Erdogans Dschihad

(www.conservo.wordpress.com)

Von Adrian F. Lauber *)

(Aus aktuellem Anlass reiche ich Euch etwas Material aus fremden Federn weiter:)

Seine Majestät, Sultan Recep Tayyip I. des Neu-Osmanischen Reiches, hat uns besucht, und sehr treffend wurde er mit einem Eroberer verglichen, der eine frisch angeschlossene Provinz besichtigt.

Er zeigte bei dieser Gelegenheit auch mal wieder einen Gruß der radikalen Muslimbruderschaft, der wahrscheinlich gefährlichsten Organisation des politischen Islam. Deutlicher hätte er nicht zeigen können, wo er steht.

Nun hat Erdogan bereits vor zwanzig Jahren als Oberbürgermeister von Istanbul, aus einem religiösen Gedicht zitierend, gesagt:„Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“

Außerdem hat er gesagt:

„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufspringen, bis wir am Ziel sind.“

Heute ist er der de-facto-Diktator seines Reiches. Mission accomplished.

Das Bild des Eroberers passt vor diesem Hintergrund. Zum Geburten-Dschihad hat er auch schon aufgerufen, als er im März 2017 seine Landsfrauen in Europa aufforderte, pro Nase gefälligst fünf Kinder zu kriegen, denn die seien die Zukunft des Kontinents.

https://www.zeit.de/politik/ausland/2017-03/recep-tayyip-erdogan-kinderkriegen-europa-aufruf

Als Erdogan eine neue Ditib-Moschee (eine neue Kaserne) in Köln einweihte, riefen seine begeisterten Anhänger laut „Welt“-Newsticker u. a. „Wir sind das Militär, gleich kommt unser Führer.“ (https://www.welt.de/politik/deutschland/live181694278/Recep-Tayyip-Erdogan-in-Koeln-Die-Eroeffnung-der-Moschee-im-Liveticker.html#live-ticker-entry-20144)

Aber man muss es ihm lassen: Er setzt nur um, was der Koran und die Hadithen verlangen. Er ist ein gelehriger Schüler der Religion des Friedens, die nicht vorsieht, mit irgendetwas anderem auf Augenhöhe zu koexistieren. Alles hat der islamischen Suprematie unterworfen zu werden. („Islam“ bedeutet entgegen dem, was unsere Gutmenschen behaupten, auch nicht „Frieden“, sondern „Unterwerfung“ oder „Hingabe“ unter Allahs Willen.)

Nun müssten wir vor Erdogan wahrscheinlich nur halb so viel Angst haben, wenn Deutschland nicht so wehrlos wäre bzw. sich nicht so wehrlos gemacht hätte.

Zu viele Deutsche leben in einer Luftblase und glauben allen Ernstes, wir hätten keine Feinde in der Welt. Wenn man aber noch nicht mal zur Kenntnis nehmen will, dass es einen Feind gibt, kann man sich nicht wehren.

Nicht wenige Deutsche halten sich weiterhin an ihre Lebenslügen, an eine heile Welt, die nur in ihrem Kopf existiert. Bei manchen kommt noch der deutsche Selbsthass hinzu, gepaart mit einer Portion Rassismus, der bekanntlich dann in Ordnung ist, wenn er sich gegen weiße Männer richtet. Man schaue sich eine Person wie die in Bayern scheinbar recht populäre Grünen-Politikerin Katharina Schulze an. Achtung: ich empfehle, sich das nicht anzugucken, wenn man ohnehin schon einen miesen Tag hatte. Es könnte eine absolut niederschmetternde Wirkung entfalten. (https://juergenfritz.com/2018/09/25/katharina-schulze/)

Allerdings frage ich mich in letzter Zeit, ob Deutschlands und Europas starke Gleichgültigkeit auch etwas mit dem Absterben der Religion zu tun hat. Ich bin selbst nicht religiös, aber ich habe neulich ein Gespräch mit Dennis Prager wieder mal angehört und er vertritt die These (was immer man davon halten mag), dass es ohne Gott keine festen moralischen Grundsätze geben könne, dass ohne Gott alles relativ und eine Frage der persönlichen Meinung sei, einschließlich der Frage nach Gut und Böse.

Ich weiß nicht, ob der Glaube an einen Gott wirklich notwendig ist. Aber leider ist seine Beschreibung Europas, in dem Religion sowieso nur noch Folklore ist (soweit es die Christen bzw. nominellen Christen / Kulturchristen betrifft), sehr treffend. Sinngemäß fragt er: Wofür steht Europa? Für gar nichts. Nur noch dafür, sich gut zu fühlen. In zwanzig bis vierzig Jahren wird Europa oder ein großer Teil davon durch seine suizidale Migrationspolitik verschwunden sein. Und das wird es, wenn sich nichts Grundsätzliches ändert. (https://www.youtube.com/watch?v=01yQ30tRo-0   –   ab ca. 30:00 min)

In dieses Europa kommt nun der Islam machtvoll und mit religiöser Inbrunst und je mehr Macht er bekommt, desto schonungsloser wird die wahre Natur dieser Unterwerfungslehre offenbar. Dieter Nuhr, der Einäugige unter den Blinden des deutschen Kabaretts, hat mal sehr richtig gesagt: „Islam ist ausschließlich dann tolerant, wenn er keine Macht hat.“

Und mehr Macht wird er durch zunehmende demographische Umschichtung bekommen.

So, nun aber etwas Material über Erdogans Deutschland-Visite, das ich dringend empfehle:

Dushan Wegner, 30.9.2018: „Erdoğan tritt wie ein Eroberer auf – und Gutmenschen stehen wie nützliche Idioten da“ https://dushanwegner.com/erdogan-der-eroberer/

MENA Watch, 29.9.2018: „Türkischer Präsident Erdogan: Benzino Napaloni zu Besuch in Tomanien“ von Stefan Frank https://www.mena-watch.com/mena-analysen-beitraege/erdogan-benzino-napaloni-zu-besuch-in-tomanien/

(Frank weist sehr richtig auf das Ausmaß der Unterstützung hin, das Erdogan bei in Deutschland lebenden Türken und Türkischstämmigen genießt.)

Die Achse des Guten, 28.9.2018: „Erdogans Schneller Brüter“ von Jaklin Chatschadorian https://www.achgut.com/artikel/erdogans_koelner_akw

Tichys Einblick, 29.9.2018: „Offenbarungseid von Journalisten“ von Holger Douglas https://www.tichyseinblick.de/meinungen/offenbarungseid-von-journalisten/

(Geht gut voran in Sachen Autokratie …)

Das Schärfste überhaupt war ja wohl, dass Erdogan uns die Unterstützung des Terrorismus vorgeworfen hat, während er im Syrien-Krieg mit Dschihadisten gemeinsame Sache macht.

B.Z., 28.9.2018: „Erdogan wirft Deutschland Unterstützung von Terroristen vor“

https://www.bz-berlin.de/berlin/wutausbruch-von-erdogan-bei-praesidenten-bankett

Focus Online, 6.7.2014: „Türkei macht Islamisten wieder fit für den Dschihad“ https://www.focus.de/politik/ausland/geheime-krankenhausabteilung-in-kilis-tuerkei-macht-islamisten-wieder-fit-fuer-den-dschihad_id_3970651.html

Gatestone Institute, 20.3.2018: „Who Are the Jihadists Fighting alongside Turkey in Syria?“ by Sirwan Kajjo https://www.gatestoneinstitute.org/12061/turkey-jihadists-syria

Das Erdogan-Appeasement wird gern damit gerechtfertigt, dass wir ja angeblich von ihm abhängig sind. Schließlich trägt die Türkei „unsere“ Flüchtlingslast. Auf dem Blog Aron Sperber erschien die Tage ein guter Kommentar, der eben genau daran Zweifel aufkommen lässt. Abgesehen davon müsste Europa seine Grenzen längst selbst schützen, dann gäbe es auch keine Abhängigkeit von dem Despoten. Zudem geht der Zustrom aus dieser Region trotzdem weiter, obwohl Erdogan angeblich unsere Ostflanke sichert.

Aron Sperber, 29.9.2018: „Trägt die Türkei für uns die Flüchtlingslast?“

https://aron2201sperber.wordpress.com/2018/09/29/traegt-die-tuerkei-fuer-uns-die-fluechtlingslast/

https://www.welt.de/politik/ausland/article181705518/Fluechtlinge-Aus-der-Tuerkei-kommen-wieder-mehr-Migranten-in-die-EU.html

Wenn wir schon bei der Religion des Friedens sind, möchte ich auf einen Bericht von CBS hinweisen. Demnach hat der radikal-islamische Terror allein im Jahr 2017 rund 84.000 Todesopfer weltweit gefordert.

CBS News, 13.9.2018: „Islamist extremism caused 84,000 deaths worldwide in 2017, new report says“ by Olivia Gazis https://www.cbsnews.com/news/islamist-extremism-caused-84000-deaths-worldwide-in-2017-a-new-report-says/

Was mich zu deutschen Zuständen führt. Abschließend möchte ich noch folgende Berichte weitergeben:

Neue Zürcher Zeitung, 26.9.2018: „Polizei sucht in Deutschland nach fast 400 radikalen Islamisten“ (dpa) https://www.nzz.ch/international/polizei-sucht-in-deutschland-nach-fast-400-radikalen-islamisten-ld.1423302

Jürgen Fritz Blog, 27.9.2018: „Polizei fahndet bereits nach 450.000 Ausländern!“ https://juergenfritz.com/2018/09/27/polizeifahndung-450-000-auslaender/

PS: Wo waren eigentlich die engagierten Kämpfer gegen rechts, die alle paar Wochen wahnsinnig mutig Hitlers Machtergreifung nachträglich verhindern? Waren „Feine. Sahne. Fischfilet“, die „Toten Hosen“ und Co. in Köln?

********
*) Der bekannte Blogger Adrian F. Lauber ist seit November 2017 regelmäßig Autor auf conservo.
www.conservo.wordpress.com  3.10.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Christen, EU, Flüchtlinge, Islam, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Erdogans Dschihad

  1. Semenchkare schreibt:

    zur Erinnerung:

    2016

    Erdogan nennt Hitler-Deutschland als Vorbild für ein effektives Präsidialsystem

    https://www.watson.ch/international/articles/345486173-erdogan-nennt-hitler-deutschland-als-vorbild-fuer-ein-effektives-praesidialsystem

    Gefällt mir

    • Semenchkare schreibt:

      UND aktuell:

      Erdogans Vorbild: Sultan Mehmet II, Eroberer des christlichen Konstantinopel

      Während das Thema Rassismus in der westlichen Kultur großgeschrieben wird, macht sich keiner Gedanken, wenn es um Rassismus gegen die westliche Kultur geht. In der türkischen Community in Deutschland spielt dieser eine große Rolle. Erdogan sieht sich in einer Reihe mit dem großen Führer Sultan Mehmet II, dem Eroberer des christlichen Konstantinopel.

      mehr hier:

      https://www.epochtimes.de/politik/welt/erdogans-vorbild-sultan-mehmet-ii-eroberer-des-christlichen-konstantinopel-a2661738.html

      3.10.2018 islamisches Gejaule in ganz Deutschland in den Moscheen!

      Gefällt mir

      • ceterum_censeo schreibt:

        Lieber semenchkare,

        gut beschrieben.

        Unds das mit dem ìslamischen gejaule‘ hast Du sehr treffend ausgedrückt.

        Eine Dreistigkeit ohnegleichen war und ist es ja schon, den Tag der Deutschen Einheit für den ‚Tag der Gewaltverherrlichungs – Götzentempel‘ zu kapern!
        (Schuhwerf!)

        Gefällt mir

  2. Walter schreibt:

    „Islam gehört zu Deutschland!“
    (A.M.)
    „Der Islam ist unserer Weltanschauung sehr ähnlich.“
    (Heinrich Himmler)

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.