Meine Sonntags-Gedanken: Linksideologische Diktatur statt Liberalisierungsreform

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Dunkel *)

Die unsäglichen Vermischungen mit Islam, mit Flüchtlingen, mit Umwelt, mit Bildung und tausend anderen Themen bringt mich zur Verzweiflung. Nicht, weil ich nicht in der Lage wäre, differenziert zu denken, wie es ja von den ideologischen Strukturen beleidigend benutzt wird, nein, weil ich diesen Zerstörungswillen erkenne, der von diesen Strukturen ausgeht. Sie wollen keine Probleme beseitigen, jedes für sich und Zielgerichtet, nein sie wollen sie alle erhalten und als Waffe gegen andere Denkweisen einsetzen. Sie wollen die Menschen einschüchtern, ihnen Schlechtes vorwerfen und schämen sich nicht dabei, das mit „rechtem Terror“ zu mischen, obwohl sie den linken und islamistischen Terror bagatellisieren. Dabei ist jeder Terror Verrat an Menschen

Solange, wie es die Claudia Roths gibt, welche uns mit ihren verdrehten Ansichten das Gehirn waschen wollen, solange werde ich, auch wenn es sich wie Wiederholungen liest, diese gefährliche linke Strategie anprangern. Diese Strategie ist alles andere als Vereine wollen, alles andere als weltoffen, sie ist nur eines: in alle Richtungen zerstörend.

Ich habe über Jahrzehnte Toleranz geübt, gedanklich Änderungen und Entwicklungen nachvollziehen können. Bis ich immer mehr erkannte, es läuft schief. Es geht nicht mehr um Verbesserungen, Horizontöffnung, sondern nur und ausschließlich um auf den Kopf gestellte Neustrukturierungen alter Werte und Gemeinsamkeiten. Auch da habe ich immer noch, eine Faust in der Tasche machend, geschluckt und es versucht, irgendwie nachzuvollziehen.Seit einigen Jahren wurde mir deutlich klar, meine Werte, meine Freiheit, meine Ansichten sollen ausradiert, gelöscht und in der Versenkung verschwinden.

Mein Humor, meine Erfahrungen und meine Lebensform sollen umgekrempelt, verboten und in die Hölle geschickt werden – gestützt von heute etabliertem konservativen islamischen Denken. Jetzt ist es Zeit, dagegen zu schreiben.

Nein, ich werde, solange ich dazu fähig bin, gegen den linken Gedankenterror und die linke, diktierte Meinung kämpfen.

Was vor 40 Jahren als ein guter Ansatz durch die Liberalen begann, ist heute pure linksideologische Diktatur geworden.

Die Grünen haben in einer so infamen Art verstanden, Fakten mit Ideologien, Wahrheiten mit Halbwahrheiten zu mischen, dass über Jahrzehnte Menschen mit eher oberflächlichem Denken dieser Strategie auf den Leim gingen:

  • Das Ozonloch wurde bemüht,
  • der sterbende Wald in die Öffentlichkeit gezerrt,
  • Atomkraftwerke als Untergang der Menschheit bemüht,
  • miserable Tierhaltung angeprangert,
  • das Bienen- und Vögelsterben gemeinsam mit der Vernichtung von Regenwald in einen Topf geworfen.
  • Dazu kamen Kopftuch und Lesben/Schwule, Flüchtlinge und nicht genehme Regierungen, die eliminiert werden müssten.

Diesen fatalen Brei, nicht getrennt betrachtet, sondern gebetsmühlenartig täglich aufgetischt und durch willige Medien verbreitet, setzte man den Deutschen vor.

Die Waldsterben-Lüge rutschte unter den Tisch, die Schließung des Ozonlochs ebenfalls.

Doch wie penetrierende Werbung fraß sich dieses Gemisch in das Unterbewusstsein der Menschen und blieb diffus dort haften.

Selten wirklich hinterfragt, in der Konstellation so nicht beweisbar und nur durch Wiederholungen als ideologische Wahrheit verbreitet.

Ja, alle angeführten Themen sind nötig, angesprochen zu werden. Es ist wichtig, sich mit den Schäden und Fehlentscheidungen in der Welt auseinander zu setzen und auch entsprechende Veränderungen vorzunehmen.

Nicht jedoch in der Form, von machtbesessenen, nur auf ihre Existenz schauenden Parteien ihren Berechtigungsanspruch zu zementieren, sondern um echte, tiefgreifende Veränderungen einzuleiten.

Hier versagten die Grünen und alle anderen linken Strukturierungen bis heute doch kläglich. Sie haben nichts, gar nichts verändert in den Zeiten, als sie dies unter Beweis stellen konnten. Im Gegenteil, sie haben Vieles verschlimmert, sind Themen falsch angegangen und verstärkten zum Teil die schon schlechten Ausgangspunkte.

Die Aufwertung des Diesels, das unselige Flaschenpfand, die schlechte Tierhaltung, die Zerstörung unserer sozialen Systeme und des sozialen Zusammenhaltes, die Abwertung der Handwerkskammern und damit die Reputation des Handwerks, alles mit Regierungsbeteiligung der Grünen entstanden.

Die, welche heute wählen gehen und zur Zeit der Rot-Grünen Regierung noch den Kindergarten besuchten, die sehen es nur aus der längst ideologischen Brille, welche schon in besagtem Kindergarten und später in den Schulen aufgesetzt wurde und alles dafür unternommen wurde, dass diese Brille auch aufgesetzt blieb.

Heute finden wir uns wieder, in zerstörten Gemeinsamkeiten, hilflos schwimmend in aufgeweichten, nicht mehr zu erkennenden Strukturen.

Das mag für jede Art von Chaoten die Glückseligkeit bedeuten, für Menschen, die frei und offen leben wollen, mit Gesetzen und Regeln im Rücken und mit der Sicherheit, sich auf Gesetz, Polizei und Staat verlassen zu können, ist es schlicht eine Katastrophe.

Nicht, weil sie zu dumm oder zu unflexibel wären. Nein, nur deshalb, weil man sich in einer gesellschaftlichen Sicherheit einfach besser und ungezwungener entfalten kann.

Wer jetzt denkt, diese beiden Richtungen führten doch zum gleichen Ergebnis, der hat sich schon wieder getäuscht und ist der fatalen Unterwanderung der linken Ideologie erneut auf den Leim gegangen.

**********

*) Michael Dunkel ist ein rheinischer, polyglotter, liberalkonservativer Literat und schreibt für conservo.
www.conservo.wordpress.com     7.10.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Die Grünen, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Meine Sonntags-Gedanken: Linksideologische Diktatur statt Liberalisierungsreform

  1. Blindleistungsträger schreibt:

    Seit vielen Jahren habe ich den Eindruck, dass hier im Land reichlich Menschen unterwegs sind, deren Handlungen so strukturiert sind, dass sie allen anderen das Leben zur Hölle machen. Inzwischen gehe ich davon aus, dass es sich dabei um diejenigen handelt, von denen im Text die Rede ist.

    Gefällt mir

  2. Semenchkare schreibt:

    „Diese Strategie ist alles andere als Vereine wollen, alles andere als weltoffen, sie ist nur eines: in alle Richtungen zerstörend.“

    Stimmt, denn genau dafür wurde sie erfunden!

    „Was vor 40 Jahren als ein guter Ansatz durch die Liberalen begann, ist heute pure linksideologische Diktatur geworden.“

    Im hier und jetzt wurde dies alles durch Linke, Grüne aber auch
    Bürgerliche (z.B. SPD/Union/FDP) je nach Anspruch modifiziert.

    Liberalismus wie er heutzutage (seit 1946) verstanden wird, lehne ich kategorisch ab! Allenfalls als nationaler Liberalismus sehe ich da eine gewisse Sinnhaftigkeit. (Freiheit der eigenen Bürger im EIGENEN Land)

    Gefällt mir

  3. Semenchkare schreibt:

    „Heute finden wir uns wieder, in zerstörten Gemeinsamkeiten, hilflos schwimmend in aufgeweichten, nicht mehr zu erkennenden Strukturen.“

    Genau das ist das politische Programm aller ethablierten Parteien.
    Die Linken und Grünen sagen es nur ganz deutlich!
    Die Mächtigen, Union/SPD/FDP je nach dem, die tun es einfach.
    Sonst hätten wir die Zustände nämlich nicht in Deutschland!

    Gefällt mir

  4. merxdunix schreibt:

    Herr Dunkel,
    ideologische Spinner suchen ihre Selbstbestätigung geradezu im Widerspruch. Man kann ihnen daher keinen größeren Gefallen tun, als gegen sie zu kämpfen. Ihre wahre Geburtsstunde ist gekommen, sobald man sie als Gegner anerkennt. Bis dahin irren sie per Geltungsdrang unter den Besonnenen hilf- und orientierungslos solange umher, bis ihnen jemand den gesuchten Ausgang zeigt. Dieser ist dann ihr Tor zur Selbstverwirklichung, indem sie gegenüber anderen Suchenden heureka ihren Schlüssel zum Glück verkünden.
    Je mehr man sie zurückzuhalten versucht, desto mehr Gewicht verleiht man ihnen, werden sie von anderen Spinnern ernst genommen und unterstützt. Am effizientesten entledigt man sich ihrer, indem man ihnen unverzüglich eine Gelegenheit gibt, sich im Kleinen zu beweisen und somit schnellstmöglich an der Realität zu scheitern, bevor man per Widerstand den Tatendrang anstaut und dadurch deren Schadenspotenzial erhöht. Ideologen leben idR davon, für ihre Chancenlosigkeit anderen die Schuld geben zu können, und wer sich ihnen entgegenstellt, macht sich zu ihrem Sündenbock.

    Gefällt mir

    • Semenchkare schreibt:

      I..deologen leben idR davon, für ihre Chancenlosigkeit anderen die Schuld geben zu können, und wer sich ihnen entgegenstellt, macht sich zu ihrem Sündenbock. …

      Eine schöne kurze Zusammenfassunge der Ideologie im Kommunistischen Manifest von Marx und Engels! 🙂

      Gefällt mir

  5. Semenchkare schreibt:

    Analyse von Historiker Wolffsohn: AfD kann auch Juden erreichen

    Die AfD will einen Arbeitskreis für jüdische Mitglieder gründen. 17 jüdische Organisationen sprechen sich gegen eine Zusammenarbeit mit der Partei aus. Der Historiker Michael Wolffsohn sieht Gründe, warum die AfD auch deutsche Juden erreichen könnte. Einer sei die zunehmende Gewalt durch Muslime, mit der sich ein Teil der Juden von anderen Parteien allein gelassen fühle.

    siehe:
    https://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/wolffsohn-juden-afd-100.html

    17 jüdische Organisationen…..
    Was machen die für wen und mit welchem Zweck hier alle?

    Gefällt mir

  6. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  7. Semenchkare schreibt:

    Für die Mitleser in Hessen:

    Gefällt mir

    • Semenchkare schreibt:

      …bisher noch kein Video dazu zu finden

      Gefällt mir

    • Semenchkare schreibt:

      Was für die Hessen noch WICHTIG zu WISSEN ist:
      (Auzug,längerer Text, macht euch damit vertraut, liebe Landsleute in Hessen !

      Hessen-Volksabstimmung: Vorsicht Wählerfalle

      Wiesbaden – Alle reden von der Hessenwahl, aber niemand von der gleichzeitig stattfindenden Volksabstimmung über die „15 Gesetze zur Änderung der Verfassung des Landes Hessen“.

      Diese politischen Antibiotika werden dem Wähler sozusagen ins Wahl-Futter untergemischt, in der Hoffnung, dass er sie schluckt.

      Wer erst am 28. Oktober in der Wahlkabine nachschaut, über was er da abstimmen soll, erlebt buchstäblich sein rotgrünes Wunder, wer ohne zu lesen mit JA abstimmt, erlebt dieses nach der Wahl, denn in den fünfzehn zur Abstimmung stehenden Änderungen oder Ergänzungen stecken gut vermischt mit allerlei Pipifax DICKE BROCKEN:

      Punkt 1: Förderung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern

      Die vorgeschlagene Gesetzesänderung zielt mutmaßlich darauf hinaus durch eine „tatsächliche Durchsetzung“ Firmen zum Beispiel zu zwingen nicht mehr nach tatsächlicher Qualifikation, sondern nach Geschlechterschlüssel Stellen zu vergeben. Im öffentlichen Dienst wird dies schon seit längerem praktiziert. Auch hier ist die Handschrift des Gesetzesurhebers leicht zu erkennen.

      https://www.journalistenwatch.com/2018/10/06/hessen-volksabstimmung-vorsicht/

      Gefällt mir

  8. Semenchkare schreibt:
  9. Semenchkare schreibt:

    Zwei Meldungen aus dem politischen Potpourri sind mir da noch untergekommen:

    Wegen der Friedenspolitik: CSU-Pazifist wechselt kurz vor der Wahl zur AfD

    Rainer Rothfuß hat sich als Geopolitiker innerhalb der CSU lange für die Friedensbewegung eingesetzt und war auch bei den Linken ein beliebter Gesprächspartner. Nun hat der Wissenschaftler, der auch Mitglied in „Druschba global“ war, die Fronten gewechselt. Er trat aus der CSU aus und der AfD bei.

    siehe:
    https://www.journalistenwatch.com/2018/10/07/wegen-friedenspolitik-csu/

    Gefällt mir

  10. Semenchkare schreibt:

    Und der Aufreger der Woche..!

    Muslime in der AfD: Was hat Beatrix von Storch wirklich gesagt? Die Debatte ist eröffnet

    In einem Interview mit der heute erscheinenden „Welt am Sonntag“ hat sich die AfD-Politikerin Beatrix von Storch v. A. zu der heute gegründeten Initiative der „Juden in der AfD“ geäußert und wurde auch nach der Möglichkeit des Engagements von Muslimen in der AfD gefragt. Einen kleinen, nicht repräsentativen Teil ihrer Antwort machte die „Welt“ nun zur Schlagzeile und dieser sorgt nun für Aufregung bei Facebook & Co.

    Aufregung in den sozialen Netzwerken, wo allzu Viele nur die Schlagzeilen lesen, um sich dann sofort zu echauffieren – ohne jemals den eigentlichen Artikel angeklickt, geschweige denn gelesen zu haben.
    INTERVIEW ERSCHIEN ERST HEUTE IN DER „WELT AM SONNTAG“

    So auch seit gestern Abend wieder – bis hinein in den Kommentarbereich von PP große Aufregung. Schuld daran eine Schlagzeile der „Welt“: „Muslime in der AfD. Beatrix von Storch zeigt sich offen für muslimische Initiativen in der AfD“ – dabei nimmt der Welt-Artikel wiederum

    mehr hier:
    https://www.journalistenwatch.com/2018/10/07/muslime-afd-was/

    Gefällt mir

  11. Ulfried schreibt:

    Warum getraut sich eigentlich niemand Roß und Reiter zu nennen? Claudia Roth, Merkel & Consorten sind doch nur Marionetten die auf Bilderberger- Zusammenrottungen ihre Befehle bekommen. Wenn die aus dieser Nummer aussteigen wollen können sie Uwe Barschel, Jörg Haider, Detleff Rohwedder und anderen Patrioten begegnen. Die drei Befehlsgeber dieser Welt heißen Rothschild, Rockefeller und Mountbatton – Windsor! Diese Kriegsverbrecher haben Millionen Menschenleben auf dem Gewissen. Ich weiß wovon ich rede. Wer mich einen Verschwörungstheoretiker nennt den nenne icheinen Hornochsen! Es ist Zeit fundiert Tacheles zu reden. Doch dann schießt irgend eine erwachsene Mannschaft die mit einem Ball spielt ein Tooor. Da setzt der Verstand aus und die Macher im Hintergrund treiben ihr eigenes Spiel weiter voran, bis es kein ZURÜCK mehr gibt. Wie es der besoffene Juncker formulierte. Ist jemand an Hintergrund- Infos ineressiert? NULL!

    Gefällt mir

  12. Inge Kowalevski schreibt:

    Muß ich weitergeben, wegen den gefährlichen Sachsen in Chemnitz ein lustiges youtube
    OT nach den sieben Schwaben geh „Veiteli geh du voran, du hast die größeren Stiebel an“
    schrieb biersauer
    https://www.youtbe.com/watch?v=MeBTsV9wKdA

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.