Rechtfertigungsdruck auf „interreligiösen Dialog der kath. Kirche“ mit dem Islam

(www.conservo.wordpress.com)

Von Eberhard Heller *)

Dr. Georg Bätzing

Offener Brief an Herrn Dr. Georg Bätzing, Bischof von Limburg (Beuerberg, den 25.10.2017)

Sehr geehrter Herr Bätzing,

in Ihrer Eigenschaft als Vorsitzender der Unterkommission für den Interreligiösen Dialog der Deutschen Bischofskonferenz haben Sie in Ihrem Statement vom 26.9.2017 (Pressemitteilung 157a) folgendes gesagt:

„Der interreligiöse Dialog der katholischen Kirche mit dem Islam steht heute unter wachsendem Rechtfertigungsdruck. Beweist nicht jeder neue Terroranschlag unter Berufung auf Allah, Mohammed oder den Koran (…), dass die katholische Kirche falsch gelegen haben könnte, als sie mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil eine geradezu kopernikanische Wende in ihrem Verhältnis zum Islam vollzog? War die Kirche naiv, als sie in Nostra aetate die verbindenden Glaubensinhalte von Islam und Christentum herausstellte und sich zum Dialog bekannte? Seien Sie gewiss: Die Kirche wird sich von solchen Fragen und dem dahinter stehenden Meinungsklima nicht von ihrem Weg abbringen lassen. Aber ich möchte auch nicht verhehlen, wie schmerzhaft es für uns ist, die dem Christentum so sehr verwandte Weltreligion Islam dadurch pervertiert zu sehen, dass sich kriminelle Extremisten zur Legitimierung ihrer Verbrechen auf sie berufen. (…) Es ist nicht sinnvoll, eine bestimmte Religion als ihrem Wesen nach gewaltaffin zu betrachten.“Als Vorsitzender einer Kommission, die sich um den Dialog mit dem Islam bemüht, werden Sie sich gewisse Kenntnis über den Islam angeeignet haben und mit mir darin übereinstimmen, daß

– der Koran den Muslime als unbedingt bindendes Wort Allahs (Gottes) gilt,

– diese Schrift Suren enthält, die von Allahs Barmherzigkeit künden, andere wiederum dunkel sind, aber in über 100 Suren zur Tötung der „Ungläubigen“, der Christen aufruft.

Ich zitiere: “Töte die Ungläubigen, wo auch immer du sie findest, fange sie und belagere sie und lauere ihnen auf aus jedem Hinterhalt…“ (Sure 9:5). In Sure 9:29 heißt es: „Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören – von denen, die die Schrift erhalten haben (Christen und Juden) – (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut aus der Hand Tribut entrichten!“ Oder: “Und tötet sie, wo (immer) ihr sie (die Ungläubigen) zu fassen bekommt.” (Sure 2 al-Baqara: 191) Der Anführer der IS-Milizen Abu Bakr al-Baghdadi, der als „Kalif Ibrahim“ sowie „Amīr al-Mu’minīn“ sich mit dieser Erklärung in der Nachfolge des Propheten Mohammed sieht, ist – oder war, sein Tod soll angeblich bestätigt worden sein – promovierter Theologe wie Sie, der aber köpft, verbrennt bzw. köpfen und verbrennen läßt im Namen Allahs bzw. mit Bezug auf den Koran. Es ist also nicht so, wie Sie vorgeben: „Sie [die Religion] kann missbraucht werden und sie wird missbraucht, um Menschen aufzuhetzen und das Töten zu legitimieren“, nein, sie wird nur angewendet! Es sind keine „Extremisten“, sondern diese IS-Mörder handeln entsprechend dem Korn, auf Allahs Befehl hin.

Gott sei Dank geben sich die bei uns lebenden Muslime überwiegend friedlich, sie denken nicht daran, sich auf die zitierten Suren zu berufen. Aber da gibt es die bekannten Islamkritiker wie Hamed Abdel-Samad oder die Publizistin Sabatina James, die sich wegen Morddrohungen von bei uns lebenden Islamisten im Ausland versteckt halten müssen und unter Polizeischutz stehen. Eine solche Bedrohung erfahren viele Christen welt-weit. „Open doors“, das Portal für verfolgte Christen, listet die Verfolgung der Christen auf: 200.000.000 werden vertrieben, gefoltert oder getötet, besonders von Muslimen oder in muslimischen Staaten. Da klingt es wie eine Verhöhnung all dieser Opfer, wenn Sie wahrheitswidrig behaupten, es sei nicht sinnvoll „eine bestimmte Religion als ihrem Wesen nach gewaltaffin zu betrachten“.

Noch schlimmer aber wird es, wenn Sie „beklagen“, „wie schmerzhaft es (…) ist, die dem Christentum so sehr verwandte Weltreligion Islam dadurch pervertiert zu sehen, dass sich kriminelle Extremisten zur Legitimierung ihrer Verbrechen auf sie berufen.“ Hier leugnen Sie bewußt einen Sachverhalt, der im Koran, der den Muslimen ja als Stimme Gottes gilt, klar als Aufgabe vorgegeben wird: die Tötung der Ungläubigen, womit sie sich als systemtreue Anhänger Mohammeds wissen. Dieser sagt von sich: “Ich bin der Prophet, der lacht, wenn ich meine Feinde töte.” (Hadith) Der kath. Kirche galt Mohammed immer als der letzte große falsche Prophet! Der einstige „Gralshüter“ des Islam, Ayatholla Ruhollah Khomeini kommentiert seinen Propheten: „Wir tun den Ungläubigen einen Gefallen, wenn wir sie töten. Wenn wir sie also töten, um ihrem verwerflichen Handeln ein Ende zu machen, dann haben wir ihnen im Grunde einen Gefallen getan. Denn ihre Strafe wird dereinst geringer sein. Sie zu töten ist wie das Herausschneiden eines Geschwürs – wie es Allah, der Allmächtige, befiehlt!”

Trotz solch programmatischer Äußerungen begründen Sie den Dialog mit den Muslimen u.a. wie folgt: „Uns leitet dabei auch das Bemühen, mit den muslimischen Partnern darüber ins Gespräch zu kommen, wie tatsächliche oder vermeintliche Anknüpfungspunkte für Gewalt in ihren als heilig geglaubten religiösen Überlieferungen durch angemessene hermeneutische Methoden entschärft oder überwunden werden können.“ Pardon, das ist naiv. Als „Vorsitzender der Unterkommission für den Interreligiösen Dialog“ sollte Ihnen doch bekannt sein, daß der Koran den Muslimen als heilig, als bindendes Wort Allahs gilt. Die darin enthaltenen Aufträge zum Töten lassen sich doch nicht einfach „hermeneutisch“ umdeuten. Im Gegensatz zu Ihrer Kirche wird das von Seiten der Mohammedaner nie geschehen, weil es für sie bedeuten würde, sich über ihren „Gott“ zu stellen und seine „Offenbarungen“ zu verfälschen. Der Islam würde sich damit selbst aufgeben. Ihre eigentliche Aufgabe wäre es, die Mohammedaner zum Christentum zu führen! Außerdem widersprechen Sie sich, wenn Sie auf der einen Seite es nicht als sinnvoll ansehen, den Islam als gewaltaffin zu betrachten, andererseits aber hermeneutische Programme bemühen, um die „Anknüpfungspunkte für Gewalt“ zu eliminieren.

Ferner reden Sie vom Islam als „dem Christentum so sehr verwandte Weltreligion“. Das ist schlicht falsch. Die Muslime sehen die Christen an als Polytheisten, während sie ihren Glauben als monotheistisch beurteilen. Das Christentum wird als Vielgötterei deswegen so eingeschätzt, weil es an den dreifaltigen Gott glaubt, der dem Islam fremd ist, weshalb die Christen den Muslimen als „Ungläubige“ gelten. Diese Leugnung des nicht identischen Grundprinzipes kommt schon in den von Ihnen angeführten Konzilsdokument „Nostra aetate“ zum Ausdruck, von dem Sie behaupten, es würde „die verbindenden Glaubensinhalte von Islam und Christentum“ herausstellen. Dort heißt es: „Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslime, die den alleinigen Gott anbeten“ („Nostra Aetate“, Art. 3). Ferner: „Der Heilswille umfaßt aber auch die, die den Schöpfer anerkennen, unter ihnen besonders die Muslime, die (…) und mit uns den einen Gott anbeten“ („Lumen gentium“, 16. Kap.). Wenn hier von dem „einen (gemeinsamen) Gott“ die Rede ist, den wir angeblich mit den Muslimen „anbeten“, so ist diese Behauptung eine handfeste Häresie, denn sie leugnet den entscheidenden Unterschied, daß Allah der ein-personale Gott ist, während das Christentum Gott in drei Personen kennt, den trinitarischen Gott: Gott Vater, Sohn und Heiligen Geist. Wer seine Gottesvorstellung über den bzw. mit dem Islam definiert, hört auf, die Kirche Jesu Christi zu sein, der gesagt hat „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben“ (Joh. 14, 6).

*****
*) Dr. Eberhard Heller ist verantwortlicher Redakteur der Zeitschrift „Einsicht“ (www.einsicht-aktuell.de)
www.conservo.wordpress.com    29.08.2018

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, Islam, Kirche, Kultur, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Rechtfertigungsdruck auf „interreligiösen Dialog der kath. Kirche“ mit dem Islam

  1. lilie58 schreibt:

    Seit wann ist der Islam mit dem Christentum verwandt? Ich darf freundlicherweise daran erinnern, dass zum Islam die Sharia gehört! Wir haben es hier doch wohl eher mit einer Ideologie zu tun! – Die Inquision haben wir Katholiken lange hinter uns gelassen! Ich kann aber nicht feststellen, dass sich Moslems in nennenswerter Zahl lossagen vom jetzigen Islam! Insofern kann ich dort zumindest keine Einsicht feststellen! – Das Appeasement der Hiesigen geht einem auf die Nerven! Was aus theologischer Sicht zu sagen ist, das kann man oben lesen, sicherlich könnte man das noch ergänzen und weiter ausführen.

    Gefällt mir

  2. Freya schreibt:

    „Es ist nicht sinnvoll, eine bestimmte Religion als ihrem Wesen nach gewaltaffin zu betrachten.“

    Aber aber Herr Bischhof, nun mal langsam. Es soll immer noch sinnvoll sein, sich mit Geschichte zu befassen und einmal nachzulesen, wie die Altforderen mit bestimmten Dingen umgegangen sind. Herr Bischof, mit Ihrer Erlaubnis….eine kleine Erinnerungshilfe:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Erste_Wiener_T%C3%BCrkenbelagerung
    https://de.wikipedia.org/wiki/Zweite_Wiener_T%C3%BCrkenbelagerung
    ansonsten ist dem Artikel nichts hinzuzufügen, außer Danke.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.