu zerstört und machen sich über eine Trümmerbeseitigung keinerlei Gedanken.

Im Gegenteil: Sie scheinen zu jubilieren! Die hochkriminelle Antifa läßt sich feiern, als ob sie eine Stütze der Demokratie sei, und zeigt nur Zerstörungswut und Haß – und der deutsche Staat schiebt ihnen zu ihrer Wühlarbeit die Staatsknete vorne und hinten rein.

Ein verrücktes Land, das jegliche Orientierung verloren hat! Und die wenigen, die noch nach Ordnung rufen, werden als Nazis, Faschisten oder Idioten von gestern gebrandmarkt – wieder mithilfe staatlicher Organe bzw. maaskahanischer Zensureinrichtung.

Ein fast unglaubliches Beispiel wird im folgenden Beitrag geschildert, der belegt, daß der Elternwille in diesem unserem Lande längst durch die staatliche Disziplinierung abgelöst ist.

Eine Parallele hierzu findet sich in den Bildungsrichtlinien für Kindergärten und Schulen: Eltern lehnen mit großer Mehrheit die in den „Bildungsplänen“ vorgeschriebene „Frühsexualisierung“, aber der Staat führt sie in seiner Allmacht dennoch durch. Die gleiche Handhabung erleben wir jetzt mit dem Islam in Deutschland.

Fazit: Das Elternrecht ist tot, der Staat diktiert.

Peter Helmes, 8.7.2018

———-

„Ungläubige“ Eltern verurteilt: Amtsgericht Meldorf verurteilte deutsche Eltern, die ihren Sohn nicht an einem Moscheen-Besuch der Schule teilnehmen lassen wollten, zu einem Bußgeld.

Von Michael Mannheimer *)

Es fehlen einem die Worte, wenn man die Begründung der Amtsrichterin liest, warum sie ein deutsches Elternpaar zu einem Zwangsgeld verurteilte, weil es sich weigerte, seine Kinder zu einem Moscheenbesuch, der von der Schule angeordnet wurde, zu schicken.

Zitat aus dem unteren Artikel:

„Richterin Melanie Buhk ließ die Argumentation nicht gelten. Die „religiösen Bezüge“ beim Moschee-Besuch hätten nicht gereicht, um den Sohn vom Unterricht fern zu halten. Es habe „keine Indoktrination“ und „keine Werbung für den Islam“ gegeben, so die Einschätzung der Juristin. Der Besuch sei für das Kind zumutbar gewesen, so die Auffassung Buhks“.

Missionierung für den Islam (Dawa) ist eines der zentralen Prinzipien des Islam.

Moslems haben den koranischen Auftrag, Andersgläubige mittels „schöner Ermahnung“ zur Annahme des Islam aufzurufen: „und streite mit ihnen in bester Weise“. Dies ist ganz eindeutig als Missionsauftrag (da’wa) zu verstehen:

  • Sure 16, Vers 125: Lade ein zum Weg Deines Herrn mit Weisheit und schöner Ermahnung; und streite mit ihnen in bester Weise. Siehe, Dein Herr weiß am besten, wer von Seinem Wege abgeirrt ist, und Er kennt am besten die Rechtgeleiteten.
  • Sure 25, Vers 52: Und so gehorche nicht den Ungläubigen und eifere wider sie mit dem Koran in grossem Eifer.

Ein Besuch in einer Moschee einschließlich Zwangsbeten ist per se bereits der Beginn der islamischen Missionierung. Und damit hatten die Eltern ganz klar das Recht, diesen ihren Kindern von der Schule aufgenötigten Moscheebesuch zu verweigern.

Dieses Recht wäre nur dann in Frage zu stellen, wenn moslemische Kinder umgekehrt ebenfalls in Kirchen und Synagogen gehen müssten. Mir ist kein Fall bekannt, wo dies jemals geschehen ist.

Die Religionsfreiheit umfasst auch die Freiheit, keine Religion zu haben

– oder sich von jeder Religion und deren Einflussnahme fernzuhalten. Das Urteil der Richterin Buhk ist skandalös – und ein klarer Verstoß gegen das deutsche Grundgesetz und gegen Bestimmungen der UN-Menschenrechtscharta.

Dies im Unrechtsstaat Deutschland jedoch zu kritisieren, ist ein Kampf gegen Windmühlen:

Das gesamte politische System im Merkel-Land (Deutschland ist etwas anderes), zu welchen auch die Justiz zählt, ist bis ins Knochenmark krank. Das Urteil der Richterin ist eine Rechtsbeugung im Amt – und die Richterin wird sich, wenn der Wind sich gedreht haben wird, dafür zu verantworten haben.

Michael Mannheimer, 5.7 2018

———-

Moschee-Streit: „Ungläubige“ Eltern verurteilt

(aus Journalistenwatch, 5. Juli 2018)

Schleswig-Holstein/Rendsburg – Die Islamisierung hat die Gerichtssäle erreicht: Das Amtsgericht in Meldorf sprach am Mittwoch ein Urteil im Rendsburger Moschee-Streit. Die Eltern, die ihren Sohn nicht an einem Moschee-Besuch der Schule teilnehmen lassen wollten und ihn deshalb zu Hause behielten, wurden zu einem Bußgeld verurteilt.

Das staatliche Gymnasium Kronwerk veranstaltete im Rahmen des Religionsunterrichtes einen verpflichtenden Besuch in der Centrum-Moschee in Redensburg. Die Centrum-Moschee gehört zum Moscheeverein der IGMG und wurde bis 2016 von verschieden Verfassungsschutzämtern wegen verfassungsfeindlicher islamischer Tendenzen beobachtet.

Ein Elternpaar, dessen Sohn damals die siebte Klasse des Gymnasiums besuchte, befreiten ihr Kind vom Moscheenbesuch und ließen es zu Hause. Der Kreis Dithmarschen verhängte daraufhin stellvertretend für den Kreis Rendsburg-Eckernförde Bußgelder von jeweils 150 Euro gegen den Vater und die Mutter. Die Zahlung wurde von den Eltern verweigert (Jouwatch berichtete).

Nach einem geplatzten Gerichtstermin im letzten Jahr wurde nun durch die Richterin Melanie Buhk am Amtsgericht in Meldorf am Mittwoch ein Urteil gegen die Eltern gesprochen. Der Anwalts der Familie – die Kieler Nachrichten behaupten, dass Anwalt Heumann“ in der rechtspopulistischen Szene zuhause sei“- argumentierte, dass die Eltern das Recht gehabt hätten, ihren Sohn vom Besuch fern zu halten, da es sich um Religionsunterricht gehandelt habe. Die Schule habe den Besuch aus „reiner Willkür“ durchsetzen wollen.

Richterin Melanie Buhk ließ die Argumentation nicht gelten. Die „religiösen Bezüge“ beim Moschee-Besuch hätten nicht gereicht, um den Sohn vom Unterricht fern zu halten. Es habe „keine Indoktrination“ und „keine Werbung für den Islam“ gegeben, so die Einschätzung der Juristin. Der Besuch sei für das Kind zumutbar gewesen, so die Auffassung Buhks, die sich auf ein sich auf Urteile des Bundesverfassungsgerichts und des Bundesverwaltungsgerichts berief.

Die „Scharia-Richterin“ verhängte ein Bußgeld von zweimal 25 Euro gegen die Eltern. Anwalt Heumann sagte, er wolle prüfen, ob er Rechtsbeschwerde einlegt. (SB)

Quelle: https://www.journalistenwatch.com/2018/07/05/moschee-streit-eltern/

—–

Aus der Diskussion dazu:

„Alter Sack“ sagt 5. Juli 2018 um 11:25 Uhr:

Wäre den „Kieler Nachrichten“ auch der Satz so locker herausgerutscht: „Der GESCHWÄNZTE KIRCHEN-BESUCH des Türken Ali B. beschäftigt seither Behörden und Gerichte“? Oder:

„Der GESCHWÄNZTE SCHWIMMUNTERRICHTS-BESUCH der Türkin Aische C. beschäftigt seither Behörden und Gerichte“?

Daß man Islam-Indoktrination in den GEOGRAFIE-Unterricht „auslagert“, ist selbstentlarvend für diese irre Kultus-Mischpoke.

Die linksgestörten Medien, Kultus- und Justiz-Behörden sind neben den Politiker-Verbrechern hauptverantwortlich für den zur moslemischen Bananenrepublik heruntergekommenen anti-deutschen Merkel-UNRECHTS-„Staat“.

Es ist nur noch kleiner Schritt zu Vollendung der EU-DIKTATUR – dann muß es zum VOLKSAUFSTAND kommen, wenn wir als freies Volk ÜBERLEBEN wollen anstatt als „Dhimmis“ der eingeschleusten Mohammedaner zu enden!

DARÜBER müßten Schulen in einer FREIEN GESELLSCHAFT informieren! Sei es in Politik-, Religions- oder Geografie-Unterricht!

https://www.mmnews.de/politik/76729-ende-der-aera-merkel-wird-die-eu-eine-diktatur
www.conservo.wordpress.com       8.7.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, antifa, Bildung, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Islamische Indoktrination für deutsche Kinder per Gerichtsbeschluß verordnet

  1. gelbkehlchen schreibt:

    Das ist ja Religionsfreiheit pervers. Die Religionsfreiheit für den Islam sorgt dafür, dass alle Nichtmoslems keine Religionsfreiheit haben. Widerspruch hoch 3. Für mich als mathematisch denkenden Menschen nicht akzeptabel.

    Liken

    • Querkopf schreibt:

      Im GG Art. 4 gibt es keine „Religionsfreiheit“, nur eine „Glaubens, Gewissens- und Bekenntnisfreiheit“. Unabhängig davon Islam kann sich der Islam auch nicht auf diese Glaubens- (oder Bekenntnisfreiheit) im GG berufen, weil die islamischen Staaten bewußt nicht die allgemeinen Menschenrechte der UN anerkennen, sondern parallel (!) dazu ihre eigenen islamischen Menschenrechte 1990 in Kairo deklariert haben, die von denen der UN in vielen Punkten abweicht (wichtigste Abweichung: das absolute Primat der Scharia!).
      Alle deutschen (und europäischen) Gesetze müssen aber unbedingt UN-menschenrechtskonform sein. Weil das aber der Islam genau nicht ist, kann sich der Islam auch NICHT auf Art. 4 GG berufen.
      Es könnte politisch und verfassungsrechtlich so einfach sein, den Islam in Deutschland zu verbieten, … wenn, ja wenn es unsere poltische „Elite“ denn wollte.
      Nein, sie will es nicht! – Im Gegenteil, sie will den Islam in Deutschland etablieren und fördern. – Ein weiterer klarer Verfassungsbruch Merkels & Co !

      Gefällt 1 Person

      • gelbkehlchen schreibt:

        Und der Moslem Papst fördert auch noch diese von einem Verbrecher erfundene gewalttätige Ideologie. Mohammed hat sich eine Verbindung zu einem höheren Wesen ausgedacht, um dann mehr Macht über die Menschen zu bekommen. Der Koran mit seinen vielen Widersprüchen kann niemals von einem Gott kommen. Die Moslem Oberen haben ja auch versucht durch Abrogation die Widersprüche aufzulösen, meistens in dem Sinn, dass der Koran gewalttätiger wurde.

        Liken

  2. Querkopf schreibt:

    …“Der schlimmste Feind Deutschlands kommt aus seinem Inneren!“ (P.H.)“ …
    Genau, und dieser innere Feinde sitzen hauptsächlich bei den Grünen, der Linken und z.T. bei der SPD.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.