Die Rückkehr der staatlich verordneten Demonstrationen

(www.conservo.wordpresss.com)

von Philolaos *)

65.000 in Chemnitz bei „Feine Sahne Fischfilet“ und Campinos „Toten Hosen“. Von höchster Stelle aus abgesegnet als sublimer Geheimtipp von Bundespräsident Steinmeier.

Bundespräsident Steinmeier und seine offenkundige Sympathie für Hetzer. Bei Hetze geht so manchem Würdenträger das Herz auf. Da lässt sich ein gut dressierter Buntblödel (homo decadens confusus) nicht zweimal ködern. Wie gemacht für Schnäppchenjäger. Für balltretende Millionäre in der Allianz-Arena gelten andere Tarife.  Party auf dem Grab samt Gratis-Cola, Flixbus, Shuttle Service, Flatrate und Null-Tarif-Konzert. Geiz ist geil. So geht bunte Trauer. Ein Rummelplatz und Event für spaßbetonte Trauergäste, Empathie-Spießer und Häppchenjäger mit exhibitionischen Allüren. Wie weiland bei den Empathie-Events in München unter der Regie von „Bellevue di Monaco“. Das berauschende Gefühl, sich im Dunstkreis der Besten der Guten kuscheln zu dürfen stillt das Bedürfnis nach exhibitionistischer moralischer Überlegenheit bis zum nächsten Rückfall.„Neben dem Geschlechtstrieb bestimmt kein Bedürfnis das Handeln des Menschen so sehr wie die Sehnsucht nach moralischer Überlegenheit.“ (Franz Werfel, 1890-1945)

Alles schon mal dagewesen. Das war bei bolschewistischen Massenkundgebungen nicht anders als unter Mao oder in der DDR unter Walter Ulbricht und Erich Honecker.Jubeln befreit
Damals „Freie Deutsche Jugend“ – heute reinkarniert als Jubelperser der Merkel-Jugend alias Antifa.FDJ Wie sich die Bilder gleichen

Vera Lengsfeld plaudert in ihrem in „Eigentlich frei“ publizierten Artikel aus dem Nähkästchen. Ob Kandel oder Chemnitz – das Muster wiederholt sich.
Die Rückkehr der staatlich verordneten Demonstrationen – Staatlich finanzierte Antifa attackiert die Polizei
In der DDR waren wir das gewohnt. Ein paarmal im Jahr hatten wir anzutreten, um mit vorgefertigten Transparenten und Winkelelementen, die man uns am Treffpunkt in die Hand drückte, unsere Unterstützung für die SED-Politik zu demonstrieren. Nein, es war niemand gezwungen, das zu tun, aber wer nicht kam, der konnte seine Karriere vergessen, seinen Studienplatz oder seinen mit viel Mühe eroberten Posten. Bei der jährlichen Demo zu Ehren der Kommunisten Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht marschierte sogar das SED-Politbüro ganz vorn.

Nun hat die SPD für die Rückkehr der staatlichen Demos gesorgt. Gerhard Schröder hatte es schon mit dem „Aufstand der Anständigen“ versucht. Das ging allerdings nach hinten los, denn der angeblich rechtsradikale Anschlag auf eine Synagoge stellte sich als ein islamistischer heraus.

Diesmal marschierte Ministerpräsidentin Malu Dreyer an der Spitze einer Demo gegen die Fraueninitiative „Kandel ist überall“. In ihrer Rede diffamierte sie nicht nur die Tausenden Bürger, die für die Sicherheit von Frauen in unserem Land auf die Straße gehen, als „rechtsextrem“, sondern rief ihnen zu, sie seien lauter, aber „wir“ (die Dreyer-Demonstranten) seien mehr.

Kann sein. Die Polizei hat die Anzahl der „Kandel ist überall“-Demonstranten mit 1.000 angegeben. Da kann man getrost mindestens 500 dazurechnen. Dreyers Demo hatte auch etwa 1.500 Teilnehmer. Das waren überwiegend Leute, die mit überall in Rheinland-Pfalz gestarteten kostenlosen Bussen angereist waren, während die „Kandel ist überall“-Leute privat kamen.
Ob es wie in Thüringen auch Geldgeschenke für die Teilnahme gab, ist nicht bekannt. Aber freundliche Aufforderungen an die Staatsbediensteten, sich zu beteiligen, gab es ganz sicher.

Die Landesregierung stehe an der Seite der Bürger, die für ein weltoffenes, liberales und gewaltfreies Miteinander eintreten, behauptete Dreyer in ihrer Rede. Kurz darauf attackierte die staatlich finanzierte Antifa die Polizei mit Flaschen und Böllern. Das ist Deutschland 2018!“

——
*) Quelle: https://bayernistfrei.com/2018/09/04/die-rueckkehr-der-staatlich-verordneten-demonstrationen/
http://www.conservo.wordpress.com     5.9.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, antifa, APO/68er, Bundespräsident Steinmeier, Flüchtlinge, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

39 Antworten zu Die Rückkehr der staatlich verordneten Demonstrationen

  1. Semenchkare schreibt:

    Nicht nur Vera Lengsfeld kennt das. Sie hat natürlich recht. Aber jeder Mittfünfziger und älter kennt das noch aus eigenem Erleben.
    Und davon haben wir „Ossis“ die Schnautze gründlich voll. Gestrichen!
    Als nächstes schon wieder „Staatsbürgerkunde-Untericht“ per Gesetz?

    Franziska Giffey will Gesetz zur Förderung der Demokratie
    Die Familienministerin warnt vor einer Entpolitisierung der Gesellschaft. Mit einem Demokratieförderungsgesetz will sie bei der politischen Bildung ansetzen.

    Bundesfamilienministerin Franziska Giffey plädiert für ein neues Gesetz zur Förderung der Demokratie. „Dieses müsse unmissverständlich klar machen, dass es auch die Aufgabe des Staates sei, die demokratische Bildung junger Menschen auf allen Ebenen zu organisieren“, sagte Giffey der Zeitung Die Welt.

    Nach den…

    siehe:
    https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-09/familienministerin-franziska-giffey-chemnitz-forderung-gesetz-demokratiefoerderung

    Liken

    • pogge schreibt:

      Frank-Walter Steinmeier’s Rot-Grüne-SA-Punks kämpfen für diese SCHLECHTE UND BÖSE Zukunft GEGEN Deutsche OPFER !!!!

      Die kanadische Aktivistin Lauren Southern hat mit ihrer in diesem Jahr gedrehten Dokumentation über die Situation der weißen Farmer in Südafrika bereits über eine Million Zuschauer auf YouTube erreicht! Jetzt gibt es ihren sehenswerten Film auch in einer deutschen Version!

      Farmlands (2018) Dokumentation von Lauren Southern über Südafrika jetzt auf Deutsch !

      https://www.journalistenwatch.com/2018/09/05/farmlands-reportage-suedafrika/

      Farmlands (2018) Dokumentation von Lauren Southern auf Deutsch

      Liken

      • pogge schreibt:

        LÜGEN-Angela-MerkeL LÜGT und Mordet immer weiter von Ober Herab von ganz LINKS Aussen AUS gegen alle Deutschen Menschen !!!!

        Angela Merkel’s END-Krieg GEGEN Die REALITÄT der WELT !!!!

        Hetzjagd! Die Wahrheit über Chemnitz! – Merkel, Seibert und die Fakenews !!!!

        Psychopathin Angela Merkel hatte Der AfD in Chemnitz Mehrere BÖSE FALLEN GESTELLT !!!!!!!!!

        Doktor Nicolaus Fest zu Staat und Antifa in Chemnitz !!!!!

        Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Dazu noch hier:

      Aus meinem Kommentar unten:
      ceterum_censeo schreibt:
      5. September 2018 um 16:12

      Und noch mehr IRRE!

      Ein Prachtexemplar dieser neuen journalistischen Zombie-Art ist Margarete Stokowski vom „Spiegel“. Gestern hat sie wieder mal ihren übel riechenden Spucknapf ausgekippt, den Schnodder als „Kolumne“ bezeichnet und sich für die Antifa mächtig ins Zeug gelegt:
      Wer die Antifa mit einigen wenigen Schlägern gleichsetzt und als „Staatsfeind“ bezeichnet, macht es sich nicht nur sehr einfach, sondern macht es vor allem falsch. Die Antifa leistet in Deutschland einen ganzen Haufen Bildungs-, Informations- und Mobilisierungsarbeit die dazu beiträgt, dass es in diesem Land nicht noch düsterer wird, und wer all das ausblendet, hat entweder schäbig recherchiert oder will es nicht besser wissen…‘

      Wie bitte? G 20? Halb Hamburg ‚zerlegt‘? = ‚… Haufen Bildungs-, Informations- und Mobilisierungsarbeit‘ – ?

      Na die Dame empfiehlt sich doch bestens als Mitstreiterin für Giffey’s Demokratie – Bildungsoffensive‘!

      Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Der bunte IRRsinn wir immer IRRER

      Aus meiner ehemaligen Schule (zu meiner Zeit noch ein angesehenes altsprachliches Gymnasium) erreicht mich ein haarsträubender (Zeitungs-)bericht:

      Inzwischen ist dieselbe seit 2015 übrigens zu einer (’stolzer Titel‘ nicht wahr?) „Schule ohne Rassismus und mit Courage“ degeneriert – brrrrr!

      Und nun hat man – offenbar auf eine Initiative der ’stramm linken‘ Schülersprecherin hin – sich zu einer ‚Aktion` zusammengefunden.

      Auf dem Schulhof haben sich dann -zig entsprechend ‚geeichte‘ Schüler zusammen gefunden, ein riesiges ‚NO‘ gebildet, das ganze natürlich von der willfährigen System-Zeitung hübsch aus der ‚Vogelperspektive` abgelichtet und mit einen riesigen Artikel – knapp ½ Seite in der Lokalausgabe abgedruckt. Allein das besagte Bild nimmt gut eine 1/3 Seite ein.
      (Zeitungs-Sprech: ‚300 Schüler setzen Zeichen gegen Rechts ‚ – wunderhübsches System-Blatt nicht wahr?)

      Die Schülersprecherin habe zum ’symbolischen Nein aufgerufen. Die Idee habe sie schon von den Sommerferien gehabt, aber „ …nach den Ereignissen von Chemnitz habe das Ganze eine traurige Aktualität“ (sic!). Und ‚Multikulti – BlaBla vom feinsten!

      NEIN, und um jeglichem Mißverständnis vorzubeugen, man demonstriert hier NICHT gegen das bestialische Abschlachten eines deutschen Bürgers durch einen bzw. drei hergelaufene kriminelle Invasoren und Asylbetrüger in Chemnitz!

      Kein Gedanke daran!

      Liken

      • gelbkehlchen schreibt:

        Diese gehirngewaschenen Kinder sind doch die größten Rassisten und zwar gegenüber der eigenen Gemeinschaft und dem eigenen Volk, weil sie die Versklavung des eigenen Volkes unterstützen. Außerdem bemerken sie nicht, dass sie ihre eigene Zukunft zerstören.
        Kinder sind leicht zu beeinflussen. Auch der Altkanzler Helmut Schmidt war einmal als Kind begeisterter HJ-Anhänger!

        Liken

        • ceterum_censeo schreibt:

          Ja lieber gelbkehlchen,

          es ist schlimm wie hirnlos die’Smart’phone und ‚WattsÄppel‘ – gehirngewaschen Jugendlichen alles einfach so übernehmen was ihnen an Polit – BlaBla vorgekaut wird oder auch von massiv linksrotgrünbunt versifften Lehrern. Selber denken ist ‚out‘.

          Wie gesagt, bei alledem KEIN Gedanke an das bestialisch von verbrecherischen Invasoren abgeschlachtete Opfer.

          Aber: ‚GEGEN RECHTS‘!

          Hauptsache, man ist schön ‚bunt‘ und super – ‚Multikulti‘!

          Aber da hat man sich wohl an dem Merkel – Scheusal orientiert, das ja auch auf diesem Auge erwiesenermaßen blind ist ….

          Liken

      • ceterum_censeo schreibt:

        Ich mußte mich übrigens erst mal schlau machen, was für eine wundersame Sache dieses ‚Schuldings‘ überhaupt ist:

        Wie gehabt:
        https://www.schule-ohne-rassismus.org/startseite/

        Und wer ‚Förderer‘ dieser ZUSAMMENROTTUNG ist, könnt Ihr hier sehen.
        https://www.schule-ohne-rassismus.org/wer-wir-sind/foerderer/

        Natürlich:
        Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
        Regiestelle „Demokratie leben!“
        Spremberger Straße 31
        02959 Schleife
        Tel.: 035773/7399-0
        Fax: 035773/7399-129

        Das Bundesjugendministerium fördert im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ im Programmbereich „Strukturförderung zum bundeszentralen Träger“  Teilbereiche der Arbeit der Bundeskoordination im Themenfeld „Rassismus und ….pipapo….“

        – usw. ……

        Und der FC St. Pauli ist als Unterstützer (Hamburg) auch dabei!

        Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      WARUM, Seiberer?

      „Ich werde hier keine semantische Debatte über ein Wort führen. Wenn die Generalstaatsanwaltschaft das sagt, dann nehme ich das natürlich zur Kenntnis. Es bleibt aber dabei, dass Filmaufnahmen zeigen, wie Menschen ausländischer Herkunft nachgesetzt wurde und wie sie bedroht wurden. Es bleibt dabei, dass Polizisten und Journalisten bedroht, zum Teil auch angegriffen wurden. Es bleibt dabei, dass es Äußerungen gab, die bedrohlich waren, nah am Aufruf zur Selbstjustiz. Also da gibt es aus meiner Sicht auch nichts kleinzureden.“

      WARUM, Seiberer?

      – Dazu von sciencefiles:

      Wenn man ein Ereignis nicht beschreibt, sondern bewertet, dann bedeutet dies, dass man ein Interesse damit verbindet. Man will es in bestimmter Weise erscheinen lassen und sicherstellen, dass andere die eigene Bewertung teilen. Insofern muss man feststellen, dass Seibert wohl absichtlich von Hetzjagden gesprochen hat, nicht aufgrund semantischer Unzulänglichkeit, wie man vielleicht denken kann. Er hat auch absichtlich von Zusammenrottung gesprochen. Sowohl Hetzjagd als auch Zusammenrottung wurde von Seibert benutzt, um die Ereignisse in Chemnitz abzuwerten, diejenigen, die auf der Straße demonstrieren pauschal zu diffamieren und ins Unrecht zu setzen, vermutlich weil angesichts der sich in der deutschen Bevölkerung häufenden Opfer von Messern in den Händen von Zuwanderern im Kanzleramt die blanke Panik umgeht, man Angst hat, das, was Merkel im Alleingang Deutschen verordnet hat, könne sich als Boomerang erweisen.
      Die Entscheidung, die Ereignisse in Chemnitz, die Seibert ja durchaus beschreiben kann, als Hetzjagd und Zusammenrottung zu bewerten, muss somit vor diesem Hintergrund gesehen werden

      Dies umso mehr, als Seibert nach wie vor behauptet, die Fakten, die ihn und Frau Merkel zu ihrer Bewertung veranlasst haben, seien gegeben. Entsprechend hat unsere Petition nichts von ihrer Bedeutung eingebüßt. Merkel und Seibert müssen sich klar zu ihrer Bewertung stellen, ihre Belege veröffentlichen und ihre Wortwahl rechtfertigen.

      Zumal die Wortwahl erschreckend ist.(Zusammenrottung‘ = Original ‚DDR‘ Strafgesetzbuch, § 217)(cc.)

      Sie gibt Einblick in das, was im Kanzleramt wohl mit Blick auf Ostdeutschland normale Kommunikation ist. Zusammenrotten tut sich gewöhnlich ein Mob und Hetzjagden veranstalten Kriminelle und Mordlustige.

      Ein entsprechendes Bild, pauschal auf die Demonstranten in Chemnitz und von dort auf ganz Chemnitz und Sachsen übertragen, lässt einiges an Schluss darüber zu, welches Bild vom sächsischen Bürger Kanzlerin und Regierungssprecher miteinander kommunizieren. Wäre dem nicht so, sie hätten angesichts dessen, was man aus Chemnitz sieht, nicht von Zusammenrottung und Hetzjagd gesprochen. Beide Begriffe müssen einem beim Anblick eher harmloser Szenen erst einmal einfallen.

      Zudem ist es ja nicht so, dass die Bundesregierung sich verhalten kann, wie ein Haufen hysterischer Waschweiber. Dr. habil. Heike Diefenbach hat wiederholt darauf hingewiesen, dass eine Regierung eine besondere Sorgfaltspflicht hat, wenn sich Dinge ereignen, wie sie sich in Chemnitz ereignet haben.
      Von einer Regierung erwartet man, dass sie mäßigend wirkt, dass sie Vernunft walten lässt und vorausschauend handelt und dass sie es vermeidet, einfache Antworten und Schuldzuweisungen zu formulieren.

      Merkel und ihr Regierungssprecher haben weder Vernunft walten lassen, noch Sorgfalt und vorausschauend gehandelt haben sie schon gar nicht. Im Gegenteil, sie haben Öl ins Feuer gegossen und die Situation dazu benutzt, vom Opfer und vom Ausgangspunkt der Demonstrationen abzulenken. (Bewußt und gewollt? – cc.) Eben:

      Da man annehmen muss, dass dies mit Absicht erfolgt ist, muss man schließen, dass die nachfolgende Medienkampagne aus dem Kanzleramt orchestriert wurde, denn wenn man sich auf eines Verlassen kann, dann dass die angeblichen Journalisten in Deutschland mit Begriffen wie „Hetzjagden auf Ausländer“ und „Zusammenrottung“ in einen Rauschzustand versetzt werden können, wie wir ihn die letzten Tage beobachten konntem, einen Zustand, in dem sie hinter der ideologischen Karotte herrennen, wie der sprichwörtliche Esel. Dass sie dabei den ideologischen Karren der Bundesregierung aus dem Dreck ziehen, kommt den meisten nicht einmal in den Sinn.

      Angesichts dieser Art des Zurückruderns können wir nur feststellen, nie war es so wichtig wie heute, dass die Bundeskanzlerin Rede und Antwort steht und die Verantwortung übernimmt für die Folgen, die sie heraufbeschworen hat.
      Wenn Sie auch dieser Ansicht sind, dann schließen Sie sich den 17.000 Lesern an, die unseren Aufruf an Kanzlerin Merkel bereits unterschrieben haben.

      Wenn Hetzjagd nur eine semantische Variante zur Beschreibung dessen ist, was sich in Chemnitz ereignet ist, dann ist Lügenbaron nur eine semantische Variante von ‚Regierungssprecher!

      Liken

      • gelbkehlchen schreibt:

        Zitat: „Wenn Hetzjagd nur eine semantische Variante zur Beschreibung dessen ist, was sich in Chemnitz ereignet ist, dann ist Lügenbaron nur eine semantische Variante von ‚Regierungssprecher!“
        Haha, ceterum_censeo, du bist einfach klasse!

        Liken

        • ceterum_censeo schreibt:

          Mit aller Bescheidenheit, das Zitat ist jetzt nicht von mir.

          Aber ja, in der Tat, es KÖNNTE durchaus von mir sein!

          Ich finde es auch klasse!

          Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          Hallo ceterum_censeo: Aber dieses Zitat zeigt mit Kürze und Würze die sprachlichen Verdrehungen und Verrenkungen und damit auch die „Moral“ der linksgrünen Speckmadengutmenschen auf.

          Liken

        • ceterum_censeo schreibt:

          Und ergänzend dazu – zur ’semantischen Einordnung‘ der Lügenkampagne – noch ein toller Artikel von Vera Lengsfeld:

          Hetzjagden als „semantische Einordnung“

          Autor Vera Lengsfeld Veröffentlicht am 5. September 2018

          Kritische Journalisten hätten es von Anfang an wissen können: Die Schauergeschichte von der angeblichen Hetzjagden auf Ausländer in Chemnitz war eine linksradikale Erfindung, die ungeprüft vom Kanzleramt aufgegriffen und erst von Regierungssprecher Seibert, später von der Kanzlerin zum regierungsamtlichen Fakt gemacht wurden.

          Zur Erinnerung:

          Seibert: „Was gestern in Chemnitz zu sehen war und stellenweise auf Video festgehalten wurde (…), das hat in unserem Rechtsstaat keinen Platz. Solche Zusammenrottungen, Hetzjagden auf Menschen anderen Aussehens und anderer Herkunft, (…) das nehmen wir nicht hin.“

          Bundeskanzlerin Merkel: „Wir haben Videoaufnahmen darüber, dass es Hetzjagden gab, Zusammenrottungen (…)“

          Danach ging die Nachricht um die ganze Welt und Chemnitz geriet als rechtsradikale Hochburg, in der auf alles Jagd gemacht wird, was ausländisch aussieht, global in Verruf. Von Anfang an wurde in den freien Medien darauf hingewiesen, dass der offenbar einzige „Beweis“ein Video der Antifa ist und dass die „Augenzeugen“ hauptsächlich auf Twitterberichten der Antifa beruhen.

          Auf Nachfrage des Focus-Journalisten Alexander Wendt kam heraus, dass es offenbar keinerlei Versuche der Regierung gegeben hat diese Behauptungen aus zweifelhafter Quelle zu verifizieren. Dabei hätte im Kanzleramt auffallen müssen, dass es in den Berichten der Chemnitzer Polizei keine Hinweise auf solche Hetzjagden zu finden war.

          Der ganze Presseskandal hat seinen Ausgang im Kanzleramt genommen. Es dürfte ein ziemlich einmaliger Fall sein, dass eine demokratisch gewählte Regierungschefin ihre Bürger ohne jeglichen Beweis in der Weltöffentlichkeit denunziert. Nun, da die ermittelnde sächsische Staatsanwaltschaft, wieder auf Anfrage von Alexander Wendt, eingeräumt hat, dass es keinerlei Hetzjagden gab, ist die Erklärungsnot im Kanzleramt groß. Eigentlich müsste die Kanzlerin sofort zurücktreten, aber Angela Merkel denkt natürlich nicht daran. Sie hat sich auf ihrem Kanzlersessel eingebunkert. Verantwortung scheint ein Fremdwort für sie zu sein. Sie klebt an der Macht, wie viele Politiker, egal, wie groß der Schaden ist, den sie anrichten. Im Falle Chemnitz ist er so groß, dass eine Reparatur fast unmöglich erscheint.

          Regierungssprecher Seibert will nun seine und Merkels Worte nur als „semantische Einordnung“, nicht „Sachdarstellung“ als verstanden wissen. Sie hätten also nicht behauptet, dass es wirklich Hetzjagden gegeben hätte. Allerdings waren sie, wie das globale Medienecho beweist, genau so verstanden worden. Es gab keinerlei Bemühungen des Kanzleramtes, nach der verheerenden, für Deutschlands Ansehen in der Welt katastrophalen Berichterstattung, korrigierend einzugreifen.

          Im Gegenteil: Mit einer kaum zu überbietenden Kaltschnäuzigkeit lässt sich der Regierungssprecher am 3. September, als die Erklärung der ermittelnden sächsischen Staatsanwaltschaft auf dem Tisch lag, wie folgt ein:

          “Ich werde hier keine semantische Debatte über ein Wort führen. Wenn die Generalstaatsanwaltschaft das sagt, dann nehme ich das natürlich zur Kenntnis. Es bleibt aber dabei, dass Filmaufnahmen zeigen, wie Menschen ausländischer Herkunft nachgesetzt wurde und wie sie bedroht wurden. Es bleibt dabei, dass Polizisten und Journalisten bedroht, zum Teil auch angegriffen wurden. Es bleibt dabei, dass es Äußerungen gab, die bedrohlich waren, nah am Aufruf zur Selbstjustiz. Also da gibt es aus meiner Sicht auch nichts kleinzureden.“
          Das heißt, nach wie vor gibt die Regierung einer linksradikalen Denunziation mehr Gewicht, als den Ermittlungsergebnissen der zuständigen Behörde. Nur der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass wenn ähnliche Vorkommnisse, wie sie Seibert anführt, auf linken Demonstrationen stattfinden, bei denen Polizisten nicht nur bedroht, sondern brutal attackiert werden, oder eine Flüchtlingsunterkunft, wie am Rande der Krawalle in Frankfurt am Main angegriffen wird, kaum einer Erwähnung wert befunden werden.

          Weil der Skandal keiner sein darf, wird am Phantom der rechtsradikalen Exzesse einfach festgehalten. Sie heben zwar nicht stattgefunden, hätten aber stattfinden können.

          In seiner Regierungserklärung zu Chemnitz war der sächsische Ministerpräsident zwar gezwungen einzuräumen, dass es weder Hetzjagden noch Pogrome gegeben hat, er entwertete diese Feststellung aber zugleich, indem er den Rechtsextremismus zur größten Gefahr erklärte, der er wieder den Kampf ansagte. Von Linksextremismus ist auch dieses Mal keine Rede. Die sind ja Verbündete im Kampf gegen die „größte Gefahr“. Zur Erinnerung: An der besagten Demonstration von 800 Chemnitzern nahmen, wie die Polizei feststellte 50 Fußball-Hoolingans teil, die jetzt zur größten Gefahr aufgeblasen werden. Dabei ging keine Fensterscheibe zu Bruch, kein Migrant wurde verletzt, kein Auto angezündet, kein Geschäft geplündert.

          Linksextremisten konnten sich auf einer Chemnitzer Bühne, live übertragen von zahlreichen Medien, in Hass und Hetze ergehen.
          Beispiel: Die Gruppe K.I.Z dröhnte in Chemnitz:

          Ich ramm die Messerklinge in die Journalistenfresse

          Trete deiner Frau in den Bauch, fresse die Fehlgeburt

          Ich fick sie grün und blau, wie mein kunterbuntes Haus

          Nich alles was man oben reinsteckt kommt unten wieder raus

          Tret so lange auf dein Kopf bis vier und drei acht machen

          Die Missgeburt vom Jugendamt wird sich eine Kugel fangen

          In der Schule hatte ich eine eins im Tiere quäl’n

          Nach meinem Uppercut kannst du dein Arsch ohne Spiegel seh’n

          Ich hoff, dass ihr bald alle abhaut in die Staaten

          Zum Geburtstag wünsche ich mir, dass ihr aufhört zu atmen

          Diese wertvollen Beiträge zum Kampf gegen Rechts wurden vom „breiten Bündnis gegen Hass und Gewalt“ im Publikum zustimmend mit frenetischem Beifall zur Kenntnis genommen. Nur, von „Herz statt Hetze“ kann hier kaum die Rede sein. Mit diesen Vorkämpfern wird der „Kampf gegen Rechts“ in einer Zerstörung des Rechtsstaates enden. Das wollten die Linksradikalen schon immer.
          Aber noch nie hat es eine demokratische Regierung in Deutschland gegeben, die dieses Ziel so offensichtlich unterstützt hat. Nur die freien Medien haben gegen die Hetzjagd auf die Bürger angeschrieben. Ein besonderes Verdienst kommt Alexander Wendt zu. Er ist Bob Woodward und Carl Bernstein in einer Person.
          Anders als damals in Amerika bei der Watergate-Affäre wird der von Kanzlerin Merkel ausgelöste Skandal von den regierungshörigen Medien weiter vertuscht.

          https://vera-lengsfeld.de/2018/09/05/hetzjagden-als-semantische-einordnung/#more-3479

          T

          Liken

        • ceterum_censeo schreibt:

          Und mit bezug auf den von Vera Lengsfeld angeführten Text (mein post von 7. September 2018 um 09:04)

          Das war KEIN Protest GEGEN Hass und Gewalt – das war eine Veranstaltung FÜR HASS UND GEWALT!

          ODER HABE ICH DA ETWA ETWAS FALSCH VERSTANDEN?

          Liken

  2. ceterum_censeo schreibt:

    Und MerKILL’SS Hetze geht weiter:

    Die Kanzlerin reagierte umgehend: „Meine Reaktion ist, dass wir dort Bilder gesehen haben, die sehr klar Hass und damit auch Verfolgung von unschuldigen Menschen deutlich gemacht haben. Von denen muss man sich distanzieren. Das hat Herr Seibert gemacht. Das tue ich und das habe ich auch schon getan. Und damit ist alles gesagt“, sagte Merkel am Mittwoch nach einem Treffen mit dem tschechischen Ministerpräsidenten in Berlin. (dts)

    ALLES Schwindel? – Interessiert MerKILL nicht! Die Wahreheit ist für das Lügenmonstrum längst zur vernachlässigbaren Größe geworden!

    Liken

    • gelbkehlchen schreibt:

      Sogar im linksgrünen bayerischen Rundfunk 5 wurde gesagt, dass der Ministerpräsident von Sachsen, Kretschmer, gesagt hat und die Staatsanwaltschaft ebenfalls, dass es keine Hetzjagd auf Ausländer in Chemnitz gegeben habe. Merkel bleibt aber bei ihrer Aussage, dass es Hetzjagden auf Ausländer gegeben hat. Sie hat doch nun Fake News verbreitet, oder nicht?
      Die Politiker haben sich selbst eine Falle gestellt. Hier Ihre Aussage am 18.12.2016:
      Politiker fordern harte Strafen für Fake News
      Wer Falschmeldungen verbreitet, muss sich dafür verantworten, fordern die SPD-Politiker Heiko Maas und Martin Schulz. Geld- oder sogar Gefängnisstrafen seien denkbar.
      http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-12/fake-news-strafen-gefaengnis-falschmeldungen-heiko-maas-martin-schulz
      Es ist nicht das erste Mal, dass Merkel Fake News verbreitet:
      Am 11.10.15: MERKEL
      „Keine höheren Steuern wegen Flüchtlingen“
      https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/brennpunkte_nt/article147465122/Keine-hoeheren-Steuern-wegen-Fluechtlingen.html
      Dann am 18.8.16: Merkel: Terror nicht durch Flüchtlinge gekommen
      http://www.faz.net/…/angela-merkel-kein-zusammenhang…
      Der Berliner Terrorist war aber ein Flüchtling. Kommt nun Merkel laut ehemaligen Bundesjustizminister Maas 5 Jahre in den Knast wegen Fakenews?
      Prallt an dieser Teflonkanzlerin eigentlich alles ab und kann sie sich alles erlauben?

      Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      In einer verlogenen Stellungnahme zu seinem Gewaltunterstützenden'(!) Aufruf windet sich der Bundespräsidentendarsteller a.k.a. ‚Bundes-Uhu‘:
      (WELT)

      Es gehe dem Bundespräsidenten darum, „Menschen zu ermutigen, die nach den aufwühlenden Ereignissen von Chemnitz für das Miteinander eintreten wollen und klar Stellung beziehen möchten gegen Fremdenhass und Gewalt“, sagte eine Sprecherin von Steinmeier auf Anfrage dieser Zeitung. „In diesem Sinn unterstützt er das Anliegen der Initiative #wirsindmehr.“

      Nun, da ist ihm mit seiner heftigen ‚Promotion‘ zu Texten wie den hier angesprochenen (s.u.), z.B.

      …nächste Bullenwache nur einen Steinwurf entfernt… (wohl noch das Harmloseste … )

      JA AUCH GAAAANZ PRÄCHTIG GELUNGEN!

      Als ‚Bundespräsident‘!

      Welch ein widerlicher Heuchler! Wenn jemand das ‚Amt‘ beschädigt, dann ist es diese Witzfigur!

      Liken

  3. Semenchkare schreibt:

    Der politische Nachschlag:

    Wie linksextrem ist der Staatsfunk? Zur Sache Baden-Württemberg (SWR) kündigt AfD-Hetze an

    Der angeblich unabhängige SWR preist seine morgige Sendung unter folgendem Titel an:

    „Wie rechts ist die AfD?“

    Zu den geplanten Themen der Sendung gehören:

    Die AfD an der Seite von Rechtsextremen – wie rechts ist die Partei? Stefan Räpple aus der Ortenau, Hans Peter Stauch aus Hechingen oder Christina Baum aus der Main-Tauber-Region: AfD-Politiker aus dem

    siehe:
    https://freie-presse.net/wie-staatsfunk-zur-sache/

    Liken

  4. Semenchkare schreibt:

    Alltagspolitik und Medienhetze zeitigen Erfolg

    Linke schrecken vor nichts zurück: Terrorangriff auf Auto einer kranken Frau!

    Duisburg – Linke haben besonders Spaß daran, alte und kranke, also wehrlose Menschen anzugreifen, die es wagen gegen das Merkel-Regime aufzubegehren. Jetzt ist ein ganz besonders feiger Anschlag bekannt geworden: Am Montag war Simone mit ihrem Wagen in Duisburg, um an der Solidaritätskundgebung von PEGIDA NRW für Chemnitz teilzunehmen.

    Vorbildlich stellte sie ihren Wagen auf einen Parkplatz an der Hauptstraße gegenüber vom HBF ab. Ständige Spaziergänger, haufenweise Polizei und hell leuchtende

    siehe:
    https://www.journalistenwatch.com/2018/09/05/linke-terrorangriff-auto/

    Liken

  5. ceterum_censeo schreibt:
  6. ceterum_censeo schreibt:

    Und noch mehr IRRE!

    Die linke Polit-Jounaille überschlägt sich gerade vor wütenden Haß ! Tiraden.

    Ein Prachtexemplar dieser neuen journalistischen Zombie-Art ist Margarete Stokowski vom „Spiegel“. Gestern hat sie wieder mal ihren übel riechenden Spucknapf ausgekippt, den Schnodder als „Kolumne“ bezeichnet und sich für die Antifa mächtig ins Zeug gelegt:

    Wer die Antifa mit einigen wenigen Schlägern gleichsetzt und als „Staatsfeind“ bezeichnet, macht es sich nicht nur sehr einfach, sondern macht es vor allem falsch. Die Antifa leistet in Deutschland einen ganzen Haufen Bildungs-, Informations- und Mobilisierungsarbeit, die dazu beiträgt, dass es in diesem Land nicht noch düsterer wird, und wer all das ausblendet, hat entweder schäbig recherchiert oder will es nicht besser wissen…‘

    Wie bitte? G 20? Halb Hamburg ‚zerlegt‘? = ‚… Haufen Bildungs-, Informations- und Mobilisierungsarbeit‘ – ?

    Ja, die Frau ist wirklich IRRE und ein Fall für die geschlossene Psychiatrie!

    Liken

    • cc. schreibt:

      Ich kann dazu nur sagen: Dieser miesen Schreiberlings – Trulla hat man offenbar einen mächtigen HAUFEN in ihr körpereigenes Vakuum alias Hirn, Geschixxen!

      Liken

    • Semenchkare schreibt:

      Margarete Stokowski

      Jahrgang 1986, ist in Polen geboren und in Berlin aufgewachsen. Sie hat Philosophie und Sozialwissenschaften studiert und arbeitet seit 2009 als freie Autorin für „taz“, „Missy Magazine“, „L-Mag“, „Zeit Online“, „Das Magazin“ und andere. Von 2012 bis 2015 schrieb sie die feministische Kolumne „Luft und Liebe“ in der „taz“. Ihr Sachbuch „Untenrum frei“ erschien 2016 im Rowohlt Verlag.

      http://www.spiegel.de/impressum/autor-21963.html

      Ja, da isses klar die kann nicht anders.

      Liken

  7. Semenchkare schreibt:

    Weltwoche daily 05.09.2018 | Stubenhockerjournalismus, Twitter-Stasi, Hetzjagden: Fake News

    Themen des Tages:
    Chemnitz: Stubenhockerjournalismus und Twitter-Stasi 00:28
    „Hetzjagden“: Karriere einer Fake News 6:11
    AHV/Steuerpaket: SVP auf Weltwoche-Kurs 7:24

    Liken

  8. Semenchkare schreibt:

    Denken und Lenken…

    Genosse Walter Ulbricht:

    „Es gibt unter den Studenten Elemente, die die ganze Aufmerksamkeit auf die Vergangenheit lenken. Wie soll man also die Studenten behandeln? Ich halte es hier mit dem Arbeiter, der gesagt hat: Die brauchen einen Schlag ins Genick.“ – 1956

    „Es muss demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben.“ – 1945, überliefert von Wolfgang Leonhard in „Die Revolution entlässt ihre Kinder“

    http://www.quotez.net/german/walter_ulbricht.htm

    Liken

  9. Ulfried schreibt:

    Ja und da waren auch noch diese lustigen Parolen wie:
    VATERLAND, FRIEDEN, SOZIALISMUS – WIR SIEGEN!!!
    Ein Witzbold hatte darunter geschrieben: „Neckermann machts möglich!“
    Ein Plakat verkündete:
    ALLE HERAUS ZUR DEMONSTRATION AM ERSTEN MAI!!!
    Das Plakat hing an der Friedhofsmauer.
    An der Sonderschule war zu lesen:
    ERICH, HONECKER EINER VON UNS
    Im Vogtland war an einer Textil- Fabrik zu lesen
    WIR SPINNEN FÜR DEN SOZIALISMUS!!
    Wenn ich heute die links- bunten Scheier marschieren sehe frage ich mich…

    Liken

  10. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Liken

  11. karlschippendraht schreibt:

    Die Mitteldeutschen kennen diese Masche und daher spüren sie auch sofort , wenn sich die gleiche Krankheit wieder bemerkbar macht . Dem alt-bundesdeutschen Wohlstandmichel fehlt diese Erfahrung , daher erkennt er auch die Sympthome nicht . Er muss erst diese Krankheit am eigenen Leibe verspüren . Michel-West verhält sich wie ein Kleinkind , dem man immer wieder sagt : “ Das darfst Du nicht anfassen , das ist heiß “ ! Wann weiß denn das Kleinkind , was “ heiß “ real bedeutet ? Erst dann , wenn es sich selbst verbrannt hat . Muss es denn soweit kommen ?

    Liken

    • Querkopf schreibt:

      Stimmt leider. Die Westdeutschen sind nach über 70 Jahren Frieden und Wohlstand „wohlstandsverseucht“ und saturiert. Wie heißt es doch zutreffend: „Der Frieden wird furchtbar sein“. – Aber es gibt Hoffnung: immer Menschen auch im Westen merken, was Sache ist und, was mit SED-Stasi-Angie wirklich los ist. Die „liebe Mutti“ nimmt ihr auch im Westen keiner mehr ab. Die Umfragen zeigen es deutlich. Außerdem ist der allgegenwärtige Unfrieden (Terror, Gewalt, Kriminalität usw.) und dessen Verursacher, Merkels „Schutzsuchende“, auch im Westen sehr deutlich spürbar angekommen.

      Liken

  12. ceterum_censeo schreibt:

    Übrigens: Freut Euch liebe Christenheit! – Auf neue ‚Bereicherung‘!

    PI: 50 Afrikaner von Schiff „Diciotti“ untergetaucht – Salvini: Diese Migranten sind keine Skelette und fliehen nicht vor Krieg und Hunger

    Keine Angst um die: Die werden schon wieder ‚auftauchen‘: In DEUTSCHLAND selbstverständlich!

    Liken

  13. ceterum_censeo schreibt:

    Und noch was Schönes: – Jetzt brechen wir doch alle in ein Freudengeheul aus?

    CSU will Migranten-Zurückweisung nicht nur an Grenze zu Österreich
    Epoch Times6. September 2018 Aktualisiert: 6. September 2018 12:29:

    ‚Die CSU im Bundestag hat dafür plädiert, die Zurückweisung von bestimmten Migranten auf weitere Abschnitte der deutschen Grenze auszuweiten. ‚

    ABER:
    Welche ZURÜCKWEISUNG‘???

    Liken

    • pogge schreibt:

      @Ceterum_Censeo

      Vorallem die Grenzen zu Frankreich, Belgien, Niederlande, Holland müssen Abgeriegelt werden und Vorallem diesen Grenzen zu Frankreich, Belgien, Niederlande, Holland müssen Alle ZURÜCKGEWEISEN WERDEN !!!! DA kommen die ganzen Islamisten von Frankreich und Belgien herüber und Werfen Ihre Frankreich-Pässe weg, Werfen Ihre Franözischen-Pässe weg und Behaupten dann in Deutschland als Syrien, Iraker, Libyaner oder Afrikaner in Deutschland zuerst an Land gegangen zu sein und werden hier in Deutschland eingebürgert !!!!

      Liken

  14. Pingback: Emma Reporterin über Chemnitz Medien_Hitlergruß wichtiger als Vergewaltigung – website-marketing24dotcom

  15. Querkopf schreibt:

    > …. Zumal die Wortwahl erschreckend ist.(Zusammenrottung‘ = Original ‚DDR‘ Strafgesetzbuch, § 217)(cc.). Sie (Merkel) gibt Einblick in das, was im Kanzleramt wohl mit Blick auf Ostdeutschland normale Kommunikation ist. Zusammenrotten tut sich gewöhnlich ein Mob und Hetzjagden veranstalten Kriminelle und Mordlustige…. Das ist halt SED-Merkels Ideologie pur. Rot-Rot-Grüne demonstrieren, alle anderen „rotten sich zusammen“ … gegen die SED-Merkel.
    =>Wie sagt der Volksmund zutreffend: „Der Fuchs verliert seine Haare, aber nicht seine Sinne!“
    Merkel ist immer ein „U-Boot“ der SED-DDR gegen den Westen gewesen und geblieben.
    Honecker lacht sich wahrscheinlich aus dem Grab einen Ast vor so viel Blödheit im Westen …

    Liken

Kommentare sind geschlossen.