Altmods Klatschaffen“, „Pöstchenjäger“ und „Machterhalter“

(www.conservo.wordpress.com)

von altmod *)

Schimpfwörterlexikon für Politiker

Der Artikel auf CONSERVO  »Von „Klatschaffen“, „Pöstchenjägern“ und „Machterhaltern“ – Merkels unterwürfige Gefolgschaft« hat mich zum Nachdenken und Auskundschaften angeregt: wie kann man Politiker stilvoll oder deftig, jedenfalls wirksam beleidigen oder beschimpfen.

Die gequälte Kreatur, sprich der Wähler und wir, die demokratischen Erfüllungsgehilfen, »das Volk«, sollten uns doch irgendwie zur Wehr setzen können, nicht nur an der Wahlurne. Dazu bieten sich natürlich die sozialen Medien an oder ein Blog wie »altmod«. Natürlich sind die Beschimpfungen dosiert anzuwenden, um nicht in den Geruch der Hassrede zu geraten; irgendwie pläsierlich, wie es z.B. der Wiener++) fertigbringt.

Für den Umgang mit Journalisten haben wir schon einen solchen Fachwortschatz auf den Weg gebracht.  Es ist also Zeit, eine Sammlung speziell auch für die Anwendung auf Politiker zu kreieren, bei denen sich nach unserer Meinung Unmengen von »homines inhabiles« tummeln und nur wenige »Nudlaugn«.

Gemäß meiner Familienherkunft aus dem österreichisch-bayerischen Siedlungs- und Sprachgebiet verwende ich bei verbalen Invektiven ohnehin am liebsten das österreichische Idiom++). Das hat den Vorteil, dass der Angegriffene zunächst mit manchem Ausdruck nichts anfangen kann und die dahinter stehende Grobheitnicht gleich erkennt. Es gibt hier sinn- und bedeutungsfreie Schimpfwörter, an denen sich ein Rechtsverdreher die Zähne ausbeißen kann. Insofern überwiegt in meinem Katalog Österreichisches bzw. Bayerisches.

Herbert Wehner war ein Meister der Insultierung, manchmal auch mit Worterfindungen, denen jeglicher Sinn fehlt: »Sie Düffeldaffel«. Das Wort war bis dahin in keinem Diktionär zu finden gewesen. Anschaulicher war die Injurie »Übelkrähe« für den CDU-Abgeordneten Wohlrabe und dann wurde er noch konkreter, als er zu dem MdB sagte: „Sie sind ein Schwein. Wissen Sie das?“

Den früheren Innenminister Richard Jäger – schon als »Kopf-ab-Jäger« verspottet – schmähte er denn in einer Debatte über Pornographie mit der Formulierung »Glied-ab«. Wehner handelte sich mit solchen und anderen Ausfälligkeiten im Bundestag 77 Ordnungsrufe ein. Ein einsamer Rekord, den nicht einmal Joschka Fischer toppen konnte (»Herr Präsident, mit Verlaub, Sie sind ein Arschloch«!).

Hier findet der geneigte Leser also eine exklusive Sammlung von Beleidigungen und Schimpfwörtern, derer er sich im Blick auf Politiker (oder auch andere Personen) bedienen mag.

Wir haben uns bemüht, schlimmste Grobheiten – zum Beispiel aus dem Wortschatz von Herbert Wehner – wie „Strolch“, „Quatschkopf“, „Dreckschleuder“, „Schleimer“ usw. auszumustern; und auch offensichtliche Worte im Kontext von »dumm«, »Dödel«, »Depp«u.a. Auch tierische Vergleiche wie Sau, Esel, Kamel, Ziege etc. haben keinen Eingang gefunden. Auf die »Krampfhenne« wollten wir in Gedenken an FJS aber nicht verzichten.

Als ich die Sammlung zusammenstellte, erlebte ich bei etlichen Schmähworten eine Art Déjà-vu: Claudia Roth und Grüne in der Mehrzahl tauchten vor meinen Augen auf.

Und dann besonders Ralf Stegner. Wäre »Ekelpaket« für »Pöbel-Ralle« eine Übertreibung? Oder Abklemmer, Aufpudler, Bazi, Braddler, Bratkeks, Eierbär, Gfrastlsackl, Hacklschmeißer, Hirschkipfel, Hosentrompeter, Naderer, Säftel, Schnieptröte, Spatznkampler, Streithansel, Suderer, eigentlich ist er ein Tachinierer und Teschek, gewiss ein Ungustl, eine Wurzn, ein Zecker und Zornigel?

Dem Steger haben wir es jetzt gegeben; der zieht das aber auch an. Deswegen ist er auch als negative, »multipolare« Persönlichkeit bei ARD- und ZDF-Talkshows so beliebt.

Die Grünen und Grüninnen animieren zu Folgendem: Bagage, Blarrpotten, Blondinen, Dalledus, Duracellhäschen (besonderes Beispiel: Katharina Schulze aus Bayern), Eierbären, Evolutionsbremsen, Fuffis, Goschatten, Goschenreißer, Grindschlapfen, Gschichtldrucker, Handtaschenträger (für Anton Hofreiter), Hascherl, Hendl, Inselweiber, Krampfhennen, Müslitanten, Ökoschlunze, Perle von Gurktal (u.a. für Claudia Roth wie auch), Schnieptröte, Schöberl, Spatznkampler, Trampel, Trauerweide, Trulla, Trutscherl, Waserl, Wurzn, Zwiederwurzn.

Frau Merkel erschien vor meinem geistigen Auge, als ich las: Bratkeks, Gesichtsbaustelle, Grindschlapfen, Gschdumpate, Gschichtldruckerin, Halbleiter, Hendl, Krampfhenne, Pfurzglockn, Trampel, Traubenbinderin, Trauerweide, Wabn, Wurzn.

War das jetzt alles zu derb? Wir sprechen nicht über das verunstaltete Kanzleramt, sondern von der bald gewesenen Amtsträgerin.
Genießen wir es, denn lange wird uns dieses Schimpfobjekt nicht mehr zur Verfügung stehen, wenn mit Friedrich Merz vielleicht ein Ampelpobler oder Braddler (?) an die Spitze kommt, der sich dann vielleicht auch nur als Hirschkipfl herausstellt.

Horst Seehofer ist wie Merkel schon fast abgemeldet: der Bratkeks, Bruchpilot, Drahdiwaberl, Eierbär, Falscher Fuffzger, Gmoatrottel der CSU, Halbleiter, Hallodri, Naderer, Seicherl, Teschek. Er ist inzwischen zu einem armen Wimmerl geworden.

Andrea Nahles, der SPD-Trampel schlechthin? Oder ist sie ein Spatznkampler?

Peter Tauber – Gott hab ihn selig, mein Lieblingsgeneral – der aufgrund seiner Qualitäten Staatssekretär bei einer Blondine und Grindschlapfn werden konnte. Das Anwaltssöhnchen, der Aufpudler, Bazi, Bratkeks, Chefgrüßer, Drahdiwaberl, Goschatta, Hirschkipfl, Hosentrompeter, Kofferträger, Schöberl, VUPO, Wimmerl usw..

In der Politik gibt es unzählige Braddler und auch Furchengeher, bei den Medien wie auch in der Politik viele Klärschlammtaucher.
Also tauchen wir ein in die Odelgrube der Beschimpfungen.

_________

++) Der Wiener ist ein Meister der hinterfotzigen Verbalinjurie.

*****
*) „altmod“ ist Facharzt und Blogger (altmod.de) sowie regelmäßiger Kolumnist bei conservo
www.conservo.wordpress.com      4.11.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Die Grünen, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Altmods Klatschaffen“, „Pöstchenjäger“ und „Machterhalter“

  1. ceterum_censeo schreibt:

    Köstlich! Danke!
    Und: in re
    ‚Duracellhäschen (besonderes Beispiel: Katharina Schulze aus Bayern)‘,
    hat sich dieselbe – von mir auch schon mal ‚bayerisches Teletubby‘ genannt – etwa an den *CDUracell-Klatschhasen* ®
    ein Beispiel genommen?

    Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Versuch’s mal: Und MerKILL – alias Merkel alias Kasner alias Kaczmierczak usw. –

      gehört mit all ihrer BAGAGE gewiß in die ‚Odelgrub’n‘!

      Liken

  2. ceterum_censeo schreibt:

    Und noch etwas: Kennt jemand das *Annekröt Kacki-Kurzsocke*®?

    Es darf geraten werden!

    Auflösung folgt ggfs. später.
    Damit einen schönen Sonntag in die Runde!

    Liken

  3. merxdunix schreibt:

    Kreativität hat ja bekanntlich keine Grenzen, man sollte jedoch nicht aus dem Auge verlieren, dass „Politiker“ schon der Sammelbegriff aller diese Gattung Mensch betreffenden Schimpfwörter ist und jeder weitere Verriss nur eine Konkretisierung vermag. Neue Bezeichnungen werden daher besser situationsgemäß abgeleitet, sonst besteht die Gefahr, dass man mit einer Vorwegnahme lediglich einen weiteren Sittenverfall provoziert. Die Politiker sollten sich ihre Titel schon noch „erarbeiten“ müssen, sonst kommt ja gar nichts mehr dabei heraus.

    Liken

  4. gelbkehlchen schreibt:

    Leider 660 Sozialstunden wegen Systemnutte für Dunja Hayali. Politische Korrektheit als Begriff zur Kriminalisierung wie auch Hate Speech. Wobei die Definitionshoheit darüber natürlich bei den Linksgrünen liegt:
    Z.B. gerade die Aufpasserin über Hate Speech darf Hass gegenüber Deutschland verlauten lassen:
    „Sauerkraut Kartoffelbrei, Bomber Harris Feuer frei!“
    Oder Ehring vom NDR über Alice Weidel: „Nazischlampe!“
    Oder Johannes Kahrs, SPD, über die AfD: „Rechtsradikale Arschlöcher!“
    Oder Claudia Roth mit Spruchbändern wie „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße“ und „Deutschland verrecke“.
    https://www.bayernkurier.de/inland/8411-claudia-roth-auf-abwegen/
    Aber das Geld von Deutschland soll wohl nicht verrecken.
    Oder ein Türke in Hamburg über uns Deutsche: „Köterrasse“
    Dieser Linksstaat ist schon seit Jahrzehnten kein Rechtsstaat mehr und himmelschreiend ungerecht.

    Liken

    • Inge Kowalevski schreibt:

      wertes geblkehlchen

      und die haben ihre verwerfliche Saat, ihr Unkraut gelegt, was unter den Studenten, die „Enten, die gerne grünes „Kraut“ fressen , aufgegangen ist.
      Daß selbst Studenten, deren Studium acht Jahre zurückliegt, baff sind, was inzwischen an „Unkraut“ die von sich geben.
      Von Fatiha Mansur:
      „Also ich habe mir gestern Abend das Live-Video des Trauer- und Schweigemarschs in Freiburg angeschaut. Nie wurde es so deutlich, wie orientierungslos in der Birne die jungen Leute, meist und zumindest scheinbar Studenten, sind. Wie verbittert und wie indoktriniert sie geschrien und gekeift haben; ich empfand es als unglaublich abstoßend.
      Es waren auf dem Marsch garantiert viele dabei, die wirklich ihre Trauer und ihre Angst über solche grauenhaften Verbrechen, die inzwischen fast wöchentlich passieren, ausdrücken wollten.
      Diese Menschen werden als Nazis und was weiß ich noch alles beschimpft – mir kommt die Galle hoch, bei so viel ideologisch versetztem Wahnsinn.
      Ich war selbst vor ca. 7- 8 Jahren noch Studentin, und wir haben auch gegen alles eine Meinung gehabt, die ich heute teilweise nicht mehr nachvollziehen kann.
      Aber solche Verirrungen und Verwirrungen im Kopf und solche, bar jeglicher Empathie gegenüber dem Opfer, getätigten Aktionen, hatten wir damals nicht.
      Ich bin fassungslos.
      Ja, auch ich bin fassungslos, auch über das Opfer.
      Naiver und blinder geht es nicht mehr. Sie läßt sich von einem Fremden und deutlich erkennbaren Ausländer ein nicht identifizierbares Getränke anbieten und trinkt es. Die Warnung vor unbekannten Getränken aus der Hand von Fremden in Diskos ist älter als die Asylpolitik der Bundesregierung, ist jetzt allerdings aktueller denn je. In welchem Wolkenkuckucksheim leben diese jungen, naiven Hühner eigentlich.“
      Das schrieb mir ein Bekannter aus Chemnitz.
      Das Opfer soll ja eine Studentin gewesen sein. Und gegen dieses grauenhafte Verbrechen keifen hier besonders junge Frauen, darunter Studentinnen gegen die an, die gegen so etwas demonstrieren.

      Liken

      • Artigdeutscherzogen schreibt:

        die Menschenkinder sind seid den 68 völlig irre und kirre aufgewachsen ,was die „alten“ sagten ..wurde abgewunken ,aufgeweicht, Anstand ,Verunftdenken-und Verhalten wurden mit Drogen, Alkohol,….
        dem Schrei nach Mulitikulti immer lauter,immer tiefer …mattigkeit ausgehöhlt bis zu jenem Punkt Resignation …das mich die Welt am Arsch lecken kann ….das resultat sehen wir heute immer noch und erleben es auf der Strasse …..
        Das Opfer soll ja eine Studentin gewesen sein.Und gegen dieses grauenhafte Verbrechen keifen hier besonders junge Frauen,darunter Studentinnen gegen die an
        DIE gegen so etwas demonstrieren. Grüne passen in dieses Muster. Rothe Warze.
        Unlogisch , Irreparabell geschädigte Weiber die unter Geltungssucht leiden, oder anders : diese wissen nicht was sie tun: weil diese auch eine Meinung haben gegen alles und jeden. …so wird es weitergegeben an die nächste Studentengeneration.
        Die müssten alle vergewaltigt werden damit diese endlich wach werden
        wobei ich an ein erwachen aber nicht im geringsten glaube.

        Liken

Kommentare sind geschlossen.