»Deutschlands Ideale werden in Syrien verteidigt!«

(www.conservo.wordpress.com)

von altmod *)

Das neue deutsche Mantra

Bei allem Augenmerk auf die unsägliche Bundestags-Debatte vom Mittwoch, mit dem Outing von Kapo Schulz und dem Pöbler Kahrs von der SPD als obstinate Hassprediger gegen die AfD, ist ein dringliches Thema von den Medien und den Akteuren im Bundestag nahezu ausgeblendet worden: der mögliche Kriegseinsatz der Bundeswehr in Syrien.

Es war bekannt geworden, dass im Verteidigungsministerium eine deutsche Beteiligung an einem Vergeltungsschlag gegen Assad geprüft wird, denn Syrien hat mit den verbündeten Russen einen wohl finalen Angriff gegen die auf syrischem Gebiet verbliebenen Dschihadisten bzw. Rebellen eingeleitet.

Für Merkel und ihren Tross war von vorneherein klar, dass es nur einen Giftgas-Angriff durch Assad geben kann. Dazu: die UNO warnt wieder vor einer Flüchtlingskatastrophe. Mehrere Politikerinnen und Politiker von Union, FDP und Grünen hatten sich für einen Einsatz offen gezeigt, SPD und Linke sprachen sich strikt dagegen aus.Man muss in der ausländischen Presse suchen, um grundlegende Informationen über die Situation in Syrien zu finden. Die deutsche Qualitätspresse hält der Öffentlichkeit in Merkel-dienerischer Manier dergleichen wohl absichtlich vor.

Die »Wiener Zeitung“ beruft sich auf eine AFP Meldung:

»Vor dem Beginn der Offensive auf die syrische Rebellenhochburg Idlib bereiten sich die ausländischen Dschihadisten dort auf einen Kampf auf Leben und Tod vor. Denn für die tausenden Usbeken, Uiguren und Tschetschenen, die ab 2013 für den ›Heiligen Krieg‹ nach Syrien gekommen waren, ist Idlib der letzte Rückzugsort im Land.

Eine Ausweichmöglichkeit gibt es nicht mehr und nach Hause zurückkönnen sie auch nicht. ›Diese Leute können unter keinen Umständen in Syrien integriert werden, sie können nirgendwo anders mehr hin und sind daher womöglich bereit, zu sterben‹, sagt der Syrienexperte Sam Heller von der International Crisis Group. Während syrische Rebellen in türkisch kontrollierte Gebiete in Nordsyrien gebracht werden könnten, komme dies für die ausländischen Dschihadisten nicht infrage. ›Sie stellen ein echtes Hindernis für eine Lösung dar‹, sagt Heller.

Viele der ausländischen Dschihadisten in Idlib haben bereits in Afghanistan oder Pakistan gekämpft, bevor sie sich ab 2013 dem Al-Kaida-Ableger in Syrien oder dem IS anschlossen. Während die meisten heute für das Bündnis Hayat Tahrir al-Scham (HTS) kämpfen, das rund 60 Prozent von Idlib kontrolliert, sind andere in kleineren Al-Kaida-nahen Gruppen organisiert wie der Islamischen Partei Turkistans (TIP).

Russland, das die syrischen Regierungstruppen bei einer Offensive mit seiner Luftwaffe unterstützt, hat kein Interesse daran, dass die Tschetschenen in ihre Heimat zurückkehren. Die Türkei will sie auch nicht haben, eine Integration in Syrien kommt nicht infrage. Am Ende bleibt für die meisten Tschetschenen und andere ausländische Dschihadisten wohl nur der Kampf bis zum Tod…

… oder, die Gastfreundschaft von Frau Merkel in Anspruch zu nehmen.

Das kann man wohl nicht ausschließen.
Denn wenn der Groko-Partner schon nicht gestattet, dass man sich an einer militärischen Erledigung beteiligt, werden alle linken Biedermänner der Kanzler-Darstellerin sicher zustimmen, die aus dem Konflikt zu erwartenden „bedauernswerten Flüchtigen“ nach Deutschland in unser aller gutmenschlichen Schutz zu bringen.

Und das wird auch Sultan Erdogan entgegenkommen.

So oder so wird Frau Merkel also ihre Agenda durchsetzen.

Wie könnte das neue Schlagwort lauten?
Wohl nicht mehr, „dass Deutschlands Sicherheit am Hindukusch verteidigt wird“, sondern wohl, dass »Unsere Werte« in Idlib verteidigt werden«.
Deutschland hat sich unter der Herrschaft sozialdemokratischer Verteidigungsminister am Krieg in Serbien und in Afghanistan beteiligt. Natürlich mit Billigung der Merkel-CDU.

Das Ganze ist inzwischen aber mehr als delikat: eine abgewrackte, desolate, ehemalige »Streitmacht« namens Bundeswehr, soll sich in einen bewaffneten Konflikt einmischen? Woanders »Ordnung schaffen«?

Und „in der Heimat“ können aus den Konfliktgebieten importierten »Schutzbedürftigen« ihre Gastgeber metzeln!

Die AfD hat sich bei dem Thema nicht zu weit aus dem Fenster gelehnt. Und da tut sie klug daran.

Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass denn aus dem Kanzleramt und von der Merkel-Presse Schlagzeilen gestreut werden wie: »AfD unterstützt Assad« – gar »AfD billigt Giftgasangriffe gegen Zivilisten« – oder so: »AfD verweigert syrischen Bürgerkriegsopfern humanitäre Unterstützung!«
usw.

Merke(l): Inzwischen ist in der deutschen demokratischen Senkgrube 2018 nichts mehr undenkbar.

*****
*) „altmod“ ist Facharzt und Blogger (altmod.de) sowie regelmäßiger Kolumnist bei conservo
www.conservo.wordpress.com    13.09.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Außenpolitik, Bundeswehr, Flüchtlinge, Islam, Merkel, Nahost, Politik, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu »Deutschlands Ideale werden in Syrien verteidigt!«

  1. gelbkehlchen schreibt:

    Einmal mehr beweisen Merkel und Flintenuschi mit ihrer Überlegung, sich kriegerisch in Syrien zu beteiligen und Islamisten zu unterstützen, dass sie nicht alle Tassen im Schrank haben, wenn sie deutsches Blut und Geld aufs Spiel setzen.
    In diesem Fall muss ich ausnahmsweise der SPD und den Linken recht geben.

    Gefällt mir

    • gelbkehlchen schreibt:

      Ich bin dafür, wieder zur alten Doktrin nach dem Krieg zurückzukehren, dass die Bundeswehr nur zur Verteidigung für Deutschland da ist. Und nicht dazu da ist, um Weltpolizist zu spielen und mit unserem Geld und dem Blut unserer Soldaten woanders für Ordnung zu sorgen. Dass die Bundeswehr eine reine Verteidigungsarmee sein sollte, war für mich 1970 der Grund, zur Bundeswehr zu gehen und nicht den Wehrdienst zu verweigern.

      Gefällt mir

      • pogge schreibt:

        @gelbkehlchen

        Ein Merkel BRD-BUNDESWEHR JAGDBOMBER-LUFTANGRIFFE gegen RUSSISCHE PANZER in Syrien und ERMORDUNG von Russischen Soldaten durch BRD-Bundeswehr LUFTWAFFE in Syrien könnte den ANLASS liefern für einen Richtige Grossen NATO-RUSSLAND-KRIEG in EUROPA der bis nach Westdeutschland durchdringt und einen NATO-RUSSLAND-KRIEG in Deutschland selber zur Folg haben könnte und Im Falle eines solchen Krieg’s in Deutschland werden die United States Army und die Russische Armee auch Grosse Brutale Säuberungen gegen die Deutschland Zivil-Bevölkerungen und Terroristischen Gruppierungen aller Arten durchführen in Deutschland !

        YAHOO CANADA NEWS und Popular-Mechanics berichten zum Ersten MAL von Aufkommenden DRITTEN WELTKRIEG in EUROPA durch RUSSLAND !

        US Army fügt Waffen und Soldaten dem europäischen Schachbrett des Dritten Weltkriegs hinzu !

        Von der Populären Mechanik

        https://ca.yahoo.com/news/u-army-adds-weapons-soldiers-144500335.html

        US Army fügt Waffen und Soldaten dem europäischen Schachbrett des Dritten Weltkriegs hinzu !

        Am Freitag kündigte die US Army einen Anstieg der US-Amerikanischen Truppen in Deutschland an, der letzte Schritt, der tiefer in den neuen Kalten Krieg eindringt, der in Europa Fuß fasst. Dieser Anstieg ist mehr als eine Geste; Die involvierte Hardware spricht darüber, wie die USA und die NATO auf einen Kampf gegen das modernisierte Militär Russlands reagieren würden.

        „Wir arbeiten daran, eine glaubwürdige Haltung in Europa zu schaffen, die unsere Abschreckung unterstützen wird“, sagte Gen. Curtis Scaparrotti, der Leiter der US Army beim Europäischen Kommando, in einer Stellungnahme zu seiner jüngsten Haltung. „Wir aktualisieren unsere operativen Pläne, um militärische Reaktionsoptionen zur Verteidigung unserer europäischen Verbündeten gegen die russische Aggression bereitzustellen!“

        Bis zum Jahr 2020 werden etwa 1500 zusätzliche Soldaten in deutschen Basen stationiert sein, eine der größten Steigerungen in Europa seit dem Fall der Berliner Mauer. Die neue Ausrüstung und die Truppen, die nach Deutschland kommen, gibt es in zwei Geschmacksrichtungen: Kurzstreckenabwehreinheiten und Raketenartillerie. Obwohl beide die Wiedereinführung der Fähigkeiten der Schlachtfelder aus den 1970er Jahren repräsentieren, sind sie auch Reaktionen auf die Lehren, die aus den jüngsten russischen militärischen Aktionen gezogen wurden.

        Kurzstreckenraketenlücke

        Was alt ist, ist wieder neu, wenn es um Kurzstrecken-Luftabwehrsysteme in Europa geht. Während des Kalten Krieges dienten kleine schultergefeuerte und auf Fahrzeugen montierte Raketen als wichtige Verteidigung gegen russische Hubschrauber, die NATO-Panzer und Schützenpanzer zerstören konnten. Größere Systeme brachten Radar und höher fliegende, gelenkte AA-Raketen an die Front, um feindlichen Kampfflugzeugen die Möglichkeit zu nehmen, über Schlachtfelder zu fliegen. Nach der Auflösung der Sowjetunion nahm die Betonung der Kurzstreckenflugabwehr der Armee ab.

        Heutzutage ist die Kurzstrecken-Luftverteidigung wieder in Mode. In diesem Jahr haben die Soldaten in Europa zum ersten Mal seit 15 Jahren das Training mit schulterbefeuerten FIM-92-Stingern fortgesetzt. In diesem April begann eine Luftabwehrbrigade der Nationalgarde aus South Carolina, Einsätze nach Deutschland zu drehen. Am Freitag machte das Pentagon die Anstrengung durch die Bildung eines Luftabwehrbataillons für kurze Distanzen bei einer Garnison der Armee in Ansbach dauerhafter.

        Diese Einheiten zielen nicht mehr nur auf russische Helis und Kampfflugzeuge. Verteidigungen müssen heutzutage Raketenangriffe abfangen, die aus 60 km Entfernung kommen können, aber mit geringer Vorwarnung landen. Das macht ein Abwehrsystem, das einen schützenden Schirm von Radar- und Kettengeschützen mit vorrückenden oder zurückweichenden Truppen extrem wertvoll und praktisch unverzichtbar bewegen kann. Die Armee hat auch einen Plan, bis 2020 Flugabwehrraketen auf Stryker gepanzerten Fahrzeugen zu montieren, um die Verteidigung manövrierfähig zu halten.

        Und Raketen sind nicht das einzige neue Ziel. Die Ukraine hat eine andere Kampftaktik präsentiert, die Russland erfolgreich eingesetzt hat: Drohnen zum Zielen auf ihre Artillerie. Diese kleinen, unbemannten Luftfahrzeuge können auf dem Schlachtfeld einen übergroßen Vorteil bringen und sind viel schwerer zu finden und zu töten als ein Hubschrauber. Die Armee hat sich auf Zähler-UAV-Technologie konzentriert, einschließlich mobiles Radar, das sie über dem Kopf erkennen kann. Ein Schuß von Geschützfeuer oder eine von der Schulter gefeuerte AA-Rakete kann die Drohne zerstören, wodurch diese Nahbereichssysteme viel wertvoller werden.

        Aber Stingers wird nicht vor einer aufkommenden Bedrohung schützen – Marschflugkörper, die niedrig fliegen können, um Radar zu schlagen und zu einem Ziel zu hetzen, oft aus unerwarteten Richtungen und in einem Schwarm. Die USA haben beobachtet, wie Tu-95MS-Bomber Salven von Marschflugkörpern auf Ziele in Syrien aus Tausenden von Kilometern abgefeuert haben. Solche Präzisionswaffen mit großer Reichweite könnten an der Front Chaos verursachen oder hinter die Linien gelangen, um wichtige Transportlinien in Europa zu durchbrechen.

        https://ca.yahoo.com/news/u-army-adds-weapons-soldiers-144500335.html

        Englischer Original-Text !

        U.S. Army Adds Weapons and Soldiers to Europe’s WWIII Chessboard !

        From Popular Mechanics

        https://ca.yahoo.com/news/u-army-adds-weapons-soldiers-144500335.html

        U.S. Army Adds Weapons and Soldiers to Europe’s WWIII Chessboard !

        On Friday, the U.S. Army announced in increase in American troops in Germany, the latest step deeper into the new Cold War taking root in Europe. This increase is more than a gesture; the hardware involved speaks to the way the U.S. and NATO would respond to a fight against Russia’s modernized military.

        “We are working to create a combat-credible posture in Europe that will underpin our deterrence,” Gen. Curtis Scaparrotti, the U.S. Army head at European Command, said in a recent posture statement. “We are updating our operational plans to provide military response options to defend our European allies against Russian aggression!”

        By 2020, about 1500 additional soldiers will deploy to bases in Germany, one of the largest such increases in Europe since the Berlin Wall came down. The new gear and troops heading to Germany comes in two flavors: short-range anti-aircraft units and rocket artillery. Although each represents the re-adoption of 1970s battlefield skills, they are also responses to lessons learned from recent Russian military action.

        Short range missile gap

        What’s old is new again when it comes to short-range air defense systems in Europe. During the Cold War, small shoulder-fired missiles and those mounted on vehicles served as vital defenses against Russian helicopters that could destroy NATO tanks and armored personnel carriers. Larger systems brought radar and higher-flying, guided AA missiles to the frontlines in an effort to deny enemy warplanes the ability to fly over battlefields. After the Soviet Union dissolved, the Army’s emphasis on short range air defense waned.

        These days, short-range air defense is back in vogue. This year, soldiers in Europe resumed training on shoulder fired, FIM-92 Stingers for the first time in 15 years. This April, a National Guard air defense brigade from South Carolina began rotating deployments to Germany. On Friday, the Pentagon made the effort more permanent by forming a short-range air defense battalion at an Army garrison in Ansbach.

        These units are not just aiming at Russian helos and warplanes anymore. Defenses these days have to intercept rocket attacks that can come from 60 km away but land with little advanced warning. That makes a defensive system that can move a protective umbrella of radar and chain guns with advancing or retreating troops extremely valuable and practically indispensable. The Army also has a plan to mount anti-aircraft missiles on Stryker armored vehicles by 2020 to keep defenses maneuverable.

        And rockets aren’t the only new target. Ukraine has showcased another battle tactic that Russia has also successfully employed: using drones to aim their artillery. These small, unmanned aerial vehicles can bring about outsized advantage on the battlefield and are much harder to find and kill than a helicopter. The Army has been focusing on counter UAV technology, including mobile radar that can spot them overhead. A burst of gunfire or a shoulder-fired AA missile can destroy the drone, making those short range systems that much more valuable.

        But Stingers won’t protect against one an emerging threat – cruise missiles, which can fly low to beat radar and dash to a target, often from unexpected directions and in a swarm. The U.S. has watched as Tu-95MS bombers fired volleys of cruise missiles at targets in Syria from thousands of kilometers away. Such long-range precision weaponry could create chaos on the frontline or reach behind the lines to strike vital transportation lines in Europe.

        https://ca.yahoo.com/news/u-army-adds-weapons-soldiers-144500335.html

        Gefällt mir

    • pogge schreibt:

      Alle Giftgasangriffe in Syrien und Alle Giftgasanschläge in Syrien wurden von der Türkei gemacht ! Alle Giftgasangriffe in Syrien und Alle Giftgasanschlag in Syrien wurden von Erdogan-Türkei gemacht !

      Alle Giftgas-Angriffe in Syrien werden immer von der TÜRKEI gemacht ! Türkei ist der Haupttäter im Syrienkrieg !

      Der Giftgasangriff/Giftgasanschlag in Syrien die Falsche Lügen ist wird immer noch von BRD-Regierung als Wahrheit verkauft während deren Propaganda-Sender ZDF schon zu gibt Gelogen zu haben mit den Berichten zum Giftgas !

      Herrscher der Islamischen Welt und Anführer der Islamischen Welt Inszenieren diesen Syrienkrieg um Islamische Masseneinwanderungen in die Westliche Welt durchzusetzen und dadurch Die Gewaltsame Islamistisierung der Westlichen Welt durchzusetzen !

      In Steinmeier-Merkel-Maas-Deutschland sitzt eine Kriminelle Kaste von LINKEN Reportieren und LINKEN Politiker AN DER MACHT die die eigenen Deutsche Volkskultur weg VERNICHTEN wollen und durch Maximal Fremdartige AUSLÄNDISCHE gewaltsam ERSETZEN wollen egal wie Schlecht und Böse die Ausländischen (UN)-Kulturen um jeden Preis und GEGEN die Menschen !

      So Beraten Sie sich Die TÄTER des Syrienkrieg’s und der Islamisierung gegen Deutschland ! Katar/Qatar hätte Verägert Saudi-Arabien Weil Katar/Qatar Viel Mehr Unterstützte Al-Qaida/Al-Kaida als den ISIS (IS) oder DAESH der Saudi-Arabien Bevorzugt Am Meisten Unterstützte wurde dadurch Geschädigt hatte !

      Gefällt mir

      • pogge schreibt:

        Dass dieses wurde von Putin, SVR, FSB und dem Russischen Militär Verhindert Die diesen ANTI-Erdogan-Militärputsch NIEDERSCHUAGEN und ERDOGAN VORWARNTEN ! Weil PUTIN\RUSSLAND verhindern wollte dass eine Neue Pro-US-Militär-GÜLEN-Regierung in der Türkei dem Russischem Militär in Syrien und Libyen die Nachschaubsverbindungswege und Nachschaubsversorgungswege ABSCHEIDEN !!!!!!

        Gefällt mir

  2. Walter schreibt:

    Von dieser Regierung kann man alles erwarten, nur nicht die Lösung der Probleme im Lande. Es geht „weiter so“ und mit dem BW- Einsatz in Syrien bekommen wir nur noch mehr von korangläubigen illegalen Invasoren, die unsere Sozialkassen plündern und uns weiter terrorisieren. So wird der Krieg aus Syrien nach DE importiert.

    Gefällt mir

  3. Erasmus schreibt:

    Merkel hat große Angst vor anständigen Armeegenerälen, die sie angefleht haben mit ihrem politischen Unsinn auf zu hören und deshalb schnell mal unsere Bundeswehr nach Syrien als Kanonenfutter, wo sie als David gegen Goliath kämpfen. Ein früherer General der Bundeswehr fragte vor langer Zeit mit Recht, wofür sind unsere Soldaten in Afghanistan in Zinksärgen heimgekehrt, wenn wir das Kriegsproblem nach Deutschland einladen? Wenn man bedenkt, wie viele Soldaten die DDR hatte, ein Mehrfaches und die Bundeswehr ebenso und nicht mit Schrottwaffen geübt, schickt man bei so einem Einsatz die Soldaten sicher in den Tod. Denen fehlt nämlich nach Uschis Gendergaga auch die Disziplin um auch erfolgreich kämpfen zu können und ich will die Bundeswehr nicht beleidigen, sie ähneln mehr Spielplatzsoldaten, als Soldaten die auch von militärischer Härte geprägt sind, was für einen eisernen Überlebenswillen steht. Nun ist sie da, die Situation die ich immer auch etwas befürchtet habe, lässt man die Soldaten in den sicheren Tod schicken, denn auch Frankreich, Russland, USA und Co. werden dann kämpfen oder wehrt sich die Bundeswehr, auch wenn es uns nicht gelingt die Irren aus der Politik zu jagen, vor einem Militärgericht zu landen. Die ANTIFA weiß dass sie Bürgerkrieg kann, warum schickt man die nicht nach Syrien, damit sie ihre Krawalllust nicht am Bürger sondern im Krieg mal austoben? Nun ja, die Linken waren schon immer gegen Militäreinsätze, die SPD fördert finanziell Linksradikale, die sie auf die eigenen Bürger hetzt. Aber die Scheinheiligkeit der SPD sieht man daran, dass sie besonders umsiedelnde IS Kämpfer in Deutschland schützt und mit nicht integrierbaren Migranten die Kriegsstimmung in Deutschland noch anheizt. Vielleicht fragen die sich, o ihre Personenschützer noch ausreichen, wenn es hier mal wirklich lustig wird und Erdogans Truppen helfen bestimmt. .

    Gefällt mir

  4. Mighty schreibt:

    Das alles hat Methode, damit die NWO schneller näher rückt. Fazit: Sind genug „Andere“ im Lande, dann wird Bürgerkrieg die ultima ratio .sein, wobei wir dann den kürzeren ziehen werden.
    Warum? Ganz einfach, weil die idiell und materiell gut gerüsteten Anderen über die schon länger hier Lebenden wegen Ihren völligen Entwaffung durch die „gewählte“ Politikerkaste dominieren. Mit „zugelassenen“ Abwehrmitteln und Pfeffersprays ist diese uns bevorstehende Auseinandersetzung, sprich Überlebenskampf, nicht zu gewinnen.

    Gefällt mir

  5. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  6. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

    Gefällt mir

  7. Semenchkare schreibt:

    Man will um jeden Preis, auch mit Krieg, den Präsident Baschar Hafiz al-Assad weg haben. Er, der Alawit, ist den Terrormusels und den westlichen Unterstützern bis hinauf in höchste politische Kreise ein Dorn im Auge!

    Ein Kampfeinsatz wäre derzeit verfassungswidrig und birgt die Gefahr, das Deutsche gegen Russen kämpfen!

    …interessiert die Altparteienclicke überhaupt nicht!

    Gefällt mir

  8. Blindleistungsträger schreibt:

    Die Russen und Syrer haben meinen Segen die wegzubomben. Die Bundeswehr sollte sich nicht den Russen in den Weg stellen. Die Russen haben bereits die Wehrmacht niedergerungen, und die hatte wirklich was drauf. Die Bundeswehr rülpsen die einfach aus dem Weg.

    Gefällt mir

  9. francomacorisano schreibt:

    Wenn statt Syriens Präsident Baschar al-Assad ein Nachfolger aus den „Rebellengruppen“ regieren würde, wird NICHTS besser! Das haben wir doch in Libyen gesehen!!!

    Es ist wirklich erstaunlich, wie die ehemals pazifistischen Grünen, die lange Zeit Militär und NATO sogar zur reinen Labdesverteidigung grundsätzlich ablehnten, heute aus unserer (maroden) Bundeswehr am liebsten eine Weltpolizei machen würden…

    Gefällt mir

  10. Rasputin schreibt:

    Kommt ein weiterer Obama an die Macht, der keine starken Heimatwurzeln hat, oder eine Clinton als Vertreterin des globalen Geldadels, so ist der dritte Weltkrieg eine Frage der Zeit. Trump ist zwar auch nicht unbedingt meine Kragenweite, aber ohne ihn hätte es schon lange geknallt. Kriegs treibend ist auch die Brüsseler Eurokratie, die den Konflikt mit Russland sucht und auch Putin wird sich nicht alles gefallen lassen. Der letzte, wirklich letzte Sozialdemokrat AK Schmidt hat davor gewarnt, dass die machthungrige EU nach noch mehr ehemaligen Sowjetrepubliken greift, Gott steh uns bei.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.