Bayerns Großstädte: Wie die Presse das Wahlergebnis massiv zugunsten der Grünen verfälscht

(www.conservo.wordpress.com)

Von Jouwatch *)

Dieser falschen ZDF-Wahlgrafik liegen die Fake News zugrunde.

Foto: Screenshot

Seit Tagen kennt der Jubel in der Presse keine Grenzen mehr: In allen Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern seien die Grünen in Bayern nun stärkste Kraft, freuen sich die Journalisten. Doch das ist eine glatte Medien-Lüge, denn Tatsache ist: Außer in München erreichte die CSU in allen bayerischen Großstädten – zum Teil mit großem Abstand – die meisten Stimmen.

Ursprung des Fakes ist das ZDF. Der Sender verbreitete eine Grafik, die das behauptete. Ohne kenntlich zu machen, dass die Zahlen auf einer Nachwahlbefragung beruhten, setzte er die Falschmeldung in die Welt. Fast alle Zeitungen und Sender übernahmen das, ohne selbst zu recherchieren. Seitdem heißt es allerorten: Die Grünen eroberten alle bayerischen Großstädte. Doch das ist komplett falsch. In Bayerns zweitgrößter Stadt Nürnberg landete die CSU mit 35,0 vor den Grünen mit 20,8 Prozent. Und auch in der drittgrößten Metropole, Augsburg, lag die CSU fast acht Prozentpunkte vor den Grünen. In Ingolstadt waren es sogar 19,7 Prozent.Insgesamt zeigen die Wahlergebnisse, dass sich die CSU in sieben von acht Gemeinden mit mehr als 100.000 Einwohnern als stärkste Kraft behaupten konnte. Lediglich im bisher roten München lösten die Grünen die SPD als erste Partei ab. Hier erreichte die Öko-Partei 30,3 Prozent der Stimmen, die CSU 25,2 Prozent.

Außerhalb Münchens gelang es den Grünen lediglich in Würzburg ein Direktmandat zu holen. In der gesamten Stadt aber landete die CSU mit 30,4 Prozent vor den Grünen (29,4). Und selbst in den Universitätsstädten Erlangen (CSU-Vorsprung: 4,8 Prozent) und Regensburg (+ 5,2) setzte sich jeweils die CSU durch. Dasselbe gilt für Fürth (+13,4) . Mehr Großstädte hat Bayern nicht. All das ist nicht schwer zu recherchieren. Jouwatch hat es getan, die anderen wollten oder konnten nicht.

Von der Medienlüge der grünen Hochburgen in den Großstädten bleibt letztendlich die Landeshauptstadt übrig. Die Meldung trifft also sieben Mal nicht zu – und nur im Fall München war sie richtig. Dennoch haben weder das ZDF noch die anderen Medien den Fake bisher richtig gestellt. Es bleibt den Menschen selbst überlassen, die Wahlergebnisse in den Städten nachzulesen. Das zeigt, wie sehr inzwischen Wunschdenken in den Redaktionsstuben die Realität überdeckt.

Insgesamt wirft die Geschichte bei den massiven Abweichungen von den tatsächlichen Ergebnissen auch Zweifel an den Nachwahlbefragungen allgemein auf. Auch die sogenannten Wählerwanderungen beruhen darauf. Doch wie seriös sind sie, wenn schon in Ingolstadt ein Grünen-Sieg verkündet wird, während in Wirklichkeit die CSU einen Vorsprung von fast 20 Prozentpunkten erzielte?

Journalisten stellen Wahlergebnisse so verfälscht dar, wie es ihrem Wunschdenken entspricht. Auch dass die landesweiten Grünen-Zugewinne von 8,9 Punkten nicht einmal die Verluste der SPD von 10,9 auffangen konnten, liest man nur äußerst selten. Denn das würde die Wahrheit verdeutlichen: Das linke Lager hat bei der Bayern-Wahl auf niedrigem Niveau erneut verloren. Lediglich 27,2 Prozent der Bayern wählten SPD und Grüne – suggeriert wird aber das Gegenteil (Jouwatch berichtete). (WS

* (Quelle: https://www.journalistenwatch.com/?s=Bayerns+Gro%C3%9Fst%C3%A4dte%3A+Wie+die+Presse+das+Wahlergebnis+massiv+zugunsten+der+Gr%C3%BCnen+verf%C3%A4lscht)
www.conservo.wordpress.com     18.10.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, CSU, Die Grünen, Flüchtlinge, Freie Wähler, Islam, Medien, Merkel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Bayerns Großstädte: Wie die Presse das Wahlergebnis massiv zugunsten der Grünen verfälscht

    • pogge schreibt:

      Sowohl CSU und AfD haben in Wirklichkeit MEHR BESSER ABGESCHNITTEN BEI DER BAYERN-WAHL 2018 ! als im Amtlichen Wahlergebnis Behauptet wird !!!

      Wahlmanipulation in Bayern gegen CSU und AfD: Putsch von George Soros gegen die CSU und AfD !!!

  1. Semenchkare schreibt:

    Demnächst Hessen…

    Texte Grafiken derz. Fakten

    https://www.wahlen.info/landtagswahl-hessen/

  2. oldman_2 schreibt:

    Hier mal die andere Variante der Berichterstattung zur Wahl : AfD – bashing. Mittelbayerische Zeitung 18.10. und mein Leserbrief an die MZ dazu :

    „Cham ist die AfD-Hochburg der Oberpfalz
    Der Landkreis schafft im Freistaat einen fragwürdigen Rekord: Die AfD hat im Bayerwald das zweitbeste Ergebnis eingefahren. Von Michael Gruber “ MZ Überschrift 18.10.2018

    Allein das Wort vom „fragwürdigen Rekord“ rechtfertigt nochmals meine Entscheidung, auf einen Bezug Ihrer Propagandazeitung zu verzichten. Auch nach der Wahl : Bashing der Partei, die als einzige gegen die ungebremste Einwanderung einer Eroberermentalität steht – was die CSU dazu in der Realität abgeliefert hat, ist erbärmlich und ob die Freien Wähler halten, was sie versprachen, muss sich erst noch zeigen.
    Wesentlich schlimmer ist meiner Ansicht nach die Tatsache, dass eine vollkommen realitätsfremde Partei -hochgepäppelt von den Medien- in bestimmten Großstadtvierteln enorme Zuwächse erzielte – gottseidank im wesentlichen auf Kosten ihrer roten Freunde. Das Landvolk ist halt doch näher an der Realität. Nix Linksruck übrigens .
    „Die Grünen bleiben in der Opposition, der Wille des Volkes wäre natürlich eine Koalition der CSU mit der AfD, um jeden abzuschieben, der hier nichts zu suchen hat und sinnlos durchgefüttert wird….“ (ein Leserbrief bei SPON )
    Liebe Mittelbayerische, vielleicht mal ihre fragwürdige „Berichterstattung“ überdenken. Propaganda gibts im ÖR genug. Normale Information wäre gefragt, auch journalistische Recherche, nicht betreutes Denken.
    Ob es was hilft ? Eher nicht.

    • Semenchkare schreibt:

      Glaube ich auch nicht, denn
      Altparteien…. Weiter vor die Wand!

    • gelbkehlchen schreibt:

      Ich würde sagen, der Journalist Michael Gruber ist fragwürdig, wenn er nicht einfach Darstellung von Fakten übermittelt sondern gleichzeitig seine „persönliche“, dem Mainstream angepasste Bewertung und damit anderen seine Meinung aufdiktieren will.

      Ich habe mich als Schüler im Geschichtsunterricht oft gefragt, wie es möglich war, dass Hitler 12 Jahre an der Macht war, wenn er doch so böse war. Nun weiß ich es, es gab einfach zu viele feige und gehirngewaschene Mitläufer, die eben ihre selbstverschuldete Unmündigkeit nicht überwunden haben und nicht ihren eigenen Verstand benutzt haben, so wie Immanuel Kant es forderte.

  3. Dr. Dr. Joachim Seeger schreibt:

    Die Grünen sind doch verkappte Sozialisten! Sie besitzen eine bürgerliche Fassade, so dass man ihre wahren Absichten nicht sofort erkennt. Sie wollen eine grundsätzlich andere Bundesrepublik Deutschland und verschleiern ihre politischen Ziele. Vor solchen Leuten muss man sich schützen, indem man konservativ (CDU/CSU) wählt. Die CDU/CSU sollte auch in jedem Fall mehr die christlichen und nationalen Werte zum Ausdruck bringen. Ich kann nur dringend anraten, eine konsequente Politik gegen die Grünen zu betreiben!!😁😆😆😆

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s