Leseempfehlung einiger interessanter Artikel aus fremden Federn

(www.conservo.wordpress.com)

Von Adrian Lauber *)

1.) Berichte zu der demographischen Explosion in Afrika…

und der drohenden Masseneinwanderung nach Europa, die erfolgen wird, wenn die Grenzen nicht wirksam geschützt werden. Dass Europa diesen Massenansturm demographisch nicht überleben kann, davor hat schon Bassam Tibi gewarnt. Von ihm gibt es zum Thema einen neuen Artikel in der „Basler Zeitung.“ Wieder muss man die Schweizer Presse / das „neue Westfernsehen“ konsultieren, um einigermaßen wahrheitsgetreu informiert zu sein.

* Die Achse des Guten, 16.6.2018: „Seehofer hat mehr gegen sich als Merkel“ von Gunnar Heinsohn (https://www.achgut.com/artikel/seehofer_hat_mehr_gegen_sich_als_merkel )

* Basler Zeitung, 19.6.2018: „Gehört Afrika zu Europa“ von Bassam Tibi

(https://bazonline.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/gehoert-afrika-zu-europa/story/26399503)

2.) Neues vom inhaftierten britischen Islam-Kritiker Tommy Robinson, der einen bewegenden Brief aus dem Gefängnis geschrieben hat und sich nun juristisch zu wehren versucht. Siehe folgenden Bericht der kanadischen Rebel Media, die ich im Allgemeinen sehr empfehlen möchte und für die Tommy auch tätig war:

* Rebel Media: „AUTHORIZED by Tommy Robinson’s family: SaveTommy.com legal defence fund“ (https://www.youtube.com/watch?v=MN09NjHCCOM) sowie:

* Philosophia Perennis, 19.6.2018: ‚Tommy Robinson aus dem Gefängnis: „Islamkritik wird mich das Leben kosten“‘ (https://philosophia-perennis.com/2018/06/19/tommy-robinson-aus-dem-gefaengnis-islamkritik-wird-mich-das-leben-kosten/)

3.) Gegen die Verherrlichung des Islam:

Vor kurzem las ich, dass eine Zeitung – ich glaube, es war die „taz“, bin aber nicht sicher – wieder mal den Islam verherrlicht und den Lesern eingehämmert hat, was für tolle Errungenschaften wird dieser Ideologie angeblich zu verdanken haben.

Falls Euch auch mal jemand mit diesen längst widerlegten Argumenten kommt, möchte ich folgenden Artikel von Paul Nellen weiter empfehlen. Darin entzaubert er den Mythos von den „islamischen“ Errungenschaften. Dass die arabische Welt vor vielen Jahrhunderten philosophisch und wissenschaftlich mal relativ weit fortgeschritten war, verdankte sie im Wesentlichen den alten Griechen. Sie war es nicht wegen, sondern trotz des Islam. Europa verdankt die Renaissance und den daraus resultierenden kulturellen Aufstieg vor allem auch der Wiederentdeckung der großen Denker der Antike. Das Wissen darüber verdankten sie aber nur zum Teil arabischer Vermittlung. Besonders wichtig war der Kontakt mit dem Oströmisch-Byzantinischen Reich, das den Kulturbruch und die Völkerwanderungen der Spätantike überlebt und noch bis zur Eroberung von Konstantinopel (1453) existiert hat. Dort wurde viel Wissen aus der Antike erfolgreich bewahrt – anders als im Weströmischen Reich, das durch Völkerwanderung und Selbstaufgabe unterging. (Merkellands, Schwedens, Frankreichs und anderer Länder großes Vorbild). (http://juedischerundschau.de/der-falsche-mythos-von-den-islamischen-wissenschaftspionieren-135912016/)

4.) Ein Vorschlag von Henryk M. Broder:

Ein Moratorium, ein kompletter Stopp der Zuwanderung und Wiederherstellung der Ordnung in diesem Lande. Das will ich allerdings auch. Man muss erstmal die illegalen Einwanderer des Landes verweisen, die Lage wieder in den Griff bekommen, Asyl wieder zu dem machen, wozu es eigentlich vorgesehen ist, wieder zwischen Flüchtlingen und Zuwanderern unterscheiden und und und.

Hier Broders Vorschlag mit einem Kommentar von Jürgen Fritz:

https://juergenfritz.com/2018/06/19/broder-moratorium/

5.) Jakob Augstein wünscht sich die Umwandlung Deutschlands in eine neue Nation.

Auf Twitter schreibt er am 9.7.2018: „Plädoyer für eine andere Idee von Deutschland: Ein neuer „Schmelztiegel“, in dem Menschen aus Europa, dem Nahen Osten und Afrika gemeinsam eine neue Nation erschaffen.“

https://twitter.com/Augstein/status/1016342869769060352

6.) Das deckt sich ziemlich gut mit dem, was mir an dem Mann auffällt und was ich in meiner Serie über die deutsche Nationalneurose am Beispiel Augstein geschrieben habe:

https://conservo.wordpress.com/2018/05/21/adrian-f-lauber-ueber-und-die-deutsche-nationalneurose-am-beispiel-von-jakob-augstein/

Augstein artikuliert hier sehr anschaulich die Todessehnsucht einer des Lebens überdrüssigen Kultur, aber darüber hinaus scheint mir dieser Wunsch nach Vernichtung der deutschen Nation – paradoxer Weise gepaart mit deutschnationalem Ehrgeiz (siehe meinen Artikel) – die Sehnsucht nach dem ultimativen Akt der Erlösung zu sein. Wenn die deutsche Nation verschwindet, ist scheinbar auch die Erlösung von der Last der Vergangenheit perfekt, die sich Augstein so sehnlich wünscht. Dann gibt es ein ganz neues Land ohne NS-Vergangenheit, das sich nicht mehr vom bösen Judenstaat gängeln lässt – und wenn es richtig „Glück“ hat, wird es sogar ein Land ganz ohne Juden, denn wenn es sich weiter so erfolgreich islamisiert, wird es die noch verbliebenen ca. 200.000 Juden wohl genauso erfolgreich vertreiben wie aktuell Frankreich. Vielleicht werden dann auch die Augsteins von ihrem Judenknacks erlöst.

7.) https://philosophia-perennis.com/2018/07/09/berlin-gruppe-von-muslimen-jagt-juedischen-mann-und-schlaegt-ihn-brutal-zusammen/

https://www.gatestoneinstitute.org/11903/france-islam-antisemitism

(Ein Leser kommentierte Augsteins Twitter-Beitrag sehr treffend, indem er sinngemäß schrieb: Sie sind ein Fall für den Verfassungsschutz, denn wenn Sie eine neue Nation erschaffen wollen, müssen Sie zuerst die alte abschaffen.)

8.) Wenn wir schon bei Augstein sind, empfehle ich als Ergänzung noch folgenden Artikel von Marcus Ermler, der meine These stützt, dass die Linken sich eine Revolution importieren wollen. Das heimische „Proletariat“ hat ihre Sehnsüchte enttäuscht, jetzt soll das orientalisch-afrikanische Proletariat die ihnen so verhasste Gesellschaft umstürzen.

* Die Achse des Guten, 19.6.2018: „Linke Migrations-Fantasien: Die Revolution soll einwandern“

https://www.achgut.com/artikel/linke_migrationsfantasien_die_revolution_soll_einwandern

9.) Ein Artikel von Rainer Grell, der sehr schön auf den Punkt bringt, warum die so genannten Intellektuellen häufig links sind, woher ihre Affinität zu totalitären Systemen kommt etc. Sehr gut, dass endlich mal wieder einer auf den leider zu früh verstorbenen Roland Baader Bezug nimmt, der diese Köpfe auch durchschaut hat.

Die Achse des Guten, 24.6.2018: „Intellektuelle im Kreisverkehr“ von Rainer Grell

https://www.achgut.com/artikel/intellektuelle_im_kreisverkehr

10.) Wieder mal muss man die Schweizer Presse lesen, um gut informiert zu werden. In der „Basler Zeitung“ erschien wieder mal eine realistische Warnung vor dem gewaltigen Migrationsdruck aus Afrika, der Europa unter sich zu begraben droht, wenn es seine Grenzen nicht schützt. Außerdem ein Plädoyer gegen den Selbsthass und die Schuldgefühle:

Basler Zeitung, 9.7.2018:   «Der Westen soll die Entwicklungshilfe einstellen» von Andrea Sommer

https://bazonline.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/der-westen-soll-die-entwicklungshilfe-einstellen/story/14991589

11.) Eine Analyse von Michael Klonovsky, die leider sehr realistisch ist … Es deckt sich mit den Beobachtungen von Islam-Kritikern wie Robert Spencer

12.) Jürgen Fritz Blog, 8.7.2018: „Kommt es hart auf hart, fallen moderate Muslime wie Dominosteine – Die Loyalität zu Allah und zur Umma wird immer siegen“ von Michael Klonovsky https://juergenfritz.com/2018/07/08/moderate-muslime/

********
*) Der bekannte Blogger Adrian F. Lauber ist seit November 2017 regelmäßig Autor auf conservo.
www.conservo.wordpress.com       15.07.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Afrika, Allgemein, APO/68er, Außenpolitik, Dritte Welt, EU, Flüchtlinge, Islam, Medien, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Leseempfehlung einiger interessanter Artikel aus fremden Federn

  1. Hat dies auf Ein Rödermark-Kommentar rebloggt und kommentierte:
    Wehret den Anfängen. Rödermark ist ein kleines (kommunistisches) Kaff, sein grüner Bürgermeister sehr bemüht, für ein grenzenloses Europa zu werben, inklusive mehrerer Feste, die natürlich der Steuerzahler bezahlen muß. Vielleicht sind es diese Bemühungen, die dafür sorgen, dass das Zusammenleben in Rödermark relativ friedlich ist. Es gibt keine No-Go-Zonen wie in Berlin, aber das Korea genannte Viertel in Urberach sollte man, wie ich gehört habe, abends dann doch eher meiden. Die Stadt hat einige Programme, darunter die Einrichtung von Mehr-Generations-Häusern für alle Altersgruppen und alle Kulturen eingerichtet. Solche Häuser werden von der Mehrheit der Einwohner erwartungsgemäß nicht genutzt, aber vermutlich tragen auch diese und eingesetzte Quartiersmanager zu einem recht friedlichen Zusammenleben bei. Auch die Kirchengemeinden pflegen im Rahmen der Ökumene Kontakte zu islamischen Gemeinden. Trotz alledem sollte man vorsichtig bleiben, denn ich sehe immer wieder unter dem schönen Schein die Andersartigkeit der anderen Kultur. Ich gehe stark davon aus, dass diese Andersartigkeit auch in Rödermark wie in jeder anderen Stadt in Deutschland und in der Welt noch deutlicher werden wird, wenn die andere Kultur zahlenmäßig größer wird und wenn sich diese Leute ihrer eigenen Wurzeln bewußter werden.

    Liken

    • gelbkehlchen schreibt:

      Zitat: „Rödermark ist ein kleines (kommunistisches) Kaff, sein grüner Bürgermeister sehr bemüht, für ein grenzenloses Europa zu werben, inklusive mehrerer Feste, die natürlich der Steuerzahler bezahlen muß.“
      Da fängt die Ausbeutung der linksgrünen Sklavenhalter doch schon an. Ihre Multikulti Ideologie ist ohne Ausbeutung nicht überlebensfähig. Und ich möchte nicht wissen, wieviele von den Fremden vom Sozialstaat leben.

      Liken

    • Tom schreibt:

      der Illuminaten/Freimaurerhölle auf Erden haben sich alle Parteien angeschlossen. Es ist kein Privilieg der Linksgrünen. Die USA ist gespalten und spielt die Vorreiterrolle, dank Trump. Nicht auszudenken wenn diese Clinton Präsidentin geworden wäre. Trump verschafft uns eine Pause, nicht mehr und auch nicht weniger. Den Bürgerkrieg kann auch er nicht aufhalten. Wenn man die amerikanischen Webseiten liest, weis man wie durkchgeknallt und gewaltbereit die Linke ist um ihre Utopien durchzusetzen und gleichzeitig rücksichtslos die eigene Zivilisation zerstört. Wenn es in den USA knallt, kann dies ein letztes Weckzeichen für Europa sein, falls es bis dahin nicht zu spät ist.
      Dieses anstehende Chaos dient der fünften Gewalt die ökonomische Sklaverei festzuzurren. Ich denke, dass muss ich nicht weiter erläutern.

      Liken

  2. Tom schreibt:

    Armstrong schreibt heute auf seinem Blog „Die Türkei das Schaufenster der Emerging Market Krise“
    Der letzte Absatz im Artikel ist eine meiner Meinung nach eine realisitische Zustandsbeschreibung über Erdogan und mögliche Folgen seiner Politik. Ich zitiere (übersetzt):

    „Erdogan versucht weiterhin, die Macht in einer virtuellen Diktatur zu konsolidieren. Er machte seinen Schwiegersohn nach der Wahl zum Finanzminister und schränkte die Unabhängigkeit der Zentralbank ein. Er denkt, dass er die Zinssätze einfach nach unten manipulieren kann, die gerade in seinem Gesicht explodieren wird. Erdogan hat mit seinem Versuch, die Zentralbank und die Zinssätze zu kontrollieren, einfach die Ängste der globalen Anleger verstärkt. Erdogan hat alle demokratischen Verfahren umgangen und kann den Präsidenten und Vizepräsidenten der Zentralbank ohne weitere Zustimmung ernennen. Wir haben es mit einem Politiker zu tun, der zum Diktator geworden ist, und wir müssen sogar die Gültigkeit jeder Wahl in der Türkei in Frage stellen. Noch besorgniserregender ist jedoch, dass die Geschichte warnt, dass diese Art von Verhalten typischerweise von jemandem geprägt ist, der Kriege beginnen wird, um das Volk abzulenken und die Macht um jeden Preis zu behalten.“

    https://www.armstrongeconomics.com/international-news/turkey/turkey-the-poster-child-of-emerging-market-crisis/

    Wenn es zu einem Krieg kommen sollte, dann ist meiner Meinung nach Griechenland damit gemeint und dies kann ebenfalls meiner Meinung nach in den 3. Weltrkrieg münden.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.