Michel-West dankt Chemnitz

(www.conservo.wordpress.com)

Lieber Michel-Ost, liebe Chemnitzer,

hiermit möchte ich mich als Michel-West herzlich bei Euch bedanken.

Leider haben bisher die meisten Michel-West immer noch keine „Eier in der Hose“, um sich gegen Merkel und Co. Politik öffentlich zu äußern.

Ihr macht es uns vor. Mein Respekt, der Osten tickt einfach anders!

Wärt Ihr nicht vor einer Woche spontan auf die Straße gegangen, wäre der Messer-Mord an Daniel H., wie so viele andere in Deutschland, von den ÖR-Medien totgeschwiegen worden. Dieser Mord wäre höchstens eine Meldung mit ein paar Zeilen in der Regionalpresse wert wie heute im BW Denkendorf. Ihr seid es einer Meldung im ÖR wert, da Ihr ja „rechtsradikal“ seid. Und jetzt kann wieder ordentlich, natürlich politisch korrekt, gegen „rechts“ gehetzt werden.Es ist übrigens ein Unding, eine friedliche Demo wegen „Zeitüberschreitung“ abzusagen, während Linke-Chaoten Eure genehmigte Marschstrecke lahmlegten. Das war wohl „Schadensbegrenzung“ von oben. Wäre der „Rechtsstaat“ gegen den linken Mob eingeschritten, hätte sich wohl HH beim G20 wiederholt.

Nochmals vielen Dank und Beileid an Daniels Familie.

www.conservo.wordpress.com   2.9.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, antifa, Flüchtlinge, Islam, Medien, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu Michel-West dankt Chemnitz

  1. strafjustiz schreibt:

    Chemnitzer Michelwest 2.09.18
    ——————————-
    GATTUNGsdeutsch, wie die leidige Sache auf gut Deutsch lautet !! > Vermeiden auch Sie unnötige Fremdwörter, besonders Anglizismen (sehr leicht erkennbar) und Französismen (der Endungen der Nomen auf …..ion und Verben auf……ieren und welsch tönende Adjektive).
    Erwähnen auch Sie den Ursprung der Gattungssucht: Nämlich
    Kommt aus der überbordenden Femanizipationsbewegung ab der 1965er Jahre der zu vielen ledig (mauerblümlich sitzen) gebliebenen, verakademisierten weiblichen Feministen, die nichts anderes im Kopf haben als ständig am herkömmlichen Familienbild zu kratzen.
    Helfershelfer : Die Systempresse, und später : die zu vielen, in den Parlamenten sitzenden Linken und anderswie Verpolten, die männerabträgliche Gesetze „durchbringen“, weil auch in den „rechten“ Systemparteien zu viele opportunistische (haben nur einträgliche Wiederwahl im Kopf) Feministen beiderlei Gattung sitzen.
    Weibliche Gattung ist von Natur aus eher „homo“ als die männliche, was halt einfach weniger auf-..> miss-fällt..wenn zB. 2 Frauen Arm in Arm daherkommen. als wenn so was 2 Männer täten.
    Was sich auch Sprache niedergeschlagen hat:
    Bruder > Mz. : die Brüder oder Gebrüder
    Schwester > die Schwestern oder Geschwister, wobei eben letzteres Nomen „Bruder &
    Schwester“ beinhaltet, während dem „Gebrüder“ nur „Brüder“ beinhaltet.

    Zusammenfassend und abschliessend:
    Die überzüchtete, Vera-kademisierte Westgesellschaft ist zivilisatorisch seit etwa 1880 krank. Punkt.

    Globaler Sklavenhandel – Kirchenstaatliche Macho-Willkürmacht – Europäischer (nicht deutscher) Kolonialismus – (deutsche) Reformation – („lateinischer“) Feudalis-, Absolutismus – (deutsche) Aufklärung – Verspäteter deutscher Kolonialismus – Britischer Empire (Commonwealth) – Faschismus / Kommunismus – USA-Hegemonismus – Missverständlicher Kalter Krieg (1962 und 1983 wäre beinahe eine russische A-bombe auf die USA losgegangen) – Emanzipations-Auswüchse – Anti-Mann-Gesetzgebung – Schrift-Sprachverluderung – Islamismus > Metissierung Europas und wer sich dagegen wehrt, ist ein “menschenfeindlicher Rassist‘, der sich weigert, sich genetisch umprogrammieren, umsprachen, umreligionisieren, kurz umvolken zu lassen. Dass all das die Islamidoktrin auch untersagt, ist dabei unerheblich, solange nämlich wie der Westeuropäer noch kein Islami geworden ist. Erst dann dürfe er sich gegen Umvolkung wehren, d.h., was dem Islami gestattet ist, wird dem herkömmlichen Westeuropäer angekreidet.

    Er sei halt selber schuld, wenn er aus feministischer Verkopflastung zuwenig e i g e n e n Nachwuchs produziere, dann müssten das halt andere, Eingewanderte an seiner Stelle tun. Gegen diese Neu-Evo-, Eva-lution dürfe er sich doch nicht stemmen; sie sei ja nur zu seinem Vorteil, wenn er sich damit nach und nach selber abschaffe.
    Ueberlang Leben sei unchristlich, also müsse er halt das Feld räumen, wie das in früheren Zeiten auch schon vorgekommen sei, dass nur der Tüchtigere überleben könne.
    Im Uebr. sei in etwa 10’000 Jahren die nächste Eiszeit bei uns fällig, so, dass sich alles wieder ausgleiche > einpendle.

    Wo in früheren Jahrhunderten vorbeugend gegen politisch-religiöse Marktbeherrschung gekämpft worden wäre, sei gemäss Evangelium Angelismus angebracht, dass der Stärere klüger kampflos nachgebe, damit ihn danach der Eindringling besser beherrschen könne.

    Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht > zwecks Unterhöhlung der Abwehrkraft.

    Aufstockung der Luftwaffe, damit, wie ab 1917, namenlos mutig bombardiert werden könne,
    denn das 5./6. Gebot laute richtig übersetzt: „Du sollst nicht morden“, denn „töten“ ist fallweise erlaubt, ja gar rechtstaatlich durchsetzbar geboten.

    Gez.

    A.Dörflinger

    =======================================================

    Gefällt mir

    • einfach Frau - immer schon schreibt:

      Ich denke mal, in der Schweiz konnten Ehe-Männer gut ausgenommen werden! Sodann stänkern sie, was das Zeug hält und verkaufen nicht nur ihre Schwiegermutter und es wurmt zeitlebens, dass der alte Zeus ein Stück seiner Macht verloren hat.
      Was wären wir ohne 68? Nicht vorstellbar! Es hatte mE seine Berechtigung (ohne zu glorifizieren.) Ist andererseits tatsächlich Motte. Die 68er-Relikte(Männer) und deren Nachkultur? Nein Danke! Die Süddeutsche lesende „Links-Elite“, die sich selbst geschmiert hat (ihre Millionen gemacht hat aber keinen Nachwuchs hinterlassen) und noch im Alter munter durchmarschiert? Aber pauschal ALLES verteufeln?
      https://www.katholisches.info/2018/08/offener-brief-an-die-68er-generation/
      Und was der vereinigte religiöse M_st allerorten mit sich gebracht hat, schlägt sich vornehmlich auch in den gewissen Etablissements „rechtslicher“ Webseiten nieder. Da liest man bei pp eine Lobeshymne (unter dem Aspekt der Ästhetik) auf die mönchische Kultur! 😦 (ManN lege den Aspekt auf die Ethik!) Da liest man weiter bei ihm über die ehemalige Hausfrau Inge S., die im fortgeschrittenen Alter noch auf Demos geht (Wow, was für eine Wandlung, was für eine Mutation vom „Dummchen“ zur Lichtbringerin? Nun macht sie endlich was G’scheides!…. Es bleibt leider bei Schwarz-Weißbildern. Und ob eine Frau „was davon hat“, die einen gehörigen Teil ihres Lebens Kinder großgezogen hat (volkswirtschaftlich gesehen werden ihre Ressourchen sozialisiert für die handaufhaltenden Schichten und Gruppen = wie Rentner…der „Mittelschicht“, die nun keine Kids mehr nachschieben) ohne dabei selbst im Sozialsystem ausreichend berücksichtigt worden zu sein, intreressiert doch keinen Schweinezüchter mit Massentierhaltung! Es interessiert auch keine FamilienministerIn, die das Modell Doppelhaus und Frauentausch propagiert. Hauptsache das Schild „Erwerbsarbeit“ klebt an der Tür. Nehm ich deine Kinder, nimmst du meine Kinder. Und wir melden uns als Professionelle an und führen u.a. unsere Soli ab….
      Eine Republik der Verschlimmbesesrungen! (siehe nur die Zeitumstellung…)
      Ja, Super, Christiane Florin!
      http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/sachbuch/ein-buch-fordert-einen-weiberaufstand-in-der-kirche-15342436.html
      Und ich möchte nicht mehr Teil einer mal Hü-mal Hott- Religion sein, die solches noch immer wieder aufwärmt: die Diffamierung des Weiblichen. So durfte eine Frau nach der Geburt im neunten Jahrhundert 30 Tage nicht an einer Messe teilnehmen. Und, sofern sie ein Mädchen geboren hatte, 60 Tage lang nicht! Gebildete Frauen waren gar des Teufels….

      Es wabert noch viel davon in den Lüften.
      Ich bin dafür, dass eine Mutter mindestens sechs, besser zehn Jahre bei ihren (vielen) Kindern bleibt. 🙂 Hahhaha…Wer ausser dem Adel oder Wirtschaftsbossen kann sich das noch leisten? (WIR hatten es hingekriegt) Aber ich bin ebenso dafür, dass sie ein Anrecht behält, sich wieder im Berufsleben „integrieren“ zu können und nicht nach langen Jahrzehnten abgestraft eine lange Nase einheimsen muß. So wie momentan der unmut über die „Geburtenbesserstellungen“ VOR 92 ausbricht.
      Da sind Christen keineswegs behilflich. Nein, sie spekulieren auf Ehrenamt besetzen.

      Im Westen nichts Neues!

      Gefällt mir

      • pogge schreibt:

        Angela Merkel’s MfS-STASI-Krieg gegen dass Deutsche Volk !

        Brisante Wahrheit ! Gegenschlag mit 10000 Migranten in Chemnitz ! Organisiert der Deep-State einen Bürgerkrieg !

        Gefällt mir

    • Artushof schreibt:

      Herr/Frau Dörflinger
      herzlichen Dank für den kleinen Einblick.
      Ein Fazit daraus wäre die große Gefahr der Macht über die Sprache.

      Wer die Macht über die Sprache ausübt, entscheidet was die Menschen denken.
      Für einen Großteil der Gesellschaft mag dies durchaus zutreffen.

      Noch nie wurde so massiv die Deutsche Sprache vergewaltigt wie in den letzten Jahren.

      Hätte man die Deutsche Sprache ermorden können wäre dies effektiver gewesen und der Deutsche wäre aus seinem Schlaf vielleicht nur kurz aufgeschreckt. So bleibt nur der unumstößliche Weg der kleinen Schritte. Eine Opposition gibt es bekanntlich nicht.

      Die AfD ist die einzige wahre Opossition, die dagegen hält.

      Dummschwätz und Gutgemeintmenschen Politik braucht Antworten.
      Die AfD ist gefordert und die Ausschnitte ihrer Abgeordneten aus den Landtagen und des Bundestages zeigen ihre Wirkung.

      Noch niemals in der Geschichte der BRD „?“ waren die Systemmedien so aktiv, noch nie waren die „Straßengänger“ der vereinigten Linkspopulisten so unterirdisch aktiv wie in diesen Tagen.

      Die Chemnitzer, welche den geordneten Protest praktizieren verdienen Respekt und Hochachtung.

      Der Westdeutsche muss erst einmal seine Eier suchen, was unternimmt die AfD?

      Gefällt mir

  2. francomacorisano schreibt:

    Die Ossis haben einfach mehr Mut, denn sie haben bereits 1989 die „DDR“ zu Fall gebracht. Jetzt ist die Rechtsbrecherin Merkel dran! Darauf könnt ihr einen lassen… 🙂

    Gefällt mir

  3. Semenchkare schreibt:

    Und schon gehts los….
    Der Westen, AfD, jedenfalls ein kleiner Teil, stänkert ??
    Ja sackra damisch nochamal , liebe Leute im Westen, was ist da los?

    Themen: –
    Chemnitz – Totalversagen des Rechtsstaates oder Vorsatz? – AfD & Pegida Was ist da los mit einigen Landesverbänden bzw. ihren Vertretern? – Sachsens Generalstaatsanwaltschaft überführt Kanzlerin Merkel der Lüge und der Verbreitung von FakeNews

    ca 27 min.

    Gefällt mir

  4. Freya schreibt:

    Danke für dieses Statment. Ich schließe mich als Ostmichel an, den Chemnitzern meinen Dank und Respekt, meine Hochachtung für ihren mutigen Protest zu senden. Wie schlimm kann es kommen: Bei Anne Will wird jetzt schon darüber geredet, was Chemnitz nun für die Politik und die „Zivilgesellschaft“ bedeuten würde. Da grenzt man in der Sprache schon die Demonstranten von Chemnitz aus der „Zivilgesellschaft“ aus. Ein Skandal, zu finden bei t-online-Ich will das hier nicht verlinken.
    Für mich zeigt sich in Chemnitz endlich wieder der Geist einer Gemeinschaft, einer -wenn man so will- zivilen Gesellschaft, die gemeinsam gegen Unrecht aufsteht. Alle die das in den Schmutz ziehen, sollten sich als Demokraten verabschieden und am besten sofort ausreisen. Danke.patriotsche Grüße von Freya

    Gefällt mir

  5. Pingback: Michel-West dankt Chemnitz – AAA

  6. Karl Schippendraht schreibt:

    Selbstverständlich ist es unangenehm , wenn man den Spiegel vorgehalten bekommt . Aber es ist nun mal eine unumstößliche Tatsache , dass die Mitteldeutschen ( die Ostdeutschen wohnen jenseits der Oder ) eine andere Nachkriegs-Mentalität entwickelt haben als die Westdeutschen . Die jahrzehntelange Überheblichkeit der Westdeutschen beruhte nämlich keinesfalls darauf , dass die tüchtiger wären – NEIN . Das haben die sich nur eingebildet ! Deren Wohlstand beruhte einzig auf der Tatsache , dass sie im Bereich der Westalliierten lebten und von der US-Hilfe profitierten .
    Heute aber zeigt sich , wo wirklich die Tüchtigen leben .Während in Chemnitz gehandelt wird , wird in Duisburg gezittert !

    Gefällt mir

  7. ceterum_censeo schreibt:

    Und absolut Klasse!

    Chemnitz: Tolle Frau Inge Steinmetz geigt Dunja Hayali die Meinung

    Tolle Inge Steinmetz! Danke! Großartig!

    Gefällt mir

  8. ceterum_censeo schreibt:

    Übrigens: beachtet dort, bei pi, die ‚Luftaufnahme‘ der lächerlichen Antifa-Blockade (einschl. ‚Schwarzer Block‘)

    Dieses lächerliche Häufchen konnte die polizei ’nicht auflösen‘ – O was sweid Ihr doch für erbärmliche Waschlappen!

    Ach so? ‚Befehl von oben‘! – Ja, dann ….

    Aber gleichwohl: Statt später (sh. Video Michael Stürzenberger) MEHRERE(!) Wasserwerfer gegen die friedlichen Demonstranten des Gedenk- und Trauerzuges in Stellung zu bringen – ein Skandal ersten Ranges !-

    hättet Ihr mal besser die ungewaschenen Krawallinge der Antifa hinweggewaschen.

    SO nämlich geht Demokratie und der angebliche ‚Rechtsstaat‘ (und nicht im Wiederherholen von glücklich endlich abgeschobenen islamischen Gefährdern)

    – und die auf dem Grab des bedauernswerten Mordopfers vor’Antifa‘ – Fahnen tanzende ubnd feiernde SPD-Kanaille – https://juergenfritz.com/2018/09/01/spd-feiert-am-tatort/ – gleich mit.

    Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      (ET):

      Parteien aus dem linken Spektrum von CDU bis Linkspartei wollen jetzt die politische Polizei. Eine linksgestrickte Polizei selbstverständlich.

      Nach Lage der Dinge werde sie die bekommen, denn die Führung der Polizei ist politisch längst nicht mehr neutral.‘

      ‚GeStaPo 2.0`läßt grüßen!

      Gefällt mir

  9. Pingback: Generalstaatsanwalt überführt Merkel der Lüge: „Es hat in Chemnitz keine Hetzjagd gegeben“ – website-marketing24dotcom

  10. ceterum_censeo schreibt:

    Immerhin venn auch erst nach diversem ‚AfD – bashing‘:

    „Von Herzenskälte und politischer Dummheit zeugt aber auch die Reaktion der Mobilisierungslinken. Der Tote hat sie wenig bekümmert, schlimmer noch: Der Mord war ihr ein willkommener Anlass, ihre abgestandene Anti-Nazi-Suppe wieder aufzuwärmen. Ihr antifaschistischer Mummenschanz und ihre Gier, die Zeit vor ’33 zu beschwören, ist von hanebüchener historischer Dummheit und ebenfalls herzenskalt.“
    von: ‚WELT‘

    Nun anscheinend muß man bei den MerKILLversifften MSM schon für solche Schnipsel der Einsicht dankbar sein ………

    Gefällt mir

  11. ceterum_censeo schreibt:

    Eine treffende Zustandsbeschreibung:

    Je mehr sich das linksgrüne Merkel-System unter Druck sieht, umso heftiger schlägt es um sich und umso verräterischer wird die Sprache. Ein besonders krasses Beispiel hierfür lieferte jetzt Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer mit seiner Rede von „Wahrheitssystemen“. Da würde sogar George Orwell noch staunen, die David Berger deutlich macht.
    Wenn andere Informationen verbreiten, die uns nicht ins Konzept passen, ist das ein „Angriff auf unsere Wahrheitssysteme“

    Nicht nur, dass er nun den starken Mann gibt und zwar nicht, wen wundert das noch, gegen die fast alltäglichen Übergriffe von „Flüchtlingen“ auf seine Bürger, sondern gegen jene, die gegen diesen Terror aufstehen. Er wolle gegen die „Rechten“ mit allen Mitteln vorgehen, so Kretschmer: „Der sächsische Staat ist handlungsfähig und er handelt.“ Zumindest wenn es um Kritiker des fatalen Systems Merkel geht, möchte man anfügen.

    Aber Kretschmer (der „sprachlose Schwätzer“)(Henryk M. Broder, cc.) macht sich auch um Grundsätzliches Gedanken. Dazu gehört natürlich auch, dass man die Deutungshoheit über das, was passiert, zurückgewinnen möchte. Dass im Internet auch Leute Informationen verbreiten konnten, die Kretschmer nicht ins Konzept passen, wurmt ihn dabei besonders. Ein solch „herrschaftsfreier Diskurs“ (Jürgen Habermas) sei, so der CDU-Politiker wörtlich, ein Angriff „auf unsere Wahrheitssysteme“.
    George Orwell lässt grüßen und muss selbst noch staunen

    Systeme, die für das Regime Wahrheiten schaffen und dann verbreiten – da war doch was. Richtig, das ist Orwells Dystopie 1984 in Reinform. Meines Wissens hat das bislang noch kein Politiker so offen eingeräumt

    – weiter bei David Berger – Unsere Lügenbarone und amtlichen Hetzer empfinden Aufklärungsarbeit als „Angriff auf ihre Wahrheitssysteme“

    JA, das ist wirklich Orwells “1984′ in Reinkultur – Wer’s nicht glaubt, lese!

    Sag mal einer, die Linken seien nicht lernfähig!

    Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Inder Tat, die Methode „1984“:

      „Krieg ist Frieden; Freiheit ist Sklaverei; Unwissenheit ist Stärke“
      ―George Orwell – „1984“:

      Aber dann halten wir dem Krätz-schmer doch mal etwas mehr ‚Orwell ‚ entgegen:

      „In einer Zeit des Universalbetruges ist die Wahrheit zu sagen eine revolutionare Tat!“ George Orwell

      „Freiheit ist die Freiheit zu sagen, dass zwei und zwei vier ist. Sobald das gewährleistet ist, ergibt sich alles andere von selbst.“
      ―George Orwell

      „Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann das Recht, anderen Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.“
      ―George Orwell

      „Leute die durch Geld und Kanonen vor der Wirklichkeit geschützt sind, hassen die Gewalt zu Recht und wollen nicht einsehen, das sie Bestandteil der modernen Gesellschaft ist und das ihre eigenen zarten Gefühle und edlen Ansichten nur das Ergebnis sind von Ungerechtigkeit, gestützt durch Macht.“
      ―George Orwell

      „Human Gesinnte sind immer Heuchler.“
      ―George Orwell

      – Köstlich! Wie von heute! – cc. –

      „Da Pazifisten mehr Handlungsfreiheit in Ländern haben, in denen Ansätze der Demokratie bestehen, können Pazifisten effektiver gegen die Demokratie wirken als für sie. Objektiv betrachtet ist der Pazifist pro-nazistisch.“
      ―George Orwell

      „Eine Ideologie annehmen heißt immer ihr Erbe an ungelösten Widersprüchen übernehmen.“
      ―George Orwell

      Und hat Orwell schon MerKILL’SS, pardon, ‚unsere‘ Flüchtilanten gekannt?

      – „Ein Mensch, dem Gutes widerfährt, hasst praktisch den, der ihm Gutes tut.“
      ―George Orwell

      Und zum – vorläufigen Abschluß:

      „Freiheit ist mehr wert als bunte Bänder.“
      ―George Orwell

      Haben Sie es begriffen Herr Krätz-schmer? Oder ist Ihnen das zu hoch?

      Gefällt mir

  12. ceterum_censeo schreibt:

    Auch bei Tichy:

    Chemnitz macht fassungslos – noch nie wurde eine ganze Stadt wegen Fake-News von Medien und Politik derart verleumdet. Soll hier ein Exempel gegen jeden, aber auch jeden Regierungskritiker statuiert werden?

    Genau so ist es!

    Undeinsmachen die Geschehnisse der letzten Tage und das Herunterspielen der bestialischen Abschlachtung eines deutschen Bürgers durch sog. „Schutzsuchende“ (- gibt es eigentlich einer perfider bescghönigende Bezeichnung für solche Bestien?) absolut klar und deutlich:

    Die zahlreichen Morde – alles selbstverständlich ‚Einzelfälle‘ durch MerKILL’SS zugedrungene ‚Bereicherer‘ und ihrer Umvolkungspolitik: Sie sind keine Zufäle, sie sind GEWOLLT!

    Eine andere Beurteilung ist angesichts der Ereignisse um ‚Chemnitz‘ angesichts des Herunterspielens der Mordtat und der heuchlerischen von der Polit-Kanaille und den feigen wiederwärtigen MSM angezettelten Hetze nicht mehr möglich!

    Gefällt mir

    • pogge schreibt:

      Alexander Gauland: Verunglimpfung der Chemnitzer Bürger ist falsch und böswillig !

      https://www.afd.de/alexander-gauland-verunglimpfung-der-chemnitzer-buerger-ist-falsch-und-boeswillig/

      Alexander Gauland: Verunglimpfung der Chemnitzer Bürger ist falsch und böswillig !

      Berlin, 29. August 2018. Der Fraktionsvorsitzende und Bundessprecher, Alexander Gauland, verurteilt die pauschale Verunglimpfung und Hetze gegen regierungskritische Demonstranten in Chemnitz:

      „Es wird pauschal gehetzt gegen Menschen, die gegen eine Politik aufstehen, die in Deutschland schon viele Menschenleben gekostet hat. Der Messermord in Chemnitz ist kein Einzelfall. Mainz, Kandel, Offenburg und Freiburg sind nur die prominenteren weiteren Fälle.

      Chemnitzer Bürger, die nicht nur besorgt, sondern auch zu Recht wütend sind, werden als ‚rechter Mob‘ gescholten. Ja, es werden gar alle Sachsen als Rechtsradikale oder Schlimmeres verunglimpft, weil eine Handvoll Chaoten mit verfassungsfeindlichen Gesten in einer Großdemonstration auftaucht.

      Die Kommentatoren erwecken den Eindruck, als sei das immer wiederkehrende Hinmetzeln von Menschen eine Banalität. Wenn aber tausende Menschen dagegen demonstrieren, sehen Politik und Medien den Rechtsstaat gefährdet. Das ist böswillig und objektiv falsch.

      Wir stehen fest an der Seite der Menschen, die in Chemnitz und andernorts gegen Merkels tödliche Willkommenspolitik aufstehen und friedlich demonstrieren. Denn es sind nicht die Demonstranten, es ist diese Politik, die den Rechtsstaat aushebelt und zerstört!“

      https://www.afd.de/alexander-gauland-verunglimpfung-der-chemnitzer-buerger-ist-falsch-und-boeswillig/

      Gefällt mir

  13. peter107 schreibt:

    Als Deutscher der DDR könnte ich so einiges erklären, aber selbst unsere Deutschen durften so vieles nie verstehen und Ihnen ein Buch gegeben, der ein Anfang zum Verstehen und erkennen der BRiD. So wurde der damalige Staat der Alliierten in der DDR genannt. Welch Ironie, von den Amis lernen heißt siegen lernen. Die AFD ist Teil des Systems.

    Multikulturalismus und die Politik der Schuld: Unterwegs zum manipulativen Staat?
    von Paul E Gottfried (Autor)
    Inhalt:
    Multikulturalismus ist eines der hervorstechenden Merkmale der neueren westlichen Zivilisation. Paul Gottfried stellt dieses Phänomen in einen politischen und religiösen Zusammenhang. Für die neue politische Elite sind staatliche Wirtschaftslenkung und sozialpolitische Umverteilungen inzwischen weniger wichtig geworden als die Kontrolle über Meinungen, Gedanken und Redefreiheit. Eine auch von den Medien geförderte und stetig steigende unterschwellige Feindschaft gegenüber tradierten christlichen Werten ist das Kennzeichen dessen, was Gottfried den „therapeutischen Staat“ nennt.

    Für Paul Gottfried hat eine immer aufdringlicher werdende political correctness insbesondere in den protestantisch geprägten westlichen Gesellschaften das traditionelle Christentum in eine Form der aggressiven Zivilreligion verwandelt. Religion reduziert sich immer mehr auf Sozialarbeit, darüber hinaus spielt das liberale Christentum des ausgehenden 20. Jhdts eine bedeutende Rolle als Verfechter der „Politik der Schuld“.

    Die etablierten weißen Kirchen wandeln die ursprünglich rein metaphysisch verstandene Schuld um in eine freiwillige politische Selbsterniedrigung; die ungerecht leidenden Opfer werden identifiziert mit rassischen, kulturellen und lifestyle-Minderheiten. Diese Stilisierung gesellschaftlicher Opferrollen ist eines der Kennzeichen des sich in der Folge entwickelnden therapeutischen Staates.

    Gleichzeitig aber sorgt sich der Autor auch um das Anwachsen eines amerikanischen „Empire“, das versucht, europäische Werte und Überlieferungen maßgeblich zu beeinflussen und zu ändern. Die Europäer, so der Autor, haben begonnen, die aus dem amerikanischen Protestantismus entstandene multikulturelle Bewegung als essentiell notwendig für eine demokratische Entwicklung hinzustellen. Damit hätten sie, bei aller sonstigen Kritik, auf diesem Gebiet in geradezu autoritätshöriger Weise amerikanische Vorstellungen übernommen. Eine vernünftige Entwicklung weg von diesen für die europäischen Kulturen und Nationalstaaten verderblichen „Politik der Schuld“ wird aber nach Gottfried so lange nicht stattfinden, wie die Menschen einer radikal verzerrten Karikatur ihrer eigenen Geschichte hinterherlaufen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.