Altmods Klatschaffen“, „Pöstchenjäger“ und „Machterhalter“

(www.conservo.wordpress.com)

von altmod *)

Schimpfwörterlexikon für Politiker

Der Artikel auf CONSERVO  »Von „Klatschaffen“, „Pöstchenjägern“ und „Machterhaltern“ – Merkels unterwürfige Gefolgschaft« hat mich zum Nachdenken und Auskundschaften angeregt: wie kann man Politiker stilvoll oder deftig, jedenfalls wirksam beleidigen oder beschimpfen.

Die gequälte Kreatur, sprich der Wähler und wir, die demokratischen Erfüllungsgehilfen, »das Volk«, sollten uns doch irgendwie zur Wehr setzen können, nicht nur an der Wahlurne. Dazu bieten sich natürlich die sozialen Medien an oder ein Blog wie »altmod«. Natürlich sind die Beschimpfungen dosiert anzuwenden, um nicht in den Geruch der Hassrede zu geraten; irgendwie pläsierlich, wie es z.B. der Wiener++) fertigbringt.

Für den Umgang mit Journalisten haben wir schon einen solchen Fachwortschatz auf den Weg gebracht.  Es ist also Zeit, eine Sammlung speziell auch für die Anwendung auf Politiker zu kreieren, bei denen sich nach unserer Meinung Unmengen von »homines inhabiles« tummeln und nur wenige »Nudlaugn«.

Gemäß meiner Familienherkunft aus dem österreichisch-bayerischen Siedlungs- und Sprachgebiet verwende ich bei verbalen Invektiven ohnehin am liebsten das österreichische Idiom++). Das hat den Vorteil, dass der Angegriffene zunächst mit manchem Ausdruck nichts anfangen kann und die dahinter stehende Grobheitnicht gleich erkennt. Es gibt hier sinn- und bedeutungsfreie Schimpfwörter, an denen sich ein Rechtsverdreher die Zähne ausbeißen kann. Insofern überwiegt in meinem Katalog Österreichisches bzw. Bayerisches.

Herbert Wehner war ein Meister der Insultierung, manchmal auch mit Worterfindungen, denen jeglicher Sinn fehlt: »Sie Düffeldaffel«. Das Wort war bis dahin in keinem Diktionär zu finden gewesen. Anschaulicher war die Injurie »Übelkrähe« für den CDU-Abgeordneten Wohlrabe und dann wurde er noch konkreter, als er zu dem MdB sagte: „Sie sind ein Schwein. Wissen Sie das?“

Den früheren Innenminister Richard Jäger – schon als »Kopf-ab-Jäger« verspottet – schmähte er denn in einer Debatte über Pornographie mit der Formulierung »Glied-ab«. Wehner handelte sich mit solchen und anderen Ausfälligkeiten im Bundestag 77 Ordnungsrufe ein. Ein einsamer Rekord, den nicht einmal Joschka Fischer toppen konnte (»Herr Präsident, mit Verlaub, Sie sind ein Arschloch«!).

Hier findet der geneigte Leser also eine exklusive Sammlung von Beleidigungen und Schimpfwörtern, derer er sich im Blick auf Politiker (oder auch andere Personen) bedienen mag.

Wir haben uns bemüht, schlimmste Grobheiten – zum Beispiel aus dem Wortschatz von Herbert Wehner – wie „Strolch“, „Quatschkopf“, „Dreckschleuder“, „Schleimer“ usw. auszumustern; und auch offensichtliche Worte im Kontext von »dumm«, »Dödel«, »Depp«u.a. Auch tierische Vergleiche wie Sau, Esel, Kamel, Ziege etc. haben keinen Eingang gefunden. Auf die »Krampfhenne« wollten wir in Gedenken an FJS aber nicht verzichten.

Als ich die Sammlung zusammenstellte, erlebte ich bei etlichen Schmähworten eine Art Déjà-vu: Claudia Roth und Grüne in der Mehrzahl tauchten vor meinen Augen auf.

Und dann besonders Ralf Stegner. Wäre »Ekelpaket« für »Pöbel-Ralle« eine Übertreibung? Oder Abklemmer, Aufpudler, Bazi, Braddler, Bratkeks, Eierbär, Gfrastlsackl, Hacklschmeißer, Hirschkipfel, Hosentrompeter, Naderer, Säftel, Schnieptröte, Spatznkampler, Streithansel, Suderer, eigentlich ist er ein Tachinierer und Teschek, gewiss ein Ungustl, eine Wurzn, ein Zecker und Zornigel?

Dem Steger haben wir es jetzt gegeben; der zieht das aber auch an. Deswegen ist er auch als negative, »multipolare« Persönlichkeit bei ARD- und ZDF-Talkshows so beliebt.

Die Grünen und Grüninnen animieren zu Folgendem: Bagage, Blarrpotten, Blondinen, Dalledus, Duracellhäschen (besonderes Beispiel: Katharina Schulze aus Bayern), Eierbären, Evolutionsbremsen, Fuffis, Goschatten, Goschenreißer, Grindschlapfen, Gschichtldrucker, Handtaschenträger (für Anton Hofreiter), Hascherl, Hendl, Inselweiber, Krampfhennen, Müslitanten, Ökoschlunze, Perle von Gurktal (u.a. für Claudia Roth wie auch), Schnieptröte, Schöberl, Spatznkampler, Trampel, Trauerweide, Trulla, Trutscherl, Waserl, Wurzn, Zwiederwurzn.

Frau Merkel erschien vor meinem geistigen Auge, als ich las: Bratkeks, Gesichtsbaustelle, Grindschlapfen, Gschdumpate, Gschichtldruckerin, Halbleiter, Hendl, Krampfhenne, Pfurzglockn, Trampel, Traubenbinderin, Trauerweide, Wabn, Wurzn.

War das jetzt alles zu derb? Wir sprechen nicht über das verunstaltete Kanzleramt, sondern von der bald gewesenen Amtsträgerin.
Genießen wir es, denn lange wird uns dieses Schimpfobjekt nicht mehr zur Verfügung stehen, wenn mit Friedrich Merz vielleicht ein Ampelpobler oder Braddler (?) an die Spitze kommt, der sich dann vielleicht auch nur als Hirschkipfl herausstellt.

Horst Seehofer ist wie Merkel schon fast abgemeldet: der Bratkeks, Bruchpilot, Drahdiwaberl, Eierbär, Falscher Fuffzger, Gmoatrottel der CSU, Halbleiter, Hallodri, Naderer, Seicherl, Teschek. Er ist inzwischen zu einem armen Wimmerl geworden.

Andrea Nahles, der SPD-Trampel schlechthin? Oder ist sie ein Spatznkampler?

Peter Tauber – Gott hab ihn selig, mein Lieblingsgeneral – der aufgrund seiner Qualitäten Staatssekretär bei einer Blondine und Grindschlapfn werden konnte. Das Anwaltssöhnchen, der Aufpudler, Bazi, Bratkeks, Chefgrüßer, Drahdiwaberl, Goschatta, Hirschkipfl, Hosentrompeter, Kofferträger, Schöberl, VUPO, Wimmerl usw..

In der Politik gibt es unzählige Braddler und auch Furchengeher, bei den Medien wie auch in der Politik viele Klärschlammtaucher.
Also tauchen wir ein in die Odelgrube der Beschimpfungen.

_________

++) Der Wiener ist ein Meister der hinterfotzigen Verbalinjurie.

*****
*) „altmod“ ist Facharzt und Blogger (altmod.de) sowie regelmäßiger Kolumnist bei conservo
www.conservo.wordpress.com      4.11.2018

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Die Grünen, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Altmods Klatschaffen“, „Pöstchenjäger“ und „Machterhalter“

  1. gelbkehlchen schreibt:

    Leider 660 Sozialstunden wegen Systemnutte für Dunja Hayali. Politische Korrektheit als Begriff zur Kriminalisierung wie auch Hate Speech. Wobei die Definitionshoheit darüber natürlich bei den Linksgrünen liegt:
    Z.B. gerade die Aufpasserin über Hate Speech darf Hass gegenüber Deutschland verlauten lassen:
    „Sauerkraut Kartoffelbrei, Bomber Harris Feuer frei!“
    Oder Ehring vom NDR über Alice Weidel: „Nazischlampe!“
    Oder Johannes Kahrs, SPD, über die AfD: „Rechtsradikale Arschlöcher!“
    Oder Claudia Roth mit Spruchbändern wie „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße“ und „Deutschland verrecke“.
    https://www.bayernkurier.de/inland/8411-claudia-roth-auf-abwegen/
    Aber das Geld von Deutschland soll wohl nicht verrecken.
    Oder ein Türke in Hamburg über uns Deutsche: „Köterrasse“
    Dieser Linksstaat ist schon seit Jahrzehnten kein Rechtsstaat mehr und himmelschreiend ungerecht.

    Gefällt mir

    • Inge Kowalevski schreibt:

      wertes geblkehlchen

      und die haben ihre verwerfliche Saat, ihr Unkraut gelegt, was unter den Studenten, die „Enten, die gerne grünes „Kraut“ fressen , aufgegangen ist.
      Daß selbst Studenten, deren Studium acht Jahre zurückliegt, baff sind, was inzwischen an „Unkraut“ die von sich geben.
      Von Fatiha Mansur:
      „Also ich habe mir gestern Abend das Live-Video des Trauer- und Schweigemarschs in Freiburg angeschaut. Nie wurde es so deutlich, wie orientierungslos in der Birne die jungen Leute, meist und zumindest scheinbar Studenten, sind. Wie verbittert und wie indoktriniert sie geschrien und gekeift haben; ich empfand es als unglaublich abstoßend.
      Es waren auf dem Marsch garantiert viele dabei, die wirklich ihre Trauer und ihre Angst über solche grauenhaften Verbrechen, die inzwischen fast wöchentlich passieren, ausdrücken wollten.
      Diese Menschen werden als Nazis und was weiß ich noch alles beschimpft – mir kommt die Galle hoch, bei so viel ideologisch versetztem Wahnsinn.
      Ich war selbst vor ca. 7- 8 Jahren noch Studentin, und wir haben auch gegen alles eine Meinung gehabt, die ich heute teilweise nicht mehr nachvollziehen kann.
      Aber solche Verirrungen und Verwirrungen im Kopf und solche, bar jeglicher Empathie gegenüber dem Opfer, getätigten Aktionen, hatten wir damals nicht.
      Ich bin fassungslos.
      Ja, auch ich bin fassungslos, auch über das Opfer.
      Naiver und blinder geht es nicht mehr. Sie läßt sich von einem Fremden und deutlich erkennbaren Ausländer ein nicht identifizierbares Getränke anbieten und trinkt es. Die Warnung vor unbekannten Getränken aus der Hand von Fremden in Diskos ist älter als die Asylpolitik der Bundesregierung, ist jetzt allerdings aktueller denn je. In welchem Wolkenkuckucksheim leben diese jungen, naiven Hühner eigentlich.“
      Das schrieb mir ein Bekannter aus Chemnitz.
      Das Opfer soll ja eine Studentin gewesen sein. Und gegen dieses grauenhafte Verbrechen keifen hier besonders junge Frauen, darunter Studentinnen gegen die an, die gegen so etwas demonstrieren.

      Gefällt mir

      • Artigdeutscherzogen schreibt:

        die Menschenkinder sind seid den 68 völlig irre und kirre aufgewachsen ,was die „alten“ sagten ..wurde abgewunken ,aufgeweicht, Anstand ,Verunftdenken-und Verhalten wurden mit Drogen, Alkohol,….
        dem Schrei nach Mulitikulti immer lauter,immer tiefer …mattigkeit ausgehöhlt bis zu jenem Punkt Resignation …das mich die Welt am Arsch lecken kann ….das resultat sehen wir heute immer noch und erleben es auf der Strasse …..
        Das Opfer soll ja eine Studentin gewesen sein.Und gegen dieses grauenhafte Verbrechen keifen hier besonders junge Frauen,darunter Studentinnen gegen die an
        DIE gegen so etwas demonstrieren. Grüne passen in dieses Muster. Rothe Warze.
        Unlogisch , Irreparabell geschädigte Weiber die unter Geltungssucht leiden, oder anders : diese wissen nicht was sie tun: weil diese auch eine Meinung haben gegen alles und jeden. …so wird es weitergegeben an die nächste Studentengeneration.
        Die müssten alle vergewaltigt werden damit diese endlich wach werden
        wobei ich an ein erwachen aber nicht im geringsten glaube.

        Gefällt mir

  2. merxdunix schreibt:

    Kreativität hat ja bekanntlich keine Grenzen, man sollte jedoch nicht aus dem Auge verlieren, dass „Politiker“ schon der Sammelbegriff aller diese Gattung Mensch betreffenden Schimpfwörter ist und jeder weitere Verriss nur eine Konkretisierung vermag. Neue Bezeichnungen werden daher besser situationsgemäß abgeleitet, sonst besteht die Gefahr, dass man mit einer Vorwegnahme lediglich einen weiteren Sittenverfall provoziert. Die Politiker sollten sich ihre Titel schon noch „erarbeiten“ müssen, sonst kommt ja gar nichts mehr dabei heraus.

    Gefällt mir

  3. ceterum_censeo schreibt:

    Und noch etwas: Kennt jemand das *Annekröt Kacki-Kurzsocke*®?

    Es darf geraten werden!

    Auflösung folgt ggfs. später.
    Damit einen schönen Sonntag in die Runde!

    Gefällt mir

  4. ceterum_censeo schreibt:

    Köstlich! Danke!
    Und: in re
    ‚Duracellhäschen (besonderes Beispiel: Katharina Schulze aus Bayern)‘,
    hat sich dieselbe – von mir auch schon mal ‚bayerisches Teletubby‘ genannt – etwa an den *CDUracell-Klatschhasen* ®
    ein Beispiel genommen?

    Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Versuch’s mal: Und MerKILL – alias Merkel alias Kasner alias Kaczmierczak usw. –

      gehört mit all ihrer BAGAGE gewiß in die ‚Odelgrub’n‘!

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.