Sexualkunde für Flüchtlinge als Vergewaltigungs-Prävention? Mal aus der Sicht einer Frau gesehen

(www.conservo.wordpress.com)

Von Niki Vogt *)

Die Integrationsbeauftragte Anette Widman-Mauz möchte, dass Asylbewerber, Flüchtlinge usw. über Sexualität und Gleichberechtigung in Deutschland informiert werden, damit die täglichen dreizehn Vergewaltigungen einheimischer Mädchen und Frauen aufhören.

Frau Mauz ist eine Frau. Sie sieht eigentlich ganz nett aus. Sie ist laut Wikipedia katholisch und verheiratet. Sie ist 52 Jahre alt. Sie verfügt also sehr wahrscheinlich über etwas Lebenserfahrung. Ich könnte jetzt sehr diplomatisch formulieren und an den Kern der Kritik heranführen, will ich aber nicht.

Wie zum Teufel kommt Frau Mauz auf die abwegige Idee, dass Sexualkundeunterricht einen Mann davon abbringt, eine Frau zu vergewaltigen? Wie stellt sie sich das denn vor? „Aha, soso? Eine Frau hat zwei Brüste, zwei Eierstöcke und eine Gebärmutter? Ja, wenn das so ist, dann darf ich sie ja gar nicht vergewaltigen!“ Also ich habe selten einen so unterirdischen, restlos realitätsfernen Vorschlag gehört.

Was die Physiologie des weiblichen Körpers betrifft, haben die Herren, um die es hier geht, meist recht detaillierte Kenntnisse, denn in den Flüchtlingsheimen und Asylunterkünften sind weder Alkohol noch Pornofilme Mangelware. Bekanntermaßen hat das Besprechen und Darstellen von primären und sekundären weiblichen Geschlechtsmerkmalen und die Beschreibungen des Koitus auf männliche Zuschauer eine eher den Sexualtrieb aufreizende Wirkung, als dass es Einfühlungsbereitschaft, Zurückhaltung und Selbstdisziplin fördert. Das weiß auch jede Frau, die nicht als 90-jährige Jungfrau im Kloster lebt. Ich denke, das kann ich unangefochten behaupten.

Den Herren Kursteilnehmern des Sexualkundeunterrichtes soll also – wie es das ja schon gibt –, die verschiedenen Stellungen und Möglichkeiten der Begattung einheimischer Frauen vorgeführt werden. Dabei möchte man löblicherweise erwähnen, dass die Frauen, denen diese charmante Aufmerksamkeit – möglichst nicht unter Anwendung brutaler Gewalt – zuteilwird, im Idealfall die Sache unverletzt überleben sollten.

Wunderbar. Vielleicht gibt das Bundesamt für Migration, Flüchtlinge und Integration auch eine schön bebilderte Broschüre heraus. Eine Gebrauchsanweisung für das Gerät „Frau“? So mit Strichen, die zeigen, wie die einzelnen Körperteile heißen und was Mann damit machen kann. Vielleicht auch Warnhinweise, dass das Gerät nicht mit allzuvielen Benutzern überlastet werden darf? Eine gut gezeichnete Explosionszeichnung (das soll keine Anspielung sein, das ist ein Terminus technicus!) illustriert dann, was, wie oft, in welcher Maximalgröße, in welche Öffnung eingeführt werden darf? „Schlagen Sie nicht auf die Frau ein, das kann zu Funktionstörungen führen“?

Was soll ein Mann, der aus einer Gesellschaft kommt, in der Frauen streng abgeschirmt von Männern leben und wo für außerehelichen Sex überhaupt kein Raum ist, denken, wenn er in Kursen beigebracht bekommt, dass man im Prinzip Sex mit allen Frauen haben kann, wenn sie nur ja dazu sagt? Wir Frauen werden ihm dadurch ja geradezu angeboten!

Da er nicht so erzogen worden ist, ein Nein von einer Frau zu akzeptieren, bleibt nur ein: „Ich kann mit jeder von ihnen das machen, was man in den Pornofilmen sieht“, in seinem Kopf hängen. Er weiß dann, die Frauen machen das alle, jede darf tun, was sie will.

Noch schlimmer: Wenn sie ihn ablehnt, ist das dann natürlich eine Kränkung und Beleidigung, denn dürfen darf sie ja. Und natürlich macht sie es ja mit allen anderen Männern, nur ihn will sie nicht. Also ist er als Mann gekränkt und will die gleichen Rechte – und das wird er auch durchsetzen!

Nur zur Illustration: Im Reiseführer „Arabische Halbinsel“ der beliebten Serie „Lonely Planet“ kann man nachlesen, wovor man sich als ahnungsloser Westler in Acht nehmen muss. Die Strafen sind drakonisch, vom Auspeitschen bishin zur Todesstrafe ist für Sex unter Unverheirateten alles möglich. Meistens werden die Frauen gesteinigt. Ein entsetzlicher Tod.

Da meint Frau Widman-Mauz allen Ernstes, Männer, die in einer solchen Gesellschaft groß geworden sind, kann sie mit ein paar Kursen mit Sexualkundeunterricht und etwas Information darüber, dass man in Deutschland Frauen üblicherweise nicht vergewaltigt, erwürgt und erstickt, ratzfatz zu emanzipierten, toleranten, gleichberechtigten Männern umprogrammieren? Soviel Naivität nehme ich ihr nicht ab.

Das Einzige, was wirklich helfen würde, wäre eine konsequente, harte Bestrafung. Das Gegenteil ist der Fall. Die Täter bekommen meistens lächerliche Strafen, winden sich als angeblich „Minderjährige“ heraus und machen weiter.
Deutschland dumm, alle Frauen Huren.

*******

Niki Vogt ist Mitglied im Redaktionsteam des Blogs „Die Unbestechlichen“ (https://dieunbestechlichen.com), mit dem conservo in regem Artikel-Austausch steht.

www.conservo.wordpress.com        7.11.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Sexualkunde für Flüchtlinge als Vergewaltigungs-Prävention? Mal aus der Sicht einer Frau gesehen

  1. Semenchkare schreibt:

    Ich bin ohne Wenn und Aber für die Todesstrafe, bei solchen Vergewaltigung/Kinderschänder/Mörder-Tätern!

    Liken

  2. Alexandra Hinkel schreibt:

    Ja ich wäre auch wie Semenchkare für die absolute Todesstrafe für solche abscheulichen Taten wie Vergewaltigung/Kindersex/Sex mit Tieren .

    Und natürlich für kastration sollte schon vorsorglich gleich bei illigaler Einreise folgen.
    Damit wäre auch dem Geburtendschihad gleich vorgesorgt .

    Bei uns in Giessen kommt man sich schon vor als wäre der Bosporus ,Afrika viele Kongolesen und halb Saudi Arabien hier .
    Da darf ich aber nicht weiter schreiben das ich die ganzen horden internieren möchte das sie weg sind von der Strasse.

    Liken

  3. oldman_2 schreibt:

    „Integrationsbeauftragte“ – wieder mal ein Beweis für die nötige Qualifikation : Schwafeln und weitestmögliche Umgehung der Realität. Typisch für Deutschland 2018. Wird bestimmt gut honoriert, auf Kosten der schon länger hier lebenden Deppen.

    Liken

  4. Freya schreibt:

    Haha, wie witzig. Aber ich denke auch nicht, das die Neubürger, um die es ja geht, nicht wissen wie es geht. Eher hat es doch wohl mit dem tradierten Frauenbild an sich und mit der Verachtung für „ungläubige Frauen“ im Besonderen zu tun. Denn ich bin mir ziemlich sicher, das dieser Abschaum in seinem Heimatland gesteinigt würde, wenn er sich über Muslimas so hermachen würde, wie aus Gebüschen springen und überall auflauern, totschlagen und womöglich zerstückeln, oder „bloß“ vergewaltigen. Da macht man mit diesen „Vergewaltigungs-Goldstücken“ eher wohl kurzen Prozess und steinigt sie. Vielleicht sollten wir auch dazu übergehen, Finger abzuhacken, zu steinigen, in Erde eingraben? Weil sonst fällt mir gar keine Methode ein, wie man diesen ekelhaften Wildwuchs stoppen kann. Aber ich könnte vorschlagen, sie loszuwerden, dann hätten wir nämlich Ruh vor denen. Ich träume von Abschiebungsflügen nonstop 24h am Tag, jahrelang ohne Pause….. mpGF.

    Liken

    • Freya schreibt:

      Ach ja, ich denke schon, das die da wo sie herkommen, ihr Eigentum vergewaltigen und totschlagen dürfen, aber eben nicht das Eigentum von jemand anderem, okay? Denn spätestens seit „Nicht ohne meine Tochter.“ wissen wir ja alle, was da los ist.

      Liken

    • Freya schreibt:

      ps, und wenn besagte Dame unbedingt ihr Sexual…was nochmal? an den Mann bringen will, kann sie das ja persönlich in Blitzkursen direkt an Bord tun. Nur so als Vorschlag zur Güte, damit sie ihren eigentlich tollen sinnfreien Lob nicht verliert.

      Liken

      • Freya schreibt:

        Job natürlich, man ist so beeindruckt von so viel Kreativität, da schleicht sich von alleine ein „Lob“ ein. 😉

        Liken

    • cc. schreibt:

      Liebe Freya,

      ‚ABHACKEN‘ :…. JAAAA!

      Liebe Grüße cc.

      Liken

  5. ceterum_censeo schreibt:

    „INTEGRATIONSBEAUFTRAGTE“ – ?

    Wie Freya richtig schreibt,. völlig sinnfrei!

    Wie sagte noch –
    Der renommierte Psychiater Christian Dogs: ‚Nicht integrierbar … Irres Gewaltpotential`…

    Christian Dogs

    Liken

  6. Matthias Rahrbach schreibt:

    Man kann Erwachsene nicht einer „Sexualerziehung“ unterwerfen, es ist dafür zu spät, und die kulturelle Barriere für eine westliche Einstellung zur Sexualität ist zu hoch. Eine Sexualaufklärung wird ebenfalls bei vielen aufgrund ihres sehr geringen Bildungsstands (funktionelle Analphabeten u.ä.) nicht auf einen fruchtbaren Nährboden fallen.

    Und wer soll die Aufklärung denn leisten und organisieren? Vielleicht die Leute, die auf der Schule schon ihr Unwesen treiben bzw. den Sexualkundeunterricht an Schulen beeinflussen, die dort offen die Zweigeschlechtlichkeit in Frage stellen, Geschlechterrollen überwinden wollen und so tun, als wäre Homosexualität etwas genauso häufiges wie Heterosexualität? Und als wäre die normale Familie mit Vater, Mutter und Kindern nur noch eine Form des Zusammenlebens von vielen?

    Es war aus verhaltensbiologischer Sicht absehbar, dass es schief geht, wenn man so viele junge Männer ins Land lässt, und dann noch welche aus derart anderen Kulturen.

    Männer ermorden von Natur aus andere Männer bzw. Männerkoalitionen, um ihnen die Frauen zu rauben. Menschen sind auch heute noch daran evolutionsbiologisch angepasst, denn diese Art der Konkurrenz um Frauen hat in unserer evolutiven Vergangenheit immer eine große Rolle gespielt – leider.

    Außerdem unterscheiden Menschen beiderlei Geschlechts von Natur aus zwischen „wir“ und „die da“ – „die da“ waren in der Natur immer die Todfeinde. (Dieses Ingroup/Outgrpoup-Verhalten ist zwar nicht gut, aber man sollte wissen, dass es das leider gibt und tief in der menschlichen Psyche verankert ist.)

    Und wenn diese archaischen Seiten des Menschen nicht durch eine PASSENDE kulturelle Prägung gezähmt worden sind, wird es gefährlich – besonders, wenn verschiedene Kulturen aufeinanderprallen. Das gibt dann nämlich einen Aufprall, den sich keiner wünschen kann.

    Mehr zum verhaltensbiologischen Hintergrund, zu den Auswüchsen des Feminismus und zur Genderideologie bei mir:

    https://www.verlag-natur-und-gesellschaft.de

    Der Buchtitel gilt nur für westliche Länder und dort für Einheimische, und nur in Hinblick aufs Gesamte.

    Das Buch (26,90€) gibt es jetzt auch als E-Book für nur 3,99€ (Aktionspreis bis zum 30.11.2018; regulärer Preis 9,99€; Kindle Unlimited 0,00€)

    Liken

    • gelbkehlchen schreibt:

      Auch Tiere wie Löwen und Wölfe, die in Rudeln leben, verteidigen ihr Revier, aus dem sie leben, gegenüber einem anderen Rudel bis zum Tod.
      Das gleiche gilt für die indigenischen afrikanischen und indianischen Stämme.

      Liken

  7. Inge Kowalevski schreibt:

    Mir ist aufgefallen, daß die Frauen die tagtäglich von den „Neubürgern“ vergewaltigt werden keine muslimischen Frauen sind. Das würden die sich nicht getrauen. Denn die wissen genau, was ihnen dann passieren würde. Die warten nicht auf die Polizei, die bringen die „Sache“ gleich selbst in „Ordnung“.
    Da spricht das Messer. Das ist die Sprache die dort herrscht. Dort wird blutig „heimgezahlt“.

    Also bleibt als „Beute“ nur noch die deutschen Frauen und Mädchen. Zuerst versucht man es mit Mitleid im Gutmenschenbereich, im Asylantenhilfsverein und bist du nicht willig, dann brauch ich Gewalt. Da sind wir ja angelangt. Und wenn Männerüberhang im „Bedürfnisfall“ dann muß halt die eine, die man mit Tropfen schon halb ins „Jenseits“ befördert hat, herhalten, bis alle an der Reihe waren.
    Woher kommt denn diese Respektlosigkeit unseren Frauen gegenüber?
    1. Viele dieser Islam geprägten die hier her kommen betrachten Frauen sowieso nur ein bißchen höher als eine „Küchenschabe“.
    Hat nicht der Mörder Khavasi, der Maria Ladenburger bestialisch ermordet hat gesagt: „Es war ja n u r eine Frau. Und seine „Schuldeinsicht“ brachte er mit folgenden Worten zum Ausdruck:
    Maria, hat mein Leben zerstört.
    Dann sind diese Männer die Lebensart und Kleidung unserer Frauen nicht gewohnt, Freundlichkeit ihnen gegenüber wird als“ Aufforderung“ verstanden, zudem sind unsere Frauen Schlampen, deren man sich „bedienen“ kann, Andersgläubige kommt auch noch dazu, also „freie Fahrt“ in unserem Land.
    „Grünes Licht“ erhalten sie obendrein von unserer Kuscheljustiz, die ja bereits unterwiesen wurde, daß man ihre Kultur und Denken bei allen Straftaten „berücksichtigen“ muß.
    Was noch dabei auffällt ist, daß fast jeder Vergewaltiger, genau wegen dieses Delikts bereits schon einmal festgenommen worden ist.
    Aus diesem Grund ist es ein sträflicher Leichtsinn und Unverantwortlichkeit, solche im Denken des Koran verankerte, junge Männer in unser Land unkontrolliert aufzunehmen und unsere Frauen und Kinder, die man nicht mehr schützen kann, diesen auszuliefern.
    .

    Liken

  8. Inge Kowalevski schreibt:

    Ach weil wir gerade bei Schlampen sind.
    Was glaubt denn die Integrationsbeauftragte was sie in deren Augen ist?
    Sie ist doch die Oberschlampe, wenn sie als Frau die Männer auffordert SExualkundeunterricht zu nehmen. Die soll sich mal lieber in Acht nehmen.

    Liken

  9. Chris Gold schreibt:

    Frau Mauz,… Sie sollten diesen Planeten verlassen und sich den „72 Jungfrauen“ anschließen. Möge Ihr Verstand reifen.

    Liken

  10. Pingback: Seksuologie voor vluchtelingen als verkrachtings-preventie? Maar weer eens bekeken vanuit het gezichtspunt van een vrouw – Theresa's visie

Kommentare sind geschlossen.