Ein heilsamer „Giftzahn“ der AfD: Dr. Blex, Landtag NRW,

(www.conservo.wordpress.com)

Von Friedolin Friedenslieb, Satiriker und Karikaturist bei conservo

Dr. Christian Blex

Nun habe ich mich seit einiger Zeit mit den Redebeiträgen des umweltpolitischen Sprechers der AfD, Dr. Blex beschäftigt. Ich dachte mir, ein Hinweis auf diesen Mann wäre nicht schlecht, er gefällt mir, und ich habe mich zu einem Fan eines Lehrers entwickelt, was mir bestimmt so noch nicht passiert ist.

Mag sein, daß ich unter den Fächern Mathe und Physik bei ihm ebenfalls gelitten hätte, so wie früher bei all den anderen Knochen, aber in seiner Funktion in der AfD finde ich ihn absolut klasse.

—–

Liebe Landleute,

die hohe Kunst der Rede muß nicht mit lateinischen Zitaten geschmückt, nicht wichtigtuerisch mit fremden Sätzen von vermutlich Hochgeistigen garniert sein.

Deine Rede sei klar, dein Ja sei ein Ja, dein Nein ein Nein. Pflege eine ehrenwerte Sprache, die die Dinge bei ihrem richtigen Namen benennt.

Und nun zum NRW-Landtag oder doch ett Hänneschen-Theater (*), wenn ein Vergleich gestattet sein dürfte, und dem umweltpolitischen Sprecher und „Giftzahn“ der AfD, Dr. Christian Blex. Zurücklehnen und genießen!Liebe Landsleute, zweifellos sind Landtags-und Bundestagsdebatten mit dem Einzug der AfD nicht mehr so blutleer wie ehedem.

Unter den „Talaren“ weht ein frisches Windchen, und sei es nur eines der Hoffnung.

Und so ein frischer Wind ist Dr. Christian Blex, den ich in letzter Zeit aufmerksam verfolge, was ich für die zum Glück vergangenen Schul- und Studienzeiten nicht behaupten kann. Er ist Lehrer, OstR für Mathe und Physik für Sek.I/II

Ich lasse das erst mal…

Dr. Blex mischt das Narrenhaus mit den steuerfinanzierten Vollzeitnarren mächtig auf:

Den Landtag NRW, das mitunter beste Hänneschen-Theater ever, mit adipösem Dreigestirn(**), wie es sich für professionelle Narren gehört.

Da liegt Spannung in der Luft, wenn Dr. Blex mit seinen Redebeiträgen für wissenschaftlich fundierte Weiterbildung in Sachen Physik und Mathematik und auch u.U. für spätpubertäre Heiterkeit in den Reihen der grünen Theaterpädagog_Innen sorgt.

Mit Fakten bespickten Kurzvorträgen in scharfzüngiger Rhetorik, die jede GEZ-Kabarettfigur ins Nirwana schickt, also in die Mottenkiste für linksgrüne abgehalfterte, wenn auch hochbezahlte Dampfplauderer und Volksverdummer mit olkserziehungsberechtigungslizenz.

Gestatten? Blex. Christian Blex. Dr. Christian Blex.

Zur Zeit 43 Jahre alt, Oberstudienrat, Lehramt Mathe und Physik Sek I/II, Promotion 2003 Uni Münster, bis Mitte 2017 als OstR am Städt. Gymn. in Erwitte. Jetzt wie gesagt umweltpolitischer Sprecher der AfD, und er mischt den Landtag NRW regelmäßig auf.

Eine Laus im Pelz der Hobbymeteorologen und ökoreligiösen SPD/Grün_Innen, Link_Innen und CDU´lerInnen, denen er wann immer möglich bahnbrechende Erkenntnisse nicht vorenthält.

Z.B. daß es im Sommer heiß sei, dafür im Winter kalt.

Daß Schweine keine Feuerlöscher betätigen könnten, daß (dubiose) Tierschutzvereine mit Hilfe von Verbandsklagen ihre Kaffeekassen kräftig aufmotzen könnten und das auch gut und gerne täten,

daß Physik noch nie demokratisch gewesen sei und CO2 ein Spuren-Gas sei, das man erst mal suchen müsse, um es finden und zählen zu können.

Natürlich werden sie aufs Korn genommen und fühlen sich auch so, was sie regelmäßig zu Kleinkindergartenverhalten veranlaßt, ja – wer selber nicht leuchten kann, sollte wenigsten reflektieren können.

Der Tempel der Ökoreligion bröselt vor sich hin. Wie gemein!

Ich laß die grenzdebilen Grenzwerte für Dieselautos, die Scheinkausalitäten und anderen Merkwürdigkeiten aus Absurdistan mal weg, aber das sei mal erwähnt:

Ich wußte noch nicht, daß es am Stauwehr am Baldeneysee (bei Essen) einen Fischlift gibt, dessen Kosten mit bis zu 4 Millionen Euro zu Buche schlägt.

An dem Stauwehr in Kettwig ist ein gleiches Projekt geplant.

Das hört sich doch toll an, ist bestimmt gut für Fische, sie haben ja keine Beine. Fischers Fritz kann dann frische geliftete Fische fangen.

Ganz besonders schön sind Blex´ Einlassungen zu E-Mobilen, insbesondere E-Busse im ÖNV.

Es müßten doppelt so viele Fahrzeuge bereit stehen, weil die meisten nämlich am Stecker hängen müßten.

Ich weiß jetzt, warum es keine E-Flugzeuge gibt: Die Kabel sind zu kurz, was sich bei Überlandflügen als unpraktisch erweist.

So einfach ist des Rätsels Lösung.

Zum Dreigestirn, was allem Anschein nach sehr störempfindlich ist:

Was es z.B. gar nicht mag, sind didaktische Hilfsmittel zur Visualisierung eines Sachverhalts und seiner Zusammenhänge, die aber zum besseren Verständnis beitragen und die Lerngeschwindigkeit erhöhen, wenn sie einfach und übersichtlich gestaltet sind.

Grafiken. Das regt sie tierisch auf, Dr. Blex bedient sich ihrer und riskiert dafür Rügen.

Herrlich wie, Dr. Blex für Durchfall sorgt, indem er am 14.Nov.2018 11:17:09 einen Ausdruck mit der Weltkarte in Din A 4 hochhält in Schwarz/Weiß, wo Deutschland als kleiner !grüner! Fleck sichtbar ist.

Der kleine grüne Fleck, von dem aus das Klima vor seinem Ableben geschützt werden soll, und drumherum stört sich keine Sau daran! Notiz von Carina Gödecke, der Frau Präsident in ihr Klassenbuch: „Blex ist wieder unverschämt.“

Imposante Gestalten im Dreigestirn sind dort zu sehen, mit Begrüßungs- und Verabschiedungszeremonien.

Sie schälen sich mit größter Wichtigkeit aus den Sesseln oder sinken in sie hinein, die meisten prächtig gefüttert.

Vermutlich leiden sie Höllenqualen, wenn Dr. Blex ans Mikro geht.

So z.B. ein bedeutend adipöser, ungepflegt aussehender bebartstoppelter Präsi, dem das Leben so richtig sauer aufstößt – oder vielleicht das Alt oder das Kölsch… bemüht ist wegzuhören, denn wo ihm was von Blex vorbeigeht, da sitzt er gerade drauf. Grimassen schneidend die Reste der letzten 12 Zwiebelmettbrötchen aus den Zähnen puhlend.

Sehr hübsch auch die Blondine von der SPD, also Carina G., mit schwarzer Taucherbrille, körperlichen Qualen ausgesetzt, die Augen verdreht und sich am liebsten die Haare raufte, wenn sie das Wort „Volk“ von dem Giftzahn hört.

Schamlos dann die Erleichterung zeigt, wenn die Redezeit zu Ende ist.

Nur noch einen: Der erinnert mich an den „Bauern“ des Kölner Dreigestirns(**), er hat wohl Spaß an Blex und große Mühe, es zu verbergen. Chapeau! Wenn er dürfte, bäte er sicherlich häufiger um einen Tusch!

Nur noch eine kleine Kostprobe vom 14.Juli – dann hör ich auch auf:

„Ja, als Lehrer weiß man, daß manche Schüler sehr lange brauchen, um überhaupt etwas zu versteh´n.

Referiere ich für die Linksgrüninnen noch mal das Thema.

Das mag Ihnen als naturwissenschaftlich unbedarften Menschen unbekannt sein, aber Stickstoffdioxyd ist ein normaler Bestandteil der Atemluft.“

Blex, der Teufelsbraten, haut´s den Kaspern um die Ohren:

„Hier können Sie noch was lernen!“

Und das Dreigestirn(**) kämpft mit seinen Emotionen.

Eine Lehrkraft pflegte bei uns den Spruch:

„Mancher lernt`s nie und dann noch unvollkommen.“

Sie hasste uns.

Und wir sie auch.

Alles, liebe Landsleute, findet Ihr im Internet, man kann ihm auch eine mail schreiben.

Na dann, wohlan, Herr Dr. Blex, weiter so! Die Dummheit der Menschen ist nicht immer unendlich.

Euer Friedenslieb

Hinweis: Blex´s Reden finden Sie hier: https://www.youtube.com/results?search_query=dr.blex+afd

Mehr über Blex: Christian Blex-AfD Fraktion NRW,
https://afd-fraktion.nrw/fraktion/abgeordnete/christian-blex/page/2/

———–
Erläuterung von Peter Helmes:
(*) Das Kölsche „Hänneschen-Theater“ ist ein sehr beliebtes Puppentheater – „ein Stück Herz von Köln“, wie viele Einheimische meinen – und besteht seit 1802.
(**) Das „Dreigestirn“ ist die Kölsche Variante des Karnevalsprinzen, es besteht aus „Prinz“, „Bauer“ und „Jungfrau“ (stets ein Mann)
 www.conservo.wordpress.com     29.11.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Bildung, Die Grünen, Kultur, Politik Deutschland, Umwelt abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Ein heilsamer „Giftzahn“ der AfD: Dr. Blex, Landtag NRW,

  1. Bernhard Dr. Singer schreibt:

    Wunderbar! Ich schätze Dr. Blex seit langem und freue mich über die Links zu seinen Reden. Vielen Dank!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.