Von der medialen Doppelmoral

(www.conservo.wordpress.com)

Albrecht Künstle

Von Albrecht Künstle

  • Über das „Schicksal“ der Rohingyas empörte sich die Weltgemeinschaft
  • Und was geschieht mit den Christen in Myanmar? OpenDoors betet …..

Im vergangenen Winter berichteten die Medien der Welt – jedenfalls Deutschlands – fast wöchentlich über das Schicksal der muslimischen Rohingyas in Myanmar. Auch ich schrieb dazu (am 3.12.17 siehe unten), aber mit etwas anderem Tenor. Hunderttausende wurden aus dem Land nach Bangladesh vertrieben – wo sie herkamen.

In Myanmar gibt es aber noch andere, die dort wenig zu lachen haben – unsere eigenen Glaubensbrüder, Christen! Am heutigen 24. September informierten und beteten die Mitglieder von OpenDoors: „Berichten zufolge wurden in den vergangenen 18 Monaten in Kachin etwa 60 Kirchen durch das Militär zerstört und ein Drittel davon durch buddhistische Tempel ersetzt. In der Region leben überwiegend Christen, die immer wieder angegriffen werden. Beten wir …“

Wurde jemand in einer Zeitung oder den Staatsmedien über jenes Los der Christen informiert, wie das bei den muslimischen Rohingyas der Fall war? Nein,

denn der Islam hat selbst in unserem Land eine größere Lobby als Christen. Noch schlimmer ist, dass noch nicht einmal die großen Kirchen etwas für die Glaubensbrüder und Schwestern im mittleren Osten tun. Jenen geht es nicht besser als denen im Nahen Osten. Die Buch-Reportage „Die letzen Christen“ (im vorderen Orient) wird wohl seine trostlose Fortsetzung erfahren.

Hintergründe zum Problem der/mit Rohingyas

Die Rohingya vermehren sich wie die „Karnickel“ (Ausspruch von Papst Franziskus im Bezug auf die Philippinen, mit 81% Katholiken und 5% Muslime). Sie haben 46% mehr Kinder als die Gesamtbevölkerung – in dem auch der Kinderreichtum diese Bevölkerungsgruppe enthalten ist https://de.wikipedia.org/wiki/Rohingya Umgerechnet haben die Rohingya fast doppelt so viele Kinder wie die heimischen Buddhisten. Innerhalb von zwei Generationen erhöhten sie ihren Bevölkerungsanteil in Myanmar von 20 Prozent auf ein Drittel.

Dieses MEHR an Bevölkerung braucht mehr Wohnungen, mehr Essen, mehr Ackerland usw. (auch mehr Moscheen). Zu wessen Lasten? Es ist ein „Kampf zwischen arm und sehr arm“. Dazu siehe https://www.tagesschau.de/ausland/rohingyas-105.html Die Rohingya gehören zu den Ärmsten – nicht weil sie diskriminiert werden, sondern weil sie zu viele Kinder haben. Das Bevölkerungswachstum Myanmars beträgt eine halbe Million im Jahr, trotz fast 100.000 Abwanderungen. Afrika lässt grüßen.

Und dann überfallen ihre Rebellen noch viele Polizeistationen – die sich wehrten, wen wundert’s. Da kam bei der Noch-Mehrheitsbevölkerung vermutlich keine Freude auf. Die Buddhisten befürchten keine Islamisierung, wie immer noch geschrieben wird – sie ist bereits da. Ab einem Drittel Muslime ist eine Islamisierung Fakt. Das uferte jetzt in einem Bürgerkrieg aus. Das Umfeld der Rebellen musste flüchten und schließlich kam es auch zu Vertreibungen. Diese „Rückwanderung“ der Rohingyas nach Bangladesh geschieht wohl schneller als die frühere Einwanderung nach Myanmar. Aber selbst in den Flüchtlingslagern bringen sie zigtausende Babys zur Welt. http://www.deutschlandfunk.de/myanmar-und-die-rohingya-vertreibung-flucht-und-propaganda.724.de.html?dram:article_id=397436

Gegenüber stehen sich im mittleren Osten nicht etwa zwei Religionen. Gegenüber stehen sich eine menschenverachtende Ideologie (Islam) und eine Philosophie des Lebens (Buddhismus). Tragisch, dass die islamische Ideologie erfahrungsgemäß den längeren Atem hat. Der Buddhismus wird es schwer haben sich zu behaupten. Die Population der beiden Bevölkerungsgruppen schafft Fakten. Dass die Rohingya derzeit den Kürzeren ziehen, ist nur ein vorübergehendes Phänomen. Aus der Geschichte der islamischen Expansion: „Jihad zerstörte den ganzen Buddhismus entlang der Seidenstrasse. Zirka 10 Millionen Buddhisten kamen um. Die Bezwingung des Buddhismus ist das Resultat seines Pazifismus.“

Der Westen neigt wie bei uns daheim leider dazu, die Muslime als (selbsterklärte) Opfer anzusehen, denen mehr geholfen werden muss als anderen. Die einseitige Parteinahme dürfte sich rächen.

Die Probleme fangen aber schon bei fast noch unauffälligen 5% Anteil der Muslime an. OpenDoors berichtet im Dezemberheft aus dem Süden der Philippinen, das landesweit 81% Katholiken hat. Eine Lehrerin verlangte von allen Schülern, islamische Gebete auswendig zu lernen und in einer Moschee zu beten. So etwas hörte man auch schon aus Deutschland, aber wir haben nur 60% Christen, keine 85% wie auf den Philippinen. Es ist abzusehen, dass irgendwann auch auf den Philippinen ein Rohingya-Problem der anderen Art entstehen wird.

Nicht so in Deutschland. Hier werden die Zunahme des muslimischen Anteils der Bevölkerung und die Aufgabe gewachsener Gepflogenheiten mehrheitlich (?) als „kulturelle Bereicherung“ angesehen. Wie gut wir es doch haben (?). Die Frage ist, wie lange noch.

www.conservo.wordpress.com   26.9.2018

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Medien, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Von der medialen Doppelmoral

  1. luisman schreibt:

    Ca. 80% der philippinischen Muslime (knapp 4 Mio.) leben in der ARMM Region (Autonomous Region in Muslim Mindanao), wo die Scharia gilt. Die haben zwar die hoechste Geburtenrate von 4,2 Kindern pro Frau, aber der christliche Teil der Philippinen liegt nur knapp dahinter mit etwa 3,5 Kindern pro Frau. Ausserdem hat jeder Bauer und auch ein Grossteil der Stadtbevoelkerung hier ein Bolo-knife (Machete) im Haus und „vigilante justice“ ist vor allem auf dem Land weit verbreitet. Wenn ein Musel ausserhalb seiner Region sich zu sehr daneben benimmt, fehlt er eben morgens beim Abzaehlen.

    Liken

    • Pogge schreibt:

      US-REPORTERIN ANKLART LÜGENPRESSE HETZ-KRIEG GEGEN BRETT KAVANAUGH !!!!!

      An Alle Damen und Herren von Massenmedien: „So AUSSIEHT RICHTIGER ECHTER JOURNALISMUS DER RICHTIGE ECHTE WAHRBEIT RICHTIG SAGT !!!!“

      Trish Ann Regan verurteil die Falschen Beschuldigungen gegen Brett Kavanaugh durch LINKE LÜGERIN und deren Ausschlachtungen durch Medien und Politik Als Verlust des Amerikanischen Lebensweg

      America is losing its way: Trish Regan !

      Liken

  2. Semenchkare schreibt:

    Als Ergänzung:

    2017
    **********

    Die Wahrheit hinter dem Rohingya-Konflikt: Muslime wollen weder Autonomie noch ein Stück Land, sondern… die ganze Welt

    Muslime wollen weder Autonomie noch ein Stück Land, sondern…

    Wer mit dem Problem der Rohingya in Myanmar nicht so vertraut ist, über die historische und aktuelle Entwicklung, sollte zuvor vielleicht diesen Artikel lesen. Dann hat man einen besseren Einblick: Myanmar: Seit 1947 töten Rohingya-Muslime Buddhisten

    Von KOOLER | Seit mehreren Monaten ist Myanmar wieder täglich in den Schlagzeilen. Grund ist die Flucht hunderttausender Angehöriger der muslimischen Minderheit der Rohingya ins benachbarte Bangladesch. Inzwischen sammeln Hilfswerke in Deutschland eifrig für die Vertriebenen. Bevor man aber die Brieftasche zückt, sollte man vielleicht wissen, was eigentlich passiert ist. Denn unsere Medien verschweigen nicht nur die wahren Hintergründe, sondern decken damit auch die wirklich Schuldigen und verschleiern deren Ziele.

    Es war am Mittwoch dem 23. August 2017, genau um 11.32 Uhr Ortszeit, als bei Hafiz Tohar, dem Anführer der von Saudi-Arabien und anderen

    https://nixgut.wordpress.com/2017/10/12/die-wahrheit-hinter-dem-rohingya-konflikt-muslime-wollen-weder-autonomie-noch-ein-stck-land-sondern-die-ganze-welt/

    …viele Quellen im Text

    Rohingya, Moslems, Killer, die Babaren unserer Zeit

    Liken

  3. Semenchkare schreibt:

    OT
    aktuell:

    Liveübertragung aus dem Deutschen Bundestag heute ab 13 Uhr

    Zu Beginn der Plenarsitzung des Deutschen Bundestages am Mittwoch, 26. September 2018, wird die 35-minütige Befragung der Bundesregierung aufgerufen. Es folgt eine etwa zweistündige Fragestunde.

    Die Pressestelle des Deutschen Bundestages teilte mit:

    Zu Beginn der Plenarsitzung am Mittwoch, 26. September 2018, wird die 35-minütige Befragung der Bundesregierung aufgerufen.

    Voraussichtlich wird Bundesgesundheitsminister Jens Spahn den Gesetzentwurf für schnellere Termine und bessere Versorgung vorstellen, den das Bundeskabinett in der vorhergehenden Kabinettssitzung beschließen will. Neben diesem Terminservice- und Versorgungsgesetz steht der Minister auch für Fragen zu weiteren Themen der Kabinettssitzung zur Verfügung.

    Im Anschluss an die 35-minütige Regierungsbefragung wird am Mittwoch, 26. September 2018, die Fragestunde aufgerufen, in der die Bundesregierung schriftlich eingereichte und mündlich vorgetragene Fragen von Abgeordneten (19/4420) beantwortet. Die Fragen werden getrennt nach Ressortzuständigkeit aufgerufen. Die Fragestunde dauert voraussichtlich zwei Stunden.

    Von den 83 Fragen an die Bundesregierung stammen 41 von Bündnis 90/Die Grünen. Die Linke hat 23 Fragen gestellt, die FDP 13, die SPD vier und die AfD zwei. (rls)

    (Vollzitat)

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/liveuebertragung-aus-dem-deutschen-bundestag-heute-ab-13-uhr-a2654586.html#

    Die 2-stündige Fragestunde (das eigentlich interessante) wird laut Programmvorschau von Phönix nicht gesendet,deshalb dieser OT

    Liken

  4. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

    Liken

  5. gelbkehlchen schreibt:

    Der Oberhirte Papst Franziskus hat sich damals um die Rohingya gekümmert und nicht um die Christen, seinen Schäfchen.

    Liken

  6. Walter Roth schreibt:

    Nein nicht ganz……
    ich kenne nun Burmesen aus Rhakine die in Bangkok arbeiten.
    Die wissen seit 100 Jahren was Muslime tun, sobald sie mal …. wenn auch nur Örtlich, in der Überzahl sind.
    Sie beanspruchen was anderen gehört und unterdrücken die Buddhisten.
    deren Ideologie erlaubt ihnen das, den raub, die Vergewaltigung und den Mord….. an Ungläubigen.
    ———————————-
    Nun ist es aber so das auch der Buddhismus durchaus eine Gewalt-Tradition hat, allerdings kennen hierzulande die Menschen eben nur den absolut Gewalt ablehnenden Dalai-Lama.
    ———————————-
    Den Dalai-Lama aber, den empfinden viele Buddhisten in Thailand und Burma eher als Sektenführer, dessen Buddhismus ist ihnen fremd, ja ….der hat Bestandteile die sie so nicht kennen, die sie so niemals möchten. ( Leichenschneiden um nur mal etwas zu benennen aber auch deren mystische Traditionen )

    Der Buddhismus hat seit 1200 Jahren so seine Erfahrungen mit dem Islam machen können, sie machen sich darum kaum Illusionen. Das Mönchstum hat erlebt und in kollektiver Erinnerung, was mit all den Ländern ringsum passierte…….
    Zudem ist man in Laos, Thailand und Burma keineswegs von politischer Korrektheit angefressen.
    Ein Feind ist und bleibt ein Feind und wird als solcher getötet…….
    Darum gibt es in Burma Mönche die Gewalt predigen, Gewalt zum erhalt ihrer Kultur.
    Und diese Gewalttradition kann man auch in Thailand finden, dort leider bisher fast nur gegen die eigene Bevölkerung die Demokratie anstatt Königspopanz haben wollte. Zum Beispiel 1974 / 1976 bei den Thamassat Studentenunruhen.
    Damals predigten gewisse Mönche sogar …….das einen Kommunisten zu töten, für das Kharma weniger bedeute wie einen Fisch zu erlegen ……und wer gegen die Monarchie sei, habe den Tod eh verdient.
    Dabei wurden die Studenten nur zu Kommunisten weil sie bei denen im Dschungel Schutz und Hilfe suchen mussten…….. auf der Flucht vor den eigenen folternden Generälen Thailands.
    Thailand war und ist seit 1932 eine Militärdiktatur mit zuweilen demokratischer Fassade.

    Sollte es einmal dazu kommen das die Muslime den Buddhismus gefährden, kann es in Thailand und Burma zu massenhaften Massakern kommen, der Buddhismus ( in Thailand die Sangha als deren Führung ) würde sich dem im Ernstfall vermutlich nicht widersetzen.

    Zudem sind Thais bei Auseinandersetzungen sehr brutale Kämpfer, obwohl wir meist nur ihr antrainiertes höfliches benehmen kennen lernen….. sind sie das selbe wie jene Japaner die in Nanking einfielen.
    Täuschen sie sich da bloss nicht………

    Liken

  7. Roland Breier schreibt:

    Merkel verschweigt Erdogans Unterstützung für Terroristen im Nahen Osten
    http://www.focus.de/politik/ausland/geheime-krankenhausabteilung-in-kilis-tuerkei-macht-islamisten-wieder-fit-fuer-den-dschihad_id_3970651.html
    http://www.free21.org/waffen-und-nachschub-von-nato-territorium-an-isis-truppen/

    Russische Anti-Drogen-Behörde: Afghanisches Opium wird in türkischen Laboren zu Heroin für Europa verarbeitet
    “Afghanisches Opium wird in geheimen Drogenlaboren in der Türkei zu hochwertigem Heroin verarbeitet, welches für den Verkauf in Europa und Russland bestimmt ist, so die russische Drogenaufsichtsbehörde. Die Schmugglerroute wurde nach einer gemeinsamen russisch-afghanischen Antidrogen-Operation aufgedeckt. ”
    „Der Anstieg an IS-Kämpfern korreliert mit dem jährlichen Anstieg des Drogenschmuggels im Mittleren Osten, welcher durch die steigende Anzahl von Heroin-Beschlagnahmen bestätigt wird.“
    https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/36083-afghanisches-opium-wird-in-turkischen/

    Gerüchte halten sich: CIA hilft beim Opium-Export aus Afghanistan
    https://deutsch.rt.com/32781/international/geruechte-halten-sich-cia-hilft-beim-opium-export-aus-afghanistan/

    Erdogan und seine jahrelange türkische Unterstützung für Dschihadisten und militante Islamisten
    http://www.focus.de/politik/ausland/geheime-krankenhausabteilung-in-kilis-tuerkei-macht-islamisten-wieder-fit-fuer-den-dschihad_id_3970651.html
    http://www.free21.org/waffen-und-nachschub-von-nato-territorium-an-isis-truppen/

    Erdogan ist ein Neo-Osmanist und ein Pan-Islamist. Er will das osmanische Reiche erneut erbauen.
    und Herrscher davon werden. Danach soll Europa in Zusammenarbeit mit den Wahhabi Pan-Islamisten islamisiert werden.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Haus_des_Islams
    https://de.wikipedia.org/wiki/D%C4%81r_al-%E1%B8%A4arb

    Liken

  8. juergenbellers schreibt:

    Abraham! Jesus! Barth! Die Anderen sind die Outlaws

     

    Abraham gehörte nie zum Mainstream. Er machte sich als uralter Mann auf den weiten Weg nach Israel, auch wenn viele seines Klans dagegen waren. Wie unsere Ahnen auch in unserer Kirche ein großes NEIN 1933 sagte, auch wenn Dauerkritiker bei uns das bezweifeln. Auch in der DDR war der Katholizismus dagegen, anders als die oft linken Protestanten.

    Leider hat sich unsere Kirche in einem Mißverständnis des II. Vatikanischen Konzils geändert und sich mit der Welt seitdem auf eigentümliche Weise arrangiert. Sie gehört nun zu den Herrschenden, zum auch medialen Mainstream, so wenn sie so tut, als nehme weltweit und national die Armut zu, obwohl gerade der von unserer Kirche bekämpfte Kapitalismus sie erheblich verringert. China ua geht es bis weit in die Mitte der Gesellschaft hinein immer besser. Problem in Europa ist heute eher der tief um sich greifende „Atheismus in der Kirche“ (Kardinal Marx). Aber wir katholischen Christen reden wie die linksliberale Regierung nur von der Armut, anders als Jesus, dem es vor allem um das Himmelreich ging, um das Jenseits. Unsere Kirche ist in die Gesellschaft negativ eingebunden sind wie zuletzt während des Ersten Weltkrieges!! Und wir sehen das nicht mehr, weil viele auch in der Kirche durch die Kooperation mit dem Staat profitieren – durchaus auch materiell.

     

    Jesus sagte aber gerade zu denen, die ausgestoßen, dass er sie erquicken möchte. Heute sind unsere Outlaws die schrecklich verwirrten Neonazis, denen wir beistehen müssen, um sie zu ändern. Das schöne Reden auf den feinen Parties ist das mit den Falschen, ebenso die politische Korrektheit in den vielen Eine-Welt-Kreisen. Nächstenliebe ist nur mit den Nächsten möglich, mit denen in meinem Ort, die ich kenne, nicht mit den Fernen in Rom, von denen Jesus gar nicht sprach. Punkt, Basta und Amen! Die Zeit des Selbstschönredens ist vorbei. The party is over! Ein Zeichen, das meine Hoffnung wieder errichtet, wäre, wenn dieser Beitrag veröffentlicht werden würde. Ich erwarte keine Zustimmung, aber doch den Diskurs, den Streit, so wie ja auch Jesus andauernd gestritten hat.

    Jürgen Bellers, Hüttenstr. 35a, 57078 Siege

     

    Gesendet: Mittwoch, 26. September 2018 um 08:15 Uhr Von: Conservo <comment-reply@wordpress.com> An: juergenbellers@gmx.de Betreff: [New post] Von der medialen Doppelmoral

    conservo posted: "(www.conservo.wordpress.com) Von Albrecht Künstle Über das „Schicksal“ der Rohingyas empörte sich die Weltgemeinschaft Und was geschieht mit den Christen in Myanmar? OpenDoors betet ….. Im vergangenen Winter berichteten die Medien der Welt – j"

    Respond to this post by replying above this line

     

    New post on Conservo

    Von der medialen Doppelmoral by conservo

    (www.conservo.wordpress.com)

    Von Albrecht Künstle

    Über das „Schicksal“ der Rohingyas empörte sich die Weltgemeinschaft Und was geschieht mit den Christen in Myanmar? OpenDoors betet …..

    Im vergangenen Winter berichteten die Medien der Welt – jedenfalls Deutschlands – fast wöchentlich über das Schicksal der muslimischen Rohingyas in Myanmar. Auch ich schrieb dazu (am 3.12.17 siehe unten), aber mit etwas anderem Tenor. Hunderttausende wurden aus dem Land nach Bangladesh vertrieben – wo sie herkamen.

    In Myanmar gibt es aber noch andere, die dort wenig zu lachen haben – unsere eigenen Glaubensbrüder, Christen! Am heutigen 24. September informierten und beteten die Mitglieder von OpenDoors: „Berichten zufolge wurden in den vergangenen 18 Monaten in Kachin etwa 60 Kirchen durch das Militär zerstört und ein Drittel davon durch buddhistische Tempel ersetzt. In der Region leben überwiegend Christen, die immer wieder angegriffen werden. Beten wir …“

    Wurde jemand in einer Zeitung oder den Staatsmedien über jenes Los der Christen informiert, wie das bei den muslimischen Rohingyas der Fall war? Nein, denn der Islam hat selbst in unserem Land eine größere Lobby als Christen. Noch schlimmer ist, dass noch nicht einmal die großen Kirchen etwas für die Glaubensbrüder und Schwestern im mittleren Osten tun. Jenen geht es nicht besser als denen im Nahen Osten. Die Buch-Reportage „Die letzen Christen“ (im vorderen Orient) wird wohl seine trostlose Fortsetzung erfahren.

    Hintergründe zum Problem der/mit Rohingyas

    Die Rohingya vermehren sich wie die „Karnickel“ (Ausspruch von Papst Franziskus im Bezug auf die Philippinen, mit 81% Katholiken und 5% Muslime). Sie haben 46% mehr Kinder als die Gesamtbevölkerung – in dem auch der Kinderreichtum diese Bevölkerungsgruppe enthalten ist https://de.wikipedia.org/wiki/Rohingya Umgerechnet haben die Rohingya fast doppelt so viele Kinder wie die heimischen Buddhisten. Innerhalb von zwei Generationen erhöhten sie ihren Bevölkerungsanteil in Myanmar von 20 Prozent auf ein Drittel.

    Dieses MEHR an Bevölkerung braucht mehr Wohnungen, mehr Essen, mehr Ackerland usw. (auch mehr Moscheen). Zu wessen Lasten? Es ist ein „Kampf zwischen arm und sehr arm“. Dazu siehe https://www.tagesschau.de/ausland/rohingyas-105.html Die Rohingya gehören zu den Ärmsten – nicht weil sie diskriminiert werden, sondern weil sie zu viele Kinder haben. Das Bevölkerungswachstum Myanmars beträgt eine halbe Million im Jahr, trotz fast 100.000 Abwanderungen. Afrika lässt grüßen.

    Und dann überfallen ihre Rebellen noch vie

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.