Was hatte Erdogan bei den Feierlichkeiten (z. Ende des I. Weltkrieges) in Paris zu suchen?

(www.conservo.wordpress.com)

von Albrecht Künstle

– wer hat diesen Kriegstreiber eigentlich eingeladen?

– teilte er die Freude am Ende des 1. Weltkrieges?

Wer im Fernsehen die Feierlichkeiten zum Ende des 1. Weltkrieges verfolgte, musste feststellen, dass unter den Staatsgästen in vorderster Front auch Erdoğan zu sehen war, der Herrscher über echte und Deutschtürken. Wer lud diesen Kriegstreiber ein, der weiterhin Krieg gegen Kurden im eigenen Land führt und dessen Truppen im Norden Syriens und des Irak eingefallen sind und ihr Unwesen treiben? Mit versteinerter Mine war er zu sehen, als ob er im Kopf Revue passieren ließ, welche Rolle sein osmanisches Reich im 1. Weltkrieg spielte – das er am liebsten wieder auferstehen lassen will.

Wie war das Anfang des letzten Jahrhunderts? Das Deutsche Kaiserreich und das Osmanischen Reich verbanden wirtschaftliche Beziehungen, und schon 1913 unterstützte eine deutsche Militärmission den osmanischen Kriegsminister Enver Pascha in der Stärkung seines Heeres. Denn „Kaiser Wilhelm II. betrachtete sich, seit er 1898 das Osmanische Reich besucht hatte, selbst als Beschützer sämtlicher Muslime.“ (bpb vom 1.9.2014) Diese ideologische Nähe zum Islam war übrigens auch Adolf Hitler eigen. Das strategische Ziel Kaiser Wilhelms deckte sich auch bestens mit dem islamischen Imperialismus seit Muhammad.Die Begeisterung Kaiser Wilhelms für das Osmanische Reich zeigte sich auch am Geschenk einer 25 m hohen Turmuhr 1901 an Abdülhamid II. in Smyrna, dem heutigen Izmir. Das architektonische auffällige Bauwerk steht unweit des Tiefseehafens auf einem riesigen Platz. Nur wenige wissen, dass dieser einmal das jüdische Stadtviertel war. Die 40.000 Juden wurden von den Türken auf heute etwa 2.000 dezimiert. Den Christen ging es nicht anders. Doch zurück zum 1. Weltkrieg.

Die Ostpolitik Wilhelms basierte auf dem Bestreben, geopolitisch in Konkurrenz zu den anderen Großmächten zu treten. „In Gelehrten-, Industrie- und Bankenkreisen kursierten Vorstellungen, die muslimischen Völker würden nur darauf warten, durch deutschen Fleiß, deutsches Wissen … zu neuer Macht und Blüte zu gelangen.“ (bpb siehe oben). Das ließ man sich etwas kosten. Z.B. wurde der Emir von Afghanistan mit 300.000 Goldmark bestochen, damit er den osmanischen Kriegsminister die Dardanellen schließen lässt, um den Getreidehandel zur See zwischen Südost- und Zentraleuropa zu unterbinden. Damit eine Hungersnot auszulösen, lernten diese Strategen von Muhammad. Dieser wollte die Mekkaner aushungern und überfiel dazu Karawanen, eine sogar im „heiligen Monat.“ Deshalb wissen wir, dass der Islam anders tickt und schwer berechenbar ist.

Im August 1914 kam es zur Vereinbarung einer Waffenbrüderschaft der beiden Reiche, und im Oktober traten die Osmanen in den Weltkrieg ein. Und wie es nicht anders sein konnte, erklärte der politische Vorfahre Erdogans den Kampf gegen die Ententestaaten zum „Heiligen Krieg“. Im November 1914 verkündete Scheich ül-Islam von Konstantinopel den „Dschihad“, mit dem auch die deutsche Propagandatätigkeit in der islamischen Welt begann. Dem wurde alles untergeordnet, wie uns die Geschichte lehrte:

Wobei so ein Dschihad-Krieg auch größenwahnsinnig machen kann. Im Winter 1914/15 warnten deutsche Militärs Enver Pascha vor dem geplanten Feldzug in den Kaukasus. Dieser endete schließlich in einem Debakel, der Vernichtung der 3. osmanischen Armee. Andererseits hatten die Dchihadisten Glück, dass ihr Krieg als „heiliger“ ausgerufen wurde. So sind zumindest diese im „Paradies“. Wo der Pascha sein mag, der den Feldzug überlebte – wie auch Erdogan bisher alle Kriegshandlungen überlebte.

Nächster Brennpunkt: Die Meerenge zwischen der europäischen Halbinsel Gallipoli und dem vorderasiatischen Canakkale, am westlichen Ende des Marmarameeres – die Dardanellen. Sowohl die Entente, erst Recht nicht die deutsch-türkische Machtpolitik hat sich dort mit Ruhm bekleckert. 1915 lieferten sie sich erbitterte Seegefechte und Schlachten, und nach einem monatelangem Stellungskrieg mit 100.000 Toten und 250.000 Verwundeten gelang es den osmanischen Truppen im Januar 1916 – unter deutschem Kommando – Gallipoli wieder unter osmanische Kontrolle zu bringen. Die Toten waren überwiegend Muslime, spätestens da wurde es im Paradies eng.

Das ist übrigens jene „siegreiche Schlacht“, die türkische Kinder in „deutschen“ DiTiB-Moscheen nachstellen mussten. Und vielleicht grübelte Erdogan bei der Feier in Paris, wie es komme, dass gerade in Deutschland Anstoß genommen wird an der Feier eines Krieges, der von islamischen Herrschern als „Heiliger“ ausgerufen war. Schließlich war dies auch einer der wenigen Siege für deutsche Kommandeure, wenn auch auf fremden Boden. Aber wir wissen nun einmal nicht, wie koran-geprägte Hirne ticken.

In den Jahren 1915 und 1916 kam es dann im Schatten jenes Krieges auch zum Völkermord durch die „Jung-Türken“, dem rund eine Million christliche Armenier zum Opfer fielen. Reichskanzler Hollweg kommentierte diesen Genozid mit den Worten „Unser einziges Ziel ist, die Türkei bis zum Ende des Krieges an unserer Seite zu halten, gleichgültig ob darob Armenier zugrunde gehen oder nicht“. Schon damals gingen Westmächte in der Kooperation mit islamistischen Regimen über Leichen. Aber jene überboten uns schon immer.

Die türkisch-deutsche Allianz zerbrach nicht erst mit dem Ende des 1. Weltkrieges, sondern vorher Ende 1917. Damit scheiterte auch der gemeinsame Plan, verlorene Gebiete des Osmanenreiches an der nördlichen Mittelmeerküste zurückzuerobern. Aber 100 Jahre später lebte eine Allianz unter anderen Vorzeichen wieder auf. Es kommt bei internationalen Anlässen selten vor, dass Kanzlerin Merkel und Erdogan weit auseinander sitzen. Aber die französische Regie sorgte dafür, dass die beiden in Paris immerhin etwa drei Meter auseinander standen.

Wie stehen die heutigen Vertreter Deutschlands zum internationalen Islam? Sie haben scheinbar nichts dazu gelernt. Wie Kaiser Wilhelm von den Muslimen begeistert war und sich zum „Beschützer aller Muslime“ aufschwang, hört es sich auch heute wieder an. Unsere Repräsentanten (?) haben ein Herz für die muslimischen Rohingyas in Myanmar und für die muslimischen Uiguren in China. Aber setzen sich diese Volksvertreter –wessen Volk – für die Christen in diesen Ländern ein? Fehlanzeige. Erdogan wird das nicht entgehen, vielleicht strahlte sein Gesicht in Paris einfach nur Siegesgewissheit aus.     (Mail: Kuenstle.A@gmx.de)

www.conservo.wordpress.com     13.11.2018

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Christen, EU, Flüchtlinge, Islam, Kirche, Merkel, Politik, Politik Deutschland, Politik Europa, Türkei abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Was hatte Erdogan bei den Feierlichkeiten (z. Ende des I. Weltkrieges) in Paris zu suchen?

  1. ceterum_censeo schreibt:

    Àn mancher Stelle steht 0 xxx`als Jahreszahl statt 9 xx Kleiner Schreibfehler.

    In der Sache, Tatsächlich hat es wie beschrieben diese Allianz zwischen dem deutschen Kaiserreich gegeben.

    Das ging sogar so weit. daß Kaiser-Deutschland der Türkei 2 Kriegsschiffe ( ‚Breslau` und ‚Goeben`) zur Unterstützung überließ, die fortan das Schwarze Meer und den Bosporus mit absichern sollten und – die (deutsche) Besatzung mit Fes angetan – die denn unter türkischer Flagge fuhren.

    Liken

  2. Pingback: Wat had Erdogan te zoeken bij de feestelijkheden (m. b. t. het einde van WO I) in Parijs? – Theresa's visie

Kommentare sind geschlossen.