Ihr Leichtgläubigen und Ignoranten, wann wehrt ihr euch?

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Dunkel *)

Wenn der Staat unbarmherzig seine Bevölkerung zerstört und versklavt

Ein System, von skrupellosen Emporkömmlingen erdacht, von eiskalten Profiteuren sanktioniert und von selbstverliebten Befürwortern bejubelt.

Unser Arbeitsmarkt!

Was haben sie sich dabei gedacht fragt man sich immer wieder aufs Neue, wenn man die durch Schröder und seine Spießgesellen der damaligen SPD/Grünen-Regierung erfolgten Arbeitsgesetze genauer ansieht.

Es war kein humaner Akt, es war der erste Schritt zur Abschaffung von Freiheit und Stolz sowohl des Arbeiters als auch des Arbeitnehmers.
Ausgerichtet auf alle Formen, die im wirtschaftlichen Sektor vorkommen und wo davon profitiert wurde.

Hinterhältig verkauft, zur Beseitigung der Arbeitslosigkeit, entpuppte sich dieses Konstrukt als neue Sklaverei ungeahnten Ausmaßes.

Menschen, welche etliche Jahre einen guten Job machten, anständig bezahlt wurden und so ein freies Leben führten, wurden durch die neuen Regelungen geknechtet und entmündigt.Wer seinen Job verlor, wurde umgehend in die Presse des Arbeitsamtes geworfen, ihm wurden Entscheidungsfreiheiten genommen und er wurde gehandhabt.

Zeitarbeitsfirmen schossen aus dem Boden wie Pilze, in enger Zusammenarbeit mit dem Amt für Arbeit, wurden Jobs verschachert, der Lohnsklave musste sich beugen oder wurde sanktioniert, die Arbeitgeber jubilierten.

Zweit- und Drittjobs entwickelten sich rasant und man führte frech an, solche amerikanischen Verhältnisse seien in der Globalisierung völlig normal.
Von Personen, die selbst nie weniger als 100.000,— Euro im Jahr verdienten. Die sich niemals Gedanken machen mussten, ob ihr Geld am 25. des Monats noch reicht.

Es geht jedoch noch schlimmer, nämlich dann, wenn ein Arbeitnehmer nach einem Jahr keine neue Stellung gefunden hat. Dann fällt er automatisch in das menschenverachtende Hartz IV.

Erspartes wird bis auf einen kleinen Betrag nicht mehr geduldet. Jedes eigene Handeln wird unter der Knute Arbeitsamt beleuchtet und beschränkt.
Hunderte Bewerbungen, oft völlig sinnlos durchgeführt, um dem Druck des Amtes zu folgen, werden verschickt und fallen bei den Arbeitgebern zu 90% umgehend unter den Tisch.

Die Folge, psychische Störungen, Existenzängste und der Glaube an sich selbst geht verloren und nehmen jährlich rasant zu.

Die Politik denkt nicht daran, diesen Missstand zu ändern.

Die Medien, je nach Ausrichtung, beklatschen diese Sklaverei weiter als großen Wurf und miese TV-Sender führen genüsslich gestrauchelte Menschen vor oder solche, die sich in diesem System eingebettet haben.

So entstehen dann verzerrte Bilder.
Die, welche an dem perfiden System zerbrechen, die zeigt man nicht und lässt sie als Einzelschicksale im Dreck liegen.

Der Rest unserer Gesellschaft schaut weg, duckt sich und hofft darauf, selbst nicht in die Lage zu kommen.

Dass diese Menschen immer noch nicht begriffen haben, dass sie so die eigene Unterdrückung weiter vorantreiben, wird mir immer auch ein Rätsel sein.

Dressierte Affen in einem weitläufigen Käfig. Besser hätten es die alten Zaren in Russland auch niemals hinbekommen.

Schröder und die Grünen haben ganze Arbeit geleistet.

**********

*) Michael Dunkel ist ein rheinischer, polyglotter, liberalkonservativer Literat und schreibt für conservo.

www.conservo.wordpress.com     27.10.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fachkräftemangel, Medien, Merkel, Politik Deutschland, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Ihr Leichtgläubigen und Ignoranten, wann wehrt ihr euch?

  1. Klaus Madoun schreibt:

    WAS KANN EIN VOLK TUN
    um sich gegen die Politik/ Politiker/ benachteiligende Gesetze zu wehren?
    Gäbe es hier keine Endgültigkeit im GG so wären alle Gesetze sinnlos und auch die UN(O)!
    Um Faschismus, zu Lasten des Volkes ! verhindern zu können, kann das Volk mit Artikel 146 GG reagieren! Originale Aussage relevante Stelle : Dieses Grundgesetz ………………… verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.
    Damit werden alle Gesetze und rechtlichen ZUSTÄNDE, die gegen uns wirken, ebenfalls ungültig. Den Rest erledigt die Kommission 146 GG : https://staatenlos.info/die-kommission146.html Als positive Religionsfreiheit wird die Freiheit des Grundrechtsberechtigten bezeichnet, eine religiöse oder weltanschauliche Handlung vorzunehmen. Die negative Religionsfreiheit verbietet dem Staat, den Bürger zu einer religiösen oder weltanschaulichen Handlung zu verpflichten http://www.handelsblatt.com/…/angela…/11993030.htmlZitat: „um zu zeigen, wie die große Stärke Deutschlands zum Retten statt zum Zerstören genutzt werden kann. Es ist selten, einem Anführer bei dem Prozess zuzusehen, eine alte und quälende nationale Identität abzulegen.“ http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-12/bundeskanzlerin-angela-merkel-time-person-of-the-year Dazu sollen in Ländern wie Deutschland etwa die Meinungsfreiheit, die Kunstfreiheit sowie die Wissenschafts- und Pressefreiheit eingeschränkt werden.Eingeführt werden soll Stattdessen ein »Toleranzzwang« und eine neue EU-Superbehörde, welche die Umsetzung entsprechender Maßnahmen überwacht. https://marbec14.wordpress.com/2015/01/09/eu-plan-umerziehungslager-fur-andersdenkende/

    Gefällt mir

  2. Ulfried schreibt:

    Michael Dunkel schreibt:
    Ihr Leichtgläubigen und Ignoranten, wann wehrt ihr euch?
    Dazu Folgendes; ich mußte mir nie im Leben darüber Gedanken machen ob ich arbeitslos werde, weil ich immer den Job machte der von Arbeitgeber- Seite stark nachgefragt wurde – ja wo händeringend Mitarbeiter gesucht wurden. In den letzten 20 Jahren war ich deshalb als Fernfahrer unterwegs. Mein Sohn ist Meister im Heizungsbau er sucht dringend Lehrlinge – Pustekuchen.
    Die verfehlte Schulpolitik (Abitur, Studium) hat uns jetzt ein Heer von Politologen, Psychiatern, Soziologen und was weiß ich noch alles beschert. Es gibt tausende offene Stellen im Handwerk, Gewerbe und Industrie.
    Doch nun zu der Überschrift. Michael Dunkel, ich hatte neulich schon Vorschläge gemacht WIE wir uns wehren können. Du bist bislang die Antwort schuldig geblieben.
    Gruß Ulfried

    Gefällt mir

    • Michael schreibt:

      Lieber Ulfried,
      zu Deinen ersten Sätzen ein Gebet, welches wohl alle beten, die von solchen Umständen profitieren:
      Oh, lieber Gott mach mich nur schlau,
      verschon davon auch meine Frau,
      lass´mich profitieren ganz allein,
      der Rest fahr´ in die Hölle ein.

      Gib mir alleine nur die Kraft und Durchblick,
      lass´andere sich brechen ihr Genick.
      Solange mir es besser geht,
      solange wird auch nicht gefleht – für andere!

      Zu Deinem letzten Satz:
      ich schreibe und mahne an. Für alle die, welche Nachdenken wollen und es auch können.

      Grüße Michael

      Gefällt mir

      • Ulfried schreibt:

        Lieber Michael Dunkel, deine etwas zynische Prosa trifft nicht den Kern meiner Gedanken, da ich sehr viele gemeinnützige Vereine unterstütze und mein Leben lang hart und schwer für das gearbeitet habe was die Gesellschaft wirklich braucht: Nahrung, Kleidung, Wohnung etc. Daß es kranke, alte und pflegebedürftige Menschen in Deutschland gibt sowie alleinstehende Mütter denen geholfen werden muß steht außer Frage. Doch warum kann ein studierter arbeitsloser Philosoph nicht bei der Müllabfuhr schaffen? Ich habe die Unruhen in Paris vor einigen Jahren erlebt. Im Radio war ein Interview mit einer französischen Arbeitsvermittlerin; „Hier kommen Leute herein wie Philosophen oder neulich ein Kunsstudent – die kann ich nicht vermitteln weil es keinen Bedarf gibt. Wenn hier ein ausgelernter Schreiner, Maurer, Schlosser etc. käme, der kriegt von mir ein ganzes Bündel Angebote und kann sofort loslegen!“
        Anmahnen Michael ist löblich, doch es muß auch ein Weg aufgezeigt werden wie dieser Zustand geändert werden kann. Das Unrecht ist mittlerweile bei uns bis an die Zähne bewaffnet, hat uns mit knebelnden Gesetzen zugeschnürt und und bestimmt was die Justiz für Urteile zu fällen hat. Beispiel: Die Jugendrichterin Kirsten Heisig hat Ungeheuerliches ans Tageslicht gebracht und das nicht überlebt. In Belgien gab es den Kinderschänderring um Marc Dutrox. Eine Kinderschützerin starb bei einem Unfall, ein junger Staatsanwalt beging „Suizid“ kurz nachdem er ankündigte neueste Erkenntnisse der Öffentlichkeit zu präsentieren:

        Noch mehr Beispiele gefällig. Daß Menschen da eingeschüchtert werden ist wohl verständlich. Also, was tun?

        Gefällt mir

        • merxdunix schreibt:

          Werter Ulfried, ich bitte um Nachsicht, dass ich mich hier reinhänge.
          Vorweg mal ein Frage: Wenn du für Das gearbeitet hast, was die Gesellschaft so braucht, was hat dann währenddessen die Gesellschaft gearbeitet? Ihr blieb doch logischerweise gar nichts anderes übrig, als etwas zu tun, das keiner braucht, oder sogar Schaden anzurichten, damit überhaupt getan werden kann, was sie braucht.
          Wer die Bedürfnisse der Gesellschaft stillt, darf sich durchaus fleißig, sozial und großzügig nennen. Nur gerecht ist er nicht, denn er gibt mehr als er nimmt, und wenn das Viele aus falsch verstandenem Ehrgeiz so machen, gewöhnt sich die Gesellschaft ans Versorgt sein, erstickt womöglich sogar an den Wohltaten und ist somit gezwungen, dem Fleißpelzen ins Handwerk zu pfuschen, will sie nicht an deren Fürsorge zugrunde gehen.
          Stell dir mal vor, du wärst die Gesellschaft und alle anderen würden tun, was du brauchst. Du wärst bis abends noch nicht mit Frühstücken fertig, müsstest dabei auf einem automobilen Klo deine Notdurft verrichten, um auch die inzwischen zum Standard gewordene drei bis vier mal jährliche Urlaubsreise zu bewältigen, während du mit einem Auge das Fernsehprogramm verfolgst und mit dem anderen über deine Finanzen wachst. Trotzdem kommst du mit dem konsumieren nicht nach, denn es wartet das Mittagessen und was es sonst noch zu kauen gibt auf dich, deine Frau würde dir auch gern mal wieder etwas näher kommen und deine Kinder fragen schon penetrant, wie es dir geht, an Schlaf überhaupt nicht zu denken.
          Meinst du wirklich, dass es gut ist, für die Gesellschaft zu arbeiten?

          Gefällt mir

        • Michael schreibt:

          Lieber Ulfried,
          Du tappst leider in die gleiche Falle, wie so viele hier in unserem Land schon in Deinem ersten post schreibst Du, bei mir ist es anders, im zweiten ich bin da doch so gut. Genau wie Frauen, wenn man etwas kritisches über sie sagt. Die umgehende Reaktion ist, ich bin da ganz anders würde ich nie so machen. Genau darum finden wir in Deutschland keinen Konsens, werden anstehende, wirkliche Missstände nie beseitigt. Weil keiner sich die Mühe macht, distanziert von oben auf die Misere zu schauen und sich selbst dabei Aussen vor zu lassen. So gehen wichtige Themen schlicht kaputt, werden verschoben. Egal um welche es sich da handelt. Solange in Deutschland das eigene Ego und die eigene Sichtweise im Vordergrund stehen bleiben, genau so lange wird sich nichts ändern.Wenn Du von Zynismus sprichst kann ich nur sagen, damit wird man nicht geboren, den erwirbt man sich durch Erfahrungen.

          Gefällt mir

  3. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

    Gefällt mir

  4. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt mir

  5. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  6. Klartext Maschine schreibt:

    Jetzt berichtet Dunja Hayali über ihre schrecklichsten Erlebnisse ihres Lebens auf den rechten Demos gegen Merkel in Sachsen.
    https://www.focus.de/kultur/kino_tv/dunja-hayali-moderatorin-braucht-bodyguards-hayali-ueber-die-negativen-folgen-ihres-tv-jobs_id_9792857.html

    Nur zur Erinnerung Frau Hayali: Die liberale Muslimin Seyran Ates hat einen Mordanschlag überlebt, bekommt regelmäßig Morddrohungen nicht nur von radikalen Islamisten, sondern auch von moderaten Muslimen udn sie steht heute immer noch unter Polizeischutz. Ähnliches gilt für Cem Özdemir, der von Muslimen häufig Morddrohungen von Muslimen bekommt, unter anderem auch von moderaten (gemäßigten) türkischen Muslimen!

    Die Mohammed Karikaturisten aus Dänemrak die 2005/2006 ihre Karikaturen veröffentlichten bekamen wöchentlich von Muslimen Morddrohungen, wurden ständig gejagt standen viele Jahre unter Polizeischutz und mussten von Bodyguards geschützt werden. Der Zeichner Kurt Westergaart überlebte mehrere Mordnaschläge begangen von anderen Muslimen.
    Und auch ich bin nicht islamophob. Ich hatte zu meiner Schulzeit das Privileg die friedlichen Muslime von Alawiten und Aleviten kennenzulernen. Genau die werden heute in fast der gesamten islamsiche Welt gejagt unter anderem auch von sogenannten moderaten Muslimen!

    Fast alle Charlie Hebdo Karikaturisten sind Todesopfer von Mordanschlägen durch Muslime 2015 geworden!

    Seltsam, wenn die Presse sich über den Papst lustig macht (zum Beispiel über Papst Benedikt 2012), Witze reisst oder sich über christliche Feiertage lustig macht (zuletzt Heute Show zu Ostern 2018), dann taucht kein christlicher Mob auf, der hier TV-Chefredakteure oder Journalisten jagt und Morddrohungen an diese Übeltäter verschickt. Das bedeutet im Umkehrschluss. Morddrohungen von Muslimen gegen Christen (wie beispielsweise im Nahen Osten tagtäglich der Fall ist) oder Karikaturen über Christen sind in Ordnung. Gegen Muslime dürfen sich diese Witze, Karikaturen nicht richten udn sind verboten. Warum schweigt eigentlich Dunja Hayali über die brutalen Christenverfolgungen in islamischen Staaten?
    Sie sollte sich wenigstens einmal als Aktivistin für Menschenrechte in islamischen Staaten vor Ort engagieren und für die Religionsfreiheit in islamsichen Staaten demonstrieren…

    Gefällt mir

  7. Inge Kowalevski schreibt:

    Das Templer-Geheimnis der Gerechtigkeit
    Im Vorfeld könnten mögliche Antworten sein:
    Das ist Schicksal, Zufall, von Gott geschickt oder: das Böse ist schuld, die Politik ist schuld usw.
    1.Bedeutung von Ungleichheit auf der ökonomischen Ebene:
    Ganz abgesehen davon, daß die o.g. Unterscheidungsbegriffe sehr unterschiedlich definiert werden, haben sich Menschen unter dem Begriff „Soziale Gerechtigkeit“ vorgenommen, einen Ausgleich zwischen arm und reich anzustreben, d.h. die Armen reich und die Reichen ärmer zu machen.
    Wo das hinführt, wird im Link mit einer kleinen Parabel verdeutlicht.
    https://deutscher-templer-orden-de/2015/06/06/gerechtigkeit/

    Gefällt mir

  8. wahrheit schreibt:

    Wenn der Staat unbarmherzig seine Bevölkerung zerstört und versklavt
    Staat ????????????????????????????????????????????????????????

    Gefällt mir

  9. alpharocking schreibt:

    Der Wert einer Gesellschaft bemisst sich eben nicht am Bruttosozialprodukt als vielmehr daran, wie mit den schwachen und beinahe schon vergessenenen Mitmenschen umgegangen wird. Das „unsere“ gewählten hierbei längst vergessen haben wo in solch einer Dramatik die Prioritäten zu setzen sind, braucht man schon gar nicht mehr erwähnen – da es selbige ohnehin nicht mehr über die kurzen Wahlkampfwochen hinaus interessiert. Hauptsache die Pfründe sind gesichert und die erste Diätenerhöhung einkassiert.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.