Notschlachtung eines trächtigen Schafs nach Mißbrauch

(www.conservo.wordpress.com)

Von Maria Schneider

Was sagen unsere TierschützerInnen, Flüchtlingshelfer*_Innen und veganen Sozialpädagog_*nnen zum Mißbrauch eines trächtigen Schafs? Vielleicht hilft ein Stuhlkreis im coolen Ökocafé mit Internetbreitbandanschluß zum Chatten mit dem afrikanischen Kaffeebauern, der fair gehandelten Kaffee anbaut.
Dazu ein Minicupcake zu 3,20 € und eine leckere Stulle zu 4,50 €- mit Liebe gebacken aus handgemahlenem Mehl wie bei Oma.

Schnell noch in den Mac geguckt, wie hoch die Mißrauchsfälle unter Schafen sind, bevor man das nächste Projekt zur Rettung der Gelbbauchunke bespricht.

Derweil regt sich die Frau am Nachbartisch mit kunstvoll verwuscheltem Haar (aus Solidarität mit den Armen der Welt, die sich keine Bürste leisten können) über die Prekariatsverkäuferin in der Bäckereikette auf, weil diese keinen fair gehandelten Kaffee anbietet und „ganz eindeutig“ billig gefertigte Kleidung aus Bangladesch trägt statt überteuerte Ökolappen wie sie.

Darüber hinaus wollte diese unaufgeklärte Person noch nicht mal die Problematik der Ausbeutung der Textilarbeiterinnen diskutieren, sondern den nächsten Kunden bedienen. Sie hat es daher nicht besser verdient, dass sie bei ihrer mangelnden internationalen Solidarität auf 450-€-Basis in so einer Bäckerei gelandet ist. An so eine Frau sollte man besser keinen Gedanken mehr verschwenden und statt dessen den Urlaub auf Gran Canaria zum Schnäppchenpreis buchen, um endlich mal wieder im 5-Sterne-Hotel die Sonne zu genießen.
Aber zurück zum Schaf. Man sollte schon auch bedenken, dass Schafe freie Tiere sind und nicht im Stall hätten eingesperrt werden sollen. In der freien Natur hätte das Schaf weglaufen können.

Da der Landwirt aber die Schafe ihrer Freiheit beraubt hat, ist der Landwirt schuld und nicht der 25-jährige Mann.

Da läßt sich doch gleich ein neues Projekt gründen. Freier Auslauf für alle Schafe, damit sie einfach wegrennen können. Sicherlich machen da alle im Viertel mit. Anna-Lena und Patrick, Marie-Luise und David und natürlich Kuani und Sani – ein halb erleuchtetes Lesbenpaar nach ihrer Einweihung in Goa, das nun weiß, dass es im früheren Leben ein Schwulenpaar war und sich in Therapie befindet, um die männliche Seite zu integrieren.

Und nicht zu vergessen Karl-Heinz – seines Zeichens Banker und ziemlich spießig, aber er hat das Geld und macht immer wieder mal was locker, da seine Anahid (ehemals: Uschi) sonst nicht mehr nett zu ihm ist. Aber für freie Schafe kann man auch mal mit Karl-Heinz reden, auch wenn er sich ständig weigert, die Cupcakes für 3,20 € zu bezahlen, weil er sie zu teuer findet.

In diesem Sinne – willkommen in der schönen, neuen Welt!

Ach halt, noch eine letzte Frage: Was machen wir mit den Frauen? Frei laufen lassen oder einsperren?

P.S.: Angesichts der sich ständig verschlechternden Situation – erst gestern wieder fast nur Schwarze und Araber in der Straßenbahn und nach dem Aussteigen wurde es nicht besser – vergeht mir manchmal die Lust am Schreiben.

www.conservo.wordpress.com   5.11.2018

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Notschlachtung eines trächtigen Schafs nach Mißbrauch

  1. ceterum_censeo schreibt:

    Ach du liebe Güte: ‚Keuschheitsgürtel‘ – hab‘ mal nachgeschaut – so was gibt’s ja tatsächlich!

    Während wohl im Mittelalter derartige Gerätschaften ‚Florentiner‘ Style wohl von den abwesenden Riitern dazu genutzt worden sein sollen, ihre möglicherweise ungetreuen Frauen während ihr ‚Abwesenheit ‚einzuhegen‘ (gibt auch andere Ansichten);
    werden diese neuerdings in dem uns hier interessierenden Zusammenhang als ‚Anti-Vergewaltigungsgerät‘ angepriesen.

    Ein hinweis z.B. hier: http://www.menschoice.de/technik-gadgets/anti-vergewaltigungs-gadgets-fuer-frauen-760.php

    zudem werden auf der Seite auch einige andere zweckentsprechende ‚Gerätschaften‘ angepriesen.

    ‚Keuschheitsgürtel als “Anti-Rape” Wear‘
    h ttps://www.kgforum.de/keuschheitsguertel-als-vergewaltigungsschutz/

    Und der Freiburger Polizeipräsident Rotznase oder so ähnlich soll in Freiburg wohl einen Antrag an die Stadtverwaltung gestellt haben, den Freiburger Frauen zum einen – zusätzlich zur Alkoholabstinenz, versteht sich – die Anschaffung eines Keuschheitsgürtels nahezulegen.

    Und um die Bereitschaft dafür zu erhöhen, regt der Polizeimann an, aus dem Stadtsäckel jeweils einen finanziellen Zuschuss von je 15,00 € zu der Anschaffung zu (bei Vorlage der Quittung natürlich!) gewähren.

    Noch nicht so recht auf Gegenliebe gestoßen ist dieser Vorschoß indessen bei dem Freiburger Oberbürgermeister, manchen auch als ‚Hornochse‘ bekannt.

    Der wendet – ein gewichtiges Argument – ein, daß ein solches Gerät die Freiburger Frauen doch arg beim ‚Hüpfen gegen Nazis‘ behindere.
    Und überhaupt, die Stadt benötige doch die Mittel dringend für die Unterbringung und Alimentierung weiterer Vergewaltigungs-Facharbeiter!

    Auf wesentlich mehr Gegenliebe stieß der Vorstoß des wackeren Polizeimannes dagegen bei ‚Hörnlis‘ Kölner Amtskollegin, der berühmten ‚Armlängen-Henriette‘!
    Reker findet diesen Vorschlag eine phantastische Ergänzung zu ihrem bekannten ‚Anti-rape-Armbändchen‘.

    Als leuchtendes Vorbild hat sie sich sogleich ein geeignetes Exemplar besorgt und beabsichtigt zur Förderung der Akzeptanz, in einer Bürgerveranstaltung im Gürze-nicht, das den Kölnerinnen anschaulich darzustellen und das Gerät zu präsentieren – sogar selbst als ‚Vorführ-Model‘ dabei zu agieren, direkt ‚am Mann‘, pardon, Frau, sozusagen.

    Das nenne ich Einsatz und persönliches Engagement!

    Und demzufolge können demnächst alle Kölnerinnen wieder ruhig schlafen, oops, nachts ausgehen, sogar zu Silvester 2018/19!

    Henriette macht’s möglich!

    – und wer’s bisher noch nicht gemerkt haben sollte – vorsichtshalber: Satire aus! –
    leider aber mit höchst realem Hintergrund!

    Gefällt mir

  2. Freya schreibt:

    „Ach halt, noch eine letzte Frage: Was machen wir mit den Frauen? Frei laufen lassen oder einsperren?“
    Mein Vorschlag wäre – Beides – Frei laufen lassen und einsperren, jedenfalls das, wohinter die Schafliebehaber her sind. Ich schätze, es läuft auf Keuschheitsgürtel hinaus.
    Wer hätte das gedacht, da könnte ein ganzer Herstellungsprozeß, der seit dem Mittelalter ausgestorben war wieder neu aktiviert werden. So meinen die das also, wenn sie immer sagen…Jobmotor und Wirtschaftsankurbelung. Ja, so könnte es gehen 😉 lGF.

    Gefällt mir

  3. ceterum_censeo schreibt:

    ‚Not’schlachtung MerKILL’SS – zur Rettung Deutschlands?

    O je wie bin ich heute wieder böse –

    Indes wenn ich heute höre, daß H.G. Maaßen nun vollständig ‚geschlachtet‘ werden soll, kommen mir keine anderen Gedanken!

    Gefällt mir

  4. Inge Kowalevski schreibt:

    Was sagt zu diesem Sodomiefall die Integrationsbeauftragte ?
    Liegt das auch an einer fehlenden „Werteerziehung“ die jetzt hier in Deutschland für alle Kulturfremden, die einfach so da sind, durchgeführt werden soll?
    Sind wir jetzt verdonnert worden die Erziehungsanstalt der ganzen Welt zu werden?
    Und sollen diese“Werteerziehung“ die bereits schon Umerzogenen vornehmen, die dann diese neuen „Werte“ wie „Ehe für alle“, Homos und Lesben, die ebenfalls Kinder möchten, aber aufgrund ihrer Gleichgeschlechtlichkeit weit davon entfernt sind, zur Adoption freigegebene, dann in ihre „Ehegemeinschaft“ einbringen dürfen, oder solche die dem Genderwahnsinn verfallen sind und nun nicht mehr wissen ob sie Männlein oder Weiblein sind. Oder beides zugleich?
    Ja, man kann auch Probleme die es früher nicht gab, heutzutage erfinden in einer Zeit die für alles offen ist und nicht mehr ganz dicht..
    Nach den schrecklichen beiden WEltkriegen war das Volk geläutert und hatte für „Spinnereien“ nichts am Hut. Aber nach 70 Jahren Wohlstand, Frieden, Freiheit, alles ohne Dank an den GEber aller Gaben, wird es einem halt zu wohl, wie im Sprichwort: „dem Esel auf dem Eis“.
    Nur, das wird eine gefährliche Schlittschuh-Talfahrt für ein verbequemtes Fernseh-Wohlfühl-Unterhaltungs-Volk.

    Gefällt mir

  5. Semenchkare schreibt:

    Prussst…
    HERRLICH BISSIG! Oh mann, ich hab mich verschluckt und fast den kaffe über die tastatur gekippt..

    ..und doch so wahr.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.