Krötenschlucken für die CSU: Freie Wähler reden auch mit der AfD

(www.conservo.wordpress.com)

Von Niki Vogt * („Die Unbestechlichen“)

Nach der Bayernwahl ist vor dem Koalitionskarussell. Die Zeiten, in denen die CSU selbstverständlich allein regierte und niemanden brauchte, sind vorbei. Das war die schmerzhafteste Wahlniederlage seit 50 Jahren. Zehn Prozent verloren die Christsozialen und sehen sich jetzt in der Verlegenheit, eine Braut zu suchen, mit der sie doch noch eine Regierung Bayerns hinbekommen. Nur sind sie nicht in der Situation des „Rich Daddy“, sondern der Brautwerber sieht ziemlich gerupft aus und hat ein blaues Auge. Das wird in keinem Falle eine Liebesheirat.

Die SPD ist derartig vom Wähler zusammengeprügelt worden, dass ihr die Lust auf das Ehebett mit der CSU vergangen ist. Die FDP hat nur gerade eben so den Einzug in den Landtag geschafft. Sie wird die CSU nicht rausreißen können, vielleicht aber der Dritte im Bund sein. Bleiben also die Grünen, die Freien Wähler und die AfD.

Was tun? Die Grünen, das ist klar, sind inhaltlich so gar nicht kompatibel mit der CSU. Das wissen beide. Und jeder würde unter Stress stehen. Die CSU müsste die Interessen der Grünen respektieren und würde bei der nächsten Wahl noch mehr Watsch’n einfangen. Schon die jetzige Einbuße ist der mangelnden Durchsetzungsfähigkeit des Herrn Seehofer gegenüber der Kanzlerin sowie der Rücksichtnahme für den ungeliebten „Sozi“-Partner geschuldet. Der bodenständige Bayer außerhalb Münchens hält nicht viel von Linken und auch nichts von der Kanzlerin. Die Grünen sind nun noch einen Tacken linker. Das würde eine konfliktträchtige Partnerschaft werden.

Die AfD ist der Feind. Und der schärfste Konkurrent. Mit denen „redt mo scho glei goar ned“. Die 10 Prozent, die die AfD aus dem Stand erreicht hat, sind wahrscheinlich zu einem Großteil entnervte CSU- und ein paar SPD-Wähler.

Bleiben also die freien Wähler. Deren Zuwachs speist sich auch zum Teil aus den frustrierten Wählern der ehemals unangefochtenen Volksparteien, nur wollen diese nicht gleich die AfD wählen, sondern trauen sich, für den Anfang, mal vorsichtig an die FW heran, deren Programm dem der CSU aber auch der AfD nicht unähnlich ist. Darüberhinaus haben sich die Freien Wähler durch ihre bürgernahe Arbeit und ihr Engagement für die echten Probleme und Sorgen im Land einen guten Ruf erworben und das Vertrauen der Bevölkerung. Diese Leute, so sehen es ihre Wähler, sind an Lösungen und dem Allgemeinwohl interessiert, pragmatisch, unideologisch und unvoreingenommen.

Darum gab der Parteichef der als „konservativ“ apostrophierten Freien Wähler auch gleich der mit Blumenstrauß vor seiner Tür werbenden CSU eine Kröte zu schlucken: Noch vor den Koalitionsgesprächen mit der CSU machte Hubert Aiwanger (FW) klar, dass er mit allen Parteien reden werde, auch mit der AfD. Es müsse „das Ziel sein, unter allen Parlamentariern einen Grundkonsens zu pflegen“.

Wie schön, da hat jemand das Prinzip der parlamentarischen Demokratie verstanden.

Die Reaktion der CSU auf diese Ansage steht noch aus. Begeisterung wird sie nicht auslösen. Doch die CSU ist nicht in der Situation, allzu wählerisch sein zu können und die AfD ist auch in der neuen Parteienlandschaft kaum noch zu marginalisieren. Man wird lernen müssen, sie ernst zu nehmen.

Die Freien Wähler sind nicht nur der unkompliziertere Partner, von dessen Volksnähe ein Abglanz auf die CSU abfärben könnte, sie gehen auch ein Risiko ein. Die CSU wird im Laufe der Zusammenarbeit versuchen, die besten Leute aus der Partei der Freien Wähler abzuwerben. Die Erfolgsaussichten sind nicht schlecht, denn hat man einmal die Annehmlichkeiten eines Abgeordneten, eines schönen Gehaltes als Staatssekretär oder gar eines Ministerpostens gekostet, wird man wahrscheinlich schon offen für einen weiteren Karrieresprung sein.

Diese Gefahr des Auswaidens der FW sieht auch ihr Gründer und Ehrenvorsitzender Armin Grein. Er warnte sogar offen, insbesondere vor Markus Söder: „Bisher war es immer so: Wenn sich eine Partei als Koalitionspartner mit der CSU ins Bett gelegt hat, lag sie nicht sehr lange dort, sondern wurde von der CSU aufgefressen.“ So sei es sowohl der FDP als auch der Bayernpartei ergangen. Herr Grein schätzt den versierten Taktierer und Politiker Söder „vom Naturell wie vom politischen Agieren“ her als „zumindest ebenbürtig, wenn nicht sogar überlegen“ gegenüber Aiwanger ein und riet diesem, sich „keinesfalls über den Tisch ziehen zu lassen“.

*) https://dieunbestechlichen.com/2018/10/kroetenschlucken-fuer-die-csu-freie-waehler-reden-auch-mit-der-afd/
www.conservo.wordpress.com       18.10.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, CSU, Die Grünen, FDP, Medien, Merkel, Politik Deutschland, SPD, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

44 Antworten zu Krötenschlucken für die CSU: Freie Wähler reden auch mit der AfD

  1. Karl Schippendraht schreibt:

    Die CSU – namentlich ein Herr Söder – hat bereits mit seinen Angriffen gegen die AfD seiner eigenen Partei geschadet . Sollte er nicht vernünftig werden , würde der Schaden für die CSU noch größer werden . Aber Eines ist durch das Agieren und Taktieren von Söder unübersehbar deutlich geworden : Es geht ihm überhaupt nicht darum , den Menschen in Bayern zu helfen , es geht ihm auch nicht darum dem linken Terror Grenzen zu setzen , sondern es geht ihm einzig um Parteipolitik , ohne den Wählerwillen ernsthaft zu berücksichtigen !

    Liken

    • Inge Kowalevski schreibt:

      Werter Karl Schippendraht,

      nicht umsonst hat Dr. Curio von der AfD in Lindenberg gesagt nicht nur Merkel muß weg, auch Söder. Er hat nur geschadet und schadet. Hat angeblich auch seine Geldfinger in der Asylindustrie mit drinnen. Ist nur gut, daß immer wieder so einiges ans Licht kommt.
      Weil die AfD das schlechte Gewissen der Regierung ist, im Grunde genommen war ja die frühere CSU der jetzigen AfD gar nicht so unähnlich, muß man sie ja bekämpfen, denn dann müßte mancher seinen Platz räumen.
      Das ist ihnen leider gelungen, die AfD als Nazipartei zu verunglimpfen, und das muß erst bei vielen aus den Köpfen wieder heraus.

      Liken

      • Karl Schippendraht schreibt:

        ……. und das muß erst bei vielen aus den Köpfen wieder heraus………

        Wobei das nach meiner persönlichen Wahrnehmung bei mitteldeutschen Köpfen spürbar schneller gehen wird als bei westdeutschen .

        Liken

      • ceterum_censeo schreibt:

        Liebe Frau Kowalevski.,

        nein, nicht nur das MerKILL muß weg! Völlig d‘ accord!

        Sicher stinkt der Fisch zunächst vom Kopf her und ohne Beseitigung der Verbrecherischen Anführerin der Zerstörung Deutschlands gibt es sicher keine reale Chance auf einen Neuanfang. Wenn ich auch hinsichtlich dieser Unperson stets auf die ‚rumänische Lösung‘ hoffe – Nein die ganze verbrecherische Schmarotzer- und Mitläufer-Mischpoke muß mit dran glauben!

        Es wird ohnehin schwer genug!! Wie dies Geschmeiß sehenden Auges Deutschland in den Abgrund treiben kann (und als Stichwort hier nur: ‚UN‘- und ‚E-U‘-Umvolkung) widert mich in einer Weise an, es ist gar nicht zu beschreiben!

        Wenn ich heute lese, daß dem grünen Giftzeug für die Wahl in Hessen auch schon wieder ca. 22% prognosistiziert werden – es läuft mir kalt den Rücken herunter!

        All dies Dummvolk ist derart gehirngewaschen und hirnentleert, das nicht zu merken was vor sich geht, es ist schier unbegreiflich.

        Als Beispiel nur aus meiner ‚angeheirateten‘ Verwandtschaft und daher nicht ohne weiteres abwählbar:

        – Jemand, der neulich ein im hiesigen Raum stattfindendes Konzert der ‚MauseToten Hosen‘ besucht hat – da wurden dem Vernehmen nach ‚Armbändchen‘ quasi als ‚Eintrittskarten‘ ausgegeben.
        Text: ‚Kein Bock auf Nazis!‘ – sic!

        Dahinter steckt jene widerliche linksxtreme Kampagne, in deren Umfeld auch Mißgeburten wie des MaaaSSlosen Klein-Goebbels und des BundesgrüßUHU Lieblingsbands wie ‚Dreckige Jauche Fischabfall‘ sich tummeln.

        Was es damit auf sich hat können Sie hier sehen:
        http://hamburgrecords.com/keinbockaufnazis/zubehor/kein-bock-auf-nazis-2018-festival-armband.html
        – Armband – und: so feine Sachen wie T-Shirts :
        http://hamburgrecords.com/keinbockaufnazis/shirts.html/
        mit so netten Aufschriften wie ‚FCK AfD‘ , ‚Nazis Raus‘ und dergleichen mehr. – FCK AfD – da sieht man doch gleich, wer die sogenannten ‚Nazis‘ sein sollen …….

        Als Motto gar: sh Link: ‚Scheiß Rassisten, scheiß ‚besorgte Bürger‘, scheiß AfD!‘ – sic!

        ‚Verkauft‘ wird das Ganze als angebliches ‚Festival‘ …
        Und dahinter steckt:
        https://www.keinbockaufnazis.de/

        Beteiligt u.a. jene ‚MauseToten Hosen‘:
        „ÜBER UNS
        Kein Bock auf Nazis unterstützt, vernetzt und informiert seit 2006 Jugendliche zum Thema Rechtsextremismus. Unterstützt werden wir von Die Toten Hosen, Die Ärzte, Casper,DONOTS, Fettes Brot, Beatsteaks, Deichkind, Sportfreunde Stiller, Jennifer Rostock und vielen mehr.“

        https://www.keinbockaufnazis.de/

        Und nun kann man hier beobachten wie die Leute – und das noch wochenlang nach diesem ‚Sudelkonzert‘
        noch in Schraren stolz mit diesem Armband herumlaufen – und eben leider auch in der ‚Verwandtschaft‘ festzustellen. (Wobei manche ‚Rockdeppen‘, konzediere ich vielleicht mal, vermutlich so sehr gehirngewaschen sind, daß sie gar nicht mehr merken, wozu sie hier instrumentalisiert werden. )
        Aber wer mit so einem Band herumläuft, müßte bei normalem Versand eigentlich wissen, was er damit aussagt. Fazit?

        Indessen, daß zu solchen Irren in Zukunft der Kotakt auf ein Minimum reduziert werden wird, versteht sich von selbst!

        Liken

        • ceterum_censeo schreibt:

          **** Ich meine natürlich „Kontakt“ – den ‚Kotakt‘ veranstalten die selber!

          Liken

        • Freya schreibt:

          „Es wird ohnehin schwer genug!! Wie dies Geschmeiß sehenden Auges Deutschland in den Abgrund treiben kann (und als Stichwort hier nur: ‚UN‘- und ‚E-U‘-Umvolkung) widert mich in einer Weise an, es ist gar nicht zu beschreiben!“
          Ganz genau, lieber cc. – Es tun sich Abgründe auf, die über Jahre womöglich ausgemerzt werden müssten. Du sagst es auf den Punkt. Hier ist mehr vonnöten, als nur Merkel oder eine andere Unperson, loszuwerden. Dieser Drache hat unendlich viele Köpfe und ich kann nur sagen, mich haben die jetzt auch so weit, ich hoffe auf die rumänische Lösung. Danke und Schönen Tag noch und liebe Grüße von Freya

          Liken

        • Inge Kowalevski schreibt:

          ceterum_censeo
          natürlich haben Sie schon Recht, wenn sie sagen die gesamte Mannschaft.
          Doch wir sehen z.B. an Maaßen, der ja bezüglich Chemnitz zumindest ehrlich war, daß doch welche drinnen sitzen, Gebundene, die sich aufgrund von Repressalien nicht trauen aufzumucken und unter einer neuen Führung in Rechtsstaatlichkeit brauchbar werden würden .Denke dabei an die Werteunion.
          Auch in der Justiz befinden sich Beamte die leiden. Von einem Richter aus dem Bekanntenkreis weiß ich, daß er, bevor er Selbstmord begann, sagte, so viele Jahre habe ich lernen müssen, wie man das Recht mit Unrecht ins verordnete“Recht“ hinbiegen muß.
          Ich kann nicht mehr. Er hatte Gewissen, aber viele haben es sich abtrainiert.
          Meist trauen sich ja erst die außer Dienst Beamten zu sprechen.

          Liken

        • ceterum_censeo schreibt:

          @ Frau Kowalevski:

          Sicher stimme ich Ihrer Argumentation zu.
          Im Wesentlichen geht es mir natürlich darum, daß die wahren TÄTER – also alle MerKILL’SSchen Speichellecker und Steigbügelhalter für ihre Verbrechen an Deutschland und dem deutschen Volk zur Rechenschaft gezogen werden – die Luschen Laschets, die Altmaiers, den Bouffiers, usw. die Liste ist schier endlos …

          Ich stimme Ihnen zu daß es sicher in Verwaltungen und auch in Justiz – die mir freilich zuweilen in besonderem Maße von ’68-ern‘ grünlinker‘ Gesinnung durchsetzt zu sein scheint – Menschen gibt, die sich nicht trauen ‚aufzumucken: Polizisten, die ihren Dienst nur noch ‚mit der Faust in der Tasche‘ verrichten, weil sie auch gegenüber den MerKILLtreuen Linksextremen wie ‚der Terrororganisation ‚Antifa‘ gegeüber den Kopf hinhalten müssen und “verheizt‘ werden (sh. gerade jüngst Stichwort Hambacher Forst). Auch innerhalb der Justiz mag das zuweilen der Fall sein, obwohl gerade Richter wegen ihrer Unabhängigkeit am wenigsten zu befürchten haben und in keiner Weise gezwungen sind etwa ‚Kuschelurteile‘ gegenüber mörderischen messernden Invasoren auszusprechen. (von dem von Ihnen geschilderten traurigen Fall einmal abgesehen; ich kann das als Jurist gut nachvollziehen).

          Ja sicher gibt es etliche, die – zumal nach der unsäglichen ‚causa Maaßen‘ sich lieber noch bedeckt halten.

          Da müssen wir wenn es soweit ist, eben genau hinsehen – ist das Verhalten aus Unterstützung des Systems zu erklären – als Opportunismus – oder handelt es sich wirklich um Leute mit aufrechter Gesinnung, die z.B. nur bestrebt waren, größeren Schaden von sich und auch ihren Familien abzuwenden.

          Und sicher gilt dies auch entsprechend für die von Ihnen angesprochenen Personen in der ‚WerteUnion‘ die wie unser lieber Freund Peter Helmes ‚ über jeden Zweifel erhaben sind und noch versuchen, in der CDU noch irgendetwas zu retten.
          Solche aufrechten Personen werden sicherlich zu denjenigen zählen, die nach einem hoffentlich bald kommenden Sturz der verbrecherischen Systems ‚MerKILL‘ gebraucht werden um unseren Staat wieder aufzubauen.

          Hoffen wir inständig, daß es noch nicht zu spät ist!

          Liken

  2. ceterum_censeo schreibt:

    Und – man wird sehen – vielleicht rächt sich noch, daß die CSU in so widerwärtiger Weise hemmungslos, noch am Wahlabend – auf die AfD eingeprügelt hat – ständiges Mantra : “ …reden mit allen (!) Parteien … außer der AfD“.

    Und wenn’s jetzt mit den FW doch nichts werden sollte ( ‚ …zum ‚Erfolg‘ verdammt‘ …)?

    Was dann, Herr Söderer? – ‚Liebesheirat‘ mit den Grünen? Marsch in Richtung 5% – Grenze a‘ la ‚SPD‘? Wenigstens EINE Grenze, die Sie dann ’schützen‘ könnten!

    Man sollte seine Worte wägen, bevor man sie ausspricht! – Oder anders ausgedrückt: ‚Erst Gehirn (so man denn eins hat) einschalten, dann erst Maul auf!‘ – Gell, Herr Söderer?

    Liken

    • Inge Kowalevski schreibt:

      ceterum_censeo
      finde ich schön, wie Sie den noch nicht ganz Charakterlosen unter ihnen, gerecht geworden sind.
      Ihrer inständigen Hoffnung, daß es noch nicht zu spät ist, schließe ich mich gerne an.

      Liken

  3. Tom schreibt:

    Manchmal fragt man sich welch geistiges Niveau dieses Land überhaupt noch besitzt. Man diskutiert ernsthaft die Demokratie, während diese nach dem 6. November dieses Jahres aller Voraussicht nach offizielle zu Grabe getragen wird. Hinterfragt man Demokratie, weis man dass diese nie existierte und immer nur korrupt war.
    Weis man nicht unter welchem Konstrukt die EU steht?
    Weis man nicht wer Links und Rechts kontrolliert?
    Sind die Autoren so naiv oder tun sie nur so?
    Liest man überhaupt amerikanische Blogs?
    Kleine Auswahl:
    https://www.armstrongeconomics.com/international-news/politics/will-elections-ever-be-valid-any-more/
    https://www.naturalnews.com/2018-10-14-facebook-google-declare-all-pro-liberty-speech-to-be-political-spam.html
    http://americanfreepress.net/white-farmers-say-da-to-putins-asylum-offer/
    http://allnewspipeline.com/Conspiracy_Is_Mainstream_Now.php

    Viel Spaß weiterhin mit der Naivität.

    Liken

  4. Semenchkare schreibt:

    AfD Bashing bringt die Partei voran….
    ist so!

    Die Freien Wähler kann ich nicht nicht einschätzen. Bei uns gibts auch so kleine Grüppche-Parteien :

    2016

    https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/landtagswahl/partei-portraets-landtagswahl100.html

    Liken

  5. Semenchkare schreibt:

    Hubert Aiwanger zur Einigung auf Koalitionsverhandlungen mit der CSU am 18.10.18

    ca 3 min.

    Liken

  6. Semenchkare schreibt:

    Aus dem Grundsatzprogramm Zitat:

    6. Integration

    Wir FREIEN WÄHLER treten für ein offenes Miteinander zwischen den Men-
    schen aller Kulturen und Religionen in unserem Land ein. Dies kann nur im
    Dialog geschehen.

    (1) Die bestehenden Regelungen zum Zuzug von Einwanderern nach
    Deutschland müssen insbesondere vor dem Hintergrund des Fachkräf-
    temangels auf den Prüfstand. Wir FREIEN WÄHLER halten es auch für
    denkbar, dass nachweisbare soziale und karitative Leistungen in den
    jeweiligen Verfahren berücksichtigt werden. Die Einwanderungspolitik
    auf europäischer Ebene sollte insgesamt harmonisiert werden.

    (2) Wir wollen die Bildung von Parallelgesellschaften verhindern. Neben
    christlichem Religionsunterricht soll an Schulen auch Unterricht anderer
    Glaubensrichtungen angeboten werden, sofern dafür eine Mindestzahl
    an Schülern vorhanden ist.

    (3) Integrationsbemühungen müssen eingefordert und unterstützt werden.
    Die Anerkennung der Wertegrundlagen der grundgesetzlichen Ordnung
    der Bundesrepublik Deutschland ist dabei genauso unerlässlich wie die
    Beherrschung der deutschen Sprache. Bei bewusster Integrationsver-
    weigerung oder wiederholten Gesetzesverstößen dürfen härtere Sank-
    tionen bzw. eine mögliche Ausweisung in das Herkunftsland kein Tabu
    sein.

    (4) Bei politischen Flüchtlingen darf es keine neuen Aufnahmehürden ge-
    ben. Asylbewerber sind menschenwürdig unterzubringen und zu ver-
    sorgen. Ein Mindestmaß an gesellschaftlicher und kultureller Teilhabe
    muss nicht zuletzt vor dem Hintergrund der verfassungsgerichtlichen
    Rechtsprechung gewährleistet sein. Asylverfahren sind zu beschleuni-
    gen.

    (5) Wir FREIEN WÄHLER halten an dem Grundsatz fest, dass Mehr-
    staatigkeit zu vermeiden ist. Allerdings muss es hiervon genügend
    Ausnahmemöglichkeiten geben, z.B. wenn sich der Betroffene hinrei-
    chend um eine Entlassung aus der bisherigen Staatsbürgerschaft be-
    müht. Bürokratische Regelungen, wie die Optionspflicht bei volljährig
    gewordenen Kindern ausländischer Personen, gehören auf den Prüf-
    stand.

    Zitatende

    http://www.freiewaehler.eu/index.php?eID=tx_nawsecuredl&u=0&g=0&t=1539970564&hash=8bb2e5d2e128b4fdc1b8948cd650d25bc681a028&file=fileadmin/user_upload/Bundesvereinigung/Dokumente/Grundsatzprogramm_der_Bundesvereinigung.pdf

    44 Seiten

    Freie Wähler
    …ist für mich indiskutabel!

    Liken

  7. Semenchkare schreibt:

    Bunt isses, in München…

    Schüsse in Germering – Versuchte Sprengung eines Bankautomaten

    Artikel dazu bei Pi-News:
    Marokkaner-Bande in München: Schreie, Schüsse, ein schwerverletzter Polizist

    pi-news.net/2018/10/marokkaner-bande-in-muenchen-schreie-schuesse-ein-schwerverletzter-polizist/

    Minivideo:

    Liken

  8. Semenchkare schreibt:

    Auch zu den Freien Wähler…

    phoenix tagesgespräch mit Alexander Gauland am 16.10.18

    tagesgespräch mit dem Partei- und Fraktionsvorsitzenden der AfD Alexander Gauland über die Ergebnisse der bayerischen Landtagswahl sowie die kommende hessische Landtagswahl.

    ca 10 min.

    Liken

  9. Semenchkare schreibt:

    Grüne…

    Liken

    • Semenchkare schreibt:

      Das alte Spiel…

      Liken

    • Inge Kowalevski schreibt:

      Semenchkare
      Anstatt empört über diese Tat zu sein und Mitleid mit dem Vergewaltigungsopfer, sie selbst könnte so ein Opfer werden, denn sie ist ja auch eine Frau, zu haben, zeigt sie vollstes Verständnis für den Täter und lobt ihn sogar, weil er nach seiner Schändung selbst die Todesstrafe, die ihr deswegen bevorstehen würde, denn sie ist ja nun unrein, ausgeführt hat.
      Die muß nicht von dem Baum der Unterscheidung zwischen Gut und Böse gegessen haben, die hat vom grünen, unreifen Baum „Gift“ gegessen, denn die verwechselt ja gut und böse.
      Zu ihrer Rechtsverdrehung paßt sehr gut die Aussage von Khavasi: „Maria hat mein Leben zerstört.“

      Liken

  10. Semenchkare schreibt:

    Mit der AfD machbar…

    Reingewürgt:
    Alle 53 Gender Studies Professuren an deutschen Universitäten

    eine lange Liste und informativer Text von 2017

    https://sciencefiles.org/2017/10/09/reingewurgt-alle-53-gender-studies-professuren-an-deutschen-universitaten/

    Liken

  11. Semenchkare schreibt:

    Teens auf Killerkurs..

    Polizei fürchtet Rache: Schule wegen Morddrohungen geschlossen

    Brandenburg/Calau – Die Grund- und Oberschule in Calau musste heute geschlossen bleiben. Der Grund: Die Polizei war mehrmals angerückt, nachdem eine ausländische Schülerin gestern mit einer deutschen Klassenkameradin in Streit. Zwei Schülerinnen sollen angedroht haben, sich rächen zu wollen.

    Was vor Jahren noch keinen Polizeieinsatz oder gar die Schließung einer Schule gezeitigt hätte, ist im Merkeljahr 2018 ohne weiteres möglich: Die Polizei musste mehrmals zur Oberschule im brandenburgischen Calau anrücken, nachdem bereits am Mittwoch eine ausländische und eine deutsche Schülerin in Streit geraten waren. Bei dem Streit sei es, so unter anderem die Bildzeitung, um eine „Neiddebatte“ gegangen, weil eine der beiden 17-jährigen Schülerinnen ein Marken-T-Shirt getragen habe.

    Nachdem zwei Schülerinnen am Mittwoch nach den Streitigkeiten vom Unterricht beurlaubt worden seien, hätten sich deren Angehörige solidarisiert.

    mehr hier:
    https://www.journalistenwatch.com/2018/10/18/polizei-rache-schule/

    Angehörige, mhhhm. Clans?

    Liken

  12. Freya schreibt:

    „Krötenschlucken“ ist gut. Die schlucken längst ganze Drachen. Heute in München- Schüsse auf offener Straße – Aushebung einer 4ooköpfigen Bande. Ein Polizist wurde angefahren- schwer verletzt – ein Täter angeschossen – einer auf der Flucht………
    Was sollen die noch mal für Befindlichkeiten wegen Párteien haben. Ich kann nur sagen, die haben vielleicht Nerven, die ganzen Heimatvernichter. mpGF.
    http://www.pi-news.net/2018/10/marokkaner-bande-in-muenchen-schreie-schuesse-ein-schwerverletzter-polizist/

    Liken

  13. Semenchkare schreibt:

    Man erinnere sich: Der Typ traf sich im 4 Augengespräch mit Merkel!!

    (Auszüge)

    Facebook: Staatliche Investoren fordern Zuckerbergs Rücktritt

    Gleich vier staatliche Investmentfonds der USA fordern in einer Erklärung den Rücktritt von Mark Zuckerberg als Verwaltungsratschef von Facebook. Im Vorstand von Facebook sei angesichts der jüngsten Datenskandale und der gesellschaftlichen Bedeutung des Unternehmens Unabhängigkeit und Verlässlichkeit erforderlich….

    …Negativschlagzeilen reißen nicht ab

    Seit geraumer Zeit macht Facebook vor allem mit Skandalen auf sich aufmerksam. Neben dem Cambridge-Analytica-Skandal und der Rolle bei Wahlkampfbeeinflussungen durch externe Akteure, dem jüngsten Hackerangriff, von dem nach neuesten Erkenntnissen 30 statt 50 Millionen Nutzer betroffen sind, völlig übertriebene Video-Statistiken, die Verlage zu massiven Investitionen in dieses Format getrieben hatten, kommen zudem interne Streitereien hinzu, die dazu geführt haben, dass die Gründer von zugekauften Unternehmen wie WhatsApp und Instagram das Unternehmen im Streit verlassen haben.

    https://www.computerbase.de/2018-10/facebook-zuckerberg-ruecktritt/

    Liken

  14. Semenchkare schreibt:

    Medien…

    Liken

    • Freya schreibt:

      Vielleicht sollten sie zur Hölle fahren, da ist ja auch wohl noch immer viel Platz und so schön gemütlich warm das Ganze dann 😉

      Liken

      • Freya schreibt:

        Ach ja und da könnten sie für ihre Idole, wie Mao und Stalin rocken. Wär das was Jungs? und nehmt das „Blutrautenscheusal“ (cc.) gleich mit. mpGF.

        Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Wer sich beim ZDF erkundigen möchte, warum der mit Zwangsgebühren finanzierte Sender eine linksextremistische, zu Gewalt gegen Andersdenkende ausrufende Gruppierung unterstützt, kann dies hier tun:

      » Kontakt: zuschauerservice@zdf.de

      Liken

  15. Tom schreibt:

    Zerohedge erklärt das Wahlverhalten bei den Bayerischen Landtagswahlen mit einem nüchternen Ausblick. Die komplette Übersetzung des Artikels:
    https://www.zerohedge.com/news/2018-10-18/merkel-coalition-gets-overdue-spanking-bavariabut-5-years-too-late-save-germany

    Merkel-Koalition wird in Bayern überfällig…aber 5 Jahre zu spät, um Deutschland zu retten…..
    Fr, 19.10.2018 – 02:00 Uhr
    Verfasst von Robert Bridge über die Strategic Culture Foundation,

    Bei den Landtagswahlen in Bayern haben die deutschen Wähler eine eindringliche Botschaft an Bundeskanzlerin Angela Merkel geschickt, die scharf kritisiert wurde, weil sie die Grenzen Deutschlands für den freien Migrationsfluss geöffnet hat. Aber seltsamerweise belegten die einwanderungsfähigen Grünen einen soliden zweiten Platz.

    Merkel und ihre fragile Koalition aus CSU, SPD und CDU erlitten am Sonntag in Bayern schwindelerregende Verluste, die von den beiden konservativen Kraftwerksparteien seit vielen Jahrzehnten nicht mehr erlitten wurden.

    Die CSU gewann nur 37,3 Prozent der Stimmen, 12,1 Prozent weniger als 2013 und konnte damit keine absolute Mehrheit erreichen. Es war das am schlechtesten bewertete konservative christliche Bayern, in dem die CSU seit 1957 praktisch einseitig regiert. Aber die politische Stimmung in Deutschland hat sich geändert, und die so genannte Schwesterpartei von Merkel wird nun gezwungen sein, eine Koalition zur Deckung ihrer Verluste zu suchen.

    Unterdessen sicherten sich die linken Sozialdemokraten (SPD) in einem unangenehmen Bündnis mit ihren konservativen Verbündeten nur 9,5 Prozent der bayerischen Stimmen, fast 10,9 Prozent weniger als im Jahr 2013.

    Die düsteren Ergebnisse waren nicht ganz unerwartet. CSU-Chef Horst Seehofer hat sich regelmäßig mit Angela Merkel in der Frage ihrer lockeren Flüchtlingspolitik gestritten, bei der allein im Jahr 2015 1,5 Millionen Migranten unbelästigt nach Deutschland strömten. Im Januar 2016, als die Zahl der Ankünfte ihren Höhepunkt erreicht hatte, sorgte Bayern für Schlagzeilen, als Peter Dreier, Bürgermeister des Landkreises Landshut, eine Busladung Flüchtlinge nach Berlin schickte und sagte, seine Stadt könne keine Neuankömmlinge mehr aufnehmen.
    Doch trotz solcher Äußerungen von Frustration und sogar Wut hat sich Deutschland, vielleicht aus Angst vor der Rückkehr zu atavistischen nationalistischen Tendenzen, die für immer im Hintergrund der deutschen Psyche lauern, nicht in vollem Umfang gegen die Migranteninvasion gestellt, die der Nation ohne ihre Zustimmung aufgezwungen worden zu sein scheint.

    Wie bei dem jungen Mädchen im Video unten, haben sich jedoch einige Deutsche gemeldet, um ihre starken Vorbehalte gegen den Trend zum Ausdruck zu bringen.

    Im Allgemeinen scheint sich das deutsche Volk jedoch nicht allzu sehr um die Aussichten zu kümmern, dass ihr ordentliches Land vom Chaos der undokumentierten und illegalen Migranten überrollt wird, was in direktem Widerspruch zum Stereotyp steht, ein ordentliches und logisches Volk zu sein. Dies schien durch die starke Leistung der einwanderungsfreundlichen Grünen bestätigt zu werden, die mit 18,3 Prozent der Stimmen den zweiten Platz belegten, ein Plus von 9 Prozent seit den letzten Wahlen.

    Katharina Schulze, die 33-jährige Mitvorsitzende der bayerischen Grünen, sagte gegenüber Reportern: „Bayern braucht eine politische Partei, die die Probleme der Menschen löst und nicht immer wieder neue schafft“.

    Eine politische Plattform, die mit offenen Grenzen in Ordnung zu sein scheint, scheint jedoch dem Anspruch von Schulze zu widersprechen, „nicht immer wieder neue Probleme zu schaffen“. Heute kommt dank Merkels katastrophalem Flüchtlings-Nicht-Plan, den die Grünen begrüßen, jeder fünfte Mensch in Deutschland aus der Einwanderung, eine Zahl, die natürlich mit der Zeit zunehmen wird und die die bereits überlasteten Sozialprogramme des Landes enorm belastet und den sozialen Zusammenhalt des Landes beeinträchtigt.

    So könnte Schulze eine unmögliche Herausforderung finden, „die Probleme der Menschen zu lösen“, eines der unklarsten Wahlversprechen, das ich je gehört habe, und gleichzeitig eine entschlossene, flüchtlingsfreundliche Plattform zu ergreifen, die zur ultimativen Katastrophe verdammt zu sein scheint.

    Tatsächlich scheint Deutschland auf einem Kollisionskurs zu sein zwischen denen, die die Idee akzeptieren, das Aufnahmezentrum der Welt für Flüchtlinge zu sein, und denen, die der Meinung sind, dass Deutschland seine Grenzen nicht nur schließen, sondern vielleicht sogar viele Flüchtlinge zurückschicken muss. Schließlich hat sich gezeigt, dass viele dieser Neuankömmlinge in Wirklichkeit „Wirtschaftsmigranten“ sind, die nicht wegen einer Verfolgung zu Hause nach Europa gekommen sind, sondern aus der Hoffnung, ihr Leben zu verbessern. Es ist sicherlich kein Verbrechen, wirtschaftliche Chancen zu suchen, aber es wird zu einem echten Problem, wenn es auf Kosten der einheimischen Bevölkerung geht.
    Aus der Sicht eines Außenstehenden kann ich nicht begreifen, wie es möglich ist, dass Angela Merkel noch an der Macht ist. Obwohl es keine Laufzeitbegrenzung für das Kanzleramt gibt, müssen die Menschen trotzdem zur Wahl gehen und für diese Frau und die CDU stimmen, was die Mehrheit nach wie vor tut – trotz allem.

    Auf der Suche nach Antworten fand ich eine Erklärung von Arne Trautmann, einem deutschen Anwalt aus München.

    „Ich denke, die Antwort liegt in der deutschen Psychologie. Wir mögen keine Instabilität. Wir hatten unsere Erfahrung damit (Hyperinflation, Kriege und so weiter) und es funktionierte nicht sehr gut. Angela Merkel bietet eine solche Stabilität. Nur weil sie schon so lange da ist.“

    Dennoch zieht diese Antwort nur noch mehr Fragen auf, die vielleicht nur die Deutschen beantworten können. Denn wenn das deutsche Volk „keine Instabilität mag“, dann ist das Gespenst der täglichen Verletzung seiner Grenzen für es einfach unannehmbar. Vielleicht fehlt mir etwas.

    Jedenfalls gab es bei den bayerischen Wahlen eine Art Trostpreis, denn die einwanderungsfeindliche AfD-Partei belegte mit 10,2 Prozent der Stimmen den vierten Platz (hinter den Freien Wählern), ein Plus von 10 Prozent gegenüber ihrer Leistung im Jahr 2013.

    Damit erhält die AfD erstmals eine parlamentarische Befugnis in der Staatsversammlung, die sich dafür einsetzen sollte, illegale Migranten bei der Einreise ins Land zu bremsen. Für die Zukunft Deutschlands könnte es die letzte Hoffnung sein.

    Liken

  16. ceterum_censeo schreibt:

    In der Tat:

    Indeed, Germany appears to be on a collision course between those who accept the idea of being the world’s welcome center for refugees, and those who think Germany must not only close its borders, but perhaps even send back many refugees. After all, it has been proven that many of these new arrivals are in reality ‘economic migrants’ (!) who arrived in Europe not due to any persecution back home, but rather from the hope of improving their lot in life. While it’s certainly no crime to seek out economic opportunities, it becomes a real problem when it comes at the expense of the domestic population.

    Tatsächlich scheint Deutschland auf einem Kollisionskurs zu sein zwischen denen, die die Idee akzeptieren, das Aufnahmezentrum der Welt für Flüchtlinge zu sein, und denen, die der Meinung sind, dass Deutschland seine Grenzen nicht nur schließen, sondern vielleicht sogar viele Flüchtlinge zurückschicken muss. Schließlich hat sich gezeigt, dass viele dieser Neuankömmlinge in Wirklichkeit „Wirtschaftsmigranten“ sind, die nicht wegen einer Verfolgung zu Hause nach Europa gekommen sind, sondern aus der Hoffnung, ihr Leben zu verbessern. Es ist sicherlich kein Verbrechen, wirtschaftliche Chancen zu suchen, aber es wird zu einem echten Problem, wenn es auf Kosten der einheimischen Bevölkerung geht.

    Liken

  17. ceterum_censeo schreibt:

    Sh. auch:

    THE LIBERAL MIND:
    The Psychological Causes of
    Political Madness
    By Lyle H. Rossiter, Jr., M.D.

    Nonfiction — Politics/Psychology
    Softcover, 419 pages
    $19.95
    ISBN-10: 0-9779563-0-X
    ISBN-13: 978-0-9779563-0-2

    Dr. Rossiter ist ein amerikanischer Psychiater, er vertritt wie schon angesprochen, und m.E. nicht zu Unrecht die Ansicht, ‚Gutmenschentum‘ sei eine Geisteskrankheit!

    Lyle H. Rossiter, Jr., like Michael Savage, thinks that liberalism is a mental disorder.
    Unlike Savage, however, Rossiter is a psychiatrist and is actually serious when he says that. He has written a book, The Liberal Mind: The Psychological Causes of Political Madness, which claims to trace the psychological factors causing people to become liberals.
    Promoting his book on WorldNetDaily, Rossiter quote mined a 2001 statement by Barack Obama about „redistributive change“ and the civil rights movement.[1]
    In a nutshell, the book’s thesis is, ‚My political views are so obviously correct that anyone who doesn’t accept them just has to be nuts.‘ (Erkennen wir da nicht unsere ‚Gutmenschen und Linken wieder,?, cc.)
    It presupposes the truth of a right-wing political outlook and then tries to plumb the reasons why other people do not accept this truth, the conclusion being that they have to be in massive denial. He chastises liberals for being „uncivil, overly sure of their correctness, and willfully ignorant of facts that contradict their worldview.“
    Auf deutsch:

    Lyle H. Rossiter, Jr. , wie Michael Savage, glaubt, dass Liberalismus eine psychische Störung ist.

    Im Gegensatz zu Savage ist Rossiter jedoch ein Psychiater und meint es eigentlich ernst, wenn er das sagt. Er hat ein Buch geschrieben, The Liberal Mind: The Psychological Causes of Political Madness, die behauptet, die psychologischen Faktoren zu verfolgen, die Menschen dazu bringen, Liberale zu werden.

    Rossiter Zitat, das sein Buch über WorldNetDaily bewarb, vermittelte eine Erklärung von Barack Obama aus dem Jahr 2001 über „Umverteilungswechsel“ und die Bürgerrechtsbewegung[1].

    Kurz gesagt, die These des Buches lautet: „Meine politischen Ansichten sind so offensichtlich richtig, dass jeder, der sie nicht akzeptiert, einfach nur verrückt sein muss. Sie setzt die Wahrheit einer rechtsgerichteten politischen Einstellung voraus und versucht dann, die Gründe auszuloten, warum andere Menschen diese Wahrheit nicht akzeptieren, mit der Schlussfolgerung, dass sie in massiver Ablehnung sein müssen. Er bestraft Liberale, weil sie „unhöflich, zu sicher ihrer Korrektheit und absichtlich unwissend über Tatsachen sind, die ihrer Weltanschauung widersprechen“.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.