Maulwurf oder Giraffe? Über die parasitäre Besserstellung der Genderisten

(www.conservo.wordpress.com)

Von Nicolaus Fest *)

Jede Sprache dient der Verständigung. Letztlich geht es um Wahrheit: Was ist und was ist nicht? Diese Verständigung ist nur möglich, wenn hinsichtlich der Begriffe Einigkeit besteht. Natürlich kann man rot auch blau nennen, Vater Mutter oder Terror Demokratie. Aber dann ist Verständigung ausgeschlossen. Wenn die Begriffe keine Wahrheit haben, endet jede Debatte.

Für die begriffliche Wahrheit ist bei Gegenständen der Phänotyp entscheidend. Ein Maulwurf bleibt ein Maulwurf, auch wenn er selbst vielleicht lieber Giraffe wäre. Das Äußere stellt den Maßstab.

Nur Genderisten bestreiten das, gegen das eigene Vermögen. Wer sie bittet, kurz und verständlich die Unterschiede zwischen den angeblich klar zu trennenden Geschlechtern binär, divers, two-spirit und cis zu benennen, zwischen Unterstrich-weiblich und Sternchen-weiblich, erlebt größte Verlegenheiten. Es käme auf den Willen des Betroffenen an, heißt es. Klar: Dann ist der Maulwurf doch Giraffe.Was sich als Rücksichtnahme auf individuelle Befindlichkeiten tarnt, ist in Wahrheit ein Kampf um parasitäre Besserstellung. Giraffen beispielsweise sind in Deutschland eine Minderheit. Daher werde sie versorgt, gestriegelt, bekommen ausreichend Futter. Maulwürfe bekommen das nicht. Ihr Leben ist unversorgt, nicht selten sogar bedroht.

Daher ist es einträglich, Giraffe zu sein. Das ist der ganze Sinn von Gender. Es geht um Zuwendungen, es geht darum, andere für sich arbeiten zu lassen. Wer nicht hetero ist, sondern genderfluid, demigirl, nicht-binär, maverick oder xeno, soll Anspruch auf Förderung haben. Wie bei der Giraffe geht es um Futter und Unterhalt. Und es geht um Macht. Es geht um die Macht, das eigene Klientel auf Kosten anderer versorgen zu lassen, indem man deren Bedürftigkeit gegen jede Wahrheit definiert. Lüge zur Vorteilsgewinnung. Nichts anderes ist Gender.

Das sieht Andrej Reisin, ‘Faktenfinder’ oder Faktenerfinder beim NDR, anders. Er schrieb kürzlich: “Wer gegen Gender ist, ist rechts. Es gibt keinen biologischen Determinismus, der aus dem Vorhandensein bestimmter Organe und Hormonspiegel automatisch ableitet, welche Eigenschaften und Fähigkeiten ein Mensch hat.”

Schon mit Blick auf genetische oder hormonelle Erkrankungen ist das grober Unfug. Aus dem Down-Syndrom lassen sich eben durchaus Schlüsse auf das intellektuelle Potential des Betroffenen ziehen. Richtig ist lediglich, dass auch Menschen ohne Down-Syndrom dem Schwachsinn nahe sein können. Ein Zeichen dafür ist üblicherweise das Bestreiten phänotypischer Merkmale. Wer sich selbst entgegen seinem Erscheinungsbild für Napoleon, Jesus oder Dschingis Khan hält, ist ein Fall für die geschlossene Abteilung. Dass der NDR sich jener annähert, werden angesichts der Äußerung von Herrn Reisin oder mit Blick auf die Realitätsverdrängung in Tagesschau, Morgenmagazin oder Panorama immer weniger bestreiten. (Quelle: http://nicolaus-fest.de/)

*******
Der Journalist Nicolaus Fest arbeitete nach seinem 2. Staatsexamen und seiner Promotion zum Dr. jur. zunächst einige Jahre für das Auktionshaus Sotheby’s, dann für die Verlage Ebner Pressegesellschaft und Gruner + Jahr, von 2001 an für Axel Springer. Dort lange in der Chefredaktion von BILD, später bis zum Oktober 2014 stellvertretender Chefredakteur der BILD am SONNTAG. Seitdem freier Publizist. Politisch war immer ungebunden. Daher war der Wechsel in die Politik, den er im Herbst 2016 mit dem Eintritt in die Alternative für Deutschland vollzog, auch für ihn eine neue Erfahrung.
www.conservo.wordpress.com     6.11.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Maulwurf oder Giraffe? Über die parasitäre Besserstellung der Genderisten

  1. Semenchkare schreibt:

    Das ganze Genderisten-geschreibsel ist schlichtweg wissenschaflicher Unfug.

    Es gibt die Astronomie, eine Wissenschaft
    Es gibt die Astrologie, ein pseudo-wissenschaftliches Deutungskonstrukt

    -Biologie = Wissenschaft
    -Gernderismus = pseudowiss. Unfug (Deutungskonstrukt)

    Liken

  2. Semenchkare schreibt:

    Ot aktuell:

    Morgen ist Beginn der Plenarwoche, dazu:

    Liken

  3. gelbkehlchen schreibt:

    Der norwegische Komiker Harald Eia hat es mit seinen Beiträgen geschafft, dass in Norwegen die finanzielle Förderung von Gender abgeschafft wird:

    Liken

  4. Semenchkare schreibt:

    Gender indirekt, da Mann und Frau beteiligt!

    Komplett:

    Alternativen Frauenkongress der AfD in Berlin 03.11.2018

    Für Gerechtigkeit
    Am 03.11.2018 veröffentlicht

    00:04:25 Beginn mit Leyla Bilge Afd
    00:13:00 Marc Bernhard AfD
    00:22:24 Andreas Kalbitz AfD
    00:28:30 Angelika Barbe AfD
    00:47:48 Karsten Hilse AfD
    01:04:34 Birgit Bessin AfD
    01:26:00 Stefan Keuter AfD
    01:44:28 Christine Christiansen aus Kandel
    01:54:15 Olga Vitlif AfD
    02:05:23 Mary Khan AfD
    02:15:55 Diskussionsrunde

    3 Stunden und 17 minuten

    Liken

  5. Anonymous schreibt:

    OT
    In den Staaten laufen,wie bekannt, die Wahlen.
    Hier ein Liveticker in Deutsch :
    Zitat:

    01:08 | Gutem Morgen. Die ersten Wahllokale an der Ostküste haben geschlosssen und ich beginne unseren Live Stream zu den Midterms in den USA.

    Ich bergrüsse auch alle, die Epoch Times zu uns dazustossen. Es wird eine spannende Nacht werden.

    Midterms, weil die Wahlen zum Kongress immer in der Mitte der 4 jährigen Dienstzeit des Präsidenten stattfinden. Sie sind ein wichtiger Test für die Popularität der US Regierung nach zwei Jahren Amtszeit, Normalerweise verliert die Partei des Präsidenten, die die Regierung stellt, bis zu 30 Sitze im House of Representatives. Wenn dies 2108 passiert, würden die Democrats die Mehrheit im House erlangen.

    Wenn wir die Ausgangssituation rekapitulieren.

    Im Senat steht es 51 – 49 für die REPS. Die DEMS müssen zwei Sitze gewinnen

    Im House muss man 218 aus 435 Sitze halten, um eine Mehrheit zu erlangen. Die Demokraten hatten bisjetzt 193 Size.

    Sie brauchen also 25 dazu.

    Ich werde oben auf der Seite den Rückstand so notieren: Senat D -2, House D -25

    Schauen wir, ob die Demokraten diesen Rückstand in einen Plus verwandeln können

    https://bachheimer.com/usa
    **********************************

    „“Schauen wir, ob die Demokraten diesen Rückstand in einen Plus verwandeln können““

    Na hoffentlich nicht! !

    Liken

  6. Semenchkare schreibt:

    OT
    In den Staaten laufen, wie bekannt, die Wahlen.
    Hier ein Liveticker in Deutsch :
    Zitat:

    01:08 | Gutem Morgen. Die ersten Wahllokale an der Ostküste haben geschlosssen und ich beginne unseren Live Stream zu den Midterms in den USA.

    Ich bergrüsse auch alle, die Epoch Times zu uns dazustossen. Es wird eine spannende Nacht werden.

    Midterms, weil die Wahlen zum Kongress immer in der Mitte der 4 jährigen Dienstzeit des Präsidenten stattfinden. Sie sind ein wichtiger Test für die Popularität der US Regierung nach zwei Jahren Amtszeit, Normalerweise verliert die Partei des Präsidenten, die die Regierung stellt, bis zu 30 Sitze im House of Representatives. Wenn dies 2108 passiert, würden die Democrats die Mehrheit im House erlangen.

    Wenn wir die Ausgangssituation rekapitulieren.

    Im Senat steht es 51 – 49 für die REPS. Die DEMS müssen zwei Sitze gewinnen

    Im House muss man 218 aus 435 Sitze halten, um eine Mehrheit zu erlangen. Die Demokraten hatten bisjetzt 193 Size.

    Sie brauchen also 25 dazu.

    Ich werde oben auf der Seite den Rückstand so notieren: Senat D -2, House D -25

    Schauen wir, ob die Demokraten diesen Rückstand in einen Plus verwandeln können

    https://bachheimer.com/usa
    **********************************

    „“Schauen wir, ob die Demokraten diesen Rückstand in einen Plus verwandeln können““

    Na hoffentlich nicht !!

    Liken

  7. Nachhilfe schreibt:

    mehr
    cc FRAUENBILD im thread Dröscher/Opferzahlen
    ——————-
    cc Down Sndrom (und Schwachsinn…immer erfrischend: die Ausrutscher der AfD bezüglich Behinderung… noch nie was gehört?: es ist normal, anders zu sein)

    ZEHN MENSCHEN MIT DOWN SYNDROM, DIE NICHT SELEKTIERT WURDEN
    https://rollingplanet.net/10-menschen-mit-down-syndrom-die-nicht-selektiert-wurden/

    Liken

      • merxdunix schreibt:

        Noch ’ne Nachhilfe:
        Die Fragestellung der AfD war zwar etwas polemisch, vielleicht auch provokativ, hingegen hat es die Antwort der Bundesregierung laut Drucksache 10/1623 durchaus in sich. Die Hysterie des Behindertenverbandes bezweckt daher wohl weniger die Diffamierung der AfD, als die Vertuschung der Antwort, indem man über die Anfrage der AfD lauthals herzieht, um dem Inhalt der Antwort auszuweichen.
        Einerseits hat sich die Behauptung, dass vermehrt Behinderungen aus Inzucht resultieren, nicht bestätigt, denn die Zahl der unter 4-jährigen Behinderten ist seit 2001 eher rückläufig. Andererseits macht die Antwort der Bundesregierung deutlich, dass die Zahl der Behinderten bei den 6- bis unter 35-Jährigen und den 45- bis unter 60-Jährigen auffällig stark angestiegen ist.
        Die Logik legt hier die Vermutung nahe, dass es heutzutage leichter ist, als Behinderter zu gelten und sich dadurch Sozialleistungen zu erschleichen. Offensichtlich wird Behinderung zunehmend als Geschäftsmodell betrieben, womit sich die Frage stellt, welche Rolle der Behindertenverband dabei spielt. Der Verriss der AfD durch den Behindertenverband ist daher mehr ein Ablenkungsmanöver als eine sachliche Auseinandersetzung.

        Liken

  8. Inge Kowalevski schreibt:

    Erzbischof Janis Vanags aus Lettland hierzu:

    „ich erinnere mich, daß ich als Kind etwas von einem Staat las, in dem die Hunde mit Polizeimethoden gezwungen wurden zu miauen und die Katzen gezwungen wurden zu bellen, doch ich habe gedacht, daß solche Vorkommnisse in das Reich der Fabeln und Phantasien gehören.
    Dennoch scheint es, daß ich mich geirrt habe.
    Bisher war es der Welt halbwegs klar, daß Gott den Menschen als Mann und Frau geschaffen hat, und daß der Mann nicht dasselbe ist wie die Frau und die Frau nicht dasselbe wie der Mann.
    Seit einigen Jahrzehnten behauptet eine der größten Bewegungen sowohl in der Welt als auch in der Kirche das Gegenteil und ist mit allen Mitteln bemüht, ihre Ansicht in das Bett des Prokrustes zu zwingen.“

    Liken

Kommentare sind geschlossen.