Unverbrüchlich im Laberland – Die Universität Frankfurt feiert ihre ´68er

(www.conservo.wordpress.com)

von altmod ***)

Als ein „Studierter“ interessiert man sich schon dafür, was sich noch so tut an der „Alma Mater“. Meine „alte Uni“ Würzburg bietet mit „Blick“ oder mit dem Online-Magazin „Einblick“ ansprechende Informationen auch für mich „Ehemaligen“. Das Thema „68er“ hat aber dort augenscheinlich keinen so hohen Stellenwert, wie in der Nachbarschaft. Nun ist mir einmal mehr ein Heft „Forschung Frankfurt“ das sog. „Wissenschaftsmagazin der Goethe Universität“* unter die Finger gekommen: Im Heft 1.2018 beschäftigt man sich ausschließlich mit den „68ern“.

Ich habe mir nun die Mühe gemacht das ganze Heft durchzuarbeiten, wenngleich bei der Lektüre immer wieder eine Art Brechreiz bei mir hochkam.

Die Aufmacher bzw. Themenbereiche der Zeitschrift lauten:

1. Mit Marx in den Hörsaal – Was 1968 an der Goethe-Uni geschah
2. Das Private ist politisch – Herrschaft in den Kapillaren des Alltäglichen – damals und heute
3. Vom Weiberrat zur Professur – Die neue Frauenbewegung
4. Der Sound der Revolution – Rebellion und Institutionalisierung von Rockmusik
5. Politik des Bewusstseins – LSD und andere Drogen
6. 1968 MEETS 2018 – KD Wolff im Gespräch mit heutigen Studenten

Erwähnt werden darf noch der redaktionelle Plot „Zeitzeugen erinnern sich“.

Diese obigen Punkte sind die Stichworte für 20 Beiträge von „Wissenschaftlern“ – alten wie neuen – der Uni Frankfurt und dazu dürfen 5 „Zeitzeugen“ zu Wort kommen.Unter den Autoren dieser 20 Artikel ist kein einziger Naturwissenschaftler oder Mediziner zu finden, abgesehen von einem gescheiterten Physiker, der dann in den „Erziehungswissenschaften“ wieder in Frankfurt strandete.
Unter den Zeitzeugen läßt man dann doch einen Physiker und einen zum Mediziner gewendeten ehemaligen Jura-Studenten zu Wort kommen.

Die Hauptartikel werden unter „Auf den Punkt gebracht“ jeweils mit Schlagworten zusammenfassend ausgewiesen, aus denen man einige Metaphern des fortlebenden Geistes aus 68 extrahieren kann.

Hier einige Auszüge:

  • Zu 1968 in Frankfurt gehört die Entdeckung der faschismus- und kapitalismuskritischen Arbeiten des Instituts für Sozialforschung in einer von revolutionären Befreiungsbewegungen in der Dritten Welt und Protestbewegungen in den Metropolen geprägten Gegenwart.
  • Demonstrationen und Besetzungen machten neue Erfahrungen möglich: Straßen und Plätze wurden zu öffentlichen Räumen für politische Partizipation, universitäre Einrichtungen ermöglichten Experimente mit selbst bestimmtem studentischen Lernen und Diskutieren.
  • Von den vielen damals kursierenden Slogans hat sich angesichts des Zerfalls der Protestbewegung und der Zerstreuung der zur »Frankfurter Schule« gerechneten Personen einer bewährt: Nicht Berufsrevolutionär kann das Ziel sein, sondern Revolutionär im Beruf.  Die Verfasser der einführenden Kapitel sind nach ihren Biografien und ihren             Niederschriften den 68ern – hier speziell der „Frankfurter Schule“ – durchaus verhaftet gebliebene Soziologen, Philosophen oder Historiker. Die „Lehrer“ Horkheimer, Adorno und Habermas werden dabei als Ikonen für den gesellschaftlichen Fortschritt herausgeputzt.

Zur 68er Legendenbildung gehören Personen, bzw. ein Personenkult, wie bei den „revolutionären“ Vorbildern Mao, Ho Chi Minh, Fidel Castro usw.

Unter der Überschrift „Die Welt in Bewegung“ führt man denn aus:

„Nationale Akteure als transnationale Ikonen eines globalen Phänomens“.

* Die Protagonisten der 68er-Bewegung wirkten in einem grenzüberschreitenden Netzwerk zusammen. Daniel Cohn-Bendit, Tariq Ali und Rudi Dutschke teilten die Erfahrung der erzwungenen Migration.

* Von Nationalkonservativen gehasst und bekämpft, wurden die Aktivisten und ihre gesellschaftspolitischen Vorstellungen verunglimpft, ihre Forderungen und Kritikpunkte jedoch von Intellektuellen und einigen Leitmedien durchaus ernstgenommen und öffentlich diskutiert.

Z.B. Daniel Cohn-Bendit, der sich 1968 mit nichts anderem als einem „revolutionären“ Background anmaßte, für das Amt des Rektors der Universität Glasgow zu kandidieren; der pädophile, kommunistische Wegbereiter der Grünen-Bewegung.

Bei allen Dreien spricht der Verfasser von einer „erzwungenen Migration“. Eine Behauptung, die bei sachlicher Betrachtung unpassend wenn nicht falsch ist, aber natürlich passend als Vorbilder und für Zeiten von neuer „erzwungener Migration“.

Bezüglich des kulturellen Einflusses der Frankfurter 68er – auch unter dem Aspekt von „Rock- und Popkultur“ fällt das Resümee der zuständigen Verfasser eher bescheiden aus.
„Ist 68 schuld an Frankfurts verheerender Poplosigkeit?“ fragt ein Autor:

  • In Frankfurt stagniert seit 1968 die popkulturelle Entwicklung, weil die allmählich zum kulturellen Establishment aufsteigende linke Sponti-Fraktion ihren liebgewonnenen Protest-Sound gewissermaßen institutionalisiert

Und

  • Das Frankfurter Studierendenhaus** auf dem Campus Bockenheim entwickelte sich in den 1960er Jahren vom Quartier einer literarisch-ästhetischen Alternative zum Schauplatz der politischen Revolte.
  • Die hier ansässigen kulturellen Initiativen »neue bühne«, »diskus«, »studiogalerie« haben zu dieser Entwicklung beigetragen, indem sie die etablierte Ordnung durch neue kulturelle Ideale und Formen von Gegenöffentlichkeit infrage stellten.

Erstaunlich ist, dass sich nur ein Artikel der Lobschrift mit „Gedöns“ (Gerhard Schröder) beschäftigt. Nun ja, ist doch Frankfurt inzwischen ein ausgewiesener Hort für gescheiterte  „Excellence Cluster“ – nicht nur in Genderismus und assoziierten Müllwissenschaften.

  • Mit der Parole »Das Private ist politisch« forderten Frauen auf der Delegiertenkonferenz des SDS 1968 in Frankfurt, ihre Geschlechtsgenossinnen für den politischen Kampf zu gewinnen. Die Ignoranz der Genossen provozierte den »Frankfurter Tomatenwurf«.
  • Aus dem Autonomiegedanken der 68er Bewegung entstand eine eigene Kultur mit vielfältigen Angeboten für Frauen. Sie bildeten auch die Basis für die Einrichtung der ersten Frauenprofessur Deutschlands 1987 an der Goethe-Universität.

Man muss bei der Wertung dieser Festschrift für 68 zugestehen, dass es sich nicht um eine ausschließliche Apologie handelt, es kommt durchaus Kritisches zur Sprache, eher von Juristen und Wirtschaftswissenschaftlern ausgeführt. All die Soziologen, Pädagogen, Psychologen, Kunstvermittler und -Vermittlerinnen und Philologen können ihre Arretierung oder Sympathie für die „68er-Bewegung“ nicht verhehlen. Auch wenn „die Verbreitung von antibürgerlichen, antiwestlichen, antikapitalistischen Tendenzen und eine vermeintlich allgegenwärtige politische Korrektheit an deutschen Universitäten oder der massive Widerstand gegen Studiengebühren vonseiten links gerichteter Studierender“ von einem Autor gebrandmarkt werden.

Die Sprache der 68er hat aber bei allem Geschmäcklerischen, wohl dann doch für den analysierenden Philologen etwas Gutes, denn:

  • Mit Parolen wie »Demokratie im Notstand« traten sie einer Rückkehr des Faschismus entgegen.

Mit dieser „Parole“ und mit „Das Private ist politisch!“ wird ersichtlich, dass man aus einer Phrase ein Programm machen kann, das „in die Kapillaren der Alltäglichen“ einzudringen vermag. Vor allem die „Frauenbewegung“ reklamiert diesen 68er Spruch als Kondensat ihrer Betrachtungen im Sinne der „Politik der ersten Person“.

Verfolgt man die Entwicklung der geisteswissenschaftlichen Felder kann man hier inzwischen durchaus von einer „normativen Kraft des Phraseologischen“ sprechen:

  • 68 ging es bei den Diskussionen und Analysen um die »Weltherrschaft des Kapitals« und den Zusammenhang von Faschismus und Kapitalismus immer zugleich um die Manifestationen von Herrschaft und Unterdrückung in den Kapillaren des Alltäglichen.
  • Dabei konnte man auf die (ältere) Kritische Theorie zurückgreifen, die stets ein Augenmerk auf die Analyse von Alltagsroutinen gelegt und diese ideologiekritisch betrachtet hat.
  • Mit der umfangreichen Digitalisierung der kommunikativen Infrastruktur sind heute neue Potenziale der Kommodifizierung persönlicher Daten und privater Kommunikationen entstanden.
  • Eine kritische Theorie des Privaten kann die Paradoxien von scheinbar freiwilligen Entscheidungen, die de facto aber freiheitseinschränkend sein können, gezielt in den Blick nehmen.

Von den „Zeitzeugen“ formuliert einer der Naturwissenschaftler, was 1968 Studenten in den heute so genannten MINT-Fächern und Medizinstudenten bewegte.

Im Gegensatz zu der Vielzahl der 1968 aktiven Studenten aus den geisteswissenschaftlichen Disziplinen, welche sich zu Massen an den „revolutionären“ Universitäten Frankfurt und Berlin tummelten, von dort angezogen wurden, die dann nachfolgend in den sog. Reformuniversitäten von Bremen bis Bielefeld als „Wissenschaftler“ reüssierten und dann in Frankfurt den ein oder anderen Lehrstuhl ergatterten, war “laborare statt labern“ unser Slogan. Wer sein Physik-, Chemie- oder Medizin-Studium nicht nur in der Zeit, überhaupt durchziehen wollte, konnte sich nicht an den Laber- resp. Diskussionsrunden, an „sit-ins“, „teach-ins“, an „Latsch-Demos“ oder anderen „revolutionären“ Aufzügen beteiligen.

1968 hatte ich als Medizinstudent pro Woche 40 und mehr Pflichtstunden im Hörsaal oder im Labor zu absolvieren, dazu dann Vor- und Nachbereitung der Vorlesungen und der Kurse für die regelmäßigen Testate und Prüfungen. Kommilitonen, die Zahnmedizin studierten, hatten noch mehr Pflichtstunden und -Übungen zu absolvieren, wie auch die Biologen, Chemiker oder Physiker im Diplom-Studiengang.

Das Studium war übrigens keineswegs gebührenfrei: bis 1970 hatte ein Medizinstudent in Bayern noch durchschnittlich 250.- DM pro Semester an Vorlesungs- und Seminar-Gebühren zu entrichten.

Was bewegt einen „Studierenden“** an der Frankfurter Uni heute?
Unter der Sub-Überschrift „Bewegte Studenten gestern und heute“ findet man in dem Magazin ein Gespräch, das zwei „Studierende“ der Erziehungswissenschaften mit „KD“ Wolff führen durften. (Hinter KD verbirgt sich mit Namen der damalige SDS-Bundesvorsitzende Karl Dietrich Wolff, einer der „Protagonisten der 68er Bewegung“ wie es hier heißt.)
Ein „Studierender“ namens Dumke fragt den Veteranen aus der 68er Zeit:

„Die Offenheit der Diskurse wird immer mehr auch von rechtspopulistischen Gruppen genutzt. Neonazis geben sich intellektuell und versuchen, die eigene Hetze auch mit der Chiffre der Meinungs freiheit salonfähig zu machen. Ist das ein Kollateralschaden der Diskursoffenheit, oder ist das für Sie eher ein Rückschritt in eine faschistoide Kleinbürgerlichkeit?“

Die Frage ist symptomatisch für den Geist, welchen nicht nur diese Publikation aus dem Schlund der Frankfurter Uni atmet: der Feind ist bürgerlich, konservativ und rechts.

Meine Ausdeutung der Frankfurter Festschrift zu 68 mag manchem einseitig und nicht fair erscheinen, nachgerade „unwissenschaftlich“.
Wenn in der Ausführung etwas unwissenschaftlich und mit verklärendem Duktus auftritt, ist dies eine wissenschaftliche Würdigung ohnehin nicht wert – auch wenn „Forschung“ darüber steht.

Der Pressesprecher der Uni Frankfurt Dirk Frank, der diese Schrift mit zu verantworten hat, läßt auch verstehen, dass die Frankfurter Uni „eine dezidiert linke Tradition“ hat; nicht nur!

Mit der Publikation ergötzt man sich an sich selbst und schwelgt in seiner Tradition der Kritischen Theorie und Praxis mit seinen vor- und nachrevolutionären Lichtgestalten wie Adorno, Horkheimer und Habermas.

Da lobe ich mir doch meine feine und kleine, alte Alma Mater in Würzburg mit ihrer naturwissenschaftlichen Tradition; wenngleich inzwischen der nicht enden wollende linke  Zeitgeist bisweilen auch dort seine Urständ feiern darf.

___________________

*     Wen es interessiert, der kann sich hier das Magazin herunterladen.

**   Gemäß der gegenderten Sprache, verwendet kaum einer der der Autoren das Wort Student oder Studentin, außer bei vielleicht als definitiv angesehen Komposita wie Studentenrevolte etc.

———–

3 Kommentare zum Artikel „Unverbrüchlich im Laberland“

Bauer Gerhard sagt:

Du musst einen guten Magen haben. Mir wird bei Nachrichtensendungen schon schlecht.

—–

altmod ***) sagt:

Wenn man bei seiner Berufsausübung als Arzt mit den Ausdünstungen der Frankfurter Schule bis in die Medizin hinein zu tun hatte, wird man abgehärtet. Bei Nachrichtensendungen geht es mit nicht anders als Dir und beim Anblick gewisser Politikerinnen muss ich gar das Vomitorium aufsuchen.

—–

Peter Helmes sagt:

Oh, das gefällt mir. Die gleichen „Nebenwirkungen“ habe auch ich!

 

*****

***) „altmod“ ist Facharzt und Blogger (altmod.de) – hier: http://altmod.de/2018/08/unverbruechlich-im-laberland/1727/ sowie regelmäßiger Kolumnist bei conservo

www.conservo.wordpress.com     25.08.2018

 

 

 

 

Drei Diskussionsbeiträge:

Bauer Gerhard sagt: Du musst einen guten Magen haben. Mir wird bei Nachrichtensendungen schon schlecht.

—–

altmod ***) sagt: Wenn man bei seiner Berufsausübung als Arzt mit den Ausdünstungen der Frankfurter Schule bis in die Medizin hinein zu tun hatte, wird man abgehärtet. Bei Nachrichtensendungen geht es mit nicht anders als Dir und beim Anblick gewisser Politikerinnen muss ich gar das Vomitorium aufsuchen.

—–

Peter Helmes sagt: Oh, das gefällt mir. Die gleichen „Nebenwirkungen“ habe auch ich!

*******

***) „altmod“ ist Facharzt und Blogger (altmod.de) – hier: http://altmod.de/2018/08/unverbruechlich-im-laberland/1727/ sowie regelmäßiger Kolumnist bei conservo
www.conservo.wordpress.com    25.08.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Unverbrüchlich im Laberland – Die Universität Frankfurt feiert ihre ´68er

  1. Rasputin schreibt:

    Wenn wir mal die Sache ganz nüchtern betrachten und Karl Marx seine verheerenden Ideologieschriften von seinem Kapital als wirtschaftswissenschaftliches Werk betrachten, wo er das Allgemeinwissen vieler Generationen zusammen trug, dann können wir schon ahnen was Merkel mit Hilfe der Finanzoligarchie umsetzt. Kapitalismus war immer auch von freier Wirtschaft geprägt, das natürlich in der Zeit der Industriealisierung viele Menschen gnadenlos ausgebeutet wurden, unbestreitbar. Aber hier geht es um was ganz anderes, den staatsmonopolistischen Kapitalismus, der heute schon seine ersten Züge zeigt und die schlimmste Form der Ausbeutung ist. Schröder hat mit den Grünen und seiner SPD den Umbau der freien Wirtschaft durch Aushebelung unseres Wirtschaftsrechtes zur Staatswirtschaft gelegt. Die Konzerne arbeiten nicht mehr als freie Wirtschaftsbetriebe, sondern passen sich der politischen Ideologie an. Nicht umsonst bekommen Pfeifen wie Gabriel, Pofalla,Peter von den Konzernen lukrative Vorstandsposten. Deshalb wurden auch mit Gewalt mit Hilfe der Finanzoligarchie die Existenz vieler Unternehmen in Deutschland zerstört. Der Umbau einstiger Wirtschaftsbetriebe in Staatsbetriebe hat bereits begonnen, umsonst wird der Käser nicht grantig gegenüber der AFD. Man erinnere sich an Merkels UNO Rede 2015, wo sie versprach „Wir werden die ganze Welt ernähren“, da würden wirtschaftlich orientierte Unternehmen wohl kaum jubelnd an die Decke springen und sagen die hat einen Knall, aber jene Konzerne die zu globalen Staatsbetrieben für die NWO mutieren schon. Dieser Umbau zur sozialistischen Planwirtschaft ist global im vollen Gange, wo die Bürger entmündigt werden. Wenn man dann auch noch mit den 68er Schwafel Wissenschaftlern ohne etwas zu können geplagt ist, geht die Abwärtsspirale in den Untergang noch schneller und damit ist schon sicher, das Muttis Staatsbetriebe niemals die ganze Weltbevölkerung ernähren werden, sondern die Hungersnot expandiert. Ein amerikanischer Horrorfilm deutet das schon an, wo Menschen zu Kannibalen werden, weil unsere natürlichen Ressourcen durch Dummköpfe in Wirtschaft und Politik immer mehr zerstört werden. .

    Liken

  2. Semenchkare schreibt:

    Die Politgülle der sog. 68iger wurde massiv von der Stasi gefördert und unterstützt.

    „SED und Stasi inszenierten die 68er-Revolte“

    https://www.welt.de/kultur/article3926843/SED-und-Stasi-inszenierten-die-68er-Revolte.html (siehe Horvath-Infos im Web)

    Der antideutsche, prokommunistische Politdreck hätte ohne bestimmte Leute die immer wieder vor allem über die Vietnam und Holocaustschiene „getrommelt“ haben keinen Erfolg gehabt.

    Erst Vietnam, dann der Schuldkult bis zum Öko/Gender/Rassismus-terror heutiger Tage. KBW, Mao, SDS, Che, die Roten Khmer, Stalin sind bei etlichen immernoch Vorbild Nr1 und sitzen noch teilweise im Bundestag!

    Liken

  3. francomacorisano schreibt:

    Die 68er, die mit ihrem „Marsch durch die Institutionen“ auf Richter-Posten landeten, müssen jetzt bald kompostiert werden…! 🙂

    Liken

Kommentare sind geschlossen.