Asia Bibi: “Was hat dein Prophet Mohammed jemals getan, um die Menschheit zu retten?”

(www.conservo.wordpress.com)

Von Maria Schneider

Gemeinsamkeiten zwischen Islam und „Feministinnen“

Wie kommt es, dass niemand etwas gegen eine „Religion“ sagt, wegen derer #SabatinaJames, #BasamTibi und viele weitere Menschen, die die Wahrheit sagen, mit #Leibwächtern leben müssen?

Wie kommt es, dass in dieser Religion Frauen nach wie vor gesteinigt werden, wenn sie einer arrangierten Ehe nicht zustimmen oder einfach des Ehebruchs beschuldigt werden?

Wie kommt es, dass noch vor Jahren Betty Mahmoodis Buch „Nicht ohne meine Tochter“ in aller Munde war und nun der Mantel des Schweigens darüber ausgebreitet wurde?

Weshalb kehrt eine Jesidin in ihre Heimat zurück, weil sie sich dort sicherer als in Deutschland fühlt?

Weshalb wird über die täglichen #Einzelfälle, die vorwiegend von mohammedanischen jungen Männer begangen werden, geschwiegen?Weshalb wird zunehmend im öffentlichen Raum das Kopftuch akzeptiert, obwohl dies eine Abgrenzung zwischen keuschen Mohammedanerinnen und unkeuschen Christinnen zeigt?

Wo sind die Feministinnen, die vor 40 Jahren ihre BHs verbrannten und nun ein Kopftuch als Zeichen der Emanzipation ansehen? Dies in einer „Religion“, in der Frauen im Iran für das Kopftuchablegen ausgepeitscht und ins Gefängnis geworfen werden?

Liegt es eventuell daran, dass die Feministinnen im Sozialwesen ihren Lebensunterhalt verdienen, indem sie Mohammedanern helfen und unser erarbeitetes Geld an sie verteilen?

Ist es also so, dass die Feministinnen arbeitslos wären, wenn es keine mohammedanischen Bedürftigen mehr gäbe, die ihre Arbeitsstelle rechtfertigen würden?

Wäre es letztlich also so, dass die #Feministinnen – meist unqualifiziert oder mit nutzlosem geisteswissenschaftlichem Studium – dann auf der Straße stünden und putzen müßten?

Ist das eventuell die Gemeinsamkeit, die sie mit vielen mohammedanischen Frauen teilen, die auch meist unqualifiziert sind und putzen gehen?

Wenn all dies stimmt, dann verwundert es nicht, dass Feministinnen Asia Bibis Situation gleichgültig ist. Denn während die meisten Feministinnen seit Jahren den Kriechgang praktizieren, lebt #AsiaBibi im aufrechten Gang:

“Ich denke, Jesus würde es anders sehen als Mohammed“

Ihre “Schuld”, als “unreine” Christin, war das Trinken von Wasser aus einem gemeinschaftlichen Brunnen, der von muslimischen Nachbarn genutzt wurde. Zwei muslimische Frauen behaupteten, dass, weil sie, eine Christin, das Wasser aus dem Brunnen berührt hatte, der gesamte Brunnen nun haram (nach islamischem Recht verboten) sei.

Bibi antwortete mit den Worten: “Ich denke, Jesus würde es anders sehen als Mohammed”, dass Jesus “am Kreuz für die Sünden der Menschheit gestorben sei”, und fragte: “Was hat dein Prophet Mohammed jemals getan, um die Menschheit zu retten?”

Sie wurde beschuldigt, den islamischen Propheten Mohammed beleidigt zu haben und wurde wegen “Blasphemie” vor Gericht gestellt. Ihr wurde gesagt, sie solle sich zum Islam bekehren oder sterben.“

#aufrechterGang
#Kopftuchweg
#freeAsia

https://politisches.blog-net.ch/2018/11/17/der-westen-muss-asia-bibi-sofort-asyl-anbieten/?fbclid=IwAR1ptjK4VRbwnN1cTegeJ9h6GM13KWszCNTlDHVGhnyLsPSM-9yBT_uYepI

www.conservo.wordpress.com     20.11.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, Islam, Kultur, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Asia Bibi: “Was hat dein Prophet Mohammed jemals getan, um die Menschheit zu retten?”

  1. Patagonia schreibt:

    wie es kommt?
    weil sich die feinen linken Damen der Gesellschaft im Cafe Landtman treffen :- )
    auch hier der Link
    Omas gegen Rechts
    https://www.deutschlandfunk.de/omas-gegen-rechts-aus-wien-rebellische-rentnerinnen.807.de.html?dram:article_id=433593

    es kommt immer auf den BEGRÜNDUNGSZUSAMMENHANG an: Rote und Grüne und Braune und Schwarze und Gelbe und Blaue usw. wolle alle nur DAS BESTE 😦
    (h ttps://www.watson.ch/blogs/sektenblog/962964395-der-fall-asia-bibi-zeigt-wie-ein-radikaler-glaube-die-eigenen-werte-pervertiert)

    cc Jesidin..das war ja nicht richtig „kolportiert „

    Liken

  2. gelbkehlchen schreibt:

    Zitat:
    „Wo sind die Feministinnen, die vor 40 Jahren ihre BHs verbrannten und nun ein Kopftuch als Zeichen der Emanzipation ansehen? Dies in einer „Religion“, in der Frauen im Iran für das Kopftuchablegen ausgepeitscht und ins Gefängnis geworfen werden?

    Liegt es eventuell daran, dass die Feministinnen im Sozialwesen ihren Lebensunterhalt verdienen, indem sie Mohammedanern helfen und unser erarbeitetes Geld an sie verteilen?

    Ist es also so, dass die Feministinnen arbeitslos wären, wenn es keine mohammedanischen Bedürftigen mehr gäbe, die ihre Arbeitsstelle rechtfertigen würden?

    Wäre es letztlich also so, dass die #Feministinnen – meist unqualifiziert oder mit nutzlosem geisteswissenschaftlichem Studium – dann auf der Straße stünden und putzen müßten?

    Ist das eventuell die Gemeinsamkeit, die sie mit vielen mohammedanischen Frauen teilen, die auch meist unqualifiziert sind und putzen gehen?“

    Gute Frau Maria Schneider, genau das denke ich und viele andere schon seit Jahren. Ich freue mich sehr und aufrichtig, dass diese Erkenntnisse ausgerechnet eine Frau sagt. Sie und Freya und Frau Lengsfeld und Inge Kowalevski und Ingrid Jung und viele andere Frauen machen mir Hoffnung und geben mir den Glauben an das logische und wahrhaftige Denken der Frauen zurück.

    Liken

  3. gelbkehlchen schreibt:

    Zitat aus der BILD:
    „Der Mann lebte zuvor in einer Flüchtlingsunterkunft im Raum Zwickau (Sachsen), sein Asylantrag war abgelehnt worden. Er hatte aber einen Duldungsstatus der sächsischen Behörden bis Ende Januar 2019.
    Die Tochter des Opfers, die in der dortigen Flüchtlingshilfe aktive ist, hatte dem 20-Jährigen den Job als Pfleger für ihren Vater vermittelt.“
    https://www.bild.de/news/inland/news-inland/kehle-durchschnitten-abgelehnter-asylbewerber-toetet-rentner-85-58507316.bild.html
    https://www.huffingtonpost.de/entry/schwerin-fluchtling-totet-rentner-haushaltshilfe-muss-tat-mitansehen_de_5bf25988e4b07573881fd4b3
    https://www.focus.de/panorama/welt/85-jaehriger-erstochen-rentner-in-wittenburg-in-seinem-haus-getoetet-ex-pfleger-verdaechtig_id_9932094.html

    Liken

    • merxdunix schreibt:

      Ob auch in Betracht gezogen wird, dass es sich hierbei um einen Mord im Auftrag der Tochter des Opfers handeln könnte? Der Afghane hat durch die Tat ja eigentlich nur gewonnen. Er entgeht mit seiner Verhaftung zum einen der Abschiebung. Wer weiß, was ihn zu Hause erwartet hätte. Außerdem beschleunigt die Tat den Erbschaftsantritt der Flüchtlingshelferin, die ja selbst nicht mehr die Jüngste ist und es daher möglichweise eilig hatte, ihren Vater loszuwerden, um noch etwas seines Vermögens auskosten zu können. Nicht auszuschließen, dass dem Afghane etwas von der Erbmasse versprochen wurde.
      Es ist schon höchst fraglich, warum der Typ erst von Zwickau nach Wittenburg reisen musste. Seine Verhaftung hätte er in Zwickau um einiges kostengünstiger haben können.

      Liken

      • gelbkehlchen schreibt:

        Genau das habe ich auch schon vermutet und vermuten auch einige andere Kommentatoren in anderen Online Zeitungen. Hoffentlich guckt die Polizei da auch hinterher. Die Tochter hat ziemlich abartig gehandelt.

        Liken

  4. Semenchkare schreibt:

    Vor ein paar Tagen sah ich durch Zufall einen Video-Tweet, indem eine junge Frau mit Fleischerbeil (Küchengerät) und langstieliger Axt (wie man sie zur Holzverarbeitung kennt) von 2 Männern massivst, brutal, blutig attakiert wurde… Wohl bis zum Tode, da immer in Richtung Kopf….

    Wer das gesehen hat kann sich vorstellen, was Kulturen als normal verstehen, Schariaurteil. Das wäre hier vom Admin gesperrt wurden!

    Liken

  5. Semenchkare schreibt:

    …!!

    Liken

  6. Semenchkare schreibt:

    In Syrien sind Ehrenmorde so „harmlos“ wie Ladendiebstähle

    Damaskus – Die Zahl der von Syrern begangenen Ehrenmorde ist auch in Deutschland ziemlich hoch. Für die Teddybär werfenden Gutmenschen der Willkommenskultur alles „Einzelfälle“, die von Rechten instrumentalisiert und missbraucht werden. Das Zauberwort der Eliten mit Stockholmsyndrom. Nur nicht „Pauschalisieren“. Doch ein Artikel von menawatch macht deutlich: „Ehrenmorde sind tief in der syrischen Gesellschaft verwurzelt“.

    Der jüngste Fall eines in die Türkei verschleppten Mädchens, das ihren Verehrer zurückwies und dann von ihrem eigenen Bruder vor laufender Kamera hingerichtet wurde, wirft nicht nur ein Schlaglicht auf die verlogene muslimische Sexualmoral und Frauenverachtung (Beispiel Freiburger Gruppenvergewaltigung) , sondern auch auf die Bewertung dieser grausamen Morde, die in der Regel milder wie Ladendiebstähle bestraft werden. nämlich gar nicht. So auch im Fall der von einem Kämpfer der Freien syrischen Armee (FSA) hingerichteten Rasha.

    Ein Offizier der Mörderbande übt sich derweil in Taqīya und behauptet gegenüber dem Guardian, die Tat entspräche nicht der Ethik der Freien syrischen Armee und widerspräche den Prinzipien der Revolution. Es würden Ermittlungen angestellt und ein Militärgericht in Dscharabulus habe einen Haftbefehl gegen den Kämpfer erlassen. Doch auch Wochen später ist er noch nicht festgenommen worden, und es wird befürchtet, dass er als Kämpfer des FSA niemals zur Rechenschaft gezogen werden wird.

    Hinter dem blutigen Wahnsinn steckt das System einer mörderischen Scharia:

    „Ehren‘-Morde gebe es zwar auch anderswo im Nahen Osten, doch seien sie in der syrischen Gesellschaft besonders tief verwurzelt und beträfen nicht nur eine bestimmte Gegend“ berichtet die im Exil lebende syrische Autorin Loubna Mrie.

    Auch vor dem Krieg wurden laut Frauenrechtsgruppen allein jährlich rund 300 Frauen von ihren männlichen Angehörigen getötet. Im Laufe des Konflikts habe die Zahl jedoch dramatisch zugenommen. Bis 2009 blieben die Täter sogar straffrei, wenn das Lynchen von Schwester, Frau oder Tochter als „Ehrenmord“ deklariert wurde. Dann wurde das alte „Scharia-Gesetz“ ein wenig „reformiert“. Von nun an wurden Ehrenmorde mit einer Haftstrafe von maximal zwei Jahren geahndet. In den von den Aufständischen kontrollierten Gebieten genießen Frauen noch weniger kaum institutionellen Schutz. “Es herrscht Anarchie und die Traditionen und Bräuche und die einzelnen Fraktionen bestimmen alles“, so eine Sprecherin der im Norden Syriens tätigen Organisation Women Now for Development.

    Fazit: Durch die Flüchtlingspolitik der offenen Grenzen wurde eine nie dagewesene Frauenverachtung und von Kindesbeinen antrainierte Grausamkeit nach Deutschland importiert, die bereits jetzt wie die „Leine des Grauens“ anschaulich beweist auch in Deutschland zahllose Opfer gefordert hat. Opfer von Ehrenmorden, Messerattacken, Prügelorgien und Vergewaltigungen. Es kamen nicht nur Flüchtlinge, sondern auch in tausender Stärke Verfolger. Der Migrationspakt wird die Schleusen noch weiter öffnen. (KL)

    (Vollzitat)

    https://www.journalistenwatch.com/2018/11/19/in-syrien-ehrenmorde/

    Und im Bundestag spinnen die Alt-Bunten was von Ökokatastrophen statt sich um echte Probleme, zunehmend auch hierzulande, zu kümmern!

    Liken

  7. Semenchkare schreibt:

    Beschluss von Union und SPD: Arbeiter aus dem Nicht-EU-Ausland sollen leichter bleiben dürfen

    Union und SPD haben sich darauf geeinigt, die Regeln für Ausländer aus Nicht-EU-Staaten zu lockern, die in Deutschland arbeiten wollen….

    mehr hier:
    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/fachkraefte-aus-dem-nicht-eu-ausland-sollen-leichter-bleiben-duerfen-a2713846.html

    Nun das war von den Umvolkungsparteien zu erwarten! Es ist ganz klar, Islam mit Sharia, Hadhiten, Sunna usw. bekommt hier noch mehr Zulauf…!!

    Liken

  8. oldman_2 schreibt:

    Liebe Frau Schneider,
    danke dass Sie hier die „Blasphemie“ von Asia Bibi so dargestellt haben, wie sie stattfand. Bisher musste ich mich mit dem Mainstream-Geschwurbel von „Beleidigung des Propheten“ , was auch immer das sei, begnügen.
    „Ihr wurde gesagt, sie solle sich zum Islam bekehren oder sterben.“ Wenn es so weitergeht, werden in nicht allzuferner Zukunft auch wir solches zu hören bekommen, sollten wir nicht den geplanten Veränderungen zustimmen …
    Danke für Ihren Beitrag.

    Liken

    • Maria Schneider schreibt:

      Gerne geschehen. Viele Grüße an die Helden der Wahrheit hier und besonders an Peter Helmes. Die Lüge kann ziemlich leicht besiegt werden, wenn nur ein Mensch die Wahrheit sagt. Deswegen werden jeder einzelne und das geschriebene Wort so unerbitterlich bekämpft.

      Liken

    • gelbkehlchen schreibt:

      „Beleidigung des Propheten“?
      Die faschistische, unmenschliche Mörderreligion Islam ist eine Beleidigung für die ganze Menschheit.

      Liken

  9. janwog schreibt:

    Gerechte Frage im Gegensatz zu Christus fuer seine Liebesbotschaft sterben musste, vergnuegte sich mit vielen Frauen und seine Widersacher abkoepfen.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.