Ehegattensplitting abschaffen – Entscheidung gegen die Familie

Experten im Bundesfinanzministerium fordern, das Ehegattensplitting abzuschaffen

(www.conservo.wordpress.com)

Von Klaus Hildebrandt *) 

Sehr geehrter Herr Bundesfinanzminister Olaf Scholz,

hat die SPD nicht schon genug Ärger und Sorgen um ihre Zukunft? Mit Vorschlägen wie diesem https://www.freiewelt.net/nachricht/experten-im-bundesfinanzministerium-fordern-das-ehegattensplitting-abzuschaffen-10075856/, tut sich Ihre Partei ganz sicher keinen Gefallen. Sie schüren den „Krieg der Geschlechter“ und tragen dazu bei, dass Deutschland ausstirbt.

Macht es Spaß, den Bürgern ihrer natürlichen Lebensgrundlage – die Familie – zu berauben, indem Sie immer noch nach kommunistischer Art „die staatliche Hoheit über den Kinderbetten“ beanspruchen? Ihr überspitzter „Gerechtigkeits-sinn“ und die nimmer endende Suche nach neuen Geldquellen ist schon makaber.

Wie ich höre bzw. lese, schaffen Sie es nicht einmal, die Zahlung von Kindergeld an die im Ausland lebenden Kinder von EU-Angehörigen zu stoppen https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/03/28/deutschland-wird-kindergeld-fuer-eu-auslaender-nicht-kuerzen/ und verstecken sich hinter Brüssel, aber auf die eigenen Bürger dreschen Sie solange ein, bis sie ausbluten.  Das sind die konkreten Auswirkungen ihrer langjährigen, völlig überzogenen Minderheiten- und Diskriminierungspolitik, worunter auch Gender fällt. Wenn Sie sich davon nicht trennen, werden Sie wohl bald die 5 Prozent-Hürde erreichen. Deutschland befindet sich im Wandel, „und das ist auch gut so“.

Bisher hat die Wahrheit noch immer obsiegt, wenngleich das damit verbundene Leid oft groß war. Ihre Gleichmacherei zerstört unser Volk von Grund auf und von „sozialer“ Politik, Verantwortung und Vernunft kann längst keine Rede mehr sein. Dem Bürger bleibt also nur noch die AfD. Bitte leiten Sie der vermutlichen Referentin oder Referatsleiterin, die es offensichtlich auf die Familie abgesehen hat, meine Zeilen zu.

Frau Alice Weidel (AfD) sagte erst vor wenigen Wochen am Rednerpult des Deutschen Bundestags, Deutschland werde von Idioten regiert. Ich stimme ihr zu.

Mit freundlichen Grüßen, Klaus Hildebrandt

________________________________

(Gesendet: Donnerstag, 04. Oktober 2018 um 14:00 Uhr)
Betreff: Experten im Bundesfinanzministerium fordern, das Ehegattensplitting abzuschaffen

Experten im Bundesfinanzministerium fordern, das Ehegattensplitting
abzuschaffen
https://www.freiewelt.net/nachricht/experten-im-bundesfinanzministerium-fordern-das-ehegattensplitting-abzuschaffen-10075856/
________________________

Die Freie Welt – Die Internet- & Blogzeitung für die Zivilgesellschaft

Der Staat erzieht seine Bürger

Experten im Bundesfinanzministerium fordern, das Ehegattensplitting abzuschaffen

Die im Jahr 2017 gewählte Bundesregierung hat erst seit wenigen Monaten ihre Arbeit aufgenommen und schon gibt es schon wieder Diskussionen um das Ehegattensplitting. So empfiehlt der Wissenschaftliche Beirat des SPD-geführten Finanzministeriums, den Steuervorteil für Ehepaare abzuschaffen. Begründung: Dieser könnte der Gleichstellung, dem erklärten Ziel der Bundesregierung, entgegenstehen.

https://platform.twitter.com/widgets/tweet_button.80bd64d844f96cc4f6611a0bf277d8c0.de.html#dnt=false&id=twitter-widget-0&lang=de&original_referer=https%3A%2F%2Fwww.freiewelt.net%2Fnachricht%2Fexperten-im-bundesfinanzministerium-fordern-das-ehegattensplitting-abzuschaffen-10075856%2F&size=m&text=Experten%20im%20Bundesfinanzministerium%20fordern%2C%20das%20Ehegattensplitting%20abzuschaffen&time=1538658924955&type=share&url=https%3A%2F%2Fwww.freiewelt.net%2Fnachricht%2Fexperten-im-bundesfinanzministerium-fordern-das-ehegattensplitting-abzuschaffen-10075856%2F

  • Merken:

Beim Ehegattensplitting werden die zusammengelegten Gehälter der Eheleute zunächst halbiert (gesplittet). Für den halbierten Betrag wird der Prozentsatz nach dem Einkommenssteuertarif ermittelt. Anschließend wird dieser Prozentsatz verdoppelt und als Einkommenssteuersatz auf das Gesamtein-kommen des Paares angewandt. Der finanzielle Splitting-Vorteil ist dann am höchsten, wenn die Einkommensverhältnisse der Ehepartner im Verhältnis von mindestens 60 zu 40 steht, das heißt, wenn einer der Ehepartner erheblich mehr verdient als der andere.

Darauf hebt auch die Argumentation der Wissenschaftler im Ministerium ab: Durch den Splitting-Vorteil werden Frauen überproportional häufig in Teilzeitjobs abgedrängt. Übersetzt: Während der Ehemann den Löwenanteil des Haushaltseinkommens nach Hause bringt, wartet die Ehefrau zuhause mit dem Abendbrot. Das Potential der gut ausgebildeten Frauen, die in der Regel keine 40-Stunden-Woche schieben wie Männer, gehe Arbeitgebern verloren.

Schlimmer noch, so das Geraune von SPD, Grünen und Linken, das Ehe-Patriarchat werde auf diese Weise zementiert. Nachdem die Empfehlungen des Wissenschaftlichen Beirats an die Presse gelangten, wiegelte das Bundesfinanz-ministerium flugs ab. Es gäbe keine Pläne, das Ehegattensplitting abzuschaffen. Aber einen Testballon, so glaubt man dort sicherlich im Geheimen, könne man schon mal auf Medien und Bevölkerung loslassen.

Das Empfinden und Verständnis der Bürger vom guten Leben ist freilich ein anderes: So hat eine aktuelle Studie des Sozio-ökonomischen Panels (SOEP) ergeben, dass Männer dann am zufriedensten sind, wenn sie erwerbstätig sein können – und zwar richtig lange: circa 50 Stunden in der Woche wollen Männer, insbesondere Väter, arbeiten.

Auf die Zufriedenheit von Frauen wirkt sich der Beruf hingegen kaum aus. Mehr noch, die Zufriedenheit sinkt, je länger Frauen, insbesondere Mütter, in der Woche erwerbstätig sind oder sein müssen. Frauen mit Kindern ist es offenbar wichtig, ihre Zeit zwischen Beruf und Familie gerecht aufteilen zu können. Das verschämte Fazit der SOEP-Wissenschaftler lautet dann auch, daß Frauen und Männer am glücklichsten sind, je mehr sie ihrer traditionellen Geschlechterrolle entsprechen.

Die Empfehlung des Wissenschaftlichen Beirats im Finanzministerium ist in seiner Familienblindheit Ausdruck eines autoritären Staatsverständnisses in Reinkultur. Denn was die „Experten“ damit tatsächlich zementieren, ist nicht das vermeintliche patriarchalische Machtgefälle zwischen Ehemann und Ehefrau, sondern das längst den Fugen geratene Herrschaftsgefälle zwischen Bürger und staatlichen Institutionen. Ein überfürsorglicher Staat begründet seine Wohltaten damit, durch Erhöhung der Steuern „Anreize“ für den Bürger zu schaffen, sich auf eine bestimmte – glücksversprechende – Weise zu verhalten.

Immer mehr Bürger durchschauen die Absicht und wenden sich angewidert ab. Die durch Steuern und Abgaben ausgeraubten Arbeitnehmer reagieren, indem sie zunehmend in den passiven Arbeitsstreik treten: Statt einer Lohnerhöhung verlangen die Ausgeplünderten einfach immer öfter Urlaub. Das scheint vielen die bessere Art zu sein, sein schwer verdientes Geld zu genießen. So stellt sich durch die Gier des Staates nach immer Steuergeld ein Effekt ein, den die Sozialingenieure in ihrer Erwerbszentriertheit ja gerade verhindern wollen: Sie sorgen mit immer höheren Steuern nicht für ein höheres Steueraufkommen, sondern für immer mehr Familienzeitaufkommen.   (Ein Gastbeitrag der Initiative Familienschutz: https://www.familien-schutz.de/)

***********

*) Klaus Hildebrandt ist engagierter Katholik und seit vielen Jahren Autor bei conservo
www.conservo.wordpress.com    10.10.2018

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Ehegattensplitting abschaffen – Entscheidung gegen die Familie

  1. Lobbykontrolle schreibt:

    Scholz-Ernst haben keine Kinder, sind DINKs…schöner wohnen mit Mos, äh Moos

    Liken

  2. oldman_2 schreibt:

    Agenda all dieser Herrschaften: Geldquellen suchen und nebenbei Familien zerstören. Das Geld dann unsinnigst verpulvern, aber mit Sendungsbewusstsein. Wir werden tatsächlich von Idioten regiert.

    Liken

  3. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Liken

  4. merxdunix schreibt:

    Wer richtig lange arbeitet, erscheint zufrieden, weil er erschöpft ist und schon deshalb keinen Bock auf Zwistigkeiten hat. Zudem entwickelt er mit der Zeit Neurosen, womit die Arbeit für ihn zur blöden Angewohnheit mit Suchtcharakter wird, sodass er dann nicht des Geldes wegen zur Arbeit geht. Vor allem arbeitet er, um Entzugserscheinungen zu begegnen, die perfekte Ausbeutung. Mit Mehrarbeitet wird daher auch kaum mehr Geld verdient, sondern dem Selbsterhaltungstrieb gefrönt.
    Das Ehegattensplitting für bestehende Familien abzuschaffen, ist Scheidung von außen. Verlierer wären deshalb in erster Linie Mütter. Die könnten dem zwar mit einer Scheinselbständigkeit im horizontalen Gewerbe oder als Reinigungskraft begegnen, nur wie sollen die Väter das als außergewöhnliche Belastungen absetzen, wenn man vorher jahrelang verheiratet war? Partnertausch wäre die logische Konsequenz und Fremdgehen ein Trick zum Steuern sparen, auch wenn die Faule Haut mangels Masse dann nicht fortwährend einkaufen ist, sobald der Ehemann nach Hause kommt und sich drauflegen will.
    Für neu zu schließende Ehen kann das Splitting durchaus weg. Vielverdiener haben von ihrem höheren Einkommen eh nichts. Das ziehen heute schon Staat, Ehepartner oder Kinder ein, denn Löhne und Gehälter sind bereits so angesiedelt, dass man weitestgehend nur mit Splitting über die Runden kommt, und müssten entsprechend steigen, um den Laden überhaupt am Laufen zu halten. Der Wegfall des Splittings wäre somit in erster Linie ein Problem der Arbeitgeber. Und es würde weniger des Geldes wegen geheiratet, was insbesondere für Brautausstatter, Gastwirte, Bau- und Einrichtungsbranche, aber auch Familiengerichte und Scheidungsanwälte eine echte Entlastung darstellen könnte.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.