Deutschland war einmal, jetzt ist es der Zensur zum Opfer gefallen! Jetzt ist Allahmania

(www.conservo.wordpress.com)

Von Inge Steinmetz

Ich wurde in den 80ern im damaligen Deutschland geboren. Das Wort gehört – wie so viele andere auch – der Vergangenheit an, darf nicht mehr genannt werden, ist der Zensur zum Opfer gefallen. Die Achtziger waren – so erzählte es meine Mutter immer – die schönste und sicherste Zeit in Deutschland.

Ich erinnere mich noch an meine unbeschwerte Jugend, in der in Deutschland die Fußballweltmeisterschaft stattfand. Ich konnte meine langen, blonden Haare offen tragen, saß beim Public-Viewing mit Shorts bekleidet auf den Schultern meines brasilianischen Freundes. Ausgelassene Stimmung rings um uns herum, die Flaggen aller Länder wehten im Wind, auch die deutsche (die gibt es ja jetzt nicht mehr, darf nicht mal zuhause irgendwo noch gelagert werden, sonst wird man eingesperrt)! Wir hatten keine Angst vor sexuellen Übergriffen, keine Angst vor Attentaten. Und dabei wurde sogar Alkohol getrunken, der ist inzwischen ja schon lange verboten, genauso wie das Schweinefleisch – ich kann mich noch gut an den Geruch von gebratenem Speck erinnern und das Wasser läuft mir noch heute im Mund zusammen, wenn ich daran denke.

Das Land galt damals als eines der sichersten der Welt, war nach jahrzehntelanger Spaltung endlich wieder geeint. Dann kam Angela Merkel und ihr Projekt „Wir schaffen das“ , was ja eigentlich nur der Ansatz des UN-Migrations-Paktes war. Der damalige EU-Präsident Jean Claude Juncker hatte es schon angekündigt: „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“ So haben sie es gemacht und aus dem Land mit 80 Millionen Einwohnern ist nun eines mit 240 Millionen geworden. Möglich war es dadurch, dass verboten wurde, sich kritisch über diesen Pakt zu äußern und natürlich weil die Verantwortlichen viele Helfershelfer hatten, also Menschen, die davon finanziell profitiert haben oder auch toleranzbesoffene Leute, die gar nicht wussten, was sie anrichten mit Teddy-Werfen und ihren Refugees-Welcome-Rufen. Sie wollten die Welt verändern und haben es geschafft, aber anders, als es sich viele vorgestellt haben, denn auch gerade viele dieser Menschen sind auf der Strecke geblieben.

Natürlich sieht es nun in Deutschland anders aus! So wie ich es noch als Kind, als junge Frau erlebt habe, wird es nie wieder sein. Die Städte sind explodiert, Hochhaussiedlungen überall, die Menschen leben inzwischen wie Karnickel in Ställen. Abends sind die Innenstädte ausgestorben, jeder ist froh, wenn er in seinen vier Wänden einigermaßen sicher ist. Die Vororte mit den Reihenhaussiedlungen sind verschwunden, Trabantenstädten gewichen, die in Windeseile hochgezogen wurden, um die Menschenmassen unterzubringen. In den Eckkneipen von früher sind nun Shisha-Bars. Der wassergekühlte Rauch lässt sich leicht inhalieren und besonders Kinder und Jugendliche lassen sich leicht dazu verführen. Das Teilen der Mundstücke hat zu einer enormen Verbreitung von Tuberkulose, Hepatitis C und Herpes geführt, aber auch das darf – wie so vieles andere auch – nicht genannt werden. Es ist politisch nicht erwünscht, könnte – wie eine ungeschönte Kriminalstatistik – verunsichern. Die Kriminalität ist extrem hoch, aber wen interessiert es, ob Nr. 2548 vergewaltigt oder ermordet wurde? Es ist nur eine Nummer auf dem Klingelknopf! Alle Gesetze, alle Neureglungen gibt es natürlich nur zum Schutz des Einzelnen – versteht sich – und die Menschen haben aufgegeben daran zu zweifeln, es ändert sich ja sowieso nichts.

Ich bin in einer Weinbauregion großgeworden. Fast jeder hatte Weinberge als Nebenerwerb, auch meine Großeltern und in der Zeit der Weinlese war der ganze Ort aktiv. Dann kamen die Menschen aus Osteuropa, haben ihnen diese Arbeit abgenommen. Kurz danach gab es Lesemaschinen, die kleinen Bauern konnten sich das nicht mehr leisten, verkauften Grund und Boden und nur noch die größten Weingüter konnten sich halten. Jetzt – durch die Islamisierung – darf ja kein Wein mehr angebaut werden, die meisten der Weinberge sind also dem Wohnungsbau gewichen. Nur noch ein ganz kleines Gebiet wird – für die Elite – bewirtschaftet, angeblich ist dieser Wein alkoholfrei, ich wage es zu bezweifeln, aber auch das darf man nicht laut äußern. In Bayern ist es das Gleiche mit den Hopfenfeldern. Bier gibt es nur noch alkoholfrei zu kaufen, das Reinheitsgebot wurde abgeschafft.

Als Otto-Normalbürger fragt man sich, warum in Schicki-Micki-Kreisen trotzdem immer wieder betrunkene Menschen aufgegriffen werden, aber ihnen passiert nichts, die landen dafür nicht in Lagern, sie gehören den oberen 10.000 an, sind unantastbar, meist Politiker, Medienvertreter, Großindustrielle und deren Angehörige. Die leben in abgeschotteten Communities, bekommen das, was hier abgeht, nicht mit. Damit die Bürger sich zudröhnen können ist Cannabis nun überall erhältlich.

Die Wälder – in denen wir früher wandern waren – sind zum großen Teil abgeholzt. Sie sind Windparks gewichen, die wir jetzt scherzhaft „Wälder“ nennen. Es macht mich traurig, wenn ich sehe, wie sehr sich alles verändert hat. Der Geruch von geschnittenem Holz, vom Waldboden, der fehlt mir. Aber die vielen Menschen brauchen Nahrung und Energie. Das Wasser ist knapp geworden, überall gibt es inzwischen Beschränkungen. Gerade die Menschen, die neu herkamen, hatten ja von Energiesparen nie etwas gehört. Gerade sie zählen zu denen, die das Wasser laufen lassen, weil es ja aus der Wand gesprudelt kommt, so wie sie es nicht kannten. Sie wussten und wissen immer noch nicht, dass Wasser – obwohl damals in Deutschland so selbstverständlich – für uns ein teures Gut ist. Da sie alles „vom Amt bezahlt“ bekommen, haben sie keinerlei Bezug zu etwas. Wir, die arbeitende Schicht – mein Gott, ich gehöre mit meinen 72 auch noch dazu – finanzieren diesen ganzen Wahnsinn.

Als Kind bin ich im Haus meiner Eltern großgeworden und es war immer mein Traum selbst ein Eigenheim zu besitzen. Unter immensen Anstrengungen ist es meinem Mann und mir gelungen einen Altbau zu kaufen. Wir hatten gerade fertig renoviert, da wurde die Grundsteuer so erhöht, dass wir das Haus nicht mehr halten konnten. Die Kommunen waren so überfordert mit der Integration der Neubürger, brauchten jeden Cent. Wir haben das Haus also an eine Wohnungsbaugesellschaft (natürlich in der Hand der Elite!) verkauft, wohnen nun im ehemals eigenen Haus zur Miete, können uns aber auch das kaum noch erlauben, werden – wenn wir endlich in Rente gehen – in eine kleine Wohnung in diese Blocks umziehen müssen.

Meine eigenen Kinder sind nun inzwischen um die vierzig, Enkel habe ich keine. Wir Frauen müssen – noch – nicht Kopftuch oder Burka tragen, aber wir tun es seit einiger Zeit in der Öffentlichkeit freiwillig. OHNE wird man als Schlampe bezeichnet und die Gefahr sexueller Übergriffe ist zu groß. Wir Blonden – nein wir Weißen – gehören nun sowieso einer Minderheit an, werden zwar als Exoten betrachtet aber es ist auch gefährlich. Die deutschen Männer zählen nun entweder zur Upperclass oder haben resigniert. Wer nicht muslimisch ist, hat sowieso keine Chance, weder im Berufsleben noch im Alltag. Die Straßen werden beherrscht von schwarzen und arabischen Clans und korrupter Polizei. Überall nur noch Redeverbote, in den Ämtern, den Schulen, überall!!! Also zieht sich jeder soweit möglich in sein privates Reich zurück und lässt sich vom Staatsfunk vorgaukeln, wie schön und gut alles ist – davor hatte mich meine Mutter schon früher immer gewarnt, heute weiß ich, was sie meinte.

Früher hatte ich mir immer Enkel gewünscht, heute denke ich, dass es besser ist, keine Kinder mehr in die Welt zu setzen. DAS, was ich noch als Unterricht in der Schule kennengelernt habe, fand bei meinen eigenen Kindern schon nicht mehr statt. Sicherheitskontrollen, abgesagter Unterricht wegen Messerattacken oder Angst vor Anschlägen bestimmen nun den Schulalltag. Wer irgendwie das Geld hat schickt sein Kind auf Privatschulen, meist Internate. Die sind aber inzwischen so teuer, dass sie auch nur noch der Elite vorbehalten sind.

Sie haben es also „geschafft“, dieses „historisch einzigartige Experiment“, das Deutschland ausgelöscht und Europa verändert hat. Sie haben es damals versucht mit Humanität und dem demografischen Wandel zu rechtfertigen. Aber wohin hat uns das alles geführt? Jeder, der damals die Politik kritisiert hat, wurde sofort als Nazi tituliert, meine Mutter auch. Jetzt ist Europa überbevölkert, hat nun das Problem, dass zu viele Menschen geboren werden. In Afrika hat sich trotzdem nichts verbessert, sie wollen von Geburtenkontrolle immer noch nichts wissen! Vom Jahr 2000 bis jetzt 2060 ist Afrika von einer auf zweieinhalb Milliarden Menschen angestiegen, kein Ende ist absehbar und die internationalen Hilfsmaßnahmen werden sie in Kürze, wenn hier nichts mehr verstaatlicht werden kann, wenn hier nichts mehr zu holen ist, auch einstellen müssen. Sie werden es also zu einem Weltkrieg kommen lassen, damit die nötige Dezimierung der Weltbevölkerung herbeigeführt wird. Ob sie das dann auch mit Humanität und dem neuen demografischen Wandel rechtfertigen?

Ich werde jetzt den Text wieder löschen – habe lange überlegt, ob ich ihn ausdrucken und von einem der vielen Hochhäuser werfen soll – aber dann kann ich gleich selbst hinterher springen, dieser Tod dürfte angenehmer sein als das, was mich erwartet, wenn sie rausbekommen, wer den Text geschrieben hat. NICHTS bleibt mehr unerkannt in dem Land, das früher mal Deutschland hieß. Ihre Kameras sind inzwischen überall.

www.conservo.wordpress.com     27.10.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Afrika, Allgemein, Außenpolitik, Dritte Welt, EU, Merkel, Politik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Deutschland war einmal, jetzt ist es der Zensur zum Opfer gefallen! Jetzt ist Allahmania

  1. Ulfried schreibt:

    Liebe Inge, du wurdest in den 80ern geboren und bist jetzt 72? Ich wurde 1953 geboren und bin 65. Auch einige andere Aussagen in deinem Kommentar reimen sich mir nicht richtig zusammen. Die abgeholzten Wälder, der alkoholfreie Wein?? Wann wurde das deutsche Reinheitsgebot abgeschafft? Deutschland hat 240Millionen Einwohner? Es liegt viel im Argen in unserem Deutschland, doch ich muß die Realität vertreten sonst mache ich mich unglaubwürdig.
    Gruß Ulfried

    Liken

    • Semenchkare schreibt:

      Werter Ulfried, das ist ein Brief aus der Zukunft….
      …“Vom Jahr 2000 bis jetzt 2060 ist Afrika“…
      Da steht, was uns erwartet!
      Danke Frau Sandvoß, das müsste in jede Zeitung! Aber, wer druckt sowas?

      Liken

      • Semenchkare schreibt:

        Sorry:
        gemeint ist natürlich Frau Steinmetz.
        Die Schreibe ist so ähnlich (Ausdruck/Satzbau)
        jessesnee!

        Liken

  2. merxdunix schreibt:

    2060 und 72 Lenze?! – Der Artikel sprüht ja geradezu vor Optimismus. Wer das noch erleben darf, hat zumindest die meisten Bücklinge in ihren Amtstuben und Revieren überlebt, die beim Countdown zur Pensionierung lieber jeden Tag ein Blatt aus ihrem Leben ausgerissen haben, als nur eine einzige Seite zu füllen. Man wird Sie um ihre Geschichte beneiden, Frau Steinmetz.

    Liken

  3. Semenchkare schreibt:

    Ach gugge da…
    Hat aber gedauert…!

    Liken

  4. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Liken

  5. Rechnen sie.Wie viele Kinder sind es in der 3 Generation wenn jedes wieder 3 Kinder macht-und wie viele sind es wenn jeder nur 1 macht.

    Sie sind schockiert?Dann haben sie richtig gerechnet!

    Liken

  6. Walter schreibt:

    Danke, liebe Frau Steinmetz!
    Alles sehr gut realistisch und nicht übertreiben grotesk dargestellt. Könnte 2060 mit Sicherheit noch schlimmer werden. Die meisten von regierenden haben keine Kinder (im erika , makaron, junkie …). Deswegen haben sie auch keine Zukunft.

    Liken

  7. ceterum_censeo schreibt:

    ZDF – Frey: – Keine Ahnung vom ‚UN-Migrationspakt‘? –

    Im Saal 1 der Messehallen Dresden herrschte gestern reger Betrieb: Unter dem Thema „Medien und Meinungen“ stellten sich Dr. Kai Gniffke -ARD- und Dr. Peter Frey -ZDF- dem AfD-Politiker und Journalisten Dr. Nicolaus Fest und Michael Klonovsky (früher Nachrichtenchef vom Dienst beim Nachrichtenmagazin „Focus“) auf Einladung der AfD einer Podiumsdiskussion. –
    – von JouWatch –
    *Nach der Veranstaltung hatte ich noch Gelegenheit, mich mit Peter Frey persönlich zu unterhalten, denn ich wollte von ihm unbedingt eine Antwort auf eine drängende Frage erhalten: “ Wenn am 10./11. Dezember der Migrationspakt unterschrieben wird, hat das auch große Auswirkungen auf die Medien. Die sind nämlich dann verpflichtet, über das Thema Migration unter Strafandrohung nur noch positiv zu berichten. Welche Auswirkungen wird das auf die künftige Berichterstattung des ZDF haben?“ Peter Frey`s Antwort verschlug mir die Sprache: „Vom Migrationspakt weiß ich nichts. Ich habe den Ausdruck vorhin erstmals gehört und er scheint der AfD wichtig zu sein. Doch ich kann damit nichts anfangen (auch mit der englischen Übersetzung nicht). Wenn er am 10./11. Dezember unterschrieben wird, dann werden wir an dem Tag wohl darüber berichten. Auf meine entsetzte Nachfrage, warum es denn über dieses Thema keine Sondersendungen gäbe, denn das Fernsehen habe ja die Aufgabe, den Bürger zu informieren, entgegnete Peter Frey: “ Naja, ich merke, dass ihnen das hier wirklich wichtig zu sein scheint, – dann werde ich die Niederschrift mal lesen müssen! – Versprochen!“ Weitere Fragen hatte ich danach nicht mehr…..“*

    Mitgliedschaften:

    Dr. Peter Frey ist als frei gewählte Persönlichkeit Mitglied des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken und des Beirats von Misereor sowie Schirmherr der ‚Malteser Migranten Medizin‘ (!). Quelle: ZDF

    Noch Fragen bitte?

    Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Und jetzt hat der sooooo ‚integre‘ Herr Frey nachgekartet in einem Betrag in der ‚Zeit‘ oder war es das ‚Neue Deutschland‘ —?

      Arroganz & Lüge: Peter Frey (ZDF) über die AfD-Podiumsdiskussion von Dresden
      https://www.journalistenwatch.com/2018/10/29/arroganz-luege-peter/

      Angeblich NULL Ahnung bezgl. Des SUPER-UN_UMVOLKUNGSPAKTES ‚GCM‘,

      ber derart verquast hetzen!

      Wie abgrundtief verkommen kann man eigentlich sein?

      Liken

  8. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

    Liken

  9. Aufbruch schreibt:

    Man hätte nie für möglich gehalten, dass es in der freien und demokratischen Welt so etwas gibt. Eine epochale und für die betroffenen Länder fatale Unterwerfung durch einen UN-Pakt, der diese Länder knebelt, darf nicht diskutiert werden. Ein Pakt, der die Welt auf den Kopf stellt, wird den Staaten einfach von oben herunter aufoktroiert. Zwar werden die Länder den Pakt unterzeichnen, aber weder Bürger noch Parlamente werden vorher damit befasst. Sie werden vor vollendete Tatsachen gestellt. Bei der Unterzeichnung wird ihnen von den Globalisten und Strippenziehern der UNO die Pistole vor die Brust gehalten. Trump und Orban wissen schon, warum sie diesem Pakt nicht beitreten. Entsprechend werden sie von den Globalisten behandelt.

    Aus heiterem Himmel kommt diese Entwicklung nicht. Die transatlantischen Strippenzieher sind schon lange dabei einen Umvolkungsplan vorzubereiten, Exemplarisch ist der Auszug aus einem angeblichen Protokoll der Bilderberger, der bei Fassadenkratzer im Jahre 2016 veröffentlicht wurde: „Da es den Prozess der notwendigen Schwächung Deutschlands mit unterstützenden Maßnahmen zu beschleunigen gilt, möchten wir zeitgleich die Möglichkeit jedweder Einwanderung anregen und unterstützen. Und zwar massivst. Hier wird es auch in den nächsten Jahren wichtig sein, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, die sich uns bieten. Das Land mit Zuwanderung zu fluten, sollte von allen als notwendig verstanden werden. Die deutsche Regierung ist aufgefordert, die Umsetzung ihres Auftrags (entsprechend der Vorjahre) auch weiterhin, nach Kräften, zu verfolgen.Protest und Aufbegehren wird, wenn es denn überhaupt in größerem Maße dazu kommen sollte, nur aus dem rechten Lager erwartet. Diesem wird sich die breite Masse nicht anschließen – das Risiko gesellschaftlicher Ächtung wäre (dank jahrzehntelanger erfolgreicher Erziehungsarbeit) einfach zu hoch.“

    All das wissen unsere Politiker und dennoch werden sie den Pakt unterzeichnen. Zu verstehen ist das für den Bürger nicht, da den Unterzeichnern sämtliche Befugnis zur Verhinderung einer weiteren Massenimigration entzogen wird. Es ist ein Verbrechen am eigenen Volk, dieses derart zu hintergehen. An diesem Verbrechen sind die Medien mitverantwortlich, auch Leute wie Frey, der die drei Affen macht. Wenn man weiß, das Peter Suthrland, einer der eifrigsten Befürworter der Umvolkung, Berater vom jetzigen Papst war, darf man sich nicht wundern, dass sein Schäfchen Frey in die gleiche Kerbe haut. Deutschland, seine Steuer- und Gebührenzahler, denen Frey und Gniffke ihr ihr gut bezahltes und sorgenfreies Leben verdanken, sind denen doch sch…egal. Anders kann man sich die dumm-dreiste Antwort Freys, dass er noch nichts von dem Migrationspakt gehört habe, nicht erklären.

    Liken

  10. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Liken

  11. ceterum_censeo schreibt:

    Die sog. ‚Gegendemonstration‘: wieder mal eine perfide Verhöhnung des Opfers: Antifa, ‚interventionistische Linke‘, die bekanntlich letztes Jahr halb Hamburg in Schutt und Asche gelegt haben – alles da was das linke Gesindel nur hergibt!

    Und dann noch folgendes – ich zitiere nur –
    Politiker und Aktivisten verhöhnen das Opfer
    SPD-und Grünen-Politiker sorgten sich nicht um das Opfer, sondern riefen zur Demo gegen die AfD auf. Bei den drei Gegendemonstrationen gegen die AfD am Montag nahm neben Antifa und der Interventionistischen Linke (IL) auch der Freiburger Oberbürgermeister Martin Horn (parteilos) teil, dessen größte Sorge es war, dass  „Pauschalurteile gegen Flüchtlinge“ geschürt würden.
    Ebenfalls im linken- bis linksextremsitischen Demonstrationspulk trat Carolin Jenkner, CDU-Fraktionsvorsitzende im Freiburger Stadtrat, auf.

     Kathrin Simon vom „Islamwissenschaftlichen Seminar“ verwies in ihrem Redebeitrag darauf, dass „sieben Männer als Individuen die Entscheidung getroffen haben, eine Frau zu vergewaltigen.
    Es sei nicht um sie als Araber gegangen“. Simone Thomas, Frauenbeauftragte der Stadt, verkündete: Die Vergewaltigung sei „kein Flüchtlingsproblem, sondern ein Männerproblem“.(!)
    Geht’s noch? (nun ja, letztere hat offenbar ein ‚Hirnleereproblem‘)

    Das (Dummschwätzerin Simon) will ich gar nicht weiter kommentieren, es ist zu grauslich.

    Nur soviel:
    Aha, nach dar Logik ist dann z.B. der sog. ‚Bandenraub`- § 250 I Nr. 2 StGB – von einer ‚Gruppe von, sagen wir, sieben bis fünfzehn ‚Männern‘ dann auf wundersame Weise nur ein ‚einfacher‘ Raub, weil jeder der 7 – 15 ‚Künstler‘ als ‚Individuen‘ die Entscheidung getroffen habe, einen Raub zu begehen.

    Brrrr!

    Liken

  12. ceterum_censeo schreibt:

    Nachtrag: sh. hier:
    https://www.journalistenwatch.com/2018/10/30/buergerkriegsaehnliche-szenen-afd/

    und: Linksextreme Gewalt bei AfD-Demo in Freiburg
    https://www.journalistenwatch.com/2018/10/29/linksextreme-gewalt-afd/

    20:54 Uhr: Der friedlichen AfD-Demonstranten können immer noch nicht die Örtlichkeiten verlassen. Reiterstaffel der Polizei ist angekündigt. Antifa skandiert: „Ganz Freiburg hasst die AfD“. „1-2-3-Danke Polizei“ halten die AfD-Demonstranten dagegen.

    „Ganz Freiburg hasst die AfD“ – ?
    Wie bitte? KEIN ‚Hatespeech???
    Das ruft nicht sofort Herrn MaaaSSlos auf den Plan?

    Ach nein, der ist ja inzwischen ‚Außenzwerg‘!

    Und der ‚NDDR 1‘ – Staatsfunk bezeichnete heute morgen das Ganze als ‚friedlich verlaufene ‚Demonstration‘ Vor allem natürlich den ‚Gegendemonstranten‘ zu verdanken!

    Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      ‚Alles ganz friedlich‘ ????

      -> Freiburg: Vermummte Linke schlugen mit Eisenstangen Demonstranten nieder

      https://philosophia-perennis.com/2018/10/30/freiburg-vermummte-linke-schlugen-mit-eisenstangen-demonstranten-nieder/

      Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Na, wer sagt’s denn:
      Wendt fordert Konsequenzen aus dem Freiburger Vergewaltigungsfall
      https://www.journalistenwatch.com/2018/11/02/wendt-konsequenzen-freiburger/
      U.a.:
      Zu den Reaktionen auf den Fall sagte Wendt: „Kein vernunftbegabter Mensch urteilt pauschal über alle Flüchtlinge. Aber es macht viele Menschen wütend, wenn als erste Reaktion der Politik auf solche Verbrechen die formelhafte Belehrung gegenüber der Bevölkerung geäußert wird, keinen Generalverdacht gegenüber Flüchtlingen auszusprechen und keine wirklichen Lösungen anzubieten“, so der Polizeigewerkschafter.“

      Richtig! Und WANN folgen Taten?

      Liken

      • ceterum_censeo schreibt:

        Indes:
        Polizeipräsident: Alles prima in Freiburg

        https://www.journalistenwatch.com/2018/11/02/polizeipraesident-alles-freiburg/

        Die Spaltung zwischen Elite und „Normalbürger“ wird immer größer, mittlerweile tun sich Gräben auf, die nicht mehr zuzuschütten sind. Das merkt man vor allen Dingen in der Wahrnehmung derjenigen, die gut geschützt leben und vom schrecklichen Alltag, dem die anderen unterworfen sind, nichts mehr mitkriegen:

        Der Polizeipräsident von Freiburg im Breisgau, Bernhard Rotzinger, hält die Sicherheitslage in der Stadt nach der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen durch mehrere geflüchtete Syrer und einen deutschen Staatsbürger für stabil. „Wir müssen uns klarmachen, dass in einer offenen Gesellschaft nicht jedes Delikt zu verhindern ist“, sagte Rotzinger dem „Spiegel“. Man könne den Bürgern keine Vollkaskoversicherung bieten.
        „Einen Ratschlag habe ich aber: Macht euch nicht wehrlos mit Alkohol oder Drogen“, so Rotzinger. Nach dem Mord an Maria L. durch den Asylbewerber Hussein K. im Jahr 2016 sei die Polizeipräsenz in Freiburg erhöht worden, es gebe weniger Gewaltdelikte. Zugleich konstatierte Rotzinger: „Seit 2016 gibt es eine höhere Anzahl angezeigter sexueller Übergriffe.“
        Gründe hierfür seien auch das vor zwei Jahren verschärfte Sexualstrafrecht und eine gewachsene Sensibilität. Nichtsdestotrotz ist dem Polizeichef zufolge der Anteil nichtdeutscher Tatverdächtiger an diesen Delikten höher als deren Anteil an der deutschen Bevölkerung. Die Taten müssten konsequent geahndet werden, so Rotzinger.
        Auf gut Deutsch heißt das: Wer eine weltoffene und tolerante Gesellschaft befürwortet, muss mit Kollateralschäden rechnen.
        Aber was sagt Rotzinger sonst noch? Das die Frauen weniger trinken sollen, damit sie schneller schießen können? Immerhin gibt er zu, was fast alle schon wissen und weswegen sie als Nazis beschimpft werden: Migranten und Flüchtlinge sind übergriffiger als Deutsche. Was für eine Erkenntnis!

        EILMELDUNG:
        Und jetzt hat sich noch ‚Armbändchen-Henriette‘ mit der berühmten ‚ARMLÄNGE‘ angesagt.
        Satire aus.

        Aber immerhin: Selbst im Verdummungsfunk ‚NDDR 1‘ (wie s.o.) wurde doch heute den Tag über über die Tat und die Ermittlungen berichtet.

        Thank GOD for small mercies!

        Und jetzt wirklich Ironie aus!

        Liken

Kommentare sind geschlossen.