„Nach mir die Sintflut“ – Merkels Scherbenhaufen

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Es ist höchste Zeit, einen kompletten Abschied von Angela Merkel einzuleiten

Die vernichtende Abstrafung von Angela Merkels CDU und der SPD in Hessen droht die schwache Große Koalition in Deutschland zu sprengen. Die Führungen beider Parteien werden es schwer haben, eine Regierung am Leben zu halten, die immer schneller ausblutet.

Angela Merkel kann noch so oft sagen, daß man nicht jede Landtagswahl als eine Miniatur-Bundestagswahl sehen kann – die Reihe von Niederlagen nimmt allmählich die Umrisse eines umfassenden Aufstandes an. Und das neuerliche Debakel in Hessen hat dieses Gefühl noch verstärkt. Von nun an ist die Figur Merkel nicht mehr unantastbar, und diese Feststellung macht alle Kühnheiten möglich.

Es ist jetzt also höchste Zeit, einen kompletten Abschied von Angela Merkel einzuleiten. Sie ist seit 18 Jahren Parteivorsitzende und seit 13 Jahren Kanzlerin. Hessen zeigt wie viele Landtagswahlen zuvor: Mit ihr an der Spitze gewinnt man keine Wahlen mehr. Aber sie muss den Übergang jetzt organisieren.

Für die Schwesterparteien CDU und CSU geht es um mehr als nur die Merkelsche Flüchtlingspolitik. Es zeigen sich aber daraus resultierende schwere Verwerfungen, die seither in der Union zu besichtigen sind. Die Frage, wann die Zeit für Angela Merkel im Kanzleramt abgelaufen ist, wird deshalb immer lauter auch in ihrer eigenen Partei gestellt, nicht mehr nur hinter vorgehaltener Hand. Zweifel am Merkel-Kurs und an ihrer Person sind salonfähig geworden.

In diese Logik passt die für viele überraschende Abwahl des Merkel-Vertrauten, Volker Kauder, der nicht nur über seinen Führungsstil gestolpert ist. Mit Kauders Nachfolger im Amt des Fraktionsvorsitzenden von CDU und CSU, Ralph Brinkhaus, verknüpfen die, die ihn gewählt haben, offenbar die Hoffnung auf mehr Klarheit in der Linie und mehr CDU im Portfolio.

An einer ganzen Reihe weitreichender Entscheidungen ist erkennbar, wie stark sich die CDU unter Angela Merkel seit ihrem Amtsantritt als Kanzlerin ändern mußte – oft wider Willen, aber unter zu schwacher unionsinterner Opposition. Die Stichworte lauten Mindestlohn, Wehrpflicht, Atomausstieg, Ehe für Alle – und da ist die Marter der Euro- und Finanzkrisenpolitik noch nicht mitgerechnet und auch nicht die Verwerfungen, die das Thema Flüchtlingspolitik in der Union verursacht hat.

Ob Gesundheitspolitik, Wehrpflicht, Atomausstieg, Mindestlohn oder die Ehe für Alle: Das Erfolgsrezept der Kanzlerin war es stets, ihre Richtungssalti mithilfe der ihr ergebenen Chargen durchzusetzen. Nun fällt diese Rücksichtslosigkeit auf sie zurück und legt eine lange Geschichte der Enttäuschungen in CDU und CSU frei.

Der Spruch von der „Mitte“, die in Wirklichkeit links ist

Merkels Wechselhaftigkeit, ihr Pragmatismus, ihre Ausrichtung am vermeintlichen Mehrheitswillen: All dies hat ihr den Ruf beigebracht, Opportunistin zu sein. Die Illusion, die Selbsttäuschung könnte nicht größer sein. Ihr wurde aber von niemandem ihres Führungszirkels widersprochen. Frechweg hat sie selbst hat diesen Kurs stets „Mitte“ genannt, in einer behaupteten Gleichsetzung von Mehrheit, Union und Mitte:

„Wir sind offen für Neues und bewahren Bewährtes. Das ist der Kurs der Mitte. Mehr denn je kommt es auf die Union in unserem Lande an. Die Zukunft Deutschlands liegt in der Mitte. Ganz gleich, welche Kapriolen die anderen drehen: Wir halten Kurs. Da, wo die Mitte ist, sind wir, und da wo wir sind, ist Mitte.“ Es tut schon weh zu sehen, wer alles hinter diesen Sprüchen stand und die Königin bejubelte!

Hessenwahl: Wählerwanderungs-Statistik

Wo diese angebliche „Mitte“ von Merkel in der Wirklichkeit hinführt, hat Frank Mußhoff nach der Hessenwahl eindringlich dargestellt:

Schaut man sich die Wählerwanderung bei der LTW in Hessen an, stellt sich die Frage, ob der immer noch problematische und nach wie vor nicht entspannte Umgang mit der AfD besonders die CDU und die SPD nicht ins eigene Fleisch schneidet.

Solche Bewegungen passieren wohl kaum, weil man mit der Politik der „Etablierten“ zufrieden ist. Oder ist man jetzt ernsthaft der Meinung, dass hier nur „Nazis“ endlich ihre Heimat gefunden haben? Bevor man die Fehler und Probleme bei anderen sucht, sollte man erst mal bei sich selbst beginnen. Bisher hat es in den beiden ehemaligen Volksparteien in den steuerfinanzierten Kadern wohl kaum einer begriffen oder will es wahrhaben, dass immer mehr Menschen dieses unselige Geschwurbel und die umfassende Inkompetenz der Regierenden ablehnen.

Alle Wählerbewegung geht nur zu einer Partei hin: zu den Grünen. Die legen 5,5 Punkte zu – das entspricht ca. 2,5 Millionen Wählern – und stehen jetzt bei 20 Prozent, sind also schon etwa so stark wie die CDU ohne CSU.

Die Tendenz hin zu den Grünen ist dagegen am ehesten mit Realitätsflucht zu erklären. Man mag es lieber kuschelig mit rosa Brille und da ist es auch egal, ob die unökologische Politik der Grünen das Rüstzeug dazu hat, ein ganzes Land gesellschaftlich und wirtschaftlich vor die Wand zu fahren.                                                                             (Quelle: Fr. Mußhoff)

Merkel – Patronin der AfD

Viele Wähler also, aber auch viele Mitglieder des Wirtschaftsflügels der Union fühlten sich von Jahr zu Jahr irritierter, ja heimatloser. Kein Zufall also, daß der Gegenwind für Merkel besonders aus der Ecke der Wirtschaftsfachleute der Unionsfraktion weht und besonders aus dem Mittelstand „draußen im Lande“.

Und was nicht verschwiegen werden darf: Eine der Folgen Merkelscher linker bzw. werteorientierungsloser Politik ist die Gründung der AfD in Deutschland, die vermutlich ohne Merkels Treiben gar nicht stattgefunden hätte. Die Kanzlerin also als Patronin der AfD, die nicht nur der Union die Wähler streitig macht – das ist gewiß nicht das gewesen, was treue Unionswähler erwartet hatten, weshalb sie schließlich auch in Scharen weg- und überliefen.

Sie hinterläßt eine desorientierte Partei, einen „Haufen“ Verzagter, die sich eine neue Wertebasis erarbeiten oder zu den vor-Merkelschen Werten zurückfinden müssen.

Statt eines Nachrufes:

„Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will nach der laufenden Wahlperiode auch das Kanzleramt abgeben. In der Sitzung des CDU-Bundesvorstands sagte Merkel, dies sei ihre letzte Amtszeit, wie die Nachrichtenagentur AFP am Montag aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Demnach will Merkel im Anschluss auch keinen Posten in Brüssel übernehmen.“

Möge sie im Ruhestand ruhen und selbstkritisch über ihre Rolle in der Geschichte unseres Landes nachdenken. Viel Rühmliches wird sie nicht entdecken.

www.conservo.wordpress.com     4.11.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Medien, Merkel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

42 Antworten zu „Nach mir die Sintflut“ – Merkels Scherbenhaufen

  1. Semenchkare schreibt:

    Die ganze Reputation die die Union früher, vor allem im Osten hatte, schmilzt wie Schnee in der Sonne weg. Mindestens seit Kohls letzter Amtszeit. Mit Merkel ist ein Apparatschik im Zentrum der bundesdeutschen Macht eingezogen, die es jahrelang mittels Nichtkommunikation und Wegbeißen von Konkurenten geschaft hat, sich die Medien „wohlgesonnen“ (hüstel) und die Parteimitglieder „hörig“ bzw. „wohlgefühlig“ zu machen.

    Die Aussenwirkung aufs Volk war immer die einer in sich ruhenden „Volks-mamma“ ! Intern jedoch, vor allem im Kabinett kam/kommt die knallharte Machtpolitikerin zum Vorschein.

    Merkel und der Wasserkopf aus alten Seilschaften und die Medienschleimer müssen weg! Dies gilt ganz besonders für die ehem. MfSler..!
    Denn der Beschluss von damals aus den Neunzigern, Ex MfS-Mitarbeiter nicht mehr im Politikbetrieb zu dulden ist immer noch nicht vollständig umgesetzt.

    Beispiel: September 2018

    Ex-Stasi-Mitarbeiter entscheiden selbst über politische Zukunft

    Noch immer sitzen in Sachsen-Anhalts Parlamenten etliche ehemalige Stasi-Mitarbeiter. Überprüfungen durch den Bundesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur gab es eine Menge. Allein: Es ist mittlerweile ziemlich egal, ob das nachgewiesen werden kann oder nicht. Der Ex-Mitarbeiter selbst entscheidet über seine Zukunft als Volksvertreter – so auch in Tangerhütte…..

    https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/stendal/stendal/stasi-vergangenheit-stadtraete-tangerhuette-100.html

    Gefällt mir

    • Semenchkare schreibt:

      2011

      Stasi-Überprüfungen sind nun bis 2019 möglich

      Die Stasi-Überprüfungen im öffentlichen Dienst werden 21 Jahre nach der Wiedervereinigung ausgeweitet. Der Bundestag beschloss mit den Stimmen der Regierungsfraktionen von Union und FDP die umstrittene Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes….

      … An diesem Freitag nun hat der Bundestag bereits die achte Novelle beschlossen. Anders als in der Vergangenheit stimmte nicht die breite Mehrheit im Parlament zu: SPD, Grüne und Linke protestierten gegen die Gesetzesänderung, die mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen durchgesetzt wurde….

      https://www.morgenpost.de/politik/article105301628/Stasi-Ueberpruefungen-sind-nun-bis-2019-moeglich.html

      Gefällt mir

    • lilie58 schreibt:

      Vor allem Merkel’s Stasiakte würde mich interessieren. Was hat die ‚große Vorsitzende‘ zu verbergen? Dieser ganze Sumpf sollte endlich ausgetrocknet werden.

      Gefällt mir

  2. gelbkehlchen schreibt:

    Auf Grund ihrer vielen Rechts- und Vertragsbrüche bin ich mit dem vorletzten Satz nicht einverstanden.
    Gerade sagten sie in den 19:00 Nachrichten vom ZDF, dass Maaßen in den Ruhestand versetzt werden soll, weil er nun gesagt hat, dass Hetzjagden in Chemnitz erfunden wurden.
    Nicht nur Verträge und Recht werden gebrochen, auch die Wahrheit.

    Gefällt mir

    • Semenchkare schreibt:

      In der Politik gibt es keine Wahrheit ,sondern nur Interessen.

      Gefällt mir

    • Inge Kowalevski schreibt:

      gelbkehlchen,

      und Maaßen war das letzte Bollwerk der AfD.
      Warum kommt er nicht als Verstärkung zu ihnen herüber? er hat doch nichts mehr zu verlieren. Er hat sich ja bereits schon unbeliebt gemacht, weil er die Wahrheit gesagt hat und somit Merkels abfällige Äußerung den Chemnitzer gegenüber, daß die sich zusammengerottet hätten, getrotzt.
      Unter einer Rotte versteht man im deutschen Sprachgebrauch eine kriminelle Bande und keine anständigen Menschen wie es die Chemnitzer in ihrem Trauer-Protest-Marsch zum Ausdruck brachten. Merkel hat die Chemnitzer übelst verleumdet.
      Es wurde sogar bekannt, daß Menschen die den Hitlergruß zeigten, dafür bezahlt worden sind, um die Demonstration als rechtsextrem hinzustellen.
      Die Gegendemonstration der schwarze Bock wurde ja von Baden Württemberg und „Mordrhein-Westfalen“ mit Bussen hochgefahren. Ja, diese Stiftung ich glaube Amadeo-Antonio, eigentlich ein schöner Name, ist eine Schande, die diese linke Bande aufgebaut hat, die jetzt alles kurz und klein schlägt. Hamburg ist uns ja allen noch gut in Erinnerung. Während das Höllenfeuer über Hamburg brannte, saßen die Regierung im „freu dich schöner Götterfunken“ einträchtig beisammen.
      Aber die werden sich noch wundern. Die werden auch noch ihren „Götterfunken“ erleben, was dem Volk inzwischen alles zugemutet wird und künftig noch zugemutet werden soll.

      Gefällt mir

  3. Semenchkare schreibt:

    Gefällt mir

    • Semenchkare schreibt:

      Auszug aus dem von Erka Steinbach angetweeteten Artikel:

      ….Doch für die Ostdeutschen war die Wiedervereinigung eine Heimkehr, eine Heimkehr nach Deutschland, ein Abschütteln der Fremdherrschaft.

      Die Ideologie des westdeutschen Neobiedermeiers kollidiert mit dem Wunsch der Ostdeutschen nach einem einigen und demokratischen Deutschland. ….
      ******************************************************************
      GENAU DAS IST ES.
      Eine Heimkehr nach Deutschland, dem Vaterland!

      Gefällt mir

      • Inge Kowalevski schreibt:

        Semenchkare,
        die Heimkehr nach Deutschland, dem Vaterland, ist zu einem Reinfall für die Ostdeutschen geworden.
        Und viel zu viele vom „verträumten“ Wohlstands.- Westen befinden sich noch im Schlaf was mit unserem Vaterland zwischenzeitlich geschehen ist.
        Es heißt ja so schön, wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf.
        Zum Glück haben wir unsere ostdeutschen Warner. Nur nutzen die Warner, die vor Unglück bewahren wollen nichts, wenn man nicht auf sie hört.

        Gefällt mir

      • was ist der Mensch? schreibt:

        da gab und gibt es wohl reichlich viele Leute (im Westen ansässig), die mit ihrem Protzgeschoss seit Grenzöffnung alles „drüben“ abgefahren haben um zu gucken „Wo gibt es was umsonst?“ Oder was könnte man günstig einkaufen? Welches Gutshaus renovieren? Das Geschoss lassen sie zweihundert Meter vorm Hotel stehen, kleiden sich in ostentativen „Lumpen“ um nicht aufzufallen.,,..Aber im Reden „drüber“ kommt das Elitegehabe (des Süddeutschen-Abonennten) zum Vorschein und das dünkelhafte „igitt“.

        Gefällt mir

        • Semenchkare schreibt:

          Bingo! selbst gesehen hier im Dorfe/Kleinstadt…!
          was passierte: dieses oder jenes ausgesuchte Häuschen nun recht hübsch, hier und da ein oder zwei +X Pferde auf der Koppel, gestresste Stadtmenschen (Mieter?) einquartiert.

          Gefällt mir

    • lilie58 schreibt:

      Vielleicht hätten wir die Mauer einfach stehenlassen sollen! Dann hätten wir im Westen u.a. keine Merkel kennengelernt! Dass die Menschen in West und Ost oder Mitteldeutschland so unterschiedlich reagieren, das hat mit ihrer Sozialisation zu tun, wann wird das endlich begriffen?!!

      Gefällt mir

      • Attila schreibt:

        Das ist ein fataler Irrtum, Ihr hättet die Merkel kennen gelernt, nur das Gesicht was in der Öffentlichkeit präsentiert worden wäre, wäre ein anderes. Merkels Familie zog von Hamburg in den Osten und sie war immer Zonen Wandlerin, während viele Ossis eingesperrt blieben. Sie durfte trotz Mauer ihre Verwandten im Westen besuchen und so weiter. Da wäre sie halt als Flüchtling gekommen und noch wahrscheinlicher wäre gewesen, dass durch die enge Zusammenarbeit der Grünen bei Bestand der DDR noch lange zuvor mit dem Ministerium für Staatssicherheit am Ende bei der westlichen Hippie Jugend Claudia Roth Kanzlerin geworden wäre und Merkel die Strippen im Hintergrund gezogen hätte. Merkel wäre Euch nicht erspart geblieben.

        Gefällt mir

      • Sandokan schreibt:

        Wir assoziieren Merkel immer mit dem Osten und das ist ein fataler Irrtum. Die Loge der Globalisten die nach der Weltherrschaft streben und nationale Regierungen stürzen wollen, haben Merkel als Agentin aufgebaut. Ihr Vater der rote Kasner wurde mit der Familie in den Osten geschleust. Aus der Geschichte wissen wir, die nationalen Geheimdienste haben sich immer gegenseitig bespitzelt. Auch Zonenwandler Gauck, dessen Söhne noch bei Bestehen der DDR in Westberlin studierten, war einer von der Truppe. Es wäre schlecht möglich gewesen, eine Claudia Roth in den KGB ein zu schleusen, weil sie als Westbürgerin das Misstrauen erweckt hätte für den Westen zu spionieren. Gekommen bin ich auf den perfiden Plan durch eine sachliche Rede von Sahra Wagenknecht, wo sie Merkel vorwirft mit Russland einen militärischen Konflikt zu beschwören und mit der NATO Osterweiterung diesen noch angeheizt hat. Merkel wie immer hat irgendwo rumgelümmelt und mit den Grünen geplaudert, obwohl Wagenknecht genau den Vorwurf auf den Punkt gebracht hat, der uns alle in einen militärischen Konflikt stürzen könnte. Man überlege sich einmal das Kräfteverhältnis NATO, Russland und dann die Kriegstreiberei von Brüssel gegen Russland und den Grünen. Deshalb bin ich noch lange nicht ein Wähler der Linken.

        Gefällt mir

      • Attila schreibt:

        Das ergibt jetzt alles einen Sinn, wenn Merkel Agentin der Globalisten und für die UNO ist. Deshalb auch die totale Wut, das Clinton die Wahl gegen Trump verloren hat und man verstärkt auf Merkel setzt. Ob unsere Goldstücke wissen warum sie nach Deutschland gelockt werden. Erst lässt man sie noch zum Leidwesen des gastgebenden Volkes sich austoben, aber so wie Merkel von der Weltherrschaft besessen ist, werden sie bald die Erfahrung als Kanonenfutter gegen Russland machen und unsere Uschi wirbt schon länger für die Söldnerarmee. Ich muss k…

        Gefällt mir

  4. Semenchkare schreibt:

    Grenzsturm droht

    04.11.2018

    Experten zu „Krone“: „Jetzt kommen ganz andere“

    An Kroatiens Grenze, nur 224 Kilometer von Österreich entfernt, hoffen mehr als 20.000 Migranten auf die Chance eines Durchbruchs nach Mitteleuropa – die Exekutive ist besorgt. Alarmismus? Hysterie? Wird die Gefahr der illegalen Zuwanderung zu oft, zu laut von der Bundesregierung thematisiert? Die „Krone“ fragte bei Experten der Exekutive mit besten Beziehungen am Balkan nach.

    Auf dem Schreibtisch des Abteilungsleiters im Innenministerium liegen die aktuellsten Informationen der Verbindungsoffiziere über die Lage im bosnisch-kroatischen Grenzgebiet bei Velika-Kladusa, 224 Kilometer von Spielfeld entfernt. Ihre Analyse: Ein Durchbruchsversuch von „mindestens 20.000 Migranten“ an diesem Grenzübergang Richtung Mitteleuropa könnte kurz bevorstehen.

    mehr hier:
    https://www.krone.at/1801367

    Gefällt mir

    • Inge Kowalevski schreibt:

      Semenchkare,

      ich erinnere mich an Merkels Worte:
      „Nun sind sie halt da“ und das hat sie bis heute nicht zurückgenommen, macht weiter so und wird unterschreiben, wenn wir es nicht fertig bringen und auch tun, damit wir sagen können:“ wir schaffen das, nun ist sie halt weg.“
      Das müssen wir schaffen mit der AfD.
      Aber ihr angerichteter Volksschaden geht in mehrere Generationen hinüber.

      Gefällt mir

  5. Semenchkare schreibt:

    Merkels Koalitionspartner SPD und die Fans von Links!

    Gefällt mir

  6. Aufbruch schreibt:

    Merkel ist kein Verlust. Beileibe nicht, weder für die CDU noch für Deutschland, wenn sie auch als Kanzlerin abdankt. Bei Merkel war es genau so wie mit dem Euro. Die anfängliche Prosperität, die beide, der Euro auf die europäische Wirtschaft, Merkel auf die Partei, auslösten, hat sich im Laufe der Zeit ins Gegenteil verkehrt. Der Euro brachte Euro-Land an den Rand des Zusammenbruchs und Merkel ihre Partei. Nicht nur die Partei, sondern ganz Deutschland. Wie lange kann Deutschland, können die Sozialsysteme dem von Merkel ausgelösten Massenansturm von Migranten noch standhalten? Und nun will Merkel auch noch den UN-Migrationspakt unterzeichnen, der der Massenimmigration, entgegen allen regierungsamtlichen Beteuerungen, noch weiter Tür und Tor äffnet. Ja, Merkel ist die Totengräberin Deutschlands. Sowohl wirtschaftlich, politisch als auch besonders kulturell. Der sich durch die Massenimmigration ausbreitende Multikulturalismus wird auf Dauer Identität, Kultur und Nation vernichten.

    Was steckt hinter dieser Merkel’schen Politik? Wer treibt Merkel an? Handelt sie auf eigene Faust, oder ist sie willfährige Handlangerin irgend welcher transatlantische Zirkel um Soros und Genossen, die Europa mit Migranten fluten wollen? Will sie mit der Unterschrift unter Migrations-Pakt die Erfüllung ihres Auftrags krönen? Fragen über Fragen. Wenn es so ist, wer soll dann ihre „Arbeit“ weiterführen? Friedrich Merz, der ja den transatlantischen Zirkeln entstammt (Atlantkbrücke)? Unter diesen ganzen Prämissen die Politik in „Rechts“ oder „Links“ einzuteilen, trifft nicht den Kern. Die richtige Gewichtung wäre, wer vertritt die Interessen der Bürger und wer vertritt die Interessen irgendwelcher Globalisten und Zerstörer dessen, was hier jahrzehnte lang aufgebaut wurde? Welchem Wahn ist die Politk erlegen, dass eine Parteichefin und Kanzlerin derart aus dem Ruder laufen und ihrer Nachwelt ein derartiges Desaster überlassen kann? In der Tat nach dem Motto „Nach mir die Sintflut“.

    Gefällt mir

  7. Freya schreibt:

    Das ist jetzt wirklich lustig und ich muss es erzählen. Es ist ungefähr zwei Uhr nachts und ich habe stundenlang hier alles und jeden Kommentar auf den vorherigen Conservo-Beiträgen gelesen. Wahrscheinlich schon halb blind komme ich eben zu diesem wundervollen Beitrag und meine Augen lesen:
    „Mach mir die Sintflut“ und ich denke so hääää? und lese nochmals und merke, ach ja, natürlich heißt es anders. Und da fällt mir auf, „Mach mir die Sintflut“ würde auf dieses Höllenluder auch passen, oder? Sowas muss sie gebetet haben, gleich nachdem sie Kanzlerin wurde. Ich denke mir, die Hinterlistige saß irgendwo rum und schickte ein Stoßgebet zum heißen Erdkern hinab: „Bitte Luzifer, lass dieses Land untergehen – Mach mir die Sintflut !!!!!“
    Aber egal, ich muss jetzt mal ein wenig Augenpflege machen, morgen braucht unser Land mich ja wieder in voller Aufnahmefähigkeit. Danke für den Artikel, alles genau so.
    Allen eine gute Nacht und patriotische Grüße von Freya

    Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Liebe Freya, „Nach mir die Sintflut! ist das ZIEL der Deutschlandzerstörerin MerKILL!

      Und sas will Sie – splange an ihrem ‚Amt‘ klebend – mit der Unterzeichnung dieses Teufelspaktes vollenden!

      ‚Unverbindlich‘? – Als Jurist sage ich: Da lachen die Hühner – und zwar geschlossen sämtliche Hühnerställe zwischen Flensbug und Berchtesgaden!

      Gefällt mir

      • Freya schreibt:

        Lieber cc, Danke und ja – die Furchtbare watschelt irgendwann davon und hinterlässt uns ihr Hölllenwerk. Und man bekommt den Eindruck, das sie schon 2015 auf dies alles hingearbeitet hat, womöglich von Anfang an. Übrigens, sogar bis Pommern lachen sämtliche Hühnerställe und wie sie erst weiter in Polen lachen……kaum auszuhalten das Gelächter allerorten….
        liebe Grüße an Dich von Freya

        Gefällt mir

      • lilie58 schreibt:

        *Der Migrationspakt ist rechtlich nicht bindend, und deshalb steht Deutschand dazu, diese Aussage hat besagte Person wohl am 02.11.2018 getätigt, Logik vom Feinsten, so herrlich verdreht; wahrscheinlich hat SIE das so gelernt, die Autokratin MerKILL!

        Gefällt mir

        • ceterum_censeo schreibt:

          Klar, Sie haben es erfaßt.

          Natürlich hat sie das von der Pike auf gelernt:

          Für irgendwas muß ja das jahrelange Training als IM Erika, SED & StaSi, wie als FDJ-Sehretärin für Agitprop, Desinformation und Propaganda schließlich gut gewesen sein uund das sie dann auch noch befäigte die CDU zu unterwandern und ‚umzudrehen‘ wie geschehen.

          Wie ich kürzlich in einer anderen Rubrik schon sagte: Das beherrscht sie aus dem ‚effeff‘!

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Wenn jemand solch eine schwachsinnige widersprüchliche Unlogik äußert und das auch noch anderen zumutet, hat er niemals Mathematik und Physik in den Griff bekommen und hat niemals ein Diplom oder Doktor in Physik. Sie hat das Diplom oder den Doktor in Physik wahrscheinlich durch Linientreue zur SED bekommen, aber niemals durch Fachkenntnis. Das zeigt ja auch schon ihre Energiewende. Erst tritt sie für eine Laufzeitverlängerung der AKWs ein, dann für ihre Abschaltung. Reine Opportunistin!

          Gefällt mir

  8. Pingback: Woanders gelesen: „Nach mir die Sintflut“ – Merkels Scherbenhaufen | Deutsche Ecke

  9. Attila schreibt:

    Schäuble selbst tief verstrickt in der globalen Finanzoligarchie, wenn er die Strippen zieht ist äußerste Vorsicht geboten. Aus Angst Merkel nicht mehr halten zu können, setzt er auf Reiterwechsel, was an dem Kurs dieser käuflichen Politiker nichts ändern wird. Sollte Merkel vor Unterzeichnung des Migration Paktes kippen, dann wird eben Merz diesen zum Abschluss bringen, denn Kritik dazu habe ich von ihm nicht gehört und auch nicht davon Abstand zu nehmen. Merz ist selbst viel zu tief in der globalen Finanzoligarchie verstrickt, mein Eindruck.

    Gefällt mir

  10. ceterum_censeo schreibt:

    Kritik am Migrationspakt und seinen Folgen ist nicht erwünscht und wird als rassistisch verfolgt. Ziel 17 des Migrationspaktes8wiederholt hier dokumentiert, cc.) verpflichtet die Länder zu einem Maßnahmen-Katalog, der einen schweren Eingriff in die Pressefreiheit und Unterdrückung von Meinungsfreiheit ankündigt. Dort heißt es auszugsweise:

    „Wir werden Rechtsvorschriften erlassen, umsetzen oder aufrechterhalten, die Hassstraftaten und schwerere Hassstraftaten, die sich gegen Migranten richten, unter Strafe stellen, und Strafverfolgungs- und andere Beamte darin schulen, solche Straftaten und andere Gewalttaten, die sich gegen Migranten richten, zu erkennen, zu verhindern und darauf zu reagieren sowie den Opfern medizinische, rechtliche und psychosoziale Hilfe zu leisten“

    „Wir werden Migranten und Gemeinschaften befähigen, jede Aufstachelung zu Gewalt gegen Migranten anzuzeigen, indem sie über vorhandene Rechtsbehelfsmechanismen informiert werden, und sicherstellen, dass diejenigen, die sich aktiv an der Begehung einer Hassstraftat gegen Migranten beteiligen, im Einklang mit den innerstaatlichen Rechtsvorschriften zur Rechenschaft gezogen werden.(…)“

    Vorläufiges Fazit: Merkel und Co. haben sich festgelegt, ohne den Inhalt des Paktes bisher hinreichend in der Öffentlichkeit diskutieren zu lassen. Der deutsche Bürger kann von daher keine neutrale Informationshilfe vom Staat erwarten. Er muss sich selbst kundig machen und sein Urteil bilden. Auf dem Wissenschaftsblog Sciencefiles haben das schon über 27.000 User getan und gegen den Migrationspakt gestimmt.

    SCHLAGWORTE
    Asyl-Irrsinn
    UN-Migrationspakt

    von: http://www.pi-news.net/2018/11/un-migrationspakt-als-trojanisches-pferd/

    Gefällt mir

  11. ceterum_censeo schreibt:

    Taktik des ‚UN‘-Paktes im Einklang mir der MerKILL-Invsion 2015: Wer sagt’s denn:
    EU-Präsident Jean Claude Juncker hatte es schon angekündigt: „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

    Noch Fragen, Kienzle?

    Gefällt mir

    • Freya schreibt:

      Bingo, liebe cc, genau das habe ich eben noch gedacht. Was dieser Juncker rausgelassen hat, spielt sich hier gerade ab. Und bestimmt sitzen die ganzen Hinterzimmer-Leute und Lachen ebenfalls erleichtert. Ein so bedeutendes Land wie Deutschland zu vernichten, hatten sie es sich gar nicht so einfach vorgestellt, wie es jetzt gekommen ist.
      Sie haben Fakten geschaffen – abgewartet, was passiert – das bisschen Gegenwehr kriminalisiert – und zum nächst größeren Husarenstück übergegangen. Das haben sie uns vorgemacht und wir sind überrascht, was alles geht. lGF.

      Gefällt mir

      • ceterum_censeo schreibt:

        Genau so liebe Freya.
        Sh. auch jetzt wieder Causa Maaßen. Dabei sagt der Mann nichts als die reine Wahrheit!

        LG – cc.

        Gefällt mir

  12. ceterum_censeo schreibt:

    Der renommierte Psychiater Christian Dogs: ‚Nicht integrierbar … Irres Gewaltpotential`…
    Christian Dogs

    Eine ‚Flüchtlingshelferin‘ spricht Klartext: ‚“Wir schaffen es NICHT!“
    ttps://www.youtube.com/watch?v=msD58pKOvgQ

    Gefällt mir

  13. You never have likely discovered the countless benefits you will get from
    using these things. All you have as probably some sort of value attached to
    it. He irritated the powers that were and the powers that
    are still. http://Store.moxa.com/a/go?url=http://cuci.today/

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.