„Wostok 18“ – das größte Militärmanöver in der russischen Geschichte

(www.conservo.wordpress.com)

Von Dieter Farwick, BrigGen a.D. und Publizist *)

Derzeitige Truppenstärke Deutschlands

In diesen Tagen führt Russland nach Angaben des Verteidigungsministers Sergei Schoigu sein größtes Manöver „Wostok (Osten) 2018“ seit 37 Jahren in Sibirien durch – angeblich mit rd. 300.000 Soldaten, 36.000 Panzern und 80 Kriegsschiffen durch. Beeindruckende Zahlen, aber stimmen sie auch? Wir werden sehen.

Bei der Übung „Zapad (Westen) 2017“ war Russland bemüht, die Anzahl der beteiligten Truppen unter 13.000 zu halten, da laut OECD-Regelungen ( Russland ist Mitglied) Besucher eingeladen werden müssen, die die Übung vor Ort beobachten können, wenn die Zahl von 13.000 überschritten wird.

Nach „Zapad 2017“ stimmten Experten dahingehend überein, dass die tatsächliche Zahl der teilnehmenden Soldaten bei rd. 100.000 gelegen hat.

Da die OECD-Regelungen für Sibirien nicht gelten, hat Russland die Zahl der Soldaten mit 300.000 Soldaten, die der Flugzeuge mit 1.000 und die der Seestreitkräfte mit 80 Kriegsschiffen durch den Generalstabschef Waleri Gerassimow bei seinem Briefing am 6.9.2018 verkündet.

Was soll das russische Zahlenspiel?

Die Zahlen sind Teil des russischen „information warfare“ – als wesentlicher Bestandteil der hybriden Kriegsführung, in der wir uns aus russischer Sicht seit Jahren – siehe der Krieg in der Ukraine – befinden.

Bei „Zapad 2017“ wollte man sich durch – besonders westliche Militär-Beobachter – nicht in die Karten schauen lassen. Daher die Zahl 13.000.

In diesen Tagen in Sibirien braucht Russland keine „niedrigen“ Zahlen, sondern hohe Zahlen, da man Wirkung erzielen will. Die angegebenen Zahlen liegen weit über den in und für Sibirien tatsächlich verfügbaren Soldaten, Panzern, Flugzeugen und Kriegsschiffen.

Ein Einschüchterungsversuch

Es kommt nicht von ungefähr, dass die französische Regierung von einem „Einschüchterungsversuch“ spricht, während Frau von der Leyen ohne Einwände von einer „Machtdemonstration“ redet.

Hohe Zahlen sollen die eigene Bevölkerung beruhigen, da in Russland von Kürzungen auch im Verteidigungshaushalt die Rede ist.

Am 1. März 2018 hat der russische Präsident in seiner stundenlangen Multi-Media-Schau phantastische moderne Waffensysteme, die angeblich zeitnah russischen Truppe zur Verfügung stehen, vorgestellt – im Weltraum, auf dem Lande, in der Luft und im Wasser – ,die den Stolz der russischen Bevölkerung gestärkt haben.

Es wird sich zeigen, ob und wann diese Waffen und Gerät in die Truppe kommen. Gem. der Schweizer „Allgemeinen Militärzeitschrift 9/ 2018“ wurden die geplanten Produktionszahlen für den „ultimativen“ ( O-Ton Putin) Panzer T-14 drastisch reduziert.

Im Ausland – besonders in den Baltischen Staaten – soll das Gefühl vermittelt werden, dass der russische Bär drei Meter groß und Widerstand zwecklos ist – Stichwort „ hybride Kriegsführung“.

Die symbolische Teilnahme von 3200 chinesischen Soldaten soll die Waffenbrüderschaft unterstreichen, die jedoch gem. „Military Balance“ vom 8.9.2018 bei weitem nicht das gebracht hat, was man sich von ihr versprochen hatte. Über die Größenordnung der beteiligten Kräfte aus der Mongolei wurden keine Zahlen genannt. Mit der Teilnahme beider Staaten soll der Eindruck vermittelt werden, dass Russland nicht alleine steht.

Welches Szenario liegt dem Manöver zugrunde?

In diesem Jahr ist „Wostok“ nicht nach außen gerichtet. Es gibt keinen Angreifer, gegen den Russland verteidigt werden muss.

Nach offiziellen russischen Angaben wird das „Einüben von Großkonflikten“ geübt. Ein ehrgeiziges Ziel, aber auch ein Hinweis, dass Russland in der Lage wäre, zwei militärische Konflikte auf eigenem Territorium gleichzeitig auszutragen – und natürlich zu gewinnen.

Wichtig ist die Erkenntnis, dass nennenswerte Verstärkungen aus anderen – z.B. westlichen – Militärbezirken nicht vorgesehen sind.

Es gibt zwei Kräftegruppierungen bei den russischen Streitkräften, die gegeneinander kämpfen.

Auf der einen Seite ist es der „Zentrale Militärbezirk“ mit der Nordflotte, während auf der anderen Seite der „Östliche Militärbezirk“ mit Unterstützung der Pazifischen Flotte kämpft.

In der Übung vom 13. – 17. September 2018 geht es auf beiden Seiten um massive Luftangriffe, den Masseneinsatz von Kampfdrohnen, um die Bewältigung logistischer Aufgaben und der Mobilmachung von Reservisten. Darüber hinaus werden nuklearfähige Raketen eingesetzt.

Für eine derartig große Übung sind fünf Tage eine relative kurze Zeit. Der Verfasser kann sich an NATO- Reforger-Übungen in den 70er und 80er Jahren in Deutschland erinnern, die bei geringerem Umfang an Personal und Material über 10 Tage gedauert haben.

Welche Lehren sollten die NATO und ihre Mitgliedstaaten aus „Wostok 2018“ ziehen?

Nach Jahrzehnten, in denen – zumindest in Deutschland – die sog. “Auslandseinsätze“ höchste Priorität hatten, muss die kollektive Landes- und Bündnisverteidigung in den Vordergrund gerückt werden. Eine Truppe, die gut auf diese herausfordernde Kriegsform erzogen, ausgebildet, bewaffnet und ausgerüstet ist, kann leichter auf „friedenserhaltende“ oder “friedensschaffende“ Einsätze „umgeschult“ werden als umgekehrt.

Die NATO-Mitgliedstaaten müssen eine faire Lastenteilung erreichen – auch um die Vereinigten Staaten als wichtigsten Partner in der NATO zu halten.

Sie sollten auch gemeinsam nach Wegen suchen, zu einer effizienten Rollenverteilung zu kommen.

Müssen alle – auch die größeren – Staaten alle Teilstreitkräfte zu hohen Kosten unterhalten?

Sind in einer Landes- und Bündnisverteidigung der nächsten Jahrzehnte neue Schwerpunkte in der Ausbildung zu setzen?

Digitalisierung, weitere Entwicklung in der Anwendung „Künstlicher Intelligenz“, „Robotnik“ und Cyber warfare werden das zukünftige Kriegsbild deutlich verändern.

Streitkräfteplaner der NATO und der NATO-Mitgliedsstaaten stehen vor einer Mammutaufgabe, zumal die Verteidigungsausgaben nur in wenigen Staaten die Benchmark von zwei Prozent des Bruttoinlandproduktes übersteigen werden.

Zur Abschreckung von militärischen Abenteuern gegen die NATO muss der derzeitige dünne Stolperdraht an der Ostgrenze des Bündnisses durch einen effizienten Zaun modernster Technologie und Sensorik ersetzt und Bewegungen feindlicher Truppen in Richtung Westen „gelähmt“ werden.

Wichtiger als finanzielle, strukturelle und technologische Verbesserungen ist der politische Wille, die Bevölkerung über Gefahren und Risiken zu informieren, um den Behauptungs- und Verteidigungswillen zu reanimieren.

Eine stabile innere Lage ist ein wichtiges Bollwerk gegen hybride Versuche von außen, die Bevölkerung und ihre Soldaten zu verunsichern und das Vertrauen in den Staat zu beschädigen.

Die Zeit arbeitet gegen den Westen und seine demokratischen Staatsformen.

 **********
*) Brig.General a.D. Dieter Farwick wurde am 17. Juni 1940 in Schopfheim, Baden-Württemberg, geboren. Nach dem Abitur wurde er im Jahre 1961 als Wehrpflichtiger in die Bundeswehr eingezogen. Nach einer Verpflichtung auf Zeit wurde er Berufssoldat des deutschen Heeres in der Panzergrenadiertruppe.
Vom Gruppenführer durchlief er alle Führungspositionen bis zum Führer einer Panzerdivision. In dieser Zeit nahm er an der Generalstabsausbildung an der Führungsakademie in Hamburg teil. National hatte er Verwendungen in Stäben und als Chef des damaligen Amtes für Militärisches Nachrichtenwesen.
Im Planungsstab des Verteidigungsministers Dr. Manfred Wörner war er vier Jahre an der Schnittstelle Politik-Militär tätig und unter anderem an der Erarbeitung von zwei Weißbüchern beteiligt. Internationale Erfahrungen sammelte Dieter Farwick als Teilnehmer an dem einjährigen Lehrgang am Royal Defense College in London.
In den 90er Jahren war er über vier Jahre als Operationschef im damaligen NATO-Hauptquartier Europa-Mitte eingesetzt. Er war maßgeblich an der Weiterentwicklung des NATO-Programmes ´Partnership for Peace` beteiligt.
Seinen Ruhestand erreichte Dieter Farwick im Dienstgrad eines Brigadegenerals. Während seiner aktiven Dienstzeit und später hat er mehrere Bücher und zahlreiche Publikationen über Fragen der Sicherheitspolitik und der Streitkräfte veröffentlicht.
Nach seiner Pensionierung war er zehn Jahre lang Chefredakteur des Newsservice worldsecurity.com, der sicherheitsrelevante Themen global abdeckt.
Dieter Farwick ist Beisitzer im Präsidium des Studienzentrum Weikersheim und führt dort eine jährliche Sicherheitspolitische Tagung durch.
Seit seiner Pensionierung arbeitet er als Publizist, u. a. bei conservo.
*******
www.conservo.wordpress.com    13.09.2018

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Bundeswehr, Nato, Politik, Putin, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu „Wostok 18“ – das größte Militärmanöver in der russischen Geschichte

  1. janwog schreibt:

    Da das Vaterland schon lange klein geschrieben wird, würde Deutschland überhaupt sich gegen Russland verteidigen können? Es sieht so aus wie damals die polnische Kavallerie gegen die deutschen Panzer in 1938.

    Gefällt mir

  2. karlschippendraht schreibt:

    ……Die Zeit arbeitet gegen den Westen und seine demokratischen Staatsformen……..

    Wo gibt es in Deutschland noch demokratische Staatsformen ? Die werden unter Merkel kontinuierlich abgebaut. Dem Deutschen Volk droht vom heutigen Russland keinerlei Gefahr , den Moslems sicher . Russland hat ein reges Interesse an einem engen Verhältnis zu Deutschland , weil beide Völker davon nur profitieren können . Wie gesagt , das deutsche Volk könnte davon nur profitieren – die Merkel-Clique nicht ! Und die Masse hat immer noch Angst vor Russland , statt vor dem Islam .

    Gefällt mir

  3. Semenchkare schreibt:

    OT
    ….so sindse halt,die Schwarzen..!

    Bayern-Wahl: CSU-Landtagspräsidentin verbietet Gespräch mit AfD und FDP

    Bayern – Die dpa-Konferenz zur bayerischen Landtagswahl am kommenden Montag mit Spitzenpolitikern aller relevanten Parteien musste kurzfristig abgesagt werden. Hintergrund laut dpa ist, dass die bayerische Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) keine Diskussion mit FDP und AfD im Landtag gestattet.

    Einen Monat vor der Landtagswahl ist das einzige geplante Aufeinandertreffen der Spitzenkandidaten geplatzt. Das Podiumsgespräch mit Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und den bayerischen Spitzenpolitikern von Grünen, AfD, SPD, Freien Wählern und FDP war für Montag, den 17. September bei einer dpa-Veranstaltung im Landtag in München vorgesehen.

    Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) untersagte nun der AfD und der FDP kurzfristig den Zugang, weil beide Parteien derzeit nicht im bayerischen Parlament vertreten seien. Zuvor hatte Söder seine Zusage für ein Podiumsgespräch mit AfD-Beteiligung zurückgezogen. Zur Begründung verwies Söder auf die fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz, wo die AfD – laut Söder – zusammen mit NPD und Pegida marschiert sein soll.

    „Dass sich immer mehr Bürger von der CSU abwenden, verwundert nicht, denn das Vorbild der CSU ist statt Franz-Josef Strauß heute Vogel Strauß“, so der Landesvorsitzende der AfD, Martin Sichert. Markus Söder scheue jede Diskussion mit den politischen Gegnern. Ein Ministerpräsident, der nicht Manns genug sei, sich dem politischen Gegner auf offener Bühne zu stellen, sondern lieber den Kopf in den Sand stecke, sei kein würdiger Repräsentant für das stolze Bayern, so der AfD-Politiker weiter.

    „Ob es an den desaströsen Umfragen der CSU liegt, dass der Landtagspräsidentin in der Woche vor der Veranstaltung plötzlich auffällt, dass FDP und AfD noch nicht im Landtag sitzen, ist reine Spekulation; sicher aber ist, dass es ein Schaden für die Demokratie ist, wenn man aus formalen Gründen einer wichtige Informationsveranstaltung für die Bürger so kurzfristig die Räumlichkeiten entzieht. Wir als AfD kennen diese Praxis leider zur Genüge und verurteilen sie zutiefst, denn die Demokratie lebt vom Schlagabtausch der Parteien und davon, dass die Bürger sich möglichst umfassend informieren können“. (SB)

    (Vollzitat)

    siehe:
    https://www.journalistenwatch.com/2018/09/14/bayern-wahl-csu/

    Ist es Angst vor dem Populus oder pure Überheblichkeit?

    Gefällt mir

    • pogge schreibt:

      @Semenchkare

      Hoffendlich fliegt diese CSU AUS DEN BAYERNISCHEN LANDTAG HERAUS FÜR IMMER UND EWIG !!!!!

      ALLE Ex-CSU-WÄHLER SOLLTEN AfD WÄHLEN ODER BAYERN-PARTEI e.V. WÄHLEN ANSTATT DIESE BÜNDIS-GRÜNEN-CSU-LER !!!!

      Gefällt mir

  4. Semenchkare schreibt:

    OT
    ..bei Mannheimer im Kommentarbereich gefunden!

    (Hauptquelle: Eva Herman)

    Vera Lengsfeld: So lief unser Bürgerrechtskampf in der DDR ab!

    So lief unser Bürgerrechtskampf in der DDR ab. (Parallelen zu heute sind rein zufällig.) Welche Anzeichen gab es für den großen Umbruch in der DDR? Wie entwickelten sich die Strategien und Strukturen von innen heraus? Und wie ähnlich waren diese Vorgänge den unruhigen Zeiten, in die heute die BRD hineinschlittert? Die bekannte Bürgerrechtsaktivistin Vera Lengsfeld, die in den 1980ern den Freiheitskampf in der DDR mit anführte, steht heute an der Spitze der freien Medien Deutschlands. Auch heute engagiert sie sich entschlossen gegen Unrecht und Unfreiheit. In einem Vortrag im August 2018 bei einem Seminar der Wissensmanufaktur in Kanada berichtet Vera Lengsfeld über die einstigen Hergänge in der DDR, welche dann zum historischen Fall der Mauer führten. Kaum jemand kennt Namen und Fakten derart genau wie diese Vollblut-Politikerin, die hier ein Stück hochspannender Geschichte erzählt, packend wie ein guter Krimi, bestürzend zugleich, was in der damaligen DDR wirklich hinter den Kulissen ablief. Parallelen zum heutigen System dürften natürlich rein zufällig sein. (Teil 1 von 2, der zweite Teil folgt in Kürze!)

    Gefällt mir

    • Semenchkare schreibt:

      Hammer !
      Da kommen Erinnerungen hoch und dieser Vortrag (=->60min) schaffte es, mich zu Tränen zu rühren. Vor allem weil man die Paralellen zu heute verdeutlicht bekommt!

      Gefällt mir

  5. Semenchkare schreibt:

    Hierher kopiert wo es hingehört.

    zu: „Wostok 18“ – das größte Militärmanöver in der russischen Geschichte
    Veröffentlicht am 13. September 2018
    (kein Kommentarbereich)

    …Eine stabile innere Lage ist ein wichtiges Bollwerk gegen hybride Versuche von außen, die Bevölkerung und ihre Soldaten zu verunsichern und das Vertrauen in den Staat zu beschädigen….

    Die Zeit arbeitet gegen den Westen und seine demokratischen Staatsformen…

    ******

    Falsch !
    Es ist die derzeitige Politik vom Bund, über die Länder bis ins kleinste Dorf, die gegen uns Deutsche agiert und nicht die Zeit.

    Die islamische Invasion, sog. Flüchtlinge, ist von der Politik verursacht worden und kein Zufall. Das Vertrauen in den Staat hat auf Grund der ständigen Herabsetzung und teilweisen Diffamierung der deutschen Urbevölkerung massiv zu genommen!

    Gefällt mir

  6. Ulfried schreibt:

    Dieter Farwick, versucht mir hier zu erklären, daß russische Truppen an der Nordgrenze Mexico’s aufmarschiert sind und Kuba besetzt halten um die USA in Angst zu versetzen. Gleichzeitig patrouillieren russische Kriegsschiffe im Golf von Mexico und bedrohen die USA von der Seeseite Kaliforniens und Virginia.
    Oder Dieter Farwick, ist es nicht so, daß die UN-EU-Nato- USA Rußland immer mehr einkreist?
    Kobe (Japan), Afghanistan, Kosovo, Baltikum, Skandinavien und viele mehr sind Aufmarschgebiete eurer besch… Nato- Angriffstruppe. Das Buch von Willi Wimmer
    WIEDERKEHR DER HASARDEURE
    beleuchtet da viele Hintergründe, doch wer liest heuer noch ein Buch? Und wer kennt schon den ehemaligen Staatssekretär Willi Wimmer?
    Kurz und gut. Ich habe hinter meiner Haustür einen Knüppel stehen auf dem steht geschrieben:
    HAUSORDNUNG.
    Rußland und ich haben da was gemeinsam!

    Gefällt mir

    • gelbkehlchen schreibt:

      Gut Ulfried, auch mit dem Angebot von Angela Merkel an die Ukraine, sich der EU anzunähern, hat sie Rußland herausgefordert und die Ukraine in Westbefürworter und Ostbefürworter gespalten und den ganzen Ukraine Konflikt überhaupt erst heraufbeschwört.
      Trump und Putin sollten sich verbünden und wir mit Rußland ebenfalls gegen den mörderischen Islam. Das ist der wahre Gegner und nicht Rußland.

      Gefällt mir

      • Semenchkare schreibt:

        Richtig, der Islam !
        Eine Melanche aus Pseudo-Religion (wenige Versatzstücke von Thora, Bibel und Volksmund) und Eroberungspolitik. Das ist der wirkliche Feind, den es stringend zu bekämpfen gilt. Seine Anhängsel in der deutschen Medienlandschaft/Politik/etc. können wir nur mit friedlichen Mitteln auseinandernehmen.
        Und:
        ….es hat schon begonnen!

        Gefällt mir

    • Farwick schreibt:

      Lieber Herr Ulrich !
      Warum haben Sie meinen Kommentar nicht gelesen?

      Mit erstaunten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt mir

      • SVEN UNGLAUBE schreibt:

        @Dieter Farwick, BrigGen a.D. und Publizist

        Herr General Dieter Farwick, Was würden Sie sagen\meinen zu diesem Bericht YAHOO CANADA NEWS und Popular-Mechanics, ES wir dort ausdrücklich von WWIII (WW3) also Dritten Weltkrieg gesprochen !!!

        Ein Merkel BRD-BUNDESWEHR JAGDBOMBER-LUFTANGRIFFE gegen RUSSISCHE PANZER in Syrien und ERMORDUNG von Russischen Soldaten durch BRD-Bundeswehr LUFTWAFFE in Syrien könnte den ANLASS liefern für einen Richtige Grossen NATO-RUSSLAND-KRIEG in EUROPA der bis nach Westdeutschland durchdringt und einen NATO-RUSSLAND-KRIEG in Deutschland selber zur Folg haben könnte und Im Falle eines solchen Krieg’s in Deutschland werden die United States Army und die Russische Armee auch Grosse Brutale Säuberungen gegen die Deutschland Zivil-Bevölkerungen und Terroristischen Gruppierungen aller Arten durchführen in Deutschland !

        YAHOO CANADA NEWS und Popular-Mechanics berichten zum Ersten MAL von Aufkommenden DRITTEN WELTKRIEG in EUROPA durch RUSSLAND !

        US Army fügt Waffen und Soldaten dem europäischen Schachbrett des Dritten Weltkriegs hinzu !

        Von der Populären Mechanik

        https://ca.yahoo.com/news/u-army-adds-weapons-soldiers-144500335.html

        US Army fügt Waffen und Soldaten dem europäischen Schachbrett des Dritten Weltkriegs hinzu !

        Am Freitag kündigte die US Army einen Anstieg der US-Amerikanischen Truppen in Deutschland an, der letzte Schritt, der tiefer in den neuen Kalten Krieg eindringt, der in Europa Fuß fasst. Dieser Anstieg ist mehr als eine Geste; Die involvierte Hardware spricht darüber, wie die USA und die NATO auf einen Kampf gegen das modernisierte Militär Russlands reagieren würden.

        „Wir arbeiten daran, eine glaubwürdige Haltung in Europa zu schaffen, die unsere Abschreckung unterstützen wird“, sagte Gen. Curtis Scaparrotti, der Leiter der US Army beim Europäischen Kommando, in einer Stellungnahme zu seiner jüngsten Haltung. „Wir aktualisieren unsere operativen Pläne, um militärische Reaktionsoptionen zur Verteidigung unserer europäischen Verbündeten gegen die russische Aggression bereitzustellen!“

        Bis zum Jahr 2020 werden etwa 1500 zusätzliche Soldaten in deutschen Basen stationiert sein, eine der größten Steigerungen in Europa seit dem Fall der Berliner Mauer. Die neue Ausrüstung und die Truppen, die nach Deutschland kommen, gibt es in zwei Geschmacksrichtungen: Kurzstreckenabwehreinheiten und Raketenartillerie. Obwohl beide die Wiedereinführung der Fähigkeiten der Schlachtfelder aus den 1970er Jahren repräsentieren, sind sie auch Reaktionen auf die Lehren, die aus den jüngsten russischen militärischen Aktionen gezogen wurden.

        Kurzstreckenraketenlücke

        Was alt ist, ist wieder neu, wenn es um Kurzstrecken-Luftabwehrsysteme in Europa geht. Während des Kalten Krieges dienten kleine schultergefeuerte und auf Fahrzeugen montierte Raketen als wichtige Verteidigung gegen russische Hubschrauber, die NATO-Panzer und Schützenpanzer zerstören konnten. Größere Systeme brachten Radar und höher fliegende, gelenkte AA-Raketen an die Front, um feindlichen Kampfflugzeugen die Möglichkeit zu nehmen, über Schlachtfelder zu fliegen. Nach der Auflösung der Sowjetunion nahm die Betonung der Kurzstreckenflugabwehr der Armee ab.

        Heutzutage ist die Kurzstrecken-Luftverteidigung wieder in Mode. In diesem Jahr haben die Soldaten in Europa zum ersten Mal seit 15 Jahren das Training mit schulterbefeuerten FIM-92-Stingern fortgesetzt. In diesem April begann eine Luftabwehrbrigade der Nationalgarde aus South Carolina, Einsätze nach Deutschland zu drehen. Am Freitag machte das Pentagon die Anstrengung durch die Bildung eines Luftabwehrbataillons für kurze Distanzen bei einer Garnison der Armee in Ansbach dauerhafter.

        Diese Einheiten zielen nicht mehr nur auf russische Helis und Kampfflugzeuge. Verteidigungen müssen heutzutage Raketenangriffe abfangen, die aus 60 km Entfernung kommen können, aber mit geringer Vorwarnung landen. Das macht ein Abwehrsystem, das einen schützenden Schirm von Radar- und Kettengeschützen mit vorrückenden oder zurückweichenden Truppen extrem wertvoll und praktisch unverzichtbar bewegen kann. Die Armee hat auch einen Plan, bis 2020 Flugabwehrraketen auf Stryker gepanzerten Fahrzeugen zu montieren, um die Verteidigung manövrierfähig zu halten.

        Und Raketen sind nicht das einzige neue Ziel. Die Ukraine hat eine andere Kampftaktik präsentiert, die Russland erfolgreich eingesetzt hat: Drohnen zum Zielen auf ihre Artillerie. Diese kleinen, unbemannten Luftfahrzeuge können auf dem Schlachtfeld einen übergroßen Vorteil bringen und sind viel schwerer zu finden und zu töten als ein Hubschrauber. Die Armee hat sich auf Zähler-UAV-Technologie konzentriert, einschließlich mobiles Radar, das sie über dem Kopf erkennen kann. Ein Schuß von Geschützfeuer oder eine von der Schulter gefeuerte AA-Rakete kann die Drohne zerstören, wodurch diese Nahbereichssysteme viel wertvoller werden.

        Aber Stingers wird nicht vor einer aufkommenden Bedrohung schützen – Marschflugkörper, die niedrig fliegen können, um Radar zu schlagen und zu einem Ziel zu hetzen, oft aus unerwarteten Richtungen und in einem Schwarm. Die USA haben beobachtet, wie Tu-95MS-Bomber Salven von Marschflugkörpern auf Ziele in Syrien aus Tausenden von Kilometern abgefeuert haben. Solche Präzisionswaffen mit großer Reichweite könnten an der Front Chaos verursachen oder hinter die Linien gelangen, um wichtige Transportlinien in Europa zu durchbrechen.

        https://ca.yahoo.com/news/u-army-adds-weapons-soldiers-144500335.html

        Englischer Original-Text !

        U.S. Army Adds Weapons and Soldiers to Europe’s WWIII Chessboard !

        From Popular Mechanics

        https://ca.yahoo.com/news/u-army-adds-weapons-soldiers-144500335.html

        U.S. Army Adds Weapons and Soldiers to Europe’s WWIII Chessboard !

        On Friday, the U.S. Army announced in increase in American troops in Germany, the latest step deeper into the new Cold War taking root in Europe. This increase is more than a gesture; the hardware involved speaks to the way the U.S. and NATO would respond to a fight against Russia’s modernized military.

        “We are working to create a combat-credible posture in Europe that will underpin our deterrence,” Gen. Curtis Scaparrotti, the U.S. Army head at European Command, said in a recent posture statement. “We are updating our operational plans to provide military response options to defend our European allies against Russian aggression!”

        By 2020, about 1500 additional soldiers will deploy to bases in Germany, one of the largest such increases in Europe since the Berlin Wall came down. The new gear and troops heading to Germany comes in two flavors: short-range anti-aircraft units and rocket artillery. Although each represents the re-adoption of 1970s battlefield skills, they are also responses to lessons learned from recent Russian military action.

        Short range missile gap

        What’s old is new again when it comes to short-range air defense systems in Europe. During the Cold War, small shoulder-fired missiles and those mounted on vehicles served as vital defenses against Russian helicopters that could destroy NATO tanks and armored personnel carriers. Larger systems brought radar and higher-flying, guided AA missiles to the frontlines in an effort to deny enemy warplanes the ability to fly over battlefields. After the Soviet Union dissolved, the Army’s emphasis on short range air defense waned.

        These days, short-range air defense is back in vogue. This year, soldiers in Europe resumed training on shoulder fired, FIM-92 Stingers for the first time in 15 years. This April, a National Guard air defense brigade from South Carolina began rotating deployments to Germany. On Friday, the Pentagon made the effort more permanent by forming a short-range air defense battalion at an Army garrison in Ansbach.

        These units are not just aiming at Russian helos and warplanes anymore. Defenses these days have to intercept rocket attacks that can come from 60 km away but land with little advanced warning. That makes a defensive system that can move a protective umbrella of radar and chain guns with advancing or retreating troops extremely valuable and practically indispensable. The Army also has a plan to mount anti-aircraft missiles on Stryker armored vehicles by 2020 to keep defenses maneuverable.

        And rockets aren’t the only new target. Ukraine has showcased another battle tactic that Russia has also successfully employed: using drones to aim their artillery. These small, unmanned aerial vehicles can bring about outsized advantage on the battlefield and are much harder to find and kill than a helicopter. The Army has been focusing on counter UAV technology, including mobile radar that can spot them overhead. A burst of gunfire or a shoulder-fired AA missile can destroy the drone, making those short range systems that much more valuable.

        But Stingers won’t protect against one an emerging threat – cruise missiles, which can fly low to beat radar and dash to a target, often from unexpected directions and in a swarm. The U.S. has watched as Tu-95MS bombers fired volleys of cruise missiles at targets in Syria from thousands of kilometers away. Such long-range precision weaponry could create chaos on the frontline or reach behind the lines to strike vital transportation lines in Europe.

        https://ca.yahoo.com/news/u-army-adds-weapons-soldiers-144500335.html

        Gefällt mir

        • SVEN GLAUBE schreibt:

          @Dieter Farwick, BrigGen a.D.

          Der Islam und EU Brandstiften immer mehr und mehr Und haben damit Leider Erfolg gehabt einen NATO-RUSSLAND-KRIEG ANZUZETTELN !!!!

          Die USAF F-22 Raptor Jets standen in der Nähe von Alaska vor Russlands Top-Jäger und hatten Große Nachteile

          https://www.msn.com/en-ca/news/world/us-f-22s-came-face-to-face-with-russias-top-fighter-near-alaska-and-were-at-a-major-disadvantage/ar-BBNoVik?li=AAggNb9

          Die USAF F-22 Raptor Jets standen in der Nähe von Alaska vor Russlands Top-Jäger und hatten Große Nachteile

          USAF F-22 Raptor Stealth-Kampfflugzeuge haben russische Tu-95-atomwaffenfähige Bomber und Su-35-Kampfflugzeuge abgefangen, die am Dienstag in Alaska auftauchten, und es zeigt eine Schattenseite der besten Kampfjets der USA.

          Der USAF F-22 Raptor, mit seinen unglaublichen akrobatischen Fähigkeiten in der Luft und seiner Tarnung, die ihn von Feinden fern hält, ist das tödlichste Kampfflugzeug der USA.

          Während die USAF F-35 JSF als fliegender Quarterback gebaut wurde, der Luftkämpfe ausführen, Bodenziele bombardieren, Informationen sammeln oder überwachen kann, ist die F-22 auf eines spezialisiert: Luftkampf.

          Aber mit den heutigen Regeln des Engagements bedeuten die enormen Vorteile der F-22 im Stealth wenig.

          Während eines Abschnitts hält ein Jet neben dem Flugzeug, das in seinen Luftraum eingedrungen ist, und teilt dem Flugzeug via Funk eine Version von „turn around“ oder „escalate“ mit.

          Zu dieser Zeit ist es üblich, dass der Jet seine Flügel kippt und dem Eindringling einen Flügel voller Raketen zeigt. Aber die F-22 könnte das nie tun; Wegen seines Stealth-Designs speichert die F-22 alle Raketen und Bomben intern.

          Ein Pilot, der in einen von den USA oder den USA geschützten Luftraum eindringt, der eine F-22 trifft, hat wirklich keine Ahnung, ob der Jet bewaffnet ist. Die russische Su-35 hält mehr Raketen als die F-22, und sie hält sie, wo jeder sehen kann.

          Wenn ein routinemäßiges Abfangen die Kinetik ändern würde, würde die F-22 den Kampf mit einem gewaltigen Nachteil beginnen.

          Stealth-Vorteil negiert

          Wenn ein Kampf während eines Intercepts wie dem dieser Woche beginnen würde, hätte der russische Pilot den großen Vorteil, die F-22 in Sichtweite zu haben. Außerdem kann die russische Su-35 besser manövrieren als die F-22.

          Der pensionierte Oberstleutnant David „Chip“ Berke, der einzige US-Marine, der sowohl die F-22 als auch die F-35 fliegen konnte, sagte Business Insider, dass mit der F-22 „mein Ziel nicht darin wäre, in eine Kampf drehen „mit einem Gegner. Stattdessen, sagte Berke, würde er die natürlichen Vorteile der F-22 nutzen, um den Luftkampf zu vermeiden.

          Aber nur weil die russische Su-35 besser drehen kann und mehr Raketen hat, heißt das nicht, dass sie automatisch einen Luftkampf gewinnen würde, der bei einer Überwachung ausbrach. Die Fähigkeiten der F-22 und ihrer Piloten, die zu den Besten der Luftwaffe gehören, würden ihr in diesem Kampf sicherlich eine Chance geben.

          Justin Bronk, ein Experte für Kampfluftwaffe am Royal United Services Institute, sagte Business Insider, dass die fünfte Generation der F-22, mit ihren internen Waffenlagern und der Verstecksicherheit, und die F-35 „nicht wirklich notwendig sind „Für Interceptions und das können andere, billigere Abfangjäger die Arbeit erledigen!“

          Die USA fangen häufig russische Jets ab, die in der Nähe des amerikanischen Luftraums fliegen, und dies geschieht fast immer auf sichere und professionelle Weise. Die USA und Russland haben ihre Differenzen und haben heute Spannungen aufgrund von Konflikten in der Ukraine und in Syrien, aber ein Kampf zwischen den beiden größten Atommächten der Welt wäre keine leichte Entscheidung.

          In Syrien, wo russische und US-amerikanische Jets in unmittelbarer Nähe operieren, unterhalten die beiden eine Konfliktlösung und rufen sich gegenseitig an, um die Gegenseite vor eindringenden Jets zu warnen, um Zusammenstöße zu vermeiden.

          Aber die Art und Weise, wie die US-Luftwaffe die F-22 so konstruiert hat, dass sie aus der Verborgenheit und aus großer Entfernung tötet, macht sie bei einem möglicherweise umstrittenen Abfangen zu einem Nachteil.

          Bronk sagte Business Insider, dass die F-15, ein älterer Jet, deshalb ein besserer Abfangjäger sei.

          https://www.msn.com/en-ca/news/world/us-f-22s-came-face-to-face-with-russias-top-fighter-near-alaska-and-were-at-a-major-disadvantage/ar-BBNoVik?li=AAggNb9

          USAF F-22 Raptor Jets came face-to-face with Russia’s top fighter near Alaska and were at a major disadvantage

          https://www.msn.com/en-ca/news/world/us-f-22s-came-face-to-face-with-russias-top-fighter-near-alaska-and-were-at-a-major-disadvantage/ar-BBNoVik?li=AAggNb9

          USAF F-22 Raptor Jets came face-to-face with Russia’s top fighter near Alaska and were at a major disadvantage

          USAF F-22 Raptor stealth fighter jets intercepted Russian Tu-95 nuclear-capable bombers and Su-35 fighters that approached Alaska on Tuesday, and it highlights a downside to the US’s top fighter jets.

          The USAF F-22 Raptor, with its incredible acrobatic abilities in the air and all-aspect stealth cloaking it from enemies at a distance, is the US’s most lethal combat plane.

          While the USAF F-35 JSF was built as a flying quarterback that can dogfight, bomb ground targets, gather intelligence, or conduct surveillance, the F-22 specialises in one thing: air-to-air combat.

          But with today’s rules of engagement, the F-22’s huge advantages in stealth mean little.

          During an intercept, a jet pulls up next to the plane that has invaded its airspace and tells the plane, via radio, some version of „turn around, or this will escalate.“

          At this time, it’s customary for the jet to tilt its wings and show the intruder a wing full of missiles. But the F-22 could never do that; because of its stealth design, the F-22 stores all missiles and bombs internally.

          A pilot intruding into US or US-protected airspace who meets an F-22 really has no idea whether the jet is armed. The Russian Su-35 holds more missiles than the F-22, and it holds them where everyone can see.

          On top of that, if a routine interception were to turn kinetic, the F-22 would start the battle at a huge disadvantage.

          Stealth advantage negated

          If a fight were to start during an intercept like the one this week, the Russian pilot would have the huge advantage of having the F-22 in sight. What’s more, the Russian Su-35 can manoeuvre better than the F-22.

          Retired Lt. Col. David „Chip“ Berke, the only US Marine to fly both the F-22 and the F-35, previously told Business Insider that with the F-22, „my objective wouldn’t be to get in a turning fight“ with an adversary. Instead, Berke said, he would use the F-22’s natural advantages of stealth to avoid the dogfight.

          But just because Russia’s Su-35 can turn better and has more missiles doesn’t mean it would automatically win a dogfight that broke out from an interception. The capabilities of the F-22 and of its pilots, who stand among the Air Force’s best, would surely give it a chance in such a fight.

          Justin Bronk, an expert on combat airpower at the Royal United Services Institute, previously told Business Insider that fifth-generation fighters like the F-22, with its internal weapons stores and reliance on stealth, and the F-35 were „not really necessary“ for interceptions and that „other, cheaper interceptors can do the job!“

          The US frequently intercepts Russian jets that fly near US airspace, and it almost always happens in a safe and professional way. The US and Russia have their differences and today have building tensions due to conflicts in Ukraine and Syria, but a fight between the world’s two greatest nuclear powers wouldn’t be a decision taken lightly.

          In Syria, where Russian and US jets operate in close quarters, the two maintain a deconfliction line and call each other to alert the other side to inbound jets to avoid clashes.

          But the way the US Air Force designed the F-22 to get its kills from concealment and at a great distance puts it at a disadvantage when performing a possibly contentious intercept.

          Bronk told Business Insider that for that reason, the F-15, an older jet, would make a better interceptor.

          https://www.msn.com/en-ca/news/world/us-f-22s-came-face-to-face-with-russias-top-fighter-near-alaska-and-were-at-a-major-disadvantage/ar-BBNoVik?li=AAggNb9

          Gefällt mir

      • pogge schreibt:

        @Dieter Farwick, BrigGen a.D. und Publizist

        ES ist eine Schande für Deutschland, Alle Deutschen, Europa, Alle Europäner, Alle Christen, Alle Atheisten, Alle Juden, Die Ganze Weltliche Welt, NATO und USA und UK, Dass Alle Deutschen POLIZISTEN, Deutschen Soldaten, Europäischen Polizisten und Europäischen Soldaten Diese OIC-UNO-NWO-Steinmeier-Merkelische Volksaustausch-Politik immer noch AKTIV MIT MACHEN AN VORDERSTER FRONT GEGEN DASS EIGENE VOLK !!!!

        Steinmeier, Merkel, Maas und Co sollten von Ihren eigenen Wachtschutz-BKA-Söldern Sofort Verhaftet und BESTRAFT WERDEN !!!!

        Dass Regime wird Alle Deutschen Polizei-Beamten und Alle Deutschen Soldaten Aus Ihren Dienst-Ämtern Entfernen und An Euren Stelle Ausländische Afrikaner und Araber in Eure Polizei-Ämter-Dienstposten einsetzen, DEUTSCHE MENSCHEN im Polizei-Dienst NICHT mehr Vertaunenswürdig NICHT sind, Weil Ihr Aufruf Eurer Polizeilichen-Militärischen-Ausbildungen eine Gefahr darstellen tut wird Dass Regime Euch Alle in Sicherheitsverwahrungen im Gefängnis weg Sperren viele Jahre lang und dann wird dass Regime Euch doch Ermorden indem Sie euch NICHTS zu Trinken geben und NICHT zu essen geben als Danke schön dafür dass Ihr Steinmeier und Merkel beschützen tut !!!! Einfach nur Erbermlich !!!!

        Tja, leider hält die schwarze Magie heute immer noch an!

        Schönes Lied, gut zuhören!

        Gefällt mir

      • pogge schreibt:

        @Dieter Farwick, BrigGen a.D. und Publizist

        Jetzt bringt DONALD JOHN TRUMP und LOCKHEED-MARTIN Merkel’s Öko-Energie-Wende und dass Erdöl-Monopol der Araber zum EINSTRÜTZEN !

        US-President Donald John Trump und Die USA-Rüstungsindustrien haben DIE ECHTE ZUKUNFTSENERGIE-KERNFUSIONSENERGIE-NUTZBAR GEMACHT !

        US-President Donald John Trump’s KERNFUSIONENERGIE-Revolution in den USA ! Während Merkel BRD-EU-Deutschland ZU TODE ISLAMISIERT !

        https://www.gevestor-shop.de/GBT-Rolf-Morriens-Power-Depot-08-18-Die-Rueckkehr-der-Atomenergie-lange-LP/?wkz=GBT1747&banner=Z8_C49777_M228350684130_MSG&SYS=230&SCID=U1ZFTlVOR0xBVUJFMUBZQUhPTy5DQQ%3D%3D&utm_source=4015257914&utm_medium=email&utm_campaign=228350684130_2018-09-14T20%3A00_%5BAV%5D+Newsletter+vom+14.09.2018

        Lockheed Martin: Compact-Fusion-Reactor Research & Development

        Gefällt mir

      • pogge schreibt:

        @Dieter Farwick, BrigGen a.D. und Publizist

        Das Merkel-Steinmeier-Roth-REGIME einsetzt und benutzt Wetter-Manipulations-Kriegsführung gegen dass Deutsche Volk ! Um dem Deutschen Volk EINZUREDEN ES GÄBE EINE KLIMA-WANDEL DEN ES SO GAR NICHT GIBT !!!! und Viele Zahlreiche Deutsche ZU ERMORDEN DURCH EXTREM-WETTER-ANGRIFFE, UNWETTER-ANGRIFFE !!!!

        Bundeswehr Planungsamt der Bundeswehr, Geo-Engineering-Warfare: http://www.bundeswehr.de/resource/resource/MzEzNTM4MmUzMzMyMmUzMTM1MzMyZTM2MzIzMDMwMzAzMDMwMzAzMDY4NzAzNDM0NzkzNjM3NjIyMDIwMjAyMDIw/Future+Topic+Geoengineering.pdf

        Klicke, um auf Future+Topic+Geoengineering.pdf zuzugreifen

        Weltwirtschafts-Forum Davos warnte schon im Jahre 2013 VVor den Einsatz von Wetter-Manipulations-Kriegsführungen durch Kriminelle Regime und Terroristen: http://www3.weforum.org/docs/WEF_GlobalRisks_Report_2013.pdf

        Klicke, um auf WEF_GlobalRisks_Report_2013.pdf zuzugreifen

        Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.