Schon wieder – Heimsuchung der griechischen Insel Chios

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle *)

– 1822 landeten die türkischen Osmanen und richteten ein Massaker an

– jetzt fallen Vorderasiaten erneut über Chios her und Europa schaut zu

Geschichte scheint sich tatsächlich zu wiederholen. Wie Hegel einmal sagte, zuerst als Tragödie, dann als Farce. Wobei die Medien die erste Tragödie dieser Insel ausblenden und die Geschichte sogar verzerren. Hier der erste Absatz der Süddeutschen vom 30. Juli 2018:

„Die Fähre schafft die Strecke in 20 Minuten, Touristen können mehrmals täglich vom türkischen Çeşme auf die griechische Insel Chios übersetzen, von weißen Sandstränden zu den Felsenbuchten auf der Insel. Die Nähe hat ein besonderes Verhältnis geschaffen, zu allen Zeiten. Chios war fast 350 Jahre unter osmanischer Herrschaft. Als die Deutschen auch Chios im Zweiten Weltkrieg besetzten, flohen Griechen in Fischerbooten in die Türkei. Heute verläuft die Migrationsroute in umgekehrter Richtung.“ Nicht erwähnt wird von der SZ, dass unter den Osmanen nur wenige Inselbewohner fliehen konnten, weil Tote nicht mehr fliehen können.

Was tatsächlich schon alles auf Chios geschah:

1566 geriet die Insel unter die Herrschaft der islamistisch-imperialistischen Osmanen. Denn legendär war „die Schönheit der Frauen … und der Reichtum von Chios weckte Begehrlichkeiten“, so Wikipedia. Chios war eine wohlhabende Insel des Handels und deshalb von islamischen Herrschern länger im Fokus, die fast nichts können, aber erobern. Im Jahr 1821 schlug das osmanische Reich den Aufstand in den Donaufürstentümern nieder; auf dem griechischen Festland selbst siegten die aufständischen Einheimischen. Der Erzbischof flehte die chiotischen Inselbewohner an, nicht auf die Invasion der islamischen Streitkräfte zu reagieren, „um den Zorn der Osmanen nicht zu erregen“. Erfahrungsgemäß hilft solche Beschwichtigung gegenüber Islamisten nichts, wie sich auch in diesem Fall zeigte.

Die „Hohe Pforte“ – die damalige Islamistenzentrale – erteilt den Auftrag, 45.000 Mann zu mobilisieren. Die meisten waren Freiwillige, von der Plünderung der Reichtümer von Chios angelockt. Am 11. April 1822, kurz vor Ostern, kreuzte die Flotte von Kara-Ali mit 46 Schiffen und 7.000 Kriegern vor Chios auf und landete schließlich. Zuerst wurde die Chora geplündert, den Bewohnern Ohren oder Kopf abgeschnitten und dem Sultan geschickt. Andere Inselbewohner flüchteten vor den Osmanen in die Klöster, was aber nicht half. Alleine im Kloster Nea Moni wurden 2.000 Flüchtling getötete. Am Ostersonntag wurde das Kloster Agios Minas niedergebrannt, alle 3.000 Flüchtlinge starben. Dann wurden in einem Dorf mit Flüchtlingen 2.300 massakriert. Für die anderen Inselbewohner wurde Amnestie angekündigt, aber als sie die Verstecke verließen, ebenfalls ermordet. Sogar die Ex-Chioten in Konstantinopel wurden hingerichtet.

Zwei Monate nach dem Massaker mit 25.000 Toten wurden 45.000 Inselbewohner versklavt, Männer, Frauen und Kinder auf den Sklavenmärkten Smyrna, Konstantinopel, Ägypten und Nordafrika verkauft. Anfang 1822 hatte Chios noch ca. 110.000 Bewohner, nach dem Wüten der Islamisten nur noch 20.000. Nur 10 – 20.000 gelang die Flucht. Und was tat der Westen? Er holte zuerst sein „scharfes Schwert“ heraus und drohte dem Osmanischen Reich mit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen. Künstler verewigten das Massaker in vielen Gemälden und ersannen wohlklingende Gedichte und Lieder. Und an Pfingsten 1825 gab es im Berliner Tiergarten ein Feuerwerk zugunsten der gebeutelten Griechen. Erst 1827 bekamen die Alliierten den Hintern hoch und vernichteten die türkisch-ägyptische Flotte in der Bucht von Navarino – ich berichtete darüber. 1912 endlich wurde Chios mit dem griechischen Mutterland vereinigt.

Und heute?

Jetzt wurde die Lage der Insel Chios direkt vor der türkischen Westküste erneut zum Fluch. Sie liegt nur 7-8 km vom türkischen Festland und ist so bequem zu erreichen wie die Insel Lesbos. Auf der kurzen Strecke von der Küste zur griechischen Insel Chios herrscht in den frühen Morgenstunden von 3 Uhr bis 6 oder 9 Uhr fast regelmäßig ein günstiger Ostwind, mit dem man sich ohne Motor oder nur mit Rudern nach dem griechischen Europa treiben lassen kann. Dann kann die türkische Grenzpolizei der Frau Merkel ruhigen Gewissens erzählen, wir sehen nachts um drei Uhr nix und hören nix. So kommen nach wie vor jede Woche Migranten von der Türkei nach Europa, und Griechenland hat das Nachsehen. Wenn auch nur wenige Tage, dann geht’s weiter nach Deutschland. 3.500 will unser Land jetzt abnehmen.

Was muss in den Köpfen dieser Inselbewohner vorgehen, deren Vorfahren von den Vorfahren der heutigen Türken erobert wurden. Und jetzt wieder eine Art Invasion von dort erleben. 18.000 Migranten müssen die paar Inselbewohner verkraften. So viele, wie vor 200 Jahren das Massaker überlebt haben. Fürchten wirklich nur die Bauern um ihrer Olivenernte? Sind die Frauen nicht mehr so schön und begehrt wie damals? In den letzten Jahren kamen mehrheitlich Syrer und Iraker, aber auch Afrikaner. Und jetzt zunehmend Türken selbst. Handelt es sich wirklich um welche, die vor Erdogan fliehen. Oder werden vom Sultan Spitzel eingeschleust, wie dessen Imame in deutschen Moscheen? Oder gar IS-Terroristen, denen man aus ihren syrischen Hochburgen heraus Geleitschutz auch durch die Türkei gewährte? Und wir lassen das alles zu und errichteten auf Chios sogar einen „Hotspot“ – wahrlich ein echter „Brennpunkt“!

*(Mail: Kuenstle.A@gmx.de, Tel. 0151-51 75 29 14)
www.conservo.wordpress.com     8.11.2018

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Christen, Griechenland, Merkel, Politik, Türkei abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Schon wieder – Heimsuchung der griechischen Insel Chios

  1. Karl Heinz Udo Hübenthal schreibt:

    Die anschauliche Schwäche westlicher Demokratien endlich einen Schlussstrich mit illegaler Migration zu ziehen kommt hier voll zum tragen. Man könnte man sollte und weiteren Floskeln nichts sagender Worthülsen in der Hoffnung das Problem löst sich von selbst. Die Politiker die heute durch ihr verantwortungsloses handeln einen globalen szunami mit dritte Welt Migranten inszenieren, werden die ersten sein die ihre Ärsche in Sicherheit bringen sofern sie noch einen sicheren Platz auf der Welt finden.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.