Schwedin zeigte für afghanischen Frauenmisshandler Gesicht

(www.conservo.wordpress.com)

Von floydmasika *)

Die schwedische Menschenrechtlerin Elin Ersson verhinderte unter Applaus anderer Fluggäste und zahlloser Medienkonsumenten die Abschiebung eines Afghanen

Inzwischen hat ein Gericht bestätigt, dass es sich um einen Verbrecher handelt, der Frauen und Kinder brutal misshandelte und der sich mit seiner Abschiebung im Übrigen abgefunden hatte.

Frauenverbände und Akteure wie „Women’s March“ hatten Elin Ersson dafür frenetisch gefeiert.

Sie tun es wahrscheinlich weiterhin, denn sie kämpfen ja für kritisches Weißsein, destrukturierte Menschenliebe und für ihr Recht, mit ihr privaten Bedürfnis nach Adoption des erstbesten und fernstmöglichen Bemutterungssubjektes ohne Ansehen der Person und der Folgen ausleben und an die Stelle der Politik setzen zu dürfen.

Daher handelt es sich hier für Elin Ersson und ihre Unterstützer nicht einmal unbedingt um einen PR-Gau.

Der regressive Wunsch, dass das Ausleben der eigenen „Menschlichkeit“ Vorrang vor Staatsraison haben müsse, lässt sich auf diese Weise jedenfalls besonders unmissverständlich zum Ausdruck bringen. (Quelle: https://bayernistfrei.com/2018/08/10/elin-ersson/)

www.conservo.wordpress.com     11.08.2018

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Politik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Schwedin zeigte für afghanischen Frauenmisshandler Gesicht

  1. ceterum_censeo schreibt:

    Die saublöde Fre… spricht aber auch für sich.

    Folgende Gleichung: ‚Gutmensch‘ = IQ 0!

    Gefällt mir

  2. ceterum_censeo schreibt:

    Gibt’s u.a. ein schönes Video von Tim K. (Kellner) bei youtube:

    „Gutmenschen – unterschätzt oder brandgefährlich?“

    -> https://www.youtube.com/watch?v=Oh1vFJ8JHTE

    Gefällt mir

  3. oldman_2 schreibt:

    Ich hätte gehofft, dass diese offenbar an Gutmenschendemenz leidende Wichtigtuerin, schon im Interesse der Mitpassagiere, die im Gegensatz zu ihr durchaus auf termingerechte Ausführung eines Fluges angewiesen sind, verhaftet und drakonisch bestraft wird. Ist wahrscheinlich illusorisch. Die zivilisierte Menschheit schafft sich ab, zumindest in den fortschrittlichen Regionen.
    Über die Irren in den sog. Menschenrechtsorganisationen sprechen wir mal lieber gar nicht.

    Gefällt mir

  4. MoshPit schreibt:

    Jede Frau hat das Recht dafür zu kämpfen, vergewaltigt zu werden – da MUSS frau ja auch schon mal ein Flugzeug mit einem Vergewaltiger an Board am abheben hindern!

    Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Und jetzt wünsche ich der guten ‚GutmenschIn‘, gaß der ‚Gerettete‘ sich bei ihr artig bedankt – in Naturalien, versteht sich!

      Gefällt mir

  5. MoshPit schreibt:

    Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt und kommentierte:
    Jede Frau hat das Recht dafür zu kämpfen, vergewaltigt zu werden – da MUSS frau ja auch schon mal ein Flugzeug mit einem Vergewaltiger an Board am abheben hindern!

    Gefällt mir

  6. Semenchkare schreibt:

    OT
    Wahlskandal Stendal: CDU-Politiker schweigt

    Dass Wahlfälschung nicht nur – wie etablierte Medien gerne behaupten – in Ländern mit einem sogenannten „Demokratiedefizit“ vorkommt, sondern auch hierzulande durchaus im Bereich des Denk- und Machbaren liegt, beweist der Fall Stendal: Bei der Kommunalwahl 2014 versuchten Mitglieder der CDU mittels gefälschter Briefwahlstimmen Einfluss auf das Wahlergebnis zu nehmen. Doch selbst drei Jahre nach dem Skandal ist der Fall noch nicht abgeschlossen.

    Schwerer Verstoß gegen Grundgesetz

    Eigentlich ist es nicht verwunderlich, dass ausgerechnet die Merkel-Partei im Zentrum des Skandal steht. Offenbar hält man es in Unionskreisen nicht erst seit 2015 mit einer eigenwilligen Interpretation geltender Gesetze. Aber: Wahlbetrug ist kein Kavaliersdelikt! In Art. 20 Abs. 2 GG heißt es schließlich: „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.“

    Durch den

    siehe:
    https://einprozent.de/blog/wahlbeobachtung/wahlskandal-stendal-cdu-politiker-schweigt/2344

    BRIEFWAHL !!
    Wann wird das entlich verboten oder mindestens völlig anders gehandhabt!!
    (Biometrik)

    Gefällt mir

  7. Semenchkare schreibt:

    Politisch verdummtes Frauchen…
    Am Nasenring wird man solche Weiber eines Tages durch die Hinterzimmer der Shishabars ziehn.
    „ficifici für 10€…“
    Mehr fällt mir zu solchen verpeielten Dumpfbacken nicht ein!

    Gefällt mir

  8. Ketzer schreibt:

    Einen Mann zum Krüppel schlagen ist wohl weniger schlimm wie bei einer Frau. Jetzt weis Ich es die Männerfeindlichkeit hat Ihren Ursprung im Konservatismus und die Feministinnen haben diesen nur vom Konservatismus übernommen.

    Gefällt mir

  9. gelbkehlchen schreibt:

    Würde diese Schwedin Elin Ersson dann den Afghanen ernähren und unterbringen und gesundheitlich versorgen? Nein, das müssen dann andere machen. Das ist nicht gut, kein gutes Werk, keine Nächstenliebe, das ist Sklaverei an der eigenen Gemeinschaft. Sie macht aus der Nächstenliebe, aus der Liebe zum Nächsten also, die Versklavung des Nächsten. Ihre Art der „Nächstenliebe“ hat mit Nächstenliebe nichts zu tun, sondern ist Nächstenversklavung bis hin zur Selbstzerstörung.
    Der Schöpfergott hat in jedes Lebewesen den Selbsterhaltungstrieb gelegt, kein Lebewesen zerstört sich selbst, kein Tier, keine Pflanze, selbst Pflanzen konkurrieren um Lichtenergie.
    Das Verhalten dieser Schwedin ist total bösartig und dumm. Eine Frau hat mal in einem Kommentar geschrieben, dass das ein fehlgeleiteter Brutpflegetrieb ist. Diese Schwedin ist himmelschreiend unmenschlich gegenüber ihrer eigenen Gemeinschaft, auch deshalb, weil sie ihre eigenen Gemeinschaft eventuellen Mord oder Totschlag oder Vergewaltigung oder Raub zumutet. Selbst wenn der Afghane arbeitet, nimmt er einem Schweden den Arbeitsplatz weg. Die Afghanen sollen sich selbst bei sich zu Hause ein gutes Land aufbauen. So wie wir Europäer das auch machen müssen. Es gibt auch Menschenpflichten, nicht nur Menschenrechte. Und es ist bösartig und himmelschreiend ungerecht, wenn wir Europäer nur Menschenpflichten haben und die Fremden nur Menschenrechte.
    Und die Afghanen sollen ihr Land selbst verteidigen mit ihrem Geld und ihrem Blut und wir müssen nicht unsere Bundeswehrsoldaten dort abschlachten lassen.
    Dass die linksgrünen Gutmenschen sich das Adjektiv „menschlich“ oder „human“ zuschustern, ist absolut pervers, denn sie sind zutiefst unmenschlich und inhuman, und zwar gegenüber ihrer eigenen Gemeinschaft, in der sie leben und von der sie leben, oftmals als Schmarotzer, die nichts zur Wertschöpfung dieser Gemeinschaft beitragen, sondern nur von dieser Gemeinschaft leben und diese Gemeinschaft zu Sklaven machen.

    Gefällt mir

    • Walter schreibt:

      Das ist ja auf 100% auch meine Meinung, liebe gelbkehlchen!!!
      Du sprichst mir aus der Seele.

      Gefällt mir

    • floydmasika schreibt:

      Das Problem sind nicht ungleich verteilte „Menschenrechte“ und auch nicht fehlende „Menschenpflichten“ sondern fehlende Volksrechte oder fehlende Berücksichtigung kollektiver Interessen im Rechtssystem. Es ist ein beim Individuum stehen gebliebenes, regressives, sentimentalisiertes, retardiertes Rechtssystem, Um es zu korrigieren, müsste man aus ein paar internationalen „Menschenrechts“-Konventionen austreten und auf nationaler Basis mal die eigentlichen Zwecke des Gesellschaftsvertrages formulieren, statt nur zu formulieren, wie man zugunsten des Individuums das Gemeinwesen auszuhebeln gedenkt.

      Gefällt mir

      • gelbkehlchen schreibt:

        Gibt es ein Kollektivrecht? Ja, es gibt ein Kollektivrecht auf das, was sich das Kollektiv erarbeitet hat, Infrastruktur und Wirtschaft und Straßen und Schulen, usw. und kein Fremder hat ein Recht darauf. Sondern er hat die Pflicht, sich in seinem eigenen Land und in seinem eigenen Kollektiv dieses sich selber aufzubauen und und hat nicht das Recht, sich woanders ins gemachte Nest zu setzen. Genau das meinte ich auch.

        Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.