Die ARD gratuliert der AfD zum 1. Jahrestag im Bundestag!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Stein

Verlogene linksgrüne Schmutzpropaganda als abschreckendes Anschauungsmaterial für unterirdische und offen tendenziöse und einseitige Bericht- besser Kampagnenerstattung der unseriösen (Staats-)Tagesthemen!

Die faktenfreie Dämonisierung der AfD nimmt vor der Hessenwahl wieder Fahrt auf.

In der linksgrünen – nicht mehr nur linkslastigen – ARD wird aktuell das verlogene und linksideologische Strohmannargument, dass die AfD eine böse Nazi-Partei ist, erneut gestärkt.

Gestern in den Tagesthemen und heute in der Sendung „Monitor“ setzen die Staatsmedien den Psycho-Krieg gegen die AfD mit großer Vehemenz fort.

Die Tagesthemen nahmen den Jahrestag des Bundestagseinzuges der AfD zum Anlass ihre Kampagne fortzusetzen.Das Narrativ für den gehirngewaschenen und durch und durch manipulierten deutschen Bürger war diesmal die Verrohung der politischen Diskussionskultur und Sprache während des letzten Jahres im Bundestag – angeblich nur durch die AfD.

Ganz offen und plump werden in dieser Farceshow die AfD-Politiker von grünen, linken und SPD-Politikern als Rassisten, Hasser und Hetzer verunglimpft.

Das entlarvende Verhalten dieser Politiker ist aber natürlich in den Augen der Tagesthemen keine Verrohung der politischen Diskussionskultur, da die Hetze und Verrohung in diesem Fall von den „Guten“, kommt, von den roten, linken und grünen Sozialisten. Das ist die typische Doppelmoral, die uns täglich in den Medien begegnet!

Sogar der faktenverdrehte Ordnungsruf von Oberlehrer Schäuble durfte in dieser Vernichtungskampagne der ARD auf unsere GEZ-Kosten nicht fehlen und wurde genüsslich in voller Länge gesendet und als Beispiel für die Ausländerfeindlichkeit der AfD genommen.

Apropos jetzt wissen wir auch, dass die Zahl der Ordnungsrufe in den letzten 12 Jahren noch nie so hoch war. Da stellt sich natürlich die Frage, was war vor 12 Jahren, wieso gab es damals noch mehr Ordnungsrufe? Geht das ohne die AfD überhaupt?

Am Schluss erklärt eine linke Expertin den besorgten systemhörigen Bürgern, was die Politiker, die Medien und sie selbst in der Zukunft noch sagen dürfen und was nicht. Z.B. soll man in der Zukunft nicht mehr „Flüchtlingskrise“ sagen, sondern so etwas, wie „Menschen auf der Flucht.“

Denn alles, was der linken MultiKulti – Ideologie schadet – insbesondere die Wahrheit – soll nicht mehr in Worte gefasst werden und aus dem öffentlichen Diskurs verschwinden.

Die Wahrheit ist im ersten deutschen Fernsehen schon lange nicht mehr zu Hause.

Heute Abend geht in der Sendung „Monitor“ die hässliche Dämonisierung- und Nazi-Mythenbildungs-Kampagne gegen die AfD weiter. In der Beschreibung steht:

„Die ARD-Serie „Babylon Berlin“ zeigt die Weimarer Republik wenige Jahre vor Hitlers Machtergreifung. Aber schon 1929 sind die Zeichen unübersehbar: Der Faschismus macht sich auf den Straßen breit, die Gesellschaft radikalisiert sich, nationalistische Parteien gewinnen an Zulauf. Heute warnen viele davor, dass sich Geschichte wiederholen könnte: Rechtsradikale Gruppierungen sind auch 2018 wieder auf dem Vormarsch, die AfD wird zum Sammelbecken und zur parlamentarischen Stimme der Bewegung. Völkischer Nationalismus dringt bis in die Mitte der Gesellschaft vor. Lässt sich Weimar damals mit Berlin heute vergleichen?“

Ganz schön teuflisch! Wer hätte noch vor ein paar Jahren gedacht, dass es mit Deutschland soweit kommen wird? Diese Art der faktenfreien dämonisierenden Berichterstattung beweist: Der wiederkehrende Faschismus im neuen Deutschland kommt von oben, und nicht von unten, nicht vom Volk! 😡

Video ab ca. 11.30: https://www.ardmediathek.de/…/…/tagesthemen/Das-Erste/Video…https://www1.wdr.de/…/mon…/sendungen/babylon-berlin-138.html

www.conservo.wordpress.com     17.10.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, CDU, Islam, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Die ARD gratuliert der AfD zum 1. Jahrestag im Bundestag!

  1. Semenchkare schreibt:

    Die ARD-Serie „Babylon Berlin“ wurde genau zu diesem Zwecke gedreht!
    Es ist Propaganda..! Genau wie der sog. SF-Spielfilm gestern bei Tele5:

    Eve of Destruction – Wenn die Erde ausgelöscht wird

    ..böser Industriekapitalist gegen Ökofreaks! Primitiv ,multikulti und dumm!

    Liken

  2. Klaus Madoun schreibt:

    AfD muss auch für die Entnazifizierung sein ! Umsonst gibt es solche videos nicht im Internet! https://www.youtube.com/watch?v=GfuPesaOdSo&t=2s

    Liken

  3. Semenchkare schreibt:

    Allah Ruft Dich
    Sie gratulieren auf ihre Art, pfff, drauf geschissen!

    Liken

  4. Karl Schippendraht schreibt:

    Diese komische “ Babylon “ – Serie hat keinerlei authentischen Wert , man darf sie nicht ernst nehmen . Die Macher operieren mit der Tatsache , dass jüngere Generationen bundesweit absolut nichts über diese Zeit wissen und dass bei älteren Generationen auch die Westdeutschen nichts darüber wissen .
    Wenn die Lügen und Verleumdungen gegen die AfD zunehmen , dann ist das auch ein Indiz dafür , dass bei der etablierten Merkel-Mafia die Unsicherheit zunimmt . Die Mitteldeutschen kennen das aus eigener Erfahrung . Vom Wahrheitsgehalt her kann man nicht nur sondern muss man Tagesschau und HEUTE mit der Aktuellen KAMERA gleichsetzen !

    Liken

    • lilie58 schreibt:

      Babylon Berlin – dass die Westdeutschen über diese Zeit nichts wissen, also das verbitte ich mir dann doch als Kind der Bonner Republik. Selbst wir sind nicht alle dämlich und keinesfalls linksgrün. Die alte BRD war konservativ, wahrscheinlich konservativer als die DDR. Obwohl bei der heutigen Jugend, gerade die, die hier über die Universitäten gegangen sind, da mag das durchaus zutreffen. Früher war die Bildung noch umfassender, dazu gehörten dann auch 20ziger Jahre 😉 und davor natürlich! Allgemeinbildende Schulen! – Heute ist man wohl eher an Fachidioten interessiert, die Wirtschaft benötigt solche Menschen, die können auch leichter gelenkt werden. Denn wer nicht viel besonders über die eigene, weit über 1000-jährige Geschichte weiß, vor allem nicht nur über diese berühmten 12 Jahre, dem kann u.a. die kulturmarxistische Mutti leicht einen Bären aufbinden; zumindest sind solche Leute dann leichter empfänglich für Ideologien, egal welcher couleur. Das großte Kapital der alten BRD war die recht große Mitte der Gesellschaft, dort bestand durchaus in vielen Dingen Einigkeit.

      Liken

      • Karl Schippendraht schreibt:

        …….wir sind nicht alle dämlich ……..
        Aber es gibt erschreckende prozentuale Unterschiede !!! Die Wahlergebnisse beweisen das immer wieder uneugbar . Vielleicht sogar morgen erneut .

        Liken

        • lilie58 schreibt:

          Nun, gerade in Hessen mögen das Bürger mit Migrationshintergrund sein? Oder Jungbürger ‚young & beautiful‘, genau jene, die auch in Bayern die Stimmen für die Grünlinken hochgetrieben haben besonders in Städten wie München usw. In Bayern findet man eben auch viele ältere, hiesige Zugezogene, die dann neben den Bajuwaren das Konservative Lager stellen CSU /nicht mehr so konservativ, Freie Wähler und jetzt neu hinzugekommen die AfD, das sind dann schon ein paar Prozent. Thanks God!

          Liken

  5. Semenchkare schreibt:

    Noch-Verfassungsschutzchef Maaßen legt öffentlichen Beschwerdebrief an „Tagesschau“-Chef vor

    Berlin. Die Affäre um Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen findet neue Nahrung. Dieser wurde von der SPD nach seinen Äußerungen zu den Ereignissen in Chemnitz für untragbar erklärt, die Große Koalition beschloß daraufhin Mitte September, ihn „zügig und zeitnah“ als „Sonderberater“ ins Bundesinnenministerium zu versetzen. Noch ist er allerdings Präsident des Bundesverfassungsschutzes und schrieb nun einen öffentlichen Beschwerdebrief an den Chef der Tagesschau.

    In dem vierseitigen Brief fordert er einen kritischen Blick auf „die Maßstäbe der medialen Darstellung des Rechtsextremismus“. Weiter verlangt er eine kritische Kommentierung oder eine Einordnung zu Behauptungen rund um die Ereignisse in Chemnitz. Ihm gehe es „um die Sorge, dass unklare Informationen in die Berichterstattung deutscher Medien Eingang finden“. Laut Maaßen helfe nur „eine präzise Analyse der Ereignisse“ und „eine sachliche und kritische Deutung insbesondere von Bildern“ gegen den Rechtsextremismus.

    Dieser Brief ruft nun seine

    mehr hier:
    http://zuerst.de/2018/10/25/noch-verfassungsschutzchef-maassen-legt-oeffentlichen-beschwerdebrief-an-tagesschau-chef-vor/

    ..!!

    Liken

  6. merxdunix schreibt:

    In der Tat kommt der Faschismus ursprünglich von oben, letztlich aber doch vom Volk, denn ein Volk ist keine Nation, sondern eine durch Meinungsprägung und Gleichschaltung vereinheitlichte, für die Interessen der Herrschenden zurechtgebogene Dienerschaft. Es ist daher töricht, ein Volk unter Schutz zu stellen, denn es ist ja gerade deshalb Volk, weil es auf den benötigten Gehorsam programmiert ist und somit den Regierenden dient.
    Lediglich Nationen sind in der Lage, ihre Regierungen für sich arbeiten zu lassen, und somit sollte zuerst das Völkische dem Nationalen weichen, wollen die Deutschen wieder Herr im Hause sein.

    Liken

  7. Blindleistungsträger schreibt:

    ZITAT: „Da stellt sich natürlich die Frage, was war vor 12 Jahren, wieso gab es damals noch mehr Ordnungsrufe? Geht das ohne die AfD überhaupt?“ Vor zwölf Jahren hatte Merkel den Parlamentarismus und die Diskussionen noch nicht erstickt. Da gab es noch Leben in der Bude – begleitet von Ordnungsrufen.

    Liken

  8. Blindleistungsträger schreibt:

    ZITAT: „Der wiederkehrende Faschismus im neuen Deutschland kommt von oben, und nicht von unten, nicht vom Volk!“
    Wohl wahr. Das Volk wird vergewaltigt. Der Faschismus wird ihm aufgenötigt, und gleichzeitig wird das Volk genötigt wegen des Faschismus von einst in Sack und Asche zu gehen.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.